Habe ich eine steißbeinfistel?

Hallo.

2016 war ich auf Klassenfahrt und ich hab am 3. Tag höllische schmerzen am Gesäß gehabt. Als ich zu Hause war, sah ich das ich über meinem Gesäß so ein „Ding“ hatte, (ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll) aber das roch unangenehm, es sah aus wie ein umgekehrtes Dreieck und es kam eine Flüssigkeit raus und tat sehr weh. Blut kam auch manchmal raus. Ich war am verzweifeln und habe mich nicht zum Arzt getraut, aber habe dann Bepanthen draufgeschmiert und es hat tatsächlich was gebracht - es wurde immer kleiner bis es ganz weg war. Ich dachte mir ok jetzt ist alles gut.

Doch 2 Jahre später im Sommer 2018 habe ich genau an der selben Stelle so eine weiße Blase gehabt und hatte wieder unerträgliche Schmerzen. Ich habe mir in dem Moment sogar gedacht „ich gehe jetzt einfach zum arzt“ weil ich es nicht mehr ausgehalten habe, aber es ist irgendwann in der Nacht als ich geschlafen habe geplatzt und die Schmerzen waren futsch.

Seitdem habe ich aber in der Pofalte etwas, was zwar nicht weh tut aber so aussieht als ob meine Pobacken zusammengewachsen sind (nur oben). Ich weiß echt nicht was das sein könnte, habe schon mehrmals gegoogelt aber finde nichts. Steißbeinfistel könnte das einerseits nicht sein da ich keine Schmerzen etc. habe, es sieht halt einfach nur so komisch aus.. aber andererseits sehen steißbeinfistel ja auch so aus als ob es zusammengewachsen wäre (in manchen Fällen).

Bitte hilft mir weiter, ich muss wissen was das ist. ich traue mich nicht zum Arzt hin und niemand weiß davon. Es ist mir sehr peinlich

Schmerzen, Krankheit, Flüssigkeit, Po, Fistel, Steißbein, Steißbeinfistel
2 Antworten
Seit einem Monat Schmerzen im rechten Unterbauch?

Hallo.

Ich habe seit einem geschlagenen Monat Schmerzen im rechten Unterbauch die mal besser, mal wieder schlimmer werden.

Ich war deswegen schon vor einem Monat im Krankenhaus mit Verdacht auf Blinddarm, hatte damals auch Fieber und musste erbrechen, jedoch wurde ich dann mit der Diagnose Harnwegsinfekt nachhause geschickt und musste Antibiotika einnehmen. Mir ging es mit den Antibiotika dann tatsächlich wieder besser und das Fieber verschwand nach einem Tag, jedoch gingen die Schmerzen nie komplett weg.

Seit einer Woche sind die Schmerzen wieder voll da, werden auch bei Bewegung und Berührung schlimmer, mir ist übel, aber ich habe kein Fieber, nicht erbrochen und hab auch soweit keine Stuhlprobleme. Beim Arzt wurde der Urin angeschaut, der sah gut aus, und als er den Bauch abgetastet hat, hat er gemeint er sei ganz weich und es gäbe keinen Grund zur Beunruhigung. Gynäkologisch ist alles abgeklärt. Dann meinte er das könnten Muskelschmerzen sein weil ich momentan abnehme. Ich habe gefragt ob eine Darmspiegelung vielleicht Aufschluss über mein Problem geben könnte, dazu hat mein Arzt gemeint ich bin mit 20 zu jung für sowas und er rät mir davon ab.

Mittlerweile ist mir egal was es ist, ich möchte nur nicht mehr mit Schmerzen und Ungewissheit leben müssen. Wohin könnte ich mich wenden?

Bauch, Menstruation, Schmerzen, Darm, Entzündung, Bauchschmerzen, blinddarm, Blinddarmentzündung
1 Antwort
Woher weiß ich ob das der Blinddarm ist?

Hallöchen!

Ich habe gestern urplötzlich am Nachmittag Schmerzen im rechten Unterbauch bekommen, so schlimm dass ich nicht mehr stehen konnte. Ich hab meinen Freund gebeten mich ins Krankenhaus zu fahren. Mir wurde Blut abgenommen, ich musste eine Urinprobe abgeben, und es wurde ein Röntgen gemacht. Meine Leukozyten- und Ketonwerte waren leicht erhöht, die Entzündungswerte an der oberen Grenze, ich habe offenbar viel Stuhl im Darm aber ansonsten war das Röntgen unauffällig. Ich hatte Schmerzen wenn der Arzt Druck auf meinen Bauch ausgeübt hat und mir war leicht übel. Ich hatte aber kein Fieber und keine Stuhlprobleme.

Dann musste ich ein paar Stunden warten. In der Zeit ging es mir langsam immer besser, mir war nicht mehr übel und die Schmerzen waren so weit zurückgegangen, dass es einfach nur noch ein unangenehmes Ziehen war. Druck auf den Bauch löste keine Schmerzen mehr aus. Ich wurde am Abend von den Ärzten mit einem Abführmittel nachhause geschickt und ich sollte mich am nächsten Tag melden wenn es mir wieder schlechter gehen sollte oder ich Fieber bekommen sollte.

Die ganze Nacht war Ruhe. Ich hatte Stuhlgang, allerdings nicht sehr viel. Heute habe ich das Abführmittel genommen, jedoch war es offenbar wirkungslos. Ich habe wieder Schmerzen, jedoch sind sie nicht schlimm, eher unangenehm, wie Verdauungsprobleme oder Regelschmerzen fühlt es sich halt an; vielleicht eine 3 von 10. Ich habe auch weiterhin kein Fieber.

Ich werde wahrscheinlich in den nächsten Tagen meine Periode bekommen und habe einen leichten Harnwegsinfekt, ich habe gestern den Arzt gefragt ob das ein Grund sein könnte, was er verneint hat. Jedoch bin ich sehr unschlüssig was ich jetzt machen soll, ob ich nochmal ins Krankenhaus fahren oder abwarten soll. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Schmerzen, blinddarm, Blinddarmentzündung, Operation, Periode, Regelblutung, Regelschmerzen
1 Antwort
Veneninsuffizienz und wenn ja Tipps?

Aufgrund von immer häufiger kommenden Ödemen in den Beinen und Armen entschied ich mich dazu zum Arzt zu gehen und nach einem Bluttest, Urintest und Ultraschall meinte die Ärztin es wäre alles in Ordnung (Werte top und Nieren ebenalls) bis auf dass ich mehr trinken muss weil mein Blut zu dick sei und ich soll mir Brennnesseltee holen zum entwässern falls nötig.

Schön und gut, jetzt hab ich seit Sonntag eigentlich keine Ödeme mehr aber dafür immer noch krampfartige teils komisch zwickende Schmerzen hauptsächlich in den Beinen. Normal war laufen mit den Ödemen eher entlastend aber jetzt ist stehen einfach nicht mehr erträglich und es fühlt sich halt einfach so an als würde sich gerade etwas drastisch verschlechtern und ich möchte was tun ohne am Wochenende im Krankenhaus zu warten, da das KH hier wirklich das letzte ist.

Und ich schätze dass Laufen mir besonders schwer fällt weil ich jetzt Muskelkater in den Oberschenkeln von der Inventur gestern habe. (toll)

Habe die Nacht über Kompressionsstrümpfe getragen da ich eigentlich davon ausgegangen bin dass es wohl eher irgendwas wie eine Venenschwäche ist da mir nach langem stehen auch einfach die kleinen Zehen komplett taub werden und Beine hochlegen eine absolute Erlösung ist. Die Strümpfe haben jetzt irgendwann angefangen sich richtig unangenehm anzufühlen aber mir dann aufgefallen dass meine Beine total "lebendig" aussehen im Vergleich zu sonst, worüber ich mir aber jetzt Gedanken mache wären:

I. "Als Phlebitis wird die Entzündung eines venösen Gefäßes bezeichnet." "Lokalisation an den Beinen, meist bei bevorstehenden Krampfadern (Varizen)"

Bis jetzt sind mir keine Adern wirklich aufgefallen, ich habe halt ein paar blaue Flecken an den Waden und eine Wunde die sich entzündet hat aber jetzt eher am abheilen ist.

II. "Eine typische Thrombophlebitis, die oft auch bakteriell infiziert ist, kommt nach Verletzungen der Venenwand von außen vor, zum Beispiel nach Venenpunktion. Auch eine anfangs nicht entzündete Phlebothrombose kann zur Entwicklung einer Thrombophlebitis führen." Ich habe seitdem mir Blut abgenommen wurde einen etwas sehr druckschmerzhaften blauen Fleck in meinem Ellbogen. Blut wurde am 20.01 abgenommen.

III. Immer wenn ich irgendwo hin laufe und Tasche/Rucksack dabei habe und mich beeile krieg ich extrem schnell ein Gefühl von Seitenstechen nur mittiger auf beiden Seiten abwechselnd und das tut so weh, ist wahrscheinlich die Oberschenkelarterie

Da wären noch so einige Dinge aber die 3 sind mir eher kritisch. Ich trinke jetzt seit letztem Mittwoch definitiv genug Wasser, Essen klappt. Aber worauf sollte ich mich jetzt konzentrieren? Auf den Fleck am Ellbogen, bestimmte Dinge die ich auf jeden Fall vermeiden sollte? Und was könnte ich noch tun bis auf eigentlich bewegen und Kompressionsstrümpfe? Vielen Dank falls sich das irgendwer wirklich durchliest und mir irgendwie helfen kann

Schmerzen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen