Deine Frage-Antwort-Community rund um Gesundheit

Entdecke Wissen, Meinungen und Erfahrungen aus unserem Forum zu Themen wie Medizin und Krankheiten.

Aktuelle Fragen

Woher kommen diese Schlafstörungen?

Ich (m/15) leide seit Januar (21) an Schlafstörungen und November (19) an einer Angststörung mit Panikattacken.

Jedenfalls ist die Angst zurzeit nur Nebensache und der Schlaf das, was mich wirklich triggert.

Beispiel Heute: Bin gestern 6:30 Uhr aufgestanden, dann bis abends 23:30 Uhr wach gewesen (Minimal 20 Minuten länger) eingeschlafen und 5:30 Uhr wach geworden, wieder hingelegt 6:00 Uhr wach geworden, wieder hingelegt wahrscheinlich 9:00 Uhr (Hatte nicht auf die Uhr geschaut) und nochmal eingeschlafen und um 11:00 Uhr aufgestanden.

Dieses häufige Aufwachen ist seit Januar jeden Tag.

Wenn am nächsten Tag irgendwas wichtiges ansteht, dann kann ich abends meist nicht einschlafen.

Meine Hausärztin sagt, dass es nicht schlimm ist und wieder vergeht.

Therapeutin und Psychologin sagen dasselbe. 

Mir geht es auch tagsüber gut und ich bin nicht müde, aber jetzt habe ich zum Beispiel bis 11:00 Uhr geschlafen und mein Schlafrhythmus ist wieder kaputt..

Ich will keine Tipps, aber vielleicht antworten, warum es denn so ist.

Möglicherweise Gründe: Pubertät, Angststörung, Gestörter Schlaf- Wachrhythmus.

Mehr würde mir nicht einfallen, aber es nervt mich einfach so extrem, dass ich nicht mehr 7-8 Stunden durchschlafen kann.

Falls hier also Ideen/Möglichkeiten wären, dann wäre ich wirklich dankbar.

PS.: Körperlich bin ich im Gegensatz zu meinem Geist gesund.

Schlaf, Gesundheit, Arzt, Gesundheit und Medizin
Etwas spitzes, sehr kleines ist im Hals stecken geblieben, HNO konnte es nicht finden, wer prüft die Speiseröhre?

Hallo,

ich habe mich gestern beim Kerne schälen (mit dem Mund) an einem klitze kleinen (ca. 3mm³, ich weiß ja wie groß ich "abgebissen" habe) Stück der Schale verschluckt, wurde immer unangenehmer, sodass ich direkt heute zum HNO Arzt bin. Vom Gefühl her hat es den Kehlkopf auf jeden Fall passiert und ist ca. 4 cm über dem Brustbein-Ansatz stecken geblieben. Der Arzt hat bis zur Kehlklappe und unmittelbar dahinter geschaut, wie gründlich weiß ich nicht, und hat nichts gefunden. Zweimal hat er nachgesehen und eine Kollegin ebenfalls. Angeschwollen war es aber auf jeden Fall im Rachen. Keine der drei Untersuchungen hat jeweils länger als 1 min gedauert vom Einführen durch die Nase bis zum wieder rausziehen. Kann man so schnell jede Falte des Rachens und Kehlkopfes nach so einem kleinen Ding abschauen?! Vom Gefühl her hat es den Kehlkopf auf jeden Fall passiert.

Weil sie nichts gefunden haben, musste ich leider wieder gehen mit einem entzündungshemmenden Mittel zum Gurgeln. In den letzten zwei Stunden ist es aber deutlich schlimmer geworden, ich merke richtig, wie dieses kleine Dinge sich immer tiefer reingräbt. Das hat auch bestimmt scharfe Kanten, der Bruchstelle des Kernes zu urteilen. Ist von unangenehm zu sehr unangenehm beim Schlucken gestiegen und piekst richtig was manchmal echt zwiebelt. Ich denke das könnte auch durchaus schlimmer werden, aber bis morgen wird's noch warten müssen.

Was soll ich jetzt machen, wenn zwei Experten nichts gefunden haben? Steckt es vielleicht in der Speiseröhre? Wer kann die überprüfen, am besten noch morgen?

Es ist wirklich unfassbar beschissen dieses Gefühl und ich möchte es so schnell wie möglich los werden.

Hals, Arzt, HNO, Medizin
Panik Vom Kiefer bis zum Hals taubes Gefühl?

Hallo, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll und zwar hatte ich vor 9 Tagen starke Schmerzen an meinem Weisheitszahn direkt zum Zahnarzt und der meinte es wäre total entzündet hat mir den Zahn auf gemacht und ein Medikament rein gemacht daraufhin wurden die Schmerzen am Abend noch schlimmer direkt den Notdienst angerufen und ins Klinikum geschickt worden wo mir der Arzt dort dann wieder ein Medikament in den Zahn gemacht hat und mir ein Antibiotikum verschrieben wurde, die Schmerzen wurden daraufhin zwar einigermaßen besser dann aber auch noch zudem Schnupfen bekommen jetzt plagt mich aber auch noch ein anderes Problem und zwar seit 3 Tagen das vom Kiefer aus bis zum Hals runter aber nur auf der rechten Seite ein komisches Gefühl zu Stande gekommen ist ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber wenn ich zum Beispiel von außen auf meinen Hals fasse fühlt sich das so schwach und leicht taub an also auf der linken Seite spüre ich irgendwie mehr als auf der rechten, nächste Woche ist jetzt die Entfernung meines Weisheitszahns geplant, kann dieses komische Gefühl am Hals von der Entzündung meines Zahnes oder dem Schnupfen kommen? Ich bin wirklich verzweifelt und mache mir selbst irgendwie voll die Panik das da doch was schlimmeres hinter steckt, bitte um ernstgemeinte Antworten, vorab sollte es Rechtschreibfehler in meinem Text gegen entschuldige ich mich vorab schonmal für.

Angst, Hals, Entzündung, kiefer, Taubheitsgefühl, Weisheitszahn
Probleme mit der Nasenatmung verstopfte Nase oder andere Ursachen?

Hallo ich hab schon mehrmals geschrieben wegen meiner Nase und zwar hatte ich eigentlich schon seit Jahren ein bisschen Probleme mit der Nasenatmung weil sie oft verstopft ist und seit letzter Woche kommt mir vor das mein linkes Nasenloch mehr betroffen ist von der Verstopfung und letzten Dienstag habe ich Nasengebohrt und diesmal ging unfair ein langes Haar mit und es kann Zufall auch sein aber 2 Tage hatte ich Kopfschmerzen die dann weg waren und jetzt kommt mir vor das dieses Nasenloch betroffen ist oder ich hab auch Nasenpolypen aber die hatten bis jetzt keine größere Probleme gemacht und als Kind wurden die mir entfernt und sind später nachgewachsen.Ich weiß nicht woran es liegt nimm Kochsalzlösung für meine Nase und ab und zu hat es geholfen aber wie gesagt seit letzter Woche ist es unangenehmer worden aber es gibt mehrere Möglichkeiten glaube ich wieso ich Probleme mit der Nasenatmung habe und bis jetzt kam ich eigentlich keine hilfreiche Antwort außer das ich zum Arzt gehen soll und mir die Polypen entfernen soll wenn ich nicht einmal weiß ob es an denen liegt weil mir wurde von einem Arzt gesagt das man die nur entfernen soll wenn es unbedingt nötig ist und mein Vater hat seit seiner Jugend Nasenpolypen und außer das sie oft verstopft ist hat er damit keine Probleme.Also hat irgendjemand eine hilfreiche Antwort was ich machen kann ohne zum HNO Arzt zu gehen weil ich gehört habe das diese Untersuchungen schmerzhaft sein können und in der Corona Zeit lange mit der Maske sitzen halte ich auch nicht aus wenn ich beim Arzt warten muss.Wie gesagt es gibt verschiedene Ursachen wieso die Nase betroffen ist und ich will es zuerst mit anderen Mitteln versuchen bevor ich zum Arzt gehe z.b.Nasensprays oder andere Medikamente.Ich hoffe das mir jemand weiterhelfen kann ?

Nase, Verstopfung