Das neue Punktesystem ist da! Was genau ist neu?

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr sicher gemerkt habt, ist die Punktevergabe ✨ seit heute etwas anders als bisher.

Wir tüfteln bereits seit einigen Monaten an einem neuen Punktesystem, das wir nun für Alle veröffentlicht haben. Es bietet Euch mehr Möglichkeiten, Euch selbst herauszufordern, und berücksichtigt auch Eure individuellen Vorlieben fairer.

Anders als das bisherige Punktesystem belohnt Euch das neue nämlich u.a sowohl für die Mühe, die Ihr Euch dabei macht, eine spannende Frage zu stellen oder anderen mit einer guten Antwort zu helfen; als auch für positives Feedback, das Ihr von anderen erhaltet. 🏆

Ein weiteres Highlight: Ab sofort gibt es Levels, die Ihr erreichen könnt, um Euch selbst zu challengen oder Euch ein ‘Duell der Genies’ mit einem anderen Nutzer zu liefern. Das war ein gaaanz großer Herzenswunsch der Community, den wir mit dem neuen System nun erfüllen! 😊

Euer Level wird übrigens bei jedem Eurer Beiträge angezeigt, sodass jeder direkt erkennt, wie aktiv Ihr seid. (Ein Bonus hierbei: Ihr könnt so auch neue Nutzer schnell erkennen und sie mit einer schönen Antwort, einem netten Kompliment oder auch mit einem hilfreichen Tipp hier willkommen heißen! Schließlich war jeder von uns mal irgendwo “der Neue”).

So, mehr wollen wir jetzt aber gar nicht dazu verraten - probiert das Punktesystem doch einfach mal direkt aus!

Alle wichtigen Infos zum neuen System findet Ihr auch jederzeit hier: https://www.gutefrage.net/aktionen/neue-funktionen/

Wir freuen uns über Euer Feedback dazu! Was gefällt Euch gut, was fehlt Euch vielleicht noch? Lasst es uns wissen. 👍

(An den “Top-Nutzer Listen” und “Badges” arbeiten wir noch, die haben wir aber nicht vergessen ;-))

Liebe Grüße Euer Team von gesundheitsfrage

Gesundheit, Punkte
4 Antworten
Fast ständig großen Hunger (plötzlich)?

Hallo!

Kurze Vorgeschichte falls das was damit zu tun haben könnte:

Hatte die letzten 14 Tage ne Erkältung mit Bronchitis , bekam auch Antibiotika (Clarythromicin) und habe das super vertragen. Inzwischen gehts mir wieder gut und ich arbeite wieder.

Nun habe ich aber seit ungefähr ner Woche ein sehr seltsames "Symptom" wo ich ganz ehrlich auch drunter leide mittlerweile. Mein normaler Essensplan am Tag sieht seit Jahren gleich aus:

07:00 Frühstück (Brot mit Wurst, manchmal Toast mit Marmelade, manchmal Joghurt)

ca. 10:00 falls ich Hunger habe ne Banane oder nen Apfel

um ca. 12:00 Mittagessen (Fleisch, Nudeln, Fisch, Gemüse - immer unterschiedlich)

um ca. 16 Uhr esse ich dann meistens ein Stück Kuchen zum Kaffee nach der Arbeit

und dann um 20 Uhr esse ich no ne Kleinigkeit zu Abend.

So, seit einer Woche habe ich das Problem, obwohl ich nichts geändert habe an meiner Ernährung und egal was und wie viel ich esse nach spätestens 2 Stunden Hunger bekomm. Und ich spreche da nicht von leichten Hunger : z.b. habe ich heute Mittag ne Portion Fleisch mit Reis gegessen und dazu einen Salat. Nach 2 Stunden hatte ich so nen Bärenhunger dass ich das Gefühl hatte ich habe ein Stück Brot zu Mittag gegessen. Ich kann ja nicht alle 2 Stunden alles in mich reinstopfen. Und ich habe auch das Gefühl ich werde nicht mehr so schnell satt wie vorher.

Falls relevant: Bin 1,60 und wiege ca. 57Kg.

Bitte kann mir jemand helfen oder hat jemand ne Vermutung woher das kommen kann?

Gesundheit, Ernährung, Magen, Essen, Medizin, Verdauung, Hunger
5 Antworten
Ist auch extrem intensiver und über 1 Stunde andauernder Schüttelfrost völlig harmlos? Und kein Grund die Notaufnahme eines Krankenhauses aufzusuchen?

Hallo, letzten Donnerstag bekam ich Abends Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Gliederschmerzen. Nach einer fast schlaflosen Nacht erlitt ich dann gegen Mittag einen Anfall von Schüttelfrost, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Das Ganze war von extremer Intensität: vor lauter Zittern konnte ich nichts mehr festhalten. Eine warme Winterjacke, mehrere Lagen Kleidung, Decken und eine Heizung auf höchster Stufe halfen nichts. Der Schüttelfrost dauerte in dieser Stärke bereits über 1 Stunde an, so dass ich beschloss die Notaufnahme eines nahe gelegenen Krankenhauses aufzusuchen. Dort ignorierte die Krankenschwester meinen Hinweis, dass ich den Schüttelfrost (in Verbindung mit Fieber etc.) als lebensbedrohlich empfinden würde. In ihren Worten hörte es sich an. als ob ich wegen eines Schnupfens gekommen würde. Stereotyp und mit anklagenden Worten belehrte sie mich immer wieder (mind. fünfmal in 2 Std.), dass ich nicht die Notaufnahme, sondern meinen Hausarzt hätte aufsuchen wollen. Mein Hinweis, dass diese Praxis am Freitagnachmittag geschlossen hätte, interessierte sie nicht. Ihrer Meinung nach hätte ich trotz extrem starkem Schüttelfr., hohem Fieber, Dauerdurchfall etc. quer durch die Stadt fahren und die Vertretung des Hausarztes aufsuchen sollen. Als ich die Frage verneinte, ob ich eine Grippeschutzimpfung hätte vornehmen lassen, wurde die Furie geradezu hysterisch. Bei jedem, der den Raum betrat (Ärztin, andere Schwestern) stellte sie mich an den Prager: "Hier der hier, der hat keine Grippe-Schutzimpfung!". Obwohl ich stets gelassen blieb, musste ich dann offenbar zur Strafe ca. 5 Stunden in einem Behandlungsraum liegen bleiben, bis ich nach 20 Uhr abends zum Röntgen Thorax gebracht wurde. Offenbar hatte ich gleich 2 schwere Verbrechen begangen: mich selbständig zu einer Notaufnahme zu schleppen und dies noch ohne Grippeschutzimpfung. Spätabends wurde ich dann auf einer Station aufgenommen, wo ich gut behandelt wurde. Festgestellt wurde eine Mageninfektion unbekannter (bis jetzt) Herkunft.

  • Frage: ist Schüttelfrost auch in extremer Intensität und lang andauernd völlig harmlos und kann nie lebensgef. werden? Zusatzfrage: ist es einem Patienten mit den o. g. sehr heftigen Symptomen wirklich zumutbar, quer durch die Stadt zu fahren und die Hausarzt-Vertretung zu suchen, anstelle zu einer benachbarten Krankenhaus-Notaufnahme zu gehen? Und wie bewerten andere Mediziner das Verhalten dieser Krankenschwester?
Fieber, Gesundheit, Patient, Schüttelfrost, Infektionskrankheit
4 Antworten
Panikattaken oder was ist los mit mir?

Hallo alle miteinander :)

seit dem 22.12.18 hab ich eine Odyssee hinter mir. An jenem Tag hatte ich so eine Atemnot, dass wir ins KKH gefahren sind. Blutabnahme, EKG und Thoraxröntgen....EKG war wohl leicht auffällig und inner Lunge n Fleck. Blutbild war aber OB.Diesen Röntgenbefund sollte ich am 28.12.18 bekommen. Na dann mal Frohe Weihnachten. Dann hab ich son Inhalat bekommen. Am Heiligen Abend war ich volltrunken, weil ich diese innere Unruhe nicht mehr ertragen konnte. Am 28.12. bekamm ich per Tel. den Befund vom Röntgen.... alles OK. War Luft keinerlei Dinge in der Lunge zu finden (Gott sei Dank). Im neuen Jahr war ich dann bei meiner Hausärztin und teilte ihr mit das ich einen Druck im linken Arm habe, immer wieder mal ist die linke Hand kühler als die rechte. Der Druck ist bis heute da. Letzten Sonntag hab ich das alles nicht mehr ausgehalten und bin erneut ins KKH. Die haben mich garnicht rangenommen. Also, bin ich am Montag zum Kardiologen. Der hat mich gründlich untersucht, aber auch da iss bis auf den hohen Blutdruck nichts aussergeöhliches (auch Gott sei Dank). Da der Blutdruck so hoch ist und dieses Herzstolpern/ klopfen nicht weggeht habe ich noch ne Pille mehr zum einnehmen. Und der Puls iss immer erhöht.

Dieser Druck im linken Arm (machmal wie Muskelkater) und das schwammige Gefühl im Kopf und Schwindel und Übelkeit machen mich echt Kirre. So langsam glaube ich, dass ich völlig alle bin und meine Körperlichen Akkus mega leer sind. Ich könnte nur schlafen, lege ich mich aber hin, bin ich nach 4-5 stunden wieder wach und kann nich mehr einschlafen. Bin ich vielleicht kurz vorm durchdrehen....könnte es sein das es die Wechseljahre sind? Ich weiss es echt nicht... oder eher ich weiss nich mehr weiter....Kann mir jemand helfen? ich weiss auch das hier niemand einen Arzt ersetzen kann. Liebe grüsse von mir und danke im vorraus

Gesundheit
1 Antwort
Ist das Akne, ein Pilz oder was anderes..?

Hallo,

in meiner letzten Frage habe ich schon beschrieben, wie meine Haut im Gesicht zurzeit ist.

Hier nochmal kurz zusammengefasst: sie juckt, ich hab Pickel die jucken, sie wird extrem fettig, und hat so komische schuppige Stellen, die einfach nicht weggehen wollen. Ab und zu Quaddeln, die nur ein paar Minuten da sind.. Außerdem wird sie schnell rot.. Aber Rosazea ist es eher nicht, glaube ich, habe nämlich nicht diese typischen Äderchen.. Und das Problem habe ich bereits seit über 2 Monaten.

Ich hatte schon versucht ein Bild von meiner Haut zu machen, aber man hat es nie so gut gesehen.. Habe aber jetzt ein Bild im Internet gefunden, das meiner Haut recht ähnlich sieht.

Was meint ihr was das sein könnte? Ich hab vor allem Pickel auf den Wangen.. Ich war bereits bei SECHS!!! Ärzten. Und die konnten mir alle nicht weiterhelfen, haben es entweder klein geredet, oder mir Kortison verschrieben, und eine Ärztin hat mir ernsthaft eine Aknecreme verschrieben, die hoch dosiert ist, obwohl ich empfindliche!! , schuppige Haut habe. Sie meinte nur, dass die Schuppen dann schlimmer werden (wow..) und hat mich fast schon gezwungen zum Kosmetiker eine Etage tiefer zu gehen... Kam mir eher so vor, als war sie nur nach Geld aus, denn das Kosmetikstudio gehört zu ihrer Praxis. Ich hatte ihr auch von den Quaddeln erzählt.. Da meinte sie nur "ja, keine Ahnung, das kann ich Ihnen nicht sagen, warum Sie das haben."

Ist es nicht ihre Aufgabe als Ärztin, der Ursache auf den Grund zu gehen? Ich bin schockiert und enttäuscht von den Ärzten, wirklich. Außer von meinem Hausarzt, er hatte mein Blut untersucht (Schilddrüse, Vitamine, Entzündungswerte, Leber, Blutzucker) aber alles war in Ordnung. Er meinte, dann ist er auch machtlos und ich wäre bei Hautärzten besser beraten.. Aber die nehmen mich nicht ernst.

Die Aknecreme hatte ich mir übrigens besorgt, allerdings milder dosiert. Aber sie hat meine Haut verbrannt...

Bitte helft mir, ich hoffe, dass jemand mir sagen kann, was mit meiner Haut los ist. Ich bin schon raus aus der Pubertät, habe nie Probleme mit Pickeln gehabt, habe nie die Pille genommen.. Ich weiß einfach nicht, was gerade los ist.

Hier sieht man die Schuppen ganz gut neben der Lippe.. Bei mir sind sie auch vor allem dort, die Schuppen gehen bei mir seitlich auch hoch bis zu den Schläfen. Die Pickel sind bei mir nicht so zahlreich und eher nicht rot, aber die Größe kommt hin.

Gesundheit, Haut, Juckreiz, Pilze, Akne, Hautpflege
4 Antworten
Herz pumpt stärker und Atmung stockt??

Hallo,

ich habe eine gesundheitliche Frage: Ich leide seit Jahren an Depressionen und habe im Internet gelesen, dass Kreislauf und Herzprobleme mit Psychischen Störungen zusammenhängen kann. Ich war vor ca 8 Monaten im Krankenhaus wo nichts festgestellt wurde. Lunge geröntgt, Herz beim Kardiologen untersucht und Blutwerte gut. Ich bin da überall Gesund gewesen.

Hier eine genauere Beschreibung vom Vorfall: Manchmal wird mir Schwindelig, meine Arme schlafen ein und seit neustem wird auch meine untere Gesichtshälfte Taub. Das passiert aber eher nur beim Autofahren. Nach dem ich mich etwas bewegt habe, verschwindet das aber auch.

Und das andere Problem: Manchmal pumpt mein Herz etwas stärker und unregelmäßiger und das hat dann eine Auswirkung auf meine Atmung. Sie stockt quasi. Manchmal kommt das nur kurz und manchmal hält das etwas länger an.

Da meine Organe ja jetzt Gesund sind, und ich daran zweifle, dass es doch etwas Organisches ist, bleibt nur die Psyche übrig. Ich hatte einen Artikel gelesen, wo das was in mir vorgeht gut beschrieben wird und die Symptome fast alle auf mich zutreffen:

"Niedriger Blutdruck hingegen hängt oft mit Rückzug und Depression zusammen. Etwa 10% der Bevölkerung sind davon betroffen, Frauen 6-mal häufiger als Männer. Seelische Spannung, unterdrückte Gefühle und Überforderung lassen den Blutdruck der sensiblen Patienten sinken. Als Folge davon fühlen sie sich schwindelig, schwach und antriebslos. Sie können sich nicht konzentrieren, haben Atembeschwerden und Ohrensausen, frieren und spüren ein Kribbeln in Armen und Beinen."

- Quelle: https://www.internisten-im-netz.de/fachgebiete/psyche-koerper/herz-psyche.html

Nun frage ich euch: Kennt jemand sowas von sich selbst oder von bekannten? Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

LG

Antworten

Gesundheit, Herz
1 Antwort
Wie klar machen , dass der Stress ums Essen langsam nervt und alles schlimmer macht?

Ja, ich weiss das ich magersüchtig bin und mich aufgrund meiner Ernährung welche noch bei 500-800 kcal pro Tag liegt, langsam töte. Aber sie machen mir überall Druck; meine Angehörigen mit Sorge, meine Bekannten in der Psychiatrie mit Sorgen und Wünschen, die einzigen die mich nicht stressen sind mein bester Freund und die Ärzte sowie Pfleger der Psychiatrie.

Alle wissen, dass Stress Kontra produktiv ist und mich in meine Anorexie drängt und damit zu Atte. Zum Verständnis, Atte ist Ana till the End, was so viel heisst wie Ana bis zum Tod.

Ich will nicht mehr so viel Druck und Ängst auf mich projektiert haben, sonst endet es noch wieder in mehr SVV und das wäre mein komplettes Todesurteil, da mein nächster Schnitt an der Halsschlagader wäre.

Wie mache ich klar; dass meine Essstörung nun mal meine komplette Verdauung lahm gelegt hat. Alles spricht für einen Gallenstein oder eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz aufgrund Nährstoffmangel. Aber keiner meiner nächsten ausser mein bester Freund kapiert das, selbst die Klinik hat es gesehen. Ich bin schon zurück haltender mit Fragen an das Personal obwohl ich Ihnen komplett vertraue. Ich würde so gerne schreien und es tut mir in der Seele weh, wenn sie leiden, aber sie wissen nicht wie sehr ich daran leide, auch wenn sie es nicht merken. Hat mir einer eine Idee wie ich Ihnen zeigen kann, die ganzen Ängste und Sorgen, die nun auf mich projektiert werden, mich eher mehr mich in meine Essstörung treiben und diese mich in den Tod ohne das sie sich abgegriffen fühlen?

Ich hab aktuell eine Essstörung 100%
Ich hatte noch nie eine Essstörung 0%
Ich hatte schon mal eine Essstörung 0%
Stress, Gesundheit, Magersucht, Psychologie
4 Antworten
Schiefe Wirbelsäule?

Hallo liebe Leute,

Ich (männlich) habe mit Mitte 20 das Fitnesstraining für mich entdeckt und betreibe inzwischen in der Regel 3-mal pro Woche Kraftsport. Da ich aber immer sehr untrainiert war und bislang eher Ganzkörpertraining an Geräten gemacht habe, hatte ich mir über meinen Körperbau nie allzu große Gedanken gemacht.

Nun habe ich aber mit Grundübungen (Einsteiger- bis Anfängergewichte) begonnen und zu Anfang mal Fotos von meinem Rücken gemacht, wobei mir eine Krümmung (?) in der BWS aufgefallen ist. Ich meine mich zu erinnern, dass man mir bei der Musterung (den Wehrdienst musste ich nicht mehr antreten) T2 gegeben hatte "aufgrund der Rückenprobleme, die Sie haben". Auch meine Eltern meinten auf Nachfrage mal, dass bei mir wohl schon im Kleinkindalter ein Knick in der Wirbelsäule festgestellt worden war, wovon ich aber bis vor kurzem nichts wusste.

Ich habe außerdem ungefähr auf gleicher Höhe einen leichten Rippenbuckel vorne und einen Trichterbrustansatz (dieser ist aber seit Trainingsbeginn deutlich weniger sichtbar und ich habe auch das Gefühl, länger als früher ohne Beschwerden mit geradem Rücken stehen und sitzen zu können).

Kann ich mit so etwas überhaupt gefahrlos weitertrainieren, z.B. Übungen wie Kreuzheben bei vorsichtiger und korrekter Ausführung? Gerade bei dieser Übung habe ich gefühlsmäßig Schwierigkeiten, den Rücken völlig gerade zu halten, obwohl man von außen wohl nichts davon sehen kann. Ich möchte auch noch einen Termin bei einem Orthopäden vereinbaren und den Rücken sicherheitshalber mal röntgen lassen, aber vielleicht kennt ihr euch ja auch ein wenig damit aus? Ich stehe auf den Fotos teilweise nicht ganz gerade vor der Kamera...

Danke schon mal für's Durchlesen und Antworten!

Gesundheit, Fitness
1 Antwort
Kann mir jemand Tipps geben bei Probleme mit der Schilddrüse?

Ich bin weiblich und 42 Jahre alt! Ich habe einen 4,2x2,5 cm großen Knoten in der Schilddrüse auf der rechten Seite! Der Knoten ist laut Ultraschall mit Flüssichkeit und festem Gewebe gefüllt! Er drückt mir bereits die Lüftröhre auf die linke Seite! Ich habe ein ständiges druckgefühl im Hals und es fühlt sich so an als wäre mein Hals sehr trocken!

Die Schilddrüse links ist 52mm x 20mm x 18mm auf der rechten Seite ist sie 71mm x 32mm x 29mm groß.

Am 21.11 bekomme ich eine Punktion des Knoten.

Der TSH Wert ist 4.92 uU/ml weitere Blutuntersuchung wurden nicht gemacht.

Ich lebe seit 10 Jahren in Südamerika und auch wenn ich bei einer recht guten Klinik Privat versichert bin so bin ich etwas verunsichert ob die Beratung meiner Ärztin so richtig ist! Sie findet den TSH Wert nicht behandlungsbedürftig auch nicht obwohl ich seit einigen Monaten klare Symtome einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Sie meinte weiter das laut neueren Studien eine evtl. Unterfunktion oder auch evtl Jodmangel nichts mit dem gefundenen Knoten zu tun hat!

Vielleicht kann mir jemand was zu diesem Thema sagen! Ob ich evtl selbstständig die Blutwerte testen lassen sollte und wenn ja welche? Soll ich den Knoten operieren lassen und könnte er bösartig sein? Ich vermute das der Knoten schnell wächst da ich vor 8 Wochen noch keine körperlichen Beschwerden hatte.

Gesundheit, Schilddrüse
3 Antworten
Sodbrennen trotz das die Medikamentöse Ursache beseitigt ist, was nun tun?

