Woher kommen diese Schlafstörungen?

Ich (m/15) leide seit Januar (21) an Schlafstörungen und November (19) an einer Angststörung mit Panikattacken.

Jedenfalls ist die Angst zurzeit nur Nebensache und der Schlaf das, was mich wirklich triggert.

Beispiel Heute: Bin gestern 6:30 Uhr aufgestanden, dann bis abends 23:30 Uhr wach gewesen (Minimal 20 Minuten länger) eingeschlafen und 5:30 Uhr wach geworden, wieder hingelegt 6:00 Uhr wach geworden, wieder hingelegt wahrscheinlich 9:00 Uhr (Hatte nicht auf die Uhr geschaut) und nochmal eingeschlafen und um 11:00 Uhr aufgestanden.

Dieses häufige Aufwachen ist seit Januar jeden Tag.

Wenn am nächsten Tag irgendwas wichtiges ansteht, dann kann ich abends meist nicht einschlafen.

Meine Hausärztin sagt, dass es nicht schlimm ist und wieder vergeht.

Therapeutin und Psychologin sagen dasselbe. 

Mir geht es auch tagsüber gut und ich bin nicht müde, aber jetzt habe ich zum Beispiel bis 11:00 Uhr geschlafen und mein Schlafrhythmus ist wieder kaputt..

Ich will keine Tipps, aber vielleicht antworten, warum es denn so ist.

Möglicherweise Gründe: Pubertät, Angststörung, Gestörter Schlaf- Wachrhythmus.

Mehr würde mir nicht einfallen, aber es nervt mich einfach so extrem, dass ich nicht mehr 7-8 Stunden durchschlafen kann.

Falls hier also Ideen/Möglichkeiten wären, dann wäre ich wirklich dankbar.

PS.: Körperlich bin ich im Gegensatz zu meinem Geist gesund.

Schlaf, Gesundheit, Arzt, Gesundheit und Medizin
Wieso betäubt man bei der Parodontosebehandlung nicht beide Kiefer gleichzeitig?

Hallo.

Mein Zahnarzt wollte die Parodontitis-Behandlung bei mir in zwei Sitzungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen, damit nicht beide Kiefer gleichzeitig betäubt sind. Ich wollte aber ungerne an zwei Abenden hintereinander nen tauben Mund haben, letzten Endes ist man mit nur einem betäubten Kiefer ja genauso eingeschränkt und kann nicht essen etc. und das dann gleich zweimal hintereinander fand ich nicht so toll.

Ich hab also drum gebeten es an einem Tag zu machen. Das wurde letzten Endes auch gemacht. Allerdings bestand der Zahnarzt immer noch darauf, dass ich es dann erstmal nur mit diesem oberflächlichen Betäubungsgel versuche und er dann nur die Bereiche betäubt, wo ich es nicht aushalte, damit nicht alles betäubt ist. Dabei hätte er bei zwei Terminen ja auch einfach den jeweiligen Kiefer komplett betäubt ohne mich erstmal austesten zu lassen.

Letzten Endes musste er gar nichts betäuben und ich fand die Behandlung auch ohne Anästhsie leicht auszuhalten, aber trotzdem frage ich mich, wieso man das so sehr vermeiden will?

Ist nicht bei Weisheitszahn-Ops etc auch alles betäubt? Da ist die Betäubung doch auch gut auszuhalten obwohl sie oben und unten ist. Also die Frage ist, wieso versucht man dann so sehr das zu vermeiden und macht das standardmäßig lieber zweimal direkt hintereinander?

LG

Zähne, Anästhesie, kiefer, Weisheitszähne, Zahnarzt, Betäubung, Gesundheit und Medizin
Weißer Fleck im Röntgen im Sitzbein, nach Mrt, Arzt sagt ich soll es vergessen?

Hallo nach längeren Hüftschmerzen und hodenschnerzen, würde Ultraschall Niere blase und auch die prostata gecheckt, alles unauffällig, der Arzt schickte mich zum Röntgen wobei auf dem Sitzbein ein großer weißer Fleck entdeckt wurde, dan bekam ich eine Überweisung zum Mrt worauf Stand Fragen an Tu, dan wurde ein Mrt gemacht und bis auf eine kalkablagerung im Linken gesäß kam nichts raus, laut meinem Ortophäde sieht does stark nach einer Schambeinentzündung aus ich solle dem Fleck einfach vergessen, es ist kein Krebs, mittlerweile bin ich auch sehr viel müde und habe ja auch innerhalb kurzer Zeit c. A 3 Wochen 6 kg abgenommen, wobei ich erwähnen muss das ich ein neuer Job habe, mit sehr viel Bewegung und ich vorher keine hatte, nach Schmerzen im Bauch und Stuhlgang Probleme habe ich auch eine Darm und Magenspiegelung hinter mir Ultraschall von Leber niere blase Hoden bauchspeicheldrüse gallengänge alles unauffällig, bkutergebnisse auch alle unauffällig, aber irgendwie kenne ich diese heftige Müdigkeit und dieses abnehmen nicht von mir, sonst esse ich sehr gut und arbeiten kann ich ja auch, nur Arbeitskollegen sagen immer das ich sehr müde aussehe obwohl ich 8 Stunden schlafe... Denkt ihr ich bilde mir das alles ein oder soll ich zu irgendeinem Arzt ach keine ahnung... Habt ihr einen Rat?

Darm, Krebs, MRT, Gesundheit und Medizin
Kann man sagen wie groß ich werde?

Hallo, ich bin Männlich sehr bald 14 und 163-164cm groß. Ich frage mich wie groß ich mal werde. Ich habe mal diese Seiten ausprobiert wo man das ausrechnen kann und es kamen unterschiedliche Ergebnisse raus. 187cm, 174cm, 179cm...

Ich weiß das man beim Arzt auch ein Röntgen machen kann. Aber geht es auch anders? Ich habe immer geträumt 190cm groß zu sein aber ich kann da nur weiter träumen denn das ist bei mir wahrscheinlich unmöglich. Aber mindestens 180cm will ich schaffen, weil ehrlich gesagt ich möchte nicht klein sein. (Ich weiß das klein sein nicht schlimm ist aber ich will es nicht sein, wenn es so ist muss ich es halt akzeptieren)

Meine Mutter ist auch ziemlich klein nur 155cm groß. Bei meinem Vater geht's, er ist ungefähr 176cm-178cm groß. Ich habe gehört, dass es manchmal möglich ist das die Größe der Großeltern eine Rolle spielt. Mein Großvater Väterlicher Seite ist nur 168cm groß meine Großmutter Väterlicher Seite ist paar Zentimeter größer. Mütterlicher Seite ist meine Großmutter etwas größer als meine Mutter. Bei meinem Großvater weiß ich es nicht, aber er ist auch wahrscheinlich größer als meine Mutter.

Ich möchte unbedingt wissen wie groß ich mal werde. Könnt ihr mir weiterhelfen irgendwelche ungefähren Maße, könnt ihr was ausrechnen?

Viele Grüße und Danke im voraus

Gesundheit, Körper, Körpergröße, Menschen, Wachstum, Größe, Gesundheit und Medizin
Woran liegt das komische atmen?

Heyo,

Ich bin w/15 und seit ein paar Jahren habe ich es im Frühjahr und Sommer immer, dass ich das Gefühl habe, gähnen oder tief durchatmen zu müssen, es aber einfach nicht immer klappt. Das heißt, ich atme dann ein, wie beim Gähnen eben auch aber irgendwo macht es dann Stopp und die Luft kommt irgendwie nicht richtig an... Ich muss es dann wieder und wieder probieren und mich irgendwo abstützen oder strecken, dass es klappt.

Das ist extrem nervig und schränkt mich in meiner Lebensqualität ein, da ich z.B abends nicht einschlafen kann, wenn ich mit ständig hinsetzen, strecken und irgendwo abstützen muss. Ich muss auch alle ein bis zwei Minuten beim Fernsehen Pause machen und mich darf während dessen niemand ansprechen, weil ich mich dann voll und ganz darauf konzentrieren muss, dass es klappt.

Ich habe es wie schon gesagt die letzten paar Jahre auch schon gehabt, aber letztes Jahr wurde es erst richtig schlimm. Im Winter wurde es dann aber besser und jetzt wird es wieder richtig schlimm. Ich habe es sowohl z.B bei Spatziergängen, als auch dann wenn ich z.B nur etwas lese oder wie gesagt versuche zu schlafen.

Wir waren auch schon bei meinem Hausarzt, wo wir einen Lungenfunktionstest gemacht haben, der allerdings unauffällig war. Außerdem noch bei zwei Orthopäden, die allerdings beide auch nichts fanden und bei einer Heilpraktikerin die mich ordentlich durchgeknetet hat. UND ich war sechs Termine lang bei einem Physiotherapeuten, der hat aber auch nix gefunden... Langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter...😫

Ich habe nächste Woche wieder einen Arzttermin deswegen, habe aber wenig Hoffnung, dass dieses Mal ein vernünftiges Ergebnis herauskommt. Deshalb wollte ich hier mal nachfragen ob das sonst noch jemand von euch hat/hatte oder vielleicht auch so eine Idee hat, was es sein oder was ich unternehmen könnte.

Danke im Voraus

MrsMosquito

Krankheit, atmen, Gähnen, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit und Medizin