Wer kennt PSSD?

Ich habe im März 2022 während eines Klinikaufenthalts Cymbalta (Duloxetin) bekommen. Die schlimmste und folgenschwerste Entscheidung, wie ich feststellen musste. Ab der ersten Einnahme war ich völlig impotent, ich spüre meine Eichel nicht mehr, diese reagiert auch nicht mehr auf Wärme oder Kälte. Sexuelle Reize lassen mich kalt, werden nicht mehr "nach unten" übertragen. Selbst Viagra zeigt keine Wirkung, also keine Chance aus diesem Teufelskreis wenigstens wieder herauszukommen. Hinzu kommt eine starke Anhedonie. Nichts was mir mal Spaß gemacht hat, macht mir noch Spaß und eine gewisse emotionale Gleichgültigkeit. Sport, Musik, Filme geben nicht mehr dieses Gefühl wie früher. Manchmal habe ich Konzentrationsschwierigkeiten und Wortfindungsstörungen, so als wäre meine Intelligenz gemindert worden. Außerdem zeigen Kaffee und Alkohol keine Wirkung. Ich kann trinken wie viel ich will, trotzdem kann ich einfach nicht betrunken werden. Das ist für mich der klare Beweis, dass da irgendwas im Gehirn kaputt gegangen ist bzw nicht mehr richtig funktioniert (Reizweiterleitung). Dennoch leugnet mein Psychiater konsequent die Existenz von PSSD und schiebt alles auf Depressionen. Meine Lebensqualität ist durch PSSD rapide gesunken, da einem bei dieser Störung viele der Funktionen, die einen menschlich gemacht haben, genommen wurden. Es wird zwar geforscht, aber bis es ein Heilmittel gibt, wird es wohl leider noch dauern.

Medikamente, Antidepressiva, Depression, Psyche, Urologie
Wegen Wechselwirkungen: Medikamente in welcher Reihenfolge und zu welcher Tageszeit einnehmen?

Guten Tag,

folgendes fiel mir kürzlich auf, Zitat aus https://www.pharmazeutische-zeitung.de/kombinationen-die-zum-gau-fuehren-koennen-120562/

 „... Professor Dr. Martina Hahn, Klinische Pharmazeutin am Universitätsklinikum Frankfurt am Main ... Der SSRI Paroxetin vermindert den Serotonin-Spiegel in Thrombozyten um 80 Prozent«, ... In der Folge nimmt die Blutgerinnung ab. Das Blutungsrisiko könne auch im Gehirn stark ansteigen. Daher sollten SSRI nicht mit anderen Thrombozytenaggregationshemmern, zum Beispiel Acetylsalicylsäure (ASS), kombiniert werden, riet die Apothekerin. »Die Kombination von Clopidogrel, SSRI (u. a. Paroxetin) und ASS kann zum Super-GAU führen.«

Zu gastrointestinalen Blutungen kann es infolge einer Schädigung der Magen-Darm-Mukosa durch SSRI oder Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SNRI) kommen. »SSRI vervierfachen das Blutungsrisiko, in Kombination mit ASS 100 mg verfünffachen sie es sogar....“

 

Mein Problem ist folgendes: seit einer Stent-Implantation am Herzen vor 3 Jahren nehme ich Ass100 Protect. Vor ca. 1 Monat wurde ein Hirnaneurysma per Kathetereingriff behandelt. Seither muss ich Clopidogrel für ein halbes Jahr nehmen. Also bis Anfang März 2024.

Paroxetin 15mg nehmen ich seit mehr als 20 Jahren. Ein Versuch auf ein anderes Antidepr. (Laif900) umzustellen, verlief im letzten Jahr sehr negativ.

Frage: falls ich trotz der o. g. Risiken bei dieser Medikamenten-Kombination bleibe, würde es dann etwas bringen, wenn ich die einzelnen Präparate zu unterschiedlichen Tageszeiten einnehmen? Z. B. Ass100protect (und Lercanidipin) vor dem Frühstück, Clopidogrel danach und Abends Paroxetin (und Atorvastatin)?

Damit der zeitliche Abstand zwischen den Blutverdünnern und dem Antidepr. möglichst groß und die Gefahren von Wechselwirkungen geringer?

Für Antworten danke im Voraus!

Medikamente, Blutverdünner
Langzeiteinnahme von Benzodiazepinen möglich?

Vorweg:

Ich leide seit vielen Jahren an einer kombinierten Persönlichkeitsstörung aus narzisstischen und histrionischen Anteilen + schwerer Depression. Hatte in den letzten 6 Monaten unglaublich viele Rückschläge und mir geht es aktuell extrem schlecht und ich bin sehr instabil. Ich habe viel mit Unruhe, Wut, Aggressionen und Gedankenschleifen etc. zu kämpfen. War zuletzt auch stationär und bin psychiatrisch und psychotherapeutisch angebunden. Nichts davon hilft jedoch im Moment wirklich, ehrlich gesagt haben die Dinge immer nur ansatzweise - ganz wenig - geholfen und ich finde im „Normalzustand“ gar keine Ruhe… 

Ich habe nun über zwei Wochen 10-20mg Valium pro Tag eingenommen und es hat gewirkt wie ein Wunder… Es ging in meinem Kopf nicht mehr um meine ganzen Probleme, die Unruhe war weniger stark. Ich war mehr „bei mir“, konnte mich besser für mich einsetzen, war weniger verletzt und vor allem hatte ich keine Suizid-Gedanken und Impulse mehr!

Ich war überhaupt erst in der Lage, einen geregelten Tagesablauf zu haben. Vor der Einnahme habe ich teilweise von 10 Uhr morgens bis 21 Uhr abends geschlafen und war die ganze Nacht wach. Jetzt ist es genau umgekehrt. Ich habe in den zwei Wochen gefühlt mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt - im positiven Sinne. Ich gehe jedoch nun davon aus, dass meine Psychiaterin, mir keine Benzos mehr verschreiben wird, da die allgemeine Regel ja ist, dass man diese nicht länger als 2-3 Wochen einnehmen soll. Das wurde mir bereits auch schon so signalisiert.

Trotzdem würde es mich interessieren, was passieren würde, wenn man sein ganzes Leben lang Benzodiazepine einnimmt? Also vielleicht über 5-10 Jahre hinweg. Während man Therapie macht und so seine Probleme besser in den Griff bekommt.

Wie schnell baut sich eine Toleranz auf? Welches Benzodiazepin hat die niedrigste Toleranzbildung? Kann man ggf. von einem auf das andere Benzodiazepin wechseln, um eine Toleranz zu umgehen?

Ich habe das Gefühl, dass mein Leben deutlich einfacher wäre, wenn ich Benzodiazepine als Langzeitmedikament mit in meine Therapie einbauen könnte, weil ich eben nicht die ganze Zeit von meiner Unruhe bestimmt werde und so erst wirklich an mir arbeiten kann.

Ich habe nun schon wirklich alles ausprobiert:

  • SSRIs (Nehme aktuell Escitalopram)
  • Mirtazapin (nehme ich auch zusätzlich zum Schlafen)
  • Promethazin (hilft überhaupt nicht mehr, selbst in hohen Dosen bis 100mg – es macht zwar müde, aber ich bin trotzdem „psychisch“ unruhig)
  • Quetiapin (gar keine Wirkung...)
  • Chlorprotixen (macht auch müde aber die „psychische Unruhe“ bleibt)
  • Pregabalin (hilft auch kaum bis gar nicht, hatte es so sehr gehofft, da es ja auch am GABA-Rezeptor andockt wie Benzos)
  • Pipamperon (wie zuvor auch, macht unglaublich müde, nimmt mir aber nicht die Unruhe…)

Das Valium war bisher wirklich das beste Medikament von allen, da mein Alltag eben nicht von meiner Unruhe, Angst, Aggression, negativen Gedanken etc. bestimmt wurde, sondern ich selbst in der Hand hatte, zu entscheiden was mir gerade guttut und was nicht. Das erste Mal wirklich Ruhe zu haben (seit über 10-15 Jahren!) von dem ganzen psychischen Stress war ein absoluter Segen. 

Kann man rein theoretisch Benzodiazepine über einen langen Zeitraum nehmen ohne, dass die Wirkung verloren geht? Oder so, dass man sie über längere Zeit einnimmt und dann schrittweise wieder absetzt? Ich weiß, dass viele Psychiater dem sehr negativ gegenüberstehen, aber ich sehe für mich im Moment fast keine andere Möglichkeit, um mein Leben einigermaßen in den Griff zu bekommen…

Ich weiß ganz genau, dass diese emotionale Instabilität und die Suizidgedanken wiederkommen werden, wenn ich es absetze und ich möchte einfach endlich nur mal wieder Frieden spüren dürfen...

PS: Was Sport & Meditieren betrifft: Mache ich auch alles! Und zwar jeden Tag! Aber auch hier habe ich erst in Kombination mit dem Valium eine wirkliche positive Veränderung wahrnehmen können. Selbst mein Mitbewohner meinte, dass er mich in meinem Leben noch nie so stabil gesehen hat, wie in den letzten zwei Wochen… Und genauso habe ich mich auch gefühlt.

Medikamente, Ärzte, Arzt, Benzodiazepine, Depression, Psyche, Psychiatrie, Suizid, Medikamenteneinnahme, Suizidgedanken
Pieksen, stechen,fremdkörpergefühl?

Ich hab seit paar Monaten unangenehme symptome bei denen ich mir nicht sicher bin ob woher die kommenn .

Es ist schwer zu beschreiben,zum einem hab ich so eine Art muskelzucken punktuell im oberkörper ,teilweise auch in den Füssen. Andererseits hab ich manchmal noch so eine Art fremdkörpergefühl im bauchraum und auch manchmal im unteren Rücken/Seiten Bereich. Hinzu kommt noch so eine Art druckgefühl im bauch ,teilweise hab ich auch ein zwicken,brennen,scharfes Gefühl im oberkörper. Manchmal hab ich sogar das Gefühl das irgendwas in meinem Bauch auslaufen würde weil es plötzlich punktuell so komisch warm wird .Wenn ich teilweise aufrecht sitze fühlt es sich an als hätte ich ein geschwür oder ähnliches im bauchraum. 

Muskelzucken und herzbrennen hab ich auch öfters 

Es fühlt sich alles nicht wirklich schmerzhaft an aber ist TOTAL unangenehm und so kann ich es nicht aushalten still zu liegen.

Am schlimmsten ist es im Liegen und sitzen 

Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte ?lese direkt von darm/magenkrebs im Internet bei diesen symptomen

Ps ca 4 Monate bevor die Beschwerden anfingen wurde ein ultraschall vom bauchraum gemacht da war Alles ok.Weiss jemand was das sein könnte ?Vielleicht irgendwelche harmlosen Optionen?Hab mal noch meine blutwerte von 3 Wochen hinzugefügt falls das hilfreich ist.

Suche vergeblich nach Antworten

Bild zu Frage
Muskelaufbau, Gesundheit, Apotheke, Medikamente, Herz, Darm, Rheuma, Alternativmedizin, Arzt, Blut, Depression, Gastroenterologie, heilpraktiker, Innere Medizin, Internist, Körper, Krankheit, Krebs, Medizin, Muskeln, Nervensystem, Neurologe, Neurologie, Psyche, Tumor, Arztbesuch, Fremdkörper, Gesundheitsgefährdend, Krebsrisiko, Krebsvorsorge, Organe, Nervenschmerzen, Gesundheit und Medizin
Brauche dermatologischen Rat?

Hallo, ich war am 21.7. in dermatologischer Behandlung (Hautarzt), der Grund waren ein sebborrohoisches Ekzem und eine Schuppenflechte. Das sebborrhoische Ekzem hatte ich im Gesicht, die Schuppenflechte auf dem Kopf und stellenweise auch am Oberkörper (Bauch + Rücken).

Ein weiterer Behandlungsgrund ausserdem war aber noch ein Ausschlag am Hals, wo ich 3 größerer Flecken immer noch habe, weil ich nicht weiß, welche Salbe ich auf diese Flecken machen soll, da der Arzt seit 24.7. im Urlaub ist, war, jetzt ist er laut Anrufbeantworter diese und wohl auch nächste Woche krank.

Daher wollte ich hier mal anfragen, ob sich jemand in solchen Angelegenheiten auskennt, wenn ich die Salben/ Lotionen kurz aufzähle, was da einmal "Psorimed", "Soderm Lotio" (beides ist für den Kopf also gegen die Schuppenflechte), dann einmal Nizoral (gegen das sebborhoische Ekzem im Gesicht) und einmal noch "Betamethason Salbe" (wurde selbst zusammengemischt, wahrscheinlich um einiges stärker als das handelsübliche).

Kann mir jemand sagen, mit welchem Mittel ich die Stellen am Hals behandeln soll? Ich gehe stark davon aus, das es das Bethamethason ist, aber bin mir nicht wirklich sicher, einmal habe ich es aufgetragen und es brannte wie Feuer, weswegen ich es nach wenigen Minuten wieder abgewischt habe.

Seitdem waren die Flecken fast schon weg, leider kommen sie jetzt grade wieder, es fängt wieder an zu jucken und der Hals wird wieder rot, m.M.n. ist es diese Bethamethasonsalbe die richtige, aber was weiß ich schon. Falls ein Hautarzt mitliest, würde ich mich über einen Ratschlag freuen. Danke.

Haut, Apotheke, Medikamente, Salbe, Arzt, Ausschlag, Dermatologie, hautarzt, Hautausschlag, Medizin, Schuppenflechte
Hat jemand auch große Probleme nach ETS OP (Kompensatorisches Schwitzen, Hyperhidrose)?

Hallo zusammen,

ich bin Tanja, 22 Jahre alt und leide seit 2016 unter Hyperhidrose.
Lange Zeit hat es sich ausgewirkt, indem ich extremem Schwitzen ausgesetzt war an den Händen, Achseln und Füßen.

Nachdem ich Therapien ausprobiert hatte wie Leitungswasser Iontophorese oder Oxybutynin-Tabletten, hab ich auch auf Pflanzliche Behandlungsmethoden gesetzt, jedoch alles ohne Erfolg.

Die Verzweiflung wurde nach mehreren Jahren immer größer, sodass ich mich im Oktober 2022 dazu entschieden habe die ETS OP zu machen, diese Entscheidung beginne ich jetzt immer wieder anzuzweifeln.....

Seit der Durchführung der OP hab ich eine fast durchgehende unerträgliche Hitze im Oberkörper und wenn es leicht wärmer ist sogar zusätzlich an den Beinen.
Schon bei kleinsten Anstrengungen schwitze ich extremst am kompletten Oberkörper und kann es nicht kontrollieren. Noch extremer ist es dann natürlich im Sommer.
Vorallem der Temperaturwechsel von einem kälteren in einen wärmeren Raum triggert das ganze noch mehr, sodass es dann auch richtig anfängt zu "tropfen" und fühlt sich dadurch noch viel unangenehmer an.

Mein Arzt hat mir gegen das kompensatorische Schwitzen Oxybutynin nochmal verschrieben. Leider habe ich extreme Nebenwirkungen wie Benommenheit, Übelkeit und Schwindel wodurch eine weitere Einnahme eigentlich nicht in Frage kommt...

Meine Lebensqualität leidet extrem darunter und ich weiß nicht mehr was ich noch machen kann, das ganze lässt einen sehr verzweifeln..

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat möglicherweise Tipps, um die Hitzeentwicklung zu stoppen nach der ETS OP? Es ist mittlerweile mehrere Monate her und hat sich leider noch nicht wirklich gebessert.

Vielen Dank vorab für eure Antworten, es wäre super sich mal mit einem "Leidensgenossen" auszutauschen.

Medikamente, schwitzen, hyperhidrose, OP

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente