Chronische Atemprobleme, durch schlechte Zähne?

Guten Tag zusammen,

ich schlage mich nun seit über einem Jahr mit einer mit einer chronischen Atemswegsinfektion rum. Ich merke wie sich ständig neuer Schleim im oberem Kehlkopfbereich entsteht, den ich dauerhaft abhusten muss, da ich sonst immer schlechter durch die Nase atmen kann (sie ist nicht verstopft, aber es fühlt sich an als würde man gegen eine Blockade atmen, vor allem bei Ausatmen) und es teilweise recht unangenehm beim Schlucken ist (fühlt es sich etwas wund an, aber auch nur manchmal, eben wenn ich länger nicht abgehustet habe bzw. den Schleim nicht schlucke). Häufig verspür ich bei Ausamten auch Druck auf den Ohren.

Ich hatte schon mehrere Termine bei teilweise verschiedenen HNO-Ärzten und die Untersuchungen mit dem Endoskop haben jedes Mal ergeben, dass meine Atemwege frei sind und soweit wohl unauffällig, nur bei meinem vor letztem Termin meinte der Arzt es sieht "etwas" wund aus und hat mir daraufhin eine Nasenspülung und eine Nasensalbe verschrieben, welche ich seit dem täglich für 3 Monate benutzen soll. Das tue ich nun seit zwei Monaten ohne bisherige Besserung. Bei meinen letzten Termin bei einem anderen Arzt, da mein HNO im Urlaub war, wurde mir Blut abgenommen für einen Allergietest und das Ergebnis lautete "Alle Tests waren negativ", also wohl keine Allergien.

Ich habe auch bereits einen Röntgenthorax machen lassen, welcher ergeben hat, dass meine Lunge "altersentsprechend unauffälig" sei. Außerdem war ich auch beim Pneumologen, wo ich ein Lungenfunktionstest gemacht habe, dessen Ergebnis laut dem Arzt auf Asthma hinweisen "könnte". Deshalb habe ich den Inhalator "Relvar Ellipta 92/22" verschrieben bekommen.

Leider bisher alles ohne Erfolg. Meine letzte "Hoffnung" ist es, dass es möglicherweise an meinen Zähnen liegen könnte. Dummerweise habe ich mich eine Zeit lang nicht richtig um meine Zähne gekümmert, weshalb mir bereits ein Zahn gezogen wurde (ein Backenzahn) und vermutlich müssen noch min. zwei weitere Zähne gezogen werden (die beiden Äußeren im Oberkiefer). Nur leider zieht sich das mit den Terminen immer sehr lange, weshalb es wohl noch eine Weile dauern kann, bis die Zähne tatsächlich gezogen werden. Von den beiden Zähnen kommt beim Putzen auch häufig Blut und auch ein unangenehmer Geschmack. Schmerzen tun sie schon länger nicht mehr.

Ich frage mich, ob meine denn Probleme damit zusammenhängen könnten?

Ich musste inzwischen bereits mein Job als telefonischer Kundenberater kündigen, da ich wirklich den ganzen Tag inzwischen nichts anderes tue als zu versuchen problemfrei zu atmen (in dem ich Tee trinke, mich abhuste, Sport mache, Dampfinhalation etc etc. ) und sobald ich damit aufhöre geht es mir wieder deutlich schlechter. Deshalb bräuchte ich wirklich dringend eine Lösung.

Ich bin übrigens 21 Jahre alt und "Ex"-Raucher, seit ca. 3-4 Monaten.

Vielleicht gibt es ja jemanden, der anhand der Beschreibung mir in irgendeiner Form helfen kann, ich wäre über jede Antwort dankbar!

Gesundheit, Zähne, Asthma, COPD, HNO, Lunge, Zahnarzt, Atemwege
3 Antworten
Unangenehmer Körpergeruch was könnte das sein?

Habe unangenehmen Körpergeruch und weiß einfach nicht woher das kommt.

Bin männlich.

Ich gehe an Werktagen jeden Tag duschen, am Wochenende gehe ich meist nicht, da ich da eh nur zuhause bin außer halt ich bin im Sommer verschwitzt, ich meide schon eher Menschenmengen. Komischerweise habe ich das Gefühl als würde es durch das duschen nur schlimmer werden, allerdings empfinde das vielleicht auch nur ich so weil eventuell ja durch die Duschmittel der Duft sich für eine Zeit etwas verändert. Oft aber komme ich nach dem duschen aus dem Bad raus in den nächsten Raum und merke das ich unangenehm rieche.

War auch schon deswegen beim Arzt und er meinte er merkt nichts davon, das ich mich vielleicht nur selbst nicht riechen kann. Ich sagte ihm das ich natürlich vorhin duschen war und das man beim arbeiten ja auch eher schwitzt als wie wenn man nur im Wartezimmer sitzt. Er meinte das es am Stoffwechsel liegen könnte. Blutwerte waren allerdings normal. Aber natürlich merke ich es wenn Leute Abstand nehmen, reden, lachen, komisch gucken usw.

Ich kann auch nicht sagen ob der Geruch von einer Körperstelle kommt oder vom ganzen Körper, ich selbst nehme es ja auch nicht immer wahr. Ich selbst nehme es nur manchmal wahr wenn ich z.b. von einem Gebäude an die frische Luft gehe, oder durch einen schmalen Flur, manchmal wenn direkt neben einer Hauswand laufe.

Für mich riecht es auch ganz unterschiedlich, mal nach Metall, manchmal wie Zwiebel, manchmal so ganz merkwürdig wie Körperfeuchttücher aber sehr unangenehm sodass man da direkt an WC denkt. Ich kenne eine die hat wenn sie Sonnenschutzcreme benutzt auch diesen Körperfeuchttücher Geruch, ich weiß nicht wieso aber es ist so. Ich nehme allerdings keine Sonnenschutzcreme.

Mag sich für den ein oder anderen vielleicht lustig anhören aber für mich ist es das keinesfalls, ich möchte gern mein Leben wieder genießen können anstatt ständig der Menschheit aus dem Weg zu gehen.

Vielleicht hat ja jemand eigene Erfahrungen mit sowas oder kennt sich mit solchen Problemen aus. Bin dankbar für jeden hilfreichen Rat

Gesundheit, Haut, Schweiß, Geruch, Hygiene, Körperpflege
5 Antworten
Wie lange warten mit Fäden ziehen bei unterschiedlichen Naht Zeiten bei der ein und der selben Wunde von einer Operation?

Ich hatte am ersten eine Operation am Bauch wegen einer Stichverletzung, da ich aber Redondrainage hatte, ist neben der ersten Narben der Operation auch als diese entfernt wurde noch einmal 1-2 Stiche an der selben Öffnung genäht, da die Schnitte der Labroskopie welche auch aber nur äusserlich dann geklebt aussieht wegen möglichen Darm Verletzungen, weswegen ich ich möglicherweise 2 Tage nicht essen durfte, aber nun sind etwa 1/2 der Stiche der genähten Wunde seit gestern wo ich aus der Psychiatrie entlassen wurde 12 Tage schon drin und müssten daher eigentlich gezogen werden, aber die 2 Hälfte der Stiche der Naht sind seit letztem Freitag erst da also von dort bis heute zum 6 Tag dieser Tag.

Soll ich nun warten bis die 2. Hälfte mindestens 7-10 Tage drin war und dann zum Hausarzt oder heute schon, gestern kam ich leider erst sehr spät aus der Psychiatrie und dann direkt zum Psychiater nachdem ich meine Tasche im Eilverfahren umgeräumt hatte. Hatte bis vor 3-4 Tagen noch Antibiotika 1g Amoxicilliom 2 mal einmal morgens und 1 mal Abends, mütterlicherseits waren Opa und sie allergisch dagegen, bei mir hat es bloss zu Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Nervosität geführt. Also ich hatte ne leichte Infektion und wahrscheinlich verletzte Stelle beim Darm das schliesse ich daraus das ich 2 Tage nichts zu essen bekam und leider nicht gefragt da die Anorexie von mir da sich irgendwie erfreute.

Aber Angst da ich früher viel Verstopfungen gehabt hab zuerst da ich mehrere Tage nicht konnte und sie mir Abführmittel geben wollten, dann nach 2 Tagen darauf gedeutet das ich essen möchte und dann auch Schokolade da es viel Magnesium enthält und anderes Zeug und auch Jod haltige Nahrung oder auch Vitamin D da ich durch von bestimmten Umständen her dies alles benötige, hab da trotz Übelkeit zeitweise neben einer Tafel Schokolade noch mehr gedrückt bis Ich endlich auf Toilette konnte. Nun dann steht eben diese Frage wegen der Naht im Raum und da ich eh den Arzt anrufen muss, hoffte ich und mit Erfahrung weil bisher ich zwar viele Nähte hatte aber bisher waren sie nicht in 2 Episoden vernäht worden.

Herzlichen Dank für die Antworten

Wie lange warten mit Fäden ziehen bei unterschiedlichen Naht Zeiten bei der ein und der selben Wunde von einer Operation?
Abwarten und dann gleichzeitig alle Fäden ziehen lassen, weil... 100%
Vielleicht das eine oder andere, aber keine Ahnung..... 0%
Ältere Fäden dringend jetzt ziehen lassen, denn 0%
Gesundheit, Schmerzen, Darm, Medizin, Wunde, Naht
1 Antwort
schlechtes Gewissen weil ich nicht zum Training gehe?

Hey, ich verzweifle gerade so sehr.

Es ist so schönes Wetter draußen und ich könnte zum Kanutraining gehen. Mama hat es mir auch erlaubt. (Nur wegen dem guten Wetter)

Aber andererseits dürfte ich eigentlich nicht, da ich eine Sportbefreiung aufgrund meiner Essstörung Richtung Anorexie (nervosa, atlethica) habe. Zwar schriftlich nur für die Schule, aber mündlich von der Kindergynäkologin auch allgemein.

Ich habe auch keine Fortschritte gemacht in Bezug auf Gewicht und Verhalten und deshalb habe ich es eigentlich ja nicht verdient hinzugehen. Aber mein schlechtes Gewissen sagt mir ich habe Jetzt die Möglichkeit hinzugehen, es ist tolles Wetter und Bewegung schadet nicht.

Aber eigentlich habe ich mit Mama ausgemacht diese Woche nur zu einem Training zu gehen und gestern war ich bei der Wasserwacht.

Es gibt so viel was dafür und dagegen spricht hinzugehen...zusätzlich fühle ich mich nur zu 60% stark genug gut Kanu zu fahren. Aber genau das möchte mein "schlechtes Inneres", dass ich trainiere und alles spüre, die Anstrengung und so. Denn sonst bekomme ich ein schlechtes Gewissen beim Abend essen oder Abendsnack. Ich möchte aber auch irgendwie diese Gedanken challengen...

Achso Daten von mir: 14 Jahre alt und werde im August 15, 1,67m groß und wiege jetzt ca. 47,6kg.

Soll ich hingegen oder eher nicht und lieber nächste Woche und übernächste Woche noch vor den Ferien so als Abschluss vor den Ferien...?

Angst, Gesundheit, Sport, Essen, Gewicht, Training, Zunehmen
2 Antworten
Lieber Kanu oder Wasserwacht?

Hey, ich bin 14 werde im August, bin 1,67m groß und wiege ca. 47,6kg.

Ich habe eine Essstörung in Richtung Anorexie (nervosa+athletica) und möchte auch etwas zunehmen.

Ich habe von der Kindergynäkologin schon eine Sportbefreiung bis auf Weiteres für die Schule bekommen.

Wäre nicht der soziale Aspekt, dürfte ich auch nicht zum Kanutraining und zur Wasserwacht. Aber die sind mir sehr wichtig...

Trotzdem habe ich mich jetzt entschieden diese Woche nur zu einem Training zu gehen. Letzte Woche war ich schon nicht beim Kanu am Freitag und das war körperlich auch ganz gut. Denn da hat mir mein Arm wegen Volleyball auch noch wehgetan. Jetzt nicht mehr, aber gestern kam die Trainerin der Wasserwacht (unsere Sekretärin) und hat mich gefragt wegen der Sportbefreiung und Wasserwacht. Ich habe ihr das mit dem Sozialen erzählt, trotzdem hat sie mich eher so angeschaut als ob sie nicht wollen würde, dass ich zum Training gehe.

Da habe Ich dann beschlossen nur zu einem Training zu gehen. So an sich würde ich lieber zum Schwimmen gehen...aber ich möchte die Trainerin nicht enttäuschen. Aber gleichzeitig will ich das machen was mehr Spaß macht bzw. nicht eventuell weniger belastet.

Andererseits sind bald Ferien und ich möchte auch zum Kanu bevor ich es 6 Wochen nicht kann.

Was würdet ihr vorschlagen? Das was mir mehr Spaß macht, das was mich weniger belastet oder das was die Trainerin nicht enttäuscht. (Wobei der Kanutrainer auch lieber möchte, dass ich nicht so viel mache)

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Anorexie, Essstörung, Gewicht, Zunehmen
3 Antworten
Ist das genügend Nahrung für mich?

Persönliche Daten: 14 Jahre (16.8.2004), 1,67m, ca. 48kg im Moment etwas darunter

Ich habe eine Essstörung, zwischen Anorexia nervosa und atlethica. Mehr atlethica. Wenn ich alleine bin zum Mittag oder frühs esse ich eher nichts, nur abends geht es alleine. Oft "Heimlich" Bauch Beine Po, was Mama aber schon weiß.

Heute habe ich frühs Bauch Beine Po gemacht (leider heimlich, ich schaffe es nicht aus dieser Macke), dann frühs eine halbe große Scheibe Chiabrot, etwas Gurke und fast ein ganzes Ei.

Dann habe ich sauber gemacht, Staubgesaugt(30min), gelernt (60min)und als Ablenkung und "Ergotherapie" Winde im Garten gezupft. (2,5h)

Mittags etwa eine halbe Paprika mit etwas Rinderhack gefüllt. Habe nicht alles vom Hack geschafft.

Jetzt mache ich schon wieder heimlich "Sport"und lerne dabei.

Abends werde ich aber den Rest Nudeln (ca.80g) mit irgendwas anderem essen. (Wer hätte das gedacht, wieder Nudeln!😂) Hättet ihr da Vorschläge? Ich habe Hähnchen, Muscheln, Creme fraiche, Kokosmilch, Kochschinken und so. Soll ich wie immer mit Hähnchen-Kokoscurry machen?

Danach noch meinen Aufbaugrießbrei (60g Sahne, 100ml Milch, 20g Grieß, 10g Zucker, Maltodextrin 19 vergessen reinzumachen😅)

Dazu meinen Aufbaushake (300ml Hafermilch Schoko, etwas Malto, 100g Banane, Zimt)

Als Abendsnack nehme ich mir immer ein paar Nüsse und 2 oder 3 Sachen Süßes z.B. Quarki, Milka Löffelei, 1/3 Kitkat

Wäre das so gut oder zu wenig? Und/Oder ist das zu viel Bewegung für mich? Ich soll ja nicht viel Sport machen oder Stress haben...(Bis auf weiteres SchulSportbefreiung, mit Klinik wirds noch ein 1.Gespräch geben bzgl. Teilstationär und wie oft)

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Bewegung, Anorexie, Essstörung, Untergewicht, Zunehmen
4 Antworten
seit monaten druck auf der brust und herzklopfen?

hallo, also ich (21/w) habe seit 5-6 monaten immer einen druck auf der brust, es ist einfach ein schreckliches gefühl. im liegen und im sitzen wenn ich mich zurücklehne ist es am schlimmsten, ich kann dann nicht tief einatmen, seit monaten kann ich nicht richtig atmen deswegen. ich habe auch herzklopfen jeden tag mein ruhepuls ist immer zw. 90-100 es stört mich extrem, mein herz klopft irgendwie viel stärker als früher das ist nicht mehr normal.. vor 2 monaten war es am schlimmsten ich hatte nachts richtige panikattacken deswegen und immer wieder herzrasen usw. mittlerweile kann ich wieder normal schlafen aber nur auf der rechten seite und wenn der fernseher läuft.. auf der linken seite bekomme ich herzrasen und panik. druck auf der brust hatte ich davor schon einpaar mal aber ging nie länger als einpaar tage.

ich habe schon alles ausprobiert: ekg, langzeit ekg, belastungs ekg, herz ultraschall alles unauffällig, also herz anscheinend ok, nur wenige extrasystolen (kann ich aber nicht glauben,die ergebnisse beruhigen mich nicht).

dann war ich 3 mal beim orthopäden er hat meine blockaden gelöst -> für 1-2 tage beschwerden weg und konnte tief einatmen, kamen aber wieder. hatte dann 2 wochen lang beim orthopäde therapie wegen den verspannungen und orthopädische tapes, hat auch nicht geholfen.

ich hab mich vom hausarzt komplett untersuchen lassen, schilddrüse usw alles in ordnung, das einzige was er feststellen konnte war ein beginnender eisenmangel, seit 2 wochen nehme ich eisentabletten (habe öfter mal eisenmangel). seit einpaar wochen habe ich überhaupt keinen stress mehr, mein hausarzt sagt es hängt wahrscheinlich mit der psyche zusammen aber das glaube ich nicht. außerdem mache ich seit 1 monat sport mir geht es auch allgemein viel besser aber meine beschwerden gehen einfach nicht weg es belastet mich wirklich sehr, und schon so lange. ich bin mittlerweile echt verzweifelt was kann ich noch machen ich will endlich dass es aufhört ich bekomme jeden abend angst wegen dem herzklopfen und atemproblemen. 

was ich noch vergessen habe: seit einiger zeit möchte ich lieber auf dem bauch schlafen und finde es bequemer(konnte ich früher nie) aber kann nicht lange so liegen weil das starke herzklopfen mich verrückt macht. vllt kommt der druck deswegen?? 

ich hoffe jemand kann mir helfen sorry für den langen text

Gesundheit, Herz, Heilung, Krankheit, Psyche
4 Antworten
Was soll ich heute abend essen?

Ich liebe ja selbstgemachten Kokosmilchreis mit Heidelbeeren und Zimt, aber ich liebe auch Nudeln mit Hähnchen, Süßkartoffel und Champignons und Gemüse.

Der Milchreis dauert zusätzlich länger und man muss danach mehr sauber machen. Aber ich liebe trotzdem beides zu sehr.

Andererseits hatte ich gerade bestimmt 5mal hintereinander Nudeln mit Hähnchen. Aber es wird nie langweilig😅

Auch wenn ich eine Essstörung habe, liebe ich dieses Essen😍 ich denke es sind sowas wie safe foods für mich

Ich weiß aber, dass ich auch mal was anderes essen muss...und ich sehne mich nach so viel Essen gerade, kann mich aber noch nicht dazu bringen jetzt schon etwas zu nehmen. 2h muss ich noch warten. Ab da esse ich immer ganz normal. Abendessen, Nachtisch, Saft, Milch und was Süßes.

Aber ich will einerseits zum Abendessen etwas Süßes aber auch was herzhaftes...wenn man Nudeln, Hähnchen und Milchreis kombinieren könnte wäre es genial. Aber ich muss mich für eins davon oder etwas ganz anderes wohl entscheiden...

Zusatzinfos: 14, 1,67m groß und wiege momentan um die 48kg immer 500g mehr oder weniger.

Heute habe ich bisher frühs ca. 80g Skyr, 40g Heidelbeeren und 30g Apfel gegessen. Mittags 200ml Rindklößchen Tütensuppe.

Abendessen weiß ich ja noch nicht und sonst einen kleinen Joghurt und einen Bananenshake aus 1 Banane und etwas Schoko Hafermilch.

Vor dem Schlafen esse ich immer noch etwas Süßes. Ich zwinge mich 4 Sachen zu nehmen z.B. Hallorenkugel, 2/3 Kitkat, schoko Dip ei und Quarki.

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Essstörung, Leben
2 Antworten
1kg in der Nacht zugenommen, kann das sein und wie bekomme ich den Drang wenig zu essen weg?

Hey, ich bin 14 Jahre alt, 1,66m groß und wiege momentan zwischen 47kg und 48,5kg.

Ich habe eine Essstörung das weiß ich, bin auch bei einer Ernährungsberaterin und seit kurzem bei einer Kinderpsychologin. (Mag sie aber nicht so)

Mental ändert sich schon etwas bei mir ins positive (kein schlechtes Gewissen, mehr ich will was ändern Gedanken,...) und ich möchte das auch umsetzen. Aber das ist sehr schwer...

Gestern nach der Schule bzw. Praktikum wog ich 47,3kg. Heute zur selben Zeit jedoch 48,4kg.

Wie kann das sein? Gegessen habe ich eigentlich nicht mehr als sonst.

Also frühs 3 kleine Toasts mit ganz wenig körnigem Frischkäse und Tomaten. Mittags etwa 200g Nudeln. Abends ein Stück Chibattabrot mit einem kleinen Stück Schweinezunge (Hört sich eklig an ist aber ganz lecker😂) und Sauerkraut. Zum Nachtisch einen (kalorienarmen) Pudding und verteilt über den Nachmittag einen Smoothie aus einer großen Mango und selbstgemachtem Blaubeersaft.

Vor dem Schlafen dann noch einen kleinen Keks, ein Mars, ein Dip ei und ein zweidrittel Kitkat Salted caramel.

Das Süße gibt es jeden Abend und auch Joghurt/Pudding und Shake/Smoothie versuche ich so oft es geht beides zu machen.

Ich weiß nicht warum ich so viel zugenommen habe...an sich ja etwas gutes, aber als ich auf der Waage stand und das gesehen habe, kamen sofort die Gedanken ich esse heute weniger.

(Würde eh nicht klappen da ich mittlerweile trotz Essstörung nicht mehr ohne meine Schoki abends kann und auch, weil ich im Kopf schon weiß, dass das nicht schlimm ist und ich zunehmen muss)

Aber diese Gedanken und die Angst sind so frustrierend. Ich will sie einfach loswerden! Bisher dachte ich ich habe keine Angst zuzunehmen, aber heute hat sich das erste Mal etwas anderes gezeigt.

Wie kann ich jetzt dagegen ankämpfen, da ich den Tag jetzt genießen will und nicht schlechte Laune haben möchte deshalb? Und woran kann diese Gewichtsschwankung liegen? Vielleicht daran, dass ich gestern abend so viel Smoothie getrunken habe? (War mehr rausgekommen als sonst, etwa 3 oder 4 Gläser)

Angst, Gesundheit, Sport, Essen, Essstörung, Leben, Magersucht, Zunehmen
3 Antworten
Kokosmilchreis gesund und wirklich so viele Kalorien?

Hey, ich habe innerhalb meiner extremen/tiefsten Essstörungsphase ewig keinen Milchreis gegessen. Dann, vor einiger Zeit hat Mama gesagt ich soll mal was anderes essen als Hähnchen, Wrap,... z.B. Milchreis. So habe ich dann aber gesagt ich will, dass es etwas besonderes wird, weil ich lange keinen mehr gegessen habe.

Also habe ich mich entschieden Milchreis mit Kokosmilch zu machen und wenn, dann auch selber kochen und keinen Fertigmilchreis den man nur noch kurz mit Milch aufkochen muss.

Ich habe mir dann mal angeschaut bzw. Zusammengerechnet wie viele Kalorien 100g davon hätten.

Ich mache immer 250g Milchreis, 400ml Kokosmilch, mind. 400ml Milch und 2 Tüten Vanillinzucker.

Laut Rechnungen müssten dann 100g um die 400kcal haben, stimmt das wirklich oder gehen ein paar Kalorien der Milch beim Kochen verloren? Normaler Milchreis hat ja nur ca. 150kcal auf 100g, deshalb ist das etwas verwirrend. Sonst liegt es wahrscheinlich an der Kokosmilch mit fast 200kcal auf 100ml.

Aber dann würde eine normale Portion Kokosmilchreis von mir 1600kcal haben, da ich fast 400g esse. Ich meine an sich nicht schlecht da ich zunehmen möchte, aber nur jetzt im Moment und etwas komisch ist ja, dass ich trotzdessen nicht zunehme, selbst wenn er so viele Kalorien hat, weil ich zusätzlich noch andere Dinge über den Tag esse als diesen Milchreis. Und der würde für einen normalen Menschen schon den Tagesbedarf decken...

Ich hoffe ihr versteht meine Logik😅 Also kann das wirklich sein, dass er so viele Kalorien hat? Und ist er überhaupt gesünder als fertiger Milchreis in Tüten?

Kokosmilchreis gesund und wirklich so viele Kalorien?
Gesundheit, Essen, kalorien, nahrung, Zunehmen, Menge
2 Antworten
Wieso tut mir mein körper sowas an?

Hey.

ich binsehr verzweifelt..

unzwar bin ich erst junge 19 jahre und vor über 1 jahr bekam ich schwere depressionen da ich meine profisportler Karriere aufgrund meiner hüfte beenden musste und ausserdem musste ich einen schweren familiären verlust in kauf nehmen.

durch diese depressionen alterte meine gesichtshaut innerhalb kurzer zeit extrem. Es war der horror ich konnte nicht mehr ich wusste nicht weiter. Ich meine ich war zu dem zeitpunkt noch !!18!!! Jahre und da ist mir sowas passiert. Ich denke in dem alter kann man sich kaum was schlimmeres vorstellen. Durch dieses ereignis habe ich eine postraumatische belastungsstörung bekommen und bin psychisch am tiefpunkt. Bin auch in therapie aber es hilft nicht viel.

seitdem das passiert ist hab ich schon alles versucht um es wieder rückgängig zu machen aber es hat nicht geklappt. Klar seh ich schon wieder etwas besser aus aber bei weitem nicht so wie früher.

seitdem hat sich mein leben einfach komplett verändert ich kann echt nicht mehr. Wiedo passiert das mir? Was soll ich mit meinem körper machen das er es endlich kapiert das er meine Haut heilen soll?

ich hab zuletzt dran gedacht vlt irgendwie künstliches fieber herbeizuführen bzw iwie krnak zu werden da ich schon ewig nicht mehr krank war und durch eine krankheit kapiert mein idiotischer körper vielleicht das er mal arbeiten soll?!

danke schonmal für jede antwort

Gesundheit, Haut, Erkältung, Behandlung, Körper, Psyche, Psychologie, Erkrankung
5 Antworten
Warum habe ich kein Hunger- und Sättigungsgefühl?

Hey, ich bin 14, 1,66m groß und wiege momentan zwischen 47,5kg und 48,5kg.

Ich habe eine Essstörung und möchte mindestens wieder auf 50kg kommen.

Das Problem ist nur, dass ich überhaupt nicht mehr weiß wie viel eine normale Portion für mich wäre beim Essen und deshalb macht Mama sie mir meistens. Diese sind für mich dann aber immer riesig.

