Übertragung von Steroide/Anabolika und Cortison über die Haut gefährlich?

Hallo,

vor 3 Jahren hab ich eine Angst entwickelt, das ich Steroiden oder Cortison über meine Haut aufnehmen kann. Mein Verwandter geht ins gym und spritzt sich da auch mit anderen Steroide und ich hab halt die Angst, dass wenn ich ihn berühre, seine Kleidung trage oder wenn er Gegenstände wie zum Beispiel meine Tastatur anfässt auch etwas abbekommen kann. Mir ist klar das das möglich ist, da es ja schon Beiträge zu Sportlern gibt, die durch Hautkontakt einen positiven Doping Test hatten, obwohl sie nichts genommen haben. Meine Mutter ist auch Altenpflegerin und hat deshalb mit zum Beispiel Cortison oder hypercortison Creme zu tun und dabei hab ich mich immer gefragt, ob es für mich gefährlich ist, wenn sie noch etwas auf der Hand hat und Türklinken benutzt, welche ich ja im Nachhinein auch anfasse. Sie hat auch das Bett von meinem Doping Verwandten bekommen und ich habe Angst mich da reinzulegen oder meine Mutter zu berühren, weil ich Angst habe etwas aufzunehmen. Ich bin jetzt schon seit längerer Zeit in einer Psychiatrie wegen dieser Angst, aber helfen tut es mir nicht wirklich. Ich habe deshalb auch die Angst meinen Penis oder Hoden anzufassen, weil ich denke das meine Eier dann schrumpfen oder so. Ich klinge jetzt vielleicht wie der übelste Psycho, aber ich hoffe das es mir hilft, wenn mir jemand erklärt, ob meine Angst berechtigt oder unberechtigt ist.

Danke fürs Lesen, mfg

Luke

Haut, Hormone, Hoden, Penis, Cortison, Gesundheit und Medizin
Starke Depressionen wegen fünfjähriger Dummheit. Umsonst arbeiten?

Ich habe mich nach dem Studium mit 26 als Online-Nachhilfelehrer mehrerer Fächer selbständig gemacht. Also so eine Art „SofaTutor“ in Personalunion.

Mein Konto wuchs, ich verdiente Geld, kaufte mir mein erstes Auto. Leider war ich sehr naiv, und so ein übertrieben Netter. Der sich auch oft ausnutzen ließ, schon zu Schulzeiten.

Ich hatte vor meinem 26. Lebensjahr als ich damit anfing, nie zuvor gearbeitet. Nur studiert und bekam Unterstützung von meinen Eltern. Meine Eltern verwöhnten mich sehr, weil ich nicht der Gesündeste bin. Muss regelmäßig zur Kontrolle ins Krankenhaus.

Leider … ich war deswegen (vor allem dadurch, dass ich mir viel von meinen Eltern abgenommen wurde) nicht für die Selbständigkeit gemacht ;(

Jedenfalls habe ich jetzt Depressionen, weil ich wohl der furchtbarste Geschäftsmann aller Zeiten bin. Wirklich reif für das Guiness-Buch der Weltrekorde.

Ich habe kaum bis nie kontrolliert, ob meine Schüler zahlen. Ich schickte Ihnen zu Beginn die Kontonummer, sagte den Preis und fertig. Ich weiß total blöd. Ich schäme mich dafür ;( Vor einem halben Jahr sah ich dann das Ergebnis.

Tausende Euros in den Sand gesetzt. Ich war schockiert, wie viele nicht bezahlt hatten. Manche Schüler hatten an die 20 unbezahlte Stunden (!). Ein reinstes Chaos. Einen großen Teil konnte ich zurückbekommen. Mit Bitten und Mahnbescheiden. Dennoch schäme ich mich, für meine Idiotie und Naivität. Vor allem war es bei den ganz alten schon unmöglich das Verlorene zurückzubekommen.

Es ist nicht einmal direkt das Geld, das mir so wehtut. Sondern, dass ich umsonst gearbeitet habe, mein Herzblut in etwas steckte, und ja ;( aber am meisten schäme ich mich für diese grenzenlose Dummheit. Ich gab sogar an mit meiner Selbständigkeit, doch dabei war das alles nur ein Witz ;(( und ich bin selbst Schuld dran. Ein Vollidiot ;(

Schmerzen, Depression, Leben, Psyche, Gesundheit und Medizin
Psychisch oder sollte ich mir doch Sorgen machen?

Hey Leude, ich schreibe diesen Text am 18.01.2022

Kurz zu meiner Person:

16 Jahre alt

Ich hatte vor 3 Monaten Covid gehabt und bin ins Krankenhaus weil ich Herzrythmusstörungen, die haben ein Röntgen, EKG gemacht und sich meine Blutwerte angeschaut, die konnten nichts finden.

Das Ganze war am 17.10.2021 gewesen, ich habe ganze 2 Monate unter Angst gelitten, war bei mehreren Ärzten und alle meinten das ich gesund sei, mir war halt nicht klar das jeder solche Herzrythmusstörungen hat, bloß jeder spürt es halt eben nicht immer. Am 28.12.2021 bin ich dann Stationär in die Kardiologie eingewiesen worden da ich endlich Klarheit haben wollte. Schließlich hatte ich Corona gehabt. Auch da wurde nichts gefunden, Blutwerte, Urinwerte und Co. War alles super. Paar Tage später, sagen wir mal 02.01.2022 fing ich dann an ein ziehen in der Brust zu spüren (beidseitig), Schwindel und und fühle mich allgemein nicht fit. Ich bin gestern 17.01.2022 zum HNO überwiesen worden, da meine Hausärztin den Schwindel vorerst abklären wollte, hätte ja organisch sein können. Auch da wurde nichts gefunden.

Jedoch wies ich meinen Arzt auf geschwollene Lymphknoten hin und sagte ihm klar und deutlich das ich Angst vor Krebs habe. Daraufhin schrieb er in die Diagnose, dass ich eine Entzündung der Lymphknoten habe, schrieb aber beim Befund, das er keine Lymphknoten Tasten kann. Er nahm Blut ab und überwies mich in die Radiologie, diesen Termin habe ich am 10.03.2022. Ich taste meinen Körper jeden Tag ab, Dr. Google ist mein ständiger Begleiter....

Leute, ich kann nicht mehr. Lymphknotenkrebs, verschiedene Krebsarten, Niereninsuffizienz, jegliche schlimme Krankheiten schwirren in meinen Kopf herum. Ich habe Sorgen...meine Hausärztin tastete daraufhin auch nochmal meine Lymphknoten und sagte, dass diese weich sein und Krebs eher weniger der Grund sein könnte. Sie sagte, dass er den Termin beim Radiologen gemacht hat um meine Angst zu beseitigen. Der HNO bestätigte mir noch, dass er nicht auffälliges finden/Tasten könne.

Ich weiß nicht mehr was Psychisch und was Organisch ist. Ich habe meine Symptome gegoogelt, und ich glaube das hat alles schlimmer gemacht.

Ich war vorher ein ganz normaler Jugendlicher, der Freude, Spaß und viel Liebe in seinem Leben bekommen hat. Mittlerweile streite ich mich mit meiner Mutter ob ich zum Arzt gehen soll oder nicht, ihr gehts aufm Sack. Ich erzähle immer von schweren Krankheiten.

Meine Nervosität ist sogar so weit, dass ich meine Beine bewegen muss, da ich das "Leeregefühl" in meinem Körper nicht ertragen kann...das habe ich seit meinem Herzstolpern. Ich habe halt gegoogelt was das Zeug hält. Ich warte auf die Blutwerte, die mir mein HNO zuschickt. [...persönliche Daten... von der Moderation entfernt] Bleibt gesund sowohl Organisch und Psychisch.

Herz, Angststörung, Arzt, Krebs, Medizin, psychische Erkrankung, Sorgen, Gesundheit und Medizin
Täglich Herzrasen, ist es gutartig oder bösartig?

Hallo zusammen:)

Erstmal was zu meiner Person:

Ich bin w, 22, 1.74cm groß, 55kg, Raucherin

Ich hatte vor 4 Wochen eine Herzbeutelentzündung mit kleinem Perikarderguss von 8mm. Außerdem eine Sinustachykardie.

Vor 2 Wochen war ich bei meiner Kardiologin, welche keinen Erguss mehr feststellen konnte. Soweit so gut. Am Tag darauf war ich erneut in der Notaufnahme, da ich Panik hatte, wo ebenfalls nochmals ein Herzecho gemacht, wurde. Ohne Befund. Auch meine Blutwerte und der EKG war ohne Befund. Das Einzige, war, dass mein Herz tachykard war.

Nun hab ich aber nach wie vor noch immer ab und zu ein Stechen in der Brust und leichte Schmerzen, die aber nach ein paar Sekunden wieder verschwinden.

Seit mehreren Tagen quält mich aber nun ständiges Herzrasen.. Meistens ist mein Puls bei 100-120, das höchste war bisher 140..
Das kommt aus dem nichts & hält dann für einige Stunden an. Wie lange genau kann ich nicht sagen, da ich nicht stündlich messe. Vor dem schlafen gehen letzte Nacht hatte ich einen Puls von 75.. Blutdruck ist immer im optimalen Bereich, durschnittlich bei 116 zu 78.

An sich spüre ich das nicht, also kein Herzklopfen oder so, aber es beunruhigt mich natürlich enorm.. Ansonsten geht es mir vom Allgemeinzustand sehr gut, ich habe kein Fieber und auch keine begleitende Atemnot oder sonstiges.. Nur eben das Herzrasen.

Weiß jemand, an was das Liegen könnte? Ich neige seit der Herzbeutelentzündung sehr dazu, direkt Angst zu bekommen, wenn’s mal wieder weh tut.. Jedoch tritt das Herzrasen auch komplett ohne Grund auf, ohne das ich Angst haben muss..

Herz, Kardiologie, Herzrasen, Gesundheit und Medizin
Warum habe ich einen Pulssynchronen Tinitus?

Guten Abend liebe Community ,ich weiß leider gerade einfach nicht mehr weiter und bin derzeit sehr stark verunsichert...

Alles begann vor ungefähr 8 Tagen am Mittag wo ich zum erstenmal ein lautes Herzschlag gleichen Rauschen in meinem linken Ohr hatte.Es ging ungefähr 10 min lang und war dann auch gleich wieder weg ,deswegen habe ich mir da noch nicht all zu viele Gedanken gemacht...Jedoch kam es vorgestern Nacht wieder zurück und blieb diesmal fast 1h bis es wieder verschwand... es hat mich echt wahnnsinnig gemacht ,so das ich angefangen habe zu googlen wie ich das wegbekomme und habe dabei sehr häufig unschöne sachen gesehen wie zb eine Fistel die Hirnblutungen verursachen kann usw . Ich habe auch ab und zu mal gelesen das es vlt auch mit HWS Problemen (mit dem ich auch sehr oft derzeit zu kämpfen habe ) ,Stress(was evtl auch sein kann da ich ich mich aktuell in der Vorabizeit befinde),Mittelohrprobleme,Bluthochdruck oder auch mit einer Kieferfehlstellung (habe einen Kreuzbiss seit Klein auf und trage deswegen eine feste Zahnspange , habe aber sonst keine Probleme damit gehabt) zusammenhängen kann.Meine Mum und ich haben auch schon darüber geredet und sie meinte das es komplett normal ist und das es viele mal haben.

Es macht mich gerade echt wahnnsinnig da ich mir nicht erklären kann woher das kommt und ich auch ehrlich gesagt gerade echt panische Angst vor solchen Krankheiten habe,deswegen wollte ich mal fragen ob hier evtl jmd schonmal Erfahrungen mit so etwas gemacht hat.

Bitte nur ernst gemeinte Antworten ,da es mir wirklich gerade sehr nahe geht

Vielen Dank schonmal im Voraus und lg

Angst, Gesundheit, Ernährung, Arzt, Krankheit, Medizin, Ohr, Ohrgeräusche, Tinnitus, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit und Medizin