Wie bekomme ich auf gesunden Weg eine straffere, trainierte Figur und eine ausgewogene Ernährung/Trinkverhalten?

Ich bin w 31 Jahre alt, 160cm groß und wiege derzeit 59kg. Seit etwa 1 1/2 Monaten mache ich fast jeden Abend etwa 20 Minuten Yoga plus 5 Minuten leichte Stepaerobic , alle 5 Tage 30 Minuten leichte Stepaerobic und alle 3 Tage eine viertel Stunde Muskelübungen plus 10 Minuten leichte Stepaerobic. Alles mit der wii fit u zuhause vorm Fernseher. Nebenbei bewege ich mich nicht sonderlich viel und an der Ernährung könnte man bestimmt auch noch ein wenig feilen. Aufgrund einer chronischen Krankheit habe ich gelernt nicht mit Kalorien, Punkten, o.ä. die Lebensmittel zu bestimmen. Doch mein Ernährungsverhalten ist nicht sehr ausgewogen oder gesund. So gut wie gar kein Obst oder Gemüse, zudem trinke ich sehr wenig Wasser, Tee usw. Kaffee dafür regelmäßig bis zu 8 Tassen am Tag. Nach 18 Uhr zumindest koffeinfrei. Aufgrund von Medikamenten ist mein Schlafbedürnis sehr hoch und ich stehe oft erst nach Mittag auf. Das führt dazu, dass ich mich sehr wenig bewege und die Mahlzeiten-Zeiten ziemlich durcheinander geraten. So viel zu mir. Jetzt zu meinem Anliegen:

Mein persönliches Wohlfühlgewicht liegt bei etwa 50 bis 52 kg. Ist das eurer Meinung nach zu wenig? Welches Gewicht würdet ihr mir sozusagen empfehlen? Ich möchte gerne trainiert aussehen und eine straffe Figur haben. Kann ich das mit ALLEIN diesen Übungen die ich mache erreichen oder was schlagt ihr vor? Fitnessstudios sind in unserer Umgebung sehr rar und bis zu 30km entfernt. Und in einen Dorf-Sportverein möchte ich nicht. Was könnte ich alternativ machen, um meinem Ziel näher zu kommen? Aktuell besteht meine tägliche Ernährung aus Frühstück (2 Toast mit Nutella, Marmelade, oder 1 Schale Nougat Bits, Chocos oder Schokomüsli) und einer warmen Mahlzeit. Zwischen 22 und 23 Uhr überkommt mich immer der Heißhunger und ich esse dann Gummibärchen, Chips o.ä. und Schokolade (oder noch mal 1 Schale Müsli oder zwei Toast s.o.) Eine ganze Zeit lang hatte ich 7 Mahlzeiten. Die bestanden aus Frühstück, Mittagessen, Kaffeemahlzeit, Abendessen, zwei Zwischenmahlzeiten und einem kleinen Gute-Nacht-Snack. Für jede Mahlzeit gab es eine fixe Uhrzeit. Grundsätzlich würde ich da auch gerne wieder hinkommen, da so auch meine Tagesstruktur gefestigter war. Mache mir aber Gedanken, dass ich dann wieder viel zu viel esse und dadurch zunehme. Sind meine Sorgen berechtigt? Oder esse ich derzeit vielleicht sogar zu wenig? Was würdet ihr sagen?

abnehmen yoga Ernährung Sport Bewegung Fitness gewichtsabnahme Joggen Aerobic
2 Antworten
Ist mein Bauch zu dick und bin ich zu schwer?

Hallo ihr Lieben, Ich bin Sandra und ganz neu hier im Forum. Ich komme am besten gleich zum Thema. Ich habe momentan ein kleines Problem mit meinem Gewicht. Ich habe vor 2 Jahren angefangen zu studieren und seit dem habe ich eine kontinuierliche Gewichtszunahme. Anfangs hat es mich nie sonderlich gestört, da ich dachte, dass es normal sei ein wenig im Studium zu zunehmen, aber jetzt habe ich ein richtiges Bäuchlein bekommen. Vor 2,5 Jahren hatte ich noch eine richtige Bikinifigur (wie ihr unten seht) und jetzt einen richtigen Speckbauch. Ich gehe auch nur noch ungerne zum Schwimmen, da alles an mir wackelt.

Ausschlaggebend für diesen Text war neulich im Unisport. Ich spiele seit Anfang des Studiums Squash in der fortgeschrittenen Mannschaft (konnte es schon davor). Dort habe ich natürlich auch gemerkt, dass meine Kilos mich ein bisschen einschränken und ich vielleicht nicht mehr ganz so gut bin, wie die andern. Jedoch hab ich es nie als so schlimm empfunden, bis neulich mein Trainer zu mir kam und mich kleinlaut fragte, ob es nich besser wäre, wenn ich zu den Anfängern gehe. Das hat mich schon sehr gekränkt. Außerdem habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass mir das Treppensteigen nicht mehr so einfach fällt. Ist das normal? So dick bin ich doch auch nicht oder?

Meine Maße vor 2 Jahren: 18 Jahre alt, weiblich, 167cm Groß und 58 Kg.

Heute: 20 Jahre alt, weiblich, 167 cm Groß und 73 Kg

Habe die frage auch schon in einem Anderen Forum gestellt.

Bin ich wirklich schon zu dick ? Muss ich abnehmen?

Lg Sandra

abnehmen Bauch Figur Dick
8 Antworten
Was tun gegen große Angst vor Weisheitszahn OP?

Ich habe morgen eine Weißheitszahn OP. Ich habe sehr große Angst davor. Es werden mir alle vier Zähne gezogen, im Dämmerschlaf. Habe einige Fragen dazu.

  1. Es wird mir ein Venenzugang gelegt. Ich bin schmerzempfindlich und habe Angst vor Schmerzen.

  2. Wie fühlt es sich an wenn ich in den Dämmerschlaf komme? Wird einem da schlecht oder fängt alles an sich zu drehen, schlafe ich sofort ein...

  3. Angeblich bin ich im Dämmerschlaf ansprechbar. Auf der anderen Seite höre ich immer wieder, dass man schläft. Was stimmt davon.

  4. Dass es zu Komplikationen kommen kann ist mir klar. Ich habe bei einem Vorgespräch einen Zettel bekommen auf dem steht, dass es zu Sensibilitätsstörungen (Taubheitsgefühl) im Bereich der Unterlippe oder Zunge kommen kann. Ohne DVT-Diagnostik kommt dies signifikant häufiger vor. So eine DVT-Diagnostik wurde nur leider nie bei mir gemacht. Habe große Angst dass es zu Problemen kommen kann. DVT Diagnostik = Digitale VolumenTopographie.

  5. Habe ich während der Operation trotz Dämmerschlaf und Spritzen schmerzen?

  6. Stimmt es dass eine Art kleine Kreissäge zum EInsatz kommt?

  7. Wie lange muss ich damit rechnen nicht richtig essen zu können, wenn ich mir alle 4 Zähne ziehen lasse.

  8. Viele Menschen reden von Schmerzen nach der OP. Habe ich diese trotz Schmerztabletten?

  9. Ich bin etwas untergewichtig. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich viel Gewicht verliere, da ich nicht viel essen kann.

Ich weiß das sind viele Fragen. Würde mich echt freuen wenn sich jemand die Zeit nimmt und diese Fragen beantworten kann. Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler bin sehr aufgeregt. Die Operation wird beim Kieferchirurgen durchgeführt.

abnehmen Angst Medikamente Schmerzen Zähne Operation Weisheitszähne Zahnarzt Kieferchirurg
3 Antworten
Über die Zeit einen sehr schnellen Stoffwechsel bekommen? Wann ist der neue Set Point im Körper angesetzt? Verdauungsprobleme?

Servus leute guten Abend und Hallöchen :) Meine Frage ist eigentlich selbsterklärend, ich "leide" seit Monaten unter einem schnellen Stoffwechsel zu meiner Vorgeschichte = ich war ein sehr schmales Kind was im Alter von 9/10 sehr fett wurde durch mangelnde Bewegung und Omas gutes Essen :D das hielt sich auch so über die Jahre bis zu meinem 17. Lebensjahr, dann hab ich mit Sport und einer diät angefangen (startgewicht 80 Kilo, nach 3 Monaten 65 nach 4 60, jetzt 57/58) und es hört einfach nicht auf, ich kann essen was ich will und nehme nicht zu Zu meinem Sport gehört 4x Krafttraining und 1x Zumba, meine Ernährung habe ich auch umgestellt, erlaube mir aber trotzdem Kleinigkeiten (oder auch mal ne Menge ;D), meime Frage ist jetzt wie das sein kann dass ich fressen kann wie ein Stier und kein Gramm zunehme obwohl ich ne fette Kindheit/Jugend hatte? Der Arzt meinte es sei alles in Ordnung was ich irgendwie nicht glaube, kann man durch Sport einen so schnellen Stoffwechsel bekommen dass man nicht mehr zunimmt? Und nochwas : der Körper hat ja ein Gewicht zu welchem er tendiert, den sog. genetischen Setpoint, wann verschiebt der sich auf meine "Gewichtsklasse"? nach 6 Monaten? 8? ich hab sogar mal gelesen erst nach mehreren Jahren.. und frage nummer 3 : ich hab seit Wochen kaum bis gar keinen Stuhlgang mehr und wenn dann ist er sofort flüssig (jeden Tag nur 1x und danach fühlt sich der darm nicht entleert an), ich trinke aber sehr viel Wasser (5-6 Liter am Tag), ernähre mich Ballaststoffreich (1 KG Gemüse am Tag) und ich achte auf meine Makronährstoffe, jedoch nicht auf die Kalorienanzahl. ich brauch unbedingt n Rat weil es mich total kirre macht. Danke schonmal fürs lesen

Zu meiner Person : 1,70m, 18 Jahre, Männlich

abnehmen Muskelaufbau Gesundheit Sport Darm Hilfe Stoffwechsel Zunehmen
2 Antworten
Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht ab, wieso?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

abnehmen Muskelaufbau Ernährung Sport Fitness fett Krafttraining Pille hit
5 Antworten
Wie weit ist ein Kaloriendefizit gesundheitlich tragbar?

Also mal vorneweg, ich bin weiblich, 17 Jahre alt und wiege momentan auf eine Größe von 1,72 Metern ca. 63 Kilogramm. Die Sache ist, dass ich mal deutlich mehr gewogen habe, um genau zu sein mit 14 82 Kilo bei einer Größe von 1,65 Metern.

Ich habe mit Sport und einer Ernährungsumstellung (auf vegan) in den letzten Jahren knapp 20 Kilo abgenommen, was mich in den Bereich des Normalgewicht gebracht hat. Allerdings bin ich, (wer ist es schon ;) ) noch nicht ganz zufrieden mit meiner Figur, und würde sie gerne mehr definieren, stoße hier allerdings auf meine Grenzen.

WARUM ES EINE GESUNDHEITSFRAGE IST: Ich habe vorher immer sehr viel und unbedacht gegessen, und achte nun auf die Kalorien und Nährstoffzufuhr. Wenn ich allerdings mehr als ca. 1200 kcl am Tag zu mir nehme, nehme ich, trotz viel Sport nicht ab, sondern sogar zu. Das ich mein Körperfett reduziere, findet wirklich erst ab einer Kalorienzufuhr von unter 1000 am Tag statt, was ja eigentlich nicht gesund ist...wohlfühlen tue ich mich aber damit.

Kann es sein, dass mein Energiestoffwechsel, warum auch immer (Gewichtsabnahme, Ernährungsumstellung) einfach so niedrig ist, dass es auch ausreicht, verhältnismäßig wenig zu essen, oder ist es gesundheitsschädlich, weswegen ich dies nicht weiter fortsetzen sollte?

Ich meine ich würde gerne noch etwas abnehmen, aber nicht um jeden Preis...

Vielen Dank schon mal im Voraus :)

abnehmen Gewicht kalorien Stoffwechsel
2 Antworten
Wieso nehme ich nicht ab bzw. was mache ich falsch?

Ich bin 20, weiblich, 1.70 groß und wiege etwa 81kg. Ich hab in den letzten zwei Jahren 15 Kilo zugenommen, u.a. wegen einer Depression. Ich fühle mich wirklich nicht mehr wohl und will wieder auf mein altes Gewicht zurückkommen. Ich hab mich Ende Februar im Fitnessstudio angemeldet und zwei-drei Mal die Woche leichtes Krafttraining gemacht für 30min. Ich hab die Gewichte langsam gesteigert.

Ernährungsmäßig achte ich natürlich drauf, mich halbwegs gesund zu ernähren, aber ich bin kein Mensch der sich nur von Sellerie ernähren kann oder Kalorien zählt. Ich hatte einen völlig falschen Essensrhythmus, ich hab oft nur einmal am Tag wirklich was gegessen und das dann abends. Das versuche ich jetzt zu verhindern, aber durch mein Studium/Nebenjob habe ich weder Zeit noch Lust dann große Kochaktionen zu starten. Im Juni hab ich dann beschlossen, dass es nciht sein kann, dass sich mein Gewicht überhaupt nciht verändert hat. Deshalb gehe ich jetzt seit drei Wochen zusätzlich joggen.

Dabei hab ich gemerkt, dass das Fitnessstudio was gebracht hat - ich kann jetzt schon wieder 3,5 km in 20 Minuten laufen. (Ich war früher regelmäßig joggen, auf dem besten Stand war ich wahrscheinlich mit 4 km in etwa 15 Minuten.) Ich will es aber nicht übertreiben, mache Ruhetage, wechsle das joggen mit Fitnessstudio und einer Sprint Routine ab (30s Sprint, 30s Gehen, das ganze 6 Mal, davor/danach 5min locker joggen). Ich achte NOCH mehr auf meine Ernährung. Ich versuche etwas substantielles zu frühstücken, aber meine Gemüse/Fisch/etc "Ratio" behalte ich bei. Ich esse eigentlich kein Fast Food oder übermäßig viele Süßigkeiten, ich backe wenn dann selbst. Ich weiß, dass ich nicht genug trinke - ich trinke seit einem halben Jahr gar keinen Kaffee mehr (okay, außer einem kleinen "Rückfall" im Mai als ich eine besonders beschissene Prüfung hatte xD), wenn dann nur Wasser. Jetzt zusätzlich grünen Tee seit einer Woche; ansonsten manchmal Säfte/Smoothies (von innocent, sodass nur der Fruchtzucker drin ist). Trotzdem wiege ich noch genau so viel wie im Februar.

Mir ist schon klar, dass ich nciht von einem Tag auf den anderen fünf Kilo leichter bin, aber es ist langsam wirklich demotivierend und ich weiß auch nicht, was ich noch machen soll. Ernährungsmäßig ist einfach nicht mehr viel Luft nach oben; ich will nicht hungern oder irgendeine supercrazy Diät machen, dafür hab ich einfach keine Zeit und ehrlich gesagt auch keine Lust. Ich hab außerdem immer noch mit der Depression zu kämpfen und wenn ich dann eine selbstgemachte Pizza essen will kann mir das meiner Meinung nach keiner vorwerfen... Ich esse auch nicht "zu viel", nicht mehr, seit ich versuche mehrfach am Tag was zu essen. (Ich will eigentlich nicht zum Arzt und glaube nicht, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe.)

Was mache ich falsch?

Sorry für den langen Text, ich hoffe jemand kann mir helfen! Vielen Dank im Voraus. Liebe Grüße

abnehmen Fitness
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Abnehmen

SLIM XR Gut oder einfach nur Abzocke?

24 Antworten

Hat jemand Erfahrung mit Fatburner Kapseln?

16 Antworten

Abends Wassermelone schlecht beim abnehmen?

10 Antworten

Hat jemand von Euch (positive) Erfahrungen mit REDIX gemacht?

9 Antworten

Nur eine Mahlzeit am Tag gesund?

10 Antworten

Wie viel nehme ich durch Alkoholverzicht ab ? Ist mein Alkoholkosum schädlich ?

15 Antworten

Wieviel Kilogramm kann man realistisch pro Woche abnehmen?

14 Antworten

Was macht man am besten, wenn man spät abends hunger hat, aber eigentlich nichts mehr essen möchte?

13 Antworten

Wer hat Erfahrungen mit Ephedrin Tabletten zum Abnehmen?

8 Antworten

Abnehmen - Neue und gute Antworten