Kinngrübchen OP?

4 Antworten

Hallo,

die Krankenkasse wird die OP nicht bezahlen. Die anderen Persomnen im Umfeld werden nach der OP höchstwahrscheinlich etwas anderes finden:

  • OP-Narbe
  • Ohren etwas abstehend
  • Augenbrauen buschiger
  • beginnende Glatze
  • Doppelkinn
  • großer Adamsapfel

Wer sucht, wird auch etwas finden.

Bei der Krankenkasse nachfragen, welche Angebpote es dort gegen Mobbing gibt:

  • Stress-/Entspannungskurse/Anti-Mobbing
  • Psychotherapie

Im Übrigen kann man auch Klassen-/Vertrauenslehrer und Ausbilder um Hilfe bitten.

Im Internet nach dem Begriff "Mobbing" suchen.

Gruß

RHW

Hallo Comicbaum,

ein Kinngrübchen (oder Kinnfalte) hat keine gesundheitliche Beeinträchtigung zur Folge. Deshalb übernehmen die Krankenkassen auch nicht die Kosten einer OP.

Menschen, die jemanden hänseln oder mobben wollen, suchen sich immer die „Schwäche“ desjenigen aus um ihn damit zu ärgern. Wenn du dein Kinngrübchen nicht als Makel sehen würdest (was es auch nicht ist) dann könnte (und würde) dich keiner damit hänseln, mobben oder ärgern.

Versuche doch einfach deine kleine Besonderheit zu akzeptieren. Dann bietest du auch keine Angriffsfläche mehr für Hänseleien.

Ein Kinngrübchen ist kein Schönheitsfehler – im Gegenteil: Ein Kinngrübchen kann sogar ein besonderes, individuelles Schönheitsmerkmal sein. Einige Schauspieler und Models haben damit schon Karriere gemacht.

Till Schweiger

Alexis Bendel (Gilmore Girls)

Terence Hill

Rose McGowan (Charmed)

Pierre Brice (Winnetou)

John Travolta

Michael Douglas

 

LG Emelina

Woher ich das weiß:Recherche
 - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)  - (Schmerzen, Operation, Krankenkasse)

Ich gestehe, dass ich von einer solchen OP noch nie etwas gehört habe. Ich mag Leute mit Gruebchen, habe aber in jungen Jahren meine Sommersprossen gehasst. Leute, die dich damit aufziehen, haben alle selbst irgendwo eine Macke, und du hast nichts an ihnen verloren.

Ich glaube keinesfalls an eine Kostenübernahme, denn dazu müsstest du schwerst seelisch gestört sein. Die KK wird sich mit Haenden und Fuessen dagegen wehren.

Mich wuerde aber interessieren, wie es weitergeht. Gibst du mal Bescheid?

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Danke für die Antwort, ich versuche mal damit klarzukommen denke nicht dass es nun zu einer op kommen wird.wahrscheinlich mit aufspritzen beim Heilpraktiker falls es mich immernoch stören wird

0

Blitze in den Armen bis in den Kopf

Hallo, auch ich habe diese "Blitze". Bei mir fing es damit an, dass ich im Sitzen, Stehen und Gehen manchmal diese Blitze in den Ellenbogen hatte. Wie als wenn man sich den "Musikantenknochen" stößt. Dies zog sich dann runter in das Handgelenk und in die Finger. Das Ganze trat immer sehr plötzlich auf und dauerte höchstens eine Sekunde. Auch ist mir aufgefallen, dass diese Blitze am Abend auftraten. Mittlerweile haben sich die Blitze verändert. Sie schießen mir zwar in den Ellenbogen und in die Hand, aber auch gleichzeitig in den Kopf. Ich habe Hörgeräte seit ca. einem Jahr aufgrund Tinitus und Hörminderung. Meine HWS ist eine einzige Baustelle (Knickkyphotische Fehlstellung, mehrere Höhenminderungen der WK, BSV, Spinalkanalstenose, Neuroforamenstenose, usw.) . Von einer OP wurde mir mehrfach abgeraten aufgrund des "komplexen" Krankheitsbildes. Zurück zu diesen Blitzen. Mittlerweile treten diese ständig am Tage auf. Egal ob ich sitze, stehe oder jetzt auch liege. Auch gleich am Morgen nach dem Aufstehen geht es los. Zur NLG-Messung war ich. Es ist alles in Ordnung. Was kann ich bloß noch tun, um herauszufinden, was es mit diesen Blitzen auf sich hat? Nur noch kurz, diese Blitze schmerzen nicht direkt. Es ist eher ein Gefühl von Stromschlag, der sich über die Arme bis in den Kopf hinzieht. Kennt das jemand von Euch und kann mir da jemand weiterhelfen, welche diagnostischen Untersuchungen ich noch machen lassen kann? Liebe Grüße J. J.

...zur Frage

Gleitwirbel L5/S1 2. Grades - Erfahrungen mit Operationen?

Hallo. Ich bin 22(!!!) Jahre alt. Vor 3 Jahren wurde bei mir ein Gleitwirbel durch ein MRT festgestellt, der angeblich nicht so schlimm ist, wo man nichts gegen tun müsse... aufgrund meiner starken Schmerzsymptomatik bekam ich jedoch Schmerztherapie in Form von Infusion und Akupunktur, die keinen Erfolg ergaben.. nun, seit dieser Zeit steigt der Schmerzverlauf konsequent nach oben. Seit mehreren Monaten ist es so schlimm, dass ich in meinem Alltag und in meinem Beruf (Ich arbeite als Gymnastiklehrerin) teilweise stark eingeschränkt bin. Ich traue mich kaum noch, Dinge zu unternehmen vor lauter Angst, ich bekäme wieder so Schmerzen, dass ich es nicht aushalte. Ich kann es mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, keine Schmerzen zu haben.. Beim letzten MRT im Januar diesen Jahres stellte eine andere Orthopädin, zu der ich nun gewechselt habe aus lauter Verzweiflung, fest, dass der Gleitwirbel deutlich fortgeschritten ist (16,5mm - das ist fast die Hälfte des Wirbelkörpers - verschoben). Aktuelle Therapiemaßnahmen laufen (Physiotherapie, TENS-Reizstrom) und ich mache natürlich seit 5 Jahren regelmäßig Sport, wobei ich auch speziell darauf achte, meinen Rücken und den Bauch zu trainieren... Sie sagte mir, dass ich wahrscheinlich nicht um eine Operation herumkommen werde. Das schockiert mich natürlich und ich bin absolut verzweifelt.. wer will denn schon mit 22 Jahren an der Wirbelsäule operiert werden????

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, seid vielleicht um die OP herum gekommen oder könnt von euren Erfahrungen mit der OP berichten?


vielen Dank im Voraus für die Antworten!!!

liebe Grüße

Marina

...zur Frage

Rektusdiastase-Op von Krankenkasse übernommen?

Hallo, ich bin neu hier und bräuchte mal Hilfe. Ich habe zwei Kinder entbunden (inzwischen 12 und 7 Jahre). Nach der Geburt meiner Tochter vor 7 Jahren, hatte ich einen Nabelbruch, der auch 4 Wochen nach der Geburt operiert worden ist. Ich war dann für 6 Monate aussergefecht gesetzt und durfte keine Rückbildung machen. Jetzt habe ich seit 3 Jahren Probleme mit dem Rücken. Hatte vor 3 Jahren einen Bandscheibenvorfall, der operiert worden ist. Ich habe immer noch Probleme und Schmerzen, allerdings sagen die Ärzte alle es wäre das ISG. Hatte auch schon zig Mal Krankengymnastik und habe auch meine Übungen zuhause gemacht. Allerdings hat mich jetzt eine Freundin auf was Aufmerksam gemacht, das mich zum Nachdenken anregt. Sie hatte meinen Bauch gesehen, ich habe nach der letzten SS 30 kg abgenommen, im Laufe der Jahre wieder 10 Kilo zugenommen und dann wieder abgenommen. Mein Bauch ist extrem faltig und durch die Nabelhernie (meine FÄin meinte es wurde nicht sehr ordentlich gemacht die Nabelhernie) kurz über dem Nabel bis hin zum Schambein eine tiefe Furche, die sich extrem faltig zuzieht (es schaut aus wie ein popo nur vorne). Meine Freundin meinte ich solle mal einen Rektusdiastase Test machen ob bei mir sowas vorliegt? Ich habe es gemacht und um die Nabelgegend passen 3 Finger (Zeige-, Mittel- und Ringfinger) rein. Können die Rückenschmerzen auch daher kommen, dass eben meine Bauchmuskeln nicht wirklich funktionieren. Wäre da eine OP sinnvoll und würde die Kasse das bezahlen oder müsste ich selber die Kosten aufbringen. Wäre schön wenn sich jemand damit auskennt und mir helfen könnte...im Moment betäube ich meine Rückenschmerzen mit Schmerzmitteln wäre aber schon hilfreich wenn ich wüsste ob die beiden Sachen auch zusammenhängen könnten

...zur Frage

Ausgekugelte Schulter vorbeugen?!

Hallo Leute,

ich habe mir damals beim Fußball die Schulter ausgekugelt. Nach einer OP war die Schulter eigentlich wieder gut verheilt. Leider passierte es dann wieder dass ich mir beim Fußball die Schulter ausgekugelt habe. Dass es an der Instabilität aufgrund der ersten Luxation lag kann ich nicht sagen, da ich wieder genauso gestürzt bin wie beim ersten mal. Ein Kumpel von mir hatte das gleiche Schicksal bei einem Fußballspiel!

Gestern waren wir beide Badminton. Bei einem hohen Ball hat er sich extrem strecken müssen und wollte den Ball mit einem festen Schlag zurückbringen. Ich schätze mal dass sich die Kugel durch diese Streckung und den schnellen Schwung aus der Pfanne gehoben hat.

War natürlich ein riesen Schock für uns beide, dass sich die Schulter so leicht auskugeln lässt. Hat jemand Erfahrung mit Trainingsplänen oder speziellen Übungen die die Muskulatur an der Schulter stärken, damit die Schulter nicht mehr so leicht ausgekugelt werden kann?

Hat jemand Erfahrung mit speziellen Schulterbandagen? Ich denke die Schulter wäre durch so eine Bewegung nicht so leicht aus der Pfanne gerutscht wenn er eine Bandage angehabt hätte!!

Ich bin auch bereit mehrere Hundert Euro für eine solche Bandage zu zahlen. Der Schmerz und die lange Regenerationszeit einer derartigen Verletzung (durch die OP) möchte ich/wir ungern ein drittes Mal erleben müssen!! Mir ist klar dass eine Bandage ein Auskugeln durch beispielsweise einen Sturz auf den gestreckten Arm nicht verhindern kann, aber ich denke dass das Auskugeln durch eine Schwungbewegung verhindert werden kann! Ich denke dass so Sportarten wie Badminton oder Squash etc. nach wie vor möglich sind, wenn man dafür was tut.

Ich hab auch schon gegooglet :) Eine ausreichende Antwort auf meine Fragen habe ich leider nicht gefunden!

Vielen Dank schon mal

Gruß

Bernd

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?