Sprunggelenk Knochenmarködem probleme 4 monate nach der Op?

Hallo alle zusammen ich wurde vor 4 monaten am OSG operiert und habe immernoch probleme anbei die MRat Befunde. Bin 34j. Und habe 16 Jahre Fußball gespielt.

Vor der Operation

Befund/Beurteilung 

- vermehrte skelerose am dorsalen OSG im Bereich von Talus/Tibia in der Region des Volkmann-Dreiecks. Der Gelenkspalt erscheint hier aufgehoben, möglicherweise knöchernes Impingement oder posteriore talokalkaneare Koalition oder auch nur Anschnitt kräftiger signalarmer Bänder aktuell jedoch kein Hinweis auf Aktivierung (kein Knochenmarködem kein Reizerguß) ansonsten unauffälliger und kongruenter OSG Gelenkspalt. 

- deutliche durch kapsulolligamentären Zug induzierte knochennasen am oberrand von Talus und Os naviculare

- degenerative Gelenkrandzuspitzungen im Subtalargelenk dorsal. Nach ventral und lateral erweiterte, den sulcus calcanei einbeziehende, lateral degenerativ zugespitze Gelenkflächen des Subtalargelenkes mit ausgeprägter juxtaartikulärer Skelerose sowie inhomogem Knorpelsignal - ungewöhnlich ausladende Gelenkflächen ded degenerativ veränderten Subtalargelenkes DD nicht knöcherne Koalition in untypischer Lokalisation. Keine knöcherne Altivierung. 

- kein Knochenmarködem. Kein Weichteilödem. Bänder/Sehnen und Sehnenscheiden unauffällig. Normale Abbildung der Achillessehne 

Nach der Operation

Befund:

Zum Abgleich liegen externe voraufnahmen vom juni 2019 vor. Im wesentlichen regelrechte Konfiguration der medialen und lateralen Kapsel- Bandstrukturen am OSG. Fokale Einkerbung anterior angrenzend an die Talusrolle mit einer Länge von annäherend 10mm. Vermehrte Gelenlflüssigkeit im ventralen Kompartiment des OSG. Streifig retikuläre teils spiculaeartiger Konfiguration der vorderen Gelenkkapsel des OSG. Leicht inhomogene Kontur der dorsalen Gelenkzirkumferenz des OSG. Umschriebene Ergußformation/ Ganglion dorso-lateral angrenzend an den Gelenkspalt des OSG. Ödemfreie Daratellung der gelenkbildenden Knochen des OSG. Subchrondale Knochenmarködeme am hinteren USG bei initialen osteophytären Randausziehungen der dorsalen Gelenkzirkumferenz. Regelrechte Konfiguration des vorderen USG. Talusnase, die die Corticalis um annähernd 6mm überragt. Regelrechte Konfiguration des talo-navicularen und des calcaneocuboidalen Gelenkes.

Beurteilung:

An Abgleich zur Voraufnahme, Z.n. Operation, zunehmender Gelenkerguss im ventralen und dorsalen Gelenkkompartiment des OSG. Unregelmäßige teils spiculaeartige Konfiguration der Gelenkkapsel des OSG ventralseitig gegebenfalls hinweisend auf fokale Verwachsung/Narbenzüge. In Abgleich zur Voraufnahme neu aufgetretene subchrondale Knochenmarködeme am hinteren USG.

Sprunggelenk
0 Antworten
Meine Essstörung wird schlimmer ich weiß es nicht?

Manchmal glaube ich dass ich eine Essstörung habe. Ich esse extra so wenig wie möglich(meistens eine Mahlzeit am Tag, die aber sehr gesund ist wegen Vitaminen und so). Wenn ich nur eine kleine zweite Mahlzeit esse fühle ich mich direkt schlecht und versuche am nächsten Tag so wenig zu essen wie es geht(ich esse extra nichts und trinke nur Wasser bis mein Magen so heftig knurrt dass es weh tut).

Immer wenn ich was essen will überlege ich mir vorher gut ob ich es wirklich soll. Irgendwie habe ich auch schon einen Ekel gegenüber vielen Lebensmitteln entwickelt. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich eine Essstörung habe weil ich manchmal normal esse und auch normal wiege.

Wenn meine Eltern mit essen für die Schule geben esse ich es nicht oder gebe es Freunden, selten esse ich es mal. Ich kann schon normal essen, aber ich fühle mich dann so schlecht dass ich fast hungere am nächsten Tag, deswegen will ich das normale Essen vermeiden. Wenn ich aber esse dann möglichst gesund weil ich dann weniger Kalorien zu mir nehmen kann.

Meinen Eltern sage ich oft dass ich keinen Hunger habe oder schon gegessen hätte. Ich bin oft beim Arzt in letzter Zeit, als er mich nach meinen Essgewohnheiten gefragt hat habe ich ihn nur erzähl dass ich wenig esse, ich meinte aber dass ich das unbewusst machen würde(er sag aber irgendwie skeptisch aus).

Denkt ihr dass ich eine Essstörung habe? Ich kann das echt nicht beurteilen. Ich kann auch mit niemandem in echt darüber reden.

Ich will halt abnehmen um dann untergewichtig zu sein. Irgendwie mag ich es meine Knochen zu spüren(dennoch weiß ich dass ich wenn ich mein Wunschgewicht erreicht habe mehr abnehmen werde und es irgendwann gefährlich wird, aber irgendwie ist es mir egal). Irgendwie erhoffe ich mir auch mehr Aufmerksamkeit dadurch weil ich generell sehr wenig Aufmerksamkeit und Zuneigung von meinen Eltern bekomme. Außerdem bin ich täglich gestresst.

Ich hoffe jemand von euch hat sich die Zeit genommen das durchzulesen, ich brauche dringend einen Rat. Vielen dank.

abnehmen, Essen, Anorexie, Essstörung, Gewicht, Körper, Magersucht, Medizin
3 Antworten
Sehnen-/Aderspringen bei Bizepscurls?

Hallo,

ich bin 18 Jahre alt und mache seit einem Jahr Sport mit dem eigenen Körpergewicht und seit einem drittel Jahr trainiere ich auch mit Kurzhanteln.

Ich trainiere aktuell bei den Bizepscurls mit 10kg pro Seite. Ich sollte vielleicht auch dazu sagen, dass ich immer im Supersatz trainiere und die Bizepscurls im letzten Satz sind und danach kommt nur noch die Bauchmuskulatur, das heißt, die Arme wurden schon ein bisschen durch die vorherigen Übungen mit beansprucht.

Mein Problem ist jetzt, dass ich seit ein paar Wochen immer ein komisches Gefühl im rechten Arm habe, wenn ich Bizepscurls mache. Es fühlt sich wie im Titel schon gesagt so an, als würde irgendetwas springen im Arm. Das Gefühl ist in der Nähe der Armbeuge aber mehr seitlich an der Seite zum Körper. Es tut zwar nicht weh, aber trotzdem ist es so unangenehm, dass ich die Übung seit 3 Wochen nicht mehr mache. Der Gedanke, dass eine Ader hin und her springt, sorgt in mir für zu viel Kopfkino, dass ich die Übung dann noch machen möchte.

Mir ist auch aufgefallen, dass das Gefühl im ersten Satz erst nach circa der 3. Wiederholung auftritt dann aber jedes mal und auch bei den nächsten Sätzen schon bei der 1. Wiederholung.

Komischerweise tritt das Gefühl auch nur bei Bizepscurls auf und bei allen anderen Übungen, die den Bizeps beanspruchen, tritt es nie auf.

Woran könnte das liegen und wie kann ich es vermeiden? Oder soll ich probieren, es ignorieren, weil es nicht schmerzt?

Ich wäre sehr dankbar, für Ideen und Ratschläge. :)

LG Jonas

Sport, Arm, Adern, Sportverletzung, Sehne
0 Antworten
Warum bekomme ich random Würgereiz beim Singen?

Hi liebe Community,

und zwar habe ich da mal eine Frage. Ich bekomme ständig, wenn ich länger halt meine beliebten Lieder singe, starken Würgereiz. Jetzt weiß ich leider nicht, wo die Ursache sein kann, aber ich kann hier mal paar Vermutungen aufstellen.

Ich bin nämlich sehr stark in diese Fitnessschiene gerutscht und möchte Muskelmasse aufbauen, wo ich ziemlich gut dran bin. Nur das Problem ist das Essen. Ich esse immer viel zu viel, wobei mir z.B. bei der zweiten großen Portionen der Würgereiz hochkommt und ich dann trotzdem bis zum Schluss durchziehe, weil ich die Mahlzeit aufessen möchte und nicht die entsprechende Genetik für einen breiten Fitnessathleten habe. Z.B. beim Frühstück ist es besonders häufig so.

Ich hatte auch schon früher Magen- und Darmbeschwerden, was bei mir dementsprechend sehr stark untersucht wurde. Ich hatte dann letztendlich eine Magen- und Darmspiegelung am 29.03.2019 und auch da wurde bei mir nichts gefunden, keine Erkrankung im Magen weder noch im Darm.

Meine zweite Vermutung wäre auch, dass ich praktisch durch das Zähneputzen und das anschließende Verschlucken von Zahnpasta bei mir diesen Würgereiz ausgelöst haben könnte, weil ich möchte, dass ich immer saubere und gründlich gereinigte Zähne habe. Dann gehe ich meistens mit der Zahnpasta immer ganz nach hinten oder putz mir die Innenseite der Zähne und der Würgereflex kommt hoch.

Aber kann der Würgereflex auch bestehen bleiben, wenn man z.B. halt so Haushaltsmittel bzw. Chemikalien wie Zahnpasta, Shampoo und etc. sehr oft verschluckt hat oder auch z.B. beim Zahnarzt, wenn er dir alles mögliche in den Mund steckt und dann das dann runterschluckst oder so?

Könnt ihr mir bitte weiterhelfen und sagen, wie ich am besten dagegen vorgehen könnte? Ich habe jetzt nämlich echt keine Lust, zum Arzt zu gehen, weil ich in den letzten 3 Jahren schon 3-4 Mal bei professionellen Ärzten gewesen bin. Übrigens, diese Fitness- bzw. Fresssucht habe ich schon seit dem letzten Jahr Mai oder Juni.

Und könnten diese Beschwerden in Kombination mit dem Mundgeruch, den ich auch habe, die Ursachen bei einer Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori liegen? Weil ich hab mal gelesen, der Übertragungsweg ist entweder von Mund zu Mund bzw. fäkal-oral und daher habe ich auch Angst, dadurch wenn ich z.B. auf der Toilette war und mir nicht gründlich die Hände gewaschen habe oder halt gar nicht z.B.. Was denkt ihr?

LG

Magen-Darm-Beschwerden, Infektion, Körper, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Mandel- oder Rachenentzündung?

Guten Abend,

ich habe seit ein paar Wochen linksseitig Halsschmerzen (jedoch nur beim Speichelschlucken). Beim essen, trinken und rauchen gibt es keine Probleme.

Erstmal ein wenig Vorgeschichte: Ich hatte vor sagen wir mal 1-1,5 Monaten eine Erkältung, nix besonderes, 38 Grad aber auch nur an einem Tag, Nase war frei, etwas Husten. Kurz danach hatte ich von einen auf den anderen Tag plötzlich beim Schlucken Halsschmerzen. Nichts stark, aber ätzend. Diese hielten dann gut 2-3 Wochen an, bevor sie für 2 Wochen verschwanden.

Jetzt kamen sie vor 2 Tagen wieder. Ich habe nun mal in den Rachen geschaut, und dort auf der Mandel (?) zwei bis drei kleine Weiße Flecken ausgemacht, und darüber, und es sieht so aus, als hätte ich dort einen Pickel (könnte natürlich auch einer dieser Flecken sein). Diese befinden sich nur einseitig, da Gewebe ist nicht gerötet, ich habe kein Fieber und sonst nichts. Außer, dass es sich am linken Hals so anfühlt, als wäre der Lymphknoten dort etwas größer (jedoch ohne Druckschmerz, weiß noch nichtmals, ob es ein Lymphknoten ist..)

Zu meinen Lebensgewohnheiten: Ich bin 18 Jahre alt, rauche seit ca 1,5 Jahren 10 Zigaretten am Tag, trinke am Wochenende gelegentlich Alkohol (jedoch auch nur soviel, bis ich angetrunken bin), leide seit meiner Geburt an Untergewicht und hatte bisher als Kinderkrankheit lediglich die Windpocken. Gegen Tetanus, Dyphterie, usw. bin ich geimpft. Dazu muss ich sagen, das ich relativ häufig Aphten im Zahnfleischbereich habe, die gerne mal ein bis zwei Wochen anhalten.

Worum kann es sich hierbei handeln? Eine Mandelentzündung, Rachenentzündung, einfache Aphten oder gar was schlimmeres wie Leukoplakien ? Bisher hatte ich nie eine Mandelentzündung. PS: Meine Zunge ist schon seit langem so bedeckt. Ich nehme an, das kommt vom Nikotin. Mittig im Bild ist die besagte Stelle zu sehen.

Ich bin für jede Antwort äußerst dankbar.

Mandel- oder Rachenentzündung?
Schmerzen, Hals, Entzündung, Lymphe, Lymphknoten, Mandelentzündung, Mandeln, Rachen
2 Antworten

Beliebte Themen