Probleme mit orthopädischen Einlagen. Wunde Stellen, Knie-Schmerzen, Abrollen nicht möglich und kein Schuh passt. Stelle ich mich nur an?

Hallo, ich habe seit 30 Jahren eine diagnostiziere Patelladysplasie und dadurch immer wieder Probleme mit dem Knie. Inzwischen habe ich XBeine und seit neuestem wurden mit Knick-Senkfüße diagnostiziert. Nun habe ich hierfür vor kurzem Schuheinlagen und eine Bandage bekommen. Beides soll ich eigentlich immer tragen. Nun habe ich gleich mehrere Probleme damit. Die Bandage sitzt am Knöchel Recht gut, aber an der Fußsohle zu locker. Die Einlagen passen in keine meiner zahlreichen Schuhe. Bei allen sitzt die Ferse nicht mehr richtig im Schuh und ich Schlappe raus und habe keinen Halt mehr. Die Einlage drückt zudem seitlich ins Fußgewölbe und ich hab mich da schon wundgelaufen, da es immer reibt. Die Einlage ist leider auch Recht steif, so dass ich in Kombination leider das Gefühl habe, den Fuß nicht mehr so einfach abrollen zu können. Meine Physio hat mir nach meiner MPFL Plastik OP geraden auf Laufschuhe umzustellen um möglichst einen runden Gang zu haben und mein Knie zu schohnen. Nun stolpere ich mit den Einlagen gefühlt mühsam durch die Welt und mein Knie meldet sich immer öfters zu Wort.

Kann dies einer reine Gewohnheits und umstellungssache sein? Bin unsauber ob ich mich nur anstelle und das alles nur einbilde oder ob ich dich ein Problem mit der Einlage habe. weil eigentlich schon alles für den Fuß zum um nicht operiert werden zu müssen.

Füße, Schmerzen
2 Antworten
Schmerzhafte Missempfindungen/Brennen in Zehen nach Überlastung?

Hallo

Ich brauche dringend Hilfe.

Vor über 3 Monaten hatte ich eine Überlastung durch Barfuß-Joggen an beiden Füßen. Die Schmerzen haben im Mittelfuß angefangen (Knochenödem) und sind dann auf die Fußballen und die Zehen übergegangen. Der Knochen wurde im Röntgen, MRT und CT (Knochenszintigraphie) untersucht und sieht absolut top aus!! Doch es ist seit ca. 2,5 Monaten unerträglich: Ich habe Brennen und Missempfinden in meinen Zehen durchgehend, tags wie nachts und das v.a. an den Bereichen unter der Haut, also nicht zentral im Zeh sondern an den "Rändern". Bei Belastung wie Radfahren auf den Fersen ist es währenddessen ok und wird DANACH schlimmer (stunden- bis tagelang), durch Entlastung wird es besser, jedoch auch nur solange wirklich gar keine Belastung an der Füßen stattfindet. Bei Belastung der Ballen, d.h. wenn ich nur den Fuß auf den Boden stelle (ohne Belastung) sticht es wie Nadeln in die Ballen. Immer wieder schwillt der Fußballen und die Zehen stark an, werden extrem warm und rot und schmerzen, und das UNABHÄNGIG von vorangegangener Belastung. Sonst sind die Füße meist eher kalt und tendenziell wenig durchblutet.

Ich habe bereits viele Ärzte aufgesucht, von Fußspezialist zu Neurologe, doch keiner konnte mir helfen. Alle sagen: ihre Füße sehen gut aus. MRT, CT unauffällig. Sehr schönes Fußgewölbe (ich bin sehr sportlich). Der Neurologe hat die Nerven gemessen und keine Unauffälligkeiten feststellen können. Blutwerte (großes Blutbild) wurde gemacht, alle Werte im Normbereich. Seit 2 Wochen bin ich bei der Physiotherapie, die jedoch auch keine Idee hat....

Hat irgendjemand eine Idee, was mein Problem sein könnte? Es verändert sich seit Wochen einfach garnichts und ich weiß nicht was ich noch machen soll.

Ich verzweifle hier etwas...

Ich bin 27 Jahre alt, wiege ca. 65 kg bei einer Größe von 1,72 m, achte auf gesunde Ernährung und viel Bewegung.

Danke schon im Voraus!

Karuna

Füße, Schmerzen
0 Antworten
Was soll ich tun, merkwürdige Zehen Verfärbungen?

Ich habe mittlerweile seit einem Monat komische Verfärbungen an ALLEN Zehen. Es wird nicht besser sondern eher mehr. Habe diese Verfärbungen auch an beide Füße welche zur selben Zeit aufgetreten sind.

Ich habe anbei zwei Fotos eingefügt.

Ich war bereits bei meinem Hausarzt und zwei Wochen später bei einer Notsprechstunde.

Mein Hausarzt hatte den Verdacht auf Endokarditis weil ich Herzkrank bin. Die Ärztin aus der Notsprechstunde vermutet dagegen eine Vaskulitis.

Mein Hausarzt legte einen Termin beim Kardiologen und Hautarzt nahe.

Die Ärztin aus der Notsprechstunde meint Hautarzt wäre Zeitverschwendung, sie sagt ich soll zum Internisten und Rheumatologe.

Habe bei vers. Fachärzte angerufen. Mein Kardiologe gab mir einen Termin für Anfang März weil derzeit viel andrang herrscht und die nur noch Vormittags arbeiten.

Rheumatologe sagt ich muss Anfang März anrufen um einen Termin zu vereinbaren.

Auch bei anderen Fachärzten sieht es ähnlich aus.

Bin etwas verunsichert denn dass es schon 1 Monat lang anhält, ist ja ungewöhnlich und falls es sich tatsächlich um eine Vaskulitis oder Endokarditis handelt, sollte man dann Monate verstreichen lassen bis man eine Behandlung einleitet?

Der Hausarzt hat jedenfalls ein EKG geschrieben. Abgesehen von einer 125er Tachykardie in Ruhe, war es in Ordnung.

Habe / hatte kein Fieber und fühl/t/e mich ansonsten auch nicht Krank.

Ich bin Morgens immer relativ lange Müde und Abends auch sehr erschöpft, arbeite derzeit aber auch recht viel.

Was meint ihr dazu?

Was soll ich tun, merkwürdige Zehen Verfärbungen?
Gesundheit, Füße
5 Antworten
Dicker geschwollener Fuß mit "Knick" - Diabetikerin?

Hallo!

In meiner Verzweiflung wende ich mich hoffnungsvoll an euch / Sie.

Es geht um meine Mutter welche Diabetes hat und seit einige WOCHEN! auf einem Fuß extrem Geschwollen ist.

Die Haut spannt, der Fuß ist sehr hart, und bis nach oben hin über das ganze Bein ist er sehr dick, als hätte sie Wasser.

Sie ist Diabetikern und auch zurzeit bei mehreren Ärzten in behandlung, leider nimmt sicher aber KEINER der Situation bzw Ihres Problemes an.

Jeder Arzt das obere dicke Bein sieht sagt, es ist Wasser, aber keine sieht sich den unteren Fuß an sich an.

Sie hat wie bereits erwähnt Diabetes, und leider zur Zeit auch sehr hohen Blutdruck.

Gegen den hohen BLutdruck bekommt Sie gerade Blutdrucksenkende Tabletten, aber das sind ehrlich gesagt nicht die ersten..

Mittlerweile bekommt Sie andere, da die ersten nicht geholfen haben.

Wie die "neuen" nun "greifen" werden die nächsten Tage zeigen.

Die Ärzte sagten Ihr wohl auch dass die Nieren geschädigt sind durch den Zucker.. aber mal ehrlich, wenn es Wasser sei, so wie die Ärzte sagen, müsste Sie das auf beiden Füßen haben, nicht nur an einem..

Achja was noch zu erwähnen wäre ist, das Sie regelmäßig eine IVOM Spritze in beide Augen bekommt, weil diese durch den Zucker sehr stark geschädigt sind.

Ein Arzt meinte vor kurzem zur Ihr das in diesem Mittel das ihr bei der IVOM Behandlung gespritzt wird, wohl ein Stoff enthalten ist der die Nieren schädigen kann bzw. dafür sorgt dass der Blutdruck nicht sink?

Warum ich mich aber eigentlich melde ist hier untere Fuß.

Sie hat seitlich auch einen "überstehenden Dübel" an diesem Fuß, und an der unterseite einen richtig harten "Ballen" (harte Stelle) welche beim Auftreten auch sehr schmerzt!

Außerdem hat sie oben am Vorfuß auch einen sagen wir "Knick"...

Mit Ihrer Einverständniss frage ich euch / Sie hier und bitte um Hilfe.

Wir haben auch Fotos vom Fuß gemacht welche ich gerne zur Verfügung stelle:

https://drive.google.com/drive/folders/1c6kL5pjqYuuP9gvO69uvmoHcoS0QETbG?usp=sharing

Was ich auch noch sagen / schreiben möchte ist, dass es in der Früh nach dem aufstehen fast gar nicht vorhanden ist, erst sobald sie einige Minuten (~30 ca) auf den Beinen ist, sagt Sie selbst, dass Sie merkt wie der Fuß anschwillt & die schmerzen kommen!

Da sich wie gesagt (vermutlich auch aufgrund der aktuellen COVID Situation) kein Arzt darum annehmen will, würde ich hier höflichist um Hilfe / Rat bitten!

Danke & Liebe Grüße aus OÖ

Füße, Schmerzen, Diabetes, Schwellung
3 Antworten
Kapsellriss und/oder Bänderriss?

Am Sonntag, also vor 3 Tagen bin ich beim laufen heftig umgeknickt . Direkt daraufhin bin ich ins Krankenhaus gefahren. Alles wurde geröntgt und die meinten dann zu mir es wäre kein Bruch oder sonstiges ich solle mein fuss hochlegen und kühlen und abwarten schiene etc nicht bekommen nur einen lockere mullbinde rumbekommen die keine stütze gibt am nächsten Tag bin ich zur Arbeit gefahren um anzufragen ob ich büro ram machen kann da ich eigentlich in der Pflege tätig bin alles gut hatte auch slles gut geklappt konnte meine beine dort auch hochlegen und kühlen eine kollegin hat mir dann auch einen stützverband gemacht und später am abend als ich zuhause war machte ich diesen ab und hab mich doch schon ziemlich erschrocken weil mein fuss einfach nochmal um ein vielfaches angeschwollen ist und plötzlich auch blaue flecken da waren auch die schmerzen waren heftig so das ich mir 2x 600mg ibu reingeschmissen habe.

heute war ich dann nochmal Im Krankenhaus natürlich mit krücken und die meinten fas ist ein bänderriss evtl ein kapselriss und müsse eine schiene tragen da mein Fuß heute nochmal extrem angeschwollen ist und sich deformiert hat passte die normale geösse an schiene nicht und muss mir deshalb morgen eine bestellen

jetzt ist meine frage, kennt sich damit jemand evtl aus und könnte mir tipps geben und evtl auch etwas weiter helfen oder aufklären.

mfg

Kapsellriss und/oder Bänderriss?
Füße, Schmerzen, Verletzung, bänderriss, Krankenhaus, Medizin, Sprunggelenk
4 Antworten
Entzündeter Fersensporn, höllische Schmerzen?

Hallo, ich hoffe mir kann hier jemand einen hilfreichen Rat geben.

Ich habe seit ca 3 Monaten an beiden Füßen einen entzündeten Fersensporn, . Der Dok hat mir Einlagen verschrieben, welche Ich auch schon habe - jedoch bringen die nichts, bzw sorgen nur dafür das auch der Rest meines Fußes höllisch schmerzt.

Mittlerweile laufe ich seit einiger Zeit nur noch auf dem vorderen Teil des Fußes, weil sonst ein Auftreten beinahe unmöglich ist. Dadurch tuen meine Knöchel mittlerweile ebenfalls weh wie die Hölle & fühlen sich manchmal an als wären sie kurz davor zu brechen.

Ich laufe auf der arbeit täglich zwischen 25.000 und 30.000 Schritte, Sitzen um die Füße zu entlasten ist außer in den Pausen leider nicht möglich.

Der Arzt hat mir einen Zettel mit ein paar Übungen mitgegeben, die ich auch fleißig mache. Wandern und große belastung des Fußes wurde mir 'verboten' da sonst keine abheilung möglich sei. (Was mir etwas suspekt ist, da ich ja weiterhin arbeiten muss.)

Spätestens nach der Hälfte der Schicht schmerzen mir dann die Füße so sehr das es mir die Tränen in die Augen treibt & ich kaum noch stehen kann.

Der Arzt meint er könne mir sonst nicht weiter helfen, eine OP ist bisher noch ausgeschlossen - da ich die Schmerzen noch nicht lange genug hätte. Ich soll die Zähne zusammenbeißen und weiter machen, eine Krankschreibung würde mir nichts bringen, weil ein Fersensporn ja eine sehr langwierige Angelegenheit ist.

Ich habe das Gefühl nicht ernstgenommen zu werden, ich war schon bei 2 verschiedenen Ärzten & einen Termin bei einem anderen Facharzt zu bekommen ist beinahe unmöglich, da die Termine erst ab Januar aufwärts vergeben werden.

Was kann ich tun um die Schmerzen wenigstens zu verringern? Hat da vielleicht jemand Erfahrungen gemacht & hat einen Tipp auf Lager?

Danke im Vorraus & Lg

Füße, Ferse, fersensporn
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Füße