Nebenhöhlenentzündung durch Verspannung?

Hallo liebe Community,

Ich habe seit über 5 Wochen Probleme mit meiner Nasennebenhöhle. Es fing mit einem dicken Schnupfen an und zusätzlich ein Druckgegühl in Stirn, Wange und Ohr sowie Schmerzen und Fieber. War mehrfach bei der Hausärztin und habe einige Medikamente genommen (Gelomyrtol, Ibuprofen, Nasenspray, Ohrentropfen, Antibiotika) und zusätzlich mit Kochsalz inhaliert und Rotlicht angewendet. Der Schleim hat sich gut gelöst, allerdings werde ich die Schmerzen und das Druckgefühl in der rechten Gesichtshälfte und im Ohr nicht los.

Da in der Zwischenzeit mein Augenlid beim Bewegen anfing weh zu tun, war ich beim HNO-Arzt. Dieser meinte es ist eine Nebenhöhlenentzündung und die "Äste" rund ums Auge seien zugeschwollen. Er verordnete mir Cortison nach einem Plan, was meine Schmerzen verbesserte, allerdings sind sie nun nach Absetzen des Cortison wieder da. Hatte beim HNO dann noch einen Kontrolltermin und er meinte, es sieht alles soweit gut aus und ich solle erstmal abwarten. Wenn es in 14 Tage immernoch nicht weg ist, soll ich ins CT.

Nun habe ich mich mit einer Bekannten unterhalten und die erzählte mir von einer Kollegin, die auch immer wieder Probleme mit Schmerzen und Druck in der Nebenhöhlen hat. Sie geht dann immer zum Osteopathen und lässt sich einrenken/Verspannungen lösen und dann ist bei ihr wieder alles frei. Fand das sehr interessant.

Deshalb nun meine Frage kann das zusammen hängen die Nebenhöhlen und Verspannungen?

Und kann deshalb auch das Auge weh tun?

Der HNO-Arzt meinte schon beim ersten Termin mit meinem Hals/Nacken stimme was nicht, ich solle das mal überprüfen lassen, er hat allerdings nichts erwähnt, dass das davon kommen kann. Ich habe mir aber damals einen Termin beim Orthopäden gemacht, der in gut 2 Wochen ist.

Habe im Moment allerdings keine Geduld mehr. Der Druck auf dem Ohr/ Wange/Stirn und die Schmerzen nerven einfach nur noch und das Arbeiten damit (mit Schmerzmittel) ist mega anstrengend (war krank geschrieben, aber noch länger geht nicht, muss ja auch an die Arbeit denken).

Würde mich über Antworten freuen und wenn jemand einen Tipp hat, was ich noch tun kann, immer her damit!

Vielen Dank im Voraus und Liebe Grüße!

Erkältung, Verspannung, nasennebenhölenentzündung
3 Antworten
Husten und unangenehmes Gefühl im Hals seit 2 Wochen (Erkältung, Sport)?

Also ich hab folgende Frage: und zwar hab ich seit knapp 2 Wochen plötzlich Husten bekommen ohne dass ich wirklich erkältet war, denn wenn ich krank bin, habe ich tagelang extremes Krankheitsgefühl und Halsschmerzen waren auch immer dabei. Dieses mal hatte ich nur paar tage vor dem Husten Krankheitsgefühl, wobei ich nicht krank geworden bin. Ich hatte auch Kopfschmerzen aber die sind dann auch weggegangen. Irgendwann bekam ich dann wie schon erwähnt, Husten. Ich habe öfters niesen müssen aber ich hab nicht wirklich Schnupfen. Allergien hab ich auch nicht, daher muss es irgendwie doch noch eine leichte Erkältung sein, aber komischerweise ohne Krankheitsgefühl. Ich hab selten Husten deswegen kann ich mir eine Erkältung mit nur einzelnen Beschwerden nicht erklären, ich kenne das gar nicht. Jetzt zu meiner Frage, man soll ja kein Sport machen bei einer Erkältung. Ich habe jetzt immer noch husten, welches aber schon leichter geworden ist. Ist das schlimm, dass ich trotzdem vor einer Woche joggen war und jetzt schon seit 4 Tagen regelmäßig Fahrradfahren gehe trotz Hustens? Das einzige was ich habe, ist Husten UND ein unangenehmes, raues Gefühl im Hals zb beim Gähnen. Sonst keine Anzeichen einer Erkältung..

