Kater und Erkältung, am 3. Tag nach der Feier immernoch?

Hallo erstmal. ich brauche dringend Hilfe :)

Ich war vor 3 Tagen, Samstag Abend, feiern seit langem mal wieder, weil ja wegen Corona alles zu hat. Jedenfalls war es eine mega Party, mit mehreren 100 Leuten in einem Club. Ich hab davor bereits mit einer Freundin eine Flasche Weiswein getrunken, um uns “einzustimmen”. Dazu muss man sagen, dass ich lang nichts mehr getrunken habe. Dann hatte ich beim Anstehen am Club einen kurzen Zug 🍃🥦, und wir haben 3 Miniflaschen Vodka mit reingenommen, die wir aber nicht allein getrunken haben. An sich ist das nicht so viel und ich hatte schon schlimmere Kombinationen.

Jedenfalls war ich logischer Weise am nächsten Tag komplett platt, obwohl ich 2 Liter Wasser nach der Feier getrunken hab und auch noch trockenes Brot gegessen habe.

Jetzt ist inzwischen Dienstag und ich spüre, wie sich eine Erkältung anbahnt. Kopfschmerzen, Übelkeit immer noch, Gliederschmerzen, bin due ganze Zeit müde, Halskratzen…also Vollprogramm. Corona hab ich nicht, da hab ich mich schon getestet.

Jedenfalls bin ich auch total fertig, muss aber für die Schule durchhalten, weil meine Klausurenphase bald beginnt. Ich kann das aber körperlich gar nicht. Konzentrieren fällt mir schwer, aber ich will deswegen auch nicht zum Arzt, weil meine Eltern gar nichts von der Sache wissen.

Ich brauche auf jeden Fall Hilfe und Tips, wie ich am schnellsten wieder gesund werden kann und wie ich vielleicht auch den Alkoholschock wegbekomme. Kann auch sein, dass ich mich verkühlt habe oder so.

Danke schonmal!

Kopfschmerzen, Erkältung, Alkohol, Kater
Seit Streit gestern Nacht habe ich merkwürdige Kopfschmerzen?

Hallo, erstens, ich hab gerade Covid mit einem "normalen Grippeverlauf", wobei ich seit heute früh kaum mehr Symptome habe und gestern ging es mir auch schon ziemlich gut.

Gestern Nacht musste ich noch sehr spät arbeiten und hatte anschließend vor dem schlafen gehen (5 Uhr in der Früh) einen kurzen Streit mit meinem Freund (passiert so gut wie nie, also bin ich sowas überhaupt nicht gewohnt)... Nachdem ich ihn ganz kurz angeschrien habe weil die Situation schon ohne sowas stressig genug war hab ich auf einmal einen blitzartigen Schmerz auf der linken Seite des Kopfes gespürt, der von vorn nach hinten geschossen ist. Die Schmerzen sind nicht besonders stark, aber merkwürdig, anders als ich normalerweise Kopfschmerzen habe (normalerweise druckartige an der Stirn). Ich hatte diese Schmerzen dann noch öfters. Auch am Tag darauf (heute).

Jetzt schein ich das nicht mehr zu haben, stattdessen spürt es sich (konstant) so an, als ob ich die linke Seite meines Kopfes gegen die Wand gehauen hätte, oder mir jemand draufgeschlagen hätte. Es tut nicht besonders weh im Sinne von Schmerzen, aber mein Freund und ich machen uns ein wenig Sorgen, was da jetzt passiert ist, weil das ziemlich merkwürdig ist. Er wollte heute, dass ich zum Arzt gehe (auch weil er sich schuldig fühlt), aber das scheint mir etwas übertrieben. Oder? Ich hoffe einfach mal, dass ich mich morgen wieder normal fühle.

Aber kann mir jemand erklären, was denn da passiert ist? Danke.

Kopfschmerzen, Covid-19
Schwindel und Kopfschmerzen sinusitis?

Hallo erstmals,

Ich habe seit 2 Monaten Sehr starke stirnseitige Kopfschmerzen und einwenig Schwindelgefühl ich war fasst schon bei jedem arzt 2 mal im Krankenhaus gewesen ein ekg blutbild alles in ordnung, ct wurde ebenfallsgemacht sinusitis wurde festgestellt darauf hin konnte ich das irgendwie nicht glauben da irgendwie meine Nase nicht verstopft ist und es einfach plötzlich kam von heute auf Morgen, darauf hin auch beim Neurologen gewesen ein eeg wurde gemacht und Schlagadern und die Arterien die zum Gehirn verlaufen kontrolliert alles soweit auch in Ordnung, habe ehrlich gesagt auch manchmal nackenschmerzen aber mit denen ich leben kann , beim hno war ich auch er hat ebenfalls eine krumme Nasenscheidewand gesehen und auch nochmal bestätigt auf die Nasennebenhöhlenentzündung die bis zum kiefer bei mir runterlaufen und sogar hinter den Augen entzündet sind, ich habe jetzt am 31.03.2022 eine Op an meiner Nase hoffe es liegt wirklich daran an den entzündungen diese ständige Benommenheit kopfschmerzen und Schwindelgefühl da es wirklich mittlerweile auf die Psyche geht ich kann mich kaum auf etwas konzentrieren da ich ständig an das denken muss, meine frage ist jetzt hat jemand ebenfalls gleiche Symptome aber ohne das die Nase wirklich verstopft ist ich kann nähmlich durch die nase atmen okey ich muss ehrlich zugeben das sie sich bischen verstopft anfühlt aber dies hat mich auch nie gestört ?

Kann das ganze von den Nasennebenhöhlenentzündungen kommen?

Kopfschmerzen, Psyche, Schwindel, sinusitis, Benommenheit, Nasennebenhöhlenentzündung
Dauerkopfschmerz nichts hilft?

Hallo liebe alle.

Ich bin heute schon wieder nervlich komplett am ende, habe eine extrem starke Kopfschmerz Attacke hinter mir bei der ich dachte ich kipp gleich um und es ist vorbei..Ich habe seit 6 jahren chronischen Misch - Kopfschmerz, also spannungskopfschmerz und Migräne. Früher hatte ich lediglich vor der Menstruation mal starke kopfschmerzen die aber leicht in den griff zu bekommen waren, die schmerzen die ich jetzt habe muss ich aussitzen. es hilft NICHTS. kein Triptan, kein Ibu oder sonstiges zeug aus der Apotheke, novalgin schwächt die schmezen leicht ab im akutfall aber weg sind sie nie. Mein leben ist so eingeschränkt und es gibt so wenige tage an denen es mir „gut“ geht..Ich habe auch bereits antidepressiva probiert - Saroten war leider nicht erfolgreich, sertralin auch nicht, momentan bin ich bei Venlafab 75mg seit 1Monat und bis jetzt ist noch keine Besserung in Sicht. Ich bekomme auserdem 1x im Monat die Migräne Spritze Ayovi seit 5 Monaten..nur..bessert sich mein Zustand einfach nicht. Ich habe einfach schon alles an Ärzten durch, Neurologen, Psychologen, Physiotherapeuten, Akupunktur, Tcm, Osteopathie, sogar Botox in den Kaumuskel und in die Muskulatur um den Occipital nerv etc. Ich bemühe mich so sehr auf mich und meinen Körper zu hören aber ich weiß einfach nicht was ich falsch mache! Ich trinke seit 2 jahren keinen tropfen Alkohol mehr, ich habe mich von menschen die mich runter ziehen getrennt, langjährige „freundschaften“ beendet die mir einfach nicht gut taten. Ich mache regelmäßig Yoga und gehe viel spazieren..

Vor 6 Jahren, bevor das alles begann war ich sehr viel klettern, ich habe diesen Sport geliebt!..kann ich nicht mehr machen mit dem kopfweh. Habe auch akrobatisches Yoga gemacht, kann ich auch nicht mehr machen - ich bin sehr oft gestützt in dieser zeit, auch auf den kopf.. eigentlich immer wieder im laufe der jahre, als kind habe ich mir mein Steißbein gebrochen.. außerdem habe ich CMD war aber bereits bei Krafta Therapeuten und die meinten die Kopfschmerzen kämen nicht vom kiefer, mein Kiefer ist in seiner Funktion nicht eingeschränkt, ich trage eine schiene, auserdem habe ich colitis ulcerosa bin aber seit 3 jahren in remission - natürlich habe ich auch was den Darm betrifft immer wieder engiftungskuren gemacht, Aufbaukuren mit probiotika, Ernährung angepasst dauerhaft..

Das komische an meiner Geschichte ist.. das ich genau vor 6 jahren beim Frisör war und sie die Muschel in der der kopf zum waschen liegt ruckartig stark verstellt hat und seitdem hatte ich das Gefühl mein kopf „sitzt nicht richtig“ und dann begannen die Kopfschmerzen und ..hörten bis heute nicht auf. Es könnte der Atlas oder das Steißbein sein hör ich hin und wieder von therapeuten aber es waren schon so viele Leute dran vor allem eben an der hws und es wurde nie besser.. Vielleicht hab ihr einen Rat für mich, denn ich weiß nicht mehr weiter..

Kopfschmerzen, Schmerzen
Andauernde ,,Benommenheit,,?

Hallo zusammen, ich hoffe sehr, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Ich habe seit fast 3 Tagen das Gefühl der andauernden Benommenheit, ich weiß auch nicht wie ich es am besten beschreiben soll. Es kam am Tag nach Silvester abends aus dem nix. (Ich bin Männlich und 17 Jahre alt)

Am tag davor habe ich ziemlich viel Alkohol getrunken und Nachts war ich so stark betrunken, dass ich erbrechen musste. Wir waren nur unter 4 Personen und in einer geschlossenen Räumlichkeit. Den nächsten Tag habe ich so ziemlich mit schlafen verbracht. Morgens noch etwas gegessen und abends wieder.

Zurück zum Gefühl. Es ist so schummrig in meinem Kopf als wäre ich einfach nicht da und würde neben mir stehen. Die Konzentration aufrecht zu erhalten fällt mir ebenfalls schwer.. Dazu habe ich manchmal das Gefühl mir sei schwindelig oder als wenn ich noch im Rauschzustand wäre. Ich habe teilweise druck im Kopf und schwache Kopfschmerzen. Es ist einfach komplett anders als im Nüchternem ,,normalen,, Zustand. Ich habe schon ziemlich viel zeit mit Googlen verbracht aber bin nicht wirklich weiter gekommen.

Vielleicht ist es auch Stressbedingt?.. Meine Eltern sind mitten in einer Trennung, meine Oma liegt zuhause im sterben und in der Schule läuft es zurzeit auch nicht wirklich Prima.

Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt und hoffe um schnelle Hilfe/Antworten.

Danke

Kopfschmerzen, Gesundheit, Arzt, Nebenwirkungen, Psyche, Schwindel, Benommenheit
Schwindel und Realitätsverlust?

Hallo,

ich hoffe sehr das mir jemand auf mein folgendes Problem antworten kann: Ich bin heute morgen aufgewacht und habe mich etwas komisch gefühlt. So ne mischung aus verwirrung verzögerung und realitätsverlust. Gestern Nacht konnte ich auch nicht bis 4 uhr oder so schlafen, dann irgendwann hab ichs geschafft jedoch bin ich nach ner stunde wieder aufgewacht. Im juni hatte ich einen ausfall meines gleichgewicht organs, lag ne woche im krankenhaus. Als ich dann endlich wieder raus durfte, musste ich jeden tag tabletten schlucken und es wurde tag für tag besser. Nach 2 Wochen wo es offiziell mit den Tabletten fertig war, ging es mir „gut“ . Ich habe mich wahrscheinlich damit abgefunden. Doch seitdem ich das hatte, hab ich auch meinen eltern gesagt das ich mich nicht normal fühle und immer wieder kleineren schwindel zb. Beim umdrehen beim laufen hatte. Da sagten meine Eltern noch, dass es dazu gehört und es noch Zeit zum heilen braucht. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden mich immer mal komisch und „unecht“ zu fühlen. Doch gestern Nacht und heute morgen war es besonders schlimm. Ich hatte vor genau einem Monat meinen ersten Badtrip. Ich weiß nicht ob es spätfolgen sind aber seit da an habe ich mir geschworen nie wieder gras zu rauchen. Ich bin u.a auch M/16, denke auch an die Pubertät evtl. jedoch weiß ich es nicht. Ich fühle mich gerade instabil, aber nicht emotional sondern psychisch. Meine Eltern werden mich ungern zum Arzt wegen wenig schwindel schicken. Ich werd jetzt mal ne Banane essen und ein Ingwer tee trinken. Ich hoffe dahinter steckt nur schlafmangel. Danke im Vorraus und Guten Rutsch euch allen!

Kopfschmerzen, Schmerzen, Krankheit, Psyche, Psychologie, psychose, Schwindel, Schwindelgefühl, Gleichgewicht, Spätfolgen
Kopfschmerzen und immer mehr Symptome was ist bloß los?

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

kurz zu mir , Ende 20 , männlich.

seit Anfang September dieses Jahres fangen die Beschwerden an. Zu erst fing alles an, dass ich das Gefühl hatte als ob etwas in meinen linken Ohr ist, wie Watte. Direkt Termin beim HNO gemacht, wurde alles geprüft, Hörtest, reingeschaut usw. alles in Ordnung.

Habe ich mir gedacht ok alles klar vielleicht gehts von alleine weg. Ist aber nicht der Fall.

Ging dann weiter das immer mehr Symptome dazu gekommen sind. Sehr komische untypische Kopfschmerzen wie ein Ziehen, mal ein drücken anfangs sehr leicht mittlerweile sehr stark.

Zwischenzeitlich von Anfang der Symptome bis jetzt ist vor 2 Wochen mein Bauch sehr komisch aufgebläht gewesen, so dass ich an einem Sonntag zu einem ambulanten Arzt gegangen. Die Ärztin verschrieb mir einen Magensaft. Ich hatte mir eine Größere Untersuchung erhofft, da hätte ich mir den Weg sparen können.

Daraufhin bin ich am nächsten Tag gleich zu meiner Hausärztin gegangen.
Diese hatte mir dann gleich 4 Kleine Reagenzgläser Blut abgenommen. Paar Tage später Termin zur Blutbesprechung, Blutwerte waren alle soweit in Ordnung, dann wurde ich noch geröntgt , sprich alle einzelnen Organe wurden geröntgt, alles in Ordnung. Dann eine Überweisung zum MRT des Kopfes bekommen, dort war ich vor kurzem, sagte man mir ist alles in Ordnung.

Seitdem das mit dem aufgeblähten Bauch war, habe ich nur noch ein sehr schwaches Hunger Gefühl was ich von mir selbst gar nicht kenne, früher hatte ich ein ständiges Hungergefühl. Auch die Verdauung kommt mir vor als seie sie verlangsamt.

Zwischen Bauch und Blase ist manchmal auch ein Druck und ich kann mein Bauch nicht mehr richtig einziehen. Auch als ob sich die Blase nicht mehr richtig füllen würde.

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll, bzw. was das sein kann und ob ich nochmal einen anderen Hausarzt aufsuchen soll.

hier nochmal ein kurzer Überblick der Symptome

Kopfschmerzen

mal ein Gefühl als ob etwas im Ohr ist

Kloßgefühl im Hals

vermindertes Hungergefühl

Leichte schmerzen Brust , nicht immer

Gewichtsverlust

—————————————

Blutdruck passt auch, Diabetes Test wurde auch gemacht auch alles in Ordnung.

Vielleicht habt ihr eine Idee

viele Grüße

Kopfschmerzen, Arzt
Krebs / Magenschmerzen / reflux?

Habt ihr auch so Probleme wenn ihr die Säure Blocker nimmt ( pantropenzol 40mg ) das ihr danach sozusagen ein Zombie seit. Kann in letzter Zeit nur erst abends was essen habe keine Kraft. Man fühlt sich bisschen benommen und hat halt schmerzen im Magen und der Kopf dröhnt. Ich habe schon eine Angst Störung bekommen wenn ich esse so schlimm ist das. Zb heute habe ich nur Müll gegessen. 2x Schoko Riegel eine bifi und 1 y Food. Und das erst Nachmittag bis abends.
ich will einfach nur gesund werden. Die Zustände habe ich schon seit 2 Wochen. Und was auch schlimm ist wenn ich zu viel esse am Tag kann ich nächsten Tag kaum was essen. Min sind 1000 cal pro Tag. Trinke aber genug. Und ein weiteres Probleme wenn ich esse bekomme ich nicht so gut Luft oder ist ne Einbildung.

wiege 60 Kilo und 1.80 groß alter 18 Jahre

normal sollte man zuhause bleiben aber ich fühle mich dann ziemlich unwohl bisschen benommen und gehe dann raus. Stoße ständig auf deswegen ist das Bett nicht gut. Seit 2 Monaten stark. Habe das gefühl die Blocker mit ihren Nebenwirkungen machen es nur schlimmer. .

ich bleibe immer so bis 4-5 Uhr nachts wach schlafe bis 13-14 Uhr und fange an was zu essen und zu trinken um 16 Uhr derzeit.

entweder es wird schlimmer oder ich bin verrückt. Das hängt aber auch von der Laune ab. Bin Schüler der dieses Jahr eine Pause macht. Und psychisch ist alles in Butter.

Ich habe auch am Montag eine magenspielung und frage mich wie ich das überhaupt schaffen soll. Ich hätte eine schon längst gehabt aber der Arzt war krank.

habe mir auch gutes Essen gekauft aber irgendwie schaffe ich es nicht zu essen.

vielleicht kennt wer solche Probleme und kann mir helfen wieder gesund zu werden.

Kopfschmerzen, Ernährung, Magen, Herz-Kreislauf, Krebs, Magenschmerzen, Reflux
Dauerhafte Kopfschmerzen seit 4 Jahren. Wie soll ich hoffnungsvoll bleiben?

Hallo ihr Lieben!

Ich leide seit 4 Jahren an Dauerkopfschmerzen. Ich bin 19-jährige Schülerin. Meine Fehlstunden sind immens. Dieses Schuljahr war ich nur 3 halbe Tage in der Schule. Ich bin im Abschlussjahr und wünsche mir nichts sehnlichster als ein normales schmerzfreies Leben.

Ich schreibe hier, um einfach mal alles loszuwerden und vielleicht Ratschläge, Motivation oder sogar Gleichgesinnte zu finden. Erst seit ein paar Wochen habe ich angefangen diesen Teil von mir zu akzeptieren. Bis jetzt kämpfte ich einfach gegen meinen Körper und wollte es nicht wahrhaben, dass ich nicht mehr so tun kann, wie ich es mal konnte. Ich gebe mir selbst die Schuld, doch ich kann nichts dafür. Selbstzerstörerisch bin ich so ins Burn-out gedonnert. Ich bin ein sehr optimistischer und lebensfroher Mensch, doch ich erkenne mich mittlerweile einfach nicht wieder. Ich habe jede Minute Schmerzen. Nach einigen verschiedenen (gescheiterten) Behandlungen konnten wir dann durch Akupunktur herausfinden, dass die Ursache tatsächlich irgendwo am Kopf sein muss. 

MRT und CT waren unauffällig.

Aktuell bin ich in einer kieferorthopädischen Behandlung. Mein Unterkiefer scheint zu wenig Platz zu bekommen, wodurch ich mir eine Fehlstellung angewöhnt habe. Diese hat wiederum lauter Beschwerden ausgelöst. Mir tut mein ganzer Kopf weh aber zusätzlich ärztlich bestätigt: Trigeminusnerv und Nase schmerzen, Zungenbein ist angeschwollen, ich finde keinen Platz für meine Zunge, aufrechte Haltung ist mir fast nicht möglich, ich bin sehr oft heiser, was als Sängerin furchtbar ist; ich bin immer überreizt (Wind, Lärm,.), etc.

In 14-tägigen Etappen werden mir nun meine Zähne geschliffen.

Ich habe seit der neuen Behandlung ein paar gute Tage, was mich sehr freut, doch es fühlt sich noch nicht normal an. Ich weiß, ich brauche Geduld, aber mir macht das alles sehr Angst! Ich wurde schon sehr oft enttäuscht. Was, wenn das nicht die Ursache ist?

einige Diagnosen:

  • Neuroborreliose (6-wöchige Antibiotika-Therapie: ohne Erfolg)
  • Trigeminusneuralgie (ausgeschlossen, da meine Schmerzen dauerhaft sind, aber der Bereich der Schmerzen stimmt teils überein)
  • Hemicrania Continua (Behandlung mit Indocid)
  • Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz

Letzteren beiden: noch nicht ausgeschlossen. Jeder rät mir was anderes.

Medikamente: Siehe Kommentar

Von jeder anderen Behandlung, wie etwa Osteopathie, wird mir momentan abgeraten, da ich ansonsten in einen Teufelskreis gerate.

Ich bin nur noch traurig und antriebslos. Meine Gedanken machen mir Angst. Ich spreche mit meinen Nächsten ziemlich viel über das Thema, aber irgendwie fühle ich mich trotzdem alleine damit. Meine Familie ist auch absolut ratlos und am Ende. Ich habe noch nie jemanden getroffen, der eine Ahnung hat, was ich durchmache.

Ich halte es in meinem Körper nicht mehr aus! Mir wurde schon so oft Hoffnung gemacht, nur damit sie mir dann wieder grausam genommen wurde.

Ein Einblick in meine Leidensgeschichte.

Ich freue mich über Antworten

LG

Kopfschmerzen, Schmerzen, chronische Schmerzen, kiefer, depressiv
Kopfschmerzen / Ohrenschmerzen?

Guten Tag,

Es fing alles vor ca. 2 Wochen an. Ich hatte tagsüber oftmals aber mit Pausen am Hinterkopf ab und zu stechende Kopfschmerzen.

Mittlerweile habe ich manchmal Ohrenschmerzen, sobald diese aber aufhören hab ich wieder Kopfschmerzen aber alles im Bereich des Hinterkopfs.

Mir ist aufgefallen, dass sich die Schmerzen abwechseln es gibt Tage dort hab ich 2 Stunden Ohrenschmerzen und gar keine kopfschmerzen dann gibt es Tage da hab ich den ganzen Tag Kopfschmerzen.

Gibt natürlich auch Momente wo ich gar nix habe. Das war aber am Anfang öfters jetzt mittlerweile ist der Schmerz 80% des Tages vorhanden.

Mich wundert es sehr, das der Schmerz sich abwechselt aber immer im gleichen Bereich ist (Hinterkopf). Es ist sehr sehr selten das ich 2 Schmerzen gleichzeitig empfinde es ist meist immer nur Ohren oder nur Kopf.

MRT HWS habe ich gemacht und warte noch auf den Befund

hausarzt gibt mir nur Schmerzmittel oder Migräne mittel und sagt wen es nicht besser wird CT/MRT kopf (falls bei HWS Natürlich nichts rauskommt)

Sonntags war ich beim HNO Arzt im Krankenhaus - konnte keine Entzündung feststellen.

habe vor die Tage zum Zahnarzt zu gehen, um die Weissheitszähne checken zu lassen und den Kiefer.

weiss einer was das sein könnte? Bin noch relativ Jung (22) und möche langsam wirklich wissen was das Problem ist.

im Bild die eingekreisten Bereiche wechseln sich oft mit dem Schmerz ab.

Kopfschmerzen / Ohrenschmerzen?
Kopfschmerzen, Schmerzen, Ohrenschmerzen
Gehirnerschütterung oder nicht?

Hallo, Gestern um ca. 10 Uhr war ich in der Schule und habe einen sehr heftigen Schlag auf den Hinterkopf bekommen. Ein Mitschüler von mir, wollte mir einen nackenklatscher geben und hat dementsprechend sehr doll zu geschlagen.
Das Problem war, dass ich in dem Moment mich leider gebückt habe, wodurch dieser Schlag auf meinem Hinterkopf gelandet ist.


Danach hatte ich ca. 3 Stunden mittlere Kopfschmerzen und der Nacken hat sich komisch angefühlt. Dann hatte ich keine großartigen Kopfschmerzen mehr und bin um 15 Uhr zum 1 1/2 Stündigen Handball Training gegangen. Am Abend nahmen dann die Kopfschmerzen wieder zu, mittel-leicht. Am nächsten Morgen (heute) hatte ich nur leichte Kopfschmerzen, welche sich bis jetzt eher zu einem druckgefühl entwickelt haben. Weitere Symptome wie Erbrechen, Schwindel oder sonstiges derart habe ich nicht. Etwas über 24 Stunden später habe ich den Pupillen Test mit der Taschenlampe selber gemacht, beide Pupillen haben sich synchron verkleinert.

Denkt ihr, dass es eine Gehirnerschütterung ist? Es ist jetzt schon über 24 Stunden her und meine Kopfschmerzen haben sich gebessert. Zum Arzt gehe ich ungern, weil nur die Notaufnahme offen hat und meine Mengel dafür definitiv nicht reichen. Sollte ich dann vielleicht Montag zum normalen Arzt? Und denkt ihr es ist schlimm gewesen zum Training zu gehen? Vielen dank

Abwarten wie es sich entwickelt 100%
2-3 Tage Bettruhe und alles Top 0%
Montag zum Arzt 0%
Keine Sorge alles gut 0%
Heute noch zu einem Arzt 0%
Kopfschmerzen, Gesundheit, Gehirn, Kopf, Gehirnerschütterung, Gesundheit und Medizin
sonnenstich oder nicht?

Hallo,

Gestern hatte es um die 20 Grad am Nachmittag. Ich war von 13 Uhr bis 19 Uhr draussen, wobei ich von 13:20 bis ca. 17 uhr einen Hut getragen habe. Das Gesicht war trotzdem ungeschützt und ich habe einen Sonnenbrand bekommen. Sonst war eigentlich nichts.

Am Abend gegen 23 Uhr hitzte mein Gesicht (aber nur das Gesicht) und nicht mein ganzer Kopf. Das war denke ich wegen dem Sonnenbrand.

Ich hatte auch Kopfschmerzen auf der Stirn einseitig (ihr müsst wissen, das ich die genau an der Stelle öfter habe wegen hals und Nackenverspannungen die ich momentan behandle)

Und ein bisschen schwindelig war mir, kann aber vom Bootfahren am nachmittag auch gewesen sein.

Schließlich habe ich Sonnenstich gegooglet was als Hypochonder ein Fehler war. Ich leste die Symptome die ich hatte und auch bewusstlosigkeit und koma, tod, meningitis, hirnödem etc. Sofort hatte ich Angst und wurde zittrig und auch Übelkeit kam. Das was ich nicht hatte war nackensteifigkeit.

Heute morgen habe ich nur mehr die Kopfschmerzen (die ich so in der Art öfter habe und nicht der ganze Kopf) und das Gesicht ist noch warm vom Sonnenbrand.

Muss ich mir sorgen machen? Kann ein Hirnödem etc jetzt noch auftreten oder wäre das sofort eingetreten? Ich denke ich habe den Sonnenbrand und die Verspannungsbedingten Kopfschmerzen in den Sonnenstich reininterpretiert. Und der Schwindel vom wackeligen Bootfahren. Ist nämlich kein Drehschwindel, sondern eher so wackelig als würde man sich ein wenig vor oder zurück lehnen.

Bin 21 Jahre alt

Kopfschmerzen, Angst, Gehirn, hypochonder, Psychologie, Schwindel, Sonnenstich
Kopfschmerzen und Unwohlsein nach Masern Impfung normal?

Hallo,

Ich habe gestern meine Kombi Impfung bekommen (Masern, mumps, röteln) bekommen, Ich arbeite als Pflegehilfskraft im Ambulanten Pflegedienst und wechsle ab 01.05 meine Station und da würde geschaut, ob ich alle Impfung habe. Ich bin zwar als Kind gegen Masern geimpft worden aber scheinbar nicht genug. Nun gestern bekam ich meine erste von zwei (die zweite erfolgt in zwei Monaten) und da meinte meine Ärztin vor möglichen impfreaktion, aber ich große Klappe: hatte fast nie Reaktion, außer nach der biontech Impfung vor 4 Wochen. Naja heute früh aufgestanden und mir war richtig schlecht, wie so ein Fahrstuhl kann man sagen. Kopfschmerzen habe ich auch, aber die merke ich mal mehr mal weniger und leichtes Unwohlsein. Kommt das alles von der Impfung? Ich weiß das sie mir was sagte, das sie mir lebende Viren spritzt, das deswegen meine symptome auslöst. Ich habe ehrlich gesagt, Angst vor der nächsten Impfung, denn ich will mich nicht bei der neuen Firma gleich wieder krank melden. In zwei Wochen muss ich auch zum Betriebsarzt und da wird er mir vielleicht auch eine Impfung geben (polio, tetanus) habe aber ein wenig Angst vor der nebenwirkung, aber mehr Angst wegen der krank Meldung. Ich werde bei meiner neuen station meine Sorgen erstmal erklären.

Was ich aber jetzt merke , wundert mich. Hätte eher mit Scherzen im arm gedacht, aber das andere nicht. Ist es bei erwachsenen anders als bei Kindern?

Kopfschmerzen, Impfen
Hatte jemand schon mal diese Symptome?

ich bin 22 Jahre alt und habe seit ca. 2-3 Jahren verschiedene Symptome . Angefangen hat es vor 3 Jahren mit meinen Augen. Mir ist aufgefallen, dass mich Autos bzw. Scheinwerfer im Straßenverkehr angefangen haben, mich zu blenden. Meine Beifahrer meinten immer "So hell ist das doch nicht", aber mir kam es immer so hell vor, da dachte ich mir schon irgendwas stimmt nicht. Später kam ein durchgehendes Augenflimmern, bzw Augenrauschen dazu. Das habe ich bis heute permanent. Es ist vor allem im Dunkeln sehr gut auffällig, es rauscht und flimmert einfach. Zudem habe ich momentan so eine Art verzerrtes Sehen. Schnelle Bewegungen zB mit der Hand oder Autos, vor allem Nachts sehe ich so ruckelt bzw verzerrt. Schwer zu beschreiben aber vielleicht weiß jemand was ich meine. Vor allem bei Lichtquellen ist es in der Nacht heftig, wenn ich dann meinen Kopf schnell bewege sehe ich das Licht sehr verzerrt. Ähnlich wie ein Krieg bei Star Wars 

Später ist mir aufgefallen, dass ich sehr oft Kopfschmerzen auf einer Seite hatte. Meistens auf der Linken Kopfhälfte. Zu 80% tritt es auf, wenn ich am Wochenende mal Ausschlafe. Zusätzlich ist auch mein Nacken verspannt und versteift. Oft habe ich auch Kribbeln in den Fingern oder Armen. Gleichgewichtsprobleme habe ich auch ab und zu.

Ansonsten immer mal wieder Schmerzen im Knie, in den Beinen oder sonstigen Körperteilen.

Mir ist letztens noch eingefallen, dass ich vor 2-3 Jahren (Müsste so 2019 gewesen sein), den Durchbruch meiner Weisheitszähne hatte und das auch dementsprechend wegen den Schmerzen gemerkt habe.

Wenn ich meine Zähne zusammenbeiße, merke ich dass der Druck meistens auf der linken Seite ist, wenn ich es gleichmäßig zubeißen will, dann fühlt sich das irgendwie nicht richtig an. Zudem habe ich beim kauen immer ein Rauschen im linken Ohr. Wenn ich den Mund zu habe und mir die Zähne angucke sieht alles gerade aus, aber wenn ich den Mund öffne, fällt mir auf, dass mein Unterkiefer beim Öffnen ein bisschen zur linken Seite geht, sprich die unteren Zähne passen dann nicht mehr optimal zu den oberen, beim schließen passt sich das dann wieder an.

Beim Augenarzt war ich schon, ist alles in Ordnung.

Bin jeden Tag mehrere Stunden berufsbedingt und sonst in der Freizeit am Handy und am Bildschirm. Das auch seit Jahren. Könnten die Sehstörungen ansonsten auch eine "Nebenwirkung" davon sein?

Ich habe bald einen Termin beim Zahnarzt aber was meint ihr, klingt das ansonsten nach einer CMD?

Kopfschmerzen, Augen, Nackenschmerzen, Halswirbelsäule, Psyche, Sehstörung

Meistgelesene Fragen zum Thema Kopfschmerzen