Woher weiß ich ob das der Blinddarm ist?

Hallöchen!

Ich habe gestern urplötzlich am Nachmittag Schmerzen im rechten Unterbauch bekommen, so schlimm dass ich nicht mehr stehen konnte. Ich hab meinen Freund gebeten mich ins Krankenhaus zu fahren. Mir wurde Blut abgenommen, ich musste eine Urinprobe abgeben, und es wurde ein Röntgen gemacht. Meine Leukozyten- und Ketonwerte waren leicht erhöht, die Entzündungswerte an der oberen Grenze, ich habe offenbar viel Stuhl im Darm aber ansonsten war das Röntgen unauffällig. Ich hatte Schmerzen wenn der Arzt Druck auf meinen Bauch ausgeübt hat und mir war leicht übel. Ich hatte aber kein Fieber und keine Stuhlprobleme.

Dann musste ich ein paar Stunden warten. In der Zeit ging es mir langsam immer besser, mir war nicht mehr übel und die Schmerzen waren so weit zurückgegangen, dass es einfach nur noch ein unangenehmes Ziehen war. Druck auf den Bauch löste keine Schmerzen mehr aus. Ich wurde am Abend von den Ärzten mit einem Abführmittel nachhause geschickt und ich sollte mich am nächsten Tag melden wenn es mir wieder schlechter gehen sollte oder ich Fieber bekommen sollte.

Die ganze Nacht war Ruhe. Ich hatte Stuhlgang, allerdings nicht sehr viel. Heute habe ich das Abführmittel genommen, jedoch war es offenbar wirkungslos. Ich habe wieder Schmerzen, jedoch sind sie nicht schlimm, eher unangenehm, wie Verdauungsprobleme oder Regelschmerzen fühlt es sich halt an; vielleicht eine 3 von 10. Ich habe auch weiterhin kein Fieber.

Ich werde wahrscheinlich in den nächsten Tagen meine Periode bekommen und habe einen leichten Harnwegsinfekt, ich habe gestern den Arzt gefragt ob das ein Grund sein könnte, was er verneint hat. Jedoch bin ich sehr unschlüssig was ich jetzt machen soll, ob ich nochmal ins Krankenhaus fahren oder abwarten soll. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Schmerzen, blinddarm, Blinddarmentzündung, Operation, Periode, Regelblutung, Regelschmerzen
1 Antwort
Veneninsuffizienz und wenn ja Tipps?

Aufgrund von immer häufiger kommenden Ödemen in den Beinen und Armen entschied ich mich dazu zum Arzt zu gehen und nach einem Bluttest, Urintest und Ultraschall meinte die Ärztin es wäre alles in Ordnung (Werte top und Nieren ebenalls) bis auf dass ich mehr trinken muss weil mein Blut zu dick sei und ich soll mir Brennnesseltee holen zum entwässern falls nötig.

Schön und gut, jetzt hab ich seit Sonntag eigentlich keine Ödeme mehr aber dafür immer noch krampfartige teils komisch zwickende Schmerzen hauptsächlich in den Beinen. Normal war laufen mit den Ödemen eher entlastend aber jetzt ist stehen einfach nicht mehr erträglich und es fühlt sich halt einfach so an als würde sich gerade etwas drastisch verschlechtern und ich möchte was tun ohne am Wochenende im Krankenhaus zu warten, da das KH hier wirklich das letzte ist.

Und ich schätze dass Laufen mir besonders schwer fällt weil ich jetzt Muskelkater in den Oberschenkeln von der Inventur gestern habe. (toll)

Habe die Nacht über Kompressionsstrümpfe getragen da ich eigentlich davon ausgegangen bin dass es wohl eher irgendwas wie eine Venenschwäche ist da mir nach langem stehen auch einfach die kleinen Zehen komplett taub werden und Beine hochlegen eine absolute Erlösung ist. Die Strümpfe haben jetzt irgendwann angefangen sich richtig unangenehm anzufühlen aber mir dann aufgefallen dass meine Beine total "lebendig" aussehen im Vergleich zu sonst, worüber ich mir aber jetzt Gedanken mache wären:

I. "Als Phlebitis wird die Entzündung eines venösen Gefäßes bezeichnet." "Lokalisation an den Beinen, meist bei bevorstehenden Krampfadern (Varizen)"

Bis jetzt sind mir keine Adern wirklich aufgefallen, ich habe halt ein paar blaue Flecken an den Waden und eine Wunde die sich entzündet hat aber jetzt eher am abheilen ist.

II. "Eine typische Thrombophlebitis, die oft auch bakteriell infiziert ist, kommt nach Verletzungen der Venenwand von außen vor, zum Beispiel nach Venenpunktion. Auch eine anfangs nicht entzündete Phlebothrombose kann zur Entwicklung einer Thrombophlebitis führen." Ich habe seitdem mir Blut abgenommen wurde einen etwas sehr druckschmerzhaften blauen Fleck in meinem Ellbogen. Blut wurde am 20.01 abgenommen.

III. Immer wenn ich irgendwo hin laufe und Tasche/Rucksack dabei habe und mich beeile krieg ich extrem schnell ein Gefühl von Seitenstechen nur mittiger auf beiden Seiten abwechselnd und das tut so weh, ist wahrscheinlich die Oberschenkelarterie

Da wären noch so einige Dinge aber die 3 sind mir eher kritisch. Ich trinke jetzt seit letztem Mittwoch definitiv genug Wasser, Essen klappt. Aber worauf sollte ich mich jetzt konzentrieren? Auf den Fleck am Ellbogen, bestimmte Dinge die ich auf jeden Fall vermeiden sollte? Und was könnte ich noch tun bis auf eigentlich bewegen und Kompressionsstrümpfe? Vielen Dank falls sich das irgendwer wirklich durchliest und mir irgendwie helfen kann

Schmerzen
2 Antworten
Probleme durch´s sitzen. Was sind eure Wünsche?

Hallo liebe Community,

Diese Frage geht besonders an Menschen, die beruflich oder aus gesundheitlichen Gründen viel sitzen müssen und bereits entsprechende Probleme mit dem Rücken/ in der Schulter/ dem Nacken oder häufige Kopfschmerzen verspüren.

Wir launchen ein neues Produkt (ein orthopedisches Rückenkissen) außerhalb des EU Marktes. Das Ziel ist es aber, weit über diese Produkt hinaus kostenlos hilfreiche Services anzubieten. Um eine bessere Hilfe anbieten zu können, hätte ich gerne eure freiwillige Meinung.

Wo schränken die Probleme euch meisten ein? Wie sieht in eurer Vorstellung ein Leben ganz ohne diese Probleme aus?

Wir hatten daran gedacht, in Kooperation mit unserem Physio ein PDF aufzusetzen mit hilfreichen Übungen und genauen Beschreibung wie man Risiken vermeiden kann, den Arbeitsplatz ergonomisch einstellen kann usw. Außerdem ist der Gedanke aufgekommen, eine Community zu gründen, in der sich die User austauschen können. Was davon wäre für euch persönlich sinnvoll, wenn es einfach ein kostenloses Geschenk zu einem Produkt ist?

Ich bedanke mich bei jedem, der sich hierzu ehrlich äußern möchte. Ich finde es einfach wichtig, dass man die Leute nicht im Dunkeln stehen lässt, sondern Lösungen bietet, von denen sie ein Leben lang profitieren. Und das kann man, indem man weiß wie man ihnen am besten helfen kann.

Viele liebe Grüße und meine besten Wünsche!

Rücken, Schmerzen, Probleme
3 Antworten
Unerträgliches brennen beim und nach dem sex?

Hallo meine lieben. Nun zu meinem „leidensweg“ möcht ich ihn schon fast nennen. Angefangrn hat das ganze im August 2019. Mein Freund und ich hatten ganz normal Sex wie immer aber danach war es so unnormal stark angeschwollen und tat richtig weh. Das ganze dauerte 3 Tage und danach war alles wieder gut. Seitdem hängt beim Scheideneingang auch iwie so ne doppelte Haut raus, also es ist schon fest angewachsen die hängt da jetz nicht locker aber die haut war da vorher nicht :D. Nunja und seitdem hab ich jedesmal beim sex und teilweise auch wenn mein Freund mich fingert, ein sehr sehr starkes brennen in der Scheide. Dementsprechend schwillt sie dann auch stark an. Die Schwellung und das brennen dauert ca. 3h danach ist alles wieder vorbei. Ich weiss einfach nicht was ich tun soll ich war schon beim Frauenarzt und hab ein Mittel gegen eine Pilzinfektion bekommen. Die Creme haben mein Freund und ich auch täglich mehrmals benutzt und es wurde nicht besser. Egal ob mit Kondom oder ohne oder mit Gleitgel oder ohne es brennt einfach immer. Habt ihr eine Idee was dass sein könnte ich bin echt am verzweifeln weil ich schon gar keine Lust mehr auf Sex habe und mein Freund auch nicht, da ich danach immer halb weinend im Bett lieg und rum jammer weil es so weh tut.
Einen Termin beim Frauenarzt hab ich auch schon wieder aber leider erst im März 2020, früher hab ich keinen Termin bekommen.

lg

Schmerzen, Frauenarzt, Geschlechtsverkehr, Sex, Sexualität, Brennen
5 Antworten
Mfg 5 Bruch ohne op?

Hallo,

ich habe seit 3 Wochen mfk5 Bruch (Schrägbruch, verschoben 2-3 mm)...letzte Treppenstufe übersehen. Jetzt habe ich einen Aircastschuhe und Krücken. Ich gehe davon aus, dass auch viele Weichteile geschädigt sind, leider weiß ich nicht welche und in welchem Ausmaß....entweder Chirurg in der Notaufnahme noch meine Orthopädin sehen keine Notwendigkeit es weiter zu untersuchen, weil Therapie sowieso Ruhigstellung ist. Der Bruch ist 2-3 mm verschoben, trotzdem wollte der Artz im KH nicht operieren. Die Ärztin beim Untersuchen nach 2 W. nach dem Bruch war die andere Meinung, es wäre besser zu operieren, aber jetzt ist zu spät.

Nach 2,5 W. nach dem Bruch war ich beim Theaterbesuch (was ich jetzt sehr bedauere) und musste 2,5 Stunden sitzen. Seit dem spüre ich leichte Schmerzen an der Bruchstelle und an anderen Stellen, für die sowieso einzige Therapie Ruhigstellung, nach der Ärzten. Ich habe große Angst, dass mein Schrägbruch noch mehr sich verschoben hat. Was ist eure Meinung? Kann das passieren?
Mein Aircast ziehe ich regelmäßig aus, aber nur für paar Minuten, weil ich sehr unangenehme Drückgefühle oder leichte Ziehenschmerzen der Weichteile habe, besonderes vom große Zehe ausgehend. Beim Schlafen mach ich der Schuhe ein bisschen locker, sonnst kann ich nicht einschlafen. Während 3 Wochen spüre ich keine Besserung. Ist das alles normal? Würde mich über jeden Antwort freuen...

Viele Grüße

Eva

Schmerzen
0 Antworten
Mandel- oder Rachenentzündung?

Guten Abend,

ich habe seit ein paar Wochen linksseitig Halsschmerzen (jedoch nur beim Speichelschlucken). Beim essen, trinken und rauchen gibt es keine Probleme.

Erstmal ein wenig Vorgeschichte: Ich hatte vor sagen wir mal 1-1,5 Monaten eine Erkältung, nix besonderes, 38 Grad aber auch nur an einem Tag, Nase war frei, etwas Husten. Kurz danach hatte ich von einen auf den anderen Tag plötzlich beim Schlucken Halsschmerzen. Nichts stark, aber ätzend. Diese hielten dann gut 2-3 Wochen an, bevor sie für 2 Wochen verschwanden.

Jetzt kamen sie vor 2 Tagen wieder. Ich habe nun mal in den Rachen geschaut, und dort auf der Mandel (?) zwei bis drei kleine Weiße Flecken ausgemacht, und darüber, und es sieht so aus, als hätte ich dort einen Pickel (könnte natürlich auch einer dieser Flecken sein). Diese befinden sich nur einseitig, da Gewebe ist nicht gerötet, ich habe kein Fieber und sonst nichts. Außer, dass es sich am linken Hals so anfühlt, als wäre der Lymphknoten dort etwas größer (jedoch ohne Druckschmerz, weiß noch nichtmals, ob es ein Lymphknoten ist..)

Zu meinen Lebensgewohnheiten: Ich bin 18 Jahre alt, rauche seit ca 1,5 Jahren 10 Zigaretten am Tag, trinke am Wochenende gelegentlich Alkohol (jedoch auch nur soviel, bis ich angetrunken bin), leide seit meiner Geburt an Untergewicht und hatte bisher als Kinderkrankheit lediglich die Windpocken. Gegen Tetanus, Dyphterie, usw. bin ich geimpft. Dazu muss ich sagen, das ich relativ häufig Aphten im Zahnfleischbereich habe, die gerne mal ein bis zwei Wochen anhalten.

Worum kann es sich hierbei handeln? Eine Mandelentzündung, Rachenentzündung, einfache Aphten oder gar was schlimmeres wie Leukoplakien ? Bisher hatte ich nie eine Mandelentzündung. PS: Meine Zunge ist schon seit langem so bedeckt. Ich nehme an, das kommt vom Nikotin. Mittig im Bild ist die besagte Stelle zu sehen.

Ich bin für jede Antwort äußerst dankbar.

Mandel- oder Rachenentzündung?
Schmerzen, Hals, Entzündung, Lymphe, Lymphknoten, Mandelentzündung, Mandeln, Rachen
2 Antworten
Hilfe bei Nierenschmerzen?

Guten Abend,

mittlerweile mach ich mir echt Sorgen um meine Nieren.

Als Kind (ca. 7 Monate) litt ich an einem Reflux (und daraus resultierenden ständigen Blasenentzündungen), der allerdings mit 1-jähriger Einnahme von Antibiotika ohne Operation behoben werden konnte. Danach war alles gut, wobei meine Eltern - und später auch ich selber - immer penibel darauf geachtet haben, genug zu trinken, nicht auf kalten Oberflächen zu sitzen usw.

Jetzt bin ich 22 Jahre alt und seit etwa einem Jahr leide ich wieder extrem. Ich bekomme eine Blasenentzündung nach der anderen. Bei der ersten hab ich mir noch nichts dabei gedacht, auch bei der zweiten ging mein Arzt davon aus, dass die erste wohl nicht ganz abgeheilt war und sie deswegen wieder kam.

Danach war wieder kurz Ruhe, bevor alles schlimmer wurde. Meine Nieren taten ab und an weh, also wieder zum Arzt. Blasenentzündung. Wieder Ruhe. Eines Abends brach ich aus dem nichts zusammen, bekam keine Luft und hatte extreme Bauchschmerzen, mir wurde schwarz vor Augen und ich war weg. Im Krankenhaus wurde alles gecheckt, diagnostiziert wurde eine Blasenentzündung.

Einige Zeit später begann es noch schlimmer: Nierenschmerzen. So stark, dass bewegen kaum noch möglich war. Ich konnte weder alleine duschen, mit aufsetzen oder mich anziehen. Demütigend. Gecheckt wurde wieder alles, aber: "nur" Blasenentzündung.

Seit dem kontrolliere ich meinen Harn selber fast wöchentlich und ich hatte ab und an immer mal wieder Entzündungen, die ich aber in Absprache mit dem Arzt ohne Antibiotika behandeln konnte. Was geblieben ist sind die Nierenschmerzen. Mal mehr, mal weniger. An schlimmen Tagen ist es ein Stechen, teilweise ein Brennen in beiden Nieren, wobei die rechte meist schlimmer ist. An guten Tagen fühlt es sich an als würde ständig jemand drauf drücken...so ein dumpfer Druck.

Ich bin echt am Ende und habe ehrlich langsam Angst um meine Nieren. Ich mache und tue alles erdenkliche was gut für die Nieren ist und Blasenentzündungen vorbeugt.

Hat eventuell jemand schon sowas durch oder Tipps? Zu welchen Ärzten könnte ich noch gehen? Das kann doch nicht alles aus dem Nichts kommen...

Schmerzen, Nierenschmerzen
3 Antworten
Mandelentzündung muss ich wirklich zum Arzt?

Ich habe seit 3 fast 4 Wochen einen Infekt. Also Husten,Schnupfen Schubartiges Fieber,Müdigkeit,Atemprobleme,abgeschlagenheit.

Vor zwei Wochen war ich bei meiner Hausärztin und da ich meinte ich hab einfach,das was gerade alles haben,hat sie mich für 2 Tage krankgeschrieben und nicht untersucht.

Nun wird es aber schlimmer. Also Schubartig schlimmer. Manchmal,sowie jetzt geht garnichts und manchmal habe ich das Gefühl jetzt werde ich wieder gesund.

Seit gestern tut mir die rechte Mandel weh,so sehr,das ich ab und an die Zunge raus strecken muss,weil ich das Gefühl habe die Zunge reibt an der Mandel. Trinken tu ich gerade nur stilles wasser,alles andere tut weh. Essen ist unangenehm und schlucken sowieso. Außerdem bin sehr Gewürz empfindlich. Also meine Zunge(hals) brennt egal ob pfeffer drin ist oder nicht..

Ist zwar eklig,aber hab mal ein Foto gemacht. Ich weiß das es nicht so gut aussieht,aber eigentlich hoffe ich das es von selber wieder weggeht.

Während des fotos habe ich den Finger auf die Zunge gelegt,sonst sieht man die "Wunde" stelle nicht und ein Würgen angedeutet,damit die Mandeln leicht zusammen rutschen,so kann man mehr sehen. Ich weiß das hier ist keine Diagnose,ich will einfach den Arztgang vermeiden🧐

Die wunde stelle ist weiß und blutet leicht(rund) ansonsten sieht man das die Mandeln dicker sind. Rachen und Mandeln sind roter als gewöhnlich und die Mandeln haben teilweise leichte gelbe stellen.

Angst, Gesundheit, Schmerzen, Arzt, Mandelentzündung, Symptome, Arztbesuch, HNO Arzt
4 Antworten
Trauma oder doch was ernsteres?

Ich habe mir vor 5/6 Jahren eine Verletzung zugefügt die mir bis heute Schwierigkeiten bereitet. Da ich die Antworten hier teilweise aufschlussreich und hilfreich finde wollte ich auch mal nach eurer Meinung fragen.

Die Vorgeschichte ist recht simpel: ich bin die Treppe der Schule zur Hofpause runter gegangen und und auf der drittletzten Stufe umgeknickt, mit dem linken Knöchel nach außen weg. Den Rest der Stufen bin ich quasi gefallen, das passierte alles so schnell das meine Freundin, die neben mir gegangen ist, und ich uns erstmal nichts Gedacht haben dabei. Allerdings merkte ich beim Versuch weiter zu gehen das mir das belasten des Fußes unmöglich ist. Ein Lehrer hat uns dann entdeckt und musste mich Huckepack ins Sekretariat tragen da laufen für mich nicht möglich war. Unsere Sekretärin war damals auch quasi sowas wie unsere Krankenschwester, sprich ich wurde auf die Liege im Krankenzimmer gesetzt und wurde kurz gefragt was passiert ist. Da sie es als „nicht schlimm“ einschätzte wurde ich normal in den Unterricht geschickt.

Mich hat es über zwei Wochen gekostet bis ich meinen Fuß wieder ansatzweise belasten konnte, sprich ich konnte meine Ferse aufsetzen und sie ein wenig belasten. Bewegung im Gelenk war aber nicht drin (war auch so stabilisiert das ich nicht nochmal weg knicken konnte)

Nach wieder 1-2 Wochen waren die schmerzen dann soweit weg das ich den kompletten Fuß belasten konnte und nach wieder einiger Zeit funktionierte auch das abrollen wieder.

Ich war dann ca. ein Jahr schmerzfrei hatte keine Probleme beim Sport, habe dann allerdings von einem Mitschüler einen Tritt in den Knöchel Bereich bekommen und ab dem Moment bekam ich Probleme wie zB schmerzen im Knöchel beim rennen und anderen sportlichen Aktivitäten.

Das zog sich dann die letzten Jahre so weiter bis ich vor zwei Jahren entschieden hab wieder in einen Fußballverein zu gehen (hatte damals wegen dieser Verletzung abgebrochen).

Über die Zeit wurden die Schmerzen beim Training teilweise schlimmer, mal waren sie gar nicht da.

Allerdings wurde das letzte Jahr immer schmerzhafter (auch wegen weiteren Verletzungen, von Hüfte bis zum Zeh runter war alles mal dran)

Nach einem Zweikampf im Training, war ich dann sogar im Krankenhaus. Die konnten mir allerdings auch nur eine Schiene verschreiben (hatte schon vorher eine etwas zierlichere, habe beide wie vorgeschrieben getragen)

Da alles irgendwie nicht geholfen hat habe ich noch einen dritten Arzt aufgesucht, dieser meinte es wäre ein Trauma sprich mein Gelenk hätte eigentlich keinen Schaden sondern sendet falsche Signale.

Das klang für mich im ersten Moment logisch, aber die Schmerzen blieben zwar hauptsächlich an der Unfallstelle aber der Bereich der Schmerzen vergrößerte sich

Auch die von ihm verschriebene Tennisball Übung zum lockern, hat nicht angeschlagen. (Habe sie mehrere Wochen gemacht, nicht sofort nach einer Woche aufgegeben)

Habt ihr vielleicht noch Ideen was es sein könnte oder was hilft?

Schmerzen, Sport
2 Antworten
Schmerzen am Oberarm, wenn dieser gehoben und nach hinten bewegt wird. Was könnte es sein?

Hallo,

seit mind. 1 Woche habe ich Schmerzen, wenn ich den linken Arm etwa auf Schulterhöhe anhebe und dann noch stärker, wenn ich ihn etwas nach hinten bewege. Die Schmerzen sind in dem oberen Bereich, etwa in der Mitte zwischen Ellenbogen und der Schulter. Siehe https://www.dr-gumpert.de/html/schmerzen_linker_arm_herzinfarkt.html

An dieser Stelle habe ich die Probleme. Wobei unter diesem Link sogar die Rede von einem möglichen Herzinfarkt als Ursache ist.

Beim Hausarzt war ich schon deswegen. Dieser hatte so recht keine Erklärung (könnte höchstens ein Muskelfaserriss sein, wäre aber wenig wahrscheinlich) und verschrieb mir entzündungshemmende Schmerztabletten Naproxen AL 500. Da ich sehr viel Negatives über Schmerztabletten gelesen habe, zögere ich diese einzunehmen. Bei einem Orthopäden würde ich erst im Januar einen Termin bekommen.

Sportlich habe ich mich in den letzten 2 Wochen nicht betätigt, auch nichts Schweres gehoben mit dem linken Arm. Mein Verdacht: gibt es so wie einen Smartphone-Arm (analog zum Tennisarm)? Ich bin nämlich Rechtshänder und halte (mein relativ schweres) Smartphone mit der linken Hand hoch, während ich lese oder tippe. Allerdings habe ich bei dieser Bewegung keine Schmerzen im linken Arm. Schmerzhaft wird es erst, wenn ich nicht nur die linke Hand, sondern auch noch dem Ellenbogen anhebe. Dann entstehen die Schmerzen oben, im mittleren Bereich des linken Oberarms.

Frage: was könnte die Ursache der Schmerzen sein?

Für Tipps: danke im Voraus.

PS: hier

Schmerzen, herzinfarkt, Muskeln, Oberarm, Orthopädie, Physiotherapie, Tennisarm
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen