Täglich, Permanentes Abnehmen?

Hallo liebe Leser,

Ich verliere täglich an Körpergewicht. Mal nehme ich paar Tage zu mal 500g, mal ein knappes Kg. Dann wieder paar Tage verliere ich an Gewicht mal paar 100g dann wieder 1 kg. Dan geht es wieder bergab auf dann wieder bergab ab. Aber trotzdem stetig nach unten. Im Mai diesen Jahres habe ich noch fast 88 Kg gewogen und heute Anfang September 81 Kg. Ist das Normal? Stagniert die Abnahme irgendwann mal? Bin 47 Jahre alt und bin 1,74m groß. Trinken TU ich täglich 2 Liter Wasser, aber auch mal Apfelschorle. Beim Essen komme ich nie an die 2000 Kalorien ran. Ich esse Vollkornbrot mit Wurst. Wenn ich warm esse dann entweder Vollkornnudeln oder Dinkelnudeln mit Butter und Käse. Es sind keine üppigen Mahlzeiten. Esse auch zwischendurch mal 100-200 Gramm Nüsse. Habe gemäßigte Bewegung und oft Stress. Habe dauernden Schwankschwindel. Und ca. 3 mal am Tag Stuhl. Süßigkeiten sind bei mir Tabu weil sich dadurch mein Schwankschwindel verschlimmert. Alkohol steht bei mir schon seit a. 10 Jahren komplett auf 0. Getraue mir so wahnsinnig abwechslungsreich zu essen weil bei vielen Sachen wie z. B. Joghurt Kuchen, Quark, Obst, Milch und Milchprodukte......u.s.w. das Gefühl kommt das sich dadurch auch mein Schwankschwindel verschlimmert wird. Ist das normal mit den Gewichsschwankungen oder muß ich mir da ernsthafte Sorgen machen. LG und ein schönes Wochenende

abnehmen, Gewicht
Wieso nehme ich einfach nicht ab, egal was ich tue?

Hallo zusammen, ich bin weiblich, 20 Jahre alt, 1,70 m groß und wiege 64 Kilo, also ein ganz normales Gewicht, aber ich würde trotzdem gerne etwas Fett verlieren.

Ich hab eigentlich immer so viel gegessen wie ich wollte, auch Eis, Pizza, etc, Sport keinen gemacht, ich ging nur mit meinem Hund spazieren...hab dann immer mal wieder halbherzig kurze Zeit versucht bisschen schlanker zu werden, es tat sich aber nie etwas, also bin ich nach kurzer Zeit zurück in meine Gewohnheiten verfallen, weil sich die Anstrengung für mich nicht gelohnt hat...

Vor zwei Wochen hab ich dann den Entschluss gefasst, dass ich das jetzt mal ernsthaft durchziehen will und ich war wirklich sehr diszipliniert. Ich esse nur zwischen 10 und 16 Uhr zwei gesunde Mahlzeiten, keine großen Portionen, keine Snacks, gar keine Süßigkeiten oder Fertiggerichte und generell wenig Kohlenhydrate und dafür mehr Proteine.

Ich trinke mehr als 2 Liter stilles Wasser am Tag, dazu grünen Tee.

Alle zwei Tage gehe ich joggen oder schwimmen, und mit dem Hund versuche ich größere Runden zu gehen.

Es gab winzige Gewichtsschwankungen von +- 0,2 Kilo, aber jetzt nach zwei Wochen Disziplin bin ich genau da, wo ich angefangen habe und das ist nach all dem Verzicht echt frustrierend :/

Hat irgendjemand eine Idee, woran das liegen könnte? Ich habe generell das Gefühl, meinen Körper interessiert es überhaupt nicht, was und wie viel ich esse oder wie viel ich mich bewege, ich nehme einfach weder zu noch ab...Hat jemand Tipps, was ich noch versuchen könnte, oder hat mein Körper für sich sein Idealgewicht gefunden und dieses wird für immer stagnieren? Wenn ja, wie schaffen es andere, so schlank zu sein? :D

Danke für eure Antworten und liebe Grüße

abnehmen, Ernährung, Fitness, Gewicht
Ich schaffe es nicht mehr mein Körperfett zu reduzieren?

Hallo liebe Community!

Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter, aber kurz zu mir:

Ich bin weiblich, 22 Jahre alt, 158cm groß und wiege derzeit 50 Kilo. Das Gewicht interessiert mich wenig, sondern wie ich mich in meinem Körper fühle. In meinen Augen habe ich etwas viel überschüssiges Fett (auch gut verteilt), viele nennen es "Skinny Fat", da ich in XS-S Kleidung hineinpasse und da auch etwas schlanker aussehe, aber ohne Kleidung schwabbelt einfach alles, weswegen ich mich nicht in Bikini, kurzen Hosen oder Röcken blicken lasse x)

Mit 18 Jahren und 65 Kilo begann meine "Abnehmreise": ich habe mit diesem "I make you sexy" Online-Programm angefangen und habe dort auch dieses Low-Carb kennengelernt. Ich habe auch tatsächlich gut abgenommen, bis mein Gewicht ab ungefähr 55 Kilo stillstand. Damals wusste ich nicht woher, ich wusste nur, wenn man in einem Kaloriendefizit ist, muss man doch abnehmen. Ob es einen Grundumsatz gibt den man besser nicht unterschreiten sollte, war da Nebensache.

Also habe ich meine ursprünglichen 1.300 kcal auf 1.100kcal reduziert. Ich habe mit dem Programm aufgehört und bin ins Fitnessstudio gegangen, habe Kraft und Cardio kombiniert. Die Resultate waren anfangs für mich kaum ersichtlich und es war demotivierend weil ich kaum Kraft hatte die Gewichte zu "stemmen", also habe ich nach ungefähr 2 Monaten wieder aufgehört.

Ich wollte unbedingt das überschüssige Fett weghaben und bin dabei anfangs auf 1.000 kcal runter, dann auf 900 und letztendlich auf 700, habe komplett auf Kohlenhydrate verzichtet und soweit es nur ging jeglichen Zucker gemieden (auch Fruchtzucker) :( Ich habe mich über Monate durchgehungert und bin auf ca. 48 Kilo gekommen. Das war aber in dem Sinne nicht genug, weil das Fett einfach immernoch da war! Das hat mich richtig fertig gemacht und komplett durcheinander gebracht. Ich habe jeden Tag geweint und irgendwann kamen einfach kleinere Fressanfälle und habe mein Mittagessen vor Hunger in 2 Minuten runtergeschlungen.

Vor einem halben Jahr bekam ich Unterstützung von Partner und Familie damit ich mich wieder normal, vorallem gesund, ausgewogen und vitaminreich ernähre und so sieht es bei mir aus:

1.400 kcal - seitdem ich "so viel" esse, nehme ich sehr langsam aber stetig zu.... Das sind die ungefähr 2 Kilo in diesem halben Jahr

140g Kohlenhydrate - die schwanken aber immer wieder, sind aber zum Großteil langkettige Kohlenhydrate

50-80g Protein - je nachdem ob es Fleisch/Fisch gibt oder nicht

35-55g Fett - größtenteils bestehend aus gesunden, ungesättigten Fettsäuren, gerne aus Leinsamen, Avocado etc.

Und ja, ich tracke alles x)

Beruflich kommt am Schreibtisch leider nicht viel Bewegung dazu. Dafür gehe ich täglich zwischen 7.000 und 16.000 flotte Schritte da ich einen Hund habe :)

Ich weiß trotzdem nicht was ich machen soll. Es sollte doch jetzt alles passen, tut es aber nicht da ich weiterhin ersichtlich zunehme oder einfach nichts weitergeht :(

Ich bin für jede einzelne Hilfe sehr dankbar!!!

abnehmen, Ernährung, Gewicht, Fettverbrennung
Abnehmen ohne Jojo-Effekt?

Guten Tag,

im Voraus will ich direkt warnen, dass ich gleich etwas von meiner ungesunden Abnehm-Methode berichte. Ich weiss, dass es ungesund ist, weshalb ich keine doofen Kommentare möchte - danke!

Ich hab schon immer eine schwierige Beziehung zu essen, weshalb ich immer viel zu viel oder viel zu wenig esse. Vor ca. 2 Monaten kam der Entschluss abzunehmen. Ich bin schnell in ungesunde Ausmaße reingerutscht. Mittlerweile erstreckt sich meine Ernährung auf 250-400 kcal am Tag. Ich hab am Anfang meiner Diät 75 kg auf die Waage gebracht, mittlerweile wiege ich 59,5 kg. (Bin 1,63 m groß) Ich esse gelegentlich normal, also ich war ein paar mal essen in der Zeit, wo ich dann beispielsweise eine Pizza oder so gegessen habe. Ich bin eigentlich fast an meinem Zielgewicht, aber möchte einen Jojo-Effekt zwingend vermeiden. Ich habe überlegt mich extrem langsam wieder zu steigern, um nicht zuzunehmen und meinem Körper Zeit zu geben sich und seinen Stoffwechsel zu regenerieren. Ich möchte beginnen jeden Monat 100 kcal mehr zu essen, dass ich vielleicht in einem Jahr wieder meinen Grundbedarf erreicht habe. Denkt ihr, dass ich bei so einer langsamen Steigerung viel zunehmen werde bzw. Einen Jojo-Effekt erleiden werde? Mir ist klar, dass ich nicht wieder von 0 auf 100 gehen kann, weshalb ich es echt langsam angehen will. Ich werde noch dazu drauf achten, dass ich gesund esse, also möglichst kein fast food usw.

Denkt ihr das funktioniert? Danke im Voraus! (:

Diät, abnehmen, Gewichtsreduktion
Esse ich zu viel oder zu wenig Kalorien/abnehmen?

Hallo ich esse im Moment immer 1347 Kalorien und wollte mal fragen ob das überhaupt richtig ist ich bin weiblich 15 Jahre alt 1,55 und wog 48 kg warum wog kommmen wir gleich zu Also ich habe mir immer wieder einige Apps zum kalorienzählen heruntergeladen aber jedes Mal kamen verschiedene Ergebnisse weshalb ich mir dachte dann werde ich erstmal nur 1347 kalorien zu mir nehmen. ich habe mich seid fast einen Monat regelmäßig daran gehalten mich gesund zu ernähren und mache regelmäßig zuhause die Workouts von Pamela reif und noch anderen YouTubern das heißt ich mache meist 2 Stunden Sport und verbrenne etwa so um die 200-400 Kalorien und gehe mindestens 1 Stunde spazieren dort verbrenne ich aber nur 200-300 Kalorien wahrscheinlich ist das etwas zu wenig was ich verbrenne oder ?
naja also weil ich mal Lust auf süßes hatte habe ich mir immer einen Teller mit verschiedenen Süßigkeiten abgewogen das ging eigentlich echt immer gut außer gestern denn da hatte ich mal wieder Lust etwas zu essen ich habe mir auch gedacht das ich meine Kalorien erhöhe von 1347 auf 1400 also habe ich mein Frühstück und Mittag gegessen Und mir als snack weil ich Lust auf süßes hatte eine kleine Schüssel süßes abgewogen ich hatte mein Essen für diesen Tag auch schon eingetragen gehabt in der App YAZIO doch dann hatte ich Lust auf ein Becher Eis von Lidl Cookie dough und brownie also dachte ich mir na gut einmal kann ich mir ja was gönnen hab dann auch nur die Hälfte gegessen also hatte ich dann 1790 Kalorien gegessen 390 Kalorien zu viel als normal also ging ich in die Stadt um etwas Kalorien zu verbrennen weil Sport war gestern nicht angesagt okay ich komme mal zum Punkt ich habe dann 4 ganze donuts von royal donuts gegessen wo einer schon um die 400-500 Kalorien hat 4 reeses und abends ein Döner und eine Pommes mit Mayo ja ich weiß das ich sehr sehr übertrieben habe mir ging’s danach auch nicht mehr so gut konnte auch schlecht schlafen weil ich so voll und aufgebläht war. also Wurde es doch ein heftiger cheatday

jetzt wiege ich 50,1kg und bin am nächsten Morgen immer noch aufgebläht und habe eigentlich kein Appetit

kann ich wieder auf mein start Gewicht kommen 48kg ?

abnehmen, Gewicht
20kg in 3 Monaten?

Hallo,

wie in der Überschrift erwähnt habe ich in 3 Monaten knapp 18 kg zugenommen bei relativ „normaler“ Ernährung. Also nicht viel, nicht zu wenig. Hab eigentlich gegessen wie sonst auch immer.

Zur Geschichte:

Bin 1.70m groß und habe normalerweise immer ein Gewicht um 72-73kg. Mache 3-4 mal die Woche Sport. Bin 31.

Letzten Dezember bin ich schwer Krank geworden und bin bis März auf 58-60kg runter.

Bevor ich Krank geworden bin habe ich die Arbeit gewechselt und bin jetzt 100% sitzend im Büro + ca. 3 Stunden pendeln am Tag. Das pendeln fällt jetzt ab August weg, ich konnte auf Grund von Krankheit nur nicht früher einen Umzug managen.
Wie auch immer! Nach der Krankheit bin ich wieder voll in die Arbeit eingestiegen und habe durch das pendeln keine Zeit für Sport. Im Prinzip schlafen -> arbeiten -> schlafen -> arbeiten. Ich bin dadurch sehr stark unter Stress und habe absolut keinen Ausgleich momentan. Zudem bekomme ich noch ein Antidepressiva (Trazodon) welches aber schon am ausschleichen ist (hatte auf der Intensivstation einen Nervenzusammenbruch).

im Prinzip habe ja nicht wirklich 18kg zugenommen da ich von 73 normal gebaut auf 58 „gemagert“ bin und jetzt hoch auf 78 bin.

Kann so eine Geschwindigkeit in dieser Konstellation „normal“ sein? Meine Schilddrüsenwerte etc. sind in Ordnung. Ich habe vor 3 Wochen neue Klamotten gekauft und diese sprengen jetzt schon wieder die Größe. Also ich nehme kontinuierlich zu momentan.

Und nicht falsch verstehen! Ich bin froh wieder gesund zu werden, nur ist das etwas frustrierend und man fühlt sich nicht wohl :-(

abnehmen, Gesundheit
Aufhören, Kalorien zu zählen, und gleichzeitig nicht zuzunehmen?

Ich zähle jetzt seit bald 100 Tagen Kalorien, und ich fühl mich schon viel besser. Ich mag wider kurze Hosen tragen und sogar lachen ohne das mein Gesicht sich zu fett anfühlt.
Aber Leute hier erzählen mir halt, damit aufzuhören, und mehr zu essen.
Ganz ehrlich gesagt möchte ich auch lieber mit aufhören, so dass ich mir den Gazen Stress erspare. Zuhause haben wir gerade viel gebacken; Brötchen, Hörnchen und Pfannkuchen, aber ich konnte nur n bisschen essen, bis ich schon mit 600 Kalorien die maximal 500 zum Frühstück überschreiten hatte. Jetzt werde ich sicher den ganzen Tag hungrig sein, und kann kein lunch oder snacks essen wie sonst, weil wir halt auch n Kalorienreiches Abendessen essen werden, wovon ich dann auch nur n bisschen essen kann.
Es macht ein schon verrückt so viel zu zählen, aber dabei hatte ich komplett die Kontrolle über was und wie viel ich esse. Damit aufzuhören macht mich total unruhig, weil ich will nicht wieder vor die Tür gehen mit fetten Beinen und n fettes Gesicht und weiß der Geier wie fett ich dann noch werde. Es macht mich total verrückt dran zu denken, aber n Arzt wird mir bestimmt n überflüssig großen essplan geben, dass ich wahrscheinlich 10 mal fetter als vorher noch werde.

Also will ich erst selber versuchen, und lieber aufhören, Kalorien zu zählen, und essen, genau was ich im Augenblick will, ohne schlechtes Gewissen zu bekommen.

Aber wie kann ich trotzdem aufpassen, nicht zuzunehmen? Ist die einzige Lösung Sport und Bewegung? Denn ich bewege mich schon so viel wie ich kann/schaffe am Tag, und mach auch mal Sport, aber noch mehr zu machen ist wieder extra Stress wegen der Schule und all sowas.
Ich kann mir nur nicht vorstellen wieder zuzunehmen, das hört sich sowas von schlimm an, also bitte, sagt dass es da irgendwie ne Lösung gibt um wenigstens gesund und schlank auszusehen, und nicht übergewichtig und fett.

Diät, abnehmen, Gesundheit, Ernährung, Gewicht, Körpergewicht

Meistgelesene Fragen zum Thema Abnehmen