Kreuzbandplastik vorne schmerzen in der Wade normal?

Hallo ich würde am 23.02.21 am rechten Knie operiert und bekam ein kreuzbandersatz mit eigener sehne.

Da ich etwas voluminöser bin meinte der Arzt zu mir das mir keine orthese passt weshalb er das neue kreuzband laut seinen Worten mehr stabilisiert hat. Er meinte auch das ich dadurch das Bein voll belasten könne und es auch anfangen soll leicht zu knicken sollte dennoch mit Krücken laufen. Im krankenhaus bekam ich tilidin dipidolor ibu und novalgin(intravenös) am 24.02.2021 kam die Physiotherapeutin und meinte ich solle trotzdem nur 20 kg teilbelastung machen... Anders ging es auch erstmal nicht. Am 25.02.2021 wurde ich dann auch schon entlassen.... Ich hatte meine schicken Strümpfe natürlich die ganze Zeit an und bekam im Krankenhaus jeden Morgen meine Thrombose Spritze... Am 26.02.2021 ging ich zum Arzt der mich weiterbehandelt ich gab ihm den arztbrief und das Schreiben was ich bekam zwecks Vorgehensweise nach der OP...

Seine Worte waren ja Sonntag machen sie die Pflaster ab hier haben sie ein Rezept für tilidin und ibu. Als ich ihn fragte was mit physio ist und Thrombose spritzen sagte er physio besprechen wir wenn wir die Fäden ziehen und die spritzen bräuchte ich nicht da ich laut arzt das Bein ja vollbelasten sollte....

Da sagte ich ich kann es nicht vollbelasten es schmerzt spannt alles und knicken kann ich es auch nicht seine Antwort darauf war in wem ich den vertraue in dem arzt oder in der physio die ja meinte ich soll es nur teilbelasten...

Zudem soll ich Geduld mit mir haben den es ist ja frisch operiert...

Soviel dazu.. Mein Problem ist das Laufen funktioniert recht gut (mit Krücken) die Strümpfe zog ich gestern gegen Abend aus weil sie nach der ganzen Zeit weh Taten meine Wade wird seit Entlassung gefühlt immer dicker und spannt. Zudem fühlt es sich so an als würde ich ein krampf kriegen. Mein Knie ist sehr heiss und meine Wade hart wie ein Stück Holz...

Trotz tilidin und ibu habe ich natürlich mega Schmerzen... Aber Hilfe bekomme ich scheinbar nicht. Ich weiss hier sind keine Ärzte und so. Aber kennt das jemand und was kann das sein mit der Wade und das Krampf Gefühl? Und was kann ich machen?

Physio ist erst ab 9.3 planbar da die Fäden dort gezogen werden. Reha ist schon beantragt für die 7. Postoperative Woche...

Danke für eure Hilfe...

Gesundheit, Schmerzen, Operation, Knieschmerzen
1 Antwort
Übergewicht/zu dick oder Normbereich?

Hallo,

Der Lockdown verbunden mit monatelangem Home-Office, viel zu wenig Bewegung und keinen Sport hat deutliche Spuren hinterlassen. Eine Hose, die letztes Jahr noch locker gepasst hat hat mir heute die Augen geöffnet. Sie ging nur mit Bauch einziehen zu und ein der Bauch quillt vorne und an den Seiten raus.

ich bin 44 Jahre, weiblich, 1,75m groß und habe beim letzten Wiegen (zugegebenermaßen ca. 5 Jahre her) 72kg gewogen.

Nach der Hosenaktion von heute Morgen habe ich meine Waage wieder mal reaktiviert und musste feststellen, dass ich nun 78 kg wiege. Das erste Mal in meinem Leben habe ich mich nun mit dem Thema Übergewicht auseinandergesetzt und im Internet ein bisschen recherchiert.

Wenn ich in einen BMI Rechner meine Daten eingeben gelte ich dort mit 78 Kilo als übergewichtig. Manche BMI Rechner Fragen jedoch auch das Alter ab und bei 44 Jahren liege ich mit dem Gewicht im Normalbereich.

Wie aber ist mit dem Bauchumfang ? Hier habe ich gelesen dass ein Bauchumfang größer als 88 cm als gesundheitlich bedenklich gilt. Mein Bauchumfang liegt bei schlappen 102 cm, was bedeutet, dass ich deutlich zu dick bin.

Meine Frage ist, wenn es beim Gewicht eine höhere Toleranzgrenze gibt ab einem gewissen Alter, gilt das dann auch bei einem größeren Bauchumfang?

auch habe ich gelesen, dass das „schwabbelige“ Fett unter der Haut (so wie bei mir) nicht ganz so schlimm ist wie Inneres Bauchfett?!?

Bin ich also normalgewichtig, aber zu fett oder ist es alles noch im akzeptablen Bereich?

Unabhängig vom ästhetischen Aspekt hätte ich gerne gewusst, wie aus medizinischer Sicht die Daten zu bewerten sind?

Danke für Eure ehrlichen Antworten.

Übergewicht/zu dick oder Normbereich?
Noch im grünen Bereich 42%
Zu dick 33%
Übergewicht und zu dick 25%
Bauch, Übergewicht
6 Antworten
Probleme mit orthopädischen Einlagen. Wunde Stellen, Knie-Schmerzen, Abrollen nicht möglich und kein Schuh passt. Stelle ich mich nur an?

Hallo, ich habe seit 30 Jahren eine diagnostiziere Patelladysplasie und dadurch immer wieder Probleme mit dem Knie. Inzwischen habe ich XBeine und seit neuestem wurden mit Knick-Senkfüße diagnostiziert. Nun habe ich hierfür vor kurzem Schuheinlagen und eine Bandage bekommen. Beides soll ich eigentlich immer tragen. Nun habe ich gleich mehrere Probleme damit. Die Bandage sitzt am Knöchel Recht gut, aber an der Fußsohle zu locker. Die Einlagen passen in keine meiner zahlreichen Schuhe. Bei allen sitzt die Ferse nicht mehr richtig im Schuh und ich Schlappe raus und habe keinen Halt mehr. Die Einlage drückt zudem seitlich ins Fußgewölbe und ich hab mich da schon wundgelaufen, da es immer reibt. Die Einlage ist leider auch Recht steif, so dass ich in Kombination leider das Gefühl habe, den Fuß nicht mehr so einfach abrollen zu können. Meine Physio hat mir nach meiner MPFL Plastik OP geraden auf Laufschuhe umzustellen um möglichst einen runden Gang zu haben und mein Knie zu schohnen. Nun stolpere ich mit den Einlagen gefühlt mühsam durch die Welt und mein Knie meldet sich immer öfters zu Wort.

Kann dies einer reine Gewohnheits und umstellungssache sein? Bin unsauber ob ich mich nur anstelle und das alles nur einbilde oder ob ich dich ein Problem mit der Einlage habe. weil eigentlich schon alles für den Fuß zum um nicht operiert werden zu müssen.

Füße, Schmerzen
2 Antworten
Rtw kosten tragen?

Hallo ich hoffe ihr könnt mir meine Frage beantworten,

Ich habe vor kurzem einen kleinen Abschied aus meiner WG. veranstaltet also nur mir meinen WG. Leuten. Wir hatten Sekt und etwas Bier getrunken also bis dahin nichts wildes. Dann kam ein Mitbewohner auf die Idee Mal Marihuana auszuprobieren und als meine dato Mitbewohnerin 2-3 Mal gezogen hat, eskalierte das ganze. Sie hat sich total übergeben, ihr ging es absolut schlecht, war kaum ansprechbar und konnte kaum noch reden. Ihr ging es gar nicht gut und das hat sich auch nach einer Weile nicht gebessert. Sie hatte dann schlecht Luft bekommen und ihr Herz hatte sich angefühlt als würde es jeden Moment explodieren...... Naja jedenfalls hatte man dann den Krankenwagen gerufen, der sie dann in ein Krankenhaus gebracht hatte, wo sie untersucht, angestöpselt usw. wurde. Nach einer Woche kam dann wohl eine 141€ Rechnung vom Krankenhaus und nun, knapp einen Monat später kam noch eine Rechnung für den RTW, ganze 813€. Sie ist komplett geschockt und kann nicht glauben, dass sie die Kosten nun tragen muss. Sie weiss, dass ein Fehler war mit dem Marihuana und ihr ging es ja auch wirklich schlecht genug... und leisten könnte sie sich das auch nicht mit dem BAföG was sie bekommt.

Wie sieht das denn aus, müsste die Krankenkasse das nicht eigentlich übernehmen, da es sich in dem Moment ja um eine medizinische Notwendigkeit gehandelt hat?

PS. Die Krankenkassenkarte hatte ich den Helfern im RTW von ihr mitgegeben.

Krankenhaus, Kostenübernahme
4 Antworten
Schmerzhafter Knubbel auf dem Kopf?

Sehr geehrte Nutzer von Gesundheitsfrage.net,

Heute hab ich nach der Abtastung meines Kopfes ein Knubbel relativ zentral auf dem Kopf entdeckt. Zu meiner Vorgeschichte: Männlich, 18, bald 19. Leide an Migräne und die hat sich kürzlich in der Symptomatik geändert, sodass ich zum Neurologen gegangen bin, weil ich quasi Todesangst hatte, da ich gedacht hab, dass ich womöglich an einem Hirntumor leide. Mein Neuro meinte, nach Schilderung von meinem Symptomen (Gleichgewichtsstörung, Übelkeit und Kopfschmerzen), dass alles ok wäre und er sich keine Sorgen machen würde.

Nun hab ich, wie schon erwähnt, einen Knubbel entdeckt, der mir beim Berühren Schmerzen bereitet. Hab den Knubbel meiner Mutter gezeigt und sie hat ihn auch ertasten können. Fühlt sich an wie so eine Erbse. Ich hab nun panische Angst, doch an Krebs erkrankt zu sein und dass meine Vorgeschichte damit zusammenhängt. Ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll.. Hatte jemand die selbe Erfahrung gemacht mit dem Knubbel und kann mich fürs erste beruhigen?

Morgen ist Freitag, wer kann mir helfen??

Wäre mein Fall, ein Fall für die Notaufnahme?

Gleich morgen früh zum Hausarzt stürmen? Aber der kann vermutlich auch nicht viel tun und wird mir eine Überweisung schreiben, bei der ich dann einen Monat warten muss, um einen Termin zu bekommen, bei dem es schon zu spät sein könnte.

Danke im Vorraus, für euere Nachrichten.

Ich verbleibe trotzdem mit freundlichen Grüßen!

Luke

Gesundheit, Krebs, Medizin
3 Antworten
Tetanus möglich?

Guten Abend,
ich habe mich vorhin mit der Spitze eines Küchenmessers am Handballen geschnitten. Der Schnitt ist ca. 1 cm lang. Sehr tief ist er nicht, wobei ich das leider nicht genau erkennen kann. Für eine Tetanusinfektion reicht aber angeblich schon eine kleine Wunde aus.. Nach dem Schnitt hat die Wunde sehr wenig geblutet.
Das Messer ist ein gewöhnliches Küchenmesser, wird auch nur in der Küche benutzt. Es wurde vor dem Schnitt in der Spülmaschine gespült und lag dann ein paar Tage in der Schublade herum... Auch Kartoffeln werden mit dem guten Stück geschält. An denen ist ja oft Erde dran und an denen wiederum soll regelmäßig das Tetanusbakterium enthalten sein...
Meine letzte Tetanus Impfung ist schon sehr lange her... Die letzte war so um den Dreh vor 15 Jahren. Ich bin übrigens kein Impfgegner, ich bin einfach nur schludrig... Ich habe zwar im Internet über amerikanische Ärzte und Forscher gelesen, die bewiesen haben wollen, dass der Tetanusschutz aus der Kindheit doch ein Leben lang hält, ob ich darauf vertrauen kann ist aber eine andere Frage (Link dazu gibts unten).

Die Wunde habe ich hinterher kurz mit "agua oxigenada" gereinigt, wir haben leider keinen Desinfektionsalkohol oder vergleichbares Zeugs hier. Agua oxigenada ist Wasser, das mit sehr viel Sauerstoff angereichert worden ist (auf Deutsch heißt das laut Google "Wasserstoffperoxid").

  1. Muss ich mir in der konkreten Situation irgendwelche Sorgen machen?
  2. Sollte ich morgen früh beim Arzt vorbeischauen und mir eine passive Impfung verpassen lassen (Antikörper, um eine bereits erfolgte Infektion nachträglich abzuwenden)?

Noch etwas zu mir: Ich neige ordentlich zum katastrophisieren, deshalb kann ich grad sehr schlecht einschätzen, ob meine Sorge berechtigt ist, oder nicht.

Danke für die Eure Antworten und Eure Zeit!



Link zum Thema Tetanusimpfung hält ein Leben lang: https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/schutz-gegen-tetanus-und-diphtherie-haelt-wohl-dauerhaft/

Tetanus
0 Antworten

Beliebte Themen