Ist mein Abnehmplan in Ordnung?

Hallo zusammen. Ich bin 30 Jahre alt, weiblich und wiege viel zu viel. Ich denke dass ich schon im dreistelligen Bereich bin, habe mich schon ewig nicht mehr gewogen. Ein Idealgewicht hatte ich noch nie, jedoch ist es in den letzten Jahren immer schlimmer geworden.

Ich will ehrlich sein: Ich bin mir immer selbst im Weg gestanden. Unkontrollierte Heißhungerattacken bestehend aus einer Packung Chips, einer Dose Energydrink und einer Tafel Schokolade, gepaart mit Selbstmitleid, sinnlosen Crash-Diäten die ich nach 2 Wochen wieder aufgab und ein Selbstwertgefühl, das im Keller ist. Zu wenig Disziplin, zu wenig Bewegung und zu viel ungesundes, kalorienreiches Essen. Damit soll nun endlich Schluss sein und ich hoffe ich schaffe es endlich, abzunehmen.

Kurz zu mir selbst: Ich bin Vollzeit berufstätig, komme immer erst am Abend von der Arbeit nach Hause, (hauptsächlich sitzende Tätigkeit), koche fast immer selbst und möglichst abwechslungsreich mit viel Gemüse. Ich bin äußerst introvertiert (also absolut nicht der Typ Mensch, der ins Fitnessstudio will oder mit Freunden schwimmen, joggen etc. gehen will). Meine Wohnung ist zudem sehr klein, weshalb ich kaum Platz für Fitnessgeräte habe. Da ich die Umstellung ja diesmal dauerhaft machen möchte, habe ich mir also etwas überlegt, was zu meinen Bedürfnissen passt.

Seit 1. Mai habe ich folgendes geändert: Anstatt zu jeder Tageszeit zu essen, was mich gerade gelüstet, esse ich jetzt nur noch in einem Zeitfenster von 6-8 Stunden jeweils 2x am Tag und keine Monsterportionen mehr sondern nur so viel wie ich wirklich Hunger habe. Also ich komme am Abend heim, koche für den nächsten Tag vor, esse zum ersten Mal etwas um 12 Uhr in der Mittagspause, und dann am Abend nochmal eine Kleinigkeit wie zB ein Käsebrot oder etwas Obst (bin absolut kein Frühstückstyp und möchte 1x am Tag in Ruhe zuhause essen). Statt literweise Limonaden trinke ich inzwischen sehr gerne Soda Zitrone. Außerdem habe ich mir einen klappbaren Ergometer gekauft wo ich jeden zweiten Tag darauf radle. Angefangen habe ich mit 20 Minuten, das möchte ich nun wöchentlich steigern. Und ich behalte es mir bei, weiterhin als Belohnung ab und zu Mal einen Snack zu essen, nur eben statt zB einer ganzen Tafel nur ein Stück Schokolade. Weiters hole ich mir sehr oft den Hund der Schwiegermutter zum Spazieren (je nachdem wieviel Zeit ich habe zwischen 30 Minuten unter der Woche oder auch mal 2-3 Stunden am Wochenende).

Nun zu meiner Frage: Ich dachte, mir würde es total schwer fallen, mich auf das alles umzustellen, was aber zum Glück bisher nicht der Fall ist. Außerdem habe ich dauerhaft ein totales Völlegefühl, teilweise begleitet von schlimmen Bauchschmerzen und Blähungen. Ist das normal oder sollte ich darüber mit einem Arzt sprechen? Aufgrund des dauernden Völlegefühls und aufgeblähten Bauch habe ich Bedenken, dass ich irgendwas falsch mache. Kann mir bitte jemand Tipps geben? Bin unsicher ob das was ich tue gut ist oder verbesserungsbedürftig.

abnehmen, Ernährungsumstellung
Möchte abnehmen aber schwer durch Eltern?

Also:Ich bin 14 Jahre alt, 166cm groß und wiege ca. 69 kg. Ich hasse mein Gewicht und meine Figur mag ich auch nicht so besonders. Mein Vater lässt ab und zu auch Kommentare wie ,, ess mal nicht so viel" oder ,, du hättest es aber schon nötig", wenn es z. B. darum geht wer mit Gassi(mit Hund) geht. Das macht mich immer ziemlich traurig. Meine Freunde sind auch alle sehr dünn/athletisch(wirklich ohne Ausnahme) und sagen manchmal sie seien ja dick. In solchen Momenten denk ich mir dann auch nur,,und ich bin ein Walross oder wie".Ich habe es auch schon sehr oft versucht mit Workouts abzunehmen, aber nach spätestens einanhalb Wochen habe ich immer aufgegeben.

Außerdem kann ich meine Ernährung kaum ändern. Bei uns zuhause gibt es nicht immer die gesündesten Sachen, Essen wie Käsespätzle, Pfannkuchen oder Nudeln sind bei uns Routine. In der Früh habe ich eigentlich keinen Hunger, aber mein Vater lässt mich nicht ohne Essen im Bauch aus dem Haus. Ein Glas Wasser trinke ich in der Früh immer. In der Schule habe ich immer ein Brot mit Butter&Käse, bisschen Gurke und einen Apfel dabei. Das esse ich auch sehr gerne und da habe ich auch Hunger. Mittags gibt es immer warm, aber wie schon gesagt nicht so gesund. Abends gibt es immer Brotzeit mit Käse, Wurst und so. Zwischendurch esse ich leider gerne mal ein bis zwei Süßigkeiten(z.B.zwei Lindtschokobonbons).Bei uns gibt es auch ziemlich oft Kuchen. Ich darf mir auch nicht mein eigenes Essen kochen oder so, weil mein Bruder das mit speziellen Zutaten auch schon macht und das wäre dann zu teuer...

Wenn es die Temperatur zulässt(Wetter ist mir ziemlich egal) fahre ich die 13 km auch mit dem Fahrrad zur Schule. Zweimal die Woche gehe ich mit dem Hund raus und Sonntags gehen wir als Familie. Dazu passe ich ein bis zweimal die Woche auf zwei kleine Kinder auf, und wenn das Wetter es zulässt sind wir da eigentlich immer draußen.

Mir ist es immer ziemlich unangenehm wenn mich Leute beim Sportmachen sehen. Leider bin ich auch ziemlich unsportlich was ich auch zugebe.

Ich würde mich einfach gerne wohlfühlen in meiner Haut, denn dort werde ich immer sein. Vielen vielen Danke dass ihr bis hier gelesen habt und sorry für den langen Text🥺

LG

abnehmen, Übergewicht
Nehme ich auch ab wenn ich satt bin?

Die Frage klingt bissel doof, vorallem habe ich schon unzählige Diäten hinter mir. Nun bin ich mal wieder an einer drann, ich esse viel Gemüse und Obst, Joghurt etc. aber nehme auch Proteinshakes-und -Riegel zu mir. Ich habe bis jetzt noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass ich vll dieses Mal eine enorme Gewichtsabnahme schaffen könnte (es hat noch nie wirklich geklappt, ausser mal mit 14 Jahren, da hab ich ungesund 25 Kilo abgenommen). Ich war schon immer zuviel, werde immer schwerer und bringe leider schon 130 Kilo bei 1,62 m auf die Waage (spart euch die Beleidigungen, danke). Ich hab schon immer schlimm Binge-Eating betrieben, ich hab ja sogar weitergegessen auch wenn ich schon schmerzen hatte. Aber immer wenn ich am abnehmen war konnte ich meinen Hunger nie stillen. Es war immer ein Erfolg aufzuwachen und wenn ich einen hatte großen Hunger, da wusste ich ich werde abnehmen. Nun diesmal ist es nicht so. Ich habe gestern ca. 1300 Kcal (verteilt) zu mir genommen, und am abend war ich richtig voll. Ich war richtig geschafft, ich habe Gemüse mit Zaziki und einem Dinkeltoast (ja ich weiß Toast soll man nicht essen) gegessen und weil ich noch was süßes brauchte einen Proteinriegel (150Kcal). Ja dann war ich richtig voll. Hatte da schon bedenken wegen dem vollen Bauch und musste mich vor Angst zuzunehmen wieder übergeben. Vll spinnt ja mein Kopf total, dass ich dann denke ich werde es wieder nicht schaffen wenn ich satt bin. Ja und jetzt sitze ich da, mit meiner ersten Mahlzeit (Joghurt mit Leinsamen, Datteln und Banane (315 Kcal) und bin wieder soo satt und voll. Mir ist schlecht, aber ich will mich nicht übergeben, weil uch die Energie brauche. Könnt ihr mein Gewissen beruhigen? Danke

abnehmen, Übergewicht, adipositas, Gewicht, Übelkeit

Meistgelesene Fragen zum Thema Abnehmen