Bauchumfang / Diabetes?

Hallo,

ich bin 43 Jahre, weiblich und habe folgendes Problem:

Ich habe mich vor 2 Tagen mit einer Freundin zum Frühstück verabredet, die Diabetes hat und ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrollieren muss.

Aus Neugier habe auch ich mal meinen Blutzuckerspiegel getestet und heraus kam ein Wert von 115 (morgens / nüchtern). Meine Freundin meinte, dass dieser Wert schon relativ hoch sei und bei einem gesunden Menschen der Blutzuckerspiegel Im nüchternen Zustand unter 100 liegen sollte.

Sie hat mir auch erzählt, dass der Blutzuckerspiegel in Verbindung mit dem Gewicht und dem Bauchumfang steht.

Heute Morgen habe ich mich nach langer Zeit mal wieder gewogen und die Zahl auf der Waage hat mich in einen Schockzustand versetzt. Da die Gewichtszunahme schleichend kam, habe ich es bewusst gar nicht wahrgenommen. Fakt ist, so dick und schwer war ich noch nie und ich habe das erste Mal eine „8“ vorne stehen sehen!!!

Hier meine Werte:

Alter: 43

Größe: 1,75m

Gewicht: 81kg

Bauchumfang: 104cm

Blutzuckerspiegel: 106

Blutdruck (habe ich dem Zuge auch mal gemessen): 125 / 86

Mit diesen Werten liege ich wohl weitab von der Norm und gelte wohl als deutlich übergewichtig.

Daher die Frage, ob ich mir mit meinen derzeitigen Werten ernsthaft Sorgen machen muss?

Ich bin sehr geschockt und habe mir fest vorgenommen gegen meinen Bauchumfang und mein Übergewicht etwas zu tun.

wieviel sollte ich unbedingt abspecken und stimmt es, dass sich dann auch der Blutzuckerspiegel verbessert?

ich habe auch schon gehört, dass ein paar Kilo zuviel auf den Rippen gar nicht so schlecht sein sollen. Ist da was dran?

Danke für Eure ehrlichen Antworten!

Bauch, Übergewicht, Diabetes
2 Antworten
Seit einem Monat Schmerzen im rechten Unterbauch?

Hallo.

Ich habe seit einem geschlagenen Monat Schmerzen im rechten Unterbauch die mal besser, mal wieder schlimmer werden.

Ich war deswegen schon vor einem Monat im Krankenhaus mit Verdacht auf Blinddarm, hatte damals auch Fieber und musste erbrechen, jedoch wurde ich dann mit der Diagnose Harnwegsinfekt nachhause geschickt und musste Antibiotika einnehmen. Mir ging es mit den Antibiotika dann tatsächlich wieder besser und das Fieber verschwand nach einem Tag, jedoch gingen die Schmerzen nie komplett weg.

Seit einer Woche sind die Schmerzen wieder voll da, werden auch bei Bewegung und Berührung schlimmer, mir ist übel, aber ich habe kein Fieber, nicht erbrochen und hab auch soweit keine Stuhlprobleme. Beim Arzt wurde der Urin angeschaut, der sah gut aus, und als er den Bauch abgetastet hat, hat er gemeint er sei ganz weich und es gäbe keinen Grund zur Beunruhigung. Gynäkologisch ist alles abgeklärt. Dann meinte er das könnten Muskelschmerzen sein weil ich momentan abnehme. Ich habe gefragt ob eine Darmspiegelung vielleicht Aufschluss über mein Problem geben könnte, dazu hat mein Arzt gemeint ich bin mit 20 zu jung für sowas und er rät mir davon ab.

Mittlerweile ist mir egal was es ist, ich möchte nur nicht mehr mit Schmerzen und Ungewissheit leben müssen. Wohin könnte ich mich wenden?

Bauch, Menstruation, Schmerzen, Darm, Entzündung, Bauchschmerzen, blinddarm, Blinddarmentzündung
1 Antwort
Ist mein Bauch zu dick und bin ich zu schwer?

Hallo ihr Lieben, Ich bin Sandra und ganz neu hier im Forum. Ich komme am besten gleich zum Thema. Ich habe momentan ein kleines Problem mit meinem Gewicht. Ich habe vor 2 Jahren angefangen zu studieren und seit dem habe ich eine kontinuierliche Gewichtszunahme. Anfangs hat es mich nie sonderlich gestört, da ich dachte, dass es normal sei ein wenig im Studium zu zunehmen, aber jetzt habe ich ein richtiges Bäuchlein bekommen. Vor 2,5 Jahren hatte ich noch eine richtige Bikinifigur (wie ihr unten seht) und jetzt einen richtigen Speckbauch. Ich gehe auch nur noch ungerne zum Schwimmen, da alles an mir wackelt.

Ausschlaggebend für diesen Text war neulich im Unisport. Ich spiele seit Anfang des Studiums Squash in der fortgeschrittenen Mannschaft (konnte es schon davor). Dort habe ich natürlich auch gemerkt, dass meine Kilos mich ein bisschen einschränken und ich vielleicht nicht mehr ganz so gut bin, wie die andern. Jedoch hab ich es nie als so schlimm empfunden, bis neulich mein Trainer zu mir kam und mich kleinlaut fragte, ob es nich besser wäre, wenn ich zu den Anfängern gehe. Das hat mich schon sehr gekränkt. Außerdem habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass mir das Treppensteigen nicht mehr so einfach fällt. Ist das normal? So dick bin ich doch auch nicht oder?

Meine Maße vor 2 Jahren: 18 Jahre alt, weiblich, 167cm Groß und 58 Kg.

Heute: 20 Jahre alt, weiblich, 167 cm Groß und 73 Kg

Habe die frage auch schon in einem Anderen Forum gestellt.

Bin ich wirklich schon zu dick ? Muss ich abnehmen?

Lg Sandra

Ist mein Bauch zu dick und bin ich zu schwer?
abnehmen, Bauch, Figur, Dick
9 Antworten
Blinddarm Hypochonder?

Ich hab seit ca. 2 Wochen Schmerzen im rechten Bauch. Kommen und gehen wieder. Beim Drücken auf den Bauch tuts nur an der Stelle des Blinddarms weh. Außerdem auch ein unangenehms Druckgefühl in der rechten Buchseite. Bin natürlich zu einigen Ärzten gegangen:

  1. Erster Arzt hat nur Drucktests gemacht, hat akute Blinddarmentzündung ausgeschlossen. Wollte aber keine Reizung ausschließen.

  2. Im Krankenhaus hat man nach dem Tasten sofort Blinddarm ausgeschlossen obwohl ich Schmerzen hatte, als der da rumgedrückt hat. Blutwerte und Ultraschall waren auch unauffällig. Kein Fieber, aber Appetitlosigkeit. Wurde heimgeschickt: "Ist wsl ein Magen Darm Infekt der gerade eh rumgeht" Aja.

  3. Gynäkologie hat keine Zyste oder so gefunden. Hatte aber bisschen Schmerzen als er bei beiden Eierstöcken rumgestochert hat. Deswegen verdacht auf Eileiterentzündung. (Er hatte aber nix auf dem Ultraschall gesehen). Er schließt Blindarm aber auch aus. Soll jetzt auch Antibiotikum nehmen. Eine Blutabnahme beim Frauenarzt hatte dann auch leicht erhöhte Entzündungswerte ergeben.

Leider muss ich sagen dass ich der Diagnose des Frauenarztes nicht ganz trauen kann. Bin eigentlich der Meinung dass die leichten Schmerzen von dem Gerät kommen dass da einem reingeschoben wird. Ist halt bisschen unangenehm.... :D oder nicht? was sind da die Meinungen der Frauen hier? Außerdem hab ich beim Rumdrücken in Eierstöckgegend keine Schmerzen.

Mein Fehler war es ganz viel auf Google über Blinddarmentzündungen zu lesen. Es kommt anscheinend öfters vor, dass der übersehen wird, bzw falsche Diagnosen gestellt werden. ich kann mir jedoch auch gut vorstellen dass ich mir vieles einbilde, weil ich panische Angst vor nem Blinddarmdurchbruch hab. Die leicht erhöhten Entzündungswerte würden ja jezt auch für ne entzündeten Blinddarm sprechen. Weiß nicht mehr weiter. Soll ich nochmal zu nem anderem Frauenarzt ob der auch ne Eileiterentzündung sieht oder gleich wieder in Krankenhaus, wo man mich eh wieder heimschickt. :(

Bauch, Schmerzen, Darm, blinddarm, Verdauung
1 Antwort
Rumoren im Bauch, linksseitige Schmerzen im Bauch, knackende Gelenke, etc?

Hallo zusammen,

bin neu hier, w, 20 und wollte fragen ob vielleicht jemand die selben Symptome hat. 

Angefangen hat alles vor 6 Wochen. Mein Freund drückte nach einem langen Tag an meinen Wirbeln rum da er meinte da entspanne sich der Rücken. Mein Bauch fühlte sich plötzlich ein paar Tage komisch an und eines Morgens nach dem Aufwachen pochte und drückte es im linken Unterbauch. Der ganze Bauch war druckempfindlich und hart. War beim Arzt und der meinte das verginge schon wieder und verschrieb mir ein Mittel gegen Magen-Darm-Krämpfe. Es wurde nicht besser. Plötzlich fingen alle Gelenke an bei Bewegung laut zu knacken. Im Rücken hatte ich ein komisches Gefühl auf Höhe der letzten Rippe. Ging zum Orthopäden der diagnostizierte eine Brustwirbelblockade und sagte, dass ich sehr verspannt sei. Bekam 6 mal Physiotherapie verschrieben. Der Physiotherapeut meinte ich habe das Syndrom der 12. Rippe und viele Blockaden an der Wirbelsäule. Jedoch wurde es bisher nicht besser, eher schlechter. Momentan versprühe ich ein Ziehen in der linken Leiste, linke Pobacke und linker Oberschenkel. Auch die Knie tun mir weh. Das Pochen und Rumoren ist immer noch da und am Abend und vor allem nachts am schlimmsten. Ab und zu will beim Stuhlgang auch das letzte Stück nicht raus und brauche sehr viel Toilettenpapier. Durch das Pressen, damit ich alles rausbekomme brennt und sticht es nach dem Stuhlgang. Ab und zu hatte ich seit der Beschwerden auch Durchfall. 

Auffällig war am Anfang auch, dass wenn ich im liegen mein linkes Bein in Schneidersitzposition gebracht habe oder ich mich auf die linke Seite drehte ich sofort Bauchweh bekam, auch das ziehen im Unterbauch verstärkt sich in der Schneidersitzposition. Auch wenn ich mich beim Warten zur Physiotherapie hinsetzte bekam ich Bauchschmerzen. Diese Beschwerden sind momentan aber verschwunden. 

Heute Morgen fühlte ich in der Leiste einen kleinen Knuppel. 

Bisherige Untersuchung:

Ultraschall Hausarzt o.B.

Ultraschall Internist o.B.

Gynäkologischer Ultraschall und Abstrich o.B.

Will demnächst zur Magen-Darm-Spiegelung aber habe Angst vor der Untersuchung und vor dem Ergebnis. 😕

Könnte es aufgrund der Symtome Darmkrebs sein? 😕

Vielen Dank für eure Antworten ☺

Bauch
2 Antworten
Was tun gegen starken Würgereiz in allen erdenklichen Situationen?

Hi ich hab ein Problem. Seit mehr als 4 Jahren (jetzt 20) hab ich Probleme mit meinem Magen-Darm-Trakt. Hatte schon unzählige Ultraschalls und ne Magenspiegelung, war in der Notaufnahme wegen Schmerzen, man hat nichts gefunden und damit komme ich aber gut klar, weil ich Situationen mit Übelkeit und Magenschmerzen gut vermeiden kann oder deswegen bestimmte Dinge nicht mehr trinke oder esse. Gelegentlich bekomme ich Mundschleimhautentzündungen, die irgendwann verschwinden, Mandelentzündungen und Sodbrennen. Was eigentlich inzwischen das größte Problem ist, ist mein permanenter Würgereiz. Ich bekomm den einfach immer, z.B. wenn ich alleine in meinem Zimmer sitze, wenn ich mit Freunden rede, wenn ich etwas sehe was ich eklig finde aber auch bei Dingen die ich nicht eklig finde, wenn ich Auto fahre, wenn ich Geschirr anlange, Kühlschränke öffne usw.. Das komische ist, dass der Würgereiz nicht immer kommt, manchmal 2 Wochen nicht, dann eine Woche extrem. Psychosomatik spielt hier sicherlich mit, da der Reiz vermehrt in Stresssituationen auftritt, aber eben nicht nur, sondern auch in Phasen in denen ich gar keiner Belastung ausgesetzt bin.

Das ganze wird langsam immer unpraktischer, da ich nächste Jahr mein erstes klinisches Praktikum habe (Psychologie) und der Würgereiz gegenüber Patienten einfach unheimlich peinlich ist und ich das echt schrecklich finde. Habe nach dem Abitur beim roten Kreuz gearbeitet und viele eklige Sachen gesehen, da musste ich aber komischer weise auch nur in ganz speziellen Situationen würgen, unabhängig von der Stresssituation.

Ich schreibe eben, weil es heute besonders schlimm war. Angefangen beim Frühstück aufräumen, dann beim Reden mit Familie, dann im Bad und eben auf der Treppe. Eigentlich würge ich heute die ganze Zeit..

Vllt liest das hier jemand der einen ähnlichen Würgereiz hat und der mir Tipps geben kann, welche Methoden derjenige so anwendet.

Danke schon mal!

Bauch, Magen, Bauchschmerzen, Übelkeit
1 Antwort
Ich habe eine Eierstockzyste und seit einiger Zeit schlimme Bauchschmerzen und -krämpfe. Sind das Komplikationen und was soll ich tun?

Hallo Ich bin weiblich und 16 Jahre. Bei mir wurde vor Ca.3-4 Monaten eine eierstockzyste diagnostiziert. Seit den letzen zwei Monat habe ich sehr oft sehr starke Unterleibs Krämpfe und bekomme sofort Durchfall. Die Schmerzen sind eigentlich kaum auszuhalten. Nachdem ich dann eine buscopan plus genommen habe geht es meistens wieder. Vor drei Tagen war es dann so das ich plötzlich ein stechen in der Kompleten linken bauchhälfte bekam die auch ins Unterleib zog. Plötzlich wurde mir unglaublich heiß und es fing richtig schlimm an im Unterleib weh zu tun, vor schmerzen wurde mir einfach richtig schlecht. Ich wollte zum Klo gehen und sah sogar Sternchen und mir wurde schwindelig, naja dann war ich auf Klo und dann ging es wieder. Gestern war es wieder so gewesen ich habe wieder richtige Krämpfe bekommen und lag zusammen gekräuselt auf der Couch mir wurde vor schmerzen wieder schlecht. Ich ging auf Klo hatte mal wieder Durchfall und nahm eine buscopan plus aber die Schmerzen gingen nicht ganz weg im Gegensatz zu den anderen malen. Ich habe einfach ein ganz komisches Gefühl im Bauch und zwischendurch tut es Dann im Unterleib weh. Wenn ich mich hinsetze sticht es an den Eierstöcken. Ich muss noch dazu sagen, das ich die letzten Monate of starkes zucken im Unterleib hatte, also es war richtig am vibrieren und pochen. Ich glaube das hat wieder mit meiner eierstockzyste zu tun. Heute ist es so das ich hin und wieder schmerzen habe und manchmal sticht es dann wieder. Ich habe gerade meinen Bauch abgetastet und er ist hart (aber nicht ganz steinhart) und an manchen stellen tut es weh. Ich habe ein ganz komisches Gefühl also ich fühle mich ganz komisch. Meine Mutter wollte des Öfteren mit mir zum Arzt aber wir schafften es einfach nicht. Ich würde auch alleine gehen aber der Arzt ist etwas weiter weg. So Langanhaltend trotz Tablette war es noch nie, deswegen mache ich mir sorgen. Ich habe in 3-4 Monaten Vllt 2-3 Tabletten von den buscopan genommen und sonst nichts.

Ich habe langsam Angst das es Komplikationen mit meiner Zyste gibt! Ich fühle mich einfach nur noch komisch und schlapp als würde ich jedenmoment weg fallen, ab und zu kommt dann immer wieder ein stechen im Bauch. Mein Bauch sieht dicker aus als sonst und er ist auch härter als sonst! Was soll ich machen, denn meine Mutter lässt mich nicht zum Arzt und alleine geht es nicht weil ich dort nicht hinkomme. Soviel ich es auch versuche sie sagt nein und dann ist es mein eigenes Pech!

Danke

Bauch, Krämpfe, Frauen, Unterleib, zyste, Eierstock
5 Antworten
Wundheilung / Narbenheilung nach Blinddarm OP?

Hallo,

meine Blinddarm OP liegt nun gute 17 Tage zurück und wurde mit drei Einstichen durchgeführt. Der Einstich unter dem Bauchnabel ist oberhalb schon verheilt (Blutkruste zu 90% weg). An den beiden Einstichen unten link sund rechts sind noch diese weißen Klammerpflaster drauf. Unten rechts drei Streifen so das ich die Narbe nicht sehen kann und unten links nur zwei Streifen nebeneinander und ich sehe die Narbe sehr gut und diese ist nun auch meine "Problem"-Narbe da sie sehr tiefkrustig aussieht, sich seit der OP auch vom Aussehen her nicht verändert hat und heute auch noch ein klitze kleines bisschen nach-/durchgeblutet ist, also wirklich nur zwei kleine baby Erbsen Tröpfchen aber mich verunsert das sie überhaupt nicht zu heilen mag und zwischen der Haut einfach noch zu viel Kruste liegt. 17 Tage nun auch noch nicht sooo lang her aber die unter dem Bacuhnabel ist oberflächlich schon fast weg. Unter der Narbe ist es noch ziemlich gnubbelig und verhärtet, was ich bei den beiden unten links nicht habe, aber oberflächlich kann ich nicht meckern.

Könnt ihr mir sagen, ob es bei euch auch so war mit der relativ starken Verkrustung zwischen der Haut oder war bei euch in diesem Zeitraum schon alles besser verheilt? Habe da ein wenig schiss, dass sich das unterirdisch entzündet haben könnte und deswegen nicht heilen will und ich frage mich auch, wie sich die Haut wieder zusammenziehen will wenn da diese dicke Kruste zwischen liegt, genau so was die Verhärtung unter der Bauchnabel Narbe angeht. Habt ihr auch so härtere gnubbel Stellen im Narbenbereich gehabt?

Vielen Dank schonmal :)

Bauch, Entzündung, blinddarm, Blut, Narben, OP, Operation, Wundheilung
1 Antwort
Schaum, Schleim und Blut beim Stuhlgang?

Hallo ich hoffe ich werde hier nicht als Spinner oder Hypochonder abgestempelt den das bin ich nicht.

Ich bin 27 Jahre alt und habe seit ich denken kann mit meiner Verdauung, Darm etc Probleme.

Als Jugendlicher hatte ich oft Durchfall, sehr weichen Stuhl (eigentlich fast nur) und ab und an Schaum der aus dem Anus kam, man muss sich das so vorstellen man Sitzt auf der Toilette drückt und es blubbert und Schaumt nur und am Ende hat man (weißes Zeug am Toiletten Papier) hängen wie wann man seine Laufende Nase Abgetupft hätte bei Schnupfen. Irgendwann lernte ich damit zu Leben zumal das mit dem Schaum Deutlich nachließ als ich Älter wurde und mein Stuhlgang als ich dann als Altenpfleger Arbeitete sich von selbst regelte und meist nur sehr fest war.

Das mit der Luft im Magen änderte sich allerdings nie 20-30 mal am Tag Pupsen war für mich normal. Ich konnte nie 5 Stunden irgendwo sein (Meeting, Schule etc) Ohne das ich ständig luft verklemmen musste.

Ich ging dann 2010 zum Arzt und ließ eine Darm Spiegelung machen, wo nichts dabei raus kam (Mein Internist meinte) Sie haben viel Luft im Darm meiden Sie Bier, aber was schlimmes finden konnte ich nicht.

Als ich dann weiter die Symptome hatte und dann auch noch Blut im Stuhl dazu kam ging ich wieder zum Arzt.

Anfang Mai fing es an das ich auf einmal auf meinem Stuhlgang (Wurst) einen Roten Strich Blut hatte (Ketchup Farben) und am Toiletten Papier kein Stuhlgang sondern Blut wie beim Nasenbluten, nachdem das 1 Woche so weiter ging, ging ich zum Arzt.

Dieser meinte erst Sicher Hämoriden Und verschrieb mich an einen Hautarzt der dann auch 2 Hämoriden verödete.

Er meinte Nun haben Sie ruhe und Tatsächlich 1 Woche lang hatte ich kein Blut am Stuhl, doch dann fing es auf einmal wieder an mein Hautarzt meinte das ist normal das sind die Nachblutungen also aktzeptierte ich es.

Mein Arzt machte auch einen Okkult Blut Test wovon beide Leicht Positiv waren.

Es Folgte die Darmspiegelung wo der Internist (bei dem ich auch bei meiner ersten Spiegelung war) sagte *ich konnte nichts verdächtiges Finden, Sie haben etwas erweiterte oder geweitete genau weiß ich seine Wortwahl nicht mehr Venen im Darm und minimale Risse, woher die kommen wüsste er nicht aber es wäre nichts schlimmes.

Meine Frau und ich gingen beruhigt nachhause. Doch dann wieder das selbe.

Ständig hatte ich Verdauungsprobleme.

Und neulich wieder Blut am Stuhl trockenes Blut beim Abwischen nach einem Stuhlgang war kein Stuhlgang am Papier sondern Blut (Trockenes).

Wenn ich Stuhlgang habe und eine Wurst rauslasse fühlt diese sich auch an als würde Sie mit einem Katapult rausgeschossen und flutsche aus dem Anus raus, wie geölt könnte man sagen, es fühlt sich auch an als ob sie von einem Dünnen Schleim Mantel umgeben wäre der sie aus dem Anus gleiten lässt.

Seit der Verödung der Hämoriden damals hat sich auch mein Stuhl Verhalten und das Aussehen total verändert. Früher machte ich Feste ganz Lange Wurste und nun fühlt es sich a

Bauch, Darm, Magen, Krankheit, Krebs, Verdauung
3 Antworten
Was macht man, wenn man von einem Arzt zum nächsten geschickt wird und keiner was macht

Hallo!

Ich bin gerade ziemlich verzweifelt und ratlos... Ich habe ja seit mittlerweile fast 15 Wochen eine Entzündung an meiner PEG-Sonde und es wird einfach nicht besser. Es eitert nach wie vor, wenn auch schwankend in der Menge, und es schmerzt. Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Schmerz und Sekret. Wenn der Schmerz stärker wird, fängt es 1-2 Tage später deutlich stärker an zu Reitern und dann lässt der Schmerz langsam wieder nach.

Ich war damit jetzt schon mehrfach bei verschiedenen Ärzten und im Krankenhaus, aber irgendwie werde ich von allen immer woanders hin geschickt. Gerade jetzt zuletzt war ich nochmal beim Spezialisten. Der meinte, er könne da nichts weiter machen und das wäre ja auch gar nicht so schlimm (an dem Tag war etwas weniger Sekret) und verwies mich an meine Schmerztherapeutin. Diese hat aber schon im Dezember gesagt, sie könne mir erstmal auch noch wirklich weiter helfen, da es ein akutes Geschehen ist und man erst daran was andern müsse. Und dann wäre der Schmerz wahrscheinlich von alleine besser.

Mein Hausarzt kontrolliert es zwar regelmäßig, hat aber auch keine weitere Idee, was man machen könne.

Zwischenzeitlich hatte ich ein Antibiotikum bekommen, das hat aber auch nicht geholfen und nichts verändert. Die Blutwerte sind auch immer in Ordnung. Außerdem habe ich jetzt Schaumverbände bekommen (wurden heute geliefert), damit das Sekret aufgesogen wird und wenigstens die Hautreizung weniger wird. Aber die ändern ja nichts an der Ursache. Gegen das wilde Fleisch will auch keiner was machen, weil das immer wieder kommen würde. Ich habe auch schon Arnika ausprobiert, hat aber auch nichts gebracht...

Jetzt habe ich gerade die letzten Tage sehr starke Schmerzen und auch wieder viel (stinkendes) Sekret und kann mich kaum bewegen vor Schmerz. Und der Schmerz ist immer genau an der Sonde. Die Verbände sind immer relativ schnell durch.

Hat jemand von euch eine Idee, was ich noch machen könnte? Irgendwie fühle ich mich gerade wie ein Pingpong-Ball zwischen den Ärzten, aber keiner macht was. Aber man muss doch was machen können, das kann doch nicht auf Dauer so bleiben ( wie ein Arzt schon meinte...). Das kann ja auch für den Körper nicht gut sein. Und ich kann und will ja auch nicht immer wieder neue Ärzte aufsuchen, bis einer vielleicht mal was macht. Kann man da wirklich nichts machen???

Danke und viele Grüße, Lexi

Was macht man, wenn man von einem Arzt zum nächsten geschickt wird und keiner was macht
Bauch, Schmerzen, Entzündung, Behandlung, Arzt
3 Antworten
Appetitlosigkeit/gar kein Hunger,Übelkeit/Schwindel dann alle paar Stunden/Krämpfe Bauchbereich

Hallo,

ich bin männlich,27,relativ normal gebaut. Aufgrund einer Nebenhodenentzündung habe iich die letzten Wochen viele Medikamente genommen(Antibiotika Cefurax,Entzündungs&schmerzhemmende Tabletten Novaminsulfon bis letzten Dienstag,und Voltaren entzündungshemmende Kapseln bis vor ca.12 Tagen). Ich habe die letzten paar Wochen keine Magenschutztabletten dazu genommen.Seit 5 Tagen jetzt ungefähr habe ich GAR KEINEN Hunger mehr, auch kein Appetit. Jedoch wird mir ca. alle 5 Stunden übel (Brechreiz, aber bisher nie erbrochen) und schwindelig,wenn ich dann nix esse. Wenn ich allerdings gutbürgerlich herzhaft esse, und beispielsweise Apfelschorle trinke geht die übelkeit im Hals weg, dafür fängts an im Magen richtig abzugehen,mit Krämpfen (nicht so wie bei Magen-Darm) und nem komischen Pochen in mehreren Stellen des Bauchs, meistens jedoch auf der unteren linken Seite.Der komplette Bauch scheint mir auch ein wenig angespannt zu sein, wenn ich allerdings drücke, tuts eigentlich nirgendwo weh. Bisher trinke ich sehr viel Tee, esse sehr wenig, rauche auch weniger und nehme Tabletten gegen Sodbrennen und weiterhin Novaminsulfon, dadurch hält sich alles in Grenzen. Ich hatte sowas noch nie, und werde auch garantiert zum Arzt gehen wenn es binnen der nächsten paar tage nicht besser wird.Allerdings würde ich das gerne herauszögern, weil ich derzeit Dauergast dort bin und normalerweise nicht für jedes wehwehchen zum Arzt läuft: Vielleicht kennt sich ja hier jemand mit solchen Symptomen aus und kann mir sagen ob sowas von alleine weg geht, oder was es sein könnte und ob man nicht doch (mal wieder) den guten Hausarzt kontaktieren sollte. Ich danke schonmal für jede hilfreiche Antwort im Vorraus :)

Bauch, Krämpfe, Magen, Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit
2 Antworten
Reflux und Jahrelange Bauchschmerzen

Hallo, bin leider sehr verzweifelt! Seit mittlerweile bewusst über 17 Jahren habe ich Probleme mit meinem Bauch! Hauptsächlich mit dem Magen. Habe sehr viele Untersuchungen gemacht und die Schulmedizin sei am Ende wurde mir gesagt. Stundenlang habe ich das Gefühl das Essen liegt mir im Magen. Öfter übelkeit und bauchschmerzen. Teilweise durchfall, aber das habe ich ganz gut im griff. Seit dem auch komischer Husten, als ob Schleim im Hals wäre. Im Jahr 2000 wurde eine magenatonie bei einem CT fest gestellt. Dagegen wurde nichts unternommen! Alles wurde immer auf die Psyche geschoben. Ich habe 2-3 Jahre Therapie gemacht. Hat nur gegen die durch die bauchschmerzen aufkommenden panikattacken geholfen. Im Jahr 2007 wurde wieder bei einem Röntgenbild eine langsame Magenentleerung fest gestellt. Ich habe etwas länger MCP Tabletten genommen, dann aber abgesetzt, weil es wohl kein Medikament für die dauer ist. Ich habe einen reflux. Bei der letzten Magenspieglung sagte man mit, dass man bei CT und Röntgen keine entleerungsstörung fest stellen kann. Was soll man da sagen!? Seit einem Jahr wieder Psychotherapie. Ich kann der Dame nichts erzählen, weil nur dieser bauch mich einschränkt! Ich bin ansonsten ein fröhlicher Mensch und habe ein tolles Umfeld! Dieser Bauch schränkt so ein. Ich bin bei einer heilpraktikerin, die Blutwerte wurde auf IGG4 untersucht und ich ernähre mich glutenfrei, tiermilchfrei und eifrei. Es hilft gar nichts! Außer dass ich noch mehr abgenommen habe. 162 cm und 44 kg wenn es hoch kommt. Ich möchte endlich Beschwerdefrei sein. 2 mal Tgl pantpropazol 20 mg hilft nicht! Ich weiß nicht mehr was ich noch essen kann, was zu viel ist und was zu fettig. Gerade nachts merke ich es extrem wie lange das Essen da liegt. Das schlimmste sind die Tage wenn ich morgens aufwache und aufstossen muss, das absolut faulig ist, wie als wenn etwas in mit gärt. Das hält dann viele Stunden. Keine Tabletten helfen. Meist bekomme ich Krämpfe und Durchfall und muss mich zusammen reißen mich davon nicht zu übergeben. Erst wenn alles draußen ist, meist am Nachmittag, dann ist alles vorbei, als wäre fast nichts gewesen. Kennen Jmd vl einen Spezialisten der sich damit beschäftigen kann oder sich auf den gebiet auskennt oder auch nicht sagt, man kann nichts machen. Kann es mit dem reflux zusammen hängen oder habe ich vl doch eine magenentleerungsstörung oder das beides zusammen fällt? Ich bin 30 Jahre alt und ich möchte das nicht mehr akzeptieren mit den Problemen und dass es keine Hilfe gibt.

Danke

Bauch, Bauchschmerzen, Reflux, Übelkeit
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bauch