Kann die Psyche den Puls permanent erhöhen?

Hallo ihr Lieben,

mich beschäftigt die im Titel stehende Frage sehr, da ich seit 5 Jahren eine Panik und Angststörung habe sowie eine generalisierte Angststörung und Herzneurose.

seit 5 Jahren ist mein Ruhepuls bereits bei 65-75.

ich bin 21 Jahre und recht fit, was nicht zusammen passt mit dem oben genannten Puls.

vor knapp 1 1/2 Wochen war mein Ruhepuls plötzlich von einer Nacht auf die andere runter auf 50-55… in allen Situationen etc. war meine Frequenz um ca 20 Schläge niedriger und es machte mir zwar sorgen aber fühlte sich bombastisch an.
medizinisch wurde alles via Blutbild und EKG abgeklärt aber es war ohne Befund.

Mir wurde gesagt „Glückwunsch, das ist jetzt dein Puls ohne mein Ängste oder negative Beeinflussung“.

naja heute knapp 1 1/2 Wochen musste es geschehen, ich habe mich erstmals wieder auf den Crosstrainer getraut und zuvor war ich noch bei ganz entspannten 60 S/min und als ich mich auf den Cross Trainer ging er ganz normal hoch.

als ich jedoch das Training beendete fuhr er sich nicht wie in der letzen Woche schnell wieder runter sondern pendelte sich seitdem auf meine alten Werte ein. Sitzen 70-80 stehen 90-110…das Für mich noch viel kuriosere im Schlaf statt 45-50 wieder 55-65.

nun ist meine Frage, hat jemand eine Idee oder das wissen ob sowas wirklich möglich sein kann rein durch die Psyche ? Ich habe nicht weniger Ängste oder mehr als die Woche zuvor.

und Vorallem wie kann der Puls permanent 24/7 angefeuert werden?
medizinisch bin ich kerngesund, aber ich finde keine Erklärung für dieses Phänomen geschweige denn ob sowas überhaupt wirklich möglich ist.

das macht mich ziemlich fertig, denn ich fühle mich eiskalt ausgeliefert.

vielen Dank im Voraus

Angst, Gesundheit, Puls, Herz, Atmung, Kardiologie, Panik, Psyche, Psychologie
Bradykardie, wie gehts weiter😓?

Grüezi Allerseits, 

Kurz zu mir: 

Ich bin, Männlich 21 Jahre jung, BMI 17 Raucher (ca. 4-5 Zigaretten tgl.)und bewege mich gerne (10-20K Schritte tgl.)

Medizinisches: Litt bis vor kurzem an Panik und Angststörung jedoch wird es immer besser Dank Therapie, ansonsten kerngesund….Vermeintlich 

Nun war ich in Therapie und es wurde stetig besser. 

Ich habe seit Jahren mit erhöhten Herzfrequenzen zutun aufgrund der permanenten Anspannung. 

Nun ist es so das die Tage an denen ich hohe Frequenzen habe weniger werden, weniger Angst etc. 

Sowohl gestern als auch heute jedoch habe ich wieder ziemliche Angst bekommen aufgrund von „niedrigen Herzfrequenzen“. 

Sonst hatte ich im Liegen immer so meine 65-75+ 

Nun bin ich entspannt gelegen und war bei 50-55. 

der Puls passt sich zwar je nach Belastung an aber im Durchschnitt 10-20 Schläge niedriger als ich es die letzten Jahre kenne. 

Leider möchte mein Hausarzt keine weitere Diagnostik durchführen da ich letzten Monat vollen Programm hatte „von EKG, Herzbiomarker und kleines Thorax Sono“. 

Das verblüffende ist das ich auch heute meine Prüfung geschrieben habe und trotz Aufregung und Angst war ich nur bei um die 60 S/min. 

Alles steht Kopf. Ich Trau mich nichtmal mehr zur Ruhe zu kommen und versuche mit allen Mitteln die Frequenz zu erhöhen, nur bin ich ziemlich erschöpft. 

Denn Die Diagnostik wurde ja vollzogen wo ich noch nicht diese Symptomatik Bzw. Werte hatte welche ja jetzt keine Aussagekraft mehr haben sollte da es nur Momentaufnahmen sind. 

Desweiteren ergibt es für mich nunmal keinen Sinn: trotz meiner Bekannten Angst und Anspannung dennoch bei solchen Frequenzen rumzugeistern denn wie ich lernte Angst = hohe HF. 

Haben sie ein Rat für mich in dieser Situation.

Ich finde nur schlimme Dinge wenn ich danach recherchiere und einfach so zum Kardiologen geht nicht hier auf dem Dorf. 

Vielen Dank im Voraus

Angst, Gesundheit, Herz, Kardiologie, Krankheit, Lunge, Psyche, Herzrhythmusstörungen
Sollte ich mit den Energys aufhören wegen meinem herzen?

Hi ich bin momentan 17 und hab einen angeborenen Herzfehler diese Information ist für meine momentane Situation bzw Frage wichtig. Ich trinke seit ungefähr einem halben Jahr wenn nicht sogar seit einem Jahr (bin mir nicht ganz sicher) Energys und erst hatte ich auch keine Probleme damit jedoch hat mir der Arzt bei meiner letzten Herz Kontrolle (die ich jedes halbes Jahr machen muss) gesagt daß sich meine Halsschlagader erweitert hat es aber nicht so schlimm ist. Ich hab diese "Diagnose" bis jetzt sehr stark ignoriert Vorallem weil der Arzt halt meinte das es nicht schlimm ist, aber ich habe seit dem nicht aufgehört Energys zu trinken. Mir fällt aber in letzter Zeit sehr stark auf das jedesmal wenn ich ein Energy trinke ich jedesmal starke Brustschmerzen habe und so Stiche in der Brust habe. Zumal ich auch seit Monaten oft mehrmals am Tag so ein stechen und ziehen am Hals habe also so an beiden Seiten manchmal nur eine manchmal beide gleichzeitig und das lange und seeehr oft am Tag und halt jeden Tag. Und das alles oft in Kombination. Deshalb Frage ich mich ob es so schlau ist weiterhin energys zu trinken. Falls jetzt jemand sagt "GeH dOcH ZuM aRzT unD FraG sOwAs niCht Im InTErnET" ich hab bereits sehr lange schon ein Termin für entweder nächste Woche oder nächsten Monat beim Kardiologen weil er sich meine Halsschlagader genauer angucken wollte wegen letzte mal. Also ich werde definitiv zum Arzt gehen ich wollte trotzdem Mal nach Rat fragen oder falls jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat wissen wie's bei ihm/ihr ausging. Vielleicht habt ihr ja sogar Vermutungen das würde ich mir halt gerne anhören.

Danke im vorraus für alle Antworten.

Und bitte geht nicht auf meine Grammatik oder Rechtschreibung weil das halt nicht der Punkt ist und Scheiss egal ist solange ihr es verstehen könnt.

Gesundheit, Herz, Brustschmerzen, Jugendlich
Seit Monaten immer wieder Herzrasen. Was kann ich noch tun?

Hallo Zusammen,

ich habe seit vielen Monaten das Problem, das ich immer mal wieder (manchmal 1x die Woche, manchmal seltener, manchmal mehr) plötzlich ein Herzrasen bekomme und dann total Angst, das es etwas schlimmes mit meinem Herzen ist. Einmal hatte ich dabei wie eine Art Panikattacke und musste von der Arbeit nach Hause gebracht werden.

ich war beim Hausarzt, dort wurden alle Blutwerte gecheckt, abgehört, abgetastet. Alles ok. Ich war danach beim Kardiologen. Der hat ein Belastungs-EKG, Herzultraschall und Langzeit-EKG gemacht und auch dort war alles unauffällig, außer das mein Puls ab und zu etwas zu hoch ist, was laut Arzt aber wohl an meiner mangelnden Kondition liegt.

sowohl Hausarzt als auch Kardiologe haben mir gesagt das mein Herz gesund ist und das Herzrasen evtl. durch Angst, Stress oder durch das absetzen der Pille kommen kann, was ich vor 4 Monaten gemacht habe.

trotzdem kommt das Herzrasen immer mal wieder und ich habe jedes Mal schlimme Angst. Das ganze dauert dann so 30 Minuten und es geht manchmal weg wenn ich eine Lasea nehme oder mich ablenken kann.

könnte es noch eine andere Herzerkrankungen sein die bisher unentdeckt blieb? Kann ich mich in ein Krankenhaus einweisen lassen damit die es genauer untersuchen können?

ich bin Momentan echt verzweifelt..

danke für jeden Tipp

Angst, Herz, Arzt, EKG, Hausarzt, Herz-Kreislauf, kardiologe, Kardiologie, Herzrasen
Blutdruck schwankt minütlich?

Hallo,

ich habe bereits viel zu meinen Pulsproblemen und den Rythmusstörungen erfahren nur eine langzeit Druckmessung fehlt noch, man wartet ja Wochen von Termin zu Termin.

Nun die Frage: Mein Blutdruck schwankt extrem. Ich habe jetzt einfach mal im Abstand von 20min. gemessen (3x also eine Stunde). Dabei sind drei völlig unterschiedliche Werte heraus gekommen: 158/96, 139/93 und 146/98.

Während der zweite Wert eigentlich auch Morgens zwischen 85 und 90 und ab Nachmittag zwischen 95 und 100 relativ fest liegt springt der erste wie es ihm beliebet, oftmals um mehr als 20 Punkte.

Es ist überigens jeden Tag anders und meist beginnt das auch erst nachmittags. Wenn ich morgens bei meinem Hausarzt vorstellig werde meint der meist er sehe kein Problem, ist ja auch nicht erstaunlich ich habe morgens mitunter 130/85 also beinahe Traumhaft. Abends springt er dann hin und her als gäbs kein Morgen. Das merkwürdige ist das, dass nicht jeden Tag so ist, wenn so ein Abend ist dann merke ich das, ich fühle mich dann unbehaglich und bemerke gangunsicherheit und ein allgemein unangenehmes Körpergefühl. Ich habe auch schon ein zweites Messgerät gekauft (nicht das mir das alte was vorspinnt) aber nein, es ist wirklich so.

Jetzt mal ganz Laienhaft (Ich weiß ihr seit nicht mein Kardiologe): Woran könnte das liegen? Kennt oder hat einer von euch eine Krankheit die sowas verursacht? Ich finds belastend und im Netz findet man kaum was. Meist ist die Rede davon das sich der Druck über den Tag leicht verändert und das Normal sei. Mein Blutdruck verändert sich alle 20 Minuten und das definitiv weder leicht noch normal.

Für Antworten wäre ich Dankbar :)

Herz, Blutdruck
Herzmuskelentzündung, Herzinfarkt oder einfach Übertraining bzw Stress?

Moin Leute. Also ich war letzte Woche Freitag mit Kopfschmerzen im Fitnessstudio und hab 1-2h nach dem Training Erkältungssymptome bekommen. Samstag hatte ich dann leicht erhöhte Temperatur (37,9°) und ich dachte mir, okay nix besonderes, bist erkältet. Allerdings hab ich im Laufe des Tages Herzklopfen bzw Herzstolpern gespürt. Am Sonntag war mein Fieber dann weg und ich habe mich wieder fit gefühlt, allerdings ist dieses Herzklopfen nicht weggegangen. Zudem entwickelten sich auch Schmerzen in der linken Schulter bzw Linker Arm. Montag war ich beim Hausarzt und hab dort ein EKG machen lassen. Das EKG war unauffällig. Trotzdem meinte der Arzt dass ich die ganze Woche weder arbeiten noch trainieren darf. So. Seit Dienstag kamen Brustschmerzen, Druck und auch Seitstechen auf beiden Seiten hinzu. Auch im Bereich zwischen Brust und Bauch bekomme ich manchmal ein Stechen ebenso wie obere Rückenschmerzen zwischen den Schulterblätter.

Ich hab leider meine Symptome gegoogelt und deswegen bin ich jetzt die ganze zeit unruhig und verunsichert.

Ich muss jedoch sagen, dass ich sehr intensiv Krafttraining betreibe (Muskelversagen) und kein Cardio mache. Dazu nehme ich vor jedem Training immer einen Booster (175mg Koffein)ein. Und Schlaf hab ich die letzten Wochen vernachlässigt (Max 5h).

Bin ausserdem Asthmatiker, Raucher und hab noch eine offene Steißbeinfistel-OP Wunde.

Ich nehme auch jede Woche 40.000 IE Vitamin D und fast täglich 200mikrogramm Vitamin K2, 1000 mg Vitamin C, 25 mg zink und 400mg Magnesium ein.

Der Text ist sehr lang geworden aber ich hoffe dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Habe am Dienstag ein Langzeit-EKG trotzdem hab ich Angst dass vorher vielleicht was passieren könnte.

Stress, Gesundheit, Schmerzen, Herz, herzinfarkt, Kraftsport, Herzmuskelentzündung
Psychisch oder sollte ich mir doch Sorgen machen?

Hey Leude, ich schreibe diesen Text am 18.01.2022

Kurz zu meiner Person:

16 Jahre alt

Ich hatte vor 3 Monaten Covid gehabt und bin ins Krankenhaus weil ich Herzrythmusstörungen, die haben ein Röntgen, EKG gemacht und sich meine Blutwerte angeschaut, die konnten nichts finden.

Das Ganze war am 17.10.2021 gewesen, ich habe ganze 2 Monate unter Angst gelitten, war bei mehreren Ärzten und alle meinten das ich gesund sei, mir war halt nicht klar das jeder solche Herzrythmusstörungen hat, bloß jeder spürt es halt eben nicht immer. Am 28.12.2021 bin ich dann Stationär in die Kardiologie eingewiesen worden da ich endlich Klarheit haben wollte. Schließlich hatte ich Corona gehabt. Auch da wurde nichts gefunden, Blutwerte, Urinwerte und Co. War alles super. Paar Tage später, sagen wir mal 02.01.2022 fing ich dann an ein ziehen in der Brust zu spüren (beidseitig), Schwindel und und fühle mich allgemein nicht fit. Ich bin gestern 17.01.2022 zum HNO überwiesen worden, da meine Hausärztin den Schwindel vorerst abklären wollte, hätte ja organisch sein können. Auch da wurde nichts gefunden.

Jedoch wies ich meinen Arzt auf geschwollene Lymphknoten hin und sagte ihm klar und deutlich das ich Angst vor Krebs habe. Daraufhin schrieb er in die Diagnose, dass ich eine Entzündung der Lymphknoten habe, schrieb aber beim Befund, das er keine Lymphknoten Tasten kann. Er nahm Blut ab und überwies mich in die Radiologie, diesen Termin habe ich am 10.03.2022. Ich taste meinen Körper jeden Tag ab, Dr. Google ist mein ständiger Begleiter....

Leute, ich kann nicht mehr. Lymphknotenkrebs, verschiedene Krebsarten, Niereninsuffizienz, jegliche schlimme Krankheiten schwirren in meinen Kopf herum. Ich habe Sorgen...meine Hausärztin tastete daraufhin auch nochmal meine Lymphknoten und sagte, dass diese weich sein und Krebs eher weniger der Grund sein könnte. Sie sagte, dass er den Termin beim Radiologen gemacht hat um meine Angst zu beseitigen. Der HNO bestätigte mir noch, dass er nicht auffälliges finden/Tasten könne.

Ich weiß nicht mehr was Psychisch und was Organisch ist. Ich habe meine Symptome gegoogelt, und ich glaube das hat alles schlimmer gemacht.

Ich war vorher ein ganz normaler Jugendlicher, der Freude, Spaß und viel Liebe in seinem Leben bekommen hat. Mittlerweile streite ich mich mit meiner Mutter ob ich zum Arzt gehen soll oder nicht, ihr gehts aufm Sack. Ich erzähle immer von schweren Krankheiten.

Meine Nervosität ist sogar so weit, dass ich meine Beine bewegen muss, da ich das "Leeregefühl" in meinem Körper nicht ertragen kann...das habe ich seit meinem Herzstolpern. Ich habe halt gegoogelt was das Zeug hält. Ich warte auf die Blutwerte, die mir mein HNO zuschickt. [...persönliche Daten... von der Moderation entfernt] Bleibt gesund sowohl Organisch und Psychisch.

Herz, Angststörung, Arzt, Krebs, Medizin, psychische Erkrankung, Sorgen, Gesundheit und Medizin
Täglich Herzrasen, ist es gutartig oder bösartig?

Hallo zusammen:)

Erstmal was zu meiner Person:

Ich bin w, 22, 1.74cm groß, 55kg, Raucherin

Ich hatte vor 4 Wochen eine Herzbeutelentzündung mit kleinem Perikarderguss von 8mm. Außerdem eine Sinustachykardie.

Vor 2 Wochen war ich bei meiner Kardiologin, welche keinen Erguss mehr feststellen konnte. Soweit so gut. Am Tag darauf war ich erneut in der Notaufnahme, da ich Panik hatte, wo ebenfalls nochmals ein Herzecho gemacht, wurde. Ohne Befund. Auch meine Blutwerte und der EKG war ohne Befund. Das Einzige, war, dass mein Herz tachykard war.

Nun hab ich aber nach wie vor noch immer ab und zu ein Stechen in der Brust und leichte Schmerzen, die aber nach ein paar Sekunden wieder verschwinden.

Seit mehreren Tagen quält mich aber nun ständiges Herzrasen.. Meistens ist mein Puls bei 100-120, das höchste war bisher 140..
Das kommt aus dem nichts & hält dann für einige Stunden an. Wie lange genau kann ich nicht sagen, da ich nicht stündlich messe. Vor dem schlafen gehen letzte Nacht hatte ich einen Puls von 75.. Blutdruck ist immer im optimalen Bereich, durschnittlich bei 116 zu 78.

An sich spüre ich das nicht, also kein Herzklopfen oder so, aber es beunruhigt mich natürlich enorm.. Ansonsten geht es mir vom Allgemeinzustand sehr gut, ich habe kein Fieber und auch keine begleitende Atemnot oder sonstiges.. Nur eben das Herzrasen.

Weiß jemand, an was das Liegen könnte? Ich neige seit der Herzbeutelentzündung sehr dazu, direkt Angst zu bekommen, wenn’s mal wieder weh tut.. Jedoch tritt das Herzrasen auch komplett ohne Grund auf, ohne das ich Angst haben muss..

Herz, Kardiologie, Herzrasen, Gesundheit und Medizin
Entzugserscheinungen, Psyche oder doch falsche Diagnosen?

Hallo:)

Folgendes zu meiner Person:

Ich bin weiblich, 22, 1,74m groß und wiege 55kg. Ich habe vor 3 Wochen eine Herzbeutelentzündung mit Erguss (7mm) diagnostiziert bekommen. Bemerkt habe ich diese eigentlich nur, da mein Herz stolperte.

Nun war ich vergangene Woche am Dienstag beim Kardiologen, welcher nichts mehr feststellen konnte, EKG war unauffällig, Blutdruck ideal.

Am Mittwochabend war ich in der Notaufnahme, da bei mir plötzlich Schwindel aufgetreten ist, jedoch ohne sonstige Begleiterscheinungen. Sämtliche Untersuchungen waren ohne Befund. Weder beim EKG, noch im Blut war etwas zu finden.

Gestern habe ich nach dem Frühstücken eine geraucht & hatte plötzlich einen Puls von 140, habe mein Herz enorm stark schlagen gespürt, Blutdruck war jedoch optimal. Sonst keine Begleiterscheinungen.

Ich merke hin und wieder noch immer, dass mein Herz plötzlich anfängt zu rasen usw., aber wenn mir doch 3 Ärzte sagen, dass nichts ist, dann ist doch auch nichts, oder?

Ich leide auch erst seit der Herzbeutelentzündung unter oben genannten Symptomen, bin jedoch psychisch belastet (Angst- und Panikstörung), kann das damit zusammenhängen?

Ansonsten hab ich auch überlegt, ob das vom Absetzen der Medikamente kommen könnte (habe 3x täglich 600mg Ibuprofen für 2 Wochen genommen)

Vielleicht kann mir ja hier jemand der ein oder andere weiterhelfen🙈

Gesundheit, Herz, Psyche, Herzrasen, Gesundheit und Medizin
Sollte ich mal EKG Kontrolle machen lassen?

Weil der Frage Titel nur erwähnt was am Schluss gemacht werden soll oder nicht, erkläre ich hier mal genauer warum ich das Frage. Bei mir ist es so, dass ich seit ich 5 Jahre alt bin das ADHS Medikament Ritalin verordnet habe. Bestimmte Nebenwirkungen, die davon kommen können sind hoher Blutdruck, erhöhter Herzschlag und so Kleinigkeiten weswegen man in einem gewissen Abstand während der Einnahme eine solche Kontrolle empfiehlt. Ich hab jedenfalls nie das gemacht, da ich anderweitig in Psychiatrie und Krankenhäusern während Aufenthalten zu so was kam. Nun ist es so, ich war lange nicht mehr in Psychiatrie noch Krankenhaus.

Eigentlich ja ein gutes Zeichen müsste man meinen, für die psychischen Probleme mag das als Erfolg gewertet werden, aber seit einem Monat etwa hab ich öfters Herzrasen. Die Sache ist, wenn ich dies in Situationen hätte, bei denen eine höhere Pulsfrequenz typisch wäre, gebe es kein Problem. Doch es tritt auf wenn ich zum Beispiel entspannt auf der Toilette sitze zuhause und Zeitung auf dem Tablett lese, aber auch wenn ich Bus sitze und auf meine Haltestelle warte, dann noch beim Frühstück und das sind nur wenige solcher Situationen.

Nun das wirkliche Problem dabei ist, wir reden nicht von Frequenzen wie 100-130 sondern 140-200. Das hat natürlich zur Folge das mir dann schwindelig wird, ich beginne verschwommen zu sehen, ich spüre einen stechenden Schmerz im Brustkorb.

Eigentlich müsste ich mir selbst sagen können, dass da was nicht stimmt, aber ich habe vor über die Festtage freiwillig in die Psychiatrie zu gehen, deswegen frage ich mich ob ich bis dahin abwarten soll, oder vorher zu meinem Hausarzt.

Gesundheit, Medikamente, Schmerzen, Herz, EKG, Medizin
Kann mir das nochmal jemand mit dem Puls erklären?

Ich habe noch einige Fragen zum Puls.

Logischweise ist der Puls abhängig von der körperlichen Leistung. Wenn ich schlafe sollte er am niedrigsten sein, und wenn ich Sport mache geht er natürlich hoch.

Doch manchmal, wie z.B. heute, sitze ich am PC und plötzlich spüre ich mein Herz schlagen am Hals. Ich messe Puls: 85. Normaler Puls. Dann gibt es Situationen, da renne ich die Treppe hoch (3. Stockwerk), messe meinen Puls: über 140. Aber ich spüre nichts. Kein Pochen am Hals, nichts. Warum spüre ich aber das Herz schlagen, wenn der Puls nur bei 85 ist?

Heute z.B.geht mein Puls bei jeder kleinen Bewegung sofort nach oben, geht aber schnell wieder runter. Und dann frage ich mich immer was los ist. Zu wenig gegessen? Kommt es durch die Verspannungen am Hals? Vielleicht Mineralienmangel? Vielleicht auch Psychosomatisch (was ich stark annehme wegen der Aufregung dann)? Usw...

Ist das ganze auch tagesabhängig, wetteranhängig, o.ä.?

Interessant wäre auch mal eine Tabelle, die aufzeigt, in welchen Situationen der Puls normal ist, wenn es ein normal gibt. Ruhepuls sagt man ja zwischen 60 und 80 in der Minute. Doch was heißt Ruhepuls? Das ich einfach nur da sitze und gar nichts mache? Ist ein Puls von knapp 120 wenn ich spazieren gehe oder den Abwasch mache zu viel? Was ist normal?

Klar, ein hoher Puls auf Dauer ist nicht gesund. Aber bei mir ist er ja nicht auf Dauer hoch. Trotzdem frage ich mich, wie lange der Puls hoch sein darf, bis es gefährlich wird. Wenn ich Sport mache ist der Puls ja sowieso sehr hoch.

Von Hausarzt und Kardiologen habe ich mich ja untersuchen lassen. Bis auf ein Langzeit EKG, welches noch nicht gemacht wurde. Aber weder Hausarzt, noch Kardiologe haben etwas gefunden.

Trotzdem frage ich mich immer, was der Auslöser sein könnte.

Ich bin gespannt auf Antworten oder evtl. Verweise zu Literatur. Das Thema interessiert mich.

Puls, Ernährung, Sport, Herz, Anatomie, Körper
Seit einer Woche merkwürdige Gefühle in der Brust?

Hallo,

bin Männlich 28 und übergewichtig (130kg/180cm). Seit fast einer Woche habe ich nun sehr merkwürdige Gefühle in der Brust. Angefangen hat es mit einem Engegefühl und leichtem Stechen auf der rechten Seite und leichtem herzrasen. Da ich weiß das ich Bluthochdruck hab habe ich mich erstmal nichts bei gedacht.

Am Tag darauf hat es auch auf der linken Seite angefangen und fast den ganzen Tag über hatte ich einen Druck auf der Brust. Das wurde mir dann zu komisch und ich bin ins Krankenhaus gefahren. Dort hat man einen EKG für 1-2 minuten gemacht der bis auf die blutdruck und Pulswerte neutral rauskam und mir wurde Bisoprolol verschrieben. Sonst hat sich der Doktor nicht viel für meine Beschwerden interessiert und mich nach hause geschickt. Der restliche Tag und die Nacht hatte ich weiterhin diese beschweren.

Am nächsten Tag bin ich zum Hausarzt, habe mich nochmal wegen der Medikamentation informiert und einen Termin zur Blutabnahme gemacht um die Werte zu überprüfen. Die Werte kamen so gut wie komplett neutral raus. Cholesterien war optimal und bis auf den Nierenwert der leicht im Roten war, gab es nichts auffälliges. Am Tag an dem ich die Blutwerte beim Arzt abgesprochen habe, habe ich wieder erwähnt das ich weiterhin öfters Herzklopfen habe das unabhängig von einem hohen Puls ist. Puls & Blutdruck sind normal dank Bisoprolol. Trotzdem habe ich zuhause oft Phasen wo mein herz stark (nicht schnell) pocht. Das einzige was mein Arzt dazu gesagt hat ist das ich mich vielleicht zu sehr hineinsteige und einfach zu sehr drauf achte.

Nun ist Tag 6 und während die letzten beiden Tage etwas besser wurden, ist es heute denke ich am schlimmsten. Den ganzen tag komsiche Gefühle in der Brust vom leichten Brennen bis zum starken Herzschlag und Engegefühle in Brust, armen und teilweise im Kiefer. Alles Anzeichen die ich schon in der letzten Woche hatte, nur sehr gebündelt.

Da ich nun 1 mal schon im Krankenhaus war und 3 mal beim Hausarzt komm ich mit blöd vor wenn ich nun schon wieder "Panik" mache, aber ich weiß mir momentan nicht zu helfen.

Bisopolol habe ich in der geringsten Dosis von 1,25mg gekriegt und mir wurde gesagt das ich bei bedarf auch eine zweite morgens oder abends nehmen soll. Das habe ich auch gerade getan, ich warte gerade ab ob es sich dadurch bessert.

Jetzt zu meinen Fragen:

Reagiere ich über? Ab wann sollte ich direkt ins Krankenhaus?

Blutwerte und EKG waren optimal, kann es trotzdem noch Herzinfarkt Risiken geben die nicht damit ausgeschlossen werden können?

1x 1,25mg Bisoprolol senkt meinen Puls und Blutdruck so gut wie ins normale. Lediglich der puls ist immer an der Grenze im unteren 80'er Bereich. Könnte der Blutdruck zu weit sinken wenn ich eine zweite Tablette genommen hab? (Wie jetzt gerade).

Vielen Dank!

PS: Kurz vor dem abschicken merke ich wie mein Herz sich langsam beruhigt. Der Starke puls ist weniger stark geworden und sonst drückt wenn dann nur minimal etwas. Trotzdem bin ich etwas nervös wegen der ganzen Geschichte.

Herz, Blutdruck, Brust

Meistgelesene Fragen zum Thema Herz