Husten und unangenehmes Gefühl im Hals seit 2 Wochen (Erkältung, Sport)?

Also ich hab folgende Frage: und zwar hab ich seit knapp 2 Wochen plötzlich Husten bekommen ohne dass ich wirklich erkältet war, denn wenn ich krank bin, habe ich tagelang extremes Krankheitsgefühl und Halsschmerzen waren auch immer dabei. Dieses mal hatte ich nur paar tage vor dem Husten Krankheitsgefühl, wobei ich nicht krank geworden bin. Ich hatte auch Kopfschmerzen aber die sind dann auch weggegangen. Irgendwann bekam ich dann wie schon erwähnt, Husten. Ich habe öfters niesen müssen aber ich hab nicht wirklich Schnupfen. Allergien hab ich auch nicht, daher muss es irgendwie doch noch eine leichte Erkältung sein, aber komischerweise ohne Krankheitsgefühl. Ich hab selten Husten deswegen kann ich mir eine Erkältung mit nur einzelnen Beschwerden nicht erklären, ich kenne das gar nicht. Jetzt zu meiner Frage, man soll ja kein Sport machen bei einer Erkältung. Ich habe jetzt immer noch husten, welches aber schon leichter geworden ist. Ist das schlimm, dass ich trotzdem vor einer Woche joggen war und jetzt schon seit 4 Tagen regelmäßig Fahrradfahren gehe trotz Hustens? Das einzige was ich habe, ist Husten UND ein unangenehmes, raues Gefühl im Hals zb beim Gähnen. Sonst keine Anzeichen einer Erkältung..

Es ist nicht schlimm dass ich Fahrrad fahre oder? Oder doch gefährlich bei Husten? Ach ja und denkt ihr ich habe eine leichte Erkältung? Könnte der Husten und die Beschwerden im Hals auch mit meiner Krankheit Hashimoto zutun haben?

1

Erkältung, Sport, Husten
2 Antworten
Seltsame Symptome - Verspannungen oder evtl Lungenerkrankung?

Hallo alle zusammen, ich weiß, dass ein Internet Forum keinen Arzt ersetzen kann und ich habe ja schon ähnliches gefragt aber nun kann ich es genauer sagen, ich hätte trotzdem gerne gewusst ob mir wer helfen kann. Ich (weiblich, 19) habe seit etwa drei Monaten das Problem, dass ich das Gefühl habe nicht richtig einatmen zu können. Als ob ich nicht genug Luft bekäme. Zudem wird mir oft schwindelig, ich habe Kopfschmerzen und mir wird unregelmäßig schlecht. Ich verspüre in Abständen einen Druck bzw ein Gefühl wie ein Stromschlag im Bereich der Schlüsselbeine, meine Schultern sind auch verspannt. Zudem kommt seit ca 5-6 Wochen noch ein trockener Reizhusten hinzu und ich bekomme Atemnot. Ein Gefühl wie ein Kloß im Hals und ein Brennen als hätte man Sodbrennen hab ich auch von Zeit zu Zeit. Im Januar wurde mein Thorax geröntgt wobei eine leichte Bronchitis festgestellt wurde, die aber nicht behandelt wurde. EKG und Blut Abnahme hab ich auch mehrfach hinter mir aber ohne Befund, ebenfalls ein Schädel CT und Untersuchung beim Kardiologen, die Schilddrüsenwerte waren in Februar auch noch okay wobei laut Arzt eine Tendenz zur leichten Unterfunktion da war, aber hab nichts deswegen bekommen. Da das aber immer schlimmer wird, war ich nochmal beim Arzt und der hat mich jetzt zum Orthopäden und Osteopathen überwiesen, wo ich in einer Woche (am 16.05.18) einen Termin habe. Aber kann das denn wirklich ein verklemmter Wirbel sein? Mir stocht es seit ein paar Tagen regelrecht in der Brust und der Husten wurde schlimmer, allerdings verschlimmert er sich nicht beim Gehen. Ich habe auch kein Fieber bzw fühle mich nicht irgendwie schwach oder kränklich. Die Schmerzen im Brutlorb ziehen sich bis in den Hals hoch. Hustensaft half nicht. Kennt das sonst jemand oder kann mir noch helfen? Ich hab Angst, dass es was schlimmes mit der Speiseröhre oder Lunge ist. ._.

Husten, Bronchitis, Lunge, Lungenentzündung, Speiseröhre, Wirbelsäule, Atemwege, Verspannung
2 Antworten
Erkältung schon wieder da. Ist das noch normal?

Hallo,

ich hatte vor zwei Wochen eine Erkältung. Bin zum Arzt gegangen, weil auch mein Husten nicht besser wurde und er stellte eine leichte Bronchtitis fest. Ich sollte Pflanzliche Tabletten nehmen und mit verschriebenen Kräutern inhalieren. Wäre das nicht besser geworden, dann hätte er mir Antibiotikum verschrieben. Zum glück wurde es besser, aber leider hatte ich eine Mittelohrentzündung bekommen und musste Antibiotikum nehmen und Nasentropfen. Ich hatte zwar noch Husten, aber nicht mehr so schlimm und weniger, also nachts Huste ich fast gar nicht. Dann wurde meine Mittelohrentzündung besser. War wegen der ganzen Sache insgesamt zwei Wochen krankgeschrieben und hatte mich auf mein Urlaub gefreut und mich von dem ganzen zu erholen. Ein bisschen Husten und Schnupfen hatte ich zwar noch, aber es ging. Ein rest bleibt ja immer noch danach. Vorgestern habe ich wieder Halsschmerzen gemerkt, dachte aber, das liege daran, weil ich mit offenen Mund geschlafen habe. Aber leider kam meine >Erkältung wieder und der Husten auch, aber nicht so doll. Es gibt Phasen, da muss ich immer mal wieder Husten, aber ansonsten nicht und nachts Huste ich nur selten. Aber dieses Unwohlsein am anfang einer Erkältung und die leichten Gliederschmerzen, es kotzt mich einfach an. ich kann ja froh sein, das ich zwei Wochen Urlaub habe. Aber woran liegt es? Kann es vielleicht sein, wegen meiner Schilddrüsenunterfunktion (nehme Eurthyroxin 88) oder wegen des Wetter, weil es immer hin und her geht oder habe ich einfach nur Pech? Letztes Wochenende hatte ich Panik geschoben, das ich was mit dem Herzen hätte, weil es mir zwischendurch im Rücken wehgetan hat und wenn ich niese, es so richtig weh tut. Jetzt merke ich fast nichts davon, nur wenn ich niese oder falsch sitze. Meinen Sohn (9 Jahre) ergeht es genauso, er ist auch lange Erkältet. Ist das normal, geht das ganze auch endlich mal weg? Es nervt mich nur noch. Hoffentlich ist es nichts schlimmes.

Erkältung, Husten, Bronchitis
1 Antwort
Herzstechen noch drei Wochen nach Erkältung/ Husten - was könnte die Ursache sein?

An Weihnachten hatte ich eine starke Erkältung mit Schnupfen und Husten - das Nasensekret war an zwei Tagen gelblich/grün, danach nur noch durchsichtig. Gegen Ende der Erkältung, nach etwa 10 Tagen, hatte ich ab und zu immer wieder ein leichtes Stechen in der linken Brust gespürt (ich weiß nicht, ob es vom Herzen kommt, oder der Muskulatur darüber). Nachdem die Erkältung abgeklungen ist, habe ich immer noch ab und zu das Stechen, schon seit drei Wochen. Ich war nach zwei Wochen beim Arzt, der Puls und Blutdruck überprüft hat, und eine Blutuntersuchung gemacht hat, in der aber kein Parameter von den Normalwerten abwich. Mein Eindruck ist, daß das Stechen vor allem bei Anstrengung (Treppen steigen) oder nach den Mahlzeiten kommt (ansonsten ist es ein Gefühl, als hätte ich einen leichten Muskelkater in der linken Brust). Ich bin 34 Jahre alt, habe ansonsten keine Beschwerden, ernähre mich weitgehend pflanzlich, und war in den letzten Jahren fast nie krank, mache mir aber etwas Sorgen, weil das Stechen jetzt schon seit 3 Wochen immer wieder auftaucht (ich mache im Moment nur noch Yoga und keinen Ausdauersport mehr, um das Stechen zu vermeiden). Woran könnte es liegen und was kann ich tun, um die Heilung zu beschleunigen (oder sollte ich noch bestimmte weitere Untersuchungen machen lassen?)

Erkältung, Husten, Herz, Kardiologie, Herzstechen
2 Antworten
Grippaler Infekt, grüner Auswurf, Antibiotika sofort notwendig?

Hallo, Ich habe vor 3 Tagen abends starke Halsschmerzen bekommen. Jetzt habe ich Schnupfen, leichten Husten mit grünem Auswurf, die Halsschmerzen sind schon fast weg. Ich war dann vorgestern beim Arzt und dieser hat mir ein Antibiotika ( Azithromycin) verschrieben. Gestern morgen habe ich die erste Tablette von insgesamt 3 Stück genommen und bekam nach einer Stunde Bauchschmerzen. Diese hielten ca. 2 Stunden an und dann war wieder alles normal außer Kopfschmerzen im Hinterkopf. Nun habe ich bei vielen Anwendern gelesen das das Antibiotikum sofort geholfen hat und die Beschwerden, wie z.B Husten und Schnupfen schnell verschwunden waren nach der ersten Einnahme. Ich kann von mir sagen das es nicht so ist. Nun zu den Nebenwirkungen, ich hatte vor 9 Monaten eine Mittelohrentzündung und sollte deswegen das AB Cefuroxim einnehmen. Am vorletzten Tag bekam ich starken Durchfall mit Magenkrämpfen und kaltem Schweiß. Das AB hatte mein Darmflora so zerstört das ich 5 Tage lang, nach absetzten des AB Durchfall hatte und täglich Eubiol genommen habe. Seitdem bin ich sehr vorsichtig was es AB angeht. Zumal bei dem Azithromycin die Nebenwirkungen ähnlich beschrieben sind. Ich bin mir nicht sicher ob ich das AB weiter nehmen soll oder nicht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen, Antibiotika, Durchfall, Grippaler Infekt
5 Antworten
Husten und Auswurf über Wochen, was kann das sein?

Hallo zusammen,

ich habe dieses Forum zwar schon ausgiebig durchsucht, aber bislang noch nicht das Problem gefunden, dass mich zur Zeit plagt. Hoffe jemand von euch kann mir helfen:

Ich hatte im Dezember zwei ziemlich heftige Erkältungen bzw. Infekte, die über den üblichen Männerschnupfen hinausgehen und seitdem ziemlich Probleme mit den Bronchien /bzw. Atemwegen...so genau kann ich es gar nicht eingrenzen. Nach den Erkältungen fing es an, dass ich beim tiefen Einatmen bzw. Durchatmen ein beklemmendes Gefühl im Brustkorb hatte, wie eine Art Sperre. Mal stärker und mal schwächer - je nach Tagesform. Das zog sich gute zwei Monate hin und hatte sich auch schon wieder erledigt, bis dann Anfang März die nächste Erkältung folgte. Diagnose vom Arzt zuvor: Überreizung der Bronchien... Seit der letzten Erkältung hat sich das ganze jedoch sogar noch verschlimmert. Ich habe zwar keinen Husten, aber wenn ich huste (absichtlich) habe ich auswurf...mal mehr mal weniger, am Anfang leicht bräunlich, mittlerweile eher grünlich bis weiß. Und dazu kommt wieder das Klemmegefühl, sowie ein ständiger Klos im Rachen...starke Schleimbildung. Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Ansonsten bin ich fit (kein Fieber, keine Müdigkeit oder Krankheitsgefühl ). Natürlich war ich sowohl beim HNO ( hat Kehlkopfentzündung diagnostiziert) und beim Hausarzt ( hat mir Antibiotika ) verschrieben. Zusätzlich inhaliere ich so oft es geht. Leider ist noch keine wesentliche Besserung eingetreten. (Seit ca. 4 Wochen). Ich habe heute einen Termin beim Pneumologen gemacht, aber da darf ich 6 Wochen drauf warten. Ich freu mich auf eure Hilfe...Lg Michael

Husten
2 Antworten
Diverse Beschwerden in den Atemwegen und an der Eichel - wer kann Auskunft geben?

Hey,

zu mir: Ich bin 25, männlich und habe Sex mit Männern. Außer den genannten Symptomen leide ich unter keinen anderen Krankheiten. Ich treibe regelmäßig Sport (Joggen 20km/Woche). BMI: 22,8.

Seit circa zwei Jahren leide ich unter mehreren Symptomen, war schon bei Hausärzten, Dermatologen, Proktologen und Urologen, habe aber bisher keine genaue Diagnose oder erfolgreiche Therapie bekommen.

Ich hoffe auf diesem Wege vielleicht von jemandes Erfahrung profitieren zu können. Ich habe dies trotz diverser Beschwerden im Forum "Geschlechtskrankheiten" gepostet, da die Symptome in einer Zeit auftraten, in der ich häufig wechselnde Geschlechtspartner hatte und sie auch die Geschlechtsorgane betreffen. Zu der Zeit als die Symptome autraten, habe ich oft "Deepthroat" praktiziert und gehe davon aus, dass deshalb auch die Atemwege hartnäckig betroffen sind.

Meine Beschwerden:

 - auf der Eichel: Hautveränderung von glatt zu faltig / rau ; Rötung v.a. um den Schlitz; selten kurzer stechender Schmerz von tiefer in der Harnröhre ; keine Schmerzen beim Wasserlassen

 - am Po: Afterjucken; Rötung; gelegentlich geringe Mengen Blut am Klopapier; gelegentlich Druckgefühl weiter innen (kann ich schwer lokalisieren; könnte die Prostata sein, aber das kann ich nicht sicher sagen)

 - Rachen: trocken; Rötung; leicht blutiger Schleim; regelmäßig Eiterbrocken (1 - 6 mm) im Schleim

 - Füße, Fußzehen, Hände: immer wieder Pilzprobleme; Zusammenhang mit dem Rest ist mir nicht klar, aber wurde zu der selben Zeit schlimmer, bzw. ist dann zum ersten mal auch an der Hand aufgetreten

 - Brust: hier störendste Beschwerden; trockener Husten; ständiges Gefühl von Trockenheit; hohe Empfindlichkeit auf trockene Luft (Klimaanlage, Heizungsluft usw.); Schmerzen vor allem auch hinten am Brustkorb / Rücken; keine Atemnot

 - Augen: trocken; vor allem morgens; keine Rötung

 - generell: Ermüdung; alle Symptome werden generell nach Alkoholkonsum und vor allem bei viel Zucker / weniger Sport schlimmer

Seit einiger Zeit mache ich eine Salzwasserinhalation mit einem Zerstäuber. Das lindert alle Beschwerden (auch an Augen, Po und der Eichel) außer am Fuß, sofern ich es regelmäßig mache.

Ich habe beim Arzt schon Tests auf Syphilis, HIV, Chlamydien und Tripper gemacht. Alle fielen negativ aus. Ich habe allerdings trotzdem Bedenken, dass es sich um eine Chlamydieninfektion handeln könnte und der lange Infektionszeitraum vielleicht die Messergebnisse beeinflusst. Am Po gab es Behandlungen wegen Hämorrhoiden, die die Beschwerden jedoch nicht langfristig beeinflusst haben.

Zwei Geschlechtspartner aus den vergangenen Monaten klagen über ähnliche Symptome, weshalb ich von einer Ansteckungsgefahr ausgehe und mittlerweile auch Oralverkehr nur noch mit Kondom praktiziere.

Ich würde mich sehr über Hinweise freuen. Bei Nachfragen bin ich gerne zu weiteren Auskünften bereit.

Viele liebe Grüße

Husten, Geschlechtsverkehr, Krankheit, Atemwege, Rachen, Trockene Augen, Eichel, Geschlechtskrankheit
1 Antwort
Seit Wochen Erkältung und Husten?

Hallo liebe Mitlesende, vor circa 5 Wochen hat alles mit husten angefangen der aber über die Zeit immer schwächer wurde. Vor circa 3 Wochen war er sogut wie weg und ich hatte nur morgens nach dem aufstehen husten. Ich hab alles viel zu sehr auf die leichte Schulter genommen und mich einmal total unterkühlt und bin stundenlang durch die kälte gelaufen. Am nächsten Tag wurde der Husten schlimmer und ich bin zum Arzt. Mir wurde Blut abgenommen und alles deutete auf einen Virusinfekt hin, ich hab mich die Woche über geschont bis ich Fieber bekommen habe woraufhin wieder zum Arzt gegangen bin, sie nahm mir wieder Blut ab und schloss somit Antibiotika aus. Am selben Abend bin ich noch nach London geflogen wo ich total krank geworden bin. Trotzdem bin ich 3 tage lang durch London gelaufen. Danach war ich wieder beim Arzt, das war vor circa einer Woche. Ein großes Blutbild wurde gemacht, alles war unauffällig zudem war ich beim Röntgen, wodurch eine Lungenentzündung ausgeschlossen wurde. Meinte Ärztin meinte, ich hätte einen Virusinfekt den ich ausstehen muss. Ich war beim HNO der meinen Rachen und meinen Kehlkopf untersucht hat und auch er hat ausnahmslos nichts gefunden. Zudem kam extreme emotionale Belastung hinzu, ich konnte nicht mehr essen und schlafen, hatte emotionalen Stress und hab insgesamt 5 kg abgenommen. Morgens nach dem aufstehen huste ich sehr stark verbunden mit starken schnupfen und klarem Auswurf über Tag legt sich der Husten und Nachts huste ich ausnahmslos nie, ich fühle mich schlapp und habe ein Unwohlgefühl bis Schmerz im oberen Rückenbereich und meine Nase ist verstopft. Ich verzweifele langsam wirklich, weil ich sonst ausnahmslos nie krank werde und dieses mal einfach nicht mehr gesund werde. Ich weiß nun wirklich nicht mehr was ich tun soll. Ich habe verschiedene Hustenlöser probiert, momentan benutze ich Hustenlöser acc seit nun 4 Tagen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder mögliche Tipps ? :)

Erkältung, Husten
3 Antworten
Tuberkulose im Kindesalter gehabt. Reaktivierung im Erwachsenenalter?

Sehr geehrte Mitglieder, 

Meine Mutter hatte in der Türkei wohl im frühen Kindesalter eine Tuberkulose erkrankung von der sie jedoch nichts weiß. Ein Arzt in Deutschland sagte ihr, dass er dies anhand der Tests sehen kann. Nun ist meine Mutter heute 58 und Arbeitet in einem Großen Krankenhaus wo sie öfters mit TBC Kranken zu tuen hat. Nun musste sie wieder zu einer TBC Untersuchung beim Amtsarzt und hat wahrscheinlich Blut abgegeben. Einpaar Wochen später kam dann ein Brief vom Gesundheitsamt , ein Röntgenbild der Lunge müsse erstellt werden. Nun ist sie wieder zurück vom Röntgen und alles sei in Ordnung. Der Arzt beruhigte sie und meinte ,dass sie nicht an Tuberkulose erkrankt sei und sich deswegen keine Sorgen machen soll. Doch alle 8 Monate soll sie trotzdem wieder zum Röntgen kommen. Nun meine frage an euch. Was soll das denn jetzt heißen?

Können die Tuberkulose Bakterien wieder zum Leben erweckt werden?

Einst also im Kindesalter war sie bereits an TBC erkrankt, hat sie heute ein Größeres Risiko wieder daran zu erkranken, schließlich Arbeitet sie ja im Krankenhaus.

Könnte es nicht sein, dass die Bakterien bereits Ausgestorben sind bzw vom Körpereigenen Immunsystem vernichtet?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nun Jahrzehnte später wieder daran erkrant. Sie Raucht und Trinkt nicht, ernährt sich Gesund.

Bin wirklich sehr besorgt um meine Mutter. Bitte daher um den Rat von Experten.

Husten, Bakterien, Krankheit
2 Antworten
Hartnäckiger Husten nach Erkältung?

Hallo Ihr Lieben!

Vor 14 Tagen fing es bei mir an, dass sich eine dicke Erkältung breit gemacht hat. Es begann mit Fieber und Halsschmerzen. Dann kam heftiger Schnupfen dazu. Nach 3 Tagen wurden die Halsschmerzen besser aber der Schnupfen blieb. Stattdessen kam ein trockener (Reiz-)Husten hinzu. Ich habe mir dann einen pflanzlichen Hustensaft (Phytohustil) in der Apotheke besorgt und der Husten wurde dann auch wieder innerhalb eines Tages besser, am nächsten Tag aber leider auch wieder schlimmer. Ein richtiges auf und ab.

Anfang dieser Woche war ich für 4 Tage in Portugal im Urlaub. Da war der Husten so gut wie weg. Da musste ich morgens nach dem Aufstehen öfter husten, aber tagsüber, wenn wir draußen unterwegs waren, hatte ich gar nichts. Seit meiner Rückkehr ist der Husten nun wieder schlimmer geworden. Ich war zwar auch hier z.B. heute längere Zeit an der frischen Luft, aber auch da musste ich immer wieder Husten. Ich habe inzwischen eine ganze Flasche Hustensaft auf. Aber ich kann ja leider nicht wieder nach Portugal fliegen... ;-)

Es ist immer ein trockener Husten, wie so ein Reizhusten, aber ich habe z.B. nicht das Gefühl, dass irgendwo was festsitzt, was rausgehustet werden müsste. Der Schnupfen ist inzwischen weg.

Es kann eigentlich auch keine Reaktion auf irgendetwas in meiner Wohnung sein, da ich es auch anderswo habe, z.B. wenn ich bei anderen zu Besuch bin, bei der Krankengymnastik etc.

Meint ihr, ich muss damit unbedingt zum Arzt? Ich war in der letzten Zeit wegen meiner anderen Erkrankungen ja ständig beim Arzt und bin eigentlich froh, dass es in der Hinsicht gerade mal etwas ruhiger ist und ich nicht mehr jeden zweiten Tag zum Arzt muss. Ab welcher Dauer sollte man so einen Husten grundsätzlich weiter abklären lassen? Oder wäre es schon sinnvoll morgen oder übermorgen doch mal zum Arzt zu gehen? Oder gibt es noch etwas, was ich vorher noch selber ausprobieren kann?

Danke und liebe Grüße, Lexi

Erkältung, Husten, Arzt, Hustensaft, Reizhusten
4 Antworten
Weißer Pfropfen beim nase hochziehen ausgehustet... Was ist das?

War im Winter 4 Monate krank,mehrmals bei mehreren ärzten gewesen. Habe bluttests gemacht etc. Nur grippaler Infekt, Entzündungswerte sollen leicht erhöht sein, keine Antibiotika. Es wurde immer schlimmer, musste ein Asthma spray (foster)nehmen sonst wäre ich an husten und Schleim Anfällen erstickt.... Damals hatte ich dasselbe mit der Nase, öfter verstopft meist nur im Liegen.

Ich musste ständig die Nase hochziehen, weil ich das Gefühl hatte da sitzt was zwischen Rachen, Nase und hinter der Nase... Schwer zu beschreiben.
Es hat mich selber sehr genervt aber ich konnte nicht anders.. Dann machte es plopp... Und auf einmal hatte ich nen Riesen Kloß im mund.. Hat mich an die Geburt eines Aliens erinnert, nur das dieser nicht durch den Bauch kam.....

Ok, ich hab mich sehr erschreckt, zumal dieses Riesen Gebilde nie durch die Nase rausgekommen wäre bzw durch normales schnäuzen!
Vor Schreck hab ich es in meine Hand gespuckt (sry ich war einfach nur geschockt und schon auf dem weg zur Toilette!! ) und geschaut was das sein Könnte.
Weiß und teilweise leicht gelblich mit Adern drin, bzw Blutbeimengungen. Kann vom Nase putzen kommen, Äderchen geplatzt..seit. Zumal ich oft druck auf den Ohren habe!
Die Konsistenz ist zäh und irgendwie Gewebe artig! Nicht wie schnodder aus der Nase oder normaler Schleim.. Das war wie richtiges Gewebe :-( man konnte es auch nicht zerdrücken oder sowas..

Das war die Hölle für mich diese Monate, nur jetzt mitten im Sommer bin ich wieder krank geworden, husten ist diesmal nicht so schlimm - aber wieder habe ich diesen drück und den drang die Nase hochziehen zu müssen.... :-((

Und es kamen schon 3 solcher Pfropfen raus seitdem.. Jedoch nicht ganz so groß wie dieser eine Klumpen im Winter...

Vielleicht weiß jemand von euch Rat, oder was das sein könnte? Anscheinend kann mir sonst niemand helfen.....

Wäre euch sehr dankbar! Liebe grüße -Tears4Fears -

Husten, Niesen, Nase, Grippe, Schleim
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Husten