Ursache für Achillessehnenschmerzen?

Liebe Community,

ich bin Leistungsfußballer und ich habe seit Juni 2018 regelmäßig schmerzen an den Achillessehnen. Meist schmerzt nur die linke Achillessehne (mittlerer äußerer Bereich), manchmal aber auch die rechte Achillessehne. Ich habe so ziemlich alles versucht um diese Schmerzen in den Griff zu bekommen, aber nichts hilft dauerhaft (Pause, Physiotherapie, exzentrische Übungen, Dehnen, Einlagen, Eigenblut- und neuraltherapeutische Spritzen, Stoßwelle, Osteopathie, Akkupunktur, etc.). Durch den Leistungssport habe ich schnellen Zugang zur nahezu besten medizinischen Infrastruktur. Ohne jemandem zu nah treten zu wollen, muss aber festgehalten werden, dass entweder aufgrund der Komplexität des Ursprungs der Verletzung oder aufgrund von fehlender Expertise, der Fokus auf der Symptombehandlung liegt. Auch ein Zahnarzt hat geprüft, ob die Ursachen daher kommen könnten.

Ich befinde mich mit 28 Jahren im besten Fußballeralter, werde aber durch diese Achillessehnenschmerzen in meiner Entwicklung gebremst und verpasse zu viele Trainingseinheiten und Spiele.

Im Ultraschall und auf den MRTBildern sind moderate Flüßigkeitsansammlungen zu sehen, eine nennenswerte Verdickung der Sehnen ist aber nicht zu beobachten.

Ich habe seit dem 21. Lebensjahr ein leichtes beidseitiges Impingement in meinen Hüften. Im Sport bereiten mir die Hüftprobleme allerdings kaum Probleme (außer einer etwas eingeschränkten Beweglichkeit). Laut Radiologen ist eine Operation hier nicht notwendig.

Außerdem habe ich des Öfteren Kapselverletzungen im Sprunggelenk gehabt (gelegentlich mit Bänderdehnungen), weswegen die Fußstabilität womöglich eingeschränkt sein könnte. Hier mache ich aber regelmäßig Stabilisationstraining.

Zudem musste ich mich im Mai 2018 einer Blinddarmoperation unterziehen. Diese wurde mit dem Schlüssellochverfahren durchgeführt und ich habe drei OP-Narben. Eine Narbe knapp unterhalb des Bauchnabels, eine etwa 5 cm über dem Genitalbereich und eine im linken unteren Bauchbereich (obwohl Blinddarm rechts), in etwa zwischen Bauchnabel und Genitalbereich (siehe Foto kurz nach OP). Ich erinnere mich, dass der Chirurg fast schon stolz erwähnte, wie kräftig meine Bauchmuskelatur war und wie viel Kraft er aufwenden musste um diese für die OP zu durchtrennen. Die Narben scheinen gut verheilt zu sein, allerdings haben sich die selbstauflösenden Fäden wohl nicht aufgelöst, weswegen ich fühlbare Knubbel unter den jeweiligen Narben habe (Fadengranulome). Diese Knubbel pulsieren gelegentlich und sind manchmal gefühlt auf Spannung, tun aber nicht weh.

Ich persönlich vermute einen Zusammenhang zwischen der Blinddarmoperation und den Schmerzen, da ich diese Schmerzen unmittelbar nach der OP (einen Monat später) das erste Mal wahrgenommen habe.

Ich bin verzweifelt auf der Suche nach der Ursache. Der Sport bedeutet mir zu viel und nimmt einen wichtigen Teil in meinem Leben ein, weswegen ich diese Schmerzen nicht einfach akzeptieren kann. Ich danke für Eure Denkanstöße! Viele Grüße

Ursache für Achillessehnenschmerzen?
Sport, Alternativmedizin, Ursache
Wenn ich keinen Sport mache, bin ich gestresst und unentspannt. (körperlich) Ist das normal und was kann man dagegen tun?

Hi Leute!

Ich habe es mir vor einigen Jahren angewöhnt, ab und zu mal joggen zu gehen... anfangs der Gesundheit wegen und weil ich meine gute Figur behalten wollte. Das hat ja soweit auch super geklappt! Ich hab es anfangs eher unregelmäßig gemacht, tlw auch mal nur so alle 2, 3 Wochen. In letzter Zeit aber eher so alle 2,3 Tage oder sogar jeden Tag. Laufe meistens so ca halbe bis ganze Stunde. Das Problem ist, dass ich in letzter Zeit das Gefühl habe, dass wenn ich längere Zeit nicht laufen gehe, sich die Energie bei mir quasi so anstaut, dass ich davon total gereizt und unausgeglichen werde und das Gefühl habe, ich drehe gleich durch wenn ich die Spannung nicht abbaue. Das ist manchmal total ärgerlich, zB wenn ich eigentlich gerade frisch geduscht bin oder es spät abends ist und ich ins Bett will, oder wenn gleich Besuch kommt. Ich hab den Eindruck, in letzter Zeit gehe ich eigentlich nur noch joggen mit dem Ziel, hinterher endlich wieder ein entspanntes und einigermaßen normales Körpergefühl zu haben und endlich chillen zu können. Ich finde das total nervig, weil ich dadurch echt in den unmöglichsten Situationen dazu genötigt bin, joggen zu gehen, obwohl ich vielleicht gerade überhaupt keine Lust oder Zeit dazu habe. ZB was ist, wenn man ein romantisches Date hat und zum Essen eingeladen wurde und sich schon hübsch gemacht hat und plötzlich merkt man, dass man wieder total unruhig ist, weil man zuviel Energie hat. Dann muss man sich entweder wieder umziehen, joggen gehen, duschen, neu anziehen und zurechtmachen und die Verabredung verschieben- oder kann den ganzen Abend überhaupt nicht genießen, weil man sich nicht wohl fühlt... und nachher will man gerade anfangen, sich zu küssen und dann heißt es: „Sorry Baby, muss nochmal ne Stunde raus, joggen gehen“ oder wie?! Es ist wirklich schon soweit, dass ich tlw mit meinem Freund nicht mehr ins Bett gehen kann ohne mich vorher abreagiert zu haben, weil ich sonst unentspannt bin. Das kann’s doch nicht sein, oder?!! Mich stresst das wirklich und ich wüsste gerne, ob das eigentlich normal ist und was man dagegen machen kann! Außerdem hab ich auch das Gefühl, dass ich total lange laufen muss, damit endlich ein Entspannungsgefühl eintritt bzw. dass ich ein Gefühl der Erschöpfung oder des Ausgepowertseins quasi nie erreiche auch nicht nach ner Stunde oder so... das ist total frustrierend zumal mich das Laufen auch echt langweilt! 🙄 Gibt es auch andere Leute, die das gleiche Problem haben? Bin für jeden Hinweis dankbar... Liebe Grüße

Sport
Wieso soll Sport so gesund sein, andere Belastung aber nicht?

Über all wird kur davon erzählt wie gesund viel Sport ist. Selbst in Fachartikeln und co. werden aber immer nur die selben weichgespülten Floskeln wiederholt: Sport hält fit, Sport stärkt das Immunsystem, Sport beugt Krankheiten vor, Sport ist speziell gut für das Herzkreislaufsystem usw. Mir stellen sich da bereits einige Fragen auf die ich gerne mal eine richtige Antwort hätte. Da ich Rettungssanitäter bin, kann ich das ein oder andere Fachwort verkraften. Also: Wie kann Stress bei der Arbeit und im Alltag, welcher ebenfalls belastende Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem hat und das über die selben hormonellen Mechanismen erreicht so schlecht sein und das Risiko für koronare Herzkrankheiten und Bluthochdruck und Aortendissektionen und co. so drastisch erhöhen, jedoch Sport, welcher über die selben Mechanismen arbeitet um den Körper an die geforderte Leistung anzupassen, so gesund sein und das Risiko für diese Erkrankungen senken? Wie kann er denn Menschen, die ständig den Sympathikus in Bereitschaft haben, helfen und entspannen, während er doch eben genau darüber arbeitet und alles andere als entspannend ist. Man ist höchsten danach "entspannt", weil man sich von der Belastung erholen muss und der Körper regenerieren und sich schonen muss. Wenn ich beruflich gestresst bin und nach Hause komme bin ich auch inaktiver, weil ich ebenso geschafft bin, wie wenn ich vom Sport komme. Die nächsten Tage habe ich Muskelkater, ebenfalls keine Entspannung für die Nerven, ich baue lediglich eine höhere Fitness auf. Kann mich da mal jemand aufklären?

Sport, Bewegung, biologie, Herz-Kreislauf, Medizin
Reflux oder Muskulös?

Guten Tag,

ich habe bei meinen Ärzten keine richtige Hilfe bekommen. Daher stelle ich die Frage mal hier.

Ich mache gerne Kraftsport. Und im November 2020 hatte ich Rückentraining gemacht. Nach 1-2Stunden hatte ich sehr starke schmerzen in der gegend vom Schwertfortsatz (auf dem Bild markierte Stelle). Ich konnte mein essen nur mit sehr starken Schmerzen schlucken. Bin direkt ins Krankenhaus gefahren. Er sagte mir, dass wahrscheinlich wegen dem Sport sich die Säure nach oben gedrückt hat. Und der Schmerz davon kommt. Naja der starke Schmerz war am selben Tag wieder weg. Aber am Bauch hatte ich ein komisches Gefühl, so dumpfer Druck iwie. Und ab und zu kommt es so vor, als ob Essensreste am Hals sind oder irgendwas, halt komisch.

War dann bei meinem Hausarzt. Und Pantoprazol wurde aufgeschrieben. Und Sport sollte ich erst mal nicht machen.

Im januar 2021 habe ich nach Sit-Ups wieder den starken Schmerz gehabt. War dann wieder im Krankenhaus. Der Arzt meinte, dass es muskulös ist. Bin dann wieder zum Hausarzt. Hatte davor viel gegoogelt. Habe ihn gefragt ob es krebs sein kann. Und seine Antwort war, ich zittiere "Es kann sein aber es kann auch nicht sein, müssen wir untersuchen". Schrieb Pantoprazol auf. Den Dann wurde Blut genommen, und ekg gemacht. Und beides waren sauber. Habe ihn gefragt ob er mit Ultraschall gucken würde, aber hat er nicht gemacht, da er diesmal auch meinte, dass es Muskulöses Problem ist.

War jetzt am Donnerstag beim Gastroentologen. Mit einer Überweisung für eine Spiegelung. Der Gastroentologe sagte mir "Spiegelung haben wir letztes Jahr gemacht, ich werde keine neue Spiegelung machen". Dann hat er mich untersucht und sagte auch, dass es muskulöses Problem ist. Er sagte aber, dass ich natürlich Sport machen kann.

Meine Frage ist, hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht? Sollte ich mich auf die Ärzte verlassen und hoffen, dass es einfach besser wird oder weitere Meinungen holen?

Reflux oder Muskulös?
Sport, Muskelschmerzen, Reflux

Meistgelesene Fragen zum Thema Sport