Habe ich Brustkrebs oder ist es nur eine gutartige Zyste?

Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem:

Seid letzter Woche Donnerstag hat es unter meiner linken Brustwarzen langsam angefangen zu schmerzen. Vor allem wenn ich diese Stelle berührt habe. Dann habe ich mal meine Brüste abgetastet und einen kleinen ,,Knoten?'' entdeckt. Meine linke Brustwarze ist auch sichtlich eingezogen und es kam sogar weis- gelblicher ausfluss aus der Brustwarze...die Schmerzen sind heute am Dienstag folgender Woche von selbst nicht mehr da nur noch ganz selten ein Ziehen oder wenn man diese Stelle berührt, dann sind sie noch da. Ausfluss kam auch nicht mehr aber die brustwarze ist noch eingezogen. Wie gesagt alles nur einseitig.

Heute (Dienstag) war ich beim Frauenarzt, sie meinte sie kann nicht genau sagen was es ist, hat den Knoten auch ertastet und im Ultraschall gesehen. Sie weiß nicht ob es eine zyste ist oder eben brustkrebs (bösartiger Tumor). Sie hat mir Antibiotika verschrieben und meinte ich solle in 2 Wochen nochmal kommen wenn es weg ist wäre es nur eine zyste gewesen und wenn es nicht weg ist dann müssen wir weitere Untersuchungen einleiten. Ich muss dazu sagen ich bin 22 Jahre alt und habe vor ca 2 Jahren 48 Kilo gewogen, jetzt nur noch 42. Ich weiß aber nicht ob es damit zusammenhängt da ich wirklich sowieso sehr schlank bin ( ein essproblem habe ich nicht). Nur das ihr die Infos über mich habt.

Jetzt folgendes : was ist eure Meinung, nach was hört es sich für euch an oder habt ihr ähnliche Erfahrungen? Ich werde wahnsinnig wenn ich daran denke jetzt 2 Wochen mit der Ungewissheit leben zu müssen ob ich brustkrebs habe oder nicht.... ich meine sie hätte ja sofort weitere Untersuchungen einleiten können wenn sie doch gar nicht genau weiß was es ist.... ich verstehe das nicht

Sorry ihr Lieben für den Roman und gleichzeitig schonmal vielen Dank für eure Antworten

Schmerzen, Brust, Brustkrebs, zyste, Brustwarzen
2 Antworten
Naloxon in Opioid präperaten (Tilidin)?

Hallo,

ich bekomme von meinenm Arzt Tilidin verschriebe. ich hatte 5 mittelfußknochen trümmerbrüche. das problem ist ich arbeite in einem gewerbe in dem ich den ganzen tag 8-9 stunden nur stehen muss und das 5 mal die woche, nach einigen stundne komme ich ohne schmerzmittel einfach nicht aus. und oft reicht 200mg tilidin nichtmal, deshalb meine frage ab wann hört tilidin auf zu wirken bzw ab wann unterdrückt das naloxon das beim tili beigemischt ist die wirkung.

hhabe im internet folgendes gefunden. hört sich auch recht plausibel an, aber vielleicht gibt es ja einen mediziner oder jemanden der etwasin der richtung studiert und sich sehr gut auskent und die aussgae eventuell bestätigen könnte:

"Naloxon wird beim oralen Konsum ja in der Leber inaktiviert, wofür gewisse Enzyme verantwortlich sind. Diese Enzyme sind laut Literatur je nach Körper ab 300 bis 400mg Valoron N (R) blockiert, das entspricht etwa 25 bis 30 mg. Das hiesse, dass ab 30mg oral die Blockierung der Opiatrezeptoren im Gehirn einsetzt; alles davor wird vom First-Pass-Metabolismus abgefangen."

hört sich auch recht logisch an. im umkehrschluss wäre bei 300mg tili (24mg naloxon) bis 400mg tilidin ( 32mg naloxon) schluss .übrigens ist die frage nicht aus missbrauchszwecken wichtig, sondern einfach da selbst 300mg lkaum noch gegen meine starken schmerzen wirken und ich eventuell mit meinem arzt über ein stärkeres opioid reden müsste, was ich eigentlich auf grund der abhängigkeit vermeiden wollte

Medikamente, Schmerzen, Schmerzmittel
1 Antwort
Mit hüft arthrose zurück zum profisport nach op?

