Angst vor Tumor / Krebs?

Hallo,

erstmal zu mir ich bin M15 und ca 186cm groß.

Jetzt zu meinem Problem vor ca 3 Monaten fing es an mit plötzlichen Angstzuständen ich hatte nur Angst aber ich wusste nicht wovor. Danach ging es weiter ich habe aus irgendeinen unerklärlichen Grund an meinen Nacken auf der linken Seite einen kleinen Knubbel entdeckt dieser ist nicht mal 1cm groß. Ich kann den Knubbel beeinflussen indem ich mein Kopf hin und her bewege mal ist er mehr da und mal weniger. Dann habe ich danach gegoogelt und habe gelesen das es ein Tumor sein könnte und seitdem habe ich Angst davor das es ein Tumor ist. Dann vor 1 Monat habe ich hinter meinem linken Ohr meinen Knochen entdeckt dieser eine Erhöhung hat und dann wieder normal wird. Auch danach gegoogelt und wieder das Schlimmste gelesen. Und zum Schluss kamen jetzt Ohrgeräusche ein leichtes dumpfes pochen was aber nur kommt wenn ich auf dem Ohr liege egal ob rechts oder links. Und auch wieder danach gegoogelt und auch wieder das Schlimmste gelesen.

Jetzt habe ich das ganze meiner Mutter gesagt und sie sagte das mit dem Knubbel am Genick seie Normal und hat jeder es kommt und geht und ich solle mit keine Sorgen darüber machen und das gleiche ist auch bei dem Ohr das hat jeder nicht jeder Mensch ist gleich und nicht jeder Knochen ist gleich gewachsen.

Zum Abschluss wollte ich mir eine letzte Meinung von euch holen.

Was sagt ihr dazu?

SteIgere ich mich dort zuviel rein ? Kommen die Ohrgeräusche davon weil ich Angst davor habe Krebs oder ein Tumor zu haben?

Ich war eigentlich immer ein Lebensfroher Mensch.

Angst, Krankheit, Psyche
Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?

Hallo,

vorweg ein wenig zu meiner Person…ich bin männlich, 31 Jahre alt und ich habe unheimliche Angst vor dem Zahnarzt. Ich putze regelmäßig meine Zähne (2-3 mal pro Tag, plus Interdentalbürsten, Munddusche und Zahnseide), aber mit den Jahren nützt dies wohl leider alles nichts und man kommt um einen Zahnarztbesuch nicht herum.

Ich habe schon immer unter schnellem Zahnsteinwuchs gelitten, dies wurde mir, als ich noch regelmäßig als Teenager zum Zahnarzt ging, dort bereits mitgeteilt.

Mein letzter Zahnarztbesuch liegt ungefähr 12-15 Jahre zurück und da ich bisher und auch aktuell keine Beschwerden habe, habe ich den Zahnarztbesuch immer weiter vor mir hergeschoben. Nun soll es aber endlich soweit sein und ich will mich überwinden zum Arzt zu gehen. Da ich aber gerne wüsste, was du so alles auf mich zukommen könnte, habe ich mal versucht einige Bilder meiner Zähne/meines Mundraumes zu machen und würde mich über eine grobe Einschätzung der Situation freuen.

Das etwas gemacht werden muss ist mir klar, ich möchte auch keine Absolution das meine Zähne gut oder schlecht sind, denn mir ist bewusst das man dies Anhand von Bildern natürlich nicht eindeutig sagen kann. Dafür fehlen Röntgenaufnahmen und eine genaue Zahnärztliche Untersuchung. Aber vielleicht ist es dem einen oder anderen ja möglich anhand seines Erfahrungsschatzes die Bilder zu beurteilen und mir mitzuteilen wie er den aktuellen Status und die Behandlungsbedürftigkeit meiner Zähne einschätzt?

Nachfolgend also die Bilder:

Die dunkle Stelle zwischen den beiden Zähne habe auch schon sehr sehr lange.

