Ist es richtig/fair mir dieses Ultimatum zu stellen?

Hallö,

Ich (m) bin jetzt 21 Jahre alt und führe seit etwas mehr als 2 Jahren eine Beziehung. Unsere Beziehung ist von vielen Problemen geprägt, da sowohl sie als auch ich psychische Probleme hatten.

Begonnen hat mein Problem etwa so, dass ich die ersten 1,5 Jahre viele Schwierigkeiten hatte ein angemessenes Maß an Vertrauen zu meiner Partnerin aufzubauen, da sie mir kurz vor meinem Abi im Sommer mit Suizid gedroht hatte und meine Grenzen/Kapazitäten sonst auch nicht so wirklich respektiert hatte.

Das geht mir seitdem sehr auf Psyche und Vertrauen, sowohl für andere Menschen, als auch für SIE konkret. Ich bin auch eine längere Zeit extrem sauer deswegen gewesen, weil sie mir damit ein Leben aufgezwungen hatte, wobei mir das eigene auch selbst schon sehr schwer fällt.

Nach einer gewissen Zeit begann ich darüber nachzudenken ob sie überhaupt geschnallt hat was das für mich bedeutete. Allerdings kamen manchmal (eigentlich immer wenn es sich jährte und jedes mal wenn ähnliches passierte) derart viele Gefühle hoch, dass ich zusammenbrach. Wenn das geschah wurde ich wieder introvertiert, unsicher und traurig. Ich hatte dann früher immer gewollt, dass sie mir wenigstens ein paar Tage Zeit gäbe um mir meine Gedanken zu sortieren.

Ich wollte aufhören gerade im inneren meines Herzens einen Groll deswegen zu hegen, war aber dann erneut überfordert wenn sie 1.: nicht aufgehört hatte zu fragen was mit mir los sei oder 2.: wenn sie mir dann stattdessen geklagt hatte, dass sie meinen Rückzug nicht aushielte und mein Problem war damit quasi zweitrangig.

Wir wussten beide, dass wir Hilfe brauchten, irgendwie, denn zu dem Zeitpunkt war ich bereits in Therapie. So haben wir geschaut, wie es dann jetzt mit ihr aussehen sollte. Ihre erste Therapie brach sie schnell ab und begann ihre 2. letzten Winter. Dazwischen lagen jetzt knapp 1,5 Jahre und ich habe immer gewartet und sie nie dazu gedrängt sich Hilfe zu suchen oder ihre psychischen Probleme als Anlass zur Trennung zu nutzen oder ihr zu sagen, dass sie sich "gefälligst" Hilfe suchen soll.

Stattdessen wollte ich ihr genau wegen ihrer Probleme die Zeit geben, die sie brauchte. Schließlich sagte sie mir nach dem 1. Abbruch, dass sie nicht bereit sei und Zeit bräuchte. Jetzt ist es so, dass ich in den letzten 5 Wochen laut ihrer Äußerung sehr reserviert bin und mich kaum noch mitteile. Das stimmt, es fällt mir schwer, leider. Nun hatten wir anfang des Jahres schonmal ein Gespräch deswegen und hatten vereinbart, dass ich mir Hilfe wieder suchen werde (wohne jetzt in einer anderen Stadt, darum abbruch) und sie mir Vertrauen schenken sollte, damit ich selbiges lerne, allerdings ist es nun wohl aus mit uns wenn ich es nicht in den nächsten Wochen mache. Wir haben uns durch Corona halt auch nicht oft gesehen um wieder was aufzubauen.

Wenn sie gehen will ist das wohl so, aber nach 1,5 Jahren warten empfinde ich es als "schwierig" wenn mir nach 5 Wochen ein Ultimatum gestellt wird.Über ein paar Meinungen würde ich mich freuen

Liebe, Psyche
Delle am Kopf mit Haarausfall?

Am 12.05.2018 entdeckte ich an meinem Scheitel ganz hinten am Übergang zum Hinterkopf eine Delle, auf der die Haare komplett ausgefallen sind. Die Größe ist ca. wie ein 5 Mark-Stück, wobei die kahle Stelle innerhalb 4 Wochen größer geworden ist und seitdem nicht mehr größer wird.

Habe mich nicht gestoßen oder ähnliches.

Zwei Tage zuvor war ich beim Friseur, um mir die Haare aufzuhellen, es hat auch ziemlich gebrannt.

Ich war bei 3 Hautärzten. Die erste meinte, sie hätte sowas noch nie gesehen und könne mir nicht weiterhelfen.

Der Zweite hat gesagt, es sei eine Entzündung, weil es bis zu dem Zeitpunkt auch gerötet war und leicht weh getan (als hätte mir jemand die Haare rausgerissen).

Der Dritte hat eine Gewebeprobe entnommen und es an die Uniklinik zur Untersuchung geschickt. Die konnten eine Entzündung und einen Pilz ausschließen, aber was es ist, konnten die auch nicht sagen.

Dann fing ich mit der cortison Salbe vom 2. Arzt an und die Rötung und Schmerzen verschwanden, die kahle Stelle ist aber immer noch kahl.

Dann ging ich in ein Haarinstitut. Die sagten mir nach dem Scannen meiner Kopfhaut mit einer digitalen Lupe, ich hätte sehr viele Talgablagerungen und dadurch hätte ich eine kahle Stelle. Mir wurde empfohlen, dass ich 30 Behandlungen mache, eine Kombination aus Reinigung der Kopfhaut, entfernen der Talgablagerungen und PRP. Das ganze soll natürlich auch sehr viel kosten und ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob das was bringt.

Meine Friseurin sagt mir, das sei kreisrunder Haarausfall, aber warum haben das 4 Fachleute nicht erkannt und geht das überhaupt, wenn die Stelle gerötet ist und da noch eine Delle ist?

Kennt das irgend jemand und kann mir jemand sagen, was das ist? Bin ziemlich verzweifelt und ratlos und weiß nicht mehr, wo ich hingehen soll.

Delle am Kopf mit Haarausfall?
Haarausfall
Periode kommt nicht (zu wenige Kalorien)?Schwanger?

Hallo

undzwar sollte meine Periode vor 20 Tagen einsetzen.Dazu muss ich sagen das ich 15 Jahre alt bin und mich so gesehen daher noch in der Pubertät befinde.

leider leide ich an einer Esstörung und habe die Letzens Wochen/Monate meine Kalorien sehr veringert und habe zwischen zeitlich nur um die 500 Kalorien zu mir genommen,Dies war vor einigen Monaten noch nicht so dort habe ich mähnlich noch ungefähr 1000 Kalorien zu mir genommen und hatte auch meine Tage ganz normal allerdings hatte ich sie viel leichter als vor meiner Essstörung an der ich seit ungefähr Januar 2021 leide.und Vorallem Hatte ich sie vor meiner ES alle 2-3 Wochen doch seit meiner ES kommen sie allgemein viel Leichter und auch unregelmäßig. Doch seit dem 25.4 kommen sie nicht mehr ich muss sagen das meine letze Periode schon etwas leichter war als sonst aber jetzt bleibt sie irgendwie komplett aus.Vor ungefähr genau einer Woche hatte ich eine schmierblutung und habe jetzt natürlich Angst schwanger zu sein. ich verhüte nicht mit der Pille oder sonst etwas sondern mit einem Kondom dieses ist aber bei den letzen Malen zu 100% weder verrutscht noch geplatzt.Das einzige was Tendenziell möglich wäre ist das mein Freund einen lusttropfen hatte davon dann was an die Hand gekommen ist und das dann wiederum ans Kondom als er es sich angezogen hat.das letze Mal GV hatten wir allerdings da als in meine Zyklus App stand es wäre eine geringe Chance schwanger zu werden.

Diät, Ernährung, Magersucht, Periode
Angst vor Tumor / Krebs?

Hallo,

erstmal zu mir ich bin M15 und ca 186cm groß.

Jetzt zu meinem Problem vor ca 3 Monaten fing es an mit plötzlichen Angstzuständen ich hatte nur Angst aber ich wusste nicht wovor. Danach ging es weiter ich habe aus irgendeinen unerklärlichen Grund an meinen Nacken auf der linken Seite einen kleinen Knubbel entdeckt dieser ist nicht mal 1cm groß. Ich kann den Knubbel beeinflussen indem ich mein Kopf hin und her bewege mal ist er mehr da und mal weniger. Dann habe ich danach gegoogelt und habe gelesen das es ein Tumor sein könnte und seitdem habe ich Angst davor das es ein Tumor ist. Dann vor 1 Monat habe ich hinter meinem linken Ohr meinen Knochen entdeckt dieser eine Erhöhung hat und dann wieder normal wird. Auch danach gegoogelt und wieder das Schlimmste gelesen. Und zum Schluss kamen jetzt Ohrgeräusche ein leichtes dumpfes pochen was aber nur kommt wenn ich auf dem Ohr liege egal ob rechts oder links. Und auch wieder danach gegoogelt und auch wieder das Schlimmste gelesen.

Jetzt habe ich das ganze meiner Mutter gesagt und sie sagte das mit dem Knubbel am Genick seie Normal und hat jeder es kommt und geht und ich solle mit keine Sorgen darüber machen und das gleiche ist auch bei dem Ohr das hat jeder nicht jeder Mensch ist gleich und nicht jeder Knochen ist gleich gewachsen.

Zum Abschluss wollte ich mir eine letzte Meinung von euch holen.

Was sagt ihr dazu?

SteIgere ich mich dort zuviel rein ? Kommen die Ohrgeräusche davon weil ich Angst davor habe Krebs oder ein Tumor zu haben?

Ich war eigentlich immer ein Lebensfroher Mensch.

Angst, Krankheit, Psyche

Beliebte Themen