Ich bin in der Klinik und esse pro Tag schon 500-750 kcal pro Tag und komme täglich auf 1 Liter Flüssigkeit pro Tag. Nur ich hab auch mein Schmerzmittel, was mitverantwortlich für mein Sodbrennen sein soll abgesetzt, nur geht das Sodbrennen nicht weg nach nun über 7 Tage. Ich hab es sogar heftiger und manchmal ist es nicht besonders gut zu definieren, da es sich zeitweise wie ein Herzstechen anfühlt, aber ich nun mal aus Verdacht mir sage, dass es nur das Sodbrennen ist. Kann also keine garantierte Diagnose geben. Manchmal ist es aber so krass, dass ich trotz nichts tun (weder bewegen noch essen oder trinken) so stark zu Herzrasen führt, dass ich gute 170 Schläge pro Minute zählen kann, an der Schlagader über dem Herz. Dabei wird mir schwindelig und ein paar mal ist mir schwarz vor Augen geworden. Da ich heute ein Gespräch mit dem Stationsarzt hab, hab ich mir überlegt ob ich das so erklären kann, wie ich es hier beschreibe. Denn es ist zwar schwer in so Momenten ruhig zu bleiben, aber mit einem für mich entdeckten Trick schaffe ich es nicht in einer Panik enden zu lassen. Nur ist es eben so, nach solchen Attacken hab ich vor allem wenn ich ich kurz bewusstlos dann besonders einen sehr langsamen Herzschlag für 5 Minuten bis er sich auf 60-70 Schläge hoch gearbeitet hat.

37-50 bei kurzer Bewusstlosigkeit ist er eigentlich immer unter 40 und sonst schwankt er zwischen 40-50. Kann ich das als Sodbrennen abschreiben und muss abwarten oder soll ich diese etwas komischeren Situationen mal ansprechen. Normal fühlt es sich nämlich nicht an, wenn ihr sagt, es sei normal lass ich es.

Zwischendurch kann ich ja Sodbrennen ausmachen, aber manchmal ist es etwas anders. Möglich wäre eben, aufgrund meiner Vorgeschichte und paar Sachen ein leichter Kaliummangel, da kann ich aber nur abwarten auf die Blutergebnisse von der Blutentnahme von gestern.

Danke schön. Seit Anfang hab ich es geschafft auf 44kg mein Gewicht nun seit 4 Tagen zu halten.

Freundliche Grüsse

Gesundheit, Medikamente, Herz, Sodbrennen
2 Antworten
Auf was lassen diese Oberbauchkoliken schliessen?

Bin aufgrund immer wiederkehrenden psychotischen Schüben, welche mich beeinflussen freiwillig in der Psychiatrie seit Do/Fr und hab hier mich zum ersten Mal dazu gebracht endlich zu trinken, so zwar nur Zuckerhaltige Getränke, von denen ich im Ausgleich mehr Zucker als andere hatte, was trotzdem mehr als das doppelte Flüssigkeit heisst im Gegensatz zu vorher.

Hab aber danach deftig Erhöhung meiner Pulsfrequenz erlebt, was wahrscheinlich aufgrund der ungewohnten Situation des vielen ganzen Zeugs im Körper kam.

115 S/Min zu 170 S/Min.

Zusätzlich das ich Oberbauchschmerzen, die klar zu den starken Kolik Schmerzen zuzuordnen waren von links, nach rechts gingen und nur mit Wärmeflasche noch tragbar waren um nachher zu schlafen.

Aber was komisch war, ich musste nach Tagen endlich wieder fürs grössere Geschäft auf Toilette, was in den letzten 5 Tagen zu einem Blähbauch führte.

Mich hat aber etwas irritiert, dass alles was ich als Stuhlgang definieren konnte, erstens farblos war, zweitens die vorherigen Beschwerden kurzfristig noch einmal verstärkt waren und sich bis in das rechte Schulterblatt sowie Rückenseite darum herum ausstrahlte.

Ich hab mir also schmerzbedingt eine Wärmflasche geben lassen, weil um die Tageszeit es trotz der Tatsache, dass ich in einer Psychiatrie bin mir da nicht aktuell helfen konnte.

Nun morgens spüre ich beim nur leichten trinken und das auch wenn es nur zum Medikament nehmen ist, wie die Schmerzen wieder etwas stärker werden, weswegen ich irgendwie nicht mehr trinken mag, nicht mehr mal für Medikamente schlucken.

Soll ich das jetzt abhacken oder tatsächlich noch weiter hinter her drücken, da die Schmerzen ja nicht weg sind und ich hier in der Psychiatrie weiterhin Patient bleiben werde?

Gesundheit, Schmerzen, Psychiatrie, Stuhlgang
5 Antworten
Unerwartete Untersuchungen und verwirrende Ergebnisse, wie diese Thematik bis zur Rückkehr des Hausarzt aus dem Ausland so lange vergessen?

Dieses Erlebnis hat mich jetzt wirklich überfordert, denn ich war da ja zuerst für eine Notfall Sprechstunde für eine Krise, aufgrund psychischer Überlastung, weswegen ich dieses Krankenhaus aufgesucht hatte.

Mir wurde mal vor längerer Zeit, von einer Psychiaterin des Hauses angeboten, wenn ich mal akut Sprechbedarf , solle ich zu ihr ins Krankenhaus kommen bevor es in einer Selbstverletzung endet, dann können wir akut darüber reden.

Also bin ich dahin, sie war nicht da aber ein sehr junger Kollege, der 100% noch nicht so lange die Ausbildung abgeschlossen hat. In dem Moment war mir das aber egal, denn ich musste meine Seele frei reden; an jmd der mir nicht näher stand.

Ich erzählte bis in alle Details und dann kam die unverhoffte Überraschung, der Kollege holte einen Internistischen Kollegen, die haben mich weich geredet und ich hab sprachlos mit kurzen Pausen von der einen zur anderen Untersuchung scheuchen lassen. Ich was so erschöpft, da war mir in dem Moment zu protestieren zu anstrengend. Als ich mal kurz richtig Ruhe hatte, bin ich auf der Stelle erschöpft eingeschlafen.

Irgendwann kam der augenscheinliche Oberarzt der Psychiatrie und erzählte von sonstigen Sachen, die nicht gut klangen, weil er das mehrfach erwähnte.

Am liebsten hätte der mich da behalten und dann in die Station der Psychiatrie überwiesen, da es neben Internistischen Problemen noch psychiatrische heraus gestellt hatten.

Ich hatte so genug, dass ich alles ablehnte aus Panik und weil ich eigentlich total keine Kraft für so was hatte. Er meinte, er will meinem Hausarzt, der erst in 1 Woche aus dem Ausland zurück kommt wegen des Sozialen Projekts, ich nun vor paar Fragezeichen stehe.

Ich will das das Ganze mal bis der Hausarzt zurück ist vergessen, aber ich weiss nicht wie. Ich brauche also für eine Woche eine Möglichkeit das zu vergessen, verdrängen. Wenn er zurück ist, kann ich mich gerne damit auseinander setzen, aber bis dahin will ich nicht mehr daran denken müssem.

Ideen zur Überbrückung der Zeit, um das ganze nicht dauernd im Kopf zu haben.

Vorteilhaft wären Möglichkeiten ohne körperliche Aktivität oder so. Ist leider etwas eingeschränkt.

Vielen lieben Dank für alle guten Antworten.

Gesundheit
3 Antworten
Kann Wurmbefall unbemerkt aufgrund eines nicht je nach Art des Parasiten Schäden in allen möglichen Organen auf Dauer verursachen?

Frage ist glaub simple, ich glaub nämlich das ich keine Geduld abwarten kann und frag mich, da je nach Vorerkrankungen sich so ausbreiten kann, dass man aufgrund ewiger hin und her Geschichten auch typischen Symptome welche man nicht zuordnen kann, so lange unentdeckt bleiben kann und es wirklich solche gibt, welche aufgrund unvorsichtiger Handhabung sich an den blödsten Stellen am Körper ausbreitet.

hab so einen blöden Verdacht, den ich zuerst immer auf anderes geschoben hab und mich durch Zufall auf ein Bild, welches wirklich unappetitlich war, mich damit konfrontierte, genau weil man es aufgrund fehlender Entzündungszeichen bzw Parameter im Blut schwer feststellen kann.

Ich weiss, dafür muss man bestimmte Sachen echt unhygienisch handhaben dazu gehört auch Fleisch roh essen, welches man kochen müsste, sich vor dem Kontakt mit rohem Fleisch Hände waschen, aber danach vor dem nächsten intensiven Kontakt mit Körper oder Mund waschen nicht tut. Ich weiss, was ich hier schreibe ist es jedenfalls etwas kompliziert oder auch möglicherweise unverständlich, aber ich hab die typischen Ursachen für Wurmbefall alle erfüllt.....

Keine Sorge, das werde ich 100% abklären lassen, weil es nicht nur Sau eklig sondern vielleicht auch leicht zu übertragen, wenn man nicht speziell auf alles achtet. Danke für alle Antworten, diese Untersuchung wird mir schwer Fallen, aber wie sagt man, was sein muss, muss sein.

Angst, Gesundheit, anstecken
2 Antworten
Depression was wie und jetzt tun?

Guten Abend alle zusammen.

Mein Arzt hat bei mir ein Depression (F32.1G) festgestellt. Steht so auf der krankmeldung.

Und ich weiß nun nicht, wie dringlich ich Handlungsbedarf habe, und vor allem was ich tun soll.

Das ding ist, ich habe massive Schlafstörungen. Entweder, ich schlafe zwischen 3-4 ein, oder aber erst morgens um Zehn.

Ich kann nicht schlafen, denke zu viel. Existenz ängste, Zukunftsängste. Angst vor neuem, aber gleichzeitig, will ich Veränderung.

Denke über alles nach. ZB:

Bin gerade auf Jobsuche, und habe panische angst vor dem Anruf, aber freue mich auch.

Und ich stelle mir dann abends immer vor, sollten sie anrufen, wie die Unterhaltung ggf wäre, oder die Kollegen sein könnten. Dann bekomme ich dann schon wieder Panik. Wenn ich zum beispiel von unbekannten nummern angerufen werde, kann ich nicht hin. Da macht mein Herz so n Sprung, denn spürt man auch richtig.

Dann warte ich immer, und schau ob auf meine Mailbox geredet wird, mit ich weiß um was es geht. Aber dann brauch ich n tag zeit, um mich vorzubereiten. lächerlich, ich weiß :)

Sonst google ich nach der Nummer.

Das Passiert mir immer, das ich mir was panisch denke.

Raus will ich eigentlich überhaupt nicht mehr. Sehe keinen "Grund" alles langweilig.

Auch wenn freund mich dazu anregen wollen, für mich ist das immer das gleiche, immer dieser Trott. Immer das gleiche zu sehn, die gleiche Straße, gleiche Haus. ein immer gleiches Elend.

ich sitzt die ganze Zeit in meinem Abgedunkelten zimmer, und fühl mich aber, wenn ich zuhause bin "wohl"

naja, bis mich jemand darauf anspricht, dann werde ich aggressiv. Bis meine Eltern nach Hause kommen, und Geräusche entstehen. Dann werde ich Aggressiv.

Mir ist es zu anstrengen, die kleinsten Tätlichkeiten zu vollrichten. Spülmaschine aus und ein räumen. Ohne Spaß, da komm ich ins schnaufen.

Dann gibts aber tage, da gehts mir GUT, richtig gut. meistens wenn ich weiß, ich kann zuhause bleiben.

Ich werde schon panisch wenn, ich angesprochen werde, von fremden.

Jemand im bus neben mir sitzt, ich nicht weg kann, im Mittelpunkt stehe.

ich das Gefühl hab angestarrt zu werden.

Mal ein kleiner Teil.

Ich wünsche, mir das es nicht so schlimm ist, wie es sich für mich liest.

Was soll ich tun, was jetzt sind die schritte ?

keine Panik machen, und abwarten, bis sich das legt ? hab das aber schon jahre :/ steiger ich mich da nur rein ? Die Schlafstörungen sind neu.

Gesundheit, Medikamente, Arzt, Depression, Psyche, Therapie
3 Antworten
Schwindel Benommenheit Augenbild verzerrung?

Hallo,

ich habe seit ca. einem Jahr verschiedene Probleme, die paar Monate später nach einem Unfall aufgetaucht sind.

Und zwar hab ich im Urlaub ein Spicker ins Meer gemacht und mir den Kopf am Grund (Sand) angeschlagen. Ich habe Buchstäblich ein knaxen in der Mittleren Wirbelsäule gehört. Ich wurde nicht Bewusstlos.

Ich hatte ein paar Tage Kopfschmerzen und leichte Schwindelgefühle. Diese vergingen aber ein paar Wochen später.

Nach einer Beschwerdefreien Zeit fingen schleichend meine Probleme los :

  • Kurzzeitige Schwindelattacken ( wirklich 1-2 Sekunden )
  • Leichte Übelkeit
  • Gefühl ins leere zu treten ( sehr unangenehm )
  • Extreme Empfindlichkeit gegen hohe Töne ( zb. eine Tür wird etwas heftig geschlossen ) in dem Moment hab ich das Gefühl ein Blitzschlag geht durch mein Hirn
  • Morgens beim aufstehen Kater ähnliche Symptome ( bin gar nicht fit egal wie viel ich schlafe )
  • Druck im Kopf, und das Gefühl im Halbschlaf zu sein
  • Extrem schnelle ermüdung, ein bummel in der stadt wird schon zu viel
  • Sehstörung ( vielleicht für paar millisekunden verzerrung des sehens, als ob meine augen sich verdrehen )
  • Unwohlsein

Diese Symptome treten nicht immer gleichzeitig auf. Mal ist es das eine mal das andere. Überwiegend sind Schwindelgefühl und Übelkeit.

So nun zu meinen Arztbesuchen :

  • MRT von der Wirbelsäule ( ohne Befund )
  • CT vom Gehirn ( ohne Befund )
  • EEG am Kopf ( ohne Befund )
  • Ohrenarzt ( ohne Befund )
  • Bluttest ( ohne Befund )
  • Schilddrüse ( leichte unterfunktion lt. Arzt nichts Wildes )
  • Augenarzt ( linkes Auge leichte Sehschwäche )

Ich fühle mich von der Medizin und den Ärzten im Stich gelassen. Keiner hat wirklich interesse mein Problem zu lösen. Meinen Verwandten und Freunden möchte ich Mittlerweile nicht mehr damit nerven. Hat jemand vielleicht dasselbe Problem oder ist ein guter Arzt unter uns der mir Helfen kann.???

Gesundheit, Schwindel
3 Antworten
Sehstörungen,starke Erschöpfung, was kann das noch sein?

Hallo. Es geht um meine Freundin.

Angefangen hat es ca im Sommer 2017. Sie war zu dem Zeitpunkt schwanger (hatte eine Fehlgeburt mit Ausschabung). Hat sie ganz gut verkraftet,jedesnfalls finden in der Schwangerschaft die Symptome an. Und wird immer schlimmer.

Sie hat starkes Augenflimmern(aber nicht wie bei Migräne sondern anders, sie ist Migräne Patient aber dies ist anders und durchgehend) , ist sehr Lichtempfindlich, sieht schlecht in der Dämmerung, sieht unscharf. Manchmal tun die Augen etwas weh, ist Druck drauf sie hat keine Brille. Muss oft sogar in der Wohnung und abends draussen eine Sonnenbrille tragen. Sieht manchmal so bunte Punkte,hat seitdem auch Glaskörpertrübungen. Sie war bei mehreren Augenärzten und in einer Augenklinik. Alles ohne Befund. Das einzigste was gefunden wurde - trockene Augen. Erst nahm sie Systane Hydration, jetzt Bepanthen Augentropfen. Die Synptome sind immernoch da.

Sie wurde neurologisch komplett untersucht - Eeg-Mrt -Ct -Lumbalpunktion-Sehfeldmessung - Nervenmessung

Kein Befund. BLUTTEST auf eine Entzündung im Körper, kein Befund. Sie hat auch noch weitere Symptome

MÜDIGKEIT und Erschöpfung, jeden Tag muss sie einen Mittagschlaf machen,sie kann sich sonst nicht wachhalten. Oft Schwindel und Benommenheit, Tinnitus, Druck auf den Ohren und dem Kiefer.

Extrem Haarausfall,trockene Haare,verfilzungen.

Beim Hno wurde sie komplett abgecheckt. Sie war beim Zahnarzt, da wurde nix gefunden.

Nebennierencheck. Orthophäde (da ist sie eh regelmäßig).

Letztens ist sie durch den Schwindel zusammengebrochen (Krankenhaus - Notaufnahme Nruologie Ct,Bluttest usw, Neurologische getestet, wie immer ohne Befund). Stress hat sie nicht viel ausser die gesundheit.

Hat jemand noch irgendwelche Ideen+ Tipps für uns?

Was kann das sein? Sie hat Angst wirklich noch blind zu werden, sie kann nicht mehr arbeiten zurzeit und ist sehr eingeschränkt und körperlich schwach.

Augen, Gesundheit, Arzt, Augenarzt, Hausarzt, Medizin, Neurologe, Sehstörung
1 Antwort
Anhaltender Schwindel seit 3 Wochen?

Hey, das ist das erste mal das ich mich an ein Forum wende, weil ich ratlos bin. Ich möchte die letzten drei Monate kurz erläutern, weil ich nicht weiß ob das alles irgendwie zusammen hängt..

Kurz zu mir selbst

Ich bin männlich und 27 Jahre alt. Arbeite seit meinem 19 Lebensjahr im Rettungsdienst (falls das wichtig sein sollte)

Vor 3 Monaten bekam ich ein drücken in den linken Oberbauch und ständige Übelkeit beim Essen. Hierzu war ich dann vor ca 7 Wochen (ja ich weiß hab mir zeit gelassen) beim Gastroenterologen. Dieser diagnostizierte durch drücken eine Magenschleimhautentzündung und empfahl mir für 2 Wochen Pantoprazol 2 mal täglich einzunehmen.

Gesagt getan. Nach 2 Wochen setzte ich die Panto dann ab und der Magen schien sich auch gebessert zu haben. Eine Woche nach dem absetzen bekam ich dann Muskelzuckungen in beide Hände. Jeweils links in 3 und rechts in 2 Finger.

eine Woche nachdem die Zuckungen angefangen haben, bekam ich nachdem aufstehen morgens sofort einen seitdem anhaltenden Schwindel? (Es fühlt sich an als wäre mein Kopf voller Watte oder als wäre ich betrunken) Die Zuckungen sind mittlerweile deutlich besser geworden nur der Schwindel und dazu mehrmalige Übelkeit am Tag treiben mich in den Wahnsinn.

Als der Schwindel nach 4 Tagen nicht besser wurde, (Hierzu möchte ich betonen, das der Schwindel beim sitzen und stehen oder gehen am stärksten ist und im liegen nahezu komplett verschwindet) suchte ich erneut meinen Hausarzt auf. Dieser leitete mich direkt zum HNO weiter. Dort konnte jedoch nach einem Hör und Schwindeltest, sowie Untersuchung der Ohren nichts gefunden werden.

Anschließend wurde ich von meinem Hausarzt an einen Neurologen überwiesen. Der stellte fest, das meine Reize auf der linken Seite extrem verstärkt wären. Hierzu gab er mir dann noch einen neuen Termin für ein EEG und ein MRT. Das EEG findet diesen Dienstag statt und das MRT die Woche drauf Mittwochs.

Hat jemand irgend eine Idee, woher dieser Schwindel kommen könnte? Oder hat jemand vielleicht die selben Erfahrungen gemacht?

Ps. Ich bitte Satzzeichenfehler oder ähnliches zu entschuldigen, seit der Schwindel da ist, ist meine Konzentration = 0 ^^

Lg Christoph

Gesundheit, Schmerzen, Krankheit, Schwindel, Übelkeit, Krankheitszeichen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit

Schmerzen/Entzündung im oberen Bereich der Po-Ritze

10 Antworten

Kann man sich wegen Kopfschmerzen beim Arzt krank schreiben lassen?

6 Antworten

Krücken ohne Thrombosespritzen?

5 Antworten

Soll man Antibiotika absetzen wenn man nebenwirkungen hat?

8 Antworten

Blutwerte in Ordnung, was heißt das?

7 Antworten

Eitrige Mandelentzündung- Wieder arbeiten gehen oder Zuhause bleiben?

3 Antworten

Wie lange darf man aus einer geöffneten Wasserflasche trinken?

9 Antworten

Wie lang wirkt Azithromycin-Antibiotika nach im Körper?

2 Antworten

L-Thyroxin Einnahme 3-7 Tage lang vergessen! Alte Symptome! Was tun?!

4 Antworten

Gesundheit - Neue und gute Antworten