Plötzliche Bewegungseinschränkung mit heftigen Schmerzen?

Die Person, um die es geht ist 68 Jahre alt, weiblich.

"Ich bin sportlich, Nichtraucherin, ernähre mich vermeintlich gesund, treibe regelmäßig Gymnastik und bewege mich viel an der frischen Luft, unter anderem in meinem großen Garten.

Nun habe ich seit ca. acht Wochen ohne erkennbare Ursache von einem Tag auf den anderen gravierende gesundheitliche Probleme. Diese bestehen in permanenten Schmerzen in beiden Schultern mit drastischer Bewegungseinschränkung im rechten Arm.

Ein nächtlicher Positionswechsel im Bett ist nur unter Schmerzen möglich.

Beim Orthopäden wurde wiederholt eine Neural-Therapie mit unter anderem Quaddeln durchgeführt.

In beiden Beinen habe ich erhebliche muskulären Probleme. So kann ich mich kaum noch in die Hocke begeben. Treppensteigen ist aufwärts nur unter heftigen Schmerzen möglich. Es fühlt sich so an, als ob die Muskulatur der Beine hinten verkürzt wäre. Im Rücken empfinde ich einen dauerhaften Verspannungszustand. Zehn zum Teil heftige und mitunter äußerst schmerzhafte Anwendungen beim Physiotherapeuten brachten nicht den ersehnten Erfolg.

Der Osteopath hat seinen Aussagen zufolge eine Blockade des Energieflusses von der Hüfte abwärts festgestellt.

Etwas verunsichert mich noch, dass sich zu gleicher Zeit eine Art spastischer Reizhusten mit eingestellt hat.

Bei einer Homöopathin wurde eine Entsäuerung mittels Basen-Infusionen durchgeführt.

Außer mitunter unvermeidbaren Schmerzmitteln nehme ich auf Anraten der Homöopathin seit ca. vier Wochen unter anderem hochwertige Omega-3-Fettsäure-Tabletten ein, sowie ein Präparat mit der Bezeichnung „Move“. Seit ca. zwei Wochen ist außerdem Curcuma-Extrakt hinzu gekommen.

Trotz der vielfältigen Maßnahmen ist bislang leider keine Besserung meines Gesundheitszustandes erkennbar. Hat jemand erfahrungsbedingt vielleicht eine Idee, was hier in meinem Körper vorgehen könnte? Danke für alle hilfreichen Antworten."

Schmerzen, Bewegungseinschränkung
3 Antworten
Fleck im Auge beim sehen?

Hallo, also ich habe schon eine Menge gelesen über Augen und Flecken die man sehen kann. Leider sind die Informationen nie genau genug beschrieben oder schlüssig mit anderen berichten. Zum Arzt gehe ich sowieso, aber vorher will ich auch mal Fragen. Vielleicht weiß hier ja jemand bisschen mehr.

Zuerstmal, der Fleck ist jetzt kein "Fleck" der 100% voll ist und mir einen Teil der Sicht nimmt. Der Fleck ist leicht durchsichtig, grau und klein.

Zweitens: Es ist nicht wie diese "fliegenden durchsichtigen" fäden die im Auge umher schwirren, nach einer Weile verschwinden und die man fokussieren kann.

Drittens: Er verschwindet nicht, er ist seit 3 Wochen am selben Ort. Sozusagen egal wo ich hinsehe, ganz unten links vom Blickfeld. Praktisch dort ganz am Rand wo man eigentlich nie wirklich hinschaut. Aber ich sehe ihn halt im Blickfeld.

Ich kann ihn nicht fokussieren, also richtig anschauen, denn erwandert auch mit dem Auge. Versuche ich ihn anzuschauen, dann schweift der ab sozusagen. Er ist auch nur schwach und es ist auch nicht so als würde ich unzählige davon sehen. Es sind auch keine 1000 Mücken, meine Sehschärfe ist nicht beeinträchtigt, ich sehe auch keine Lichtblitze oder sonst was.

Aber halt diesen doofen Fleck der nicht weg geht. Vor 2-3 Monaten war laut meinem Arzt meine Netzhaut noch "perfekt". Mal schauen was jetzt passiert.

Normalerweise würde ich sagen "es ist nur ein weiterer dieser Fäden der rum schwirrt". Aber der ist halt wirklich grau + leicht durchsichtig und permanent seit 3 Wochen da. Und diese Fäden kann ich auch Fokussieren. Also halt auch mal genau anschauen. Dieser Fleck lässt sich nicht gucken. Der Wandert halt immer mit dem Auge und ganz am Rand und schwimmt nicht mal zur Mitte des Glaskörpers, so dass ich ihn mal genau ansehen könnte.

Augen, Augenarzt, sehen
1 Antwort
Herzstolpern mit einem leichten stechen in der Brust was ist das?

Zu mir ich bin 21(m) heute als auch gestern spürte ich Herzstolpern(die ich schon untersucht hatte sehr oft) diese haben manchmal auch seine gründe z.b schlafmangel,Wenig Wasser getrunken,stress, Mangel an Kalium Magnesium etc.

Naja jetzt denk ich mal nach an mein Erlebniss heute nach dem Sport habe ich Krafttraining durchgeführt verlief alles gut.Als ich nach Hause gefahren bin und in der ruhe saß was überlegte bekam ich Herzstolpern und ein leichtes Stechen in der linken Brust. Ich frage mich ob ich Krank bin oder was ernstes ist? Ich habe eine verstopfte Nase die wirklich lästig ist ich kann die Woche lang schlecht mit der Nase Atmen als auch in meinen Rachen ein gefühl von einer Enge hab auch fieber gemessen 36,3. Obwohl alles ok ist. Ich fühle mich auch gut so weit nur eins beunruhigt mich mit den Erreigniss und frage mich ob da was jetzt wirklich ernsthaftes ist. Eine Herzmuskelentzündung oder oder..... Aber da ich zu sehr in mich hineinforsche denke weiß ich nicht was ich machen soll da ich eine laibel für Angst von Herzkrankheiten habe.
Ich habe im gesamten Jahr 3 x LZ EKG, 4x EKG, 1x Echokardiographie und 1xBelastungs EKG.

Alles in Ordnung denke ich mir dabei blieb ich so und habe damit aufgehört nach Herzproblemen und alles andere an Krankheiten zu suchen.

Die Frage wäre da ich mir selber nicht traue da ich in mich hinein interpretiere und panisch werde. Ist es die falsche Richtung und frage mal in die Runde was ich da machen soll?
Wäre es klug nochmal zum Arzt zu gehen? Oder aber auch ich warte auf mein Psychotherapeuten Termin der in 1 woche ist und mit ihm über das Thema spreche.

Danke an die es schon gelesen haben.

Herz, herzstolpern, Brustschmerzen Mann
3 Antworten

Beliebte Themen