Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

bänderriss, sehnenscheidenentzündung, Gelenke, gelenkschmerzen, Körper, Kraftsport, Muskeln, Orthopädie, Sehnenentzündung, Gelenkprobleme, Bänderdehnung, Bänderzerrung, Band, Gelenkentzündung, Handgelenk, Handgelenkbruch, handgelenkschmerzen, Sehne, Sehnenriss, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
2x täglich die Pille nehmen (Periode verschieben)?

Hi,

folgende Situation: Ich habe am Wochenende ein für mich persönliches großes Event, ein Traum den ich mir erfüllt habe & der mich viel Geld gekostet hat. Natürlich fällt meine Periode ausgerechnet genau auf dieses Wochenende wo es stattfindet! Habe mich gestern von einem fremden FA beraten lassen (nicht von meinem eigenen da ich da keinen Termin mehr bekommen habe) bezüglich verschieben der Periode. Der FA meinte es könne möglich sein das die Pille die er mir verschrieben hat wirkt, oder auch Schmierblutungen oder trotzdem meine Tage auftreten können, es gäbe dafür keine Garantie. Ich willigte trotzdem ein sie zu nehmen, denn versuchen möchte ich es trotzdem auf jeden Fall denn mit Krämpfen & nachher vll stärker Periode dort ist so mehr als ungünstig da man auch schwer auf Toilette kommt! Der FA meinte, ich soll die verschriebene Pille „Gravistat 125mg“ 2x täglich einnehmen. Ich fragte ihn warum zweimal sowas hab ich noch nie gehört. Er meinte es wäre notwendig damit der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht kommt und es evtl zu einer Verzögerung der Periode kommt, also später. Gestern Abend um 21:00 habe ich also die ersten beiden Pillen auf einmal geschluckt, heute Abend müsste ich wieder 2 auf einmal um die selbe Uhrzeit. Bis jetzt merke ich außer Hitzewallungen (die vll auch von meiner Erältung kommen können) keine Nebenwirkungen. im Internet steht das die Einnahme von jeglichen Pillen 2x täglich nicht gut wären sogar manches mal gefährlich. Nun bin ich wieder richtig skeptisch und überlege heute Abend stattdessen nur eine zu nehmen. Aber warum sollte der FA mir etwas verschreiben was mir schaden könnte? (Also die Einnahme von 2xtäglich).

vll gibt es ja auch FA unter euch oder welche die diese Pille „Gravistat“ selbst einnehmen und Erfahrungen damit gemacht haben, und auch schon mal zweimal die Pille (egal welche) einnehmen mussten. Und wenn das in Ordnung ist mit dem 2x einnehmen kann ich auch die Uhrzeit ändern das ich zB morgen eine morgens eine mittags nehme oder zwei morgens?

PS: Ist meine erste Pilleneinnahme nach 2 Jahren zirka.

Danke schon mal für die Antworten‘ :-)

mermaid

Gesundheit, Hormone, Frauen, Körper, Pille, Antibabypille
4 Antworten
Haut straffen-Creme-Sport-Tipps?

Hallo :) Ich hab ein paar Probleme mit meinem Po :/ Es ist so, dass ich durch mein Studium täglich sitze. Ich bewege mich in den Pausen, indem ich zwischen den verschiedenen Lehrhäusern laufe und immer Treppen steige. Zusätzlich gehe ich ein-zweimal die Woche joggen (je nachdem wie es zeitlich passt) Mein Körperfettanteil liegt bei 17% allerdings habe ich Falten am Po. Ja genau, direkt auf den Pobacken. Ich meine nicht die Falte unter dem Po. Ich habe Falten auf den Pobacken. Erst dachte ich es wären Dehnungsstreifen, allerdings ist es so, dass die Falten verschwinden, wenn ich sehr viel trinke. Ist ja klar der Körper sammelt Wasser und die Haut wird straffer. Allerdings weiß ich oft nicht, was ich trinken soll, also was das richtige ist! Und dann wollte ich fragen, ob jemand sonst noch Tipps gegen die Falten hat. Ich würde gerne Kraftsport machen, allerdings ist das nächste Sportstudio rund 20km von meinem zuhause weg, ich denke ihr versteht mein Problem ein wenig. Und ja ich könnte auch nach der Uni ins Fiti gehen, aber ich jogge lieber an der frischen Luft für mich alleine als im Fitnessstudio. Ich würde nur ins Studio gehen wegen des Muskelaufbaus.

Gibt es denn zur UNTERSTÜTZUNG eine hautstraffende Creme? Oder Bodylotion? Also hat denn jemand Erfahrungen mit Cremes oder ähnlichen Kosmetika?

Also damit ich mich früh eincreme und das ganze nicht mehr so schrecklich aussieht?

Ich freu mich über jeden Ratschlag. Liebe Grüße

Haut, Sport, Creme, falten, Körper
3 Antworten
Multiple Sklerose Angst, Einschätzung?

Hallo, ich hatte vor 24 Jahren Keimdrüsenkrebs. Ich gelte als geheilt. Vor 5 Jahren hat es angefangen mit Augenschmerzen..war beim Augenarzt ( weitisichtig und trockenes Auge). Seit nun fast 2 Jahren ( ich fing mit einer neuen, sehr stressigen Ausbildung an)...sehe ich oft neonblaue Striche, Punkte ( sehr klein) . Dazu habe ich (fast immer?) ein sehr, sehr leichtes Kribbelgefühl an den Waden, ab und zu auch am Rücken,manchmal an den Handballen (eher selten). Letzte Woche hatte ich es 3x in den vorderen Zehen am rechten Fuß für ca 30 Sekunden. Danach war es wieder weg. Manchmal fühlt es sich auch an wie kleine Nadelstiche. Ich habe seit 2 Jahren auch ab und zu sehr heftige Kopfschmerzen (Migräneähnlich-schlimmer bei Bewegung selten mit Übelkeit etc.) Ich war letztes Jahr bei einem Neurologen, es wurde die Nervenleitgeschwindigkeit an den Beinen und Armen/Händen gemessen und ich habe auf ein Schachbrett geschaut mit Elektroden in? die an meiner Kopfhaut befestigt wurden. Auch wurde mir Nervenwasser entnommen auf meinen Wunsch..keine oligoklonale banden..war klar wie Wasser. Es wurde dann auch ein MRT von meiner HWS gemacht. Und der Neurologe meinte ein MRT von meinem Kopf wäre nicht mehr nötig, weil kein MS. Ich mache mir trotzdem Gedanken. Habe schon überlegt ob es einfach ein Schaden der Chemotherapie sein kann? Nach so langer Zeit..was meinen Sie? Ich habe totale Angst vor MS..auch spüre ich wenn ich den Kopf langsam nach vorne beuge, ein leicht elektrisierendes Gefühl im Fuß. Ich bin 27...

Körper, MS, Multiple Sklerose, Nerven, Neurologe
2 Antworten
Probleme mit meinem Körper, keiner weiß zu helfen: Schmerzen/ schwammiges Gewebe/ reissendes Gefühl. Was ist der Grund?

Liebe leute ich weis mir langsam nicht mehr zu helfen ich renne nur noch von einem Azt zum anderen und vielleicht kennt hier jemand hilfe für mich. Alles hat angefangen im November letzten Jahre in meiner Linken Schulter bzw. mehr im gewebe hinter der Rechten Achsel. Es Hat plötzlich angefangen dort wie zu reißen (anders kann ich den schmerz nicht erklären). Diese schmerzen gingen irgendwann weg und es stellte sich wie ein Schwammiges/peltziges gefühl im Gewebe ein (was bis jetzt nicht weg ist) aber auch eine überempfindlichkeit der haut wenn man draufklopft brennt es ungemein uns ist sehr überempfindlich. Ein paar Monate später passierte mir das gleiche auch mit dem Oberarm der anderen seite (auch wieder das gleiche) auch im Gewebe anteil. Und wieder ein paar monate später bekam ich wieder so eine stelle blos am Popo blos ohne reisenden schmerz nur diese schwammigkeit und brennen wenn ich lange sitze.

Es wurden so unglaublich viele tests gemacht aber nicht stellte sich raus vieles wurde nur ausgeschlossen. So wurde auf MS getestet alles mögliche aber nichts auffälliges, alle tests waren negativ. Reuma ist es auch nicht. Diabetis auch nicht und Boreliose ist es auch nicht. Etwas wirklich gerissen ist auch nicht (war beim Ortopäden der mir verneinen konnte das was gerissen ist). Er meinte nur meine Muskulatur seie sehr schwach und ich hätte eine Stark verpsannte muskulatur im Nackenbereich. Leichte Skoliose habe ich auch.

Mein Ostephat meinte ich habe einen sehr Starren schädel und auch eine Verdrehung im Becken bereich. Zudem eine Stark gereizten Magen und darm bereich. Ich habe vergessen zu sagen das ich einige Mängel erscheinungen hatte wie zb. Vitamin D (und das sehr extrem) und auch Vitamin B12 lag nicht im normwert. Dies wurde mir aber gespritzt 4 mal und eigentlich soll er jetzt wieder im grünen bereich sein. Der Osteophat meinte aber das ich wie eine Aufnahme schwäche hätte und trotz spritzen das Vitamin B12 nicht so verwerted und transpotiert werden kann wie es eigentlich sollte und hautnerven gereizt sind. Ich habe nun schon so viele tests machen lassen und untersuchungen und ich weis langsam nicht weiter. Vielleicht kennt einer von euch dies ja auch?

Bitte keine Angst mache!!! Und überdramatischen Antwroten von wegen: Krebs oder sonstigen unheilbaren krankheiten. Bitte wirklich nur leute die das vielleicht von sich kennen.

Ps. Wenn ich meine perdiode habe werden diese Brennenden schmerzen auch schlimmer und generell ahbe ich sehr starke probleme und beschwerden wärend und vor meiner regel.

Ich danke euch jetzt schon einmal.

Haut, Schmerzen, Körper, Nerven, Neurologie, Gewebe, Nervenschmerzen
3 Antworten
Ich habe extremes Übergewicht ( Weiblich 125 kg) wie kann ich schnell und gesund abnehmen?

Mein großes Problem ist das ich mich mit meinem Körper überhaupt nicht mehr wohl fühle. Ich hasse ihn sogar. Denn ich wiege 125 KG bei einer Körpergröße bei 1,63m. Hatte leider 4 ganze Jahre Mobbing in der Schule gehabt. Und da hat es angefangen. Keiner hat mir geholfen, weder Schüler oder Lehrer, denen war es scheißegal. Sie haben einfach daraufhin weggesehen, denen war es egal ob ich leide oder nicht. Da sagten sie Schule wechseln, was ich eine große Frechheit fand. Warum soll immer das Opfer die Schule wechseln? Es sollten die Täters rausgeschmissen werden und auf eine andere Schule gehen. Oder von der Schule verwiesen werden. Aber jetzt zum Anfang : Vor 4 kam ich in einer neuen mit meiner besten Freundin, da wog ich bei 1,58 m noch 47 kg. Im ersten Jahr war es so das ich meine beste Freundin zu den Feinden übergewechselt ist, was ab da an der Knackpunkt war. Jeder hat mich gemieden und fertig gemacht besonders von den Mädchen. Nur die Jungs haben mich in Ruhe gelassen, haben aber leider nicht geholfen. Dadurch kam der Frust, viel Krankheit und einige Unfälle. Da habe ich von 47kg bis zu 125 Kg zugenommen. Und darunter leide ich sehr. Hab sehr wenig Kontakt zu andere in meine Stadt. Ich fühle mich einfach sowas von hässlich und weiß das ich bei fast allen als abgestempelt gelte. Weil ich weiß das man nur wenn man Schlank ist gut ankommt. Von der Schule bin ich zum Glück weg, dennoch die Narben bleiben. Könnt ihr bitte mir helfen wie ich wieder auf 50 oder auf 47 Kilogramm komme. Denn ich kann mich nicht mehr so sehen und werde auch mein Körper so niemals akzeptieren. Denn das ist nicht mein ICH! Für euer Hilfe wäre ich sehr dankbar

LG SonGokuGirl97

Gewicht, Körper
3 Antworten
Verkalktes Wasser = Stärkerer Haarausfall & schlechte Haare – Hilft ein Duschkopf mit Filter?

Hallo!

Vor 1,5 Monaten bin ich umgezogen. Ich hatte vor dem Umzug die Wasserhärte meines alten Wohnortes mit der des Neuen verglichen, auf der Internetseite von Calgon, da die des alten Wohnortds nirgends anders im Internet auffindbar ist. Angeblich genau die gleichen Zahlen bzw. mittelhartes Wasser. In der alten Wohnung hatte ich nie Probleme mit der Wasserhärte. Dann habe ich vor 4 Wochen das erste Mal gekocht und zwar von da an regelmäßig. Und im Topf hat sich jedes Mal eine Folienartige Schicht gebildet, die erster beim Spülen abgegangen ist. Ich füge mal ein Foto an.

Handelt es sich hierbei um Kalk? Ich habe noch nie so etwas gesehen und auch noch nie zuvor davon gehört, dass sich Kalk als Folienartige Schicht beim Kochen im Topf absetzt. Ist das ungesund? Denn ich habe wohl entsprechend auch Bestandteile davon gegessen. Je nach dem wie klein sie waren. Sie sind ja auch durchsichtig.

Schließlich habe ich auf der Internetseite bei dem Stadtwerk meiner jetzigen Stadt nachgeschaut. Und dort hat jeder Stadtteil eine eigene Angabe, die allerdings zB. in meinem Stadtteil 6,0 – 10,5 lautet (bei Calgon stand nur der Wert für die Stadt zusammengefasst, ohne Mindest- und Maximalwert.). Die Zahlen bedeuten allerdings auch nur weich-mittel.

Sollte sich das mit Topf als Kalk bewahrheiten, so stimmen entweder die Zahlen im Internet nicht, oder nur das Haus hat dieses Kalkproblem. Denn seitdem ich umgezogen bin verliere ich zunehmend mehr Haare. Damals waren es ca. 100 – Ich habe sie nie gezählt, aber man sagt das 60-100 normal sind, die habe ich sicherlich erreicht. Was sich damals aber erster nach 3 Tagen in der Bürste verfangen hat, ist seit wenigen Wochen bereits nach einem Tag an der Bürste. Auch im Duschsieb liegen zunehmend mehr Haare. Zudem sind meine Haare trockener und brüchig geworden. Ich wasche sie ansonsten aber auch nur alle 3-4 Tage.

Ich habe etwas von Duschköpfen mit Kalkfiltern gelesen. Machen diese das Wasser wirklich weich? Wenn ich auf Amazon danach suche, dann hört es mehr so an, als wenn sie vermeiden würden, dass der Duschkopf verkalkt, aber nicht, dass dem Wasser wortwörtlich Kalk entzogen wird. Ansonsten höre ich ab sofort auf, Essen mit dem Leitungswasser zu kochen (bzw. wenn der Filter wirklich helfen sollte, dann würde ich eben davon Wasser beziehen). Deshalb frage bitte ich um eure Erfahrungen.

Auf Amazon gibt es einen Duschkopf, der über 1000 mal bewertet wurde. Der hat auch einen Kalkfilter, aber ich weiß nicht, ob damit das richtige gemeint ist. Denn in den Rezensionen geht auch niemand auf Kalkwasser ein:

https://www.amazon.de/Hansgrohe-Croma-Vario-Handbrause-28535000/dp/B001M9IUH8/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1475295024&sr=8-2&keywords=duschkopf+kalkfilter

Denkt ihr das könnte etwas bringen?

Danke im Voraus. Ich schätze jeden Rat.

Ernährung, beratung, Haarausfall, Haare, Kochen, Körper, Wasser, Verkalkung, Kalk
2 Antworten
Jemand sowas schonmal erlebt?

Hallo an alle. Mitlerweile bin ich absolut überfordert mit meiner ganzen Gesundheit. Angefangen hat alles am 3.7.2016. Ich war mit meinem Mann und unseren Kindern im Schwimmbad. Dann bekam ich an der Wade ein mostermäßigen blauen Fleck.

Ich mir nicht weiter bei gedacht. Dann wurde es immer schlimmer , meine Wade wurde dick, ich zum Arzt ( ein richtiges Ars....) der sagte es sei alles in Ordnung soll Salbe drauf schmieren.

Hab ih natührlich gemacht, 2 Wochen später half die Salbe natürlich nichts ausser dass mittlerweile das ganze bein betroffen war und ich es an der Hose gemerkt habe dass es spannt und sich komisch angefühlt hat ( wie wasser im bein).

Ich wieder zum Arzt ( bin normal absulut kein Arztgänger das letzte mal vor 6 Jahren) ich erklärte Ihm meine Symptome und er lächelte nur und sagte soll ich Ihnen mal was zur Beruhigung aufschreiben, hab gedacht er will mich auf den Arm nehmen. Ich raus vom Arzt und hab mir gedacht nuja nimmst du die sache jetzt selber in die Hand.

Einen Tag später hab ich angefangen Brennesseltee zu trinken wie eine Verrükte 6 Tassen am Tag. Das hab ich eine Woche durchgezogen. Dann hab ich gedacht ich sterbe. Bin Wach geworden mir war schlecht schwindelig und ich hatte einen Salzgeschmack im mund sowas hab ich noch nie erlebt, meine Haut am ganzen Körper sah aus als wäre kein gramm Fett Mehr drin. Wiege 58 Kilo 164 groß/ klein.

Gegen den Durchfall den ich ja dann mitlerweile dann auch noch bekommen habe holte ich mir Elektrolyte. Ging besser mit dem Durchfall, hat aber gedauert. ich schleppte mich so dann nochmal ne woche rum. Kaffee sowie Cola kann ich mitlerweile nicht mehr trinken verabschiedet sich sofort mein Kreislauf. Meine Beste Freundin kam dann zu Besuch und sah mich an und sagte mir das ich richtig schlecht aussehen würde so hätte sie mich noch nie erlebt.

Ich hin und her überlegt und einen Termin bei einem Anderen Arzt gemacht. Da war ich dann letzte Woche. Ich erklärte ihm meine Symptome: Haarausfall, Ständiger Durst, Hitze im Körper ( egal ob warm oder kalt) meine Augenlider hängen mitlerweile ( seh aus wie 50 und bin 30) usw.

Er meinte es könne die Schilddrüse sein, ich hab schon Hoffnung gehabt und freute mich das dieses Elend bald ein Ende hat. Gestern hatte ich dann den Besprechungstermin. Da sagte mir dann mein Hausarzt das es die Schilddrüse nicht ist, aber mein Blutbild absolut nicht ok ist Leukozyten zu hoch 15 tausend ( andere Entzündungswerte OK), Harnstoff zu niedrig.

Ich hab fast angefangen zu heulen, weil mir das mittlerweile selbst so auf die Nerven geht. Jetzt hab ich am Donnerstag wieder Termin zum Blutabnehmen :-(

Ich habe die Hoffnung hier vil mal um Rat zu fragen was das sein kann und ob vil jemand schonmal das selbe erlebt hat.

Entzündung, Körper, Mangelerscheinung, Mineralstoffe
2 Antworten
Haare nach duschen nicht kämmen?

Hey,

Seit fast 2 Jahren verliere ich ziemlich viele Haare beim duschen. Hatte immer dicke, schöne Haare und leider mit Can. 15 Jahren angefangen jeden Tag ziemlich heiß zu duschen (+Haare waschen). Naja, vor einem Jahr, mit 16, erkannte ich den Fehler und duschte nur noch jeden zweiten Tag warm und das mit einem everyday Shampoo mit einem niedrigen PH-Wert. So, trotzdem fallen meine Haare beim duschen aus, obwohl ich bevor ich aus der Dusche rausgehe, ich nochmal meine Haare mit etwas kälterem Wasser abspüle, damit sich die Poren schließen. Dann Wickel ich sie in einen Turban und nach ungefähr 5 Minuten Bürste ich sie ganz langsam, Stück für Stück. Und noch immer verliere ich Haare beim kämmen... Auch ist das ganze Badezimmer danach voll mit Haaren :/

Jetzt hab ich, wenn ich einen Zopf mache, nur noch ein ganz dünnes zöpfchen... Ich kann sogar von oben meine Finger durchstecken, so wenige sind es. Quasi nur noch zwei große Haarsträhnen beim Pferdeschwanz machen...

Meine Frage: Bringt es was, wenn ich meine Haare in ein Handtuch wickel, und erst nach ein paar Stunden wieder Kämme? Wenn ich die Haare in der Bürste ansehe, sieht man dass sie nicht abgebrochen sind, sondern komplett mit "Kopf" raus sind... Was soll ich tun, können sie wieder dicker werden oder bleiben die für immer so...?

(Ich bin vor einem halben Jahr mal zum Arzt, wegen permanenter Müdigkeit, Atemnot bei Sport und Haarausfall. Hab was an der Schilddrüse, Werte sind aber wieder gut. Trotzdem sind alle Symptome geblieben. Werde demnächst am Herz untersucht, wobei der Arzt nicht glaubt dass ich da was hab.)

Herz, Haarausfall, Haare, Körper, Wasser, Bad, Bürste, duschen, Shampoo
2 Antworten
Warum fühlt sich mein Körper an als quillt er auf?

Hi an alle! Ich habe seit einigen Tagen das Gefühl mein Körper steht von innen heraus unter einem Überdruck oder sowas. Meine Atmung fühlt sich schwer an als säße jemand auf meinem Brustkorb, mein Bauch fühlt sich komisch aufgebläht an und mein Gesicht fühlt sich an als quillt es auf (vor allem wenn ich mich bücke). Und sogar meine Finger fühlen sich beim beugen aufgequillt an. Auch meine Verdauung läuft nicht gerade gut und verhält sich wie ein mix aus Verstopfung und Durchfall. Nachts habe ich immer mal wieder starke Kopfschmerzen und ich leide häufig unter leichten Schlafstörungen ( es kostet mich eine ganze Weile einzuschlafen und ich werde zwischendrin wach). Ich hatte vor kurzem erst mehrere Mandelentzündungen, wovon ich eine behandeln lassen habe und die anderen einfach ausgesessen habe (bzw. versucht zu ignorieren und weiter zu arbeiten)

Kurz zu meiner Person: ich bin 19 Jahre alt und auf Reisen. Ich arbeite derzeit meist täglich auf einer Pferdefarm in Australien(10-12 Stunden am Tag), weshalb mir diese ganzen gesundheitlichen Probleme derzeit sehr ungelegen kommen.

Wenn man im Internet Nachforschungen anstellt dann ist ja meist alles möglich von Übersäuerung bis gehirntumor, deshalb dachte ich mir ich frage hier mal nach und schildere meine Symptome etwas mehr spezifisch.

Danke im Voraus Mike

Kopfschmerzen, Schlafstörung, Atmung, Immunsystem, Körper, Verdauung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Körper

Häufig elektrisch geladen - warum?

4 Antworten

Wie lange bleibt Ibuprofen im Körper?!

3 Antworten

Wie lange bleibt Cortison noch im Körper?

3 Antworten

Knieschmerzen bis in die wade

3 Antworten

Ständig Gänsehaut trotz Decke und Heizung

4 Antworten

Was kann man gegen "Puffy Nippel" tun?

7 Antworten

Durch Finger in den Hals abnehmen? Effektiv?

13 Antworten

Wie lang wirkt Azithromycin-Antibiotika nach im Körper?

2 Antworten

Was passiert wenn man zu viele Eier isst?

7 Antworten

Körper - Neue und gute Antworten