Trotzdem ist es so, dass ich eigentlich nur darauf warte bis ich etwas essen "darf", da ich es ja nicht sage oder mir nichts nehme wenn ich zwischendurch Hunger habe. Ich bzw. Mein Teil der Essstörung im Kopf weiß ja nicht ob das normal ist und wie viel ich haben dürfte.

Aber wenn ich dann z.B. 400g gekochte Nudeln mit Hähnchen und Creme fraiche bekomme, esse ich es trotzdem auf, da ich ja wirklich Hunger habe. Und ich merke auch nicht ob ich satt bin.

Das macht mir aber etwas Angst, da ich nicht zu viel essen will, auch wenn ich zunehmen möchte.

Es ist ja einerseits gut, dass das Sättigungsgefühl erst später oder garnicht eintritt, weil ich dadurch theoretisch mehr esse, andererseits schlecht, da es ja nicht in die entgegengesetzte Richtung gehen soll. Und extrem untergewichtig bin ich ja auch nicht und da denke ich mir immer, bei mir kann 'extremer Hunger' garnicht sein, weil ich nicht wirklich gehungert habe/hungere. So viele Fragen um ein Thema...

Ich glaube dieses Problem ist auch der Grund dafür, dass ich über den Tag öfters entweder nicht viel esse oder am liebsten nichts essen möchte und es stattdessen auf abends aufschiebe, damit ich da mehr essen kann. Nur bekomme ich dann auch mal Bauchkrämpfe und das ist weitaus unangenehmer als voll vom Essen zu sein...

Kann mir jemand beantworten ob sich das jemals wieder einpendeln wird und wie ich das schaffen kann?

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Essstörung, Leben, Hunger
2 Antworten
Das neue Punktesystem ist da! Was genau ist neu?

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr sicher gemerkt habt, ist die Punktevergabe ✨ seit heute etwas anders als bisher.

Wir tüfteln bereits seit einigen Monaten an einem neuen Punktesystem, das wir nun für Alle veröffentlicht haben. Es bietet Euch mehr Möglichkeiten, Euch selbst herauszufordern, und berücksichtigt auch Eure individuellen Vorlieben fairer.

Anders als das bisherige Punktesystem belohnt Euch das neue nämlich u.a sowohl für die Mühe, die Ihr Euch dabei macht, eine spannende Frage zu stellen oder anderen mit einer guten Antwort zu helfen; als auch für positives Feedback, das Ihr von anderen erhaltet. 🏆

Ein weiteres Highlight: Ab sofort gibt es Levels, die Ihr erreichen könnt, um Euch selbst zu challengen oder Euch ein ‘Duell der Genies’ mit einem anderen Nutzer zu liefern. Das war ein gaaanz großer Herzenswunsch der Community, den wir mit dem neuen System nun erfüllen! 😊

Euer Level wird übrigens bei jedem Eurer Beiträge angezeigt, sodass jeder direkt erkennt, wie aktiv Ihr seid. (Ein Bonus hierbei: Ihr könnt so auch neue Nutzer schnell erkennen und sie mit einer schönen Antwort, einem netten Kompliment oder auch mit einem hilfreichen Tipp hier willkommen heißen! Schließlich war jeder von uns mal irgendwo “der Neue”).

So, mehr wollen wir jetzt aber gar nicht dazu verraten - probiert das Punktesystem doch einfach mal direkt aus!

Alle wichtigen Infos zum neuen System findet Ihr auch jederzeit hier: https://www.gutefrage.net/aktionen/neue-funktionen/

Wir freuen uns über Euer Feedback dazu! Was gefällt Euch gut, was fehlt Euch vielleicht noch? Lasst es uns wissen. 👍

(An den “Top-Nutzer Listen” und “Badges” arbeiten wir noch, die haben wir aber nicht vergessen ;-))

Liebe Grüße Euer Team von gesundheitsfrage

Gesundheit, Punkte
5 Antworten
Fast ständig großen Hunger (plötzlich)?

Hallo!

Kurze Vorgeschichte falls das was damit zu tun haben könnte:

Hatte die letzten 14 Tage ne Erkältung mit Bronchitis , bekam auch Antibiotika (Clarythromicin) und habe das super vertragen. Inzwischen gehts mir wieder gut und ich arbeite wieder.

Nun habe ich aber seit ungefähr ner Woche ein sehr seltsames "Symptom" wo ich ganz ehrlich auch drunter leide mittlerweile. Mein normaler Essensplan am Tag sieht seit Jahren gleich aus:

07:00 Frühstück (Brot mit Wurst, manchmal Toast mit Marmelade, manchmal Joghurt)

ca. 10:00 falls ich Hunger habe ne Banane oder nen Apfel

um ca. 12:00 Mittagessen (Fleisch, Nudeln, Fisch, Gemüse - immer unterschiedlich)

um ca. 16 Uhr esse ich dann meistens ein Stück Kuchen zum Kaffee nach der Arbeit

und dann um 20 Uhr esse ich no ne Kleinigkeit zu Abend.

So, seit einer Woche habe ich das Problem, obwohl ich nichts geändert habe an meiner Ernährung und egal was und wie viel ich esse nach spätestens 2 Stunden Hunger bekomm. Und ich spreche da nicht von leichten Hunger : z.b. habe ich heute Mittag ne Portion Fleisch mit Reis gegessen und dazu einen Salat. Nach 2 Stunden hatte ich so nen Bärenhunger dass ich das Gefühl hatte ich habe ein Stück Brot zu Mittag gegessen. Ich kann ja nicht alle 2 Stunden alles in mich reinstopfen. Und ich habe auch das Gefühl ich werde nicht mehr so schnell satt wie vorher.

Falls relevant: Bin 1,60 und wiege ca. 57Kg.

Bitte kann mir jemand helfen oder hat jemand ne Vermutung woher das kommen kann?

Gesundheit, Ernährung, Magen, Essen, Medizin, Verdauung, Hunger
4 Antworten
Ist auch extrem intensiver und über 1 Stunde andauernder Schüttelfrost völlig harmlos? Und kein Grund die Notaufnahme eines Krankenhauses aufzusuchen?

Hallo, letzten Donnerstag bekam ich Abends Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Gliederschmerzen. Nach einer fast schlaflosen Nacht erlitt ich dann gegen Mittag einen Anfall von Schüttelfrost, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Das Ganze war von extremer Intensität: vor lauter Zittern konnte ich nichts mehr festhalten. Eine warme Winterjacke, mehrere Lagen Kleidung, Decken und eine Heizung auf höchster Stufe halfen nichts. Der Schüttelfrost dauerte in dieser Stärke bereits über 1 Stunde an, so dass ich beschloss die Notaufnahme eines nahe gelegenen Krankenhauses aufzusuchen. Dort ignorierte die Krankenschwester meinen Hinweis, dass ich den Schüttelfrost (in Verbindung mit Fieber etc.) als lebensbedrohlich empfinden würde. In ihren Worten hörte es sich an. als ob ich wegen eines Schnupfens gekommen würde. Stereotyp und mit anklagenden Worten belehrte sie mich immer wieder (mind. fünfmal in 2 Std.), dass ich nicht die Notaufnahme, sondern meinen Hausarzt hätte aufsuchen wollen. Mein Hinweis, dass diese Praxis am Freitagnachmittag geschlossen hätte, interessierte sie nicht. Ihrer Meinung nach hätte ich trotz extrem starkem Schüttelfr., hohem Fieber, Dauerdurchfall etc. quer durch die Stadt fahren und die Vertretung des Hausarztes aufsuchen sollen. Als ich die Frage verneinte, ob ich eine Grippeschutzimpfung hätte vornehmen lassen, wurde die Furie geradezu hysterisch. Bei jedem, der den Raum betrat (Ärztin, andere Schwestern) stellte sie mich an den Prager: "Hier der hier, der hat keine Grippe-Schutzimpfung!". Obwohl ich stets gelassen blieb, musste ich dann offenbar zur Strafe ca. 5 Stunden in einem Behandlungsraum liegen bleiben, bis ich nach 20 Uhr abends zum Röntgen Thorax gebracht wurde. Offenbar hatte ich gleich 2 schwere Verbrechen begangen: mich selbständig zu einer Notaufnahme zu schleppen und dies noch ohne Grippeschutzimpfung. Spätabends wurde ich dann auf einer Station aufgenommen, wo ich gut behandelt wurde. Festgestellt wurde eine Mageninfektion unbekannter (bis jetzt) Herkunft.

  • Frage: ist Schüttelfrost auch in extremer Intensität und lang andauernd völlig harmlos und kann nie lebensgef. werden? Zusatzfrage: ist es einem Patienten mit den o. g. sehr heftigen Symptomen wirklich zumutbar, quer durch die Stadt zu fahren und die Hausarzt-Vertretung zu suchen, anstelle zu einer benachbarten Krankenhaus-Notaufnahme zu gehen? Und wie bewerten andere Mediziner das Verhalten dieser Krankenschwester?
Fieber, Gesundheit, Patient, Schüttelfrost, Infektionskrankheit
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit