Was tun um die Hauptursache einer Psychose zu beseitigen?

Das schlimmste was hätte kommen können, ist eingetreten. Neben den normalen verwirrenden Zuständen hat sich von Samstag Nacht auf Sonntag Morgen eine akute Psychose breit gemacht. Bei dem Stress Potential hat es mich auf Dauer nicht gewundert, denn zusätzlich zu den Körperlichen Symptomen und den Begebenheiten ihreres Stress kamen meinen Angehörigen als Stress Faktoren dazu. Alles in allem wurden meine Beschwerden von psychotischen Wahnvorstellungen begleitet.

aktuell ist es wieder geebnet, aber ich mach mich auf eine 2. Eskalation gefasst, wenn es nicht geändert wird.

das bedeutet für mich, im Notfall 100% isolieren und alle ignorieren. Denn ich bin klar kein Mensch der 2 grosse Stressfaktoren managen kann.

da meine körperlichen ich mit medizinischer Behandlung versuche in Griff zu kriegen, muss ich den Stressfaktor namens Familie nun mal aus meinem Leben streichen indem ich sie wirklich 100% aus dem Leben streiche.

ich kann zwar noch nicht aus meinem gewohnten Umfeld ausziehen, aber ich weiss wie ich mich da etwas von den anderen distanzieren kann. Dementsprechend werde ich das tun, denn nun geht es um meine Gesundheit und ihre ist nicht mehr sicher für mich.

um ihre Probleme sollen sie sich selbst kümmern.

Diesen Entschluss hab ich heute morgen in der Psychiatrie, in die ich noch notgedrungen selbst eingewiesen habe.

Heute werde ich mich selbst entlassen und mein Plan umsetzten.

Die Frage ist, wie bringe ich diese Entscheidung klar zu machen, ohne gleich wieder einen Streit zu eskalieren?

bei meiner emotionalen Familie ist das ganz sicher nicht einfach.

deswegen Danke ich euch mal für gute Ratschläge

1 oder keinmal eine Psychose 100%
Mehr als 6 mal kann sie nicht mal mehr einer Hand abzählen 0%
2 bis 6 mal eine Psychose 0%
Angst, Stress, Schmerzen, Behandlung, Psychologie, psychose, Umgang
2 Antworten
Schmerzen und pelziges Gefühl?

Zu mir:

weiblich, 31 Jahre, Raucherin, schon immer zu kräftig gewesen und leicht erhöhter Blutdruck. Das Ganze geht seit fast mehr als einem Jahr. Die Symptome werden immer stärker und machen mir langsam mehr als nur Sorgen. Hausärztin sagt, alles sei okay. (EKG, Bluttest, 3D Ultraschall des Herzens)

Folgende Symptome, täglich spürbar:

  • Plötzliches Zucken und/oder Pochen am Hals, links
  • Leichte Taubheit in Wange, unter dem Auge, links
  • Hin und wieder Druck, leichter Schmerz im Auge, links
  • Druckgefühl im Ohr, links
  • Oberarm schmerzt innen, links
  • Unterarm schmerzt innen, links
  • Unterarm fühlt sich pelzig an außen, links
  • Handaußenfläche pelzig, links
  • Finger (kleiner, Ring und Daumen) werden öfter taub, links
  • Schmerzen (ziehen, kribbeln) unterhalb des Schulterblattes, links
  • Zuckungen im Bein (Ober- & Unterschenkel), links
  • Brennen in Brustkorb links - teilweise auch mittig
  • Brennen der Brust, links
  • Schmerzen bei abtasten der Brust, links außen
  • Brennen/Ziehen/Pochen der Leiste, links (dort ist der Puls spürbar)
  • ständige Kopfschmerzen (leicht bis Migräne artig)
  • Rückenschmerzen
  • Genick fühlt sich versteift an, keine Störungen im Bewegungsapparat
  • Auge manchmal stark trocken (gefühlt), links
  • Ständiges Muskelzucken überall, links

...weitere Auffälligkeiten:

  • Übermäßige Müdigkeit
  • Enorm schnell aus der Puste (Treppen, einfache Dinge wie aufräumen, etc.)
  • Nach dem Essen sofort Übelkeit, egal was.
  • Hin und wieder bilde ich mir ein, dass das Sehen verwischt; quasi als ob das Gesehene nicht oder nur langsam verarbeitet werden kann
  • Auf dem Rücken liegen führt zu Problemen beim Atmen (engegefühl im hals)

Langsam macht das irre und beeinträchtigt mittlerweile auch das Leben. Keiner findet was, sollte topfit sein. Arztbesuche bei der Hausärztin sind mir mittlerweile auch schon peinlich.

Aber woher die Symptome?

Schmerzen, Taubheitsgefühl, pelziges Gefühl
4 Antworten
Ungewöhnlich starke Unterleibsschmerzen?

Hallo!

Aktuell habe ich das Gefühl mir tut mehr weh als die Stellen, die nicht weh tun.

Kurz zu meiner Person und zu den anderen Beschwerden (Arzttermin ist kommenden Dienstag):

Weiblich, 32, keine hormonelle Verhütung, keine vorerkrankungen ausser Schilddrüsenunterfunktion. Ich arbeite Handwerklich und im stehen, bin im Schnitt am Tag 12 Stunden auf den Beinen.

Derzeit machen mir Rückenschmerzen und Verspannungen, mein rechtes Knie und ein wenig die Verdauung zu schaffen, die sich nach einem Tag voller Übelkeit und Erbrechen ungeklärter Ursache nur langsam normalisiert.

Seit ein paar Tagen spüre ich ein leichtes ziehen im Unterleib. Zeitlich passte das zu meinem Eisprung, deswegen habe ich mir nichts weiter dabei gedacht.

Seit gestern ist aus dem ziehen ein sehr unangenehmer Schmerz geworden. Es fühlt sich an als würde ein harter Stock in mir stecken und wenn ich mich setze oder generell bewege dann drückt es.

Den Bauch abtasten geht, drücken schmerzt aber.

Ich kann diesen schmerz nicht mit üblichen Regelschmerzen wie ich sie sonst kenne vergleichen.

Ich habe erst in 3 Wochen einen Frauenarzttermin aber wenn der Schmerz übers Wochenende anhält werde ich versuchen Montag irgendwie dazwischengeschoben werden zu können.

Eine Schwangerschaft schliesse ich eigentlich aus. Die letzte Regelblutung war sehr heftig und ich habe auch sonst keinerlei Anzeichen. Die eingangs erwähnte Übelkeit stand vermutlich mit dem Verzehr zu fettigen Essens in Verbindung und kam seit dem Tag nicht mehr vor.

Wenn jemand eine Idee hat was dahinter stecken könnte wäre ich um Tipps und Erfahrungen echt dankbar!

Schönes Wochenende!

Menstruation, Schmerzen, Unterleibsschmerzen
1 Antwort
Extreme Appetitlosigkeit und Verdauungsprobleme?

Hallo Community,

ich habe seit einiger Zeit das Problem, das ich irgendwie nichts mehr vertrage - egal was ich esse. Dazu muss ich sagen das ich mich kohlenhydrat- und fettarm ernähre (Fette nehme ich natürlich zu mir, aber mehr in pflanzlicher als in tierischer Form, also eher ungesättigte Fette).

Ständig leide ich unter starkem Völlegefühl und mein Stuhlgang hat sich seit einiger Zeit auch verändert (Fettstuhl). Daraus resultiert das sich mein Appetit extrem verschlechtert hat. Starke Bauchschmerzen habe ich nicht, aber eben sehr häufig dieses Völlegefühl und dann krieg ich einfach keinen Bissen mehr runter.

Da spielen sicherlich auch psychische Faktoren mit rein, aber ein bisschen Sorgen mach ich mir doch schon das es auch was pathologisches sein könnte.. zudem leide ich auch schon seit ca. 1 1/2 Jahren an mäßig starkem Haarausfall, trockener Haut, starken Unterleibsschmerzen (PMS) und leichter Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit bishin zu extremer Nervosität. Neu dazu gekommen ist jetzt das ich mitten in der Nacht manchmal verschwitzt aufwache und es mir dann schwer fällt wieder einzuschlafen.

Hier noch ein paar Eckdaten zu meiner Person:

weiblich, 32 Jahre alt, normalgewichtig.

bekannte Krankheiten: bisher keine, obwohl mich vor ein paar Wochen meine Ärztin darauf hinwies das mein TSH Wert bei der letzten Blutuntersuchung zu hoch war und jetzt veranlasst hat, das meine Schilddrüsenwerte untersucht werden. Den Termin hab ich aber erst im November.

Tja also ich bin mir nicht sicher.. sollte ich damit vielleicht nochmal zum Arzt gehen? Könnte es was ernstes sein, oder mach ich mir hier unnötig Sorgen und das es vielleicht "nur" mit der Schilddrüse zusammenhängt.. ich musste das auch mal eben loswerden, weil es mir schon ziemlich zu schaffen macht..

Danke schonmal im Voraus

Cascope

Schmerzen, Probleme, Schilddrüse, Verdauung, Appetitlosigkeit, Völlegefühl
1 Antwort
Warum wird das Netz nicht entfernt von meiner Leisten Op?

Hallo

Ich wurde in April an einer doppelten Leistenbruch und Nabelbruch Operiert.

Seit kurz danach habe ich eine Hydrozelle am linken Hoden bekommen, und der rechte Hoden schmerzt bei jeder Berührung. Als dies auftrat hatte ich eine ganze reihe an Untersuchungen auch Ultraschal und Mrd wo sie Feststellten dass Samenstrang und Durchblutung gegeben sei. Ca vor 14 Tagen wurde dann endlich die Hydrozelle Operiert weil der Neurologe meinte das durch dem Gewicht des linken Hodens der Schmerz am rechten Ausgelöst wird.

Jetzt ist die Op schon 14 Tage her und der Linke Hoden hat noch immer die dreifache Größe gegenüber den rechten und jetzt schmerzen beide Hoden. Ohne Suspensorium kann ich das Haus nicht mehr verlassen weil das Gewicht den Hoden bis in die Hosenbeine runterzieht. Der Hoden ist so groß das ich mich nicht bücken kann ohne die Beine zu spreizen da er sonst im Weg ist und schmerzt. Auch beim Sitzen schmerzt er unaufhörlich. Das einzige wo ich den Schmerz mehr oder weniger abschalten kann wenn ich ohne Bekleidung rumlaufe. ( Kann ich Logischweise nur zuhause.

Zurzeit nehme ich 3 x Täglich Ibu 600 Novaminsulfan und Gabpentin 100 ein und der Schmerz ist trotzdem da.

Alle Ärzte teilen die Meinung das das Netz den Abfluss der der Flüssigkeit verhindert. Wenn er zu groß wird das er richtig Spannen anfängt hilft nur ein Heißes Bad. Nur dadurch erreiche ich das wenigstens die Flüssigkeit abläuft ändert aber nichts an der größe des Linken Hodens und den Schmerzen beider Hoden

Das Netz wollen sie weiterhin drinnen belassen im gegenteil sie Raten mir dazu die Dosis der Schmerzmittel weiter zu erhöhen und wieder Arbeiten zu gehen obwohl für mich das mit großen Schmerzen verbunden ist.

Jetzt habe ich auch Endeckt das sich die Op Narben von der Leisten Op verfärbt haben. Hier eine großaufnahme der Wundnarben.

Ist die Verfärbung Normal ? Nach der Op war es nur leicht gerötet danach waren die Narben fast nicht mehr zu sehen und jetzt sehen sie so aus.

Warum entfernen die Ärzte das Netz nicht obwohl sich alle einig sind das das Netz den Abfluss verhindert. Vom Hoden lade ich kein Bild hoch da ich mitbekommen habe dass hier auch Kinder unterwegs sind.

Hoffe ihr habt einen guten Rat.

Schmerzen, Operation
1 Antwort
Starke Schmerzen in der Blase, ausstrahlend in den Bauchbereich?

Hallo liebes Team,

Ich habe folgendes Problem und hoffe das mir eventuell hier jemand weiterhelfen kann, da mir bisher kein Arzt weiterhelfen konnte.

Zum Thema: Vor ungefähr 5-6 Wochen hatte ich das Problem das ich vier Tage kein Wasser mehr lassen konnte. Darauf ging ich ins Krankenhaus wo mir ein Einmal-Katheter gelegt wurde und mir die Blase entleert wurde (500ml). Ungefähr 3-4 Wochen später hatte ich (beim laufen) mit so starken Schmerzen im linken und rechten Bauchbereich (ca. 4 cm hoch vom Nabel und jeweils 6-7 cm rechts und links) zu kämpfen, dass ich nicht mehr in der Lage war weiter zu laufen.

Diese Schmerzen haben sich wieder gelegt. Nun nochmal 4 Wochen später im jetzigen Zeitraum sind die Schmerzen stärker als je zuvor und strahlen von der Blase (in der Blase starke Stichschmerzen) bis hoch in die beschriebenen Bauchareale (dumpfer Druck-/Spannungsschmerz).

Zu den Begleitsymptomen: -Ich lasse übermäßig viel Wasser (was nicht unbedingt schlecht sein muss) -Durchfall -Trägheitsgefühl/Starke Müdigkeit

Die Ärzte haben mir Buscopan verschrieben (was mir keineswegs hilft)

Der Arzt hat mir gesagt meine Nieren und Blase wären im Ultraschall unauffälig. Ich will mich keiner Blasenspieglung unterziehen, ich will mich nicht unnötig foltern lassen..

Vielleicht hat ja einer von euch eine Idee ob dieser Schmerz auch irgendwas anderes zu bedeuten haben kann.

-Ich bedanke mich für jeden einzelnen Tipp und entschuldige mich zugleich für den evtl. viel zu lang gewordenen Thread. LG :)

Schmerzen, Darm, Bauchschmerzen, Blase
2 Antworten
Schmerzen beim Schlafen?

Hallo zusammen,

ich schreibe hier weil mir kein Arzt weiter helfen kann oder will.

Ich habe tagsüber hin und wieder Nackenschmerzen, was aber meist nicht so schlimm ist, ich wärme meinen Nacken und es wird besser.

Schlimm ist es erst Nachts, ich lege mich hin und schlafe ein und wache kurze Zeit später mit Problemen auf.

Mal sind die Beine eingeschlafen, mal habe ich ein Stechen an einer Stelle im Bein, mal ziehen die Waden (das kommt auch schon mal vor dem Einschlafen vor), mal Kribbeln beide Arme, mal habe ich Schmerzen in den Armen, mal habe ich stechende Schmerzen in den Schlüsselbeinen, mal habe ich starke Nackenschmerzen, mal habe ich Schmerzen im Bereich der Halsschlagadern, mal habe ich Rückenschmerzen oder das Gefühl das ich bei Druck auf die Brust nicht frei Atmen kann...

Diese Schmerzen können auftreten einzel oder gemeinsam... die Schmerzen sind nicht so schlimm das ich unbedingt ein Schmerzmittel brauche, aber schlafen kann ich damit auch nicht... Ich hatte diese Schmerzen vor ungefähr 3-4 Monaten, dann habe ich mein Sportpensum extrem gesteigert und jetzt seit einer Woche sind sie wieder da...

Dann liege ich die halbe Nacht wach und versuche eine Position zu finden in der alle Schmerzen weg sind, aber meist wird ein Schmerz nur durch einen anderen ersetzt... Aufstehen und Bewegung hilft (habe ich das Gefühl)

Was habe ich schon gemacht? Naja ich schreibe hier quasi als letzte Hilfe... Ich habe schon 20kg abgenommen, meine Ernährung auf extrem gesund umgestellt, mache 3-4 mal die Woche Sport: joggen, Kraftsport, schwimmen und Radfahren...

Meine Ärztin meint das ist ein Symptom-Chaos und hat alles nichts miteinander zu tun... sie kann mir nicht helfen...

Ich würde gerne wieder schlafen :(

Schlaf, Schmerzen
3 Antworten
Schmerzen im Fuß nach Sturz was nun?

Hallo, ich hoffe ich kann hier viele Meinungen & Erfahrungen einholen.

Mein Problem: Vor ca. 2 Wochen bin ich gestürzt & dabei mit meinem rechten Außenfuß (Mittelfuß + kleiner Zeh) seitlich gegen die nächste Türkante gerutscht. Sofort wurde mir schlecht, der Fuß blau & dick um die Stelle herum & ich hatte tierische Schmerzen beim auftreten sowie in Ruhe. Am nächsten Tag bis heute kann ich nur leicht auftreten auf der Innenseite (so dass die Außenkante nicht belastet wird). Mein Hausarzt meinte er kann nicht in den Fuß rein schauen ob etwas gebrochen ist & legte mir einen leichten Verband an + eine Überweisung zum Röntgen. Im Krankenhaus wurde auch lediglich diesem Auftrag nachgekommen, ohne überhaupt die Binde zu entfernen/ es sich anzuschauen. Wurde dann ohne Ergebnis nachhause geschickt mit dem Satz, Bilder bekommt der Arzt (zu dem ich aber eigentlich nicht nochmal kommen soll).

