Ins Krankenhaus?

Mein problem hatte ich gestern abend geschildert, hier nochmal kurz die Symptome im Überblick

Komischer Stuhlgang, Verstopfung und Durchfall im Wechsel

Harter Bauch (eltern sagen sei Luft) Krämpfe mitten inder Nacht Zitteranfälle Übelkeit und erbrechen Extreme Kopfschmerzen Gliederschmerzen Scheinfieber Atemnot Aussetzer Extremer Schwindel Konzentrstionsstörungen Übertriebenes schwitzen Kälte Unruhig Nicht ganz bei der Sache Klappe immer wieder für paar Sekunden Zusammen , alles wird schwarz Realsiere gar nicht was um mich herum passiert Extreme stimmungsschwankungen , Schlimmer als vorher Starke magensäure

Bin dann heute beim Arzt gewesen, er meinte ich sollte ins Krankenhaus gehen ,sobald ich die Praxis verlasse und mit den befunden zu ihm um über das Problem zu reden

Mir müsste man Blut abnehmen und eine magenspieglung machen, da ich eventuell zu wenig Blut im Magen haben kann und ne Gastritis ( ist nicht der erste Arzt der mir gesagt hat das ich ne magenspieglung machen soll . Seit 2 Jahren sagen es mir schon verschiedene Ärzte aber meine Eltern lehnten es immer wieder ab und wollen es nicht machen lassen)

Ich bin dann erstmal nach Hause gelaufen weil es nur 5 Minuten entfernt ist und hab es meinen Eltern erläutert. Nun meine Eltern drängeln mir immer Magentabletten auf und sagen das der Arzt keine Ahnung hätte und nur scheisse labert, es daran liegt das ich nie zuhause esse und so weiter. Ich fühle mich echt unwohl und eklig und weiss echt nicht was ich machen soll.. Mir ist extrem schlecht und ich muss erbrechen. Wss soll ich eurer Meinung nach tun . Wenn ich ins Krankenhaus gehe kriege ich Ärger.

Gesundheit, Schmerzen, Arzt, atembeschwerden, Blut, gastritis, Krankenhaus, Atemnot
Thrombose? RLS?

Hallo, mein Problem ist folgendes:

vor ein paar Wochen hatte ich schmerzen in der rechten oberen Wade, die ins knie und auch Oberschenkel ausgestrahlt sind. Anfangs dachte ich, es sind Wachstumsschmerzen, dann habe ich an das Restless Leg Syndrom gedacht. Meine Hausärztin sagte nichts dazu - sie tastete meine Wade 2 Sekunden lang ab und sagte: „Würd mir keine Sorgen machen, Thrombose hast du nicht.“

Die Beinschmerzen verschwanden tatsächlich auch wieder für 1-2 Wochen. Jetzt sind sie wieder da und zwar viel stärker! Mein Bein sieht komplett normal aus, ist nicht überwärmt, geschwollen kommt mir auch nicht vor - es tut einfach nur weh. Mittlerweile sogar bis in die Fußsohle. Es fühlt sich „innerlich“ heiß an aber wenn ich es nachtaste dann hat es eigentlich Normaltemperatur??
Warum ich eine Thrombose befürchte:

  • nehme seit 3 Jahren die Pille, seit 3 monaten stattdessen minipille (gestern habe ich aufgehört)
  • habe einen mäßigen nikotinkonsum (E-Zigarette, ebenfalls gestern aufgehört)
  • bewege mich nicht viel

Die Schmerzen haben fsdt alles mit im Paket: Krampfartig, Ziehen, Brennen, Kribbeln, nur Stechen fehlt.

Was vielleicht noch dazu erwähnt sei: Die Beschwerden bessern sich ein Wenig (nicht ganz weg) wenn ich gehe, mich bewege, etc. Im Ruhezustand habe ich manchmal einen Bewegungsdrang & manchmal will ich mein Bein einfach nur kühlen.

Ich habe auch rheumatoide Arthritis aber laut Blutbild scheint es gerade nicht aktiv zu sein. Zusätzlich sehr leicht erhöhte Thrombozyten (wsl aufgrund meiner Coronainfektion im April). Ernähre mich vegan habe aber keinen Mangel (Eisen steht an der Kippe)

Kann ich mit diesen Beschwerden in die Notaufnahme oder sollte ich einfach zu einem anderen Hausarzt? & was glaubt ihr anhand der Symptome was es sein könnte? Mache mich sehr verrückt!

Danke schonmal!

Schmerzen, Beine, Thrombose, Venen, Beinschmerzen
Tonsillen steine ein für allemal loswerden?

Servus.

Ich hab jetzt seid ca meinem 6 Lebensjahr Tonsillen steine. (bin jetzt 15.) Das Problem jedoch ist, das diese immer größer werden. (teilweiße 1cm und größer.) Und ich dadurch enormen Mundgeruch habe, Ich war also beim HNO habe meine Probleme geschildert, der sagte er mir das man dagegen nix tun könne, außer die steine regelmäßig zu entfernen. (ca 1x in der Woche.) Ansonsten habe ich Pech, und ich muss damit leben. Da man außer eine Entfernung der mandeln nichts dagegen tun könne.

Nun habe ich zuhause gegoogelt und dort ebenfalls erfahren das die mandeln nur entfernt sobald diese mehr als 2x im Jahr entzündet sind. Das Problem jedoch ist das meine mandeln nicht entzündet sind, sondern einfach nur teilweiße stark schmerzen wenn mal wieder nen stein quer hängt. Das ganze geht mir einfach extrem auf die nerven, und macht es im kontakt mit anderen Menschen jetzt auch nicht unbedingt einfacher.

Wenn ich Mund Spülung nutze, Kann ich das alle 10min neu machen. Da der Geruch sofort wieder da ist. Man riecht es trotz starkem Kaugummi. Und Zähneputzen tu ich auch. Egal was ich versucht habe der Geruch ist einfach immer da. Und mittlerweile so stark das ich die kacke schmecke. Es schmeckt nach vergammeltem fisch.

Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit was dagegen zutun? Und ist das wirklich nicht Grund genug die kack mandeln zu entfernen?

Grüße und Danke.

Frage bearbeiten

Gesundheit, Schmerzen, Mundgeruch
2018 Schwere Panzytopenie gehabt, jetzt erneut Blutbildveränderung Rote Blutkörperchen entwickeln sich nicht richtig Grund zur Sorge?

Hallo, ich habe 2018 eine schwere Panzytopenie gehabt mit Knochenmarksversagen. Diese auch nur knapp Überlebt. Nun stellte ausgerechnet am Montag meine Urologin fest das sich meine Roten Blutkörperchen sich wohl nicht richtig entwickeln! Ich merke seit Monaten schon das ich Extrem Müde bin, schlapp usw. Auch ist seit Jahren bekannt das ich Anämisch bin. Man sagte mir ich solle und brauche mir aber keine sorgen machen. Nun ist es so das ich aber seit Monaten immer mehr starke schmerzen in den Gelenken bekommen. Auch das ich immer schon seit jahren das gefühl habe nicht ausreichend Luft zu bekommen obwohl Lunge usw frei ist. also so müsste ich gut Luft bekommen. Milz ist auch Leicht vergrößert. (wo mein Hausarzt noch meinte vor kurzem es gäbe kein grund zur Sorge)! aber ich mach mir langsam sorgen muss ich sagen, das irgendwie doch wieder was sein könnte. Meine Urologin sagte ich müsse und sollte so bald wie möglich einen Termin beim Hämatologen ausmachen zur Abklärung grad aus dem grund wegen Blutverdünner und warum ich immer wieder Embolien und Thrombosen bekomme! Faktor 2 und 5 ist ausgeschlossen worden. aber die Extreme Müdigkeit und schlappheit macht mir nun doch ziemlich sorge da ich teilweise Tagelang gar nicht mehr hochkomme weil ich zu müde bin.

Schmerzen, Müdigkeit, Schlappheit
Habe ich zuviel Ibuprofen genommen? Wie gefährlich ist ibuprofen?

Hallo ihr lieben. Ich habe gerade ein wichtiges Problem und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich habe leider im Moment ziemlich starke Zahnschmerzen und konnte heute leider keinen Termin beim Zahnarzt bekommen und ich kann erst morgen zum Zahnarzt gehen. Wie dem auch sei, weil ich unter starken Schmerzen leide habe ich gestern vorm schlafen gehen erstmal 400 mg ibuprofen genommen und dann nach ungefähr einer Stunde habe ich 800 mg ibuprofen genommen weil die 400 nicht gut gewirkt haben. Meine Schmerzen waren dann kurzzeitig weg und ich war froh und bin eingeschlafen. Nach 2 Stunden bin ich wieder aufgewacht, hatte wieder starke zahnschmerzen also habe ich sofort wieder ibuprofen 800 mg genommen. Hat aber diesmal leider nicht gewirkt also habe ich nochmal 400 mg ibuprofen genommen um zu sehen ob es was hilft. Fehlschlag. Hab mich dann damit abgefunden das Ibuprofen nicht hilft und hab versucht den Schmerz zu ignorieren.

Hab morgen sofort Zahnarzt angerufen. Fast jeder Zahnarzt in meiner Umgebung war entweder noch im Urlaub oder war ausgebucht. Wie dem auch sei ich hab morgen einen Termin bekommen und habe heute um 13 Uhr, ungefähr 10 Stunden nachdem ich meine letzte ibuprofen Tablette genommen habe nochmal 800 mg ibuprofen genommen was gut geholfen hat.

Jetzt hab ich gelesen das die maximalle höchstdosis für Erwachsene zwischen 2400 und 3200 mg liegt. Ich habe heute insgesamt 3200 mg ibuprofen genommen. Ist das sehr schlimm? Habe ich dadurch meine Organe vorallem meine nieren komplett kaputt gemacht?

Ich habe bereits seit mehreren Wochen weisheitszahnschmerzen und habe bisher immer 1600 mg ibuprofen zusammen mit magenschutz genommen weil ich bis Herbst warten wollte um zum Zahnarzt zu gehen weil mein lieblingszahnarzt im Urlaub war. Ich weiß ich hätte das nicht aufschieben sollen aber ich habe immer magenschutz mit ibuprofen genommen und habe früher nie mehr als 1600 ibuprofen am tag genommen!! Das heute war eine Ausnahme! Ist eine einmalige Einnahme von 3200 mg ibuprofen am tag schlimm?

Hab im Internet gelesen dass manche leute 3200 bis 3600 ibuprofen wegen bestimmen medizinischen Problemen verschrieben bekommen haben und solange man das nicht täglich nimmt nicht schlimm ist! Also ist es schlimm wenn ich einmal 3200 mg ibuprofen am tag genommen hab? Und ist es schlimm wenn ich mehrere Wochen oder Monate 1600 ibuprofen mit magenschutz genommen habe? Ich habe mega Angst, dass ich meine nieren kaputt gemacht habe.

Ich werde nie wieder soviel ibuprofen nehmen. Bitte sagt mir das es nicht schlimm ist und das ich nicht mein Leben lang an nierenschwäche leiden werde und zur dialyse muss!!! Ich habe solche Angst!!! Bitte helft mir! Ich hoffe es passiert nichts. Vielen Dank. Und keine Angst, ab sofort werde ich auf ibuprofen komplett verzichten und werde andere Schmerzmittel nehmen seitdem ich weiß wie schlimm die sein können. Würde mich über Antworten freuen. Übrigens ich bin 27 Jahre falls mein alter wichtig ist.

Angst, Gesundheit, Medikamente, Schmerzen, Zähne, Hilfe, Operation, Zahnarzt, Ibuprofen

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen