Gesundheitsschäden durch übermäßigen Nussverzehr?

Hallo erst mal... Durch Zufall fand ich vorhin auf der Startseite meines Browsers einen Artikel über einen Mann, der sich durch übermäßigen Nussverzehr über mehrere Jahre (Mandeln, Walnüsse und was der sich sonst so reingezwirbelt hat) seine Niere ruiniert hat.

Ich hab Nüsse immer für gesund gehalten und esse selbst seit mehr oder weniger einem Jahr täglich Nüsse (Nussmischungen vom Aldi oder wo auch immer es sowas grad gibt). Mein Motto war dabei immer "viel hilft viel". Empfohlen wird aber, so habe ich vorhin erfahren, 1 Hand voll am Tag als Maximum. Alles darüber hinaus solle man besser lassen (Quelle waren mehrere Internetseiten, die man über Google findet).

Ich weiß sehr sicher, dass ich oft deutlich mehr als 1 Hand pro Tag esse bzw. an manchen Tagen 3 mal am Tag jeweils die "Hand voll" bzw. sogar mehr esse. An "Spitzentagen" habe ich es auf 4x Nüsse essen pro Tag geschafft, wobei ich meistens verschiedene Nusssorten (insbesondere Mandeln und Walnüsse) zusammen mit Naturjoghurt zusammenmische und esses (falls das irgendwie von belang ist). Der Normalfall war allerdings stets 2x pro Tag. Das fahre ich jetzt selbstverständlich in den Bereich unter 1 Hand voll pro Tag herunter!

Zur mir: 22 Jahre alt. Ich habe kein Übergewicht, bin ganz knapp im Normalgewicht (an der Grenze zum Untergewicht). Bis auf Neurodermitis habe ich keine Krankheiten.

Muss ich mir da jetzt Sorgen machen bzw. besteht deswegen ein berechtigter Zweifel an meiner Gesundheit?

Link zum oben erwähnten Artikel: https://www.stern.de/gesundheit/gesund-leben/essen-mit-nebenwirkung--wie-sich-ein-mann-mit-nuessen-die-nieren-ruinierte-9051540.html#:~:text=Unmengen%20Mandeln%20und%20N%C3%BCsse%20k%C3%B6nnen,sowie%20hoch%20dosiertes%20Vitamin%20C.

Ernährung, nieren
Ist es besser kein Frühstück zu essen, wenn man Gewicht verlieren möchte?

Ich habe wie sicherlich der eine oder andere nach den Feiertagen, also jetzt vor, die über das Jahr angefressenen Kilos wieder los zu werden. In meinem Fall sind es ca. 30 Kg, die mir zum Idealgewicht fehlen. Zu meinen bisherigen Essensgewohnheiten: Frühstück fällt seit c.a. einem Jahr ohne Ausnahme konsequent aus, vom Fleisch habe ich mich vor einem halben Jahr auch getrennt, habe aber wieder angefangen häufiger Brot zu essen, was ich mir eigentlich auch abgewöhnt hatte, dafür hab ich eher zu Reis gegriffen und zu Obst und Gemüse, Schokolade fast nur zu dieser Jahreszeit oder auch mal wenn meine Nerven danach schreien.

Leider konnte ich mein Gewicht durch die fleischlose Kost und mit fehlendem Frühstück wie gesagt nicht verringern, im Laufe des Jahres 2020 hab ich ca. 10 Kilo extra auf die Rippen gekriegt and that suck's...

Einen Ernährungsplan oder so etwas wollte ich mir mal zusammenstellen lassen, aber geriet irgendwie auch ins Reich des Vergessens, wie so vieles.. Deswegen will ich Euch fragen, welche Tricks ihr auf Lager habt, die Kilos zum schmelzen zu bringen und nicht nur das, es auch schaffen das Gewicht zu halten, also alles was euren inneren Schweinehund so angeht...und die Frühstücksfrage interessiert mich auch noch, ich weiß nicht, ob ein reiches Frühstück nicht eher förderlich wäre, was den Stoffwechsel angeht, der zum Gewicht verlieren ja auch sehr wichtig ist. Danke für eure Antworten..

Diät, abnehmen, Ernährung, Essen, Gewicht, Medizin, Stoffwechsel
Meine Mutter sagt dass ich fett bin,darf sie das denn?

Ich bin ein 13 jähriges Mädchen/1.63 groß und 59kg

Meine Mutter sagt mir ständig ich sei fett! Ich esse zu viel Süßes und ich solle mehr Sport machen und noch dazu für die Schule immer mehr lernen. Ich esse Süßes das gebe ich ja zu aber mit Sport und Noten versteh ich sie gar nicht, weil ich geh 4 Mal pro Woche Tennis spielen und mein Notendurchnitt in den letzten 4 Jahren war 1.2, ich bin immer die Beste und bemühe mich die Beste zu sein, aber sobald ich eine zwei habe sind meine Eltern schon unzufrieden! Zurück zum Thema ich bin so fett: Meine Mutter liebt es glaube ich mich vorallem vor anderen schlecht darzustellen! Heute zum Beispiel hat meine beste Freundin bei mir übernachtet und meine Mutter hat uns gefragt wer dieses Packerl da hinten mit Gummibärchen angefangen hat. Meine beste Freundin sagte, sie war es nicht. Daraufhin sagte meine Mutter: Ja das hätte ich mir denken können, bei euch beiden sieht man ja wer die dickere ist. (Meine beste Freundin ist um 2kg leichter als ich) Das war aber nicht das erste Mal das sie sowas sagte. Letzten als wir bei einer Freundin waren, sagte sie vor allen zu mir: Schau mal wie dünn die **** ist, nimm dir mal ein Beispiel an ihr und baue mal deinen Winterspeck ab! Ich fühlte mich,genau so wie heute, sehr gekränkt aber drückte meine Tränendrüse zurück. Bei einer anderen Freundin sagt sie das auch immer. Meine andere Freundin ist zwar viel größer als ich, wiegt aber mehr als ich. Ich weiß es liegt auch an der Größe aber ich kann nix dafür dass ich so klein bin, weil wäre ich größer würde ich dünner aussehen :( Wenn ich das meinem Vater sage meint er IMMER darauf: Ja sie meint das nur zu deinem Guten! Aber du musst wirklich ein bisschen abnehmen. Aber ich frage mich immer, warum meine Mutter das IMMER vor anderen Personen machen muss...kann sie mir das nicht sagen, wenn wir zu Zweit sind? Aber ja, das war’s aber ich wollte noch gesagt haben, dass ich mich mit meiner Mutter sehr sehr gut normalerweise verstehe. Sie ist so wie eine beste Freundin für mich und ich erzähle ihr einfach alles.

Aber darf meine Mutter mich so im Thema „Fett“ runterziehen?

Ernährung, fett
Was ist mit meinem Darm los?

Guten Tag,

vielen Dank schonmal an jeden der sich meine Frage durchliest und eventuell eine Idee hat.

Seit ungefähr etwas über einem Jahr habe ich einen sehr ausgeprägten Unterbauch (als wären die unteren Organe zu groß für meinen Unterbauch). Er ist leicht druckempfindlich.
Man könnte sagen ich sehe aus wie im 5. Monat schwanger. Es gibt ansonsten kaum weitere Beschwerden, außer dass der Stuhl einige unverdaute Essensrückstände mit ausscheidet und man im Liegen quasi rechts und links im Unterbauch eine Art verhärtete „Stränge“ spürt (Darmschlingen?), auch im sitzen hat man das Gefühl die Darmschlingen zu spüren. Mein Darm macht fast keinerlei Geräusche. Stuhlgang 1x pro Tag.

Nachdem bei meinem Hausarzt 2 Ultraschalle vom Abdomen gemacht wurden (ohne problematischen Befund, nur etwas vergrößerte Darmschlingen, Luft im Darm?) habe ich mich auf Empfehlung an einen anderen Allgemeinmediziner gewendet, welcher zudem Heilpraktiker ist.

Dort wurden verschieden Stuhltests durchgeführt (Siehe beigefügte Bilder).
Histamin neg. , Zonulin neg.

Nun versuche ich es seit fast 3 Monaten mit einer empfohlenen Auslassdiät und Pro Symbioflor + Bactoflor Tabletten und es zeigt sich keine wirkliche Besserung, mein Unterbauch ist weiterhin stark vergrößert, prall.

Für mich widersprechen sich die Ergebnisse auch sehr.
Zum einen ist Alpha-1-Antitrypsin erhöht was auf ein Leaky Gut hinweisen kann. Der Zonulin Test der etwas genauer auf ein Leaky gut hinweisen kann aber negativ...

Es fällt mir zusätzlich weiterhin schwer auf soweit alle tierischen Produkte + alle Mehle zu verzichten, weshalb ich vermutlich auch recht stark an Gewicht verloren habe (3 kg in 3 Monaten).

Verliert man durch Weglassen von Getreide schnell an Gewicht?

Ich würde gerne wissen wieso meine Werte so ausgefallen sind bzw. wieso ich auf einmal so viele Lebensmittel nicht vertragen soll.

Ich hoffe jemand hat eine Idee was mit meinem Bauch/Darm los sein könnte.

Was ist mit meinem Darm los?
Ernährung, Darm
Seit Einen Monat nehme ich mit starken Kcal- Defizit und Sport keinen Gramm ab, was mache ich falsch?

Hallo ihr Lieben.

seit genau 1 Monat habe ich mit eine diät angefangen.

ich habe 73,5kg gewogen und bin 1,70 gross, 20 Jahre alt und Studentin.

Leider habe ich nur Enttäuschungen Woche für Woche erlebt.

begonnen habe ich mit einem kaloriendefizit in dem ich 1000-1200 kcal pro Tag zu mir genommen habe. In der ersten woche habe ich jeweils 20-30 min Krafttraining und jeden 2. tag cardio für 40-50 min getrieben. Ende der woche habe ich dann 70kg gewogen.

die nächste woche habe ich genauso durchgezogen, ich habe aber meinen Defizit auf 700-800 kcal vermindert, trotzdem leider keinen Gramm abgenommen.
Die woche darauf habe ich jeden Tag nur Cardio für 50 min gemacht, leider wieder nichts verloren.

Dann war ich an einem Punkt an dem ich keine Lust mehr hatte sport zu treiben also fiel das eine woche weg. Das Defizit wurde dennoch bis hier eingehalten 700-800kcal am Tag.
Diese woche habe ich mich wieder zusammen gerissen und wie zu Beginn Krafttraining für 30min und jeden 2. Tag Cardio getrieben. An den Tagen wo Krafttraining anstatt habe ich900-1000 kcal zu mit genommen. Diese Woche ist auch bald rum, ich kann mir aber denken das die Waage wieder keinen Unterschied zeigen wird.

Es macht mich unheimlich fertig und leider weiß ich nicht mehr weiter. Ich wäre wirklich froh wenn mir jemand weiter helfen könnte

Lg eure mimi

abnehmen, Ernährung, Sport

Meistgelesene Fragen zum Thema Ernährung