Oxicodon 10 und amioxid neuraxpharm 30?

Hallo ihr,

Vor Ostern war ich noch wegen heftiger schmerzen im linken Unterbauch wieder Mal in der Klinik. Mit Infusionen wurden die Schmerzen gelindert, Blutbild war i.O. CT und das röntgen auch. Sono ebenfalls.

Ein Verwachsungsbauch ( bekannt ) war die Aussage und nach vier Tagen wurde ich entlassen. Als Medikation empfahl der Arzt 3x30 novaminsulfon Tropfen. Das half etwa zwei Wochen, dann war ich bei wieder beim HA mit den gleichen Beschwerden. Er meinte, das würde sich schon beruhigen! Ich solle mich gelegentlich ihn der viszeralchirurgie vorstellen für das weitere Procedere. Das tat ich balddarauf, denn meine Bauchschmerzen wurden schlimmer. Der Arzt im Krankenhaus unterspritzte die alten Narben von den früheren Operationen, es wurde aber nicht besser, sondern schlimmer. Ich ging in die Notaufnahme und wurde wieder stationär aufgenommen.

Alles wurde wieder untersucht. Nochmals CT, Sono, Schmerzinfusionen. Am dritten Tag meinte der Arzt,es könnten nur Verwachsungen sein, die gelöst werden müssten. ( zum dritten Mal). Die OP war am nächsten Tag und ich wurde drei Stunden operiert. Ganze Verwachsungsstraenge wurden gelöst. Am 4. Tag wurde ich entlassen. Schon am Abend war ich wieder da, unerträgliche Schmerzen trieben mich hin.

Der Arzt, der mich operiert hatte, meinte, die Entlassung sei wohl etwas zu früh erfolgt, hängte mich wieder an den schmerztropf und schickte mich zum MRT, zum Gynäkologen, zum Orthopäden, ohne Befund. Einzige Möglichkeit sei jetzt noch, das Netz, das mir nach einer Hernie im Anschluss an die Sigmaresektion eingebracht wurde, zu entfernen. Das sei aber so kurz nach der letzten OP nicht sinnvoll, erstmal solle ein bisschen Ruhe einkehren.

Ich war heute wieder beim Arzt, weil ich die stechenden, brennenden rupfenden Schmerzen nicht mehr ertragen( bei 4x30 Novalgin Tropfen) er verschrieb mir oxicodon 10 , 2 STK täglich. Ich nehme aber gleichzeitig amioxid neuraxpharm 30 am Abend. Ich könne es zusammen einnehmen, im Abstand von 2 Stunden. Auch der Apotheker stimmte zu.

Der Beipackzettel sagt aber was anderes. Hat jemand Erfahrung damit?

Danke für eure Antwort!

Noch eine Frage: der Hausarzt meinte, er würde das Netz nicht entfernen lassen, es gäbe keine Garantie, dass das die Ursache meiner schmerzen sei.. er empfahl mir die Schmerztherapie zur Bewältigung meiner Schmerzen, ich müsse den Kopf frei kriegen nach Monaten voller schmerzen.

Ws haltet ihr davon?

Schmerztherapie
2 Antworten
Wurzelbehandlung obwohl nichts im Röntgenbild zu sehen ist.?

Hallo liebe Community,

ich habe geschrieben, wie es mir mit meinen Implantaten und Schmerzen geht. Heute war ich beim Kieferchriurgen und habe eine 3 D Aufnahme machen lassen. Ich weiß zwar, dass auch diese Röntgentechnik nicht alles zeigt, aber es scheint so zu sein, dass meine Schmerzen nicht von den Implantaten kommen, sondern vom Eckzahn daneben. Die Implantate sind fest eingewachsen, haben keine Entzuendung und auch die KIeferhöhle ist gut, nicht eröffnet, nichts zu sehen. Mit diesem Befund bin ich zu meinem ZA und der hat sich diesen Eckzahn angeguckt und untersucht. er hat den Vitalitätstest gemacht und der Eckzahn reagierte sehr heftig. Er hat gemeint, es sei überhaupt nichts zu sehen, keine Füllung da, keine Entzündung sichtbar, kein Karies. Er hat eine homeopathische Spritze gesetzt und den Zahnhals eingestrichen. Das selbe will er morgen nochmals wiederholen, sollte es aber keine Besserung geben, will er den Zahn aufbohren und eine Wurzelbehandlung machen. Meine Frage, warum, wenn keine Erkrankung zu sehen ist, beantwortete er damit, dass es besser sei, diesen Zahn, der wohl die Schmerzen auslöst, abzutöten, als zu riskieren, dass er die Implantate daneben ansteckt. Ich habe nicht nur einen Horror vor einer weiteren WB, ich sehe den Sinn auch nicht ganz ein. Was meint ihr. ??Der MKC war auch der Meinung, der Eckzahn könnte die Schmerzen auslösen, sah im 3 D- Röntgen aber auch nichts Auffälliges. Was meint ihr? danke für euere Antworten.

implantat, Wurzelbehandlung
2 Antworten
Herzrhythmus Störungen, hoher Blutdruck und bauchschmerzen. Wie kann das zusammenhängen?

Vor 6 Jahren hatte ich Divertikulitis, der Darm war perforiert und das kranke Stück wurde entfernt. 8 Monate später musste ein Netz unter die Narbe gelegt werden und wieder ein Jahr später musste die Narbe renoviert werden. Vor 3 Jahren wurden nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt schließlich multiple Verwachsungen im gesamten Bauchraum entfernt. Das führte zu einer Wundheilungsstörung mit 5 Wochen Antibiotika Einnahme. Immer wieder hatte ich in der Zeit zwischen den ops regelrechte Herzanfaelle mit rasenden Blutdruck und Herzrhythmusstörungen. Inzwischen stelle ich fest, dass jede Form von Schmerzen hohen Blutdruck auslöst. Egal ob so wie jetzt die lws der zahnarzt oder immer wieder Narbenschmerzen am operierten Bauch, mein Blutdruck rast bis zu 240 zu 160 hoch und mein Herz stolpert. In der letzten Woche war ich 4 Tage stat. in der Klinik und heute Nacht ambulant. Ich habe im operierten Bereich heftige Schmerzen, es zwickt, brennt und krampft. Da keine Entzündungswerte vorliegen, schloss der Arzt neue Divertikulitis aus. Ich muss starke Schmerzmittel nehmen und träge grade ein dauer ekg wegen der Rhythmus Störungen. Trotzdem schmerzt mich die narbengegend heftig und ich habe Angst, so wie in der vergangenen Nacht mit hohem Blutdruck und herzstolpern in der Notaufnahmzzzge zu landen. Nächste Woche soll zur Sicherheit eine Darmspiegelung gemacht werden. Obwohl ich Entspannungsübungen beherrsche und für Notfälle auch nitrospray parat habe, graust mir vor den kommenden Nächten, die Bauchschmerzen lassen sich kaum beherrschen und der Gedanke an Herz und Blutdruck lassen mir den Schweiss ausbrechen. Wo könnte der Zusammenhang zwischen Bauch und Herz liegen???

Bauchschmerzen
2 Antworten
Komplikation beim Setzen von Zahnimplantaten oder Medikamentennebenwirkung?

Hallo Ratgeber-Freunde,

ich habe schon vor Wochen berichtet, dass es Komplikationen beim Setzen meiner Zahnimplantate im rechten Oberkiefer gab. Es bildeten sich Eiterbläschen, die der ZA aufgestochen, ausgedrückt und versorgt hat. Nach dem einsetzen bekam ich Antibiotika die habe ich 10 Tage genommen, nach dem ABsetzen bildeten sich die Eiterbläschen. Da ich mir zeitgleich eine Plantarsehnenentzündung angelacht habe und mein Arthroseknie Beschwerden machte, verordnete mir der Arzt Arcoxia 90. Die haben geholfen, aber nach drei Wochen bekam ich Muskelschmerzen und Magenbeschwerden und setzte sie ab. Da zwischenzeitlich durch die Schonhaltung beim Laufen mein Rücken schmerzte, verordnete der HA Kortison, Prednisol acis 10 mg. Die nehme ich seit 10 Tagen und es hilft Knie und Rücken, aber jetzt habe ich Schmerzen bei den Implantaten. Die Schmerzen beginnen am Nasenflügel und gehen bis zum Auge hoch. Heute morgen waren sie so unerträglich, dass ich beim ZA vorstellig wurde. er hat geröngt und sah--nichts. Keine Entzuendung, kein Schatten , ales bestens. Auch der Zahn daneben war ohne Befund. Jetzt hat er das vordere Implantat vorzeitig freigelegt und so na art Schraube reingedreht. Es gab keinerlei Hinweis auf ENzuendungen. Jetzt muss ich wieder Antibiotika nehmen. Wenn es sich im Laufe der Woche nicht bessert, will er das Implantat wieder ausnehmen. Wißt ihr einen Rat? Kann es eine Kortisonnebenwirkung sein, die die Schmerzen auslöst.? Ich bin durch den Wind. Danke

Medikamente, Zähne, Nebenwirkungen, Zahnmedizin, Cortison
2 Antworten
Rückenschmerzen nicht auszuhalten im LWS Bereich, aber auch in den Schultern. Wer hat Rat?

Hallo community, habe mal wieder eine Frage. Vor 8 Wochen habe ich mir eine Plantarsehnenentzuendung angelacht und als es nach 4 Wochen immer noch nicht besser wurde kam ich in die Röhre und beim MRT wurde die Entzündung sichtbar. Die untersuchende aerztin sagte mir, ich solle das Bein ab und zu hochlegen. Ich bekam schmerzmittel, aber erst seit einer Woche ist es besser geworden. Dafuer bekam ich vor 4 Wochen heftige Rückenschmerzen im Bereich der lWS. Ich bekam Physiotherapie und fango. Die Therapeutin meinte, dass durch die Fehlhaltung der Ruecken so schmerze und ich Geduld brauche. Inzwischen sind die schmerzen nicht mehr zu aushalten, am besten ist beim sitzen auf einem Stuhl mit einem Heizkissen im Ruecken. Arcoxia helfen kaum, novalgintropfen nur kurz. Gestern war ich in der Notfall Ambulanz weil ich es nicht mehr aushielt. Die schmerzen strahlen bis in die Oberschenkel aber auch in die Schultern und Arme. Der Arzt hat meinen ruecken abgetastet, meine Beine "langgezogen" und mIch versucht einzurenken.heute war ich beim Hausarzt, er hat Blut abgenommen wegen der Entzündungswerte, die ich aber erst am Freitag bekomme. Was kann auch ich bis dahin tun, ich werden fast verrückt, so zwickt und kocht es inzwischen im gesamten Ruecken. Die schmerzen sind auch links undvrevchts der Wirbelsäule, ich glaube man nennt es Sakralgelenk wenn sie ich die Physiotherapeutin recht verstanden habe Der Arzt sagte gestern noch, er glaube nicht an einen Bandscheibenvorfall und wenn, bliebe nur die Therapie Schmerzmittel und Rueckenuebungen. Hat jemand einen Rat und vielen dank auch

Rücken, Rückenschmerzen, lws, Orthopädie, Physiotherapie, Schulter
3 Antworten
Schmerzen in der Wade bei Plantarsehnenentzuendung?

Seit 11. November habe ich schmerzen in der linken Fußsohle und zwar auf der Innenseite der Ferse. Ich hatte schon wiederholt einen entzündeten fersensporn und dachte zuerst, der würde mich wieder plagen. Da ich aber sehr gesunde Schuhe mit Einlagen träge, konnte es fast nicht sein. Ich bin zum Arzt, der schickte mich zum röntgen und der Arzt sagte mir, es sei nichts gebrochen, der Fersen Sporn sei reizlos und es müsse die Plantarsehne sein. Ich solle etwas entzündungshemmendes einnehmen und das bein oefters hochlegen. Nach drei Wochen warces kein bisschen besser und ich bekam einen Termin zum MRT. Der Arzt stellte fest, dass die sehnen unter der Ferse entzündet sind. Ich bekam arcoxia, die kenne ich ja schon, und es wurde langsam besser.. Allerdings bekam ich jetzt Muskelschmerzen und vom krummen laufen Rückenschmerzen. Ich ging zur Physiotherapie und der Ruecken wurde besser. Ich nahm keine arcoxia mehr, denn ich hatte mMuskelschmerzen als Nebenwirkung gelesen und die hatte ich im Oberschenkel und in den Armen. Seit heute mittag habe ich extreme Schmerzen in der linken Wade, es ist kein krampf und Bewegung hilft nicht. Am besten ist es, wenn ich die Wade reibe.Aber es hilft nur kurz. Die Wade ist nicht heiss, es gibt auch keine geschwollene oder gerötete stelle. Aber die Berührung ist schmerzhaft von der ferse bis in die Kniekehle. Und ich habe krampfadern. Einreiben mit voltaren hilft auch nicht. Was soll ich tun?

Ferse, fersensporn
1 Antwort
wieder Schmerzen im gesamten Bauch

Hallo Community,

ich suche wieder Mal euren Rat wegen meiner Bauchschmerzn. Ich habe ja schon geschrieben, was in meinem Bäuchlein so alles passiert ist, Divertikulities, Sigmaresektion, Bauchwandhernie, Netz rein, und dann nach einem Jahr wegen anhatender Schmerzen eine Narbenrenovierung. Da gab es eine schwere Wundheilungsstörung und ein Jahr später mußten schlimme Verwachsungen gelöst werden. Auch dabei heilte die Wunde im linken Bauchbereich fast 8 Wochen nicht. Inzwischen werde ich fast verrückt, wenn ich nur das Krankenhaus von weitem sehe, aber seit gestern nachmittag habe ich schlimme Bauchschmerzen im gesamten Bauchraum. Es fängt immer links unten an der Narbe an, dann schießt der Schmerz nach rechts rum und kurze Zeit später tut der gesamte Bauch vom Bauchnabel bis runter weh. Es ist manchmal ein brennendes Ziehen und manchmal ein Krampf, aber immer ist alles sehr druckempfindlich. Der Bauch fühlt sich nicht hart an, auch Stuhlgang funktionierte heute morgen, Blähungen sind keine.

Vor 6 Monaten war ich mit fast den gleichen Beschwerden in der Notaufnahme, die beiden Ärzte haben keinerlei Ursachen gefunden, keine Entzündungswerte, im Röntgen keinerlei Hinweis, kein Darmverschluß, keine neue Hernie. Es seien Nervenschmerzen durch die 4 OPs. Auch eine Darmspiegelung und ein CT einige Tage später brachten kein Ergebnis. Jetzt werde ich aber vor Schmrzen doch fast verrückt. Ich habe 30 Novasulmintropfen (Novalgin) genommen vor 4 Stunden, es wurde besser, aber der Schmerz kommt immer wieder, meist unvermittelt. ich kann doch nicht schon wieder am Samstag abend in die Klinik fahren. Danke, wenn ihr einen Rat für mich habt.

Bauchschmerzen
1 Antwort