Die dunkle Stelle seitlich an dem einen Backenzahn habe ich ebenfalls schon sehr sehr lange.

Zusätzlich ist mir noch aufgefallen, dass ich auf der rechten Oberkieferseite solche Knubbel habe, die hart wie Knochen sind und nicht wehtuen.

Ich habe bereits einmal gegooglt und wollte fragen ob dies evtl. Exostosen sein könnten?

Vielen Dank und viele Grüße

Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?
Angst, Zähne, Zahnarzt, Zahnfleisch, Karies, Mundhygiene
sonnenstich oder nicht?

Hallo,

Gestern hatte es um die 20 Grad am Nachmittag. Ich war von 13 Uhr bis 19 Uhr draussen, wobei ich von 13:20 bis ca. 17 uhr einen Hut getragen habe. Das Gesicht war trotzdem ungeschützt und ich habe einen Sonnenbrand bekommen. Sonst war eigentlich nichts.

Am Abend gegen 23 Uhr hitzte mein Gesicht (aber nur das Gesicht) und nicht mein ganzer Kopf. Das war denke ich wegen dem Sonnenbrand.

Ich hatte auch Kopfschmerzen auf der Stirn einseitig (ihr müsst wissen, das ich die genau an der Stelle öfter habe wegen hals und Nackenverspannungen die ich momentan behandle)

Und ein bisschen schwindelig war mir, kann aber vom Bootfahren am nachmittag auch gewesen sein.

Schließlich habe ich Sonnenstich gegooglet was als Hypochonder ein Fehler war. Ich leste die Symptome die ich hatte und auch bewusstlosigkeit und koma, tod, meningitis, hirnödem etc. Sofort hatte ich Angst und wurde zittrig und auch Übelkeit kam. Das was ich nicht hatte war nackensteifigkeit.

Heute morgen habe ich nur mehr die Kopfschmerzen (die ich so in der Art öfter habe und nicht der ganze Kopf) und das Gesicht ist noch warm vom Sonnenbrand.

Muss ich mir sorgen machen? Kann ein Hirnödem etc jetzt noch auftreten oder wäre das sofort eingetreten? Ich denke ich habe den Sonnenbrand und die Verspannungsbedingten Kopfschmerzen in den Sonnenstich reininterpretiert. Und der Schwindel vom wackeligen Bootfahren. Ist nämlich kein Drehschwindel, sondern eher so wackelig als würde man sich ein wenig vor oder zurück lehnen.

Bin 21 Jahre alt

Kopfschmerzen, Angst, Gehirn, hypochonder, Psychologie, Schwindel, Sonnenstich
Angst loswerden (vor Schlägereien)?

Hallo,

ich weiß das man eigentlich ja Schlägereien umgehen sollte und naja Gewalt ist auch keine Lösung sagen die meisten aber ich weiß echt nicht wie man bei so einer Situation anders handeln sollte

Also ich würde einmal 1 Jahr lang gemobbt kann man sagen ich hatte ständige Angst in die Stadt zu gehen weil ich dachte ich will diese eine Person nicht treffen und es war halt eif echt schlimm aber ich habe angefangen zu trainieren Masse zuzunehmen und aufeinmal behandelten mich alle wieder mit Respekt doch bevor das passierte musste ich 1 Jahr lang leiden da man mich nicht anders in Ruhe gelassen hat als ich versuchte diese Person zu meiden funktionierte es nicht irgendwie kam es dazu das ich sie pro Woche egal was ich mache 1 mal pro woche habe ich sie immer irgendwo zufällig getroffen weil unsere Stadt klein ist und naja eines Tages habe ich es mit dieser Person dann geklärt er meinte er möchte mir eine schelle geben wegen gesagten Worten ich habe ihn gepackt nach hinten geschuckt und gesagt nein man das wirst du nicht tuhen und aufeinmal sagte er einfach ja okey und machte nichts wie es entstanden ist naja ich habe versucht zu ignorieren versucht zu umgehen aber er deutete das als schwäche an und hackte dann immer mehr und mehr auf mir Rum und ich bin irgendwie in eine Art Kreis reingekommen aus dem man nicht mehr rauskam jedesmal wenn ich ihn gesehen habe kam ich in eine Art starre Adrenalin direkt und naja halt Angst und diese Angst war so stark das ich einfach nicht mehr nachgedacht habe ich konnte nichtmehr zurück beleidigen ich konnte an nichts denken und als er dann weck war habe ich es jedesmal aufs neue bereut das ich nichts sagen konnte dieses Problem mit dieser Person hat sich aber dann mit der Zeit gelöst da ich durch ständiges Training immer stärker und heftiger wurde ich habe ca 10 kg zugenommen und 2 Jahre kampferfahrung bekommen also es währe nicht so das ich ihn nicht gepackt hätte ich hätte es geschafft aber diese starre hat mich kontrolliert als ob ich in fesseln war

Warum habe ich das jetzt erzählt weil ab jetzt dieses Problem zwar gelöst ist aber jedesmal wenn ich jemanden sehe der mich an ihn erinnert jedesmal wenn ich jemanden sehe der mit mir genauso umgeht wie er komme ich in eine starre egal ob diese Person viel kleiner ist als ich oder schwächer ich komme in diese starre (Angst) und dannach fange ich an mich zu fragen was ist falsch an mir ich bin stärker als gefühlt 80% aller Menschen die überhaupt an mir vorbei laufen aber kann mich nicht wehren in manchen Situationen wie kann ich das loswerden ?

Ich habe mir selbst versprochen das ich die Person (jemand der das gleiche macht wie die Person davor) nächstes mal einfach kapput schlagen werde wenn diese wieder so redet und handelt aber ich habe irgendwie Zweifel an mir das ich wieder in diese Starre komme und zögern werde und deshalb dann wieder leiden muss

Angst, Mobbing
Panik Vom Kiefer bis zum Hals taubes Gefühl?

Hallo, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll und zwar hatte ich vor 9 Tagen starke Schmerzen an meinem Weisheitszahn direkt zum Zahnarzt und der meinte es wäre total entzündet hat mir den Zahn auf gemacht und ein Medikament rein gemacht daraufhin wurden die Schmerzen am Abend noch schlimmer direkt den Notdienst angerufen und ins Klinikum geschickt worden wo mir der Arzt dort dann wieder ein Medikament in den Zahn gemacht hat und mir ein Antibiotikum verschrieben wurde, die Schmerzen wurden daraufhin zwar einigermaßen besser dann aber auch noch zudem Schnupfen bekommen jetzt plagt mich aber auch noch ein anderes Problem und zwar seit 3 Tagen das vom Kiefer aus bis zum Hals runter aber nur auf der rechten Seite ein komisches Gefühl zu Stande gekommen ist ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber wenn ich zum Beispiel von außen auf meinen Hals fasse fühlt sich das so schwach und leicht taub an also auf der linken Seite spüre ich irgendwie mehr als auf der rechten, nächste Woche ist jetzt die Entfernung meines Weisheitszahns geplant, kann dieses komische Gefühl am Hals von der Entzündung meines Zahnes oder dem Schnupfen kommen? Ich bin wirklich verzweifelt und mache mir selbst irgendwie voll die Panik das da doch was schlimmeres hinter steckt, bitte um ernstgemeinte Antworten, vorab sollte es Rechtschreibfehler in meinem Text gegen entschuldige ich mich vorab schonmal für.

Angst, Hals, Entzündung, kiefer, Taubheitsgefühl, Weisheitszahn
Angststörung Panikattacke?

Hallo zusammen, es geht um folgendes. Ich bin letztes Jahr in meine 1. eigene Wohnung gezogen. Im Haus wohnt neben mir noch eine andere Person in meiner Altersklasse. Nach nem halben Jahr sind wir auf einander zugekommen, man könne sich ja anfreunden. So ne Art WG auf zwei Wohnungen verteilt. Das lief auch ein paar Monate ganz gut, allerdings habe ich für mich festgestellt, dass diese Freundschaft nichts für mich ist, da die andere Person extrem extrovertiert ist und ich eben das komplette Gegenteil und ich mich dann fast schon belästigt gefühlt habe.

Die Person hätte jeden Tag etwas mit mir unternehmen können aber ich bin da eher so, mir reicht das einmal alle zwei Wochen, ich hab ja auch noch meine eigenen Freunde. Jedenfalls sind wir dann zum Entschluss gekommen, dass es so nicht weitergeht und jeder wieder für sich in diesem Haus wohnt.

Auf einmal habe ich angefangen mich darüber aufzuregen, wenn ich aus der anderen Wohnung laute Musik oder Gesänge höre. Mittlerweile bin ich an einen Punkt angelangt, dass ich mir schon am Morgen Gedanken mache, wann es denn wieder laut wird. Und das mittlerweile jeden Tag, wie ein Gedankenkarussell.

Ich für mich selbst weiß, dass das alles Schwachsinn ist und das alles nur von mir aus kommt und ich mich damit selbst in die Situation bringe. Gestern Abend hatte ich nun sogar auch noch eine Panikattacke vor lauter Nachdenken.... zittrige Beine, Hände, beklemmendes Gefühl in der Brust, Schwitzen, etwa für 15 Minuten.

Hat jemand schon mal solche Erfahrungen gemacht, sich über etwas komplett unnötiges Gedanken zu machen und das ganze dann so nervlich eskaliert?

Angst, Angststörung, Panikattacken, Psyche
Magenkrämpfe, Angst chronische. Bauchspeicheldrüsenentzündung?

Ich bin 27 Jahre alt. Vor ca. 1 Woche hatte ich nach einer Sahnetorte stärkere Magenkrämpfe mit Durchfall...das legte sich relativ schnell. Seitdem grummelt mein Magen allerdings dauerhaft und ich habe Flatulenzen und muss oft Aufstoßen. Zudem spüre ich ein Druck im oberen Bauch auf der linken Seite und leichte Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern. Ich hatte vor 4 Jahren eine Magenspiegelung, da ich da auch schon diesen Druck und Schmerzen am linken Oberbauch hatte...dabei ist eine C Gastritis rausgekommen. Zuvor hatte mein HA Blut abgenommen da waren die Lipasewerte bei ca. 145. Er sagte dass man die in 3 Wochen noch mal kontrolliert aber der Wert für ernste Dinge noch viel zu gering sei. Nach 3 Wochen war der Wert bei 33. Meine Beschwerden gingen damals durch Prantopazol auch weg.
Nun habe ich Angst, dass ich vielleicht damals schon eine BSD Entzündung hatte und es jetzt ein erneuter Schub ist. Ich war auch gestern beim Arzt, da meinte er nur, dass das eher nach einer kleinen Magenverstimmung aussieht. Er hat Ultraschall gemacht und abgetastet ohne Befund....meine Angst bleibt leider trotzdem, dass etwas nicht mit der BSD stimmt...trinke ab und zu Alkohol...am WE mal 2-3 Bier...in der Woche gar nicht und allgemein auch nicht regelmäßig...vielleicht kann mich ja jemand Beruhigen. Können zu hohe Lipasewerte auch bei einer Gastritis vorkommen?

Angst, Bauchschmerzen, gastritis
Panik einbilden?