Es ist nicht schlimm dass ich Fahrrad fahre oder? Oder doch gefährlich bei Husten? Ach ja und denkt ihr ich habe eine leichte Erkältung? Könnte der Husten und die Beschwerden im Hals auch mit meiner Krankheit Hashimoto zutun haben?

1

Erkältung, Sport, Husten
2 Antworten
Schmerzen in der linken Brust/Lunge nach Erkältung?

Hallo. Ich habe seit ca. 5-6 Wochen im Zuge nach dem Ausklingen einer vorherigen Erkältung leichtere, aber störende Schmerzen in der Linken Brust. Ich versuche mal, so genau, wie möglich zu beschreiben---- Vor ca. 4 Wochen befiel mich eine Erkältung ( Zunächst Kopfschmerz, Fieber, Übelkeit, danach Schnupfen, und zuletzt: Husten) Nach dem Abklingen der Erkältung, blieb zunächst über fast 3 Wochen ein nerviges , hartnäckiges Husten. (Ich muss dazu sagen, damit jetzt nicht falsche Vermutungen angestellt werden, das dieser hartnäckig anhaltende Husten nach einer Erkältung, in den letzten Jahren genauso, (Nach Erkältung) bereits 3 Mal aufgetreten, dann nach längerem Verbleib aber wieder verschwunden ist.     Jetzt ist es diesmal aber so, das erstmals nach dem Abklingen des HUSTENS, auf einmal Störende Schmerzen in der Lunge bzw. im Brustkorb aufgetreten sind. Die Schmerzen tauchen dann auf, wenn ich aus normalen Gründen doch mal husten muss (selten) sowie nach dem Niesen und beim Lachen. Der Schmerz ist nach etwa 5-10 Min wieder weg, fühlt sich an, wie ein leichter bis mittlerer Seitenstich oder ein grösserer Blauer Fleck, nur das er sich INNERHALB des Brustkorbs befindet, und zwar an VERSCHIEDENEN Stellen (auch gleichzeitig)- Einmal nahe am Herzen, einmal auf der Höhe des Rippenbogens knapp ueber dem Magen und auch öfter mal an der Seite oder auf dem Ruecken. Doch alles nur auf der LINKEN Seite. Ich bin langsam besorgt deswegen. Vielleicht sollte ich zum Schluss noch sagen, das ich NICHT RAUCHE, das ich leichtes Übergewicht habe,mein Blutdruck aber in Ordnung ist. Ich bewege mich jedoch nur sehr wenig. Für Antworten wäre ich sehr dankbar!

Erkältung, Lunge
0 Antworten
Erkältung und Magen Darm. Wie bessern bis Montag?

Also, ich habe nun seit 2 1/2 Monaten (ja, ich meine Monate) eine Erkältung. Das ist bei mir leider normal. Ich bekomme einzelne Symptome immer Schubweise, also 1 Woche Husten, dann 2 Wochen Schüttelfrost, dann 2 Wochen niesen, usw. Am ende habe ich dann immer nochmal alles zusammen so 2-3 Wochen. Nun habe ich alles zusammen schon seit 3 Wochen, und vor 1 1/1 Wochen habe ich noch Magen Darm dazubekommen. Ich konntw die Ganze letzte Woche nicht in die Schule, wegen Magen Darm und Fieber und der Erkältung allgemein. Nun hat es sich halt noch nicht gebessert. Ich schone Meinen magen mit einer Wärmflasche, da ich durchgehende Magenkrämpfe habe. Wenn die Wärmflasche drann ist, entspannt es sich und es geht einigermaßen. Aber sobald sie weg ist fängt es wieder an. Die erkältung macht mich dazu auch noch schlapp. Nun muss ich aber montag wieder in die Schule, und würde mich dort gerne nicht wegen den Magenkrämpfe zusammenkrampfen. Dazu würd ich auch ungerne die nicht die Ganze zeit vollrotzen und vollhusten. Momentan hat das Fast jeder in meinem Ort und der Hausarzt meinte ich soll garnicht erst kommen, da ich zulange warten würde. Aber was soll ich jetzt tun? Ich muss bis Montag wieder Fit sein. Meine Eltern erlauben mir nicht mich noch weiter auszukorieren. Gibt es vllt irgendwelche Tricks um Fitter zu werden bis Montag? (Vllt ist es auch wichtig, ich bin 14 und muss relativ viele Tabletten nehmen. Morgens 4 Mittags 1 und abends 2. Morgens Escitalopram, Ibuprofen und etwas wegen Blutdruck und noch ein anderes Schmerzmittel. Mittags einmal Ibuprofen. Und abends nochmal ibuprofen und etwas wegen allergie. Nehme die Ibuprofen schon seit letztem Jahr Oktober. Das Escitalopram schon seit über nem Jahr, das andere Schmerzmittel seit 1 Monat, das Allergie dings seit 1 Monat und Das Blutdruck seit letzem November/Dezember)

antworten wären sehr nett. Danke ^^ (schreibe das ohne Brille also sorry wegen rechtschreibfehlern)

Gesundheit, Erkältung, krank, Magen Darm, Tabletten
3 Antworten
Erkältung schon wieder da. Ist das noch normal?

Hallo,

ich hatte vor zwei Wochen eine Erkältung. Bin zum Arzt gegangen, weil auch mein Husten nicht besser wurde und er stellte eine leichte Bronchtitis fest. Ich sollte Pflanzliche Tabletten nehmen und mit verschriebenen Kräutern inhalieren. Wäre das nicht besser geworden, dann hätte er mir Antibiotikum verschrieben. Zum glück wurde es besser, aber leider hatte ich eine Mittelohrentzündung bekommen und musste Antibiotikum nehmen und Nasentropfen. Ich hatte zwar noch Husten, aber nicht mehr so schlimm und weniger, also nachts Huste ich fast gar nicht. Dann wurde meine Mittelohrentzündung besser. War wegen der ganzen Sache insgesamt zwei Wochen krankgeschrieben und hatte mich auf mein Urlaub gefreut und mich von dem ganzen zu erholen. Ein bisschen Husten und Schnupfen hatte ich zwar noch, aber es ging. Ein rest bleibt ja immer noch danach. Vorgestern habe ich wieder Halsschmerzen gemerkt, dachte aber, das liege daran, weil ich mit offenen Mund geschlafen habe. Aber leider kam meine >Erkältung wieder und der Husten auch, aber nicht so doll. Es gibt Phasen, da muss ich immer mal wieder Husten, aber ansonsten nicht und nachts Huste ich nur selten. Aber dieses Unwohlsein am anfang einer Erkältung und die leichten Gliederschmerzen, es kotzt mich einfach an. ich kann ja froh sein, das ich zwei Wochen Urlaub habe. Aber woran liegt es? Kann es vielleicht sein, wegen meiner Schilddrüsenunterfunktion (nehme Eurthyroxin 88) oder wegen des Wetter, weil es immer hin und her geht oder habe ich einfach nur Pech? Letztes Wochenende hatte ich Panik geschoben, das ich was mit dem Herzen hätte, weil es mir zwischendurch im Rücken wehgetan hat und wenn ich niese, es so richtig weh tut. Jetzt merke ich fast nichts davon, nur wenn ich niese oder falsch sitze. Meinen Sohn (9 Jahre) ergeht es genauso, er ist auch lange Erkältet. Ist das normal, geht das ganze auch endlich mal weg? Es nervt mich nur noch. Hoffentlich ist es nichts schlimmes.

Erkältung, Husten, Bronchitis, Heilungsverlauf
1 Antwort
Halsschmerzen (erneut) nach einer Erkältung?

Hallo,

ich habe eine Frage zu Halsschmerzen, die nun plötzlich nach der Erkältung aufgetreten sind. Vielleicht kennt jemand dies, bzw. hat einen Tipp wie mich jetzt am besten verhalten kann?

Vor ca. 1,5 Wochen begannen die ersten Halsschmerzen mit einem leichten Kratzen, was letztlich in eine stärkere Erkältung mündete. Hierzu war ich auch beim Hausarzt gewesen, der mich bis jetzt krankgeschrieben hat. Die Erkältung ist nun problemlos wieder abgeklungen.

Seit gestern sind jedoch die Halsschmerzen wieder zurück gekommen. Dieses Mal jedoch kein richtiges Kratzen im Hals, sondern direkt beim Schlucken tut es einseitig weh. Es ist auch nicht tief hinten im Hals, sondern fühlt sich sehr weit vorne an. (Am meisten spüre ich es beim Gurgeln). Ansonsten fühlt es sich wie ein ausstrahlendes unangenehmes Druckgefühl an. Die Mandel auf dieser Seite ist im Gegensatz zur anderen Seite auch geschwollen. Leichte weißliche Punkte sind auch zu sehen (ca. 2-3, aber klein).

Am Anfang der Erkältung waren diese zumindest größer, weshalb ich glaubte, dass alles vorüber ist. Die Schmerzen treten auch nicht permanent auf, sondern schubweise.

Kennt jemand ähnliche Symptome? Ich wollte erst einmal abwarten und beobachten wie es sich weiter entwickelt und wollte eigentlich nicht direkt wieder zum Arzt, nachdem es mir eigentlich wieder besser ging.

Vielen Dank vorab für eure Tipps : )

Erkältung, Halsschmerzen, Mandeln, Druckgefühl, geröteter Rachen, weiße Flecken
5 Antworten
Antibiotika verursacht Nebenwirkungen, absetzten?

Hallo,

ich hab zwar google schon befragt und merke dass die Antworten wohl in Richtung "weiternehmen und aushalten" gehen werden, aber ich bekomm schon das Bedürfnis jämmerlich zu heulen, wenn ich daran denke, morgen noch eine Tablette nehmen zu müssen.

Zur Vorgeschichte:

Ich bin nicht der Typ Mensch der bei Erkältungen sofort zum Arzt rennt, was ich natürlich jetzt bereue. Seit letzter Wocher Mi. schlich sich ein zunächst ertragbarer Husten ein, der sich bis zum Wochenende zu einem fiesen Reizhusten entwickelte. In der Apotheke besorgtes Mucusulvan bewirkte leider nicht den gewünschten Erfolg und so stieg ich um auf Silomat, um wenigstens wieder vernünftig schlafen zu können.

Zudem nahm ich noch Ibuhexal, Wickmedinight und Sinupret. Natürlich nicht gleichzeitig und über 8 Tage verteilt hinweg. Dies schlug mir scheinbar auf den Magen, so das meine Magenschleimhaut gereizt wurde und unter Appetitlosigkeit und Magenschmerzen litt. Das war vor 3 Tagen. Gestern ging ich dann endlich zum Arzt weil ich mich immer Schlapper (auch durch die Appetitlosigkeit) fühlte und kleinste Bewegungen zu anstrengend für mich waren.

Der Arzt verschrieb mir das 3-Tage-Antibiotikum "Azithromycin HEC". Blöderweise löst es Durchfall und Magenkrämpfe bei mir aus. Ich habe jetzt schon 2 von 3 Tabletten geschluckt und könnte heulen wenn ich daran denke morgen wieder eine zu nehmen.

Nun konnte ich schon seit 4 Tagen nichts vernünftig essen und habe das Gefühl meine Batterien sind bis zum letzten Rest leer. Bei Puls fängt bei kleinsten Anstrengungen an zu rasen und mir eben wurd mir schwarz vor Augen und Schwindelig nach dem Aufstehen.

Ich versuche viel zu trinken, was mir aber nicht wirklich gelingt, da nach allem was mein magen erreicht er fürchterlich gluckert und kneift.

Jetzt ist Wochenende (wie das immer in solchen Situationen ist) und mein Arzt natürlich nicht erreichbar für ein Ersatzmedikament oder ein "ok" zum Absetzten.

Also: Hilfe, was soll ich tuen?

Ist es legitim bei den Begleiterscheinungen eigenmächtig abzusetzen und Montag erst den Arzt anzurufen?

Danke für jede Antwort!


