Unterfunktion der Schilddrüse - Welche Symptome hattet ihr? Welche sind normal? Kommen sie von was anderem?

Hallo,

das wird ein etwas längerer Post - ich möchte gerne einfach einmal alles zusammenfassen und falls jemand sich die Mühe macht, und das alles liest (danke an diesem Punkt schonmal), vielleicht Leidensgenossen finden bzw. vor meinen weiteren Arztterminen schon ein paar Antworten bekommen.

Ich habe seit ungefähr 10 Monaten immer wieder gesundheitliche Beschwerden, bin von Arzt zu Arzt gelaufen und wurde im Prinzip nie ernst genommen. Es hat alles angefangen mit schlimmen Kopfschmerzen (habe ich öfter mit zu tun, deswegen war das am Anfang irgendwie noch erträglich) - welche irgendwann angefangen haben in den Nacken und in Richtung Zähne zu ziehen. Dazu kam Gewichtszunahme, welche ich zunächst auf Examensstress geschoben habe - allerdings habe ich, wenn ich jetzt drüber nachdenke, nicht wirklich was an meinen Essgewohnheiten geändert. Im Gegenteil, seit ich so viel zugenommen habe, achte ich eher noch darauf, was und wann ich etwas esse.

Erste Anlaufstelle für die Schmerzen war für mich der Hausarzt, der, ohne große Untersuchungen durchzuführen es auf Migräne geschoben hat und nebenbei noch meinte, ich solle abnehmen (Ich bin nicht massiv übergewichtig und mich auf sowas zu reduzieren und meine anderen Beschwerden komplett zu ignorieren finde ich unter aller Sau).

Zweite Anlaufstelle war Zahnarzt, wurde geröngt und die Schmerzen würden von den Weisheitszähnen kommen - Termin gemacht, damit Sie rauskommen, Beschwerden haben leider nicht aufgehört.

Teilweise kamen Schmerzen (eine Art Druck?) im Brustbeinbereich dazu, das war in einer Woche so schlimm, dass ich zwei Tage nicht schlafen konnte und dann in die Notaufnahme bin - EKG gemacht, alles in Ordnung, wird wohl Stress ein wurde mir gesagt - ich solle Beruhigungstabletten nehmen. Habe ich nicht getan, bin am nächsten Tag zu einem anderen Arzt, dieser hat mir entzündungshemmende Tabletten verschrieben und mich eingerenkt, dann war es für Monate weg. Was genau es war, no idea.

Mittlerweile war ich an einem Punkt, wo ich mindestens zwei Tage in der Woche diese Kopf/Nacken/Zahnschmerzen hatte. Ich habe teilweise 6 Ibus/Voltaren am Tag genommen, damit ich arbeiten konnte.

Bin zum Orthopäden - Halswirbelsäule geröngt - alles in Ordnung. Muskeln was verspannt. Physio verschrieben bekommen.

Es traten zu dem Zeitpunkt immer mehr Symptome auf: mein Bauch ist konstant aufgebläht, die Schmerzen in der Brust treten wieder auf, ich bin extrem empfindlich was Druck angeht (va im Brustbeinbereich, wenn man leicht drückt tut es echt weh), ich kriege manchmal Halsweh, Schwitze, bin müde, antriebslos, Stimmungsschwankungen, habe Schmerzen in den Beinen wenn ich normal gehe, als hätte ich einen Marathon hingelegt.

Physio läuft gut, Muskeln sind verspannt aber Schmerzen habe ich immernoch. Zahnarzt hat zwischendrin noch geprüft, ob ich vielleicht meine Zähne zusammenpresse - tue ich nicht. Schiene wurde angefertigt und sieht immernoch aus wie neu, obwohl ich sie regelmäßig trage.

Ich erwähne bei (weiter unten)

Gesundheit, Arzt, Hashimoto, Schilddrüse, Symptome, Diagnostik
Seit einem Jahr plötzliches stundenlanges Unwohlsein mit Herzrasen und Übelkeit, was kann das sein?

Hallo zusammen,

ich, weiblich, 33 Jahre, groß & schlank, eigentlich kerngesund, nie irgendwelche größeren gesundheitlichen Probleme gehabt, habe seit ca. einem Jahr des Öfteren ein plötzlich auftretendes Unwohlsein. Das fängt von jetzt auf gleich an, egal ob ich in einer sehr entspannten Situation bin z.B. daheim auf dem Sofa oder unterwegs in Bus und Bahn oder mit Freunden draußen. Aufeinmal fühlt es sich wie starkes Herzrasen an, gefolgt von starker Übelkeit ohne übergeben. Wenn ich Pech habe, hält das manchmal so 4 bis 5 Stunden an. Natürlich war ich auch schon bei diversen Ärzten zur Abklärung. Hier wurde dann ein Langzeit EKG gemacht, Blutdruck gemessen, Blut abgenommen und wegen der Übelkeit eine Magenspiegelung gemacht. Bei der Magenspiegelung kam raus, dass ich wohl eine leichte Magenschleimhautenzündung hatte (das war vor einem Jahr) mit Reflux und nem leichten Zwerchfellbruch. Laut Arzt, aber nicht weiter schlimm.

Zuvor hatte ich noch nie Probleme mit dem Magen und habe auch immer sehr großen Appetitt wenn es mir gut geht. Nachdem ich nach dieser Diagnose dachte, dass das dann wohl der Grund sei, habe ich dementsprechend eine Schonkost angefangen, sowie Pantoprazol usw. für 2-3 Wochen genommen. Meine Beschwerden sind aber nicht besser geworden. Blutbild ist top, Langzeit EKG auch, bis auf ein paar Extrastyolen aber laut Arzt auch nicht weiter unnormal. Mein Blutdruck schwankt tagsüber zwischen niedrig 108 zu 140 im Verlauf. Der Puls ist bei mir da schon eher immer etwas höher. Ruhepuls von 90 keine Seltenheit, aber auch das schwankt. Da ich das momentan wieder recht akut habe und mir nicht so zu helfen weiß und die Ärzte auch nicht, wollte ich mal fragen, ob ihr so was kennt?

Medikamente nehme ich übrigens außer der Antibabypille im Langzeitzyklus keine. Ich trinke keinen Alkohol, bin aber Raucherin. Sport eher weniger, aber durch meinen Hund sehr aktiv.

Liebe Grüße

C.F

Gesundheit, Blutdruck, Übelkeit, Herzrasen
Ein Juckendes Problem?

Die Geschichte beginnt damit das ich im Januar mit meiner Partnerin schon einmal beim Arzt waren und dieser Meinte das Kratzen am körper kommt von Krätze. Nachdem wir die erste Therapie durch hatten, meinte dieser Nach 1 Monat das wir es nicht gut behandelt haben und wir sollten es nochmal mit einer Sehr Ätzenden Creme Behandeln. Trauriger Weise muss ich hier sagen das er bei der Zweiten Untersuchung nichtmal wirklich auf unsere Betroffenen Stellen geschaut hat. Nachdem wir die zweite Behandlung durch hatten, dachte ich hätte das alles ein Ende gehabt. Leider Nicht.

Vor gut 2 Wochen hat das Kratzen wieder leicht begonnen und ich dachte wegen der Mücken Zeit könnte dies davon kommen. Doch paar tage später bildete sich eine Leicht rötlichere Stelle an Meiner Eichel. Diese wurde über die zeit immer schlimmer und nun sieht das ganze garnicht mehr so schön aus. Es gibt zwar zeiten an denen Die stelle Juckt, aber dies ist nicht durchgehend. Nun habe ich angst wieder direkt zu meinem Arzt zu rennen, der mir dann irgendein Starkes Antibiotikum Gibt welches mir im endeffekt nicht hilft.

Würde mich um antworten sehr freuen, Würde die Tage wieder einen Arzt aufsuchen dieses mal einen anderen.

Außerdem hat meine Partnerin nur leichtes Kratzen und dies auch nur wenn sie an meiner Seite ist. Das 2te Bild ist von meinem Knie. Die betroffenen Stellen sind, Hände, Beine, Bauch und leider Penis.

[Bild von der Moderation entfernt]

Ein Juckendes Problem?
Gesundheit, Haut, Juckreiz, Penis, Krätze
Morbus Köhler 2?

Hallo zusammen,

ich habe Morbus Köhler 2 am rechten Fuß. Ich bin 34, männlich. Nach Jahren mit viel Schmerz und der Aufgabe meiner sportlichen Leidenschaft habe ich mich entschieden, eine Athroskopie durchführen zu lassen (alle Splitter herausnehmen, Knorpel glätten bzw. dieser ist total defekt gewesen und wurde abgefräst, Pride-Bohrung, Entzündungen wurden entfernt, Gelenkkopf wurde abgenommen und ein Stückchen weiter oben wieder angebracht...ist von alleine angewachsen).

Es ist jetzt vier Monate her. Leider sind die Schmerzen noch da. In der Bilddiagnostik sieht alles gut aus. Der Knorpel soll vernarben und dann gehen auch die Schmerzen weg (soweit die Aussage). 

Richtiges Gehen und Abrollen ist nicht möglich.

Hier meine Frage/Anreiz: Gibt es jemanden aus der Schweiz, der selbiges Problem hat? Ich habe gesehen, dass die Schweizer einen anderen Weg einschlagen. Wenn der Gelenkerhalt nicht funktioniert (ich warte noch) wird in DE ein Silikonkissen eingesetzt. Ich finde die Lösung nicht gut und aus meiner Sicht auch nicht zeilbringend.

In der Schweiz werden Hemicaps (kleine Prothesen, Titankappe statt des defekten Köpfchens) verbaut. In Deutschland sind diese leider nur an der großen Zehe zugelassen, sonst nicht.

Hat jemand Erfahrungen? 

Was ist aus euch geworden? Was habt ihr gemacht? Es sind ja schon einige Jahre nun her bei euch? Habt ihr eine Lösung gefunden?

Liebe Grüße, Thomas

Info: ich poste auf verschiedenen Foren. Ich finde es seltsam, dass es immer heißt, die Krankheit wäre schlecht erforscht (wenig Patienten, wenig Geld...). Wir könnten versuchen, alles zusammenzubringen und vllt. kommen wir dann gemeinsam weiter?..

Gesundheit
Immer Übelkeit und mehr nach dem Essen?

Hallo,

Ich weiß langsam nicht mehr was ich tun soll. Immer wenn ich etwas esse, es ist völlig egal was, wird mir danach schlecht und ich bekomme oft auch Bauchschmerzen und teilweise auch Durchfall oder dünneren Stuhl. Es geht jetzt bestimmt schon über einen Monat so. Angefangen hat alles, nachdem ich einen Burger mit Pommes und einen McFlurry bei McDonald's gegessen hatte. Seit dem vertrage ich nichts mehr. Zuerst hatte es "leicht" angefangen. Ich habe erst das McDonald's essen nicht vertragen und dann nur vereinzelte Sachen nicht. Aber seit ca einer Woche vertrage ich wirklich nichts mehr, sogar von Brot wird mir schlecht.

Ich war vor ein paar Tagen beim Arzt und soll nun eine Stuhlprobe abgeben (was mir wirklich schwer fällt) aber jetzt war ein Feiertag dazwischen und ich werde wohl bis nächste Woche warten müssen, bis ich diese abgeben kann. Und das Ergebnis dauert dann ja auchnoch einige Tage. Nun bin ich aber so fertig und weiß nicht weiter, dass ich hier meine Situation schildere und hoffe jemand hat vielleicht eine Antwort für mich oder musste mal durch das selbe durch.

Noch weiteres zu mir: Ich bin Weiblich, 19 Jahre, nehme die Pille, Rauche nicht, Trinke nicht und esse Fleisch nur sehr selten bis gar nicht (der Burger von McDonald's war tatsächlich eine Ausnahme, weil ich so lust darauf hatte).

Vielen Dank fürs durchlesen

LG

Gesundheit, Essen, Übelkeit, unverträglichkeit
Wie kann ich meinen Bruder zum abnehmen motivieren?

Hi ich bin Selina ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Ich mache mir große Sorgen um meinen Bruder (19 Jahre alt) und zwar ist er viel zu dick. Zu erst einmal würde ich euch gerne erzählen wie es dazu kam das er dick wurde. Es fing eigentlich im Alter von ca 12 Jahren an das wir beide dicker geworden sind. Unser Vater hat uns verlassen und unsere Mutter musste uns auf einmal alleine versorgen. Sie musste viel arbeiten und da musste das Essen immer schnell auf dem Tisch sein. Es gab meistens Fertig Pizza oder Pommes oder sonstiges fast food für uns. Wir wurden beide immer fetter, bis ich vor zwei Jahren die Reißleine zog. Ich wog vor 2 Jahren stolze 100 Kilo, bei einer Größe von 170.Ich habe 40 Kilo abgenommen und jetzt geht es mir deutlich besser. Wiege mittlerweile 60 Kilo und fühle mich einfach viel wohler in meiner Haut,dazu treibe ich noch regelmäßig Sport. Doch mein Bruder hat es leider nicht geschafft abzunehmen. Sein Bauch wird immer dicker und dicker. Mittlerweile wiegt er bei einer Körpergröße von 177 110 Kilo. Er ist stark Übergewichtig und muss dringend abspecken. Aber das Problem ist alles was ich probiert habe bringt nichts. Habe ihn so oft versucht zum Sport zu motivieren.Er hat einfach keine Lust und wenn ich ihn dann mal dazu motiviere das er seine Sportklamoten anzieht, sagt er nach 5 min,ich bin außer Atem ich kann nicht mehr ich gehe jetzt. Und dann sehe ich ihn Zuhause wie meine Mutter im wieder ne fertig Pizza reinschiebt. Wenn ich meine Mutter darauf anspreche das er abnehmen muss, sagt sie nur ich hab keine Zeit für sowas, ich hab so viel zu tun. Sie weicht dem Tehma einfach aus. Ich will einfach nicht das wenn er noch fetter wird, dass er dann Krakheiten bekommt die so ein fetter Bauch mit sich bringt. Ich hoffe ihr könnt mir mal ein paar Tipps geben.

Bilder von seinem Bauch habe ich mit seinem Einverständnis hinzugefügt.

Wie kann ich meinen Bruder zum abnehmen motivieren?
abnehmen, Gesundheit, Übergewicht, fett

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit