Chronische Erkältung Hilfe?

Hallo,

Kurz zu mir, ich bin 23 Jahre

Habe derzeit viel Stress wobei ich sagen würde mehr pschycher Stress als körperlicher.

2018 hat das glaube ich im Winter angefangen ich war ständig erkältet daraufhin habe ich ständig Nasenspray genommen was ich auch bis Dezember 2019 durchgängig genommen habe da sich leider eine Abhängigkeit entwickelt hat die ich mittlerweile besiegt habe und seid 2 Monaten nicht mehr nehme.

Krank war ich in letzter Zeit sehr selten, was aber mein Problem ist, ist glaube ich das ich seid dem ich das nasenspray abgesetzt habe dauer erkältet, sprich Nase immer noch ständig zu, mal flüssig weiß mal gelblich, dann wieder zäh wie Gummi also das Nasensekret.

Und dazu jeden früh Halsschmerzen bzw trockenen Hals, und meiner Meinung nach auch leicht gerötet ist.

War auch mittlerweile zich mal beim Hausarzt/HNO arzt, Blut soweit alles gut, röntgen der Nase und anebenhöhlen unauffällig. Das einzigste ist das meine nase Muscheln ein wenig geschwollen sind, was aber laut HNO nicht weiter schlimm sein soll. Nasenscheidewand etc alles unauffällig.

Etliche Medikamente sollte ich schon probieren, sinupret, verschiedene nasensprays auch mit cortisol, Nasenspüllungen usw, selbst eine Immunkur sollte ich schon machen. Alles ohne wirklichen Erfolg nase ist weiter hin mehr oder weniger zu. Allergie ist auch ausgeschlossen meinte die HNO.

Hat jemand auch dieses Problem bzw was hat bei euch geholfen?

Weil langsam oder sicher macht es mir auch zu schaffen das ich daher das Gefühl habe bei anstrengungen nicht ausreichend Luft zu bekommen und mittlerweile auch schon unruhig werde.Da ich mittlerweile das talent entwickelt habe in mich hinein zu horchen..

Oder kommt das immer noch vom Nasenspray

Oder kommt das immerkocg

Erkältung, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Atemnot, Herzklopfen, starke Erschöpfung?

Hallo,

ich bin gerade ein bisschen verzweifelt und habe Angst. Hatte Mitte März ne Erkältung (Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen), die ich glaubte überstanden zu haben, hatte mich auch viel geschont. Anfang April ging es jedoch wieder los. Ich bekam ziemlich starke Halsschmerzen, Schüttelfrost und fühlte mich wie erschlagen. Am letzten Freitag war ich dann beim Hausarzt, der sah sich nur meinen Rachen an, sagte er wäre leicht gerötet, verschrieb mir nochwas gegen die Halsschmerzen und schickte mich wieder nach Hause.

Soweit so gut. Am Wochenende ging es dann aber richtig los. Schon bei der kleinsten körperlichen Belastung wurde mir übel, ich bekam Atemnot und mein Herz fing wie verrückt zu hämmern an. Dazu kam so ein beklemmendes Gefühl, als würde ein Gewicht auf meiner Brust liegen. Ich merkte recht schnell, dass ich mich schonen musste, weil es jedesmal wieder los geht, sobald ich nur kurz aufstehe und zur Toilette möchte, oder mir was zu Essen mache etc. Ich bin total kalt gestellt, kann nichts mehr machen, liege fast den ganzen Tag nur im Bett.. mittlerweile habe ich auch Atemnot in Ruhe und die Brust tut mir weh, ich muss dafür nicht mal mehr aufstehen. Die Halsschmerzen sind inzwischen weg, aber diese "Herzprobleme" machen mich fertig..

Ich weiß grad echt nicht mehr weiter. Ich könnte mich morgen wieder zum Arzt schleppen, mit letzter Kraft, aber wenn da nichts bei rum kommt.. was soll ich bloß tun??? :,(

Erkältung, Halsschmerzen, Herz, Infektion, Infekt, Krankheit, Nerven, Psyche, Atemnot, Erschöpfung, Herzklopfen, Herzrasen
2 Antworten
Wieso tut mir mein körper sowas an?

Hey.

ich binsehr verzweifelt..

unzwar bin ich erst junge 19 jahre und vor über 1 jahr bekam ich schwere depressionen da ich meine profisportler Karriere aufgrund meiner hüfte beenden musste und ausserdem musste ich einen schweren familiären verlust in kauf nehmen.

durch diese depressionen alterte meine gesichtshaut innerhalb kurzer zeit extrem. Es war der horror ich konnte nicht mehr ich wusste nicht weiter. Ich meine ich war zu dem zeitpunkt noch !!18!!! Jahre und da ist mir sowas passiert. Ich denke in dem alter kann man sich kaum was schlimmeres vorstellen. Durch dieses ereignis habe ich eine postraumatische belastungsstörung bekommen und bin psychisch am tiefpunkt. Bin auch in therapie aber es hilft nicht viel.

seitdem das passiert ist hab ich schon alles versucht um es wieder rückgängig zu machen aber es hat nicht geklappt. Klar seh ich schon wieder etwas besser aus aber bei weitem nicht so wie früher.

seitdem hat sich mein leben einfach komplett verändert ich kann echt nicht mehr. Wiedo passiert das mir? Was soll ich mit meinem körper machen das er es endlich kapiert das er meine Haut heilen soll?

ich hab zuletzt dran gedacht vlt irgendwie künstliches fieber herbeizuführen bzw iwie krnak zu werden da ich schon ewig nicht mehr krank war und durch eine krankheit kapiert mein idiotischer körper vielleicht das er mal arbeiten soll?!

danke schonmal für jede antwort

Gesundheit, Haut, Erkältung, Behandlung, Körper, Psyche, Psychologie, Erkrankung
5 Antworten
Antibiotika verursacht Nebenwirkungen, absetzten?

Hallo,

ich hab zwar google schon befragt und merke dass die Antworten wohl in Richtung "weiternehmen und aushalten" gehen werden, aber ich bekomm schon das Bedürfnis jämmerlich zu heulen, wenn ich daran denke, morgen noch eine Tablette nehmen zu müssen.

Zur Vorgeschichte:

Ich bin nicht der Typ Mensch der bei Erkältungen sofort zum Arzt rennt, was ich natürlich jetzt bereue. Seit letzter Wocher Mi. schlich sich ein zunächst ertragbarer Husten ein, der sich bis zum Wochenende zu einem fiesen Reizhusten entwickelte. In der Apotheke besorgtes Mucusulvan bewirkte leider nicht den gewünschten Erfolg und so stieg ich um auf Silomat, um wenigstens wieder vernünftig schlafen zu können.

Zudem nahm ich noch Ibuhexal, Wickmedinight und Sinupret. Natürlich nicht gleichzeitig und über 8 Tage verteilt hinweg. Dies schlug mir scheinbar auf den Magen, so das meine Magenschleimhaut gereizt wurde und unter Appetitlosigkeit und Magenschmerzen litt. Das war vor 3 Tagen. Gestern ging ich dann endlich zum Arzt weil ich mich immer Schlapper (auch durch die Appetitlosigkeit) fühlte und kleinste Bewegungen zu anstrengend für mich waren.

Der Arzt verschrieb mir das 3-Tage-Antibiotikum "Azithromycin HEC". Blöderweise löst es Durchfall und Magenkrämpfe bei mir aus. Ich habe jetzt schon 2 von 3 Tabletten geschluckt und könnte heulen wenn ich daran denke morgen wieder eine zu nehmen.

Nun konnte ich schon seit 4 Tagen nichts vernünftig essen und habe das Gefühl meine Batterien sind bis zum letzten Rest leer. Bei Puls fängt bei kleinsten Anstrengungen an zu rasen und mir eben wurd mir schwarz vor Augen und Schwindelig nach dem Aufstehen.

Ich versuche viel zu trinken, was mir aber nicht wirklich gelingt, da nach allem was mein magen erreicht er fürchterlich gluckert und kneift.

Jetzt ist Wochenende (wie das immer in solchen Situationen ist) und mein Arzt natürlich nicht erreichbar für ein Ersatzmedikament oder ein "ok" zum Absetzten.

Also: Hilfe, was soll ich tuen?

Ist es legitim bei den Begleiterscheinungen eigenmächtig abzusetzen und Montag erst den Arzt anzurufen?

Danke für jede Antwort!


Gesundheit, Medikamente, Erkältung, Antibiotika, Nebenwirkungen, absetzen
2 Antworten
Herzmuskelentzündung, was tun?

Hallo zusammen, Mir machte die letzten 3 Wochen ein grippaler Infekt zu schaffen. Ein Virus infekt. Nach dem es mir besser ging, betätigte ich mich wieder leicht im Bereich sport. Nach zwei Tagen Sport erlitt ich aber wieder eine Erkältung und mein Herz fing an zu rasen. Natürlich habe ich den sport sofort sein gelassen und mich geruht. Die folgenden Tage waren unangenehm weil ich merkte das irgendwas nicht stimmt und mein Herz extrem pocht bei jeder Kleinigkeit. Schneller als sonst, laut und stark. Ich habe von Natur aus eigentlich einen sehr langsamen und ruhigen Herzschlag und auch einen nicht allzuhohen puls.
Schließlich habe ich mir einen Arzttermin gemacht um das ganze mal abchecken zu lassen. Da ich meinen Herzschlag bis in den Hals hinauf stark pochen spüre machte ich mir Sorgen. Beim Arzt angekommen wurde nur kurz abgehört und mir gesagt das es sein könnte das es eine Herzmuskelentzündung ist aber der laute schnelle Herzschlag eher untypisch dafür wäre. Ich bin kein Arzt und kann dies nicht beurteilen und möchte keinen Arzt in Frage stellen. Ich habe mich eigentlich immer gut gefühlt bei Meine Arzt. Dieses mal war ich aber enttäuscht. Er selbst sagt zu mir ich habe momentan einen ungewöhnlich schnellen puls, solle jetzt aber mal eine Woche abwarten vllt geht's ja weg. Gut, dagegen habe ich nichts einzuwenden wenn ich nicht das Gefühl hätte es wird immer schlimmer. Dies habe ich ihm ebenfalls gesagt das mir immer unwohler wird. Er meinte nur noch : falls Sie einen Kollaps erleiden sollten Sie am besten ins Krankenhaus. Toll. Darauf wäre ich auch selbst gekommen. Nun denn, jedenfalls sitze ich die Woche ab und werde definitiv kommende Woche wieder beim Arzt aufkreuzen wenn es nicht durch zauberhand besser werden sollte. Ich beschreibe mal kurz meine symptome: herzrasen, lautes herzklopfen, meiner Meinung nach sogar a-rhythmisch teilweise was sehr unangenehm ist, schnell aus der Puste schon beim normalen unterhalten oder Treppen steigen. Dazu muss ich noch sagen ich bin Sportler und das Jahre lang. Ich habe sonst eine sehr gute Ausdauer und fühle mich als wäre diese von 100% auf 40% prozent gesunken. Ebenso verfolgt mich die Panik das es wirklich was mit dem Herzen ist und falls es schlimmer wird nicht nur meine sportliche Karriere auf dem Spiel bleibt sondern vllt auch mein bis dato gesundes Herz. Ich Ruhe momentan im Bett und mache nur das nötigste. Mein Ruhepuls ist dauerhaft unterschiedlich. Mal 79/80, mal 71, mal 69. Sonst lag er immer bei 60/ 61. Bei leichter Anstrengung schiesst er momentan sehr schnell in die Höhe. Sonst war ich immer Top fit und habe auch vorher keine herzprobleme gehabt. Eigentlich mag ich keine ferndiagnosen, aber da mir mein Arzt nichts zu den Symptomen gesagt hat, Frage ich mal die Community was ihr von dem ganzen haltet und wie ihr reagieren würdet. Zusätzlich habe ich noch eine Frage da ich im Internet nicht schlauer wurde, macht sich Herzstolpern im puls bemerkbar? Vielen Dank im voraus

Gesundheit, Erkältung, Sport, Herz, Grippe, Krankheit
2 Antworten
Kann dadurch schon eine Herzmuskelentzündung entstanden sein ?

Hallo, (weiblich 19) 

Kurze Vorgeschichte : Angefangen hat eigentlich alles letzte Woche Montag/Dienstag. Dachte erst ich bekomme eine Erkältung , müde, Platt, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden. Das war einen Tag schlimm aber danach gings eigentlich, eben etwas Halsschmerzen, Kopfschmerzen und platt.

Also so schlecht gings mir gar nicht. Hab mich deswegen auch nicht intensiv geschont. Ich hatte Ferien und bin immer bis früh morgens wach geblieben, insgesamt nicht viel geschlafen, war auch mal im Kino und in der Stadt. Sport war eig nichts außer eben mal Sex. War aber schon eine sehr stressige/emotionale Woche. Viel geweint, viel geredet... Beziehungskrise mit meinem Freund. Nunja.

Zumindest hab ich als ich Freitag nach hause gekommen bin einen Schock bekommen, als ich gesehen hab dass meine Mandeln total vereitert sind. Bin am Samstag zum Notdienst gegangen, er meinte es könnte auch viral sein (wundert mich, eig lässt Eiter auf Bakterien schließen), erstmal kein Antibiotikum und Montag zum Hausarzt.

Hab dann Montag beim Hausarzt einen Rachenabstrich machen lassen (Ergebnis kommt wohl Donnerstag).
Aber mit Antibiotikum soll auf das Ergebnis gewartet werden, da ich früher schon einmal bei einer Mandelentzündung das falsche Antibiotikum bekommen hatte, bis festgestellt wurde dass ich pseudomonas aeruginosa hatte.

Nun schone ich mich seit Samstag. Und der Eiter auf den Mandeln ist schon weniger geworden.


Jetzt zum eigentlichen Problem :

Seit Sonntag merke ich ständig mein Herz klopfen, auch wenn ich im Bett liege. Bin nach ein paar schnellen Bewegungen, oder paar Sätzen Sprechen schon außer Puste. Und merke ab und zu auch mal Herzstolpern.

Nun hab ich echt Panik dass sich da eine Herzmuskelentzündung entwickelt hat... Eben weil ich mich letzte Woche so gar nicht geschont hab. Wenn ich geahnt hatte dass sich eine Mandelentzündung anbahnt hätte ich mich geschont... Andererseits versuche ich mich zu beruhigen. Vielleicht mache ich mich echt nur zu verrückt.

Hab die letzten Tage auch kaum was gegessen weil ich keinen Hunger hab.

Ich weiß das Forum ist kein Arztersatz, aber meint ihr dadurch könnte sich schon etwas am Herz entwickelt haben?

Danke fürs durchlesen und für jede Antwort! :)

Erkältung, Herz, Antibiotika, Mandelentzündung, Herzmuskelentzündung
4 Antworten
Wie kann der Arzt besser in den Hals schauen-Tipps gegen Würgereiz?

Hallo zusammen, ich hab seit gut 3 Wochen Halsschmerzen und irgendwie werden sie einfach nicht besser. In der 1. Woche war ich bei der Ärztin (leider nicht meine Hausärztin (Urlaub), sondern eine junge Ärztin die in der Praxis ihre Weiterbildung zur Allgemeinmedizin macht), sie meinte mein Hals sei gerötet und hat mich eine Woche krank geschrieben, da ich zusätzlich Husten, Schnupfen und kaum Stimme hatte und ich mich auch mies gefühlt habe. Die Erkältung ist bis auf ein wenig Husten abgeklungen, aber die Halsschmerzen nicht. Es tut beim Schlucken weh, manchmal zieht es bis ins Ohr und ich habe immer wieder ein Kloßgefühl im Hals, außerdem hört sich meine Stimme immer wieder heiser an, meine Zunge ist weiß belegt und ich fühle mich nach jeder kleinen Anstrengung total schlapp. Arbeiten gehe ich trotzdem wieder und am letzten Mittwoch war ich dann nochmal bei der Ärztin, da mein Schmerzmittelvorrat fast aufgebraucht war vorm langen Wochenende und ich Angst habe, dass meine Mandeln entzündet sind. Die Ärztin hat mir auch in den Hals geschaut, konnte aber nichts sehen. Das Problem kenne ich, da ich einen sehr kleinen Mund und eine große Zunge habe und ich bekomme dann sehr schnell, wenn sie mit dem Spatel die Zunge runterdrückt, einen Würgreiz, leider. Mag diese Untersuchung einfach nicht. Da sie die Mandeln nicht sehen konnte, meinte sie nur, da mein Husten ja besser ist werden meine mandeln auch nicht vereitert sein, die Logik habe ich zwar nicht verstanden, aber okay. Ich habe dann freiverkäufliche Halsschmerztabletten (gelorevoice) verschrieben bekommen und nachdem ich darauf gedrängt habe, schmerztropfen (novaminsulfon) da meine ja fast leer waren. Leider bringen die Lutschtabletten gar nichts und von den schmerztropfen nehme ich die ganze zeit schon die Höchstdosis und hab trotzdem noch schmerzen, zwar nicht mehr so stark, aber unangenehm und irgendwie traue ich mich nicht nochmal zum Arzt zu gehen, da ich Angst habe, dass sie wieder nichts sieht, von daher meine Frage, hat jemand einen Tipp was ich gegen den Würgereiz bei der Spateluntersuchung tun kann??? Hab auch schon vorm Spiegel versucht selbst zu gucken, aber das funktioniert auch nicht. und hat jemand vielleicht noch einen Tipp was ich gegen die Halsschmerzen machen kann??? Ich hab schon lutschtabletten (lemocin, dolo dobendan, gelorevoice) versucht, Salbeitee, mit Chlorhexamed gegurgelt und ganz viel eis gegessen (warmes krieg ich momentan gar nicht runter). Hatte noch nie so lange Halsschmerzen und möchte sie jetzt einfach nur loswerden. Vielen Dank im Vorraus für eure Antworten!

Erkältung, Halsschmerzen, Hals, HNO
2 Antworten
Krankschreibung bei Schimmel?

Hallo. Ich habe das Problem, dass mir ständig schwindelig ist, alles juckt, Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Augenschmerzen und eine raue Stimme. Ich fühle mich wirklich schlecht und das jeden Tag. Seit ein paar Wochen ist es nun wirklich schlimm geworden. Ich fühle mich dauerkrank, war jetzt auch 2 Wochen krank geschrieben, fühle mich aber nicht besser. Zum Arzt traue ich mich nicht mehr. Nun habe ich heute beim putzen festgestellt, dass ich hinter den Schränken im Schöafzimmer riesige orangene Flecken habe und an den Gummidichtungen der Fenster vor allem an den Ecken große schwarze Stellen sind. Mir ist schon immer aufgefallen, dass die Wände feucht sind und ich den Raum nur schwer heizen kann (befindet sich direkt an der Ecke eines 50 Jahre alten Hauses). Nun habe ich den Verdacht, dass Schimmel hinter meinem Leiden steckt. Nun hätte ich aber eine Frage : Kann man sich wegen Schimmel krankschreiben lassen? Egal was ich mache, ich fühle mich einfach vor allem am Morgen total mies, schlapp, krank und schlecht. Oder ist dies kein Grund? Ich weiß nämlich echt nicht was ich machen soll, weil ich Angst habe, dass mich keiner für voll nimmt, da es ja keine richtige Krankheit ist. Ich kriege schnell Atemprobleme bei Stress, mir ist manchmal so schwindelig dass ich fast umfalle, Kopf, Ohren, Nase und Bauch tun weh.

Erkältung, Halsschmerzen, Schnupfen, Schimmel, Schwindel, Krankschreibung
4 Antworten
Kann das Drücken an meinen Schläfen und Augen von einem Tumor kommen?

Also es ist so.. Vor einer Woche habe ich eine Erkältung bekommen. Vor 3 Tagen hatte ich nach der Schule Hunger, aber wenn ich an Essen gedacht habe, wurde mir total schlecht und übel. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Am nächsten Tag hatte ich starke "Migräne" überwiegend rechts und Ohrenschmerzen. Meine Nase ist auch stark gelaufen. Sie ist sonst immer nur zu, aber ich denke das ist unwichtig :D

Heute wurden die Kopfschmerzen noch schlimmer.. sie sind halt überwiegend rechts und an der Schläfe. Nun drückt es aber auch von rechts oben auf das Auge (das ist im Moment am wenigsten aushaltbar). Die Schmerzen sind morgens weniger, als mittags. Sie sind mittags und am Nachmittag bis abends am schlimmsten.

Wenn ich mich hinlege, hinstelle, hinsetze oder meinen Kopf nach unten halte, um mir z.b. kopfüber die Haare zu kämmen, ist es so, als würde da ein enormer Druck drauf sein. Es liegt halt im äußeren Bereich auf Augenhöhe und höher an der rechten Schläfe. Und drückt von oben rechts auf das Auge und die Schläfe tut sehr weh. Die Schmerzen sind manchmal stärker - manchmal weniger stark.

Ich trinke nicht viel, zur Nebeninfo :D

Ich dachte erst das es eine Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung ist, aber die liegen weiter innen und unten.

Habe ich einen Tumor?:D

Bitte helft mir. Danke im voraus!

Kopfschmerzen, Kopfweh, Augen, Erkältung, Tumor, Druckgefühl
4 Antworten
Immer noch verschnupft u. dumpfes hören nach überstandender Erkältung?

Hallo liebes Gesundheitsforum!

Habe mich vor 2 Wochen sehr schwer erkältet mit Schnupfen allem drum und dran. Die Erkältung selbst vergleichsweise mit 10 Tagen auch sehr lang gedauert. Normal wäre das bei in in 5 Tagen gegessen. Wie dem auch sei körperlich bin ich wieder fit.

Aber das hören ist immer noch irgendwie anders, nicht so dumpf wie zum Anfang eines Schnupfes oder bei einer Mittelohrentzündung oder so, aber es ist immer noch etwas schlechter als Normal. Hinzu kommt das immer noch gelbliches eitriges Sekret aus der Nase kommt. Nach Nutzung von Nasentropfen scheint es für kurze Zeit besser aber ich kann nicht dauernd Nasentropfen nehmen. Ich war beim Hausarzt der in die Ohren geguckt hat und nichts feststellen konnte, meinte nur das der Schnupfen wahrscheinlch noch nicht ganz ausgeheilt ist,

Weiß nicht ob es relevant ist, aber was ähnliches ist mir dieses Jahr vor ein paar monaten schon passiert. Da ist es aber komischerweise nach dem Ohrenputzen beim HNO passiert, da hab ich auch sicher ne Weile etwas merkwürdig und dumpf gehört, das hab ich aber damals mehr mit der Reinigung in Zusammenhang gebracht. War danach sogar beim Arzt der mir die Ohren geputzt hat, der hatte dann einen Hörtest gemacht und meinte dass das Ergebnis OK sei. Teilweise frage ich mich sogar ob ich mir das nur einbilde ?

Aber in dem Fall kommt noch ziemlich viel von diesem gelben Sekret noch herraus aus der Nase. Bei Google stoße ich immer auf "bakteriellen Schnupfen" wenn ich nach gelben Sekret suche.

Kennt jemand vl ein ähnliches und weiß was da so helfen kann? Ich werde die Woche sicher noch zum HNO gehen, aber vl kann ja hier wer was hilfreiches zum Thema sagen.

Freue mich über jede Antwort.

Lg John

Erkältung, Schnupfen, Hören
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung