Ins Krankenhaus?

Mein problem hatte ich gestern abend geschildert, hier nochmal kurz die Symptome im Überblick

Komischer Stuhlgang, Verstopfung und Durchfall im Wechsel

Harter Bauch (eltern sagen sei Luft) Krämpfe mitten inder Nacht Zitteranfälle Übelkeit und erbrechen Extreme Kopfschmerzen Gliederschmerzen Scheinfieber Atemnot Aussetzer Extremer Schwindel Konzentrstionsstörungen Übertriebenes schwitzen Kälte Unruhig Nicht ganz bei der Sache Klappe immer wieder für paar Sekunden Zusammen , alles wird schwarz Realsiere gar nicht was um mich herum passiert Extreme stimmungsschwankungen , Schlimmer als vorher Starke magensäure

Bin dann heute beim Arzt gewesen, er meinte ich sollte ins Krankenhaus gehen ,sobald ich die Praxis verlasse und mit den befunden zu ihm um über das Problem zu reden

Mir müsste man Blut abnehmen und eine magenspieglung machen, da ich eventuell zu wenig Blut im Magen haben kann und ne Gastritis ( ist nicht der erste Arzt der mir gesagt hat das ich ne magenspieglung machen soll . Seit 2 Jahren sagen es mir schon verschiedene Ärzte aber meine Eltern lehnten es immer wieder ab und wollen es nicht machen lassen)

Ich bin dann erstmal nach Hause gelaufen weil es nur 5 Minuten entfernt ist und hab es meinen Eltern erläutert. Nun meine Eltern drängeln mir immer Magentabletten auf und sagen das der Arzt keine Ahnung hätte und nur scheisse labert, es daran liegt das ich nie zuhause esse und so weiter. Ich fühle mich echt unwohl und eklig und weiss echt nicht was ich machen soll.. Mir ist extrem schlecht und ich muss erbrechen. Wss soll ich eurer Meinung nach tun . Wenn ich ins Krankenhaus gehe kriege ich Ärger.

Gesundheit, Schmerzen, Arzt, atembeschwerden, Blut, gastritis, Krankenhaus, Atemnot
Schildrüsenvergöserung?

Was ist eine schildrüsenvergöserung? Mein Hausarzt hatte mir eine Überweisung vor etwa 2 Jahren gegeben aber keiner geht halt mit mir zum Arzt. Meine Familie sagt nur es wäre besser aber es tut manchmal weh im Hals. Könnte das gefährlich werden ?Egal was ich sage die sehen es nicht ein . Mein Hausarzt sagte das er keine blutuntersuchung machen könnte und wurde deshalb ans k.h überwiesen , aber keiner ist mit mir hin. Man hört auch wenn ich schlucke z.b beim Trinken ist das normal oder kommt das davon ? Ins k h würde ich es mit meinem Fahrrad nicht schaffen da es über Hauptstraße geht . Und jemand anders kann mich halt nicht fahren. Mit bus kann ich nicht da mir das Geld fehlt . Bin übrigens 16j. Ich mache aber nächstes Jahr wahrscheinlich eine hormontherpie würde das da auffallen? Ich habe auch das Problem das ich kein schlafen immer den Mund auf mache und halt beim Sport. Aber beim Sport habe ich schnell das Gefühl das ich nicht genug Luft bekomme. Und mir würde auch öfters schwarz vor Augen oder schwindelig weshalb ich beim Schulsport nicht mitmache . Ich kann dieses Gefühl einfach nicht haben wenn es vor meinen Augen flackert und ich merke wie ich fast nichts mehr höre. Aber das ist nicht der alleinige Grund warum ich nicht mehr mitmache. Ich bin schon 2 mal umgekippt einmal ist mir mein Fahrrad aufm Kopf gefallen dabei . Es stand nicht richtig und hatte mich halt hingesetzt und geheult ,weil ich mit dem Gefühl nicht mehr klar komme umzukippen.

So sieht es halt momentan bei mir aus

Hier mal bei etwas bessern lichtverhältnissen .

Schildrüsenvergöserung?
Hormone, Arzt, Krankenhaus, Schilddrüse, Überweisung
Was ist nur mit meinem Körper los(Bitte Text lesen)😥?

Bevor ich anfange, zu erzählen: Bitte schreibt mir nicht, dass ich zum Arzt soll, warum, werdet ihr gleich noch erfahren!

Bei mir wurde vor ein paar Monaten eine Panikstörung festgestellt. Hier fängt das Problem auch schon an. Wenn ich zu sämtlichen Ärzten gehe, endet hier schon die Sprechstunde. Egal, welches Problem ich schildere, es wird immer mit meiner Panikstörung in Verbindung gebracht, dabei weiß ich, wie sich meine Panikstörung anfühlt und erahne, dass es das nicht ist. Ich erhoffe mir mit meiner Frage, hier jemanden zu finden, der mir Lichtblicke verschaffen kann. Wenn es auch nur einer ist, ist mein Wunsch erfüllt.

Punkt 1: Doch nochmal zu meiner Panikstörung: Ich musste in letzter Zeit viel Tavor nehmen, (0,5 mg als Tablette) am Tag 4 Stück! Ich wollte nächste Woche zum Arzt und sie Ausschleichen, aber seit gestern brauche ich auf einmal nur noch 2 Stück und mir geht es den ganzen Tag gut. Ich fühle mich sogar so, als würde die Panikstörung langsam verschwinden. Ich bin nicht mal in psychiatrischer Behandlung. Ist sowas möglich, dass es einfach so verschwinden kann? Natürlich bin ich da sehr skeptisch, aber ich fühle mich positiver und brauche weniger von den Tabletten. Sehr seltsam. Erst brauchte ich mehr, nun wieder weniger und am Tag gar keine.

Punkt 2: Nun zu meinem seltsamen Wochenende: Ich habe gestern zu Hause gestrichen und da wollte die Panik sich doch noch einmal kurz melden. Ich war dabei sehr angespannt und habe ohne Pause gestrichen, was dazu führte, dass es mir sehr schlecht ging. Gerade am Abend war ich sehr kaputt, da brauchte ich dann die 2 Tavor. Davor war alles in Ordnung. Heute ging es mir, bis auf einige Schmerzen, auch wieder super. Bis vorhin! Gegen 21:00 Uhr bekam ich wie aus dem Nichts Kopfschmerzen, Schwindel, mir wurde schlecht, Durchfall und Unruhe. Was zum Henker war das? Ich weiß, dass ich keine Milchprodukte vertrage, hatte aber welche zu mir genommen (Vanillesoße), aber auch lactosefreie Milch habe ich getrunken. Aber kann das alles davon kommen? Inzwischen geht es mir wieder besser, habe aber noch höllische Kopfschmerzen. Wenn die weg, wären, dann ginge es mir super. Genommen habe ich vorhin wieder 2 Tavor. Was war das bitte heute Abend? Und glaubt mir, ginge ich damit zum Arzt, heißt es wieder, es ist die Panikstörung. Daher frage ich hier.

Vielen Dank im vorraus! Bleibt gesund!

Arzt, Körper, Psychologie, Gesundheit und Medizin
Unterfunktion der Schilddrüse - Welche Symptome hattet ihr? Welche sind normal? Kommen sie von was anderem?

Hallo,

das wird ein etwas längerer Post - ich möchte gerne einfach einmal alles zusammenfassen und falls jemand sich die Mühe macht, und das alles liest (danke an diesem Punkt schonmal), vielleicht Leidensgenossen finden bzw. vor meinen weiteren Arztterminen schon ein paar Antworten bekommen.

Ich habe seit ungefähr 10 Monaten immer wieder gesundheitliche Beschwerden, bin von Arzt zu Arzt gelaufen und wurde im Prinzip nie ernst genommen. Es hat alles angefangen mit schlimmen Kopfschmerzen (habe ich öfter mit zu tun, deswegen war das am Anfang irgendwie noch erträglich) - welche irgendwann angefangen haben in den Nacken und in Richtung Zähne zu ziehen. Dazu kam Gewichtszunahme, welche ich zunächst auf Examensstress geschoben habe - allerdings habe ich, wenn ich jetzt drüber nachdenke, nicht wirklich was an meinen Essgewohnheiten geändert. Im Gegenteil, seit ich so viel zugenommen habe, achte ich eher noch darauf, was und wann ich etwas esse.

Erste Anlaufstelle für die Schmerzen war für mich der Hausarzt, der, ohne große Untersuchungen durchzuführen es auf Migräne geschoben hat und nebenbei noch meinte, ich solle abnehmen (Ich bin nicht massiv übergewichtig und mich auf sowas zu reduzieren und meine anderen Beschwerden komplett zu ignorieren finde ich unter aller Sau).

Zweite Anlaufstelle war Zahnarzt, wurde geröngt und die Schmerzen würden von den Weisheitszähnen kommen - Termin gemacht, damit Sie rauskommen, Beschwerden haben leider nicht aufgehört.

Teilweise kamen Schmerzen (eine Art Druck?) im Brustbeinbereich dazu, das war in einer Woche so schlimm, dass ich zwei Tage nicht schlafen konnte und dann in die Notaufnahme bin - EKG gemacht, alles in Ordnung, wird wohl Stress ein wurde mir gesagt - ich solle Beruhigungstabletten nehmen. Habe ich nicht getan, bin am nächsten Tag zu einem anderen Arzt, dieser hat mir entzündungshemmende Tabletten verschrieben und mich eingerenkt, dann war es für Monate weg. Was genau es war, no idea.

Mittlerweile war ich an einem Punkt, wo ich mindestens zwei Tage in der Woche diese Kopf/Nacken/Zahnschmerzen hatte. Ich habe teilweise 6 Ibus/Voltaren am Tag genommen, damit ich arbeiten konnte.

Bin zum Orthopäden - Halswirbelsäule geröngt - alles in Ordnung. Muskeln was verspannt. Physio verschrieben bekommen.

Es traten zu dem Zeitpunkt immer mehr Symptome auf: mein Bauch ist konstant aufgebläht, die Schmerzen in der Brust treten wieder auf, ich bin extrem empfindlich was Druck angeht (va im Brustbeinbereich, wenn man leicht drückt tut es echt weh), ich kriege manchmal Halsweh, Schwitze, bin müde, antriebslos, Stimmungsschwankungen, habe Schmerzen in den Beinen wenn ich normal gehe, als hätte ich einen Marathon hingelegt.

Physio läuft gut, Muskeln sind verspannt aber Schmerzen habe ich immernoch. Zahnarzt hat zwischendrin noch geprüft, ob ich vielleicht meine Zähne zusammenpresse - tue ich nicht. Schiene wurde angefertigt und sieht immernoch aus wie neu, obwohl ich sie regelmäßig trage.

Ich erwähne bei (weiter unten)

Gesundheit, Arzt, Hashimoto, Schilddrüse, Symptome, Diagnostik

Meistgelesene Fragen zum Thema Arzt