Bauchnabelentzündung heilt nicht ab?

Hallo liebe Freunde,

mittlerweile bin ich wirklich verzweifelt und ich würde mich über euren Rat freuen.

Als erstes würde ich euch gerne meine „Geschichte“ erzählen:

Das ganze fing ungefähr vor vier Wochen Anfang August an, da habe ich beim lernen für meine Prüfung ein Jucken am Bauchnabel verspürt und dann eine braune Masse vor meinem Nabel entdeckt, die Übel roch und irgendwie eine komisch feste Konsistenz hatte. Ich meine soetwas nennt man Nabelstein?!

Soetwas hatte ich noch nie und ich war so schockiert davon, dass ich direkt in die Dusche gesprungen bin und mein Bauchnabel mit Duschgel und dem Duschstrahl gereinigt habe.

am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt gegangen und dieser hat gesagt ich hätte eine Bauchnabelentzündung und hat mir direkt Clindamycin 600 mg verschrieben, zweimal am Tag. Mein Bauchnabel Tag zu dem Zeitpunkt nicht weh und war auch nicht geschwollen am Nabelgrund war lediglich eine rote kleine Stelle. Nach dem dritten Tag wo ich das Antibiotikum genommen habe trat ein grünliches Sekret aus meinem Bauchnabel aus, ich als Laie würde es als Eiter bezeichnen. Dann an 5. Tag des Antibiotikums bin ich zu einem anderen Arzt, habe mich beschwert, dass das Antibiotikum meine zu dem Zeitpunkt leichten Beschwerden scheinbar nicht gebessert, sondern mir nur starke Verdauungsbeschwerden bereitet hat.

Dieser Arzt meinte ich hätte höchstens eine lokale kleine Entzündung und sagte mir ich bräuchte die Antibiose nicht und er hat mir dann Betaisodona auf den Nabel aufgetragen und dann eine Kompresse und ein Pflaster drauf…das habe ich dann ungefähr 1,5 bis 2 Wochen so fortgeführt zu Hause und habe alle 2 Tage das Pflaster gewechselt mit Kompresse und neue Salbe aufgetragen…relativ schnell hatte ich das Gefühl dieses Sekret aus meinem Nabel war weg.

Dann habe ich mal für ein paar Tage Pflaster + Salbe weggelassen und dann habe ich in meinem Nabel so eine bräunlich klebrige Masse gesehen (könnte auch einfach nur Talg + Schweiß oder so gewesen sein). Daraufhin habe ich Octenisept aufgetragen und kurz danach Betaisodona (dumme Idee, weiß ich jetzt auch). Mein Nabel hatte mittlerweile auch ein paar schuppig glänzende Stellen, aber der Arzt meinte das spräche alles nicht für einen Pilz

Naja dann ungefähr vor 2 Wochen fing mein Nabelgrund an anzuschwellen und irgendwann war er komplett zugeschwollen der Nabel, und innen gerötet, aber außen praktisch nicht. Schmerzen beim Ziehen an der Haut und beim Gehen ausstrahlende Schmerzen.

bin zum Arzt, dieser tippte auf Abszess

—> Ab zum Chirurgen, dieser machte Ultraschall, keine Abszesse, etc. aufm Schall sah die Entzündung fast gar nicht aus wie eine…Octenisept sollte ich auftragen…wurde nicht wirklich, 3 Tage später war mein Nabelring so stark geschwollen und dann sagte mein Hausarzt, letzten Freitag, vorsichtshalber Antibiose, Cefurax 250mg + 3 mal am Tag Pilzsalbe Clotrimazol mit Wattestäbchen rein, ging gefühlt nur 5-7mm tief in den Nabel rein.

Schmerzen fast weg nun, teilweise gar nicht da

Entzündung, bauchnabel
Ohrtsecker bei Tochter entfernt weil entzündet?

Hallo ihr lieben,

Meine Tochter(6Jahre) hat seit jetzt 10Wochen Ohrringe. Wir hatten kaum Probleme damit. Jetzt war es aber so das erst das eine Ohrloch sich von heut auf morgen so stark entzündet hatte, mit Eiter und allem, aber habe es dann durch desinfizieren und sauber machen dreimal am Tag gut in den Griff bekommen. Jetzt fing es am anderen Ohr an nur schlimmer. Es wurde immer dicker, heiß und sogar blau. Natürlich erreicht man am Wochenende keinen Arzt, und in meiner Verzweiflung habe ich ihn dann raus genommen. Es hat natürlich sehr stark geeitert haben es dann erst Mal sorgfältig gesäubert und desinfiziert auch den Stecker sauber gemacht und desinfiziert. Den vom "geheilten Ohr" hatte ich auch mit raus genommen und gesäubert, da dieser auch total Verkrustet und verklebt war von der vorherigen Entzündung. Nach ca zwei Stunden, wollte ich den Stecker in das "heile" Ohr wieder einsetzen und es geht nicht mehr. Im Gegenteil meine Tochter hat wie am Spieß geschrien, ich habe extra nicht am Entzündeten Ohr angefangen, sonder das "wieder gute" genommen. Ich habe ihn nur ca. Zur Hälfte rein bekommen, es hat auch geblutet, ich musste dann abbrechen, weil es für sie gar nicht mehr ging. Sie war total fertig, am zittern und weinen. Wir werden jetzt morgen zum HNO Arzt gehen, dort hatten wir sie auch "Stechen" lassen. Was meint ihr sind die Ohrlöcher noch zu retten oder wachsen bis morgen zu? War mein Handeln vielleicht doch falsch. Irgendwie machen ich mir schon einen Kopf ob das Entfernen richtig war. Freue mich auf eure Meinung/Erfahrung

LG

PS:Stecker sind natürlich die medizinischen.

Haut, Entzündung
Immer wieder bakterielle Entzündung Fuß, aber warum und woher?

Hallo alle, ich bin 38 Jahre und hab seit 1 Jahr immer wieder Probleme mit meinen Füßen. Angefangen hat es letztes Jahr im Februar. Ich bin aufgewacht und konnte nicht mehr so gut auftreten mit dem rechten Fuß. Ich bin vorher weder umgeknickt noch gestolpert o.ä. Der Orthopäde diagnostizierte Mittelfußentzündung. Ich bekam Einlagen. Nach einer Woche waren die Schmerzen so schlimm, dass ich gar nicht mehr auftreten konnte, auch im Ruhezustand. Ibu 600 dreimal täglich half nicht mehr.

Ich bin ins KH, da Sonntag und dort war im Blutbild der Entzündungswert erhöht. Daraufhin bekam ich Amoxicillin mit Clavulansäure über 14 Tage. Es wurde besser, ich konnte ohne Krücken humpeln. Auf anraten des Arztes habe ich das Antibiotikum abgesetzt und nach 3 Tagen stand ich wieder an dem Punkt wie im KH. MRT hat eine Weichteilentzündung ergeben, bakteriell wahrscheinlich, aber ohne Hinweis auf Erreger. Ich hatte auch keine Verletzungen... Daraufhin hieß es, ich soll das Antibiotikum so lange nehmen, bis es weg ist. Es waren 7 Wochen. Zurück blieb eine Schwellung, die mit Lymphdrainage wegging.

Dann kam dieses Jahr der Rückschlag, auch wieder im Februar, diesmal der linke Fuß, ausgehend vom 2ten Zeh. Da ich das Gefühl schon kannte habe ich mir wieder Amoxicillin verschreiben lassen und wurde an den Rheumatologen verwiesen. Verdacht war zuerst auf Borreliose, wurde aber mit mehreren Blutbildern ausgeschlossen. Auch Rheuma und Gicht ist ausgeschlossen worden. Ende vom Lied, wieder das gleiche Antibiotikum 7 Wochen, obwohl ich so früh dran war.

Und jetzt nur wenige Wochen später, schwillt der Knöchel am rechten Fuß an und ich kann zusehen, wie es täglich mehr anschwillt und schmerzt. Seit gestern nehme ich wieder amox. Aber das kann doch nicht die Lösung sein.

Nun zu meiner Frage, hat jemand auch schon so eine Erfahrung gemacht? Mich macht es psychisch sehr fertig, weil ich nie weiß, wann es wieder kommt und vor allem, habe ich Angst, dass die Bakterien resisten werden und was dann?

Welcher Arzt könnte noch weiterhelfen? Hausarzt ist auch ratlos...

Entschuldigt den langen Text, aber ich wolle alles genau erklären.

Danke Euch & und hoffentlich hat jemand einen Tipp für mich.

Füße, Schmerzen, Entzündung
Panik Vom Kiefer bis zum Hals taubes Gefühl?

Hallo, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll und zwar hatte ich vor 9 Tagen starke Schmerzen an meinem Weisheitszahn direkt zum Zahnarzt und der meinte es wäre total entzündet hat mir den Zahn auf gemacht und ein Medikament rein gemacht daraufhin wurden die Schmerzen am Abend noch schlimmer direkt den Notdienst angerufen und ins Klinikum geschickt worden wo mir der Arzt dort dann wieder ein Medikament in den Zahn gemacht hat und mir ein Antibiotikum verschrieben wurde, die Schmerzen wurden daraufhin zwar einigermaßen besser dann aber auch noch zudem Schnupfen bekommen jetzt plagt mich aber auch noch ein anderes Problem und zwar seit 3 Tagen das vom Kiefer aus bis zum Hals runter aber nur auf der rechten Seite ein komisches Gefühl zu Stande gekommen ist ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber wenn ich zum Beispiel von außen auf meinen Hals fasse fühlt sich das so schwach und leicht taub an also auf der linken Seite spüre ich irgendwie mehr als auf der rechten, nächste Woche ist jetzt die Entfernung meines Weisheitszahns geplant, kann dieses komische Gefühl am Hals von der Entzündung meines Zahnes oder dem Schnupfen kommen? Ich bin wirklich verzweifelt und mache mir selbst irgendwie voll die Panik das da doch was schlimmeres hinter steckt, bitte um ernstgemeinte Antworten, vorab sollte es Rechtschreibfehler in meinem Text gegen entschuldige ich mich vorab schonmal für.

Angst, Hals, Entzündung, kiefer, Taubheitsgefühl, Weisheitszahn

Meistgelesene Fragen zum Thema Entzündung