Mit hüft arthrose zurück zum profisport nach op?

Ich hatte bei der geburt eine hüftfehlstellung welche damals nicht vom arzt mitgeteilt wurde. Dadurch hatte ich mit 17 jahren aufgrund von sehr hoher belastung durch tennis schon eine starke Abnutzung. Links mehr wie rechts. Rechts habe ich keine bis kaum Beschwerden.

es dauerte 1 jahr bis ein arzt bzw hüftspezialist die richtige diagnose fand (der arzt sah die hüftfehlstellung direkt) & im dezember 2018 hatte ich meine erste op. Es wurde eine artroskopie an der linken hüfte durchgeführt und die gerissene hüftlippe wurde zugenäht.

Nach 4 monaten fing ich wieder an leicht sport zu machen und bei steigender belastung hat es wieder angefangen leicht weh zutun.

Ich war im Juni bei einem weiteren arzt (empfehlung) welcher gesehen hat das der schmerz durch einen kleinen knochen, eine art knubbel, welcher absteht, hervorgerufen wird. Dieser müsste noch komplett geglättet werden.

Die op ist am 15.10.

Laut dem arzt sollte die rechte hüfte in naher zukunft nicht operiert werden müssen.

Der erste Arzt welcher mich operierte, meinte es wäre unnmöglich mit der hüfte wieder als tennisprofi zu agieren.

Der zweite arzt, welcher mich nun nächsten monat operiert meinte das es möglich wäre wieder profisport zu betreiben.

Ein weiterer arzt meinte dasselbe, also es wäre möglich.

Nun zu meiner frage,

meint ihr es wäre sinnvoll oder eher eine art ‚selbstmord‘ für die hüfte?

als vorgeschichte: seit meinem 14 lebensjahr habe ich an die 4-5std täglich trainiert & natürlich kam noch die belastung der turniere dazu. Mit 17 stand ich 846 in der Atp rangliste ( herren weltrangliste im tennis) klingt zwar nicht sehr hoch aber für das alter war das recht gut. Als vergleich, in deutschlad u18 (unter 18 jährigen) die nr.12 & in meinem alter standen etwa nur 10spieler höher in der welt.

In den 2 jahren in denen ich die probleme mit der hüfte habe, habe ich natürlich trotzdem immer wieder gespielt & fitness gemacht. Ich konnte mit den schmerzen keine turniere spielen aber um 2-3 mal in der woche paar bälle zu schlagen hat das gepasst.

das heißt es wäre zwar sehr schwer mich wieder nach oben zu arbeiten, aber möglich.

Ich weiß nur nicht ob ich das meinem körper zutrauen kann, bzw. Der hüfte.

Falls sich hier jemand gut mit Hüften auskennt, stelle ich hier mal ein aktuelles röntgen bild rein. Der eingekreiste knochen ist der, welcher den schmerz weiterhin verursacht &nächsten monat geglättet wird.

sollte ich es also nochmal versuchen? Ich weiß momentan nicht weiter und hoffe um gute ratschläge. Danke

Mit hüft arthrose zurück zum profisport nach op?
Gesundheit, Medikamente, Schmerzen, Arthrose, Hüfte, Medizin, Operation, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Schwindel, Übelkeit und Erbrechen?

Hallo, das ganze fing vor 9 Tagen an, ich bin in der Nacht plötzlich mit einem starken Schwindel aufgewacht, mit Übelkeit, dass ging dann so für 1-2 Minuten dann wurde das etwas besser und ich bin dann auch wieder eingeschlafen. Als ich dann gegen 9uhr morgens wieder aufgewacht bin ging das direkt weiter mit dem schwindel und es war so stark das ich mich übergeben musste. Bin dann ins Krankenhaus gegangen, dort wurde mir Blut abgenommen ( Laborwerte alle in Ordnung) Blutdruck gemessen uws. aber war alles in Ordnung. Habe dann ein Mittel gegen schwindel und Erbrechen bekommen. Der Artzt ist von einer leichten Magen Darm Entzündung ausgegangen und ich durfte dann auch wieder nach Hause. Ja, jetzt ist der starke Schwindel mit Erbrechen zwar weg, aber ich habe das gefül als könnte mein körper das Gleichgewicht nicht kontrollieren, fühle mich als würde ich fallen bzw um kippen, leichte Besonnenheit, bei schnellen Bewegungen verstärkt sich das etwas und es wird mir manchmal leicht schwindelig. War gestern beim HNO Arzt, er hat auch alles getestet aber konnte nix feststellen im Ohr...

Kopfschmerzen, Angst, Medikamente, Arzt, Blutwerte, Körper, Krankenhaus, Krankheit, Laborwerte, Leben, Medizin, Neurologe, Neurologie, Ohr, Operation, Orthopädie, Psychologie, Schwindel, Therapie, Übelkeit, Wirbelsäule, Erbrechen, HNO Arzt, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Hämatom Operieren?

Ich bin vor 2,5 Wochen unverschuldet vom Pferd gefallen auf Po und Rücken. Zuerst wurde es langsam besser, gehen konnte ich aber immer gut. Nach einer Woche bekam ich extreme Schmerzen bei bestimmten Bewegungen (Auto einsteigen) und ein paar Tage darauf konnte ich max. noch 50 Meter am Stück gehen - danach zwingen mich die Schmerzen stehen zu bleiben, egal wo ich bin und ich kann mich für mehrere Minuten nicht bewegen. MRT Befund vom Freitag dazu:

MRT des linken Oberschenkels

Ergebnis:       MRT des Beckens und des Oberschenkels links: Muskelfasereinrisse im kranialen medialen Anteil des Musculus gluteus maximus nahe dem Ursprung am Os ilium mit deutlichem Ödem in den kranialen Muskelfasern des Musculus gluteus maximus. Ausgedehnte Flüssigkeitsansammlung kranial und lateral des Musculus gluteus maximus mit einem Durchmesser von quer 15 cm, CC 19 cm und a.p. 3 cm (ausgedehntes älteres Hämatom). Die knöchernen Strukturen des Beckens sind unauffällig. Der Musculus erector spinae ist ebenfalls regelrecht dargestellt. (Ei)     

 

Zusätzlich Sono vom 30.5. Links paravertebral im LWS Bereich bzw. links neben dem Sakrumin der Subcutil bzw. Muskulatur 7,5 mal 3cm große echoarm bis leere Umgebung wie bei einem Hämatom

Frage: Würden Sie hier eine OP empfehlen -eines oder beider Hämatome- oder denken Sie, dass auch ohne OP eine deutliche Verbesserung in wenigen Tagen möglich ist bzw. eine vollständige Genesung in wenigen Wochen.

Hämatom, Operation
2 Antworten
Brustvergrößerung, bauchdeckenstraffung komplikationen?

Hey also zu meiner frage.

und zwar hatte ich vor einigen tagen am 25.03 eine brustvergrößerung/straffung in der türkei. ich war insgesamt 5 tage im krankenhaus und habe bluttransfusionen bekommen da beim hb wert bei 9 war und mein kreislauf nichtmehr mit gemacht hat. Nun bin ich seit heute im hotel und meine Mutter hat mir einen beitrag von einer dame geschickt die durch ihre brustvergrößerung in der türkei eine Lungenembolie bekommen hat (die frau muss mir aber auch immer unnötig panik machen). Da ich nun immernoch atemnot habe wollte ich wissen ob das normal ist nach einer brustvergrößerung, ich hechel zwar nicht vor mich hin aber im selbst im ruhezustand fällt mir das atmen dann doch schwer und nicht so einfach wie sonst. schmerzen habe ich großartig keine außer das gefühl einen starken muskelkater zu haben und dann ist da halt dieser druck der mich kaum atmen läast. da ich 5 tage fast nur km bett gelegen habe hab ich echt angst vor einer lungenembolie

zu dem habe ich noch eine frage zu meiner bauchdecken straffung und meinen drainagem. also ich habe 2 drainagen im bauch gehabt die schon gezogen wurden und eine im rücken da ich dort eine lipo suction hatte und wollte fragen ob es normal ist das klumpen in der drainage sind? manchmal sind sie weiss und manchmal sehen sie aus wie blutgerinsel.

danke schonmal im vorraus

Brustvergrößerung, Chirurgie, Operation, Atemnot, Lungenembolie
3 Antworten
Nerv bei Kiefer-Op geschädigt?

Hallo,

ich wurde vor 4 Monaten am Kiefer operiert (unter und ober). Seither ist meine rechte Lippe taub. Am Anfang war es ein größeres Stück im rechten Unterkiefer, mittlerweile ist es so, das quasi nur noch die Lippe und so 1-2cm darunter kein Gefühl ist. Ich spüre zwar wenn ich feste die Lippe mit den Fingern zusammendrücke, ich spüre aber nicht wenn man sie leicht berührt oder darüberfährt. Äußerlich sieht man es nicht, die Lippe hängt also nicht runter oder so. Lediglich merke ich dass mir an dieser Seite öfter mal Speichel einfach rausläuft.

Dazu habe ich im Bereich ganz unten am Kieferknochen, quasi wenn man vom Mundwinkel senkrecht runter geht eine Stelle an der Berührungen unerträglich weh tun, die schlimmsten Zahnschmerzen die ich je hatte gefühlt.

Nun war ich nochmal zur Nachkontrolle beim Chirurg.

Dieser sagte zu dem Schmerz nur "ja das ist kein Wunder, da ist der NErvenaustrittspunkt". Ob das nun wieder verschwindet dazu nichts. Zum Thema taube Lippe sagte er nur "naja darüber wurden sie ja vorher aufgeklärt, das passiert halt mal, ist ärgerlich aber passiert".

Ich bin mir auch sicher man wusste schon wärend der OP dass da was beschädigt wurde, nach der OP hat der ASsistenzarzt explizit nach Gefühl an dieser Stelle gefragt (nicht generell nach tauben Stellen sondern explizit nach dem Gefühl an dieser Stelle).

Nun meine Frage, kann man da was retten? Ich habe einerseits gelesen anatomisch erklärbar ist bis 1 Jahr Regenerationszeit, allerdings mit jedem Monat unwahrscheinlicher. Auch habe ich gelesen, dass man Nerven teils konservativ teils nur mit OP wieder therapieren kann. Geht sowas in so einem Fall? Und an welchen Arzt wendet man sich da?

Vielen Dank! Fühle mich vom Chirurg da ziemlich alleine gelassen, er sagte beim aktuellen Termin auch wir müssen uns nicht mehr sehen, also er hat auch kein INteresse mehr daran ob sich da eine Besserung einstellt.

Nerven, Operation
3 Antworten
Schulter beidseitig kaputt?

Ich bin echt am Ende. Ich wurde vor 4 Wochen an der linken Schulter operiert, da ich mir die Gelenklippe abgerissen habe und die Schulter instabil war. Nun habe ich seit 2 Wochen zunehmende Probleme mit der rechten Schulter. Kein Wunder, ich kann ja auch momentan nur alles mit rechts erledigen. Die linke Schulter ist nämlich ruhig gestellt in einem Gilchristverband. Wenn ich mich anziehe, dann knackt und kracht es in der rechten Schulter. Als es das erste Mal vor zwei Wochen passiert ist tat das auch sehr weh. Nun hab ich oft Schmerzen beim Bewegen und Belasten des rechten Armes in der Schulter. Es knackt bei vielen Bewegungen und gestern Abend hab ich mich am Hals gekratzt und dabei hat es sich angefühlt als würde in meinem Gelenk etwas blockieren und durch ein schmerzhaftes Knacken hat sich mein Oberarmkopf wieder entblockiert.

Außerdem habe ich einen großen und bemerkbaren Kraftverlust rechts. Das hatte ich links auch.

Ich möchte nicht, dass die rechte Schulter nun auch kaputt ist. Ich leide schon sehr unter der linken Schulter, da sie mir immer wieder nachts ausgekugelt ist und ich nun noch längere Zeit benötige bis sie wieder voll funktionsfähig ist.

Ich hab Angst davor, dass ich mich auch noch an der rechten Schulter operieren lassen muss. Gibts das überhaupt das beide Schultern fast gleichzeitig kaputt gehen? Ich weiß, dass ich damit zum Arzt gehen muss aber vielleicht kann mir hier jemand helfen, der Ähnliches durchgemacht hat? Meine Eltern meinen auch es sei nur eine Überlastung aber bei einer Überlastung knackt das Gelenk doch nicht immer oder?

Nächste Woche bin ich wegen der linken Schulter wieder beim Orthopäden. Werde das dort ansprechen.

Schmerzen, Krankenhaus, Operation, Orthopädie, Schulter
1 Antwort
Bevorstehende Schulter OP - Habituelle Schulterluxtion?

Ich werde Ende Januar an der Schulter operiert nachdem mir die Schulter nun mehrmals luxiert ist. Seit mehr als ein halbes Jahr habe ich Probleme damit. Letzte Woche hatte ich das Gefühl, dass mein Arm einfach so raushüpfen will. Meist passiert das Luxieren nachts und die Ärzte im Krankenhaus wollen mich nun nächsten Monat operieren und die Kapsel raffen. Auf dem MRT von Oktober ist zum Glück nur eine Schleimbeutelentzündung zu sehen aber da es nun öfters passiert ist, können ja auch noch weitere Strukturen verletzt worden sein. Ich hab seit das passiert ist eine ziemlich instabile Schulter und keine Kraft mehr. Wenn ich einen Becher voll mit Wasser halte dann zittert mein kompletter Arm und er wird schwer. Ist das normal? Schmerzhaftes Knacken bei sämtlichen Bewegungen machen das Ganze nicht besser. Es knackt schon, wenn ich meine Schulter nur hochziehe. Die Ärzte im Krankenhaus meinten allerdings, dass sie mir 4-5 Jahre geben und ich danach wieder Probleme mit der Schulter haben werde. Davor habe ich Angst. Ein Orthopäde aus einer Praxis meinte auch, dass ich eine leichte Fehlstellung im Schultergelenk habe, die dazu führen wird, dass die Schulter immer wieder rausspringen könnte. Ich habe nun sehr Angst davor, dass es wiederkommt und ich habe auch Angst vor der OP. Ich werde laut den Ärzten dort 6 Wochen einen Gilchristverband tragen müssen und danach muss ich für 3 Wochen in die Reha. Meine Physiotherapeutin hat auch gesagt, dass ich wohlmöglich in ein paar Jahren wieder Probleme damit haben werde. Aber das Knacken macht mich verrückt. Ich hab ja auch keine Kraft mehr in dem Arm und gebe nach 5 Minuten schon auf.

Was sagt ihr? Ich weiß ihr seid keine Ärzte aber ich möchte eure Meinung dazu hören und vielleicht ist hier jemand der ähnliches durchgemacht hat?

Operation, Orthopädie, Schulter, Schulterschmerzen
1 Antwort
Proteinpulver verschluckt - gefärhlich?

Hey Leute. Es war relativ spät abends und ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, etwas Wichtiges für die Uni zu erledigen. Als ich fertig war, wollt ich nur noch so schnell wie möglich ins Bett.

Aber davor wollt ich noch etwas proteinreiches Essen, war aber schon relativ satt und auch voll müde. Also hab ich nen Löffel(30g) Proteinpulver in ein Glas mit Milch getan. Dieses Pulver war aber noch relativ klumpig und klobig, sprich, es war nicht vollständig aufgelöst, dafür hätte ich dann noch mal viel mehr Milch zugeben müssen, aber mich hats nicht weiter gestört und viel Milch bläht mich auch immer irgendwie auf, deswegen hab ichs halt so zu mir genommen. Ich hab dann aber halt erstmal mit nem Esslöffel versucht, die klobigen Proteinpulverteilchen zu essen und anschließend den aufgelösten Teil mit Milch zu mir zu nehmen. Als die groben Klumpen in meinem Mund war, war ich auch dabei leicht mit dem Mund einzuatmen. Dabei ist mir dann sofort das Pulver im Mund von dem Atmen eingesaugt worden und ich musste anfangen paar sekunden kräftig zu husten. Hab dann nachher den Rest auch zu mir genommen und bin pennen gegangen.

Seitdem das passiert war, fühlt es sich rechts an meinem Hals beim Schlucken etwas dicker an. Ich hab jetzt Angst, dass da noch irgendwie Proteinpulver feststecken könnte oder so, geht das? Eventuell noch etwas in der Luftröhre, ist sowas möglich? In die Luftröhre gelangt ja kein Wasser/Essen, das kommt ja alles in die Speiseröhre.Daher hab ich Angst, dass durch das Verschlucken etwas in der Luftröhre kleben könnte, wenn das Husten nicht ausgereicht hat, um es abzuhusten. Könnt aber auch einfach sein, dass es das durch das Husten leicht entzündet ist und deshalb dicker, weil dieses Gefühl hab ich auch bei Erkältungen schon gehabt oder Passivrauchen oder Überbeanspruchen der Stimme.

Das macht mir schon etwas Sorgen, deshalb bitte ich um ernste Antworten, das ganze ist jetzt 2 Tage her, wobei es schon nicht mehr so dick anfühlt, wie gestern.

Hals, Arzt, HNO, Lunge, Operation, Schwellung, Speiseröhre, Kehlkopf, Stimmbänder, Schluckbeschwerden, verschluckt, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Warum wird das Netz nicht entfernt von meiner Leisten Op?

Hallo

Ich wurde in April an einer doppelten Leistenbruch und Nabelbruch Operiert.

Seit kurz danach habe ich eine Hydrozelle am linken Hoden bekommen, und der rechte Hoden schmerzt bei jeder Berührung. Als dies auftrat hatte ich eine ganze reihe an Untersuchungen auch Ultraschal und Mrd wo sie Feststellten dass Samenstrang und Durchblutung gegeben sei. Ca vor 14 Tagen wurde dann endlich die Hydrozelle Operiert weil der Neurologe meinte das durch dem Gewicht des linken Hodens der Schmerz am rechten Ausgelöst wird.

Jetzt ist die Op schon 14 Tage her und der Linke Hoden hat noch immer die dreifache Größe gegenüber den rechten und jetzt schmerzen beide Hoden. Ohne Suspensorium kann ich das Haus nicht mehr verlassen weil das Gewicht den Hoden bis in die Hosenbeine runterzieht. Der Hoden ist so groß das ich mich nicht bücken kann ohne die Beine zu spreizen da er sonst im Weg ist und schmerzt. Auch beim Sitzen schmerzt er unaufhörlich. Das einzige wo ich den Schmerz mehr oder weniger abschalten kann wenn ich ohne Bekleidung rumlaufe. ( Kann ich Logischweise nur zuhause.

Zurzeit nehme ich 3 x Täglich Ibu 600 Novaminsulfan und Gabpentin 100 ein und der Schmerz ist trotzdem da.

Alle Ärzte teilen die Meinung das das Netz den Abfluss der der Flüssigkeit verhindert. Wenn er zu groß wird das er richtig Spannen anfängt hilft nur ein Heißes Bad. Nur dadurch erreiche ich das wenigstens die Flüssigkeit abläuft ändert aber nichts an der größe des Linken Hodens und den Schmerzen beider Hoden

Das Netz wollen sie weiterhin drinnen belassen im gegenteil sie Raten mir dazu die Dosis der Schmerzmittel weiter zu erhöhen und wieder Arbeiten zu gehen obwohl für mich das mit großen Schmerzen verbunden ist.

Jetzt habe ich auch Endeckt das sich die Op Narben von der Leisten Op verfärbt haben. Hier eine großaufnahme der Wundnarben.

Ist die Verfärbung Normal ? Nach der Op war es nur leicht gerötet danach waren die Narben fast nicht mehr zu sehen und jetzt sehen sie so aus.

Warum entfernen die Ärzte das Netz nicht obwohl sich alle einig sind das das Netz den Abfluss verhindert. Vom Hoden lade ich kein Bild hoch da ich mitbekommen habe dass hier auch Kinder unterwegs sind.

Hoffe ihr habt einen guten Rat.

Warum wird das Netz nicht entfernt von meiner Leisten Op?
Schmerzen, Operation
1 Antwort
Genehmigung für langfristigen Heilmittelbedarf abgeleKann ich da was gegen tun?

Liebe Community !

Ich bin extrem sauer und brauche Eure Ratschläge !

Im Oktober 2017 wurde ich in einer 6.stündigen Austauschoperation in der Endo-Klinik hamburg operiert.Es waren Komplikationen aufgetreten die laut Angabe der Ärzte nicht vorrausschaubar waren.Mir ging es danach sehr schlecht,bekam auch noch eine Bluttransformation. Knapp 14.Tage später wurde ich mit einem relativ dickem,angeschwollenem Bein in die Reha nach Bad Bramstedt entlassen. Dort luxierte mir die neue Hüfte am 2.Tag. ich wurde dort noch wieder unter Narkose eingerenkt und einen Tag später nach Absprache zurück in die Endo-Klinik liegend transportiert! Dort wurde entschieden nicht noch mal zu operieren sonder es zu versuchen so zu schaffen. nach 10,Tagen liegen sollte ich in die Reha zurück.Dieses verweigerte ich weil diese Maßnahmen die dort stattfinden nicht auf meine Situation abgestimmt waren.Eine geriatrische ,sanftere Reha verweigerte man mir,obwohl die Ärzte es befürworteten. So entschloss ich mich mit Absprache der Ärzte nach Hause zu gehen. Dort lag ich über ein halbes jahr in einem von mir bezahltem Pflegebett und wurde 2 mal die Woche von einem phhysiotherapeuten betreut als hausbesuch.Kurz> nach der letzen Kontrolle Anfang Juni entschied mein Orthopäde auf Grund der noch bestehenden Schwierigkeiten...extrem Muskelschwäche,verspannungen und eine gewisse Steifheit eine langfristige genehmigung einer Heilmittelverordnung füe Krankengymmnastik einzureichen.Diese wurde heute bgelehnt nach 4.Wochen Wartezeit mit der Begründung: besondere Schwere der Erkrankung und demzufolge ein Langzeitbedarf ist nicht erkennbar.Die Heilmittel können im Rahmen von Einzelverordnungen verordnet werden ! Basta!!!

Ich musste mein Pflegebett selbst bezahlen-einen für mich passenden Toilettensitz von 300,-E ebenso!

Was sagt Ihr dazu ? ich bin persönlich sehr verletzt...weil niemand wohl weiß dort auf der KK was ich an Schmerzen und Erfahrungen durchgemacht habe und auch noch mache. Wieviele Schmerzmittel man nehmen muß um über den Tag zu kommen.Und das Trauma was ich nicht aus dem Kopf bekomme von der Luxation.Das einem die Angst im Nacken sitzt es könnte wieder passieren.

Und ich habe wirklich ein dickes Fell und mache alles um auf die Beine zu kommen!!! Und dannbekommt man die Antwort....> alles nicht so schlimm !!!

Liebe Grüße von AlmaHoppe

Alle die mir antworten sage ich jetzt schon "DANKE"

Hüfte, Operation
2 Antworten
Weisheitszahn-OP: 5 Tage nach OP immer noch Schmerzen und Erkältung?

Hey Leute,

meiner Freundin wurden am Montagvormittag unter Vollnarkose alle 4 Weisheitszähne entfernt, soweit ich weis musste auch für die Entfernung eines Weisheitszahnes in den Knochen gebohrt werden.

Seitdem hat sie sich nur ausgeruht, keine Milchprodukte gegessen/getrunken, nichts hartes gegessen (nur Suppe), nicht geraucht, keine Koffeinprodukte zu sich genommen und hat sich allgemein an alle Regeln gehalten. Ihre Backen kühlt sie auch sogut wie die ganze Zeit (die Kühlpads sind nochmal in Tüchern drin, sodass diese nicht direkten Kontakt mit der Haut haben und zu kalt sein könnten).

Mittlerweile ist es Samstag und sie hat in vorallem der rechten Backe immer noch höllische Schmerzen, sodass sie manchmal nur kurz vorm Weinen ist. DIe Backe ist auch seit Donnerstag ein bisschen grün. Außerdem hat sie seit Donnerstagabend eine Erkältung, obwohl sie nur im Bett lag. Zusätzlich beschwert sie sich darüber, dass das Ohr über der rechten Backe auch weh tut und ihr Kopf auch.

Verschrieben wurden ihr nach der OP Ibuflam 600mg oder Ibuprofen 600mg. Diese sollte sie eigentlich nur alle 6 Stunden nehmen, das konnte sie aber nicht einhalten und hat sie immer nach Bedarf genommen, da sie es am Anfang gar nicht ausgehalten hat. Mittlerweile hat sie seit Montag die 20er Packung Ibu 600mg genommen, eine 10er Packung Ibu 400mg und jetzt wird die nächste Packung geöffnet. Als Antibiotka hat sie Amoxi 1000 bekommen.

Am Montag hat sie vor zum Hausarzt zu gehen und am Mittwoch hat sie einen Nachkontrolltermin beim Zahnarzt.

Meine Frage: Habt ihr irgendwelche Tips, damit sie insgesamt weniger Schmerzen hat oder damit die Schmerzen schneller weggehen? Oder habt ihr allgemein irgendwelche Tips?

Ich wäre euch sehr dankbar!

Gruß!

Schmerzen, Zähne, Operation, Weisheitszähne, Zahnarzt, Weisheitszahn
1 Antwort
Gleitwirbel L5/S1 2. Grades - Erfahrungen mit Operationen?

Hallo. Ich bin 22(!!!) Jahre alt. Vor 3 Jahren wurde bei mir ein Gleitwirbel durch ein MRT festgestellt, der angeblich nicht so schlimm ist, wo man nichts gegen tun müsse... aufgrund meiner starken Schmerzsymptomatik bekam ich jedoch Schmerztherapie in Form von Infusion und Akupunktur, die keinen Erfolg ergaben.. nun, seit dieser Zeit steigt der Schmerzverlauf konsequent nach oben. Seit mehreren Monaten ist es so schlimm, dass ich in meinem Alltag und in meinem Beruf (Ich arbeite als Gymnastiklehrerin) teilweise stark eingeschränkt bin. Ich traue mich kaum noch, Dinge zu unternehmen vor lauter Angst, ich bekäme wieder so Schmerzen, dass ich es nicht aushalte. Ich kann es mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, keine Schmerzen zu haben.. Beim letzten MRT im Januar diesen Jahres stellte eine andere Orthopädin, zu der ich nun gewechselt habe aus lauter Verzweiflung, fest, dass der Gleitwirbel deutlich fortgeschritten ist (16,5mm - das ist fast die Hälfte des Wirbelkörpers - verschoben). Aktuelle Therapiemaßnahmen laufen (Physiotherapie, TENS-Reizstrom) und ich mache natürlich seit 5 Jahren regelmäßig Sport, wobei ich auch speziell darauf achte, meinen Rücken und den Bauch zu trainieren... Sie sagte mir, dass ich wahrscheinlich nicht um eine Operation herumkommen werde. Das schockiert mich natürlich und ich bin absolut verzweifelt.. wer will denn schon mit 22 Jahren an der Wirbelsäule operiert werden????

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, seid vielleicht um die OP herum gekommen oder könnt von euren Erfahrungen mit der OP berichten?


vielen Dank im Voraus für die Antworten!!!

liebe Grüße

Marina

Rückenschmerzen, Operation
2 Antworten
Sulcus Ulnaris OP?

Hallo allerseits, ich bins mal wieder :)

Also ich war so anfangs Dezember beim Neurologen und es stellte sich heraus, dass ich Durck auf dem Nerv beim Ellbogen habe (rechts & links, aber beim Linken ist es viel ausgeprägter). Wahrscheinlich ist es genetisch Bedingt, da mein Grossvater auch Sulcus Ulnaris hatte.

Ich habe jetzt am 25. Januar nochmals einen Termin beim Hausarzt und falls es sich bis dann nicht verbessert hat mit den Symptomen, werde ich wieder zum Neurologen überwiesen.

Mein Hausarzt sagte auch noch zu mir, dass bei mir nur noch eine OP in Frage kommen würde. Also ich würde sie auch gerne machen, weil ich mich schon ziemlich eingeschränkt beim Klavier spielen fühle. Aber meine Mutter nicht wirklich so ein Fan davon wäre, dass ich operiert werden würde, da ich erst 14 bin. Sie denkt, dass sich das eventuell heraus wachsen könnte (was ich nicht denke, hat jemand dazu eine Antwort?), aber ich die OP schon machen lassen könnte falls es auch der Arzt sagt.

Meine Fragen wären dann:

Wäre die Op ambulant oder stationär? Ich weiss, dass es darauf ankommt, wie und was man dann schlussendlich operieren müsste, aber ich meine jetzt eher so vom Alter her, weil ich 14 bin.

Bekommt man nach der OP irgend einen Gips oderso ähnliches z.B für Sport oder Alltag?

Dürfte ich bald wieder Tennis spielen (einfach nur mit dem rechten Arm)?

Ich weiss es ist schwer solche Ferndiagnosen zu stellen, weil ihr meine Lage nicht richtig einschätzen könnt, aber ich wollte wissen, was ihr jetzt denkt übers Operieren.

Und noch eine kleine Randinformation, beim Neurologen stellte sich heraus, dass die Nervenleitgeschwindigkeit bei mir im Ellbogen 40 ms beträgt. Ist das schlimm oder geht das noch, ich kann es nicht einschätzen:)

Danke fürs durchlesen :) & schöne Festtage!

LG

Operation
2 Antworten
Fragen zu Nasennebenhöhlen-OP?

Hallo, ich habe einige Fragen bezüglich meiner folgenden Nasennebenhöhlenoperation, die aufgrund der Diagnose ,,chronische Pansinusitis bds, Septumdevidation re." durchgeführt wird.

Zuerst aber der Verlauf der Krankheit: Ich war schon immer ziemlich anfällig gegen Schnupfen bzw. Erkältungen. Richtig los ging es dann vor ca. 15 Monaten als Aufgrund einer Erkältung arbeiten ging ohne mich auszukurieren. Nach einigen Wochen besuchte ich dann zum ersten mal einen HNO-Arzt. Er verschrieb mir daraufhin Antibiotika. Zusätzlich habe ich aufgehört zu Rauchen. Im folgenden Sommer verbesserte sich die Symptome. Ich konnte wieder etwas besser riechen.

Leider habe ich regelrechte Panik zum Arzt zu gehen und habe die Symptome immer wieder verdrängt. Als ich vor ca. einem Monat wegen u.A. ständiger Kopfschmerzen zum HNO ging hat er mir gegen meinen Willen starke Antibiotika und Kortison verschriebenen. Zusätzlich dazu einé Überweisung zum CT und einige Tage Krankenstand.

Als ich vor einigen Tagen mit dem CT-Bildern wieder den gleichen HNO-Arzt aufsucht hat er die Bilder kurz überflogen und mir eine Überweisung ins KH geschrieben.

Darauf Folgende Diagnose: chronische Pansinusitis bds, Septumdevidation re, und Vorbefunde: Termin FESS bds und Septumkorrektur

Der Arzt kommt mir sehr inkompetent vor, leider kann ich aber nur einen Facharzt pro Quartal aufsuchen.

Nun zu meinen Fragen.

  1. Bei meiner Recherche bei ,,Dr. Google" kam heraus, dass die meisten Patienten einer solchen OP mindestens 2 Wochen, oft einen Monat Arbeitsunfähig sind. Mei behandelnder HNO-Arzt sage zu mir allerdings er werde mich allerhöchstens 10 Tage krankschreiben; und das obwohl ich in einem Beruf arbeite, in dem ich hoher Staub-und körperlicher Belastung ausgesetzt bin. Daher meine Frage: Sind 10 Tage zu wenig?

  2. Ich würde, wie gesagt gerne einen 2. Arzt aufsuchen, leider ist dies nur ein mal pro Quartal möglich. Gibt es die Möglichkeit eine 2.Meinung durch einen anderen FA. einzufordern? (z.Z. Ich wohne in Österreich und bin Bei der GKK versichert)

  3. Mein Sehvermögen wurde in den letzten Monaten immer schlechter und mir kam erst heute der Gedanke, dass dies mit der Krankheit in Verbindung stehen könnte, (ohne Expertise auf diesem Gebiet.) Ich merke vor allem eine verschwommene Sicht auf beiden Augen bei großer Anstrengung. Können diese beiden Beschwerden in Verbindung zueinander stehen?

  4. Gibt es sonstige Tipps, die mir Patienten, oder Experten auf diesem Gebiet geben können?

Danke für Ihre Zeit!

Krankenkasse, Nasennebenhöhlen, Operation, sinusitis, Arztsuche, Nasennebenhöhlenentzündung
1 Antwort
Wundheilung ca 3.Wochen nach lokaler Op?

Guten Abend zusammen,

folgende Situation:

Mir wurde am 17.11.17 ein kleiner Knoten unter der Haut entfernt (linker Oberschenkel, beim Übergang Gesäss-Bein (hinten)). Lokal betäubt, herausgeschnitten, zugenäht (4 kleine Stiche). 10 Tage später wurden die Fäden gezogen und der Arzt meinte es sieht gut aus... 

Das ganze ist jetzt also schon eine Weile her und ich hätte (bis auf leichte Schmerzen am Anfang mit den Fäden, aber auch ohne) keine Probleme. Die Sache ist nun, dass immernoch etwas aus den Einstichslöchern herausläuft (sehr wenig, sehe gerade einmal die Überreste davon) und das ganze leicht „geschwollen“ ist. Ich bin mir nicht sicher ob „geschwollen“ der richtige Ausdruck ist, da es sich nur ganz leicht entlang des Schnittstelle erhöht ist (und der Einstichstellen).

Das ganze ist zusätzlich noch ziemlich rot im Bereich der Schnittstelle... Ansonsten habe ich über bisher keine Probleme sonst, bin mir über nicht sicher ob das gut vier Wochen nach OP immer noch so aussehen sollte... Da der Arzt auch keine weiteren Kontrollen angeordnet hat bin ich mir nicht sicher was tun. Sollte man wegen dem zum Arzt, oder lieber abwarten, oder mache ich mir vlt. völlig grundlos Sorgen?

Besten Dank schon mal für die Ratschläge,

Gruss

PS: Da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen:

http://fs1.directupload.net/images/171213/86inbmrg.jpg

Operation, Wundheilung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Operation