Ptosis bei Baby?

Hallo,

vorab: Natürlich bin ich mir bewusst das eine Diagnose aus medizinischer Sicht notwendig ist. Ich habe bereits einige Universitätskliniken kontaktiert, die mit der Behandlung vertraut sind. Da ich noch auf Rückmeldung warte und mir ein Austausch hierzu wichtig ist, gehe ich diesen Weg.

Ich habe die Befürchtung, dass meine fast 8 Monate alte Tochter an Ptosis (auch als Lidmuskelschwäche bekannt, das vollständige oder auch teilweise Herabhängen eines oder beider oberen Augenlider) leidet. Die Lider hängen Tief, die Pupille ist sichtbar, die Iris ist teilweise bedeckt. Der Kopf wird nach hinten leicht überstreckt um ein Objekt das sich frontal befindet zu sehen.

Mir ist bereits im Vorfeld aufgefallen das sie einen sehr „müden“ Blick hat. Das wurde mir auch stets durch Personen mit dem Satz „oh ist das Kind müde?“ bestätigt. Ich habe das auch beim Kinderarzt ab der U4 angesprochen. Der Kinderarzt meinte ihm wäre das nicht aufgefallen, hätte ich ihn nicht darauf angesprochen. Bei der U5 hatten wir einen Sehtest machen lassen. Das Gerät konnte die Pupillen unseres Kindes nicht erkennen, da die Lider so tief standen. Die Arzthelferin musste die Lider anheben. Ich habe meinen Kinderarzt 3x darauf angesprochen, dieser meinte zuletzt „wie Karl Dall sieht das Kind ja nicht aus“ - bei einer solchen Aussage fehlt mir natürlich der fachliche Bezug.

Wer hat Erfahrung mit einer Ptosis Behandlung? Macht es bei einem Kind in diesem alter Sinn? Ich habe gelesen das bei zur späten Behandlung eine Sehschwäche entstehen kann. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine solche OP?

Herzlichen Dank für Ihre/eure Antworten.

Augen, Baby, Augenheilkunde, Augenlid, Kinderarzt

Beliebte Themen