Gesundheit, Medikamente, Erkältung, Antibiotika, Nebenwirkungen, absetzen
2 Antworten
Wirklich immer Schleim im Hals?

Hallo! Ich habe dieses Problem schon seit Jahren und ich weiß langsam nicht mehr weiter. 😞

Ich habe wirklich immer Schleim im Hals, den ich kontinuierlich runterschlucke. Die Nasenseite, auf der ich schlafe, ist am nächsten Morgen immer verstopft. Wenn ich länger mit jemandem rede, also spreche, verstopft meine Nase und ich kann nur noch nasal sprechen. Ich kann jederzeit wie ein Schwein grunzen, also Schleim lautstark aus meiner Nase hochziehen und runterschlucken. Meine Ohren sind immer unter Druck, dass es "ploppt", wenn ich die Nase zuhalte und durch diese ausatme und somit Druck aufbaue. Ohrenschmerzen habe ich auch hin und wieder. Es ist echt nicht schön, vor allem im Alltag, immer damit umgehen zu müssen und es ist auch echt eklig.

Daher war ich bei verschiedenen Ärzten inklusive meinem Hausarzt, er erkannte nichts (wie andere auch), ich wurde überweisen zu einem HNO-Arzt. Der tätigte Allergietests und führte einen Ultraschall der Nebenhöhlen durch. - Nichts. Ich wurde nach Hause geschickt.

Ich mag nicht mehr zu Ärzten gehen und weggeschickt werden. Ich bilde mir das doch nicht ein. Im Internet erzählen viele Leute von ähnlichen Symptomen, doch habe ich noch nie eine Lösung ausfindig machen können. Nasenduschen und Sprays helfen nur bedingt, da die Nase kurze Zeit später wieder verstopft ist.

Hat jemand eine Idee, was dahinterstecken könnte? Danke!

Erkältung, Nase, Krankheit, Nasennebenhöhlen
4 Antworten
Herzprobleme noch 3 Monate nach Erkältung, aber keine Myo- oder Perikarditis-Diagnose - woran könnte es liegen?

An Weihnachten hatte ich eine starke Erkältung, mit rauhem Hals über mehr als zwei Wochen. Als es noch ein leichter Schnupfen war, hatte ich noch Sport gemacht. Gegen Ende der Erkältung hatte ich ab und zu Herzstechen, später dann nur noch einen leichten Druck auf dem Herzen, der nur bei Belastung deutlich spürbar wird. In den letzten zwei Monaten ist dieser leichte Druck auf dem Herzen bestehen geblieben, so daß ich mich nicht mehr traue Sport zu machen. In der Untersuchung beim Allgemeinarzt waren Blutdruck, Puls und alle Blutwerte normal (inklusive Troponin-I, CRP und Blutsenkungsgeschwindigkeit). Beim Kardiologen habe ich nur eine Ultraschall-Untersuchung gemacht, bei der ebenfalls alles normal war - der Arzt meinte, das Herzstechen könnte auch von viel Stress kommen. Ich habe allerdings kein Belastungs-EKG gemacht, und die Beschwerden treten praktisch nur bei Belastung auf. Der Schnupfen ist in der Zwischenzeit ein paar mal wieder aufgetaucht und dann hatte ich auch stärkeres Herzdrücken, so daß ich glaube, es hängt mit einer Virusentzündung zusammen. Im Internet finde ich viele Beiträge wonach Myokarditis oft erst über MRT korrekt diagnostiziert wird, deshalb frage ich mich, ob es vielleicht doch eine Myokarditis ist. Im Moment versuche ich vor allem mein Immunsystem zu stärken, und Anstrengungen zu vermeiden. Weiß' jemand, was es noch sein könnte, und was ich ggf. tun kann, um eine Heilung zu beschleunigen?

Erkältung, Herz, Kardiologie, Herzprobleme, Myokarditis
2 Antworten
Herzmuskelentzündung, was tun?

Hallo zusammen, Mir machte die letzten 3 Wochen ein grippaler Infekt zu schaffen. Ein Virus infekt. Nach dem es mir besser ging, betätigte ich mich wieder leicht im Bereich sport. Nach zwei Tagen Sport erlitt ich aber wieder eine Erkältung und mein Herz fing an zu rasen. Natürlich habe ich den sport sofort sein gelassen und mich geruht. Die folgenden Tage waren unangenehm weil ich merkte das irgendwas nicht stimmt und mein Herz extrem pocht bei jeder Kleinigkeit. Schneller als sonst, laut und stark. Ich habe von Natur aus eigentlich einen sehr langsamen und ruhigen Herzschlag und auch einen nicht allzuhohen puls.
Schließlich habe ich mir einen Arzttermin gemacht um das ganze mal abchecken zu lassen. Da ich meinen Herzschlag bis in den Hals hinauf stark pochen spüre machte ich mir Sorgen. Beim Arzt angekommen wurde nur kurz abgehört und mir gesagt das es sein könnte das es eine Herzmuskelentzündung ist aber der laute schnelle Herzschlag eher untypisch dafür wäre. Ich bin kein Arzt und kann dies nicht beurteilen und möchte keinen Arzt in Frage stellen. Ich habe mich eigentlich immer gut gefühlt bei Meine Arzt. Dieses mal war ich aber enttäuscht. Er selbst sagt zu mir ich habe momentan einen ungewöhnlich schnellen puls, solle jetzt aber mal eine Woche abwarten vllt geht's ja weg. Gut, dagegen habe ich nichts einzuwenden wenn ich nicht das Gefühl hätte es wird immer schlimmer. Dies habe ich ihm ebenfalls gesagt das mir immer unwohler wird. Er meinte nur noch : falls Sie einen Kollaps erleiden sollten Sie am besten ins Krankenhaus. Toll. Darauf wäre ich auch selbst gekommen. Nun denn, jedenfalls sitze ich die Woche ab und werde definitiv kommende Woche wieder beim Arzt aufkreuzen wenn es nicht durch zauberhand besser werden sollte. Ich beschreibe mal kurz meine symptome: herzrasen, lautes herzklopfen, meiner Meinung nach sogar a-rhythmisch teilweise was sehr unangenehm ist, schnell aus der Puste schon beim normalen unterhalten oder Treppen steigen. Dazu muss ich noch sagen ich bin Sportler und das Jahre lang. Ich habe sonst eine sehr gute Ausdauer und fühle mich als wäre diese von 100% auf 40% prozent gesunken. Ebenso verfolgt mich die Panik das es wirklich was mit dem Herzen ist und falls es schlimmer wird nicht nur meine sportliche Karriere auf dem Spiel bleibt sondern vllt auch mein bis dato gesundes Herz. Ich Ruhe momentan im Bett und mache nur das nötigste. Mein Ruhepuls ist dauerhaft unterschiedlich. Mal 79/80, mal 71, mal 69. Sonst lag er immer bei 60/ 61. Bei leichter Anstrengung schiesst er momentan sehr schnell in die Höhe. Sonst war ich immer Top fit und habe auch vorher keine herzprobleme gehabt. Eigentlich mag ich keine ferndiagnosen, aber da mir mein Arzt nichts zu den Symptomen gesagt hat, Frage ich mal die Community was ihr von dem ganzen haltet und wie ihr reagieren würdet. Zusätzlich habe ich noch eine Frage da ich im Internet nicht schlauer wurde, macht sich Herzstolpern im puls bemerkbar? Vielen Dank im voraus

Gesundheit, Erkältung, Sport, Herz, Grippe, Krankheit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung

Was tun, wenn man direkt nach einer Erkältung sofort wieder krank wird?

8 Antworten

Kleine Menge Blut im Auswurf- sehr bedenklich?

5 Antworten

Ich habe durch eine Erkältung keinen Geschmack, kann man da was tun?

5 Antworten

Komischer Geruch in der Nase: Sinusitis?

3 Antworten

Grippaler Infekt nur einen Tag?

7 Antworten

Erkältung und Augen verkleben morgens stark

3 Antworten

Warum wird der Husten nachts schlimmer?

6 Antworten

Habe seit Erkältung ständig ekeleerregenden Geruch in der Nase, kennt das jemand?

4 Antworten

Warum bei Erkältung immer Rückenschmerzen?

5 Antworten

Erkältung - Neue und gute Antworten