Wieso habe ich 4 Tage nach der Beschneidung plötzlich Eiter am Frenulum?

Hallo alle zusammen. Ich bin neu hier und wollte endlich mal was los werden. Ich hoffe jemand von euch hat dieses Thema schon hinter sich und kann mir weiter helfen. Es geht um das Thema Beschneidung.

Also ich wurde am 4.06.2021 in einem Spital beschnitten. Es war eine Lokale Anästhesie. Um auf das Thema zurück zu kommen warum ich es getan habe, weil ich mich niemals einfach so beschneiden lassen hätte ist weil ich jetzt 25 Jahre alt bin und ich mein Leben lang schon eine Vorhaut Verengung habe. Ich glaub ab den 14, 15 Lebensjahr bemerkte ich dass ich die Eichel im erregten Zustand nicht zurück ziehen kann. Ich habe dieses Thema so lange verschoben weil es mich nie richtig gestört hat. Ich wollte mich damit nie befassen um ehrlich zu sein viele von euch da draußen die dieses Problem haben oder hatten wissen was ich meine. Mir war es peinlich mich mit dem zu befassen oder mit jemand darüber zu reden ich wusste das ich ein Problem hatte aber wie gesagt jahrelang aufgeschoben das Thema. Dank meiner jetzigen Freundin mit der ich jetzt 6 Jahre zusammen bin und der ich es als erster erzählt habe damals wo wir zum ersten mal Sex hatten, und ihr könnt es euch nicht vorstellen wie peinlich und unangenehm das war für mich sowas zu sagen boah aber gut sie hat das akzeptiert und mich unterstützt mir nie was vorgeworfen.

Wie gesagt das Problem ging weiter und weiter und irgendwann also jetzt mit 25 entschloss ich mich endlich zum Urologen zu gehen. Das beste daran ist ich habe mich nie getraut meine vorhaut im schlaffen Zustand zurück zu ziehen und als ich das erste mal beim arzt war hat er sich das angeschaut plötzlich die vorhaut zurück gezogen und mir beinhart gesagt es passt alles. Ich war verwundert und ihm gesagt ich hab mich das nie getraut weil ich angst hatte das die vorhaut dann irgendwie stecken bleiben würde. Ok alles gut. Ich sagte ihm ich kann aber sie nicht zurück ziehen wen er steif wird und so viel ich das weis gehört es sich so beim sex das die eichel frei sein muss. Er meinte muss es nicht. Dachte ich mir egal ich such mir einen anderen. Hatte probleme beim sex jedes mal mit dem Kondom und das ging mir mit der zeit echt auf dem sack.

tut mir leid das ich jetzt so viel geschrieben habe ich wollte euch nur meine Situation darstellen warum ich das alles getan habe . Ich kürze das schnell ab. Ich bekam eine Überweisung vom anderen Urologen, hatte die Op , mein penis war sehr angeschwollen sehr leichte Blutungen und einen schwarzen blauen fleck am penis fast bei den hoden. Heute 4 tage später Schwellung sehr leicht zurück gegangen noch immer ist aber mein penis sehr dick, bemerke ich hinten an der eichel beim Frenulum Eiter. Und gleich weiter oben also bei der eichel so wie ein strich aber auch so eitrig gelb weis. Ich hab am 14.06 ein termin beim Urologen der hat mich nicht operiert ich wollte nur zur Kontrolle gehen ihm das zu zeigen ich hab angst bekommen wegen dem.

Wisst ihr was das ist?

[Bild von der Moderation entfernt]

Entzündung, Operation, Eiter, Beschneidung
Immer wieder bakterielle Entzündung Fuß, aber warum und woher?

Hallo alle, ich bin 38 Jahre und hab seit 1 Jahr immer wieder Probleme mit meinen Füßen. Angefangen hat es letztes Jahr im Februar. Ich bin aufgewacht und konnte nicht mehr so gut auftreten mit dem rechten Fuß. Ich bin vorher weder umgeknickt noch gestolpert o.ä. Der Orthopäde diagnostizierte Mittelfußentzündung. Ich bekam Einlagen. Nach einer Woche waren die Schmerzen so schlimm, dass ich gar nicht mehr auftreten konnte, auch im Ruhezustand. Ibu 600 dreimal täglich half nicht mehr.

Ich bin ins KH, da Sonntag und dort war im Blutbild der Entzündungswert erhöht. Daraufhin bekam ich Amoxicillin mit Clavulansäure über 14 Tage. Es wurde besser, ich konnte ohne Krücken humpeln. Auf anraten des Arztes habe ich das Antibiotikum abgesetzt und nach 3 Tagen stand ich wieder an dem Punkt wie im KH. MRT hat eine Weichteilentzündung ergeben, bakteriell wahrscheinlich, aber ohne Hinweis auf Erreger. Ich hatte auch keine Verletzungen... Daraufhin hieß es, ich soll das Antibiotikum so lange nehmen, bis es weg ist. Es waren 7 Wochen. Zurück blieb eine Schwellung, die mit Lymphdrainage wegging.

Dann kam dieses Jahr der Rückschlag, auch wieder im Februar, diesmal der linke Fuß, ausgehend vom 2ten Zeh. Da ich das Gefühl schon kannte habe ich mir wieder Amoxicillin verschreiben lassen und wurde an den Rheumatologen verwiesen. Verdacht war zuerst auf Borreliose, wurde aber mit mehreren Blutbildern ausgeschlossen. Auch Rheuma und Gicht ist ausgeschlossen worden. Ende vom Lied, wieder das gleiche Antibiotikum 7 Wochen, obwohl ich so früh dran war.

Und jetzt nur wenige Wochen später, schwillt der Knöchel am rechten Fuß an und ich kann zusehen, wie es täglich mehr anschwillt und schmerzt. Seit gestern nehme ich wieder amox. Aber das kann doch nicht die Lösung sein.

Nun zu meiner Frage, hat jemand auch schon so eine Erfahrung gemacht? Mich macht es psychisch sehr fertig, weil ich nie weiß, wann es wieder kommt und vor allem, habe ich Angst, dass die Bakterien resisten werden und was dann?

Welcher Arzt könnte noch weiterhelfen? Hausarzt ist auch ratlos...

Entschuldigt den langen Text, aber ich wolle alles genau erklären.

Danke Euch & und hoffentlich hat jemand einen Tipp für mich.

Füße, Schmerzen, Entzündung
Panik Vom Kiefer bis zum Hals taubes Gefühl?

Hallo, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll und zwar hatte ich vor 9 Tagen starke Schmerzen an meinem Weisheitszahn direkt zum Zahnarzt und der meinte es wäre total entzündet hat mir den Zahn auf gemacht und ein Medikament rein gemacht daraufhin wurden die Schmerzen am Abend noch schlimmer direkt den Notdienst angerufen und ins Klinikum geschickt worden wo mir der Arzt dort dann wieder ein Medikament in den Zahn gemacht hat und mir ein Antibiotikum verschrieben wurde, die Schmerzen wurden daraufhin zwar einigermaßen besser dann aber auch noch zudem Schnupfen bekommen jetzt plagt mich aber auch noch ein anderes Problem und zwar seit 3 Tagen das vom Kiefer aus bis zum Hals runter aber nur auf der rechten Seite ein komisches Gefühl zu Stande gekommen ist ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber wenn ich zum Beispiel von außen auf meinen Hals fasse fühlt sich das so schwach und leicht taub an also auf der linken Seite spüre ich irgendwie mehr als auf der rechten, nächste Woche ist jetzt die Entfernung meines Weisheitszahns geplant, kann dieses komische Gefühl am Hals von der Entzündung meines Zahnes oder dem Schnupfen kommen? Ich bin wirklich verzweifelt und mache mir selbst irgendwie voll die Panik das da doch was schlimmeres hinter steckt, bitte um ernstgemeinte Antworten, vorab sollte es Rechtschreibfehler in meinem Text gegen entschuldige ich mich vorab schonmal für.

Angst, Hals, Entzündung, kiefer, Taubheitsgefühl, Weisheitszahn
Brauche ich Hilfe von Gynäkologen & Urologen?

Guten Tag,
Ich brauche sehr dringend Ratschläge über meine noch immer ungeklärten Beschwerden. Wenn hier jemand ist, der mich behandeln kann (bin Kassenpatient und werde leider auch so behandelt) dann erhoffe ich eine Rückmeldung.
Ich bin 23 Jahre jung und weiblich und lebe in Berlin.
Ich war mein Leben lang gesund und munter. Ich habe Sport gemacht, ernähre mich sehr gesund (wirklich sehr), trinke 2-3 L am Tag Wasser oder Tee, trinke keinen Tropfen Alkohol, nehme keine Drogen zu mir, auch keinen Kaffee und nichts Koffeinhaltiges. Seit dem 31.08.2020, also seit fast 5 Monaten leide ich an unerklärlichen Schmerzen im Bereich der Scheide und Blase. Die Entzündungswerte sind mal nicht vorhanden und ein paar Tage später heißt es ich habe wieder eine Blasenentzündung (staphylococcus aureus, So hieß es beim letzten mal). Die Schmerzen sind bisher nicht einmal milder geworden. Hören Sie mir zu! "Nicht einmal" hatte ich das Gefühl, dass die Schmerzen weg waren.
Der Scheiden PH-Wert scheint auch mal unauffällig, mal wieder auffällig zu sein.
Am 09.11.20 waren es Anaerobe Prevotella (Bacteroides) ssp. Danach hieß es nach 3-Tages Antibiotikum alles sei gut. Meine Scheide war allerdings immer noch knallrot.
Bisher wurde nicht einmal ein Bluttest gemacht, obwohl ich hin und wieder fiebere. Es hieß es sei bei so etwas nicht nötig. Ich bin auch seit 5 Monaten ständig Krank. Mal leichter Fieber, gefühlt habe ich nun immer Halsschmerzen und hin und wieder Kopfschmerzen. Mein Körper schreit danach das irgendetwas nicht stimmt. Mir ist immer Kalt. Enge Kleidung, also slips tun mir nun weh. Kann eigentlich nur noch Männershorts tragen. Sobald meine Blase voll ist, ich gegessen habe oder Stuhlgang in mir habe sind die Schmerzen sehr doll. Ich kann den Schmerz nur schwer beschreiben. Ich weiß nicht mal ob es die Blase oder die Scheide ist. Wahrscheinlich ist es sogar beides. Beim urinieren tut meine Harnröhre weh. Es drückt, brennt und schmerzt einfach nur, als würde es in meinem Körper drinnen jucken. Bei jeder Bewegung schmerzt dieser Bereich. Manchmal glaube ich es könnte auch die Haut sein. Meine Scheide innen ist an manchen Stellen dunkel rot und hat so weiße Schuppen (laut meiner Frauenärztin:"Ganz normal"). Diese sind vermehrt auf der rechten Scheidenwand innen. Ich benutze keine extra Waschlotionen, wasche mich regelmäßig aber auch nicht "zu" häufig. Ich hatte nun sehr viele Medikamente (Femannose, Vagisan, Fenizolan, Fluomizin, Kade Fungin, mehrere Antibiotika gegen Blasenentzündungen, Milchsäurekuren, Tannolact, Azithromycin HEC) Als wäre ich ein Testpatient ohne zum Teil zu wissen was gerade los ist. Seid nun etwas mehr als einen Monat nehme ich nichts mehr, weil es heißt es muss ja jetzt weg sein. Die letzten 2 Monate versuche ich schon so wenig Chemie in meinem Körper zu lassen, weil ich weiß, dass es nicht gut ist seine Scheidenflora so zu belasten. Ich bin so aufgeschmissen. Es behindert mein Leben. Bitte hilf mir...

Haut, Schmerzen, Entzündung, Blase, Hilfe, Scheide

Meistgelesene Fragen zum Thema Entzündung