Wieso tut mir mein körper sowas an?

Hey.

ich binsehr verzweifelt..

unzwar bin ich erst junge 19 jahre und vor über 1 jahr bekam ich schwere depressionen da ich meine profisportler Karriere aufgrund meiner hüfte beenden musste und ausserdem musste ich einen schweren familiären verlust in kauf nehmen.

durch diese depressionen alterte meine gesichtshaut innerhalb kurzer zeit extrem. Es war der horror ich konnte nicht mehr ich wusste nicht weiter. Ich meine ich war zu dem zeitpunkt noch !!18!!! Jahre und da ist mir sowas passiert. Ich denke in dem alter kann man sich kaum was schlimmeres vorstellen. Durch dieses ereignis habe ich eine postraumatische belastungsstörung bekommen und bin psychisch am tiefpunkt. Bin auch in therapie aber es hilft nicht viel.

seitdem das passiert ist hab ich schon alles versucht um es wieder rückgängig zu machen aber es hat nicht geklappt. Klar seh ich schon wieder etwas besser aus aber bei weitem nicht so wie früher.

seitdem hat sich mein leben einfach komplett verändert ich kann echt nicht mehr. Wiedo passiert das mir? Was soll ich mit meinem körper machen das er es endlich kapiert das er meine Haut heilen soll?

ich hab zuletzt dran gedacht vlt irgendwie künstliches fieber herbeizuführen bzw iwie krnak zu werden da ich schon ewig nicht mehr krank war und durch eine krankheit kapiert mein idiotischer körper vielleicht das er mal arbeiten soll?!

danke schonmal für jede antwort

Gesundheit, Haut, Erkältung, Behandlung, Körper, Psyche, Psychologie, Erkrankung
5 Antworten
Starker Nervenschmerz zwischen den Rippen vorne?

Hey,

vielleicht findet sich ja hier jemand, der die gleichen Erfahrungen macht oder gemacht hat. Also erst einmal ein paar Eckdaten: männlich, 25, schlank, Nichtraucher.

Ich hatte vor etwa 5 Wochen einen Infekt mit einer anschließender Pleuritis links. Die ist auch gut ausgeheilt, da vorsichtshalber noch eine Röntgenkontrolle erfolgte und hier kein Erguss oder weiteres zu sehen war.

Jetzt zum aktuellen, akuten Problem. Was sich nicht eingestellt hat ist ein unheimlicher Nervenschmerz, der teils Atemabhängig daherkommt. Der Schmerz ist vorne und seitlich des Brustkorbes. Versuche ich zu Husten, ist das sehr schmerzhaft. Muss ich etwa Niesen, fühlt es sich so an, als zerreiße mein Brustkorb. Danach habe ich richtig Probleme. Ohne eine IBU halte ich es kaum in Ruhe aus. Mein Physiotherapeut ist auch überfragt, er hat es mit mehreren Massagen probiert, Strom angewendet. Nichts half.

Nun ist es so, dass ich manchmal, eher positionsabhängig, einen Punkt zwischen den Rippen finde, so seitlich unter dem Arm, der unheimlich schmerzt, als würde man direkt auf einen nerv drücken.

Eine Sache ist mir zudem aufgefallen. Wenn ich unter den linken Brustkorb drücke, dort wo das Zwerchfell liegt, "ploppt" oder knackt es beim drücken und loslassen. Es schmerzt nicht, aber es ist sehr unangenehm und auf der rechten Seite nicht vorhanden.

Ich hatte schon einmal eine Intercostalneuralgie, aber die Schmerzen, sind nicht damit zu vergleichen. Auch hinten an der Brustwirbelsäule habe ich keine Probleme, es beschränkt sich alles auf den vorderen, linken Brustkorb.

Vielleicht könnt ihr mir einen guten Rat geben.

Arzt, Diagnose, Brustschmerzen, Rippen
3 Antworten
Nerv bei Kiefer-Op geschädigt?

Hallo,

ich wurde vor 4 Monaten am Kiefer operiert (unter und ober). Seither ist meine rechte Lippe taub. Am Anfang war es ein größeres Stück im rechten Unterkiefer, mittlerweile ist es so, das quasi nur noch die Lippe und so 1-2cm darunter kein Gefühl ist. Ich spüre zwar wenn ich feste die Lippe mit den Fingern zusammendrücke, ich spüre aber nicht wenn man sie leicht berührt oder darüberfährt. Äußerlich sieht man es nicht, die Lippe hängt also nicht runter oder so. Lediglich merke ich dass mir an dieser Seite öfter mal Speichel einfach rausläuft.

Dazu habe ich im Bereich ganz unten am Kieferknochen, quasi wenn man vom Mundwinkel senkrecht runter geht eine Stelle an der Berührungen unerträglich weh tun, die schlimmsten Zahnschmerzen die ich je hatte gefühlt.

Nun war ich nochmal zur Nachkontrolle beim Chirurg.

Dieser sagte zu dem Schmerz nur "ja das ist kein Wunder, da ist der NErvenaustrittspunkt". Ob das nun wieder verschwindet dazu nichts. Zum Thema taube Lippe sagte er nur "naja darüber wurden sie ja vorher aufgeklärt, das passiert halt mal, ist ärgerlich aber passiert".

Ich bin mir auch sicher man wusste schon wärend der OP dass da was beschädigt wurde, nach der OP hat der ASsistenzarzt explizit nach Gefühl an dieser Stelle gefragt (nicht generell nach tauben Stellen sondern explizit nach dem Gefühl an dieser Stelle).

Nun meine Frage, kann man da was retten? Ich habe einerseits gelesen anatomisch erklärbar ist bis 1 Jahr Regenerationszeit, allerdings mit jedem Monat unwahrscheinlicher. Auch habe ich gelesen, dass man Nerven teils konservativ teils nur mit OP wieder therapieren kann. Geht sowas in so einem Fall? Und an welchen Arzt wendet man sich da?

Vielen Dank! Fühle mich vom Chirurg da ziemlich alleine gelassen, er sagte beim aktuellen Termin auch wir müssen uns nicht mehr sehen, also er hat auch kein INteresse mehr daran ob sich da eine Besserung einstellt.

Nerven, Operation
3 Antworten
Was soll ich machen und welchen Arzt soll ich nun aufsuchen?

Guten Tag zusammen,

Ich habe seit gut 2 Wochen Ohrenschmerzen mit Kopfschmerzen. Anfangs 1. Woche hatte ich noch etwas Temperatur und deswegen meinten wir alle (ich, meine Freundin und der Arzt) es sei eine Mittelohrentzündung. Doch letzte Woche am Montag beim HNO Arzt stellte sich heraus, dass ich weder gerötetes Ohr noch Entzündungswerte im Blut habe. Also es war keine Mittelohrenzündung zu sehen und eine Hirnhautentzündung konnte man ebenfalls ausschliessen.

Der HNO Arzt meinte, es könne wohl eher nur noch was Neurologisches sein diese Schmerzen. Also ging ich zu meiner Hausärztin und wollte mich zu einer Neurologin überweisen lassen. Allerdings meinte diese plötzlich was anderes, dass es kaum was Neurologisches sein würde. Ehrlich gesagt weiss ich jetzt nicht, was ich genau machen sollte und zu welchem Arzt ich gehen sollte. Im Internet hat meine Freundin gelesen, das es Nervenschmerzen am Kopf gibt, welche dann bis in die Ohren ziehen.

Ich habe nun seit 2.5 Wochen durchgehend Kopf und Ohrenschmerzen und wäre langsam froh, wenn ich wissen würde, was ich nun habe. Meine Psychologin meinte, dass es psychisch eher weniger was sein könnte.

Die Ohrenschmerzen sind beidseitig, dann auch mal nur die rechte Seite und mal nur die linke Seite. Die Kopfschmerzen befinden sich vor allem an der Seite des Kopfes und am Hinterkopf. Die Ohrenschmerzen fühlen sich vor allem Stechend und pulsierend an, aber manchmal auch wie ein schmerzhafter Druck. Die Kopfschmerzen sind ebenfalls so.

Was würdet ihr tun? Zu welchem Arzt würdetbihr gehen? Sollte ich jetzt mal zu der Neurologin oder nochmals zu einem HNO Arzt?

Langsam bin ich Ratlos und die Schmerzen sind mit Schmerzmittel nich wegzukriegen.

Danke für eure Meinungen und Antworten. 

Kopfschmerzen, Schmerzen, Ohrenschmerzen, Behandlung, Arzt, HNO, Kopf, Neurologie
1 Antwort
Creme gegen allergische Pickel?

Guten Abend, ich bin männlich und 21 und habe seit der Geburt Neurodermitis. Als Kleinkind hatte ich ganz schlimmen Ausschlag auf den Wangen, Armbeugen uñd Kniekehlen, sowie auf dem Bauch, wurde auch mit einer angemischten Salbe vom kinderarzt behandelt,und als ich ein bisschen älter wurde stellte sich der Ausschlag im Gesicht ein, jedoch hatte ich nach wie vor den Ausschlag an den anderen Stellen, mit ca 16 Jahren war der Ausschlag so gut wie komplett verschwunden.

Seit dem ich ca 13 bin benutze ich auch keine Salbe mehr, bekomme auch keine verordnet.

ich hatte jahrelang das Gefühl keine Neurodermitis mehr zu haben

ich bin ein Mensch der fast täglich Duscht, dazu muss ich erwähnen dass ich als Kind eher selten duschen war (2-3 mal die Woche), und meine Mutter hat mir oft gesagt, dass das nicht gut für die Haut ist, und das ist mir auch bewusst, aber ich fühle mich sonst dreckig und muss mich überall jucken.

Pickel hatte ich in der Pubertät eigentlich so gut wie nie, was sich bei mir aber erst ab dem 19/20 Lebensjahr änderte. Zur ungefähr gleichen Zeit fing es auch wieder leicht mit dem Hautausschlag an, die Haut an meinem Hals ist sehr trocken und das bis zur Brust hin, und an den Oberarmen und inneren Oberschenkel fühlt sich die Haut auch relativ trocken und gereizt an.

Seit dem ich 19/20 bin, mmer wieder neue Pickel, Mal entzündet, Mal eitrig, und vor allem plagt mich ein plötzliches unerträglichen jucken, das meistens abends Auftritt, am Hals, Nacken und vor allem Gesicht ,seitlich an beiden Wangen besonders. Mein Gesicht ist von beiden Seiten an den Wangen sehr gerötet und hat viele kleine rote Pickel,die sehr nach Allergie Pickel aussehen, außerdem habe ich unter der unterlippe unzählige winzige kleine gelbe eiterpickel, die man aber nur sieht wenn ich meine unterlippe nach oben anspanne, sie kann man auch ausdrucken, bringt aber nichts..

Außerdem ist mir Gesicht sehr gerötet.

Außerdem habe ich auf beiden vorderen Wangen circa neben der Nase auch ganz viele kleine meist ausdrückbare Pickel, die ich aber einfach nie richtig loswerde, außerdem habe ich oft dicke rote entzündete Pickel auf den seitlichen wangen..

Ich habe schon unzählige Cremes und Masken ausprobiert, und bis jetzt nie wirklich Erfolg gehabt, gibt es nicht irgendwelche cremes aus der Apotheke die auf meine hautprobleme abgestimmt ist, und mir wirklich schnell Beihilfe schaffen könnte?

ich fühle mich mittlerweile so einfach nicht mehr wirklich gutaussehend

Falls es relevant ist habe ich auch eine hausstaubmilbenallergie und auch gegen pollen.

Bitte nur hilfreiche antworten:)

ich bedanke mich herzlich im voraus

Mfg

Juckreiz, Allergie, Pickel, Akne, Creme, Hautprobleme, Neurodermitis, trockene Haut, Rötung
3 Antworten
Warum habe ich kein Hunger- und Sättigungsgefühl?

Hey, ich bin 14, 1,66m groß und wiege momentan zwischen 47,5kg und 48,5kg.

Ich habe eine Essstörung und möchte mindestens wieder auf 50kg kommen.

Das Problem ist nur, dass ich überhaupt nicht mehr weiß wie viel eine normale Portion für mich wäre beim Essen und deshalb macht Mama sie mir meistens. Diese sind für mich dann aber immer riesig.

Trotzdem ist es so, dass ich eigentlich nur darauf warte bis ich etwas essen "darf", da ich es ja nicht sage oder mir nichts nehme wenn ich zwischendurch Hunger habe. Ich bzw. Mein Teil der Essstörung im Kopf weiß ja nicht ob das normal ist und wie viel ich haben dürfte.

Aber wenn ich dann z.B. 400g gekochte Nudeln mit Hähnchen und Creme fraiche bekomme, esse ich es trotzdem auf, da ich ja wirklich Hunger habe. Und ich merke auch nicht ob ich satt bin.

Das macht mir aber etwas Angst, da ich nicht zu viel essen will, auch wenn ich zunehmen möchte.

Es ist ja einerseits gut, dass das Sättigungsgefühl erst später oder garnicht eintritt, weil ich dadurch theoretisch mehr esse, andererseits schlecht, da es ja nicht in die entgegengesetzte Richtung gehen soll. Und extrem untergewichtig bin ich ja auch nicht und da denke ich mir immer, bei mir kann 'extremer Hunger' garnicht sein, weil ich nicht wirklich gehungert habe/hungere. So viele Fragen um ein Thema...

Ich glaube dieses Problem ist auch der Grund dafür, dass ich über den Tag öfters entweder nicht viel esse oder am liebsten nichts essen möchte und es stattdessen auf abends aufschiebe, damit ich da mehr essen kann. Nur bekomme ich dann auch mal Bauchkrämpfe und das ist weitaus unangenehmer als voll vom Essen zu sein...

Kann mir jemand beantworten ob sich das jemals wieder einpendeln wird und wie ich das schaffen kann?

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Essstörung, Leben, Hunger
2 Antworten
Keine Bewegung mehr im Rumpf beim Gehen?

Hallo,

seit Ende meiner Pubertät hat innerhalb von wenigen Monaten hat bei mir die Bewegung des Rumpfes beim Gehen abgenommen. Inzwischen habe ich diese Last seit fast 15 Jahren.

Meine Arme bewegen sich beim Gehen noch mit und auch wenn ich den unteren Rücken fühle, merke ich abwechselnd bei jedem Schritt eine Bewegung. Aber im Becken und oberen Rücken sieht man optisch keine Bewegung mehr. Auch merke ich seitdem im Beckenbereich eine gewisse Anspannung und ich empfinde das Gehen zunehmend anstrengender. Schlimmer wurde es in den ersten 5 Jahren nachfolgend durch das Mobbing, dass dadurch entstanden ist. Seitdem muss ich an jeden Schritt beim Gehen denken. Diese Gedanken sind jetzt schon jahrelang chronisch. Ich war in der Zeit bei 3 unterschiedlichen Orthopäden, aber wurde mit dem Problem nicht ernstgenommen. Ich hatte das Gefühl, dass die nicht wussten, was es sein könnte und wollten sich das nicht anmerken lassen. Ich habe auch verschiedene Arten von Gymnastik gemacht, um die Muskulatur in den Beinen, Becken und Rücken zu dehnen, aber es hat nicht funktioniert, was es auch nur schwer kann, wenn ich nicht weiß, was es ist. Bei etwas Chronischem würde das alleine wahrscheinlich gar nichts nützen.

Was ich ebenfalls gemacht habe, was auch meiner Sicht anfangs sinnvoll erschien, war eine Laufanalyse, aber auch da habe keine Diagnose bekommen. Ein Arzt solle das auswerten.

Ich bin ziemlich verzweifelt und das seit Jahren. Ich versuche immer Umwege zu nehmen, damit mich keine Leute sehen wie ich gehe und es nicht wieder zu Reaktionen kommt. Welche medizinische Anlaufstelle ist für die Rumpfmuskulatur denn überhaupt die Richtige? Was könnte es anhand der Beschreibung sein?

Rücken, Becken, Beine, Laufen, Muskulatur, Orthopädie, gehen, Verspannung
1 Antwort
Schulter beidseitig kaputt?

Ich bin echt am Ende. Ich wurde vor 4 Wochen an der linken Schulter operiert, da ich mir die Gelenklippe abgerissen habe und die Schulter instabil war. Nun habe ich seit 2 Wochen zunehmende Probleme mit der rechten Schulter. Kein Wunder, ich kann ja auch momentan nur alles mit rechts erledigen. Die linke Schulter ist nämlich ruhig gestellt in einem Gilchristverband. Wenn ich mich anziehe, dann knackt und kracht es in der rechten Schulter. Als es das erste Mal vor zwei Wochen passiert ist tat das auch sehr weh. Nun hab ich oft Schmerzen beim Bewegen und Belasten des rechten Armes in der Schulter. Es knackt bei vielen Bewegungen und gestern Abend hab ich mich am Hals gekratzt und dabei hat es sich angefühlt als würde in meinem Gelenk etwas blockieren und durch ein schmerzhaftes Knacken hat sich mein Oberarmkopf wieder entblockiert.

Außerdem habe ich einen großen und bemerkbaren Kraftverlust rechts. Das hatte ich links auch.

Ich möchte nicht, dass die rechte Schulter nun auch kaputt ist. Ich leide schon sehr unter der linken Schulter, da sie mir immer wieder nachts ausgekugelt ist und ich nun noch längere Zeit benötige bis sie wieder voll funktionsfähig ist.

Ich hab Angst davor, dass ich mich auch noch an der rechten Schulter operieren lassen muss. Gibts das überhaupt das beide Schultern fast gleichzeitig kaputt gehen? Ich weiß, dass ich damit zum Arzt gehen muss aber vielleicht kann mir hier jemand helfen, der Ähnliches durchgemacht hat? Meine Eltern meinen auch es sei nur eine Überlastung aber bei einer Überlastung knackt das Gelenk doch nicht immer oder?

Nächste Woche bin ich wegen der linken Schulter wieder beim Orthopäden. Werde das dort ansprechen.

Schmerzen, Krankenhaus, Operation, Orthopädie, Schulter
1 Antwort
Cholesterinwerte leicht erhöht (Bitte helft mir ihn zu senken)?

Hallo,

meine Blutwerte haben ergeben, das ich einen "leicht" erhöhten Cholesterinwert habe, nämliche 212. Mir wurde gesagt das die Grenze 200 wäre.

Jetzt zu meiner Frage, ob das vielleicht von falscher Ernährung kommen kann? Ich möchte nun erst mal aufzählen, was ich alles verspeise und was ich davon lieber weglassen sollte. Vielleicht könnt ihr mir dabei behilflich sein?

1. Zum Frühstück habe ich immer Margarine, Salami und Käse gegessen, die Salami habe ich mittlerweile weggelassen, aber dafür esse ich noch Käse und Margarine.

Die Margarine die ich benutze hat gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Vom Fettgehalt enthält diese 60g pro 100g, ziemlich viel, hatte vorher eine die weniger Fettgehalt habe, aber als mir Blut abgenommen wurde zur Kontrolle, da habe ich auch die Margarine mit weniger Fett genommen...

Der Käse den ich benutze hat 27,9 g Fett pro 100g und der Käse enthält auch gesättigte Fettsäuren.

2. Zum Mittag esse ich Buttergemüse, Tortellini mit Tomatensoße, früher habe ich eine Käse Sahne Soße genommen die ich mit Schmelzkäse zubereitet habe, aber die nehme ich schon lange nicht mehr, ich bin auf Tomatensoße umgestiegen.

Zum Buttergemüse: Enthält auch Fett, aber nur in Geringen Mengen, aber dafür enthält das ausschließlich gesättigte Fettsäuren.

3. Zum Abendbrot esse ich dann meistens wieder, was ich zum Frühstuck esse.

Und in letzter Zeit habe ich zwischendurch noch Chips gegessen, was ich aber jetzt ganz weglassen will.

Zu meinen Fragen:

1. Was sollte ich ändern? Welche Lebensmittel, die ich zurzeit esse, sollte ich durch andere austauschen? bzw. gibt es eine bessere Alternative statt dem herkömmlichen Käse, oder Margarine? Vielleicht gibt es eine "Light" Version, oder was ganz anderes nehmen?

2. Was hat das mit den gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf sich? Welche davon kann man bedenkenlos zu sich nehmen, welche sollte man vermeiden? Oder sollte ich besser auf alle 3 verzichten?

Das wärs erst mal meinerseits. Ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen, meinen Cholesterinspiegel zu senken. Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar

3 Antworten

Beliebte Themen