Aktuell: Die Schmerzen werden immer heftiger (es sticht & drückt, ist kühl & fühlt sich an als steht mein kleiner Zeh nach außen ab), ich kann kaum laufen & bekomme bis jetzt keine zufriedenstellende Behandlung.

Meine Frage: 1. Was könnte mit meinem Fuß das Problem sein? 2. Sollte ich mit Krücken gehen bzw wie bekomme ich bei solch einem Problem überhaupt welche? Und 3. Wie soll ich weiter verfahren?

Ich danke euch herzlich im Voraus für eure Antworten ..

Verband, Schmerzen, Fußschmerzen, Hämatom, Krankenhaus, Prellung, Knochenbruch, Sturz, Krücken
2 Antworten
Wie sind Ultraschall und MRT bei Verdacht auf Eierstockkrebs?

Hallo ihr Lieben.

Ich entschuldige mich schonmal, für den Roman.

Ich hab ja nun schon seit gut 9 Monaten jeden Tag Unterleibsschmerzen .

Die meiste Zeit befindet sich der Schmerz im rechten Unterbauch/Leistengegend.

Seit einigen Tagen ist es aber so, das der Schmerz auch in die linke Seite zieht.

Es ist teils ein stechender, teils ein ziehender Schmerz.

Ich bin mit meinen Beschwerden selbstverständlich schon beim Arzt und Gynäkologen gewesen. 

Mein Hausarzt geht von Verspannungen im Körper aus. Mein Gynäkologe konnte bei den Untersuchungen (vagina Ultraschall) nichts feststellen bis auf eine Veränderung der Zellen beim Pap Abstrich.

Ich war im letzten 3/4 Jahr auch noch bei 2 anderen Gynäkologen um mir eine Zweitmeinung einzuholen. Auch dort wurde per Vaginal US nichts entdeckt.

Wie sicher sind diese US Untersuchungen?

Mein momentan behandelnder Gynäkologe hat mir eine Überweisung zu einer Bauchspiegelung gegeben, welche ich voraussichtlich am 6.9. habe, weil er den Verdacht Endomitriose hegt.

Zu meinen weiteren Symptomen die ich im Moment so habe, gehören Rückenschmerzen im LWS Bereich und entlang der ganzen Wirbelsäule, Starke Regelschmerzen, schmerzen beim Geschlechtsverkehr (bereits seit gut 1 1/2 Jahren), ich habe keine Vergrößerung des Bauchumfangs bemerken können, habe keine Zwischenblutungen, die letzten Tage muss ich vermehrt Wasser lassen und meine Verdauung spielt auch verrückt. Hab oft starke Darmkrämpfe die mit Durchfall oder Verstopfung einhergehen.

Ich habe die letzten Monate auch vermehrt im Krankenhaus verbracht, aufgrund der Beschwerden. Dort wurde eine Darm- und Magenspieglung gemacht. Beides ohne Befund bis auf die Diagnose Reizdarm.

Ein MRT ubd Röntgen vom Becken wurde auch gemacht im Juni. Ohne Kontrastmittel. Auch hier wieder ohne Befund.

Ich hab in den letzten Monaten eine, sagen wir es mal „dezente“ Hypochondrie entwickelt. Das macht mich selbst verrückt. Alles muss sofort im Internet gegoogelt werden.

Meint ihr man hätte im MRT und in den ganzen US Untersuchungen , nach dem Zeitraum den ich jetzt schon Schmerzen habe, etwas gesehen? Ich hab echt Angst das vielleicht etwas übersehen wird.

Würde man in der Bauchspiegelung ESK sehen?

Ich bin übrigens fast 30, Kinderlos, verhüte nicht Hormonell und Krebs ist bei uns in der Familie nicht bekannt.

Schmerzen, endometriose, MRT, Ultraschall, Unterleibsschmerzen, Eierstockkrebs
1 Antwort
Patellalateralisation Dauerschmerz?

Hallo Leute,

ich habe seit nunmehr über 2 Jahren die Diagnose "Patellalateralisation links" und habe damals eine Bandage verschrieben bekommen (Orthese mit Silikoneinsatz, der die Kniescheibe rüber drücken soll), die ich zum Sport tragen sollte.

Ein Jahr später bin ich zu einem anderen Orthopäden, weil die Schmerzen immer schlimmer wurden und inzwischen auch im sitzen aufgetaucht sind, nicht nur beim Sport. Der andere Orthopäde diagnostizierte zusätzlich noch ein Patellspitzensyndrom und hat mir so einen Knie-Strap (kleines Band mit Klettverschluss und Silikonkissen für unter das Knie) verschrieben. Habe das fleißig getragen, aber der Schmerz blieb auch unterhalb der Kniescheibe hartnäckiger Begleiter im Alltag.

Jetzt war ich im Juni/ Juli wieder bei dem Orthopäden (die nehmen sich wenigstens ein bisschen Zeit bei der Untersuchung, trotz ewiger Wartezeit…) und der hat mir eine neue Bandage verschrieben, die jetzt beides in einem ist (Medi PSS heißt die) und wenn der Schmerz weiterhin bleibt, solle ich zur Knieathroskopie um zu sehen, was da eigentlich kaputt ist und Schmerzen verursacht.

Ich habe inzwischen Dauerschmerzen im Knie, egal ob ich sitze, stehe, liege, laufe… Und immer noch keine Physio verschrieben bekommen (habe auch nicht nachgefragt, dachte, der Arzt weiß warum er das nicht verschreibt…).

Daheim mache ich jetzt schon selbstständig Übungen um meine Muskulatur auszugleichen, gehe schwimmen, trage verschiedene Schuhe (weiche Laufschuhe, Halbschuhe, Barfuß, mit Geleinlagen, etc.) um meine Muskulatur immer wieder mal anders zu stimulieren, mache weiterhin meinen Sport mit Bandage, dehne mich so gut es geht, etc.

Dazu kommt noch eine knackende Instabilität, wenn ich laufe. Es knackt also immer, es malmt und knirscht und ganz durchstrecken tut mir ziemlich weh.

Ich merke auch, dass ich mein Knie weniger belasten will und versuche der Schonhaltung vorzubeugen, bzw. entgegen zu steuern.

Einen weitern Orthopäden gibt es in meiner Stadt leider nicht und eigentlich habe ich ja deren Diagnose vertraut bisher… aber langsam kommen mir Zweifel.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mein Knie unterstützen kann? Was kann ich noch tun, damit der Schmerz weniger wird? Ist das Knacken und Malmen ein Indiz für weitergehende Schäden und würde eine Knieathroskopie etwas bringen?

Schmerzen, Knie
1 Antwort
Anhaltender Schwindel seit 3 Wochen?

Hey, das ist das erste mal das ich mich an ein Forum wende, weil ich ratlos bin. Ich möchte die letzten drei Monate kurz erläutern, weil ich nicht weiß ob das alles irgendwie zusammen hängt..

Kurz zu mir selbst

Ich bin männlich und 27 Jahre alt. Arbeite seit meinem 19 Lebensjahr im Rettungsdienst (falls das wichtig sein sollte)

Vor 3 Monaten bekam ich ein drücken in den linken Oberbauch und ständige Übelkeit beim Essen. Hierzu war ich dann vor ca 7 Wochen (ja ich weiß hab mir zeit gelassen) beim Gastroenterologen. Dieser diagnostizierte durch drücken eine Magenschleimhautentzündung und empfahl mir für 2 Wochen Pantoprazol 2 mal täglich einzunehmen.

Gesagt getan. Nach 2 Wochen setzte ich die Panto dann ab und der Magen schien sich auch gebessert zu haben. Eine Woche nach dem absetzen bekam ich dann Muskelzuckungen in beide Hände. Jeweils links in 3 und rechts in 2 Finger.

eine Woche nachdem die Zuckungen angefangen haben, bekam ich nachdem aufstehen morgens sofort einen seitdem anhaltenden Schwindel? (Es fühlt sich an als wäre mein Kopf voller Watte oder als wäre ich betrunken) Die Zuckungen sind mittlerweile deutlich besser geworden nur der Schwindel und dazu mehrmalige Übelkeit am Tag treiben mich in den Wahnsinn.

Als der Schwindel nach 4 Tagen nicht besser wurde, (Hierzu möchte ich betonen, das der Schwindel beim sitzen und stehen oder gehen am stärksten ist und im liegen nahezu komplett verschwindet) suchte ich erneut meinen Hausarzt auf. Dieser leitete mich direkt zum HNO weiter. Dort konnte jedoch nach einem Hör und Schwindeltest, sowie Untersuchung der Ohren nichts gefunden werden.

Anschließend wurde ich von meinem Hausarzt an einen Neurologen überwiesen. Der stellte fest, das meine Reize auf der linken Seite extrem verstärkt wären. Hierzu gab er mir dann noch einen neuen Termin für ein EEG und ein MRT. Das EEG findet diesen Dienstag statt und das MRT die Woche drauf Mittwochs.

Hat jemand irgend eine Idee, woher dieser Schwindel kommen könnte? Oder hat jemand vielleicht die selben Erfahrungen gemacht?

Ps. Ich bitte Satzzeichenfehler oder ähnliches zu entschuldigen, seit der Schwindel da ist, ist meine Konzentration = 0 ^^

Lg Christoph

Gesundheit, Schmerzen, Krankheit, Schwindel, Übelkeit, Krankheitszeichen
2 Antworten
Panikattaken, Todesangst und schlimme Symptome?

Hallo. Ich bin W/18 und leide seid zirka 4 Jahren an Depressionen, Panikattacken, bin dazu noch Transident und seid 5 Jahren in Hormon Therapie, die Panikattacken warscheinlich durch ein Kiffer-Erlebnis herbeigedührt. Die Panikattacken sind meistens einfach zu erklären. Herzrasen, schwindel/benommenheit, druck und engegefühl so wie die Gedanken zu sterben. Aber seid kurzem ist etwas anders, die Attacken werden öfter und schlimmer. Ich hatte schlimme Todesangst, durchgehende benommenheit und schwindel, druck im Magen und brust bereicht, ich war nurnoch müde und konnte mich fast garnicht mehr bewegen weil ich so schlapp war.. Ich habe gedacht ich sterbe an einem Herzinfarkt! Dann bin ich am nächsten Tag zu meinem Hausarzt gegangen, der mich nach einem Ekg ohne etwas auffälliges zu finden aber mit meinen Unerklärbaren schmerzen ins krankenhaus einwies. Im Krankenhaus hatte ich dann allerlei untersuchungen, Ekg, langzeit Ekg, belastungs Ekg, bauch und herz Ultraschall. Und alles war perfekt. Ich war beruhigt aber konnte mir nicht erklären woher die Symptome kommen könnten, da meine Panikattacken immer anders waren. Am nächsten Tag dachte ich das es vielleicht ein Hirntumor sei weil ich nach genaurem Nachdenken auch bemerkte das ich etwas druck im Kopf hatte, und mein schwindel nicht wegging.. nun drehten sich meine gedanken nurnoch um einen Hirntumor, also machte der Arzt eine kleine Untersuchen, schaute sich die popillen an, meine Reflexe usw. und sagte mir das es kein HirnTumor sei und die Untersuchen nur Zeitverschwendung sind. Ich wurde heute entlassen weil die Ärzte nichts finden konnten, sie meinten das es vielleicht durch die Hormone die ich einnehme zu solchen Symptomen kommen könne, aber mehr können sie nicht sagen. Meine Mutter meint das mich meine Angststörungen und meine Depressionen so stark belasten das sich mitlerweile einfach körperliche Symptome gebildet haben.. also Starke Angstörungen und depressionen. Das kann ich aber nicht glauben da ich total schlapp bin, ich fühle mich als würde ich von ihnnen verzährt werden, habe durchgehende benommenheit, übelkeit, angst zu sterben..

Was soll ich tun??

ich merke wie ich verrückt werde, die ihnneren schmerzen werden so stark, und ich denke das ich jede minute sterben könnte ..

Schmerzen, Symptome
1 Antwort
Handgelenk - Entzündet? Nerfenschaden?

Hallo Leute,

Ich hatte vor c.a. 7 Wochen eine Art Krampf im Handgelenk... was ja nicht sein kann. Aber hat sich so angefühlt und dies im Handgelenk.

Hab dann 3 Wochen abgewartet wurde aber schlimmer... dann zum Hausarzt der sagte ich sollte warten ob es besser wird.

weitere 3 Wochen wo die schmerzen Woche für Woche schlimmer wurden bin ich zum Orthopäden gegangen weil die Hand kaum noch einsetzbar war.

