Gliederschmerzen, Halsschmerzen und Blutungen nach Zahnextraktion?

Hallo ,

Mir wurde am Dienstag ein Backzahn im Oberkiefer gezogen. Ich habe kurz nach der OP gemerkt das es ein Druchzug von dem Kiefer in die Nase gab.

Die ersten Tage verliefen echt gut, aber seid Donnerstag habe ich durchgehend leichte Blutungen die durch die Nebenhöhlen in mein Rachen kommen und die ich dann automatisch runterschlucke.

Seid dem Donnerstag habe ich auch wirklich dolle Hals Schmerzen, wo das Essen wirklich zu Herausforderung wird, das es sich anfühlt, als würde man Alkohol über eine Offene Wunde gießen. Die Frage ist dabei, können die Halsschmerzen mit den Blutungen etwas zu tun haben? Oder woran liegt das.

Ein Tag später Kamm dann auch Starke Gliederschmerzen, sowie Magen und Darm Schmerzen hinzu. Diese sind jetzt bis einschließlich Sonntag immernoch da. Und ich spüre immer wieder so ein Zwicken in meiner Linken Brust. Das alles macht mir langsam echt Angst und ich weiß nicht was ich tun kann.

Ich war am Donnerstag wo die Blutungen angefangen haben, auch im Krankenhaus und die meinten da ist nichts zu sehen, da ich es genau in dem Moment runtergeschluckt hatte, was ich aber auch nicht abstellen kann.

Am Freitag war ich dann noch Mal bei dem Kieferorthopäden und der meinte, dass das Blut wohl durch die Nebenhöhlen kommt aber dies nicht schlimm sei. Aber es hört einfach nicht auf. Es ist jetzt seid 4 Tagen so.

Kann mir jemand vlt sagen, was ich tun soll oder ob das alles Normal ist?

Halsschmerzen, blutung, Gliederschmerzen
Was tun bei wiederkehrenden starken Halsschmerzen?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich bin mittlerweile echt am verzweifeln. Alles fing ungefähr vor 3 Wochen damit an, dass ich auf der linken Nasenseite eine Art kribbeln verspürte, ich hatte das Gefühl einen Fremdkörper in der Nase zu haben und musste sehr oft niesen. Dabei ging es mir ansonsten körperlich aber ganz normal.

Dann kam leichtes Halskratzen und Ohrenschmerzen (nur die linke Seite) hinzu. Deshalb bin ich dann zum HNO gegangen , dieser führte einen Coronatest durch, welcher negativ war. Zwischenzeitlich ging es mir dann wieder besser, weshalb ich auch weiterhin arbeiten gegangen bin.

Bis es dann plötzlich komplett stark wurde. Ich hatte extreme Halsschmerzen (weiterhin nur einseitig) und eine Nase die zu war, aber gleichzeitig regelrecht getropft hat. Also wieder zum HNO. Dieser sagte, dass wahrscheinlich durch die verstopfe Nase, der Schleim den Rachen runterläuft und dadurch entzündet. Da es sich mittlerweile um eine zusätzliche bakterielle Infektion handeln könnte, verschrieb er mir Antibiotika. Ich habe das Antibiotika 7 Tage lang genommen, wodurch sich die Symptome auch anfänglich gebessert hatten, jedoch merkte ich bereits am 5. Tag, dass ich wieder leichte Halsschmerzen bekomme.

Jetzt bin ich fertig mit dem Antibiotika und wollte morgen wieder arbeiten gehen, jedoch hab ich jetzt wieder so extreme Halsschmerzen, dass ich davon wach geworden bin und auch kaum noch schlucken kann. Ich merke auch, wie meine Nase wieder zu geht. Ich hatte mich die ganze Zeit geschont, hab jeden Tag 4-5 Liter getrunken und Lutschtabletten regelrecht gegessen. Wieso kommt das jetzt wieder? Ich weiß nicht, was ich noch machen soll.😞

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße 🙂

Vanessa

Schmerzen, Halsschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung, Rachenentzündung
Wie kann der Arzt besser in den Hals schauen-Tipps gegen Würgereiz?

Hallo zusammen, ich hab seit gut 3 Wochen Halsschmerzen und irgendwie werden sie einfach nicht besser. In der 1. Woche war ich bei der Ärztin (leider nicht meine Hausärztin (Urlaub), sondern eine junge Ärztin die in der Praxis ihre Weiterbildung zur Allgemeinmedizin macht), sie meinte mein Hals sei gerötet und hat mich eine Woche krank geschrieben, da ich zusätzlich Husten, Schnupfen und kaum Stimme hatte und ich mich auch mies gefühlt habe. Die Erkältung ist bis auf ein wenig Husten abgeklungen, aber die Halsschmerzen nicht. Es tut beim Schlucken weh, manchmal zieht es bis ins Ohr und ich habe immer wieder ein Kloßgefühl im Hals, außerdem hört sich meine Stimme immer wieder heiser an, meine Zunge ist weiß belegt und ich fühle mich nach jeder kleinen Anstrengung total schlapp. Arbeiten gehe ich trotzdem wieder und am letzten Mittwoch war ich dann nochmal bei der Ärztin, da mein Schmerzmittelvorrat fast aufgebraucht war vorm langen Wochenende und ich Angst habe, dass meine Mandeln entzündet sind. Die Ärztin hat mir auch in den Hals geschaut, konnte aber nichts sehen. Das Problem kenne ich, da ich einen sehr kleinen Mund und eine große Zunge habe und ich bekomme dann sehr schnell, wenn sie mit dem Spatel die Zunge runterdrückt, einen Würgreiz, leider. Mag diese Untersuchung einfach nicht. Da sie die Mandeln nicht sehen konnte, meinte sie nur, da mein Husten ja besser ist werden meine mandeln auch nicht vereitert sein, die Logik habe ich zwar nicht verstanden, aber okay. Ich habe dann freiverkäufliche Halsschmerztabletten (gelorevoice) verschrieben bekommen und nachdem ich darauf gedrängt habe, schmerztropfen (novaminsulfon) da meine ja fast leer waren. Leider bringen die Lutschtabletten gar nichts und von den schmerztropfen nehme ich die ganze zeit schon die Höchstdosis und hab trotzdem noch schmerzen, zwar nicht mehr so stark, aber unangenehm und irgendwie traue ich mich nicht nochmal zum Arzt zu gehen, da ich Angst habe, dass sie wieder nichts sieht, von daher meine Frage, hat jemand einen Tipp was ich gegen den Würgereiz bei der Spateluntersuchung tun kann??? Hab auch schon vorm Spiegel versucht selbst zu gucken, aber das funktioniert auch nicht. und hat jemand vielleicht noch einen Tipp was ich gegen die Halsschmerzen machen kann??? Ich hab schon lutschtabletten (lemocin, dolo dobendan, gelorevoice) versucht, Salbeitee, mit Chlorhexamed gegurgelt und ganz viel eis gegessen (warmes krieg ich momentan gar nicht runter). Hatte noch nie so lange Halsschmerzen und möchte sie jetzt einfach nur loswerden. Vielen Dank im Vorraus für eure Antworten!

Erkältung, Halsschmerzen, Hals, HNO
Krankschreibung bei Schimmel?

Hallo. Ich habe das Problem, dass mir ständig schwindelig ist, alles juckt, Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Augenschmerzen und eine raue Stimme. Ich fühle mich wirklich schlecht und das jeden Tag. Seit ein paar Wochen ist es nun wirklich schlimm geworden. Ich fühle mich dauerkrank, war jetzt auch 2 Wochen krank geschrieben, fühle mich aber nicht besser. Zum Arzt traue ich mich nicht mehr. Nun habe ich heute beim putzen festgestellt, dass ich hinter den Schränken im Schöafzimmer riesige orangene Flecken habe und an den Gummidichtungen der Fenster vor allem an den Ecken große schwarze Stellen sind. Mir ist schon immer aufgefallen, dass die Wände feucht sind und ich den Raum nur schwer heizen kann (befindet sich direkt an der Ecke eines 50 Jahre alten Hauses). Nun habe ich den Verdacht, dass Schimmel hinter meinem Leiden steckt. Nun hätte ich aber eine Frage : Kann man sich wegen Schimmel krankschreiben lassen? Egal was ich mache, ich fühle mich einfach vor allem am Morgen total mies, schlapp, krank und schlecht. Oder ist dies kein Grund? Ich weiß nämlich echt nicht was ich machen soll, weil ich Angst habe, dass mich keiner für voll nimmt, da es ja keine richtige Krankheit ist. Ich kriege schnell Atemprobleme bei Stress, mir ist manchmal so schwindelig dass ich fast umfalle, Kopf, Ohren, Nase und Bauch tun weh.

Erkältung, Halsschmerzen, Schnupfen, Schimmel, Schwindel, Krankschreibung
Seit 2 Monaten Halsentzündung durch Candida Albicans?

Hi Leute,

ich bin total verzweifelt!

Ich musste vor 3 Monaten für 3 Wochen ein Antibiotikum nehmen (Doxy) wegen einer Chlamydien Infektion die jetzt weg ist. Nach 2 Wochen habe ich festgestellt das ich leichte Schluckprobleme, gerötete und geschwollene Mandeln, leicht belegte Zunge, geröteten Rachen, leichte heiserkeit und immer wieder Aften genau über dem Gaumen hatte.

Bin dann aber sofort zum Hausarzt weil ich dachte es sei Mundsoor was er aber auschloss. Es sei eine abklingende Halsentzündung und ich soll erstmal abwarten und das Antibiotika zu ende nehmen.

Als eine Woche nach Ende der AB Therapie immer noch keine Besserung eintrat bin ich zum HNO und auch er meinte "kein Mundsoor, leichte Halzentzündung mit Aften, erstmal abwarten". Nach einer Woche verschrieb er mir dann AB (Cefurox) und machte einen Abstrich.

Nach den 6 Tagen AB hat sich eine leichte Besserung eingestellt aber ich weiß nicht ob es am AB lag oder nicht.

Wieder hin zur Kontrolle und der Abstrich war negativ auf alles! Der HNO wirkte ratlos und meinte das es etwas immunologisches seien könnte und ich mit meinem Rheumatologen reden soll. Meine Rheumatologin schloss diese Vermutung jedoch aus.

Wieder eine Woche später habe ich dann einen anderen HNO aufgesucht und habe ihm alles obenstehende erzählt. Ich lief zu dem Zeitpunkt schon fast 2 Monate mit der Halsentzündung rum! Auch er meinte es sei kein Mundsoor und hat mir erneut AB (Cefurox) verschrieben und einen Abstrich gemacht.

Ich habe das AB wieder für 6 Tage genommen jedoch leider ohne Besserung der Symptome.

Dann der Hammer! Der erneute Abstrich wurde positiv auf Candida Albicans getestet und der Arzt meinte das die Beschwerden davon kommen könnten (anscheinend sei die Konzentration nicht all zu hoch gewesen).

Er hat mir Ampho-Moronal Lutschtabletten die ich jetzt seit 4 Tagen nehme und ich verzichte auf Zucker (auch Obst) und reduziere die Kohlenhydrataufnahme . Am Montag ist der Kontroll-Termin aber leider spüre ich immer noch keine Verbesserung der Symptome. So langsam bekomme ich echt Angst das das nicht mehr weg geht aber das kann doch nicht seien oder? Ich bin auch total unsicher ob es nicht doch was bakterielles oder sogar virelles seien könnte und doch kein Pilz. Die Symptome sind immer noch genau die gleichen wie vor 2 Monaten nur die Aftenbildung ist deutlich besser geworden.

Was meint ihr zu meinem Leidensweg?

Halsschmerzen, Antibiotika, Mandelentzündung, Rachen
Langzeit Bulimie / Schmerzen / Frosch im Hals

Hallo, ich bin 29 Jahre und habe seitdem ich 15 jahre bin Bulimie.

Ich hatte als ich 23 Jahre war eine pause etwa 1 Jahr und seit ein paar Jahren ist es immer wieder häufiger geworden.

Nun habe ich die erste schritte in die richtige Richtung gemacht und mich vor kurzem meinem Hausharzt erstmalig anvertraut und mit ihm über die ES gesprochen. In ca 2 Wochen habe ich nun eine Magenspiegelung da ich etwas angst vor dem Ergebniss habe schreib ich hir mal in der Hoffnung jemand kennt die Beschwerden und hatte diese evt auch?

Ich weiss das bei der ES Magensäure hochkommt und diese sehr schlecht ist usw.. bin eigentlich gut informiert.. ich war mit 15 ins heim gekommen und habe mir für vieles selbst die schuld gegeben -> selbsthass usw <- damals war für mich diese ES eine erleichterung DAMALS war mir auch nicht bewusst das diese ES mein ganzes weiteres Leben bestimmen würde.. sonst hätte ich dies niemals gemacht!!!

Beschwerde:

-Seit ein paar Wochen / Monaten habe ich einen Frosch im Hals der nicht raus will.. er fühlt sich meist nicht trocken sondern eher feucht an. In der gegend Kehlkopf.

-Wärend dessen kommt dazu das ich rechte schmerzen hinteren Mundbereich / Anfang speiseröhre empfinde vor allem wärend DEM.. heisst durch die Finger (druck) schmerzt es noch mehr an dieser stelle

hatte dies jemand oder weiss jemand was das sein könnte? Kanns einfach nur ne entzündung, reizung sein? Was hatts auf sich mit dem komischen Frosch im Hals der nicht weg will?

Danke

Halsschmerzen, Bulimie, Magenspiegelung
Infekt oder Nebenwirkungen vom Clindamycin / Antibiotika? Und was tun wenn es Nebenwirkungen sind?

Nachdem mich schon seit einger Zeit Erkältungssymtome (Schnupfen, leichter Husten) plagen, kamen vor kurzem Halsschmerzen dazu. Ich wurde schlapper und fühlte mich kränklich. Auch der Schnupfen nahm zu. Ich bekam vom Hausarzt Antibiotika (Amoxicillin), die ich, so wie ich dachte, recht gut vertragen habe. Zumindest am Magen hatte ich nichts, wie es so oft der Fall ist. Am 5ten Tag der Einnahme wurde mir ein Weisheitszahn entfernt, der an der Wurzel sehr entzündet war. Zwei Tage später hatte ich einen Termin beim HNO, weil die Beschwerden im Hals/Rachen nicht besser wurden und ich auch immer mehr Schmerzen in der Nasennebenhöhle hatte. Auf dem Ultraschall sah er, dass die linke Seite komplett voll sei. Er sagte, dass ich eine akute Entzündung in der Nebenhöhle habe und auch der Hals/Rachenbereich rot ist. Ich bekam das Antibiotikum Clindamycin und sollte ab dem nächsten Tag damit beginnen, was ich auch tat. Nun ist der zweite Tag und ich habe total starke Halsschmerzen und meine Zunge brennt sehr. Weiter hinten auf der Zunge sind auch kleine Bläschen zu sehen. Ich fühle mich richtig erschlagen und auch die Nahtstelle (sind noch Fäden drin) vom Weisheitszahn schmerzt komisch. Das ist aber noch aushaltbar. Halt eher nur unangenehm. Am schlimmsten ist das Brennen auf der Zunge. Fieber habe ich nicht und geschwollen ist auch nichts außer die Lymphknoten. Rechts wo der Zahn drin war auch stärker, laut HNO. Nachdem ich nach Zugenbrennen gegoogelt habe war eine der ersten Ergebnisse Clindamycin. Und nun weiß ich nicht was ich tun soll. Ich kann erst Montag wieder zum Arzt, will das Mittel aber nicht mehr weiternehmen, bis ich weiß ob die jetzigen Beschwerden daher kommen oder nicht. Kann ich ein Antibiotikum nach zwei Tagen einfach absetzen. Das Amoxicillin nahm ich vorher komplett durch. 20Stk. Oder meint ihr ich mache mir umsonst Panik und meine Beschwerden passen ganz klar zu dem Infekt den ich habe, so dass ich das Clindamycin weiternehmen kann?

Medikamente, Erkältung, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Antibiotika, Nebenwirkungen

Meistgelesene Fragen zum Thema Halsschmerzen