Hallo ich bin 15 Jahre alt und habe seit längerer Zeit die verschiedensten Symptome, vorallem wenn ich nicht Abgelenkt bin bzw. mich nicht drauf fokussiere. Ich hatte im Vergangenden Jahr eine Art Panikattacke, die durch meinem Wachstum hervorgerufen wurde, da ich Wachstumsschübe bekommen habe und mir von jetzt auf gleich Schwindelig, schlecht war und richtige Panik hoch kam. Jetzt habe ich das Problem, wenn ich an diese Panik denke das dieses Gefühl mir manchmal einfach so in der Sekunde hochkommt und ich mir meist dann nicht sicher bin, ob es gerade von meinem Körper oder Psyche kommt. Das selbe habe ich auch mit Taubheitsgefühle. Manchmal fühlt sich mein Rechter Arm nicht wirklich Taub an wenn überhaupt nur so ein ganz leichtes Taubheitsgefühl was ich nicht beschreiben kann, da es mehr oder weniger sich Taub anfühlt. Das selbe habe ich auch mit dem Herz manchmal ist mein Puls wenn ich ruhig sitze oder liege einfach hoch auf Maximal 100-110 Schläge pro Minute und das geht dann so lange bis ich mich wieder beschäftige oder irgendetwas mache. Manchmal hab ich auch ein Komisches Gefühl am Herz, sodass das Herz manchmal etwas weh tut, aber es ist nicht direkt ein Schmerz sondern komisches Gefühl, wodurch dann die Panik und der Schwindel manchmal hochkommt. Ich wurde schon auf alles Untersucht und bei mir konnte nie etwas Körperliches gefunden werden, bis sauf das mein Blutdruck ist manchmal etwas niedrig ist. Ich mache mich Tage und Nächtelang verrückt das ich etwas schlimmes habe habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen damit gemacht und falls ja, habt ihr Tipps was man dagegen machen könnte?

Angst, Gesundheit, Panik
Ständige starke Angst vor Krankheit, Krankenhaus und Tod. Was tun?

Hallo Zusammen,

ich hoffe, ich kann halbwegs beschreiben wie mein Leben seit nun ca. 3-4 Jahren aussieht und wie stark mich das mittlerweile im Alltag belastet. Und zwar habe ich ständig, also täglich, starke Angst davor schwer krank zu sein oder zu werden (vor allem Krebs) und deswegen dann lange in ein Krankenhaus zu müssen und nach langen Schmerzen und Qualen zu sterben. Diese Angst wurde immer stärker und begleitet mich mittlerweile in praktisch jeder Zeit in der ich wach bin. 

Ich finde einfach keinen Weg aus den Gedanken und bin mir sicher, schon bald eine tödliche Diagnose zu bekommen. Das selbe betrifft Gedanken über meine Frau. Bei jedem Kopfschmerz denke ich "Oh Gott, bitte kein Hirntumor, wie soll ich ihr helfen? Wie soll ich damit klar kommen wenn es ihr immer schlechter geht?" .. 

Durch diese Gedanken empfinde ich praktisch keine Lebensfreude mehr. Mein Leben besteht zum aller größten Teil aus diesen Ängsten. Dadurch ziehe ich mich auch zurück, mache deutlich weniger, grüble vor allem und schlafe viel..

Ich weiß aktuell nicht mehr weiter. Ich habe auch keine Kraft mehr. Erst heute war ich bei einer Facharzt Untersuchung. Die zwei Wochen zwischen dem Hausarzt Termin und dem Facharzt Termin waren die Hölle. Was wird er rausfinden? Krebs? Ich habe kaum geschlafen, Zittern, Magenschmerzen, Krämpfe.. Der Termin heute blieb ohne Befund, trotzdem habe ich jetzt schon wieder Angst, das evtl. was anderes unentdeckt geblieben ist.. 

Habt ihr einen Rat für mich? Hilfe..

Vielen Dank fürs Lesen.

Angst, Depression, Krankenhaus, Krankheit, Panik, Psychiatrie, Tod, Sorgen

Meistgelesene Fragen zum Thema Angst