Ich hatte bei der geburt eine hüftfehlstellung welche damals nicht vom arzt mitgeteilt wurde. Dadurch hatte ich mit 17 jahren aufgrund von sehr hoher belastung durch tennis schon eine starke Abnutzung. Links mehr wie rechts. Rechts habe ich keine bis kaum Beschwerden.

es dauerte 1 jahr bis ein arzt bzw hüftspezialist die richtige diagnose fand (der arzt sah die hüftfehlstellung direkt) & im dezember 2018 hatte ich meine erste op. Es wurde eine artroskopie an der linken hüfte durchgeführt und die gerissene hüftlippe wurde zugenäht.

Nach 4 monaten fing ich wieder an leicht sport zu machen und bei steigender belastung hat es wieder angefangen leicht weh zutun.

Ich war im Juni bei einem weiteren arzt (empfehlung) welcher gesehen hat das der schmerz durch einen kleinen knochen, eine art knubbel, welcher absteht, hervorgerufen wird. Dieser müsste noch komplett geglättet werden.

Die op ist am 15.10.

Laut dem arzt sollte die rechte hüfte in naher zukunft nicht operiert werden müssen.

Der erste Arzt welcher mich operierte, meinte es wäre unnmöglich mit der hüfte wieder als tennisprofi zu agieren.

Der zweite arzt, welcher mich nun nächsten monat operiert meinte das es möglich wäre wieder profisport zu betreiben.

Ein weiterer arzt meinte dasselbe, also es wäre möglich.

Nun zu meiner frage,

meint ihr es wäre sinnvoll oder eher eine art ‚selbstmord‘ für die hüfte?

als vorgeschichte: seit meinem 14 lebensjahr habe ich an die 4-5std täglich trainiert & natürlich kam noch die belastung der turniere dazu. Mit 17 stand ich 846 in der Atp rangliste ( herren weltrangliste im tennis) klingt zwar nicht sehr hoch aber für das alter war das recht gut. Als vergleich, in deutschlad u18 (unter 18 jährigen) die nr.12 & in meinem alter standen etwa nur 10spieler höher in der welt.

In den 2 jahren in denen ich die probleme mit der hüfte habe, habe ich natürlich trotzdem immer wieder gespielt & fitness gemacht. Ich konnte mit den schmerzen keine turniere spielen aber um 2-3 mal in der woche paar bälle zu schlagen hat das gepasst.

das heißt es wäre zwar sehr schwer mich wieder nach oben zu arbeiten, aber möglich.

Ich weiß nur nicht ob ich das meinem körper zutrauen kann, bzw. Der hüfte.

Falls sich hier jemand gut mit Hüften auskennt, stelle ich hier mal ein aktuelles röntgen bild rein. Der eingekreiste knochen ist der, welcher den schmerz weiterhin verursacht &nächsten monat geglättet wird.

sollte ich es also nochmal versuchen? Ich weiß momentan nicht weiter und hoffe um gute ratschläge. Danke

Mit hüft arthrose zurück zum profisport nach op?
Gesundheit, Medikamente, Schmerzen, Arthrose, Hüfte, Medizin, Operation, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Seit 3 Wochen Schmerzen im Brustkorb?

Hallo,

wie oben beschrieben, habe ich seit knapp 3 Wochen Schmerzen im Brustkorbbereich. Zuerst dachte ich, es wären Verspannungen, da ich generell mit Rückenproblemen zu tun habe. Es fing an einem Freitag Vormittag an und abends hatte ich noch eine knapp 3-stündige Rückfahrt (war bei meiner Mutter zu Besuch) vor mir, da mein Urlaub dann auch schon vorbei war. Unterwegs hatte ich anscheinend Fieber und fühlte mich total erschöpft. Das Fieber verschwand aber nach der Fahrt und kam auch bis jetzt nicht wieder.

Dann aber bekam ich so eine Art Ziehen im Brustkorb und ich bekam teils auch schlecht Luft. Bin dann daraufhin zu meinem Hausarzt gegangen und schilderte ihm dies. Er untersuchte mich und schickte mich daraufhin ins Krankenhaus. Dort konnte aber weder im Blutbild noch auf dem Röntgenbild vom Brustkorb irgendetwas festgestellt werden.

Einige Tage später bin ich einfach mal zu meinem Orthopäden gegangen und habe mich einrenken lassen. Ich dachte, dass es dann vielleicht doch die Verspannungen sind. Aber seit Samstag habe ich wieder so starke Schmerzen. Zudem habe ich auch einen sehr starken Hustenreiz und muss mich sehr oft räuspern, da es sich so anfühlt, als würde ein fetter Kloß im Hals stecken. Aber erkältet fühle ich mich gar nicht. Ich fühle mich allgemein total erschöpft und habe teilweise auch Herzrasen.

Morgen früh gehe ich nochmal zum Arzt, damit er mich mal zum Kardiologen schickt.

Hat vielleicht jemand von euch so ähnliche Symptome gehabt und kann mir vielleicht auf die Sprünge helfen, was das sein könnte?

Vielen Dank.

Schmerzen, Herz, Lunge, brustkorb
2 Antworten
Kurzes stechen in der Linken Brustseite, Wohin deutet das hin?

Hallo

Meine Frage wäre ob jemand wüsste auf was meine kurze Schmerzen hindeuten

Als ich in der Küche ware bekamm ich ein stechen in der linken Brust Seite es dauerte mindestens 1 minute und wen ich mich mit den Rücken nach hinten gebeugt habe wurden die Schmerzen aggressiver, Ich habe auf meinem Herzschlag nicht geachtet deswegen weiß ich jetzt nicht ob er schnell geschlagen hat.

________________________

Persönliche Sachen:

Gewicht: 70KG

Alter:13

Gföße: 1.83

Geschlecht:Männlich

________________________

Meine Atmung war Normal.

Ich habe mich mich davor nicht richtig angestrengt, ich war nur kurz raus um zu einem Laden zu laufen und als ich wieder kam dann kamen auch die Schmerzen .

Das einzige was ich davor gegessen habe waren Salzlaktitz Süßigkeiten und nur ein Eistee zum trinken.

Ich habe keinen Husten oder Atemnot gehabt.

Ich fülle noch ein ganz leichtes drücken in der selben stelle aber es könnte jetzt auch sein das ich mir das einbilde weil ich etwas Angst davor habe das ich irgendeine bedrohliche Krankheit auf Herzinfarkt habe...

Meine Blutdruck weiß ich nicht

_______________________________

Tagesablauf war:

Im Bett gelegen

Etwas draußen geblieben (Kein Sport oder anstrengung)

Wieder ins Haus und gesessen

Geduscht

Zum Laden gelaufen

Zürück gekommen und Schmerzen aufgetreten

_________________________________

Ich meine ich hätte alle Informationen die wichtig sein könnten aufgeschrieben falls noch was fehlt bitte Fragen

Danke

Schmerzen, Brust, Brustschmerzen, stechen
4 Antworten
Bauchschmerzen, Schwindel und Appetitlosigkeit?

Hi,

ich bin neu hier und brauche dringend Hilfe. Und zwar bin ich vor 2 Tagen um 3 früh erst ins Bett gegangen und dann bin ich wieder um 11 aufgestanden. Da gings mir noch gut. Aber gegen Nachmittag hatte ich dann bemerkt, dass ich Schlafmangel hatte. Also bin ich Abends 21 Uhr ins Bett gegangen. Ich hatte einen hohen Herzschlag, Bauchschmerzen und mir war ganz heiß.

Ich habe mich aufgedeckt und einfach versucht, ohne Decke einzuschlafen. Doch ich bin erst 2 Uhr richtig eingeschlafen.

Am nächsten Tag ging es, aber mein Kopf bzw. das Gehirn tat weh und ich hatte manchmal ein wenig Schwindel.

Heute bin ich um 2 ins Bett und bin aber auch erst halb 3 eingeschlafen. Ich bin fast jede Stunde aufgewacht und brauche immer 15-20 Minuten, um wieder einzuschlafen.

Wo ich dann um 11 wieder aufgewacht bin, taten meine Augen weh, wenn ich nach unten gucke. Außerdem habe ich manchmal Bauchschmerzen und auch kein Appetit, sodass ich auch nur sehr wenig essen kann. Bis jetzt habe ich aber noch kein Gewicht verloren, es hält sich in Grenzen.

Ich weiß nicht, wie es diese Nacht wird. Ich habe mich aber auch mal im Internet ein wenig umgeschaut. Da ich auch massiv seit dem einen Tag, wo ich um 3 ins Bett bin, Einschlafprobleme habe, habe ich geguckt was die Ursachen sein könnten. Und bei mir ist es glaube ich das Handy. Immer 1 Stunde, bevor ich schlafen möchte, gucke ich mir noch YouTube Videos an. Und das soll man ja kurz vor dem Schlafen lassen. Aber eigentlich hat mich das nie gestört. Alles fing an, wo ich erst um 3 früh schlafen gegangen bin.

Habt ihr Tipps, um besser einzuschlafen und auch durchzuschlafen? Wie kann ich die Appetitlosigkeit los werden? Was kann ich gegen die Bauschmerzen tun?

Danke schon mal im Voraus.

LG.,

Freshy

Kopfschmerzen, Schmerzen, Schlafstörung, Bauchschmerzen, schlaflosigkeit, Schwindel, Übelkeit, Einschlafprobleme
2 Antworten
Wie lange dauert es etwa bis ein Fremdkörper den kompletten Verdauungstrakt passiert hat und verlässt?

Ich hatte vor 6 Tagen einen etwas unschönen Vorfall indem ich mich betrunken hatte und da diese Dissoziation leider nicht nur beim Alkohol blieb sondern ich darin auch 4 Knopfbatterien geschluckt hatte, hab ich durch mehrmaliges Röngten und versuchter Endoskopie wo Trotz letztem Röntgenbild die Batterien schon nicht mehr wie darauf den Magen passiert haben sie keine mehr Bergen. Ich hab früher so ähnliche Sachen leider öfters gemacht und da unterschiedliche Erfahrungen dementsprechend erlebt. Mein längster Zeitraum war über 1 Monat und mein kürzester glaub was ich in Erinnerung hab so 3 Tage. Nun steht nirgends wie lange es eigentlich im Normalfall wirklich ist und das es schon mal zu einem Monat und mehr kam lag daran das es nicht bemerkt wurde, was bei einem zufälligen Röntgen entdeckt wurde da ich dort sagen konnte wie lange der letzte Vorfall zurück lag. Nun hab ich seit diesen 6 Tagen immer wieder Kolik artige Krämpfe und auch da schon Übelkeit. Ich weiss das sich Batterien entladen können was ich schon in schwachem und starken Fällen miterlebt hatte. Ich hab eigentlich das SVV Verhaltensmuster abgelegt aber was in der Dissoziation passiert kann man leider nicht beeinflussen.

Nun hab ich Stellen wo ich bei Druck Loslass einen stärkeren Schmerz verspüre, der Bauch ist abgesehen von einer Stelle, die neben der Wunde welche etwas älter ist auch weich nur eben nicht überall. Ich hab bis vor Samstag auch versucht zu essen nur da ich dauernd innerhalb 15 Minuten alles erbrochen hab dann aufgehört zu essen, da der Magen eh schon gereizt ist ich aber keine Säure Hemmer schlucken kann weil ein Medikament sonst zu schnellen Wirkstoff in den Körper verursachen würde was zu einer Überdosis führen würde.

Ich stelle mir nun die Frage wie lange es nun dauert weil ich kann auch seit gestern nicht mehr Gross auf Toilette.

Herzlichen dank

Schmerzen, Verdauung, Komplikationen
2 Antworten
Wie lange warten mit Fäden ziehen bei unterschiedlichen Naht Zeiten bei der ein und der selben Wunde von einer Operation?

Ich hatte am ersten eine Operation am Bauch wegen einer Stichverletzung, da ich aber Redondrainage hatte, ist neben der ersten Narben der Operation auch als diese entfernt wurde noch einmal 1-2 Stiche an der selben Öffnung genäht, da die Schnitte der Labroskopie welche auch aber nur äusserlich dann geklebt aussieht wegen möglichen Darm Verletzungen, weswegen ich ich möglicherweise 2 Tage nicht essen durfte, aber nun sind etwa 1/2 der Stiche der genähten Wunde seit gestern wo ich aus der Psychiatrie entlassen wurde 12 Tage schon drin und müssten daher eigentlich gezogen werden, aber die 2 Hälfte der Stiche der Naht sind seit letztem Freitag erst da also von dort bis heute zum 6 Tag dieser Tag.

Soll ich nun warten bis die 2. Hälfte mindestens 7-10 Tage drin war und dann zum Hausarzt oder heute schon, gestern kam ich leider erst sehr spät aus der Psychiatrie und dann direkt zum Psychiater nachdem ich meine Tasche im Eilverfahren umgeräumt hatte. Hatte bis vor 3-4 Tagen noch Antibiotika 1g Amoxicilliom 2 mal einmal morgens und 1 mal Abends, mütterlicherseits waren Opa und sie allergisch dagegen, bei mir hat es bloss zu Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Nervosität geführt. Also ich hatte ne leichte Infektion und wahrscheinlich verletzte Stelle beim Darm das schliesse ich daraus das ich 2 Tage nichts zu essen bekam und leider nicht gefragt da die Anorexie von mir da sich irgendwie erfreute.

Aber Angst da ich früher viel Verstopfungen gehabt hab zuerst da ich mehrere Tage nicht konnte und sie mir Abführmittel geben wollten, dann nach 2 Tagen darauf gedeutet das ich essen möchte und dann auch Schokolade da es viel Magnesium enthält und anderes Zeug und auch Jod haltige Nahrung oder auch Vitamin D da ich durch von bestimmten Umständen her dies alles benötige, hab da trotz Übelkeit zeitweise neben einer Tafel Schokolade noch mehr gedrückt bis Ich endlich auf Toilette konnte. Nun dann steht eben diese Frage wegen der Naht im Raum und da ich eh den Arzt anrufen muss, hoffte ich und mit Erfahrung weil bisher ich zwar viele Nähte hatte aber bisher waren sie nicht in 2 Episoden vernäht worden.

Herzlichen Dank für die Antworten

Wie lange warten mit Fäden ziehen bei unterschiedlichen Naht Zeiten bei der ein und der selben Wunde von einer Operation?
Abwarten und dann gleichzeitig alle Fäden ziehen lassen, weil... 100%
Vielleicht das eine oder andere, aber keine Ahnung..... 0%
Ältere Fäden dringend jetzt ziehen lassen, denn 0%
Gesundheit, Schmerzen, Darm, Medizin, Wunde, Naht
1 Antwort
So viele Symptome?Zu wem kann ich gehen?

ich leide seit ca. zwei Jahren unter folgenden Symptomen, die ab und zu auftauchen, wieder weg sind, zusammen oder getrennt.

Ich war schon bei Herz, Lungenärzten aber jeder sagt, in seinem Fachgebiet ist alles ANFÜRSICH in ordnung, will sagen, es treten Veränderungen auf, die aber keinen Krankheitswert haben.

Was alles?

  • Nächtliche Kurzatmigkeit . Lungengeräusche beim Einatmen nachts. Alle Tests auf Allergien sind ohne befund und Asthma ist es nicht wirklich ( behelfe mich aber mit einem Asthmaspray(
  • Ich habe Veränderungen in der Lunge- Röntgenbild, sieht aus wie Flecke. Aber es ist nicht klar, was das ist. Fibrosen?
  • Plötzliches Herzklopfen und Rhythmusstörngen, die aber wieder weggehen
  • EKG ist aber in Ordnung
  • geschwollener Fuß , Fußknöchel und Waden besonders links, geht auch nachts nicht weg, aber keine Thrombose
  • kleine Einblutungen ganzer körper, besonders der Fuß, sieht aus wie gefleckt
  • plötzlich einschießende Schmerzen, das kann ein Finger sein oder ein Zeh oder Ferse, es tut höllisch weh, hört aber gleich wieder auf
  • Halsschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen besonders Nachts, wird tagsüber besser
  • Augenflimmern bei Mustern oder Flächen wie Kacheln
  • Durchfälle und Magen- und Bauchschmerzen, aber auch hier wurde nichts gefunen
  • ganz oft Übelkeit

Hat jemand eine Idee bzw schonmal die Idee, was dafür der richtige Ansprechpartner wäre? Es ist so doof, wenn alle Tests gut sind, aber dennoch irgendwas nicht stimmt. Ich traue mich schon nicht mehr zum Arzt, ich denke, die halten mich für eine Hypochonderin.

Ich bräuchte einen Arzt, der das Gesamtpaket sieht. Die Spezialiszen finden alles okay.

Bin weiblich, 54 Jahre alt.

Schmerzen, Darm, Magen, Arzt, Krankheit, Lunge, Symptome
4 Antworten
Gesicht rechte Seite angeschwollen und starke Kopfschmerzen, was könnte es sein?

Guten Tag,

Ich war in den letzten 1 1/2 Monaten bereits mehrfach beim Hausarzt, beim HNO Arzt, beim Kieferorthopäden und Kieferchirurgen. Auch habe ich bereits einen Termin für ein Schädel MRT, aber erst Mitte Juli.

Der Hausarzt kann sich nicht erklären woran es liegt, der HNO Arzt sagt mit meinen Ohren ist alles spitzen klasse.

Der Kieferorthopäde sagt auch, dass alles super ist und es eigentlich nicht an dem Kiefer und an den Zehen liegen sollte.

Der Chirurg sagt, er kann es sich auch nicht vorstellen, wird aber meine Weisheitszähne ziehen, weil es vielleicht daran liegen könnte. Um auf der Sachen auf den Grund zu kommen.

So das Problem, was mich super beunruhigt:

Ich habe seit 1 1/2 Monaten starke Kopfschmerzen, einen starken Druck auf der rechten Gesichtshälfte (hauptsächlich im Ohren Bereich), was sehr schlimm ist, ist die Gesichtschwelung auf der rechten Gesichtshälfte... Meine Wange schwillt an bzw. ist seit Wochen in einem angeschwollenen Zustand (mal mehr, mal weniger). Es fühlt sich so an, als würde es mein rechtes Auge zusammen drücken und mein Augenlid pocht stärker und häufiger als sonst.

Seit heute tut auch meine linke Schlefe weh.

Mein Problem ist, dass ich unbedingt am 19ten ins Ausland muss, was auf keinen Fall verschoben werden kann, da es für mich eine voll Katastrophe darstellen könnte und wird, falls ich nicht fliege. Komme erst mitte Juli wieder und die Termine sind im Vorfeld leider nicht frei.

Sei es fürs MRT, oder um die Weisheitszähne raus zu operieren.

Und da der Kieferchirurgr meinte, es könnte eventuell daran liegen und er sich nicht sicher ist, macht mir auch zu denken und vorallem da die meinten, das Gesicht schwillt da eigentlich nicht an, weil nicht entzündet ist und nicht an den Zähnen weh tut.

Hatte jemand eventuell gleiche Probleme und hat eine Lösung gefunden, oder könnte mir einen denk Anstoß geben.

Weil die Schwellung ist deutlich sehbar und spürbar und die Kopfschmerzen sind sehr stark.

Danke euch 🙏🏼

Kopfschmerzen, Schmerzen, Kieferorthopädie, MRT, Schwellung, MRT Befund
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen