Starke Schmerzen am oberen Fußende, mittig - Nervenschädigung?

Guten Tag,

ich habe da so eine kleine Vorgeschichte, wie die meisten:

Vor ca. 5 Jahren habe ich mir mit etwas heißem (kochendem) Wasser den rechten Fuß verbrannt.

Die Haut hat sich wieder regeneriert, wie sich aber herausstellte hatte eine Vene etwas davon abbekommen und verursachte immer wiederkehrende Schmerzen.

Diese Schmerzen stiegen immer weiter an, sodass ich zur Hautklinik gegangen bin und mir Hilfe holen wollte.

Leider konnten die nichts finden (nachweißen), hatten aber den Vorschlag mit diese einen Vene mit gelflüssigkeit, die hineingespritzt wird, absterben zu lassen.

Bevor ich eine Entscheidung treffen konnte, lag ich Abends im Bett, hatte wieder Schmerzen an dieser Stelle der Vene und ehe ich mich versah, hatte mein linker Fuß diesen Schmerz dupliziert.

Hört sich etwas krass an, ist aber genauso gewesen.

Ein Schmerz schoß, von oben (Oberschenkel) herabkommend in das obere Ende meines linken Fußes (etwas oberhalb des Knöchels).

Seit dem hat sich dieser Schmerz extremst verstärkt, ich war schon öfters beim Neurologen.

Der kam mir anfangs mit dem Gequatsche dass dies vielleicht mit meinem Kopf zu tun hätte, etc.

Dies kenne ich ja, und trotzdem nahm ich zunächst auch die Schmerzmittel die er mir hierfür gab.

Da dies nichts brachte, gab er mir nun andere Schmerzmittel, die sich auf die peripheren Nerven auswirken sollten (aber alles irgendwelche Mittel die man eigentlich Patienten mit Schizophrenie oder Depressionen gibt; er sagt es habe sich herausgestellt dass diese Mittel auch bei peripheren Schmerzen helfen).

Ich habe sie zu mir genommen, hatte Nebenwirkungen, habe andere bekommen, und nehme diese ein.

Jedoch hilft es kaum gegen die Schmerzen die ich habe.

Letzte Nacht erst hat der Schmerz wieder einen Höhepunkt erreicht, der sich so anfüllte als würde mein Fuß amputiert werden:

Ich habe in der Tat den Nerven exakt gespürt, und an der Stelle des Schmerzes füllte es sich so an, als würde mir der Fuß abgerissen werden.

Ein wirklich starker Schmerz, der für einige Sekunden anhielt, ehe er zum Glück zurückging.

Sonst quält mich aber eben solch ein Schmerz mittlerweile beinahe Tag und Nacht.

Manchmal kann ich gar nicht mehr gehen.

Hat irgendjemand eine Idee für solch ein Leiden?!

Ich würde mir diesen Nerven sofort auf chirurgische Weiße entfernen (bzw. durchschneiden) lassen, aber ich weiß dass das kein Arzt je machen würde, ohne Befund.

Ich wünschte auch, mittlerweile starke Schmerzmittel zu bekommen, wie Opioide, aber mein Arzt schreckt davor zurück, da er meint alles step by step zu machen.

Doch habe ich mittlerweile einige Mittel durch, und geholfen hat bisher noch nichts.

Der Schmerz hat dafür exponentiel zugenommen.

Ich weiß nicht mehr weiter, und mit solch einem Schmerz wie letzte Nacht, wo ich das Gefühl habe dass mir mein Fuß ampurtiert wird, leben, möchte ich nicht.

Danke für eine Antwort.

Füße, Nerven
1 Antwort
Füße leicht geschwollen nach überanstrengung?

Hallo, vor 10 Tagen habe ich mir den Japentag mit meiner Freundin in Düsseldorf angeschaut.

Leider habe ich meinem Körper sichtlich zuviel zugemutet. Knapp 30 Kilometer zu Fuß unterwegs gewesen bei 30-35° in der Sonne. (und ich bin es nicht gewohnt soviel zu gehen). Flüssigkeitsaufnahme war auch nicht ausreichend.

Folge dessen waren meine Füße am Abend mäßig geschwollen. Hoch gelagert, viel getrunken und einfach relaxt und die Schwellung ging fast vollständig zurück.

Lediglich die Innenseiten der Füße, explizit am Knöchel sind aktuell jeden Abend ein wenig breiter als sonst. Es ist sicherlich nicht so schlimm das man den Knöchel nicht mehr sehen kann, aber es belastet das Gefühl in den Füßen, vor allem im Bereich des Knöchels schon sehr.

Ein Arzt Besuch war nichtssagend wie eh und je. Absolute Überanstrengung der Muskeln sowie der Sehnen. Diese Überanstrengung kann sich jetzt noch einige Wochen hinziehen, achten sie darauf keine extremen Belastungen vorzunehmen und halten sie ihren Kreislauf in Bewegung. Ein wenig Fahrrad fahren wenn sie sich sonst schonen.

Tja nur stellt sich mir die Frage, 10 Tage und es sind wirklich nur die Innenseite der Knöchel, bzw unterhalb der Knöchel betroffen? Meine Knöchel schmerzen jetzt schon ab und leicht. Stellenweise habe ich auch im Mittelfuß schmerzen, welche aber maximal eine 1 von 10 annehmen.

Ich bin nur absolut verwundert, denn im Internet wird ja gerne schwarz Malerei betrieben. Ein weiterer Arzt Termin steht am Donnerstag an, nur Frage ich mich ob hier nicht doch mehr im Busch ist?

Informationen zu mir:

Männlich, 26 Jahre Jung, 1,97 groß und 104 Kilo. Bewegung Aktuell durch Uni sowie Job eher eingeschränkt (viel sitzen). Sportliche Aktivitäten eher weniger. Ab und mal Schwimmen und ein wenig Fahrrad fahren, aber ganz sportlich bin ich sicherlich nicht.

Füße
3 Antworten
MRT Bericht Fuß?

Hallo,

ich wollte ich mal mein MRT Bericht posten, weil ich der Kompetenz meines Orthopäden einfach kein Glauben mehr schenken kann. Hat schon 2x eine falsche Diagnose gestellt, auf der ich 2 Monate weiter Sport gemacht habe, weil er meinte, dass ich ruhig Sport machen kann. Hab mich im August verletzt, erst im Januar wollte mein Arzt mich zum MRT schicken, davor jedoch nicht, weil er sich sicher war das ich nur eine anhaltende Entzündung habe, die von einer Bänderzerrung her kam.

Fragestellung: Osteochondrale Läsionen. Fraktur. Syndesmose.

MRT OSG rechts vom 04.01.2018

Befund: Unauffälliger Stand im OSG und USG. Zartes Knochenmarködem an der subchondralen Gelenkfläche am Talus in Angrenzung zum Kalkaneus medialseitig gelegen. Unauffälliger Stand im OSG und USG. Talusschulter medial und lateral, reizlos ohne Defektbildung. Geringer Gelenkerguss. Syndesmose intakt. Durchgehende Abbildung von Innen und Außenbandapparat. Regelrechte Darstellung der Achillessehne und der Plantarissehne. Unauffällige Artikulation der Fußwurzelknochen. Plantarsehne im Untersuchungsumfankt intakt. Kein auffälliges Knochenmarködem und glatter kortilaker Begrenzung der distalen Fibula, des Innenknöchels und der Talusrolle.

Beurteilung: Keine durchgreifende Fraktur. Traumatisches Knochenmarködem am USG breitflächig subchondral angrenzend am Talus in Angrenzung zur Gelenkfläche des Kalkaneus medialseitig betont sowieso diskretes Knochenmarködem am Talushals medialseitig unter Aussparung der Talusrolle. Geringer Reizerguss im Kniegelenk. Keine frische Bandläsion. Intakte Syndesmose. Keine osteochondrale Verletzung.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen und mir genau sagen was das Problem an meinem Fuß ist, da ich wie gesagt, meinem Arzt nicht mehr trauen kann.

Danke im voraus.



Füße, MRT
1 Antwort
Nach 1 Jahr, immer noch Fußprobleme, bzw. Sprunggelenk. Hilft da wirklich nur noch OP?

Hallöchen. Tut mir leid das ich mich wieder an euch wenden muß, aber ich bin echt langsam verzweifelt. Das ganze geht jetzt schon seit einem Jahr. Laut meinem Orthopäden habe ich eine Entzündung der Sehnen und auch die Fußwurzel ist entzündet, Gelenkflüssigkeit und instabile Bänder. Folgende konservative Maßnahmen habe ich seit September 2016 hinter mir: Stoßenwellentherapie, Schmerzlindernde Medikamente, Salbenverbände, hoch lagern und kühlen, Cortisons ähnliche Spritze, Traumeelspritze, Ultraschalltherapie und Orthopädische Einlagen. Es hat bis jetzt nichts geholfen. Ich war jetzt fast 2 Wochen in Köln zum Urlaub machen und habe mir dort im "Sana Dreifaltigkeits-Krankenhaus" eine 2. Meinung geholt. Dort hieß es, das meine Sehnen sehr gereizt sind und 2 von 3 Außenbändern nicht mehr zu sehen sind. Ich soll jetzt noch 6 Wochen (3x/Woche) lang KG machen und wenn das auch nicht hilft, dann würde nur noch eine Außenbandplastik-OP helfen. Er hat mir auch Retterspitz-Umschläge empfohlen, die ich jetzt seit letzte Woche jeden Abend vor dem Bett gehen gemacht habe. Von Besserung noch keine Spur. Morgen werde ich mir die KG verschreiben lassen. Mach mir im letzten Versuch auch nicht mehr wirklich viel Hoffnung, weil die Bänder kommen ja durch die KG auch nicht wieder. Gibts noch andere Maßnahmen oder ist die KG wirklich meine letzte Rettung? Die Schmerzen schwanken immer zwischen erträglich und unerträglich. Im Ruhezustand sind die Schmerzen erträglich, die unter Belastung langsam zunehmen und nach der Belastung manchmal die hölle sind. Die Schmerzen befinden sich hauptsächlich von der Fußinnenkante bis hoch zum OSG und teilweise bis rüber zum Außenknöchel. Würde mich über eure Antworten sehr freuen. Und bitte lasst die Aussagen, geh zum Arzt oder so. Weil da war ich in diesem Jahr genug. Ich hoffe einfach das jemand dieses Problem auch schon hatte und mir evtl. Tipps oder ähnliches geben kann. Sorry für den extrem langen Text

Lg Doreen

Füße, Schmerzen
1 Antwort
Fuß tut auf der Fußaußenseite weh und mein Bein langsam auch, was tun?

Sehr geehrtes Expertenforum,

ich habe seit einer Woche Schmerzen im rechten Fuß. Die Schmerzen sind rechtsaußen zu finden. Wenn ich schräg unterm Knöchel drücke, tut es weh. Wenn ich gehe, tut der ganze Fuß weh. Außerdem habe ich (geringfügige) Spannungen in der Kniekehle. Das ganze passierte, nachdem ich im Park spazieren war (der Schuh drückte vielleicht ein wenig).

Aber es ging noch. Als ich dann Mittwoch auf einem kurzen Spaziergang (10-20 Kilometer) war, habe ich ein paar ältere Schuhe angezogen. Ich dachte nämlich, dass die neueren klemmen würden. Doch leider waren die Schuhe zerschlissen. Und ein großer Teil der Strecke musste ich humpelnd und mit Pausen überstehen. Danach tat auch der linke Fuß weh, der rechte tat dann aber sehr weh.

Heute morgen, 1-2 Tage nach dem Erlebnis, tut mein linker Fuß etwas weh (aber es bessert sich). Mein rechter Fuß tut sehr weh, ich kann kaum noch auf die Toilette gehen. Auch die Fußsohle tut beim Gehen weh. Das war gestern so schlimm, dass ich beinahe den ganzen Tag im Bett verbracht habe. Und heute Morgen tut der rechte Fuß sogar im Liegen weh.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Irgendwelche Hausmittel, die Sie mir empfehlen können? Ich muss morgen nämlich umziehen, da brauche ich meinen Fuß. Außerdem kann ich erst ab Montag zum Arzt.

Ich bin 23 Jahre alt. Ich gehe regelmäßig spazieren und erledige meine Einkäufe zu Fuß oder mit Fahrrad. Langer Spaziergang wäre so 10 Kilometer mehr.

Außerdem tut mein Bein sowohl in der Kniekehle als auch in der rechten Außenseite vom rechten Bein auch weh (bei Bewegung/Drücken). Allerdings nur ein bisschen. Und das erst seit heute früh.


Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag wünscht euch,

Albin Schmitt

Füße, Beine
1 Antwort
Kennt jemand die Symptome am Fuß?

Hallo,

Ich jogge seit fast 2 Jahren regelmäßig 5 km. Vor 2 Wochen habe ich mich an die 10 km getraut und bin diese gejoggt. Seitdem habe ich Probleme mit meinem linken Fuß.

Und zwar habe ich Schmerzen beim gehen/ auftreten. Dieser Schmerz tritt so am linken Außenrand vom linken Fuß an. So quasi untee dem Sprunggelenk. Es in ein ziehen was quasi bis zum Sprunggelenk hoch zieht.

Bisher dachte Ich, dass es zu viel Belastung war und einfach überanstrengt ist. Deswegen habe ich 2 Wochen Pause gemacht. Der Schmerz ist bei längerer uns größerer Belastung schlimmer als beim aufstehen.

Seit heute habe ich das Problem, dass wenn ich den Fuß Strecke, dass ich so ein richtiges knarren im Fuß spüre. Nicht so ein kurzes knacken, sondern ein knarren...das geht con links nach rechts. Aber auch auf der Unterseite vom Fuß.. und wenn ich die Fußspitze nach oben ziehe habe ich ein ziehen unter der ganzen Sohle.

Kennt jemand diese Symptome. Gerade das knarren finde ich sehr komisch. Und ja ich weiß ich kann hier keine Diagnose erwarten. Dafür werde ich auch einen Arzt auf suchen. Möchte aber gerne nur jetzt wissen, ob das auch schon mal jemand hatte?

Ps ich habe auch ein Bild beigefügt, weil ich nicht gut beschreiben kann wo der Schmerz ist. Das rote ist das ziehen, was ich seit 2 Wochen habe. Das gelbe ist dieses Knarren. Das geht von der Außenseiter unter der Fuß bis zu Innenseite.

Füße, Schmerzen, Joggen, Knochen, Laufen, Sehne, Ziehen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Füße