Vorbereitung auf den EKG-Belastungstest bei der Polizei NRW - wie am besten "schnell" Kraft aufbauen?

Guten Tag!

Ich habe in etwa 6 Wochen die Polizeiärztliche Untersuchung in Münster und habe etwas bange vor dem EKG-Belastungstest, da ich diesen schon 1x verhauen hab, da ich zu wenig Kraft in den Beinen hatte. Leider habe ich diesen unterschätzt, hatte keine richtige Vorstellung über die das Schwierigkeitslevel der benötigten Wattzahlen und habe mehr meine Ausdauert trainiert, als die Kraft in den Beinen.

Nun habe ich mir allerdings ein Ergometer für Zuhause mit Wattanzeige zugelegt und bin seit 2 Wochen 4-5x die Woche am trainieren.

Meine Trainingseinheiten sehen wie folgt aus:

Zunächst simuliere ich den Belastungstest, sprich:

0 - 2 min 100 Watt

2 - 4 min 125 Watt

4 - 6 min 150 Watt

6 - 8 min 175 Watt

8 - 10 min 200 Watt

10 - 12 min 225 Watt

Ich habe dabei schon leichte Erfolge erziehlt, doch leider verlässt mich bei etwa 8:30 min die Kraft in den Beinen, sodass ich abbrechen muss.

Sofort danach reduziere ich die Wattzahl auf 75, "ruhe" mich einige wenige Minuten aus und trete dann bis zu einer halben Stunde weiter bei 100 Watt, wobei ich alle 3 Minuten auf 125 Watt für 1 min und anschließend auf 150 Watt für 1 min erhöhe, ehe ich wieder auf 100 Watt reduziere. Zwischendurch erhöhe ich auch auf 175 Watt für 1 Minute.

Ich habe also noch 6 Wochen Zeit, um mir die letzten und natürlich schwersten 3,5 Minuten anzutrainieren. Jedoch habe ich angst, dass die Zeit dafür nicht ausreicht, da die Fortschritte nicht einfach und schnell kommen.

Sollte ich zwischendurch noch Kniebeuen etc einbauen? Ich habe zum Glück die Möglichkeit Kniebeugen mit Zusatzlast zu machen, allerdings weiß ich nicht, wie sinnvoll der Kraftaufbau in nur 6 Wochen ist.

Oder wäre es besser, wenn ich bei 200-225 Watt so lang trete wie möglich, dann einige Minuten pausiere und dies mehrmals wiederhole?

Hat jemand Tipps und Verbesserungsmöglichkeiten, wie ich vielleicht mehr rausholen kann?

Ich habe außerdem noch mitbekommen, dass bei diesen Tests nicht zwangsläufig 100% erreicht werden muss, sondern der Soll bei 80% liegt, da hier nicht die Leistung an erster Stelle steht, sondern die Gesundheit des Herzens.

Hat hier jemand vielleicht genauere Informationen für das BL NRW? Konnte leider nichts konkretes dazu finden.

Vielen Dank für die Hilfe! :-)

Gesundheit, Sport, Ausdauer, EKG, Kraft
0 Antworten
Kreuzbandplastik vorne schmerzen in der Wade normal?

Hallo ich würde am 23.02.21 am rechten Knie operiert und bekam ein kreuzbandersatz mit eigener sehne.

Da ich etwas voluminöser bin meinte der Arzt zu mir das mir keine orthese passt weshalb er das neue kreuzband laut seinen Worten mehr stabilisiert hat. Er meinte auch das ich dadurch das Bein voll belasten könne und es auch anfangen soll leicht zu knicken sollte dennoch mit Krücken laufen. Im krankenhaus bekam ich tilidin dipidolor ibu und novalgin(intravenös) am 24.02.2021 kam die Physiotherapeutin und meinte ich solle trotzdem nur 20 kg teilbelastung machen... Anders ging es auch erstmal nicht. Am 25.02.2021 wurde ich dann auch schon entlassen.... Ich hatte meine schicken Strümpfe natürlich die ganze Zeit an und bekam im Krankenhaus jeden Morgen meine Thrombose Spritze... Am 26.02.2021 ging ich zum Arzt der mich weiterbehandelt ich gab ihm den arztbrief und das Schreiben was ich bekam zwecks Vorgehensweise nach der OP...

Seine Worte waren ja Sonntag machen sie die Pflaster ab hier haben sie ein Rezept für tilidin und ibu. Als ich ihn fragte was mit physio ist und Thrombose spritzen sagte er physio besprechen wir wenn wir die Fäden ziehen und die spritzen bräuchte ich nicht da ich laut arzt das Bein ja vollbelasten sollte....

Da sagte ich ich kann es nicht vollbelasten es schmerzt spannt alles und knicken kann ich es auch nicht seine Antwort darauf war in wem ich den vertraue in dem arzt oder in der physio die ja meinte ich soll es nur teilbelasten...

Zudem soll ich Geduld mit mir haben den es ist ja frisch operiert...

Soviel dazu.. Mein Problem ist das Laufen funktioniert recht gut (mit Krücken) die Strümpfe zog ich gestern gegen Abend aus weil sie nach der ganzen Zeit weh Taten meine Wade wird seit Entlassung gefühlt immer dicker und spannt. Zudem fühlt es sich so an als würde ich ein krampf kriegen. Mein Knie ist sehr heiss und meine Wade hart wie ein Stück Holz...

Trotz tilidin und ibu habe ich natürlich mega Schmerzen... Aber Hilfe bekomme ich scheinbar nicht. Ich weiss hier sind keine Ärzte und so. Aber kennt das jemand und was kann das sein mit der Wade und das Krampf Gefühl? Und was kann ich machen?

Physio ist erst ab 9.3 planbar da die Fäden dort gezogen werden. Reha ist schon beantragt für die 7. Postoperative Woche...

Danke für eure Hilfe...

Gesundheit, Schmerzen, Operation, Knieschmerzen
1 Antwort
Schmerzhafter Knubbel auf dem Kopf?

Sehr geehrte Nutzer von Gesundheitsfrage.net,

Heute hab ich nach der Abtastung meines Kopfes ein Knubbel relativ zentral auf dem Kopf entdeckt. Zu meiner Vorgeschichte: Männlich, 18, bald 19. Leide an Migräne und die hat sich kürzlich in der Symptomatik geändert, sodass ich zum Neurologen gegangen bin, weil ich quasi Todesangst hatte, da ich gedacht hab, dass ich womöglich an einem Hirntumor leide. Mein Neuro meinte, nach Schilderung von meinem Symptomen (Gleichgewichtsstörung, Übelkeit und Kopfschmerzen), dass alles ok wäre und er sich keine Sorgen machen würde.

Nun hab ich, wie schon erwähnt, einen Knubbel entdeckt, der mir beim Berühren Schmerzen bereitet. Hab den Knubbel meiner Mutter gezeigt und sie hat ihn auch ertasten können. Fühlt sich an wie so eine Erbse. Ich hab nun panische Angst, doch an Krebs erkrankt zu sein und dass meine Vorgeschichte damit zusammenhängt. Ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll.. Hatte jemand die selbe Erfahrung gemacht mit dem Knubbel und kann mich fürs erste beruhigen?

Morgen ist Freitag, wer kann mir helfen??

Wäre mein Fall, ein Fall für die Notaufnahme?

Gleich morgen früh zum Hausarzt stürmen? Aber der kann vermutlich auch nicht viel tun und wird mir eine Überweisung schreiben, bei der ich dann einen Monat warten muss, um einen Termin zu bekommen, bei dem es schon zu spät sein könnte.

Danke im Vorraus, für euere Nachrichten.

Ich verbleibe trotzdem mit freundlichen Grüßen!

Luke

Gesundheit, Krebs, Medizin
3 Antworten
Arbeitgeber meldet AN bei der gesetzlichenKrankenkasse an, obwohl er bereits seit 2009 PKV ist?

Hallöchen zusammen,

seit 1Jahr ist mein Partner doppelt versichert, zum einen gesetzlich und zum anderen privat. Die PKV existiert schon seit einigen Jahren, da er über der EK Grenze liegt.

Aufgrund von Kurzarbeit ( aus Recherchen wissen wir, dass dies nicht rechtens ist, sondern die ursprünglichen Einkünfte berücksichtigt werden müssen)und Vorausberechnung des Jahresbruttogehalts seines AN, lag er 2020, 50 Euro unter der EK Grenze für die PKV. Aus diesem Grund wurde er ohne Einwilligung, gesetzlich versichert.

Die gesetzliche KV verlangte eine Abmeldung des AG, der AG meinte, nein, der AN würde 50 Euro drunter liegen. Fakt: er blieb trotzdem PKV und war zusätzlich gesetzlich Pflichtversichert. Zahlte quasi beides!!

Nun liegt die tatsächliche Jahresbruttoabrechnung von 2020 vor, er liegt nicht 50 Euro unter der EK Grenze, sondern 6000 drüber, trotz Kurzarbeit!

Was können wir tun? Welche Schritte? Bekommt er rückwirkend seine gesetzlichen KV Beiträge zurück? ( Die Vers. wurde nie in Anspruch genommen)

Bekommt er den AG Anteil für seine PKV zurück, obwohl dieser ihn bei der gesetzl.angemeldet hat?

Müssen wir den AG hinweisen, dass er ihn bei der gesetzlichen Versicherung wieder abmelden und dass die PKV weiterhin besteht? Bzw. immer bestanden hat?

Ich hoffe sehr, ich bekomme Tipps, wie er weiter vorgehen kann, ich komme durch eigene Recherchen leider nicht weiter.

Herzlichen Dank

Gesundheit, Krankenversicherung
1 Antwort
Was soll ich tun, merkwürdige Zehen Verfärbungen?

Ich habe mittlerweile seit einem Monat komische Verfärbungen an ALLEN Zehen. Es wird nicht besser sondern eher mehr. Habe diese Verfärbungen auch an beide Füße welche zur selben Zeit aufgetreten sind.

Ich habe anbei zwei Fotos eingefügt.

Ich war bereits bei meinem Hausarzt und zwei Wochen später bei einer Notsprechstunde.

Mein Hausarzt hatte den Verdacht auf Endokarditis weil ich Herzkrank bin. Die Ärztin aus der Notsprechstunde vermutet dagegen eine Vaskulitis.

Mein Hausarzt legte einen Termin beim Kardiologen und Hautarzt nahe.

Die Ärztin aus der Notsprechstunde meint Hautarzt wäre Zeitverschwendung, sie sagt ich soll zum Internisten und Rheumatologe.

Habe bei vers. Fachärzte angerufen. Mein Kardiologe gab mir einen Termin für Anfang März weil derzeit viel andrang herrscht und die nur noch Vormittags arbeiten.

Rheumatologe sagt ich muss Anfang März anrufen um einen Termin zu vereinbaren.

Auch bei anderen Fachärzten sieht es ähnlich aus.

Bin etwas verunsichert denn dass es schon 1 Monat lang anhält, ist ja ungewöhnlich und falls es sich tatsächlich um eine Vaskulitis oder Endokarditis handelt, sollte man dann Monate verstreichen lassen bis man eine Behandlung einleitet?

Der Hausarzt hat jedenfalls ein EKG geschrieben. Abgesehen von einer 125er Tachykardie in Ruhe, war es in Ordnung.

Habe / hatte kein Fieber und fühl/t/e mich ansonsten auch nicht Krank.

Ich bin Morgens immer relativ lange Müde und Abends auch sehr erschöpft, arbeite derzeit aber auch recht viel.

Was meint ihr dazu?

Was soll ich tun, merkwürdige Zehen Verfärbungen?
Gesundheit, Füße
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit