Wie viele "Zweitmeinungen" kann ich mir einholen?

Tja, hier zu meiner Geschichte, ich habe einen Tumor, am Dach des Foramen Monroi zwischen Balken und Thalami, und der ist halt gutartig. Die Ärzte / Radiologen meinen zwar zu mir, dass der "harmlos" sei, aber ich habe halt diese Ausfälle.

Ich kann manchmal nicht mehr richtig sprechen, es ist so als würde man Informationen durch einen Trichter jagen, und am Ende kommt nur Mist dabei raus.

Wenn ich Sachen schreibe, dann fehlen oft einfach die Wörter oder die Sätze ergeben einfach keinen Sinn mehr, und ich frage mich halt eben selber was zum Teufel ich da geschrieben habe.

Manchmal habe ich so einen extremen Druck an der Stelle, und dann zieht mich das mit dem Körper auf den Boden oder ich taumel hin und her.

Ich habe auch manchmal so mini Aussetzer wo ich einfach nicht mehr da bin, aber Epilepsie ist es anscheinend nicht, ich weiß nur dass mir andere dann sagen dass ich verwirrt gewesen bin oder sowas, und das ich halt zum Beispiel wo gegen gelaufen bin.

Am liebsten würde ich, diesen Tumor minimal invasiv neurochirurgisch endoskopisch halt entfernen lassen, damit dieser ganze Mist aufhört und da kam mir die Frage, wie viele Meinungen kann ich mir eigentlich von Neurochirurgen Neurologen und co einholen?!

Laut denen also Radiologe aus dem RVZ wo ich die MRTs hatte sei ja "alles in Ordnung" aber das bei mir spricht eine ganz andere Sprache, zum Teil wird es manchmal richtig angenehm kalt in meinem Kopf und dann wird mein ganzer Kopf leicht, und ich kann mich einfach wieder normal konzentrieren, und ich versteh die Welt nicht mehr. Ich würde halt gerne deswegen die MHH Hannover anschreiben und bei der Neurochirurgie einen Termin vereinbaren, aber da steht halt man brauch den Ü-Schein, und nicht nur bei denen steht dass da so.

Ich kann halt so nicht studieren oder "normal" leben und frage mich auch schon mittlerweile wie das weitergehen soll denn auch ich muss ja richtig ne Ausbildung oder ein Studium machen können, und das geht kaum so, ist halt schon eine richtige Zumutung geworden.

Hirntumor, Kopf, Krankenhaus, Krankenkasse, Neurologie, Tumor
2 Antworten
Behandlungsfehler oder ist das ganz Normal?

Hallo zusammen,

würde am 06.04.2020 an der Bandscheibe operiert Lw5/S1 bin mit starken Schmerzen entlassen worden es sei angeblich normal sollte jeden Tag 6 tab. Orthodon nehmen über 8 Tage lang mir würde erst jetzt gesagt das geht aufs Herz und man sollte es nicht länger wie 2 Tage nehmen und dazu noch ibu und novalgin .Als ich entlassen bin fuhr ich noch am selben Tag in die Notaufnahmen könnte es vor schmerzen nicht aushalten würde nach einer Infusion mit Betäubungsmittel und noch welche Medikamente wieder heim geschickt am nächsten morgen wiede hin in die Notaufnahmen es ging 8 Tage bis sich der Operateur der Ober Arzt sich das nochmals angesehen, weil da sehr viel Flüssigkeit auslief und 8 Tage in der Notaufnahmen immer mir gesagt worden das ist wundsekret und es sieht gut aus aber ich hatte sehr starke Schmerzen beim sitzen und stehen bis der Ober Arzt das gesehen hat und meinte nach 8 Tage darf nicht soviel Flüssigkeit rauslaufen müsste sofort operiert werden da war ein Leck liquide Wasser ist ausgelaufen
Musste 48 Stunden in Bett liegen und würde gestern entlassen nach 8 Tage

Hätte man das nicht vorher sehen können?

Die Ärtze im Krankenhaus sprechen nicht mit mir ob das ein Behandlungsfehler war ?

Was ich durchmachte müsste wünsche ich niemanden vom 06.04.-23.04 waren sehr schlimme Tage müsste 2 mal operiert werden ist sowas normal

Meine frage ist :Das normal 8 Tage hintereinander in die Notaufnahmen mit dem Krankenwagen zufahren und immer wieder heim geschickt zu werden ist das normal mit sehr starken Schmerzen immer wieder alleine zuhause war schlimm

Kann ich das Krankenhaus verklagen auf Schmerzensgeld

Das war eine Körperverletzung wie sie mit mir umgingen!

vielen Dank Flimmern voraus

Gesundheit, Schmerzen, Bandscheibenvorfall, Krankenhaus, Recht
4 Antworten
OP verschoben trotz lebensbedrohlicher Umstände weil ein anderer Fall noch dringlicher ist? Ist diese Form der herarischen Form für OP Termine zulässig?

Hallo, Der Fall stellt sich wie folgt dar. Meine Frau hatte vor 2 Jahren eine Gebärmutterentfernung wegen eines Zervixkarzinom. Bei der OP stellte man obendrein eine Endometriose fest und es bedurfte zusätzlich eines Spezialisten der nur rein zufällig im Krankenhaus war um die OP zum erfolgreichen Abschluss zu bringen. Operationsdauer ca. 4h bei ungewöhnlich hohem Blutverlust.

Nun hat meine Frau seit letzten Jahre (Ende Oktober 2019) Schmerzen im Unterleib, ihr Frauenarzt stellte keine weiter Verbreitung vom Krebszellen fest, gab ihr jedoch direkt eine Überweisung ins Krankenhaus Heidenheim. Dort bekam sie ein Termin Anfang Dezember 2019 wo wiederum ein MRT Termin für den 23.12.2019 bekam um eine endgültige Diagnose stellen zu können. Am 17. Januar bekam sie einen weiteren Termin zur MRT Auswertung und um den weiteren Behandlungsverlauf zu klären. Dabei erzählte man uns was von einer sogenannten Regeneration der Endometriose – aber sicher war sich der Arzt nicht – man sollte es doch erst einmal mit Schmerzmittel versuchen bevor wir ein operativen Eingriff in Erwägung ziehen. Auf drängen meiner Frau hin und mit dem hinzuziehen einer weiteren Ärztin wurde uns dann doch zu einem baldigen OP Termin geraten. Da auch diese andere Ärztin den Fall mit dieser ersten OP kannte, beraumte sie so den Termin (27.02.2020) an, dass dieser Spezialist wieder im Haus zu gegen ist.

In der Zwischenzeit geht es meiner Frau nun fast schon täglich immer schlechter (Schwindelanfälle, kann kaum noch was essen und stets starke Schmerzen) und zu allem Überfluss wurden wir heut telefonisch informiert das der OP-Termin verschoben werden müsse aufgrund dringenderer Fälle. Wann dieser Termin sein wird ist uns stand jetzt (22.02.2020) noch nicht bekannt – aber wenn wieder dieser Spezialist hinzu gezogen werden soll, dann kann es sich nur um Ende März handeln was evtl. zu spät sein könnte!

Gibt es in diesem Fall ein Recht darauf auf den Termin bestehen zu können?

Krankenhaus, Operation
2 Antworten
Arzt in der Notaufnahme verordnet Medikamente, wo erhalte ich diese?

Hallo,

ich war heute mit einem Knalltrauma in der Notaufnahme der Bundeswehr (was im nachhinein ein großer Fehler war, wäre ich doch nur zur städtischen Klinik gefahren). Nach 3 Stunden Wartezeit wurde ich vom Arzt untersucht. Da ich seit dem Vorfall einen Tinitus habe, hat er eine Cortison-Behandlung vorgeschlagen. Nach einer weiteren Stunde Wartezeit habe ich vom Pfleger den Bericht und Tabletten für einen Tag bekommen. Er sagte, das Rezept für die restlichen Tabletten soll ich von der Notfallpraxis der kassenärztlichen Vereinigung besorgen, da die Notaufnahme angeblich keine Rezepte ausstellen darf. Er weigerte sich sogar, mir wenigstens die Dosis für die kommenden 2 Feiertage mitzugeben.

Einseitig fast taub fuhr ich also 10 KM zur Notfallpraxis, wo man mir eine N1-Dosis verschrieb. Übermorgen muss ich erneut dorthin, da die verschriebene Dosis nur für 2 Tage ausreicht. Hausarzt und HNO-Arzt sind erst nächste Woche wieder da.

Was soll das alles? Im Bericht des KH steht, das mir die verordneten Medikamente mitgegeben wurden. Das stimmt aber nicht! Man hat mir lediglich eine einzige Tagesdosis mitgegeben.

Ich kenne so ein Vorgehen überhaupt nicht. Ist das so wirklich die offizielle Vorgehensweise? Ich muss also für ein paar Tabletten zu 5 (!) Einrichtungen fahren (KH, Notfallpraxsis, Apotheke, Notfallpraxis, Apotheke). Kann ich mir wenigstens die Fahrtkosten von der Krankenkasse erstatten lassen?

Bislang kannte ich es immer so, dass der verordnende Arzt in der Notaufnahme zur Schublade greift und die Medikamente dem Patienten gibt (in meinem Fall zumindest für die kommenden 3 Tage, wo alle Praxen geschlossen haben).

Medikamente, Krankenhaus
2 Antworten
Folgen gegen ärztlichen Rat Bett verlassen und im Rollstuhl durch Krankenhaus?

Guten Tag, ich bin gerade in einer etwas verzweifelten Lage.. (kurz was passiert ist: ich habe mir den schienbeinkopf gebrochen aber das ist eigentlich zu meiner Frage unwesentlich) auf jeden Fall war ich dann im Krankenhaus (seit 5 tagen) und dort durfte ich am dritten Tag mit dem Rollstuhl 1-2 Stunden pro Tag aus dem Bett in der Klinik in die Cafeteria was ich wirklich seeehr genossen habe. Ich muss noch 7 Tage aufgrund dessen dass das Krankenhaus sehr voll ist auf die OP warten. Also insgesamt 12 tage (was ich ziemlich unmenschlich finde aber ja bringt ja nix zu jammern) . Nun wurde ich in ein anderes Krankenhaus (weil sie dort besser über diese Art Verletzung spezialisiert sind) verlegt und direkt bei der Aufnahme meinte die Ärztin dass es kein Problem sei wenn ich 1-2 Stunden pro Tag im Rollstuhl sitze und mir wurde mehrfach versichert dass ich einen bekomme. Jetzt bin ich auf der Station und die oberschwester sagt plötzlich dass