Der hat die Hand geröntgt und keine Beschädigung feststellen können... aber er meinte das es Entzündet ist weil meine Handgelenk abgenutzt ist was man hört wenn man die Hand bewegt weil sie knackst bei Bewegungen und hat mich Krank geschrieben... bin am Freitag wieder zum Arzt weil es kein bisserl besser sondern eher etwas schlechter wurde...

Meinte er bei der Besichtigung das dies nicht normal ist... und er mich weiterhin krankschreibt aber als er das Krankenzimmer in dem ich drinnen war verlassen hatte hat er 3 mal wiederholt "Das versteh ich jetzt nicht... das versteh ich wirklich nicht... das versteh ich nicht"

für mich ein Vertrauenswürdiges auftreten...

Aber was hab ich den jetzt?

Ich kann meine Handy kaum benutzen... zum schreiben am PC geht es so.. naja. Solange ich die Hand ruhig lassen kann. Aber die einfachsten Sachen fallen mir unter schmerzen schon schwer. Habe festgestellt der größte Feind den ich derzeit habe ist mit Messer und Gabel zu essen. Kann kaum schneiden aber mir zu unangenehm jemanden zufragen ob er es aufschneidet (gestern zum grillen eingeladen worden)

grüße

Schmerzen, Handgelenk
1 Antwort
Soll ich zu einem anderen Arzt oder noch Abwarten?

Hey! Ich wurde gestern Nacht von einem Oberbauch/Flankenschmerz geweckt, der damals noch leicht war. Am Morgen dann, wurde er viel stärker und dann hatte ich so ein schmerzhaftes Gefühl im rechten Oberbauch und Flanken/Rückenschmerzen beidseitig, rechts aber viel schlimmer. Ich hab mich deshalb krank gemeldet und bin Zuhause geblieben um mich auszukurieren ( bin nämlich noch dazu erkältet und dachte, ich hätt mich vil. im Schlaf verlegt) die Schmerzen aber wurden viel schlimmer und aus dem Druckgefühl im rechten Oberbauch sind jetzt richtig dumpfe, ziehende, beim massieren auch stechende Schmerzen/Krämpfe. Dazu gekommen ist auch so ne krasse Übelkeit, Fieber und ich hab gar kein Appetit und Ekel mich teils jetzt auch vor Essen, was bei mir sehr komisch ist. Heute war ich beim Arzt also, um es mal abklären zu lassen und etwas dagegen zu bekommen, aber der meinte nur, nachdem er mir max. 1min zugehört hat, dass es sicherlich Wachstumsschmerzen sind (ich bin aber seit über 1/2 Jahr nicht mehr gewachsen) und hat nach mehreren Anforderungen meinerseits mein Oberbauch abgetastet und sagte dann, wieder nach max 1. min, dass es da Rippen sind und ich mir den Schmerz einbilde und das man die Ursache nicht finden kann. Ich hab aber dennoch starke Schmerzen! Was kann es sein, was sollte ich machen? Jemanden anderen aufsuchen kann ich ja theoetisch nicht mehr, weil es ja Wochenende ist und in die Klinik will ich ungern, bzw nur wenn es notfallmäßig ist.

Auf Tipps und gute Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

Danke im Vorraus!

Lg

Bauch, Schmerzen, Allgemeinmedizin, Bauchschmerzen, Frauen, Hilfe, Internist, Übelkeit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen

Extrem Gereizter After durch Durchfall! Was tun?

9 Antworten

Mein kleiner Zeh ist rot geschwollen und tut sehr weh!

7 Antworten

Aufgeblähter Bauch und rasante gewichtszunahme

7 Antworten

Knieschmerzen beim längeren Anwinkeln des Beins

10 Antworten

starke schmerzen im oberschenkel beim gehen und besonders nachts

4 Antworten

Pickel an Schamlippe

5 Antworten

Hat jemand Erfahrung mit Methocarbamol (DoloVisano, Ortoton)?

4 Antworten

Schmerzende Schwellung genau unterhalb vom Ohrläpchen

6 Antworten

Taube Stelle am Oberschenkel mit stechen und brennen

11 Antworten

Schmerzen - Neue und gute Antworten