Habe ich vielleicht MS?

Hallo liebes Forum,

danke an jeden, der sich meinem Problem annimmt. Ich weiß, dass eine Ferndiagnose nicht möglich ist, würde dennoch auf Meinungen hoffen.

Zu mir: Ich bin 20, männlich, sportlich & in meiner Familie hat Niemand MS oder andere neurologische Krankheiten.

Schon als kleines Kind war ich ein Hypochonder, habe Krankheiten gegoogelt und dachte ich bin sterbenskrank. Einmal habe ich den Krankenwagen gerufen weil ich dachte ich habe einen Herzinfarkt (hatte ich natürlich nicht), aber nun zu meinem Problem.

Alles begann Anfang des Jahres. Ich wurde beim Autokauf um einen 5-stelligen Betrag betrogen, seitdem fühle ich mich teilweise so, als wäre ich nicht ganz "da". Der Zustand ist schwer zu beschreiben, manchmal ist er stärker, manchmal ganz weg. Zudem kam manchmal pochendes Muskelzucken hinzu, vorzugsweise in den Händen und Armen, verschwand aber auch. Nun habe ich meinen Job verloren, seitdem habe ich vermehrt kribbeln in Händen und Füßen, seit einigen Monaten bilde ich mir zudem ein, Schwierigkeiten beim Laufen zu haben... Es ist schwer zu beschreiben. Wenn ich an einer Gruppe Menschen vorbei laufe und diese mich anschauen werde ich unsicher und habe das Gefühl ich muss mich auf das Laufen konzentrieren. Lange Strecken von 5km kann ich aber ohne probleme zurücklegen. Mir ist weder schwindelig noch habe ich Gleichgewichtsprobleme. Ich kann auf einem Bein balancieren, meine Nase mit Zeigefinger antippen bei Augen zu und habe auch sonst keine Koordinationsschwierigkeiten. Sehprobleme habe ich 0. habe zwar eine Kurzsichtigkeit auf dem linken Auge aber diese ist mit Brille ausgeglichen. Sprachschwierigkeiten habe ich (wie ihr an dem Text bemerkt) auch nicht.

Seit einigen Tagen habe ich im Sitzen ein merkwürigen Gefühl im Rücken. Es sind keine Schmerzen, sondern fühlt sich so an als würde sich der rückenmuskel "selbständig" machen, es fühlt sich ein bisschen so an als bewegt sich da was... Schwer zu erklären. Im Stehen ist davon nichts zu merken. Da die meisten meiner Symtome eben zu Krankheiten neurologischer Natur passen mache ich mir seit Wochen sorgen... Ich habe mich fast schon damit abgefunden totkrank zu sein, ohne einen Experten aufzusuchen, ich traue mich einfach nicht. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich an einer MS erkrankt bin? Passen die Symptome vielleicht auf einen entzündeten Zeckenbiss?

Danke für jede Antwort!

MS Neurologie
2 Antworten
Schwindel, Herztolpern - Riesen Angst?

Hallo,

folgendes Problem. Ich leide seit längerem regelmäßig an Herzstolpern. Ein LZ-EKG vor 8 Monaten war ohne Auffäligkeiten. Letzte Woche hatte ich ein Bel.-EKG, das war in Ordnung. Heute hätte ich ein LZ-EKG gehabt, das wurde verschoben.

Neben dem häufigen Herzstolpern habe ich aktuell häufig Schwindel, immer wieder das Gefühl gleich kippe ich um, manchmal als schwanke ich, manchmal als verliere ich die Kontrolle.

Seit gestern fühle ich mich total schlapp, als hätte ich seit tagen nicht geschlafen. Dazu das Gefühl mein Herz schlägt so angestrengt.

Heute ist mir ständig Schwindelig, fühle mich total neben der Spur. Habe auch nicht gut geschlafen. Nun habe ich gedacht ich lege mich ein bisschen hin, da fing mein Herz total an zu stolpern mehrere hintereinander, ich sprang sofort auf und hatte Todesangst / Panik.

Nun sitze ich hier und habe das Gefühl es fängt jeden Moment wieder an, hört vielleicht nicht mehr auf.

Ich habe solche Angst.

Was kann das sein?

LZ-EKG vor 8 Monaten war gut, das Bel.EKG jetzt auch (da wurde nicht mal ein Herzstolpern gesehen), auch das Ultraschall war ok. Ruhe-EKGs beim Hausarzt waren auch ok die letzten Male (schon etwas her). Auch Blutbild (zuletzt im Juli) war ok. Aber heute ist es so schlimm, ich habe Todesangst.

Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, nach LZ-EKG vor einem halben Jahr + eines vor 1 Jahr die beide in Ordnung waren, Blut war immer in Ordnung, Ultraschall kürzlich auch, dass da wirklich was ist? Eine Herzrythmusstörung auftritt die nicht aufhört oder ich umfalle?

Ist das nur die Psyche? Schlafmangel? Angst? Ich bin echt verzweifelt.

Ich habe eine Angststörung hinter mir und kenne sowas wie Panikattacken, aber das ist aktuell eigentlich kein Thema mehr.

Danke für eure Tipps!

Herz herzstolpern todesangst
5 Antworten
Durchgehende Übelkeit nach Pizzeria?

Hallo liebe Community,

ich war gestern mit meinen Großeltern und meinen Kindern in einer für uns neuen Pizzeria. Mir ist sofort aufgefallen, dass irgendwas mit dem Laden nicht stimmt.. es hat nach Verbranntem gerochen und alles sah sehr unhygienisch aus. Die Bedienung war außerdem sehr unfreundlich und hat uns förmlich unsere Teller vor die Nase geschmissen. Wir mussten ungelogen eine Stunde auf unser Essen warten und die Pizza war da auch schon kalt.. sie hat zwar halbwegs geschmeckt, aber direkt danach ging es mir überhaupt nicht gut. Ich hatte durchgehend Magenbeschwerden und zuhause kam auch noch Übelkeit hinzu.. ich musste mich die ganze Nacht lang übergeben und das mit der Übelkeit wird immer noch nicht besser. Ich liege heute den ganzen Tag schon im Bett und meinen Kinder haben auch Magenbeschwerden.. das kann ja kein Zufall sein. Was kann ich tun, damit die Übelkeit vergeht.. vllt hat ja jemand von euch gute Hausmittel oder kann mir da gute Medikamente empfehlen? Ich habe schon so vieles ausprobiert.. es hilft einfach nichts.

Ich würde diesen Laden nun sehr gerne verklagen.. nur frage ich mich ob es vllt eine Möglichkeit gibt, dass die Prozesskosten übernommen werden bzw ob ich Prozesskostenhilfe beantragen kann..wir sind gerade in finanziellen Schwierigkeiten und die Kosten fürs Gericht können wir nicht selbst tragen.. ich habe auch schon geschaut was man für Voraussetzungen erfüllen muss(https://www.prozesskostenfinanzierung.de/prozesskostenhilfe-berechnung/#voraussetzungen-fuer-die-prozesskostenhilfe) .Eigentlich spricht nichts dagegen PKH zu beantragen..

Magenbeschwerden Übelkeit
2 Antworten
Hirntumor/ neueologische Ursache bei Tochter?

Hallo, mir ist klar, hier kann niemand eine Diagnose stellen. Doch ich erhoffe mir einen Erfahrungsaustausch. Vielleicht liest ja ein Neurologe mit. Vor 10 Mte. fing das rechte Auge meiner Tochter (12) an am äusseren Winkel zu tränen. Diesen Mai war es gerötet und geschwollen. Bei der KiA im Sehtest links 0.7 / rechts 0.5. Sie sah verschwommen und doppelt. Sie sieht z.B. eine Zahl 1 1/2-mal. Überweisung an Augenärztin. In der Zeit kamen Kopfweh (diffus oder links über Ohr), Schwindel, Schluckbeschwerden leicht, Einnässen nachts und teilweise tagsüber dazu. Ausserdem kurze Zuckungen (Ausschlagen des Arms, Einknicken des Beins etc..) Augenärztin sah geschwollene Papille, Papillenödem, geschwollener Sehnerv beidseits. MRT Kopf ohne Kontrastm. War ohne Befund, jedoch Sehnerv geschwollen. Dann Augenklinik zig Untersuchungen, Sehvermögen normal, Gesichtsfeld zu kleinem Teil eingeschränkt (Grund- lernfähig).Per Sonographie Kalk erkannt, Diagnose Pseudopapillenödem und Drusenpapillen, Ursache weshalb Sehnerv geschwollen. Venenpulsation sichtbar, Ausschluss von Hirndruck, keine Indikation zur Liquorpunktion. Blut- u. Urinwert ok. Ultraschall Blase auch, gynäkologisch auch alles ohne Befund.

Was hat meine Tochter? Habe Angst, dass ohne Kontrastmittel evt. Tumor nicht erkannt wurde. Keine Erklärung woher Symptome, Untersuchungen abgeschlossen.

Bitte helft mir.

Hirntumor Tumor
2 Antworten
Rückenblockade und 'Herz'stolpern?

Hallo ihr!

Ich wollte euch mal nach eurer Meinung/Erfahrung fragen.

Und zwar hatte ich tatsächlich gute zwei Wochen keinerlei Beschwerden mit dem Rücken oder sonst etwas. Meine Blockaden hat man in der Krankengymnastik super gelöst.

Heute allerdings habe ich mega Rückenschmerzen; wieder die gleiche Stelle. Links der Wirbelsäule ab Brusthöhe nach unten. Die Blockade merke ich vor allem, wenn ich liege und ganz bewusst sehr tief einatme. Allerdings weiß ich ganz genau warum. Das vergeht schon wieder.

Was mich aber jedes Mal wieder verwundert... wenn ich Rückenschmerzen habe, habe ich übern Tag verteilt immer wieder das Gefühl, als würde mein Herz stolpern?! Das ist ein Gefühl, wie Muskelzucken am Auge oder so. Nur halt vorne hinterm Brustbein?! 

Was ist das?

Eine Art Nervenreizung wegen der Verspannungen im Rücken? 

Meisten merke ich es nur in Ruhe, wenn ich auf dem Rücken liege. Gerade beim Versuch einzuschlafen natürlich super nervig, weils vorne ständig zuckt und krampft?! Ab und zu aber auch während ich in der Arbeit am Schreibtisch sitze...

Was könnte ich dagegen tun? Magnesium nehmen?

Oder doch das Herz (nochmal) untersuchen lassen? Das letzte Mal beim Kardiologen war ich letztes Jahr im März (Langzeit-EKG und Ultraschall) und ein normales EKG wurde dieses Jahr im April nach einer Lungenentzündung beim Hausarzt gemacht. Da war aber immer alles oB.

Ach ja... kurz zu mir: knapp 35 Jahre alt, 1,63m und 50kg

Sport... nur mäßig. Einmal die Woche Reha-Sport und ansonsten schau ich, dass ich genügend Bewegung bekomme übern Tag verteilt.

Danke fürs Lesen und eure Meinungen!

Rückenschmerzen herzstolpern
3 Antworten
Symptome wie extreme Müdigkeit und Husten seit Wochen?

seit 1-2 Monaten habe ich immer mal wieder extreme Müdigkeit wo meine Augen auch mega brennen und ich sie schwer aufhalten kann. War mal 2 Wochen lang jeden Tag so trotz ausreichend Schlaf (8-9 Stunden). Ist dann besser geworden aber seit paar Wochen hab ich diese Müdigkeit wieder. Ich könnte einfach die ganze Zeit nur schlafen, obwohl ich immer in den Sommerferien mindestens 10 Stunden schlafe, bin ich todmüde und dieses Augenbrennen ist auch immer da. Ich habe heute 11 Stunden geschlafen und als ich aufwachte hatte ich sofort dieses Augenbrennen und ich bin sehr müde. Woran könnte das denn liegen?

Ich habe auch seit mehr als 3 Wochen Husten, was anfangs normaler Reizhusten war, der nach 2 Wochen weniger geworden ist. Aber jetzt habe ich meistens abends/nachts so ein Husten der irgendwie von innen kommt. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber das ist ein heftiges Husten was auch zu Würgereiz führt beim Husten und ich muss dann immer so tief einatmen. Also irgendwie so ein tiefer Husten. Das kommt aber wie schon gesagt eher so abends oder nachts aber es ist nicht so viel und ich wache auch nicht davon auf oder so. Ich hatte auch nicht wirklich eine Erkältung, nur niesen was mich dann denken ließ, dass ich doch eine leichte Erkältung hatte, wo ich mir aber doch nicht so sicher bin. Allergien habe ich auch nicht. Zu den Symptomen kommt auch noch, dass ich so ein unangenehmes Gefühl im Hals habe zb beim Gähnen, hat sich aber gebessert. Ich weiß nicht ob es relevant ist aber ich hatte 1 Woche lang jeden Tag Durchfall, jetzt aber nicht mehr. Ich habe auch ab und zu Herzstechen..

Was meint ihr was ich habe? Ich werde zum Arzt gehen, wenn's nicht besser wird aber ich frage hier schonmal, vielleicht weiß einer was es sein könnte oder hat die selben Probleme. Danke im voraus

Husten müde Augen
2 Antworten
Wer kann den MRT Befund zu HWS übersetzen?

Hallo Doshinkan, besten Dank für die hilfreiche Erklärung.

Könntest Du bitte den ganzen Befund Erklären (sorry das dieser etwas lang ist):

Die partiell miterfassten endokraniellen Strukturen kommen soweit beurteilbar unauffällig zur Darstellung, regelhafter kraniozervikaler Übergang, keine myelopathischen Signalveränderungen.

Wie in der konventionellen Voruntersuchung persistierende Streckfehlstellung an der HWS, weiterhin kein Nachweis einer höhergradigen Alignementstörung bei bekanntermaßen osteochondrotischen und teils spondylotischen Degenerationen HWK 5/6, beginnend auch HWK 6/7.

Die kleinen Wirbelgelenke erscheinen weitestgehend altersentsprechend ohne Nachweis höhergradiger spondylotischen Degeneration, miltisegmental zeigen sich jedoch teils beginnende unkovertebralarthrotische Umbauten. An der HWS kein Nachweis einer höhergradigen SKS.

Im Segment HWK 3/4 bilateral beginnende Engstellungen an der Neuroforamina im Rahmen des knöchernen Umbaus, rechts auch bei nach lateral gerichteter Bandscheibenprotrusion.

Im Segment HWK 4/5 ebenfalls beginnende degenerative Engstellung am rechtsseitigen Neuroforamen im Rahmen des knöchernen Umbaus, das Bandscheibenmaterial hier unauffällig.

Im Segment HWK 5/6 mäßig ausgeprägte breitbasige subligamentäre Bandscheiben Protrusion mit Nachweis eines kleinen rechts intraforaminalen BSV bei auch leichter Vorwölbung des Bandscheibenmaterials nach links laterorecessal, konsekutiv insbesondere rechtsseitige NFS.

Im Segment HWK 6/7 breiter subligamentärer BSV mit Vorwölbung des Bandscheibenmaterials nach beidseits lateroforaminal linksbetont mit hier konsekutiv deutlicher NFS.

Die zervikothorakale Überganssegment kommt unauffälig zur Darstellung.

Besten Dank im Voraus.

MRT Befund MRT Befund Erklärung
1 Antwort
Missempfindungen im Gesicht/Arm und starke Nacken/Brustbeinschmerzen! Was könnte die Ursache sein?

Ich hab schon einen längeren Leidensweg hinter mir.

Seit ca. 2 Monaten plagen mich jetzt schon dauerhaft anhaltende Schmerzen im Nacken. Diese gleichen einem Brennenden Gefühl, vorallem zwischen den Schulterblättern. Dazu kommen noch Missempfindungen im gesicht und dem linken Arm bis in die Fingerspitzen.

Beim anspannen der Brust empfinde ich dort auch einen unangenehmen schmerz auf der Brust/Brustbein. Dazu kommt auch, das ich seit dieser Zeit, vermehrt schmerzen im unteren rechten Rippenbereich verspüre.

Ich war mit meinen Schmerzen bereits bein Hausarzt und auch beim Orthopäden. Beide gehen von Verspannungen aus. Sämtliche Übrungen haben mir bisher aber keine Besserung gebracht. Physio hab ich verschrieben bekommen, diese beginnt aber erst in gut 3 Wochen.

Ich bin im moment sehr labil was meinen Gesundheitszustand angeht, ich habe ständig sorge das ich etwas ernsthaftes habe, weil man ja, blöd wie man ist, alles googlet.

Ich hab auch seit November 2017 dauerhaft schmerzen im rechten Unterleib, wo jetzt demnächst eine Bauchspieglung folgt. Ich hab halt Sorgen das dort etwas Bösartiges ist, was sich mittlerweile auf einige Teile meines Körpers ausgebreitet hat.

Vielleicht hat jemand ähnliches durchgemacht und kann mir sagen was das sein könnte.

Nackenschmerzen Unterleibsschmerzen Missempfindungen rippenschmerzen Brustbeinschmerzen
3 Antworten
Hat jemand Erfahrungen zur Dosierung bei HPU?

Hallo,

ich bin vor einiger Zeit auf das Thema HPU gestoßen, die Symptome scheinen sehr unspezifisch zu sein, aber ich habe erstaunlich viele davon (psychische Probleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Abgeschlagenheit, Lichtempfindlichkeit usw.) und zwar schon seit vielen Jahren. Das einzige, was nicht typisch ist, ist das Geschlecht. Es soll wohl viel häufiger Frauen betreffen und ich bin männlich.

Nun gibt es ja einen Urintest, der Klarheit schaffen soll. Aber ich bin nicht ganz überzeugt. Es wird gesagt, dass der Wert nicht unbedingt mit der Stärke der Symptome korreliert und außerdem steht das Ganze wissenschaftlich auf dünnem Eis. Da ist mir das Geld dafür einfach zu schade.

Trotzdem würde ich einmal versuchen, Vitamin B6 (in aktiver Form) und Zink für einige Wochen/Monate einzunehmen und dann schaue ich, wie es mir geht. Ich fange jetzt erstmal mit 10mg P-5-P täglich an (also 1/4 Tablette). Zink kann ich ja einnehmen, wenn ich das Vitamin B6 gut vertrage, sonst weiß ich bei Nebenwirkungen nicht, durch was sie ausgelöst werden. Da würde ich dann mit einer halben Tablette Zinkorotot (12,5 mg) anfangen.

Von meinem Hausarzt kann ich da keine Unterstützung erwarten, da es ja medizinisch nicht anerkannt ist.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Dosierung gemacht? Hat es euch geholfen? Bin für Meinungen und Tipps sehr dankbar.

Depression Nebenwirkungen Zink vitamin-b6 hpu
1 Antwort
Wird meine Freundin durch ihre Schilddrüsenhormone noch weiter abnehmen?

Hallo,

ich habe gestern nach drei Wochen meine beste Freundin wieder gesehen und jetzt mach ich mir ein wenig Sorgen um sie. Vor etwa einem drei viertel Jahr hat sie begonnen immer weniger zu essen und irgendwann hat sie weniger als 600 kcal gegessen (Sind in als Tagesschüler im Internat und ich habe versucht es nachzurechnen. Bin mir aber auch nicht sicher da ich nicht so gut Mengen schätzen kann) Als ich sie drauf angesprochen habe meinte sie sie hätte schlechte Schilddrüsenwerte und ihr Grundumsatz ist deshalb nicht so gut. Hab ich ihr auch erstmal geglaubt da ihre Schwester auch eine Schilddrüsenerkrankung hat.

Irgendwann hatte sie dann so viel abgenommen (fast 20 kg) das sogar unsere Lehrer es gemerkt haben und sie und ihre Eltern darauf angesprochen haben.

Als ich sie gestern wieder gesehen habe hat sie mir erzählt das sie 4 kg zugenommen hat ohne deutlich mehr zu essen. Ich hab dann versucht ihr zu sagen das dies nicht schlimm ist (sie ist immer noch sehr dünn) allerdings sah sie das anders und hat auch angefangen zu weinen. Sie hat dann gesagt das ihre Schilddrüse nochmal untersucht wurde und sie heute die Ergebnisse bekommt. Vorhin hat sie mich angerufen und glücklich erzählt das sie wirklich eine Unterfunktion hat und nun auch beginnt Tabletten dagegen zu nehmen und dann endlich wieder abnimmt. ( Ihr Schwester hat dann wohl auch abgenommen)

Mir macht das einwenig Sorge denn ich war ganz froh das sie zugenommen hat auch wenn sie vorher "nur" einen BMI von 18 hatte. Nimmt sie denn jetzt wirklich mit den Tabletten wieder ab wenn sie wie gewohnt weiter isst ?(Sie isst immer noch deutlich im Defizit) Und ist es überhaupt möglich das sie mit einer Schilddrüsenunterfunktion so dünn geworden (ich dachte immer da ist man echt ein wenig dicker) ist oder kann sie vor der Blutabnahme irgendwas genommen haben damit der Wert so hoch ist ?

Mir macht das sehr Sorgen.

Vielen Dank für Antworten

Gesundheit Freundschaft
2 Antworten
Was ist nur mit meinem Kopf los?

Liebe user,

Ich war schon zweimal im Krankenhaus und bei mehreren anderen Neurologen. Es wurden schon cMRT, Blutabnahme, und EEG durchgeführt, aber alles war unauffällig.Nun zu meinen Symptomen. Vor etwa 5 Wochen habe ich im privaten Bereich sehr sehr viel Negatives erlebt und plötzlich fühlte sich mein Gehirn ab einem Augenblick sehr ,,elektrisiert“ an, was schon sehr unangenehm war. Dies hielt für eine Woche an. Vor vier Wochen wachte ich dann plötzlich mit einem starken Brennen mittig im Kopf (wenn man den rechten Zeigefinger diagonal zwischen rechtem Auge und Ohr platziert und dann etwa 4 bis 5 Zentimeter im Kopf drin). Dieses wurde immer schlimmer und es kamen ein subjektives Kältegefühl der rechten Wange sowie Muskelanspannung sowie Kribbeln in der Stirn hinzu. Jeder Gedanke und jede Form der Konzentration verschlimmerte die Symptome. Des Weiteren scheinen von da an die Sexualfunktionen meines Körpers (Erektionsfähigkeit) unterdrückt bzw. deaktiviert zu sein. Ich mache mir deswegen echt unglaublich Sorgen. Sobald ich Verlangen empfinde, fühlt es sich an, als ob das Signal von einem bestimmten Teil meines Gehirns ausgeht, dann aber nur ein kleines Stück weitergeleitet wird und dann die oben genannten Symptome ,,anflammt“, ohne danach weiter geleitet zu werden. In der ersten Woche nahm ich gegen die Schmerzen Ibuprofen, was auch half. Allerdings behob das Medikament scheinbar die Ursache nicht. Dann dachte ich, dass es vielleicht eine Entzündung im Bereich des limbischen Systems sein könnte, weil es sich genau dort nach einer Entzündung angefühlt hat und habe deshalb nach Rücksprache mit dem Arzt Prednisolon genommen. Anfangs schien es auch zu helfen und ich brauche auch keine Schmerztabletten mehr, aber die Symptome verschlimmerten sich plötzlich doch wieder. Es fühlt sich permanent so an, als ob ich in der Mitte des Gehirns eine offene Wunde hätte, die ich anfassen würde. Hinzu kommt ein sehr starker Kopfdruck im betreffenden Bereich zu, der auch durch jegliche geistige Aktivität gesteigert wird.  Zuerst dachte ich, es läge an einem hohen Blutdruck, aber der ist mit 120 zu 80 ganz normal. Mittlerweile verkrampft sich mein Gehirn (obwohl dort keine Muskeln sind) und mein Gesicht verzieht sich bei jedem starken Gedanken, sei es nun Konzentration, Angst, oder ein sexueller Gedanke. Ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll, ich lag die ganze Zeit im Bett und habe mich geschont und die Medikamente genommen, aber es geht einfach nicht weg. Ich kann nicht mal mehr aus dem Haus gehen. Ich habe total Angst, dass mein Gehirn und insbesondere der für Sexualität zuständige Bereich nicht nur temporär unterdrückt, sondern auch geschädigt wird. Ich wäre für jede Form der Hilfe über alles dankbar. Folgende Diagnosen wurden übrigens schon ausgeschlossen: Neuritis, Mittelohrentzündung, Entzündung des Sehnervs, Migräne (hatte ich früher schon mal fühlt sich aber zu 100 Prozent anders an), irgendwas an den Zähnen, irgendwas an den Wirbeln. 

Vielen Dank

Kopfschmerzen sexuelle Dysfunktion
0 Antworten

Beliebte Themen