Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht ab, wieso?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

abnehmen, Muskelaufbau, Ernährung, Sport, Fitness, fett, Krafttraining, Pille
5 Antworten
Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

Muskelaufbau, Schlaf, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Sport, Nacken, Arzt, Depression, fett, Haltung, Jugendliche, Knochen, Muskulatur, Operation, osteoporose, Physiotherapie, Psyche, Psychologie, Wirbelsäule, Halswirbel
1 Antwort
Unterschied zwischen alkohol. Fettleber und ernährungsbedingter Fettleber

Hallo, ich habe seit ungefähr dem 13 Lebensjahr Übergewicht. Schon als Jugendlicher, wo ich noch nie Kontakt mit Alkohol hatte, war ein Leberwert leicht erhöht. Dieser ist es bis heute (20J). Ich verspüre häufig rechtsseitige Oberbauchschmerzen, seit November 2013 - zum jetzigen Zeitpunkt wurden ca. 10 Sonographien des Oberbauches durchgeführt, sowie mindestens die gleiche Anzahl an Blutuntersuchungen. Von "Vorzeigeleber" - "Fettleber" war alles vertreten (durchweg Fachärzte). Von Dezember - Januar habe ich 10KG verloren, da ich mich fast nur noch von Gemüse ernährt habe, zu Trinken gab es viel Wasser. Eine Blutuntersuchung hat gezeigt das mein Leberwert in diesem Monat auf das doppelte, fast in den Normbereich gesunken ist. Ich habe dann wieder angefangen in das alte Muster zu fallen und die alten Essgewohnheiten aufzunehmen. Verwunderlicherweise halte ich mein (immer noch viel zu hohes Gewicht -10KG) seitdem. Ich habe fast 5 Wochen auf Alkohol verzichtet, jedoch wieder wie früher gegessen. Gamma-GT Wert wieder auf knapp 80. Laut Ärztin nicht behandlungsbedürftig, mich persönlich stört es aber. Vor kurzem, aufgrund des Wertes wieder eine Sonographie gehabt. Leber sei verfettet, bekommen sie Ihr Leben in den Griff hieß es vom Arzt. Kurze Zeit vorher hieß es, die Leber sieht sehr gut aus.. Es ist doch ein Verfahren, oder kann man sich so dermaßen täuschen mit dem Ultraschall Verfahren, dass wirklich jeder was anderes sagt? Das ich Gewicht reduzieren muss ist mir klar. Alkohol trinke ich auch, laut Arzt / Ärzten soll es jedoch an der Ernährung liegen und nicht am Alkohol. Ich trinke ca. von 31 Tagen im Monat 4-5x Alkohol. Mal nur ein Bier, mal mehr. Nochmal zur Erinnerung, kein Alkohol für 5 Wochen - Leberwert angestiegen. 5 Wochen gesund ernährt - Leberwert gesunken. Ich bin ehrlich und möchte zwar mein Essverhalten ändern - ganz klar, habe auch am folgenden Donnerstag einen Termin zur Ernährungsberatung. Aber, muss ich strikt auf Alkohol verzichten? Im Internet stehen zum Thema alkoholische Fettleber Sachen wie "Personen sind meist ungepflegt, verlassen ihr äußeres Umfeld wegen dem Alkohol", etc. Eigentlich kann ich jetzt schon ganz klar sagen, dass meine angebliche Fettleber nicht vom Alkohol kommen kann, sondern von der Ernährung. Kennt sich jemand mit den Unterschieden hier aus? Langsam schlägt mir das Thema ziemlich auf den Magen und ich weiß keinen Rat..

Leber, fett
1 Antwort
Mein bester Freund ist fett und faul. Hilfe

Huhu, die Überschrift ist heftig, ich weiß, aber anders kann ich es langsam nicht mehr verschönern. Kennengelernt hab ich meinen besten Freund mit 140 kg. Ok, auch schon heftig, aber man hat noch Klamotten für ihn gefunden. Er war fast 15 Jahre lang arbeitslos und saß in dieser Zeit nur vorm Rechner. Nachdem er mit meiner Hilfe dann Arbeit bekommen hatte (mittlerweile seid 2 Jahren) wurde es auch gewichtstechnisch wieder etwas besser bis auf knapp 130. Seit nunmehr einem halben Jahr nimmt er zu ohne Ende. Wieviel er wiegt kann man nicht sagen da die Waagen die wir in Apotheken oder so haben bei 150 kg aufhören. Meiner Vermutung nach ca 170 kg. Ich glaub ich hab schon alles erdenkliche versucht ihn aus seiner Höhle raus zu holen. Er war heute knapp ne Stunde hier und war dann so fertig das er sich erst mal schlafen legen wollte. Seine Wohnung sieht aus wie Socke. Kein Messie, aber extrem eklig für mich. Auch mit der Wohnung bin ich im zwischenzeitlich unterstützend beiseite getreten. Aber egal was, es funzt nicht. Auf eine Depression angesprochen meint er nur, ja kann sein, aber auch da mag er nix machen. Eine Diätrehakur hat er schon hinter sich bringt auch nix. Und das ist jetzt kein Witz.... Wenn ich ihn frage, kannst du mal.... Dann sagt er: Echt? Dann muß ich ja aufstehen. Mittlerweile könnte ich nur noch ihm in den ...... treten. Was soll ich tun? Ihn so verrotten lassen? Lg

fett
3 Antworten
Esse viel Fett aber werde nicht fett?

Also wie oben schon geschrieben. Ich esse oft viel Fett z.B. Fleisch, Chips oder Sonstiges... Sport treibe ich auch nicht außer diese 2 Stunden in der Schule. Das komische finde ich nur, dass ich nicht fett werde. Während andere oft Sport treiben und auf Diät achten damit sie nicht fett werden. Weiß einer was mit mir los ist?

Ah ja noch was: Wie kann ich mehr essen? Ich habe demnächst vor etwas für die Muskel zu trainieren, weil ich oft schwach bin und dünn. Hab vor paar Monaten schon mal für paar Monate trainiert. Nur das Problem war es ist fast nichts daraus geworden. Nur minimal aber auch während am Training. Am nächsten Tag war es wieder normal. Hab dann aufgehört damit weil es nichts geworden ist und jetzt glaub ich es liegt an meine Ernährung und muss auch mehr sport treiben. Deswegen will ich jetzt wieder anfangen zu trainieren aber zuerst möchte ich meine Ernährung fixieren dann wieder mit dem Training anfangen. Das Problem ist ich esse nur 3 mal am Tag. 1mal in der Früh 2 Toast mit Salamie und Butter (mehr kann ich nicht essen) dann Nachmittags 1 Teller z:B. Fleisch, Gulasch, oder sonst was es halt gibt. Anschließend für Abendessen auch 1 Teller Fleisch, Gulasch oder was auch immer gibt nur bloß nicht das gleiche wie am Nachmittag. Mehr kann ich irgenwie nicht essen auch nicht mehr als 1 Teller. Manchmal ist mir 1 Teller schon zu viel aber ich zwinge mich es fertig zu essen. Weiß einer was mit mir los ist? Wäre aber z.B. Cheeseburger da dann könnte ich davon essen bis zu geht nicht mehr.

Muskelaufbau, Ernährung, Essen, fett
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fett