Gehirnerschütterung oder nicht?

Hallo, Gestern um ca. 10 Uhr war ich in der Schule und habe einen sehr heftigen Schlag auf den Hinterkopf bekommen. Ein Mitschüler von mir, wollte mir einen nackenklatscher geben und hat dementsprechend sehr doll zu geschlagen.
Das Problem war, dass ich in dem Moment mich leider gebückt habe, wodurch dieser Schlag auf meinem Hinterkopf gelandet ist.


Danach hatte ich ca. 3 Stunden mittlere Kopfschmerzen und der Nacken hat sich komisch angefühlt. Dann hatte ich keine großartigen Kopfschmerzen mehr und bin um 15 Uhr zum 1 1/2 Stündigen Handball Training gegangen. Am Abend nahmen dann die Kopfschmerzen wieder zu, mittel-leicht. Am nächsten Morgen (heute) hatte ich nur leichte Kopfschmerzen, welche sich bis jetzt eher zu einem druckgefühl entwickelt haben. Weitere Symptome wie Erbrechen, Schwindel oder sonstiges derart habe ich nicht. Etwas über 24 Stunden später habe ich den Pupillen Test mit der Taschenlampe selber gemacht, beide Pupillen haben sich synchron verkleinert.

Denkt ihr, dass es eine Gehirnerschütterung ist? Es ist jetzt schon über 24 Stunden her und meine Kopfschmerzen haben sich gebessert. Zum Arzt gehe ich ungern, weil nur die Notaufnahme offen hat und meine Mengel dafür definitiv nicht reichen. Sollte ich dann vielleicht Montag zum normalen Arzt? Und denkt ihr es ist schlimm gewesen zum Training zu gehen? Vielen dank

Abwarten wie es sich entwickelt 100%
2-3 Tage Bettruhe und alles Top 0%
Montag zum Arzt 0%
Keine Sorge alles gut 0%
Heute noch zu einem Arzt 0%
Kopfschmerzen, Gesundheit, Gehirn, Kopf, Gehirnerschütterung, Gesundheit und Medizin
Dumpfes Gefühl im Ohr? Belüftungsstörung?

Hallo, also seit gut 2 Wochen hab ich schon so ein dumpfes Gefühl im rechten Ohr, ein bisschen so als wäre da Wasser drin, wodurch ich auch schlechter hören kann. Jedoch kann ich etwas besser hören wenn ich so gähne und dabei Luft durch die Nase puste (falls ihr versteht was ich meine). Wenn ich danach aber wieder schlucke, ist das dumpfe Gefühl wieder vollständig zurück gekehrt. Das heißt ich müsste jedes mal nachdem ich Speichel geschluckt habe, wieder dieses Gähnen machen um etwas besser hören zu können. Also ich kann dadurch auch nur ein bisschen besser hören, weg ist es trotzdem nicht. Außerdem höre ich so ein Knacken oder Knistern im Ohr wenn ich gähne/schlucke (weiß nicht ob das normal ist) und es kommen ab und zu so stechende Schmerzschübe die ein paar Sekunden oder Minuten andauern, dann aber wieder verschwinden. Im Jahr 2019 hatte ich schon mal eine langwierige Gehörgangsentzündung, die sich auf fast ein ganzes Jahr gestreckt hat. Da musste ich bestimmt 20 mal zum Arzt rennen. Jetzt hab ich Angst dass das wieder zurückkommt. Aber irgendwie fühlt es sich jetzt anders an von den Symptomen her als 2019. Ich wollte sowieso einen Termin beim HNO machen, wollte aber trotzdem hier mal nachfragen ob jemand weiß ob das eine Belüftungsstörung oä. ist, oder jemand dieselben Probleme hat. Danke schon mal für eure Antworten und sorry für den langen Text.

Ohrenschmerzen, HNO, Ohr, Gesundheit und Medizin
Kann die Bauchspeicheldrüse durch zu lange Jahre Mangelernährung dadurch geschrumpft sein?

Die Frage stelle ich mir nun seit vielen Jahren. Seit ich das vom Arzt gesagt bekommen hatte dieser es festgestellt hat .Das war reiner Zufall.nur hatte der Arzt auch keine Antwort auf meine Frage auf das warum oder wodurch die Bauchspeicheldrüse geschrumpft ist .

Fakt ist das gut 2 Jahre davor meine Bauchspeicheldrüse der norm groß war also alles in Ordnung.

Und dann erfahre ich das diese geschrumpft ist .Ich frage mich ob es durch zu viele Jahre Mangelernährung kommt ?

In einem von der Magersucht das zu lange Hungern und dann noch wegen der chronischen Darm Erkrankung und wegen der Histamin Intoleranz ich auch nicht alle Nährstoffe zu mir nehmen kann .

seit mehr als 12jahren Diabetes hab ich in form von ständigen unterzuckerungen bishin ein bz Wert unter 40 zuckerschock und dergleichen. Deshalb muss ich auch alle 2 Stunden den bz wert kontrollieren und auch in der Regel alle 2 Stunden was essen wenn der bz wert zu niedrig ist .

Das meiste was ich nicht essen darf enthält nunmal viele kohlenhydrate die ich bräuchte um den bz in die Höhe zu pushen

Aber zu meiner Frage zurückzukommen

Kann es nun sein das die Bauchspeicheldrüse deshalb geschrumpft ist oder gibt es andere Ideen?

Den Arzt hat ich vor Ort gefragt aber er konnte mir keine Erklärung dazu geben .

Er war selbst meiner Meinung nach etwas verwundert. Es wurde der Sache aber nicht weiter auf die Spur gegangen und mit den Jahren die vergingen kam mir das in den Sinn ob es vielleicht daran liegt.

Denn es würde mir unendlich seelisch helfen da eine Klärung zu finden abgesehen davon wäre die Bauchspeicheldrüse norm groß sie auch besserer Arbeit als jetzt machen könnte. Aber ich Schritt nach dem anderen .

Ich wünschte mir sehr das jemand vielleicht ähnliches erlebt hat und es endlich eine Klärung gibt und ich Gewissheit hab

Danke

Diabetes, Hilfe, Gesundheit und Medizin
Ist eine Verletzung der Schleimhäute bei Blasenspieglung sehr unwahrscheinlich oder doch nicht selten?

Bin 22,

Da sich meinen dauerhaft schwachen Urinstrahl und gelegentliches Brennen nicht anderweitig erklärt hat, will der Arzt eine Blasenspieglung machen und vermutet eine kleine Engstelle in der Harnröhre. 

Was er unternommen hat: 1. Schneller Urintest (hoffentlich gemacht und hat sich nicht auf den Hausarzt 2 Monate vorher verlassen).

2.Er hat getestet ob die Blase entleert wird nach dem Wasserlassen und die war leer. (Ultraschalluntersuchung).

——————————————————

Ee meinte Urinkultur macht man nur wenn beim Schnelltest was rauskommt.

Ich bin unsicher wegen der Blasenspieglung da ich überall lese: Das kann selber ein Geund zur Verletzung und Vernarbung und somit Verengung der Harnröhre werden.

——————————————————— 

Er hat auch gesagt, dass es psychosomatisch sein kann. Jedoch wenn dann richtig stark denn es sieht so aus als müsste es organisch sein. Das Problem besteht seit 6 Monaten. Damals mit Blut im Sperma angefangen.

Nur ein paar Stunden am Tag habe ich kein Brennen, was ein Rätsel für mich ist. Ist es psychosomatisch? oder vielleicht doch eine chronische Entzündung? 

Ich wunder mich aber dass er Keine Urinkultur gemacht hat um das auszuschließen.

Was raten Sie mir? 

Man kann sagen, lass doch die Spieglung machen. Aber Ist es selten dass die Schleimhäute sich verletzen und sich eine Narbe bildt, was eine stärkere Verengung heißt?Das könnte ich lebenslang bereuen denn sowie es aussieht, helfen selbst Operationen nicht dauerhaft.

ist ein Röntgen stattdessen unratsam?

—————————-

ich hoffe ich habe es klar erklärt. Ich habe Deutsch übrigens seit ein paar Jahren gelernt bzw. lerne es.

Gesundheit, Haut, Chirurgie, Urologie, Gesundheit und Medizin
Was ist nur mit meinem Körper los(Bitte Text lesen)😥?

Bevor ich anfange, zu erzählen: Bitte schreibt mir nicht, dass ich zum Arzt soll, warum, werdet ihr gleich noch erfahren!

Bei mir wurde vor ein paar Monaten eine Panikstörung festgestellt. Hier fängt das Problem auch schon an. Wenn ich zu sämtlichen Ärzten gehe, endet hier schon die Sprechstunde. Egal, welches Problem ich schildere, es wird immer mit meiner Panikstörung in Verbindung gebracht, dabei weiß ich, wie sich meine Panikstörung anfühlt und erahne, dass es das nicht ist. Ich erhoffe mir mit meiner Frage, hier jemanden zu finden, der mir Lichtblicke verschaffen kann. Wenn es auch nur einer ist, ist mein Wunsch erfüllt.

Punkt 1: Doch nochmal zu meiner Panikstörung: Ich musste in letzter Zeit viel Tavor nehmen, (0,5 mg als Tablette) am Tag 4 Stück! Ich wollte nächste Woche zum Arzt und sie Ausschleichen, aber seit gestern brauche ich auf einmal nur noch 2 Stück und mir geht es den ganzen Tag gut. Ich fühle mich sogar so, als würde die Panikstörung langsam verschwinden. Ich bin nicht mal in psychiatrischer Behandlung. Ist sowas möglich, dass es einfach so verschwinden kann? Natürlich bin ich da sehr skeptisch, aber ich fühle mich positiver und brauche weniger von den Tabletten. Sehr seltsam. Erst brauchte ich mehr, nun wieder weniger und am Tag gar keine.

Punkt 2: Nun zu meinem seltsamen Wochenende: Ich habe gestern zu Hause gestrichen und da wollte die Panik sich doch noch einmal kurz melden. Ich war dabei sehr angespannt und habe ohne Pause gestrichen, was dazu führte, dass es mir sehr schlecht ging. Gerade am Abend war ich sehr kaputt, da brauchte ich dann die 2 Tavor. Davor war alles in Ordnung. Heute ging es mir, bis auf einige Schmerzen, auch wieder super. Bis vorhin! Gegen 21:00 Uhr bekam ich wie aus dem Nichts Kopfschmerzen, Schwindel, mir wurde schlecht, Durchfall und Unruhe. Was zum Henker war das? Ich weiß, dass ich keine Milchprodukte vertrage, hatte aber welche zu mir genommen (Vanillesoße), aber auch lactosefreie Milch habe ich getrunken. Aber kann das alles davon kommen? Inzwischen geht es mir wieder besser, habe aber noch höllische Kopfschmerzen. Wenn die weg, wären, dann ginge es mir super. Genommen habe ich vorhin wieder 2 Tavor. Was war das bitte heute Abend? Und glaubt mir, ginge ich damit zum Arzt, heißt es wieder, es ist die Panikstörung. Daher frage ich hier.

Vielen Dank im vorraus! Bleibt gesund!

Arzt, Körper, Psychologie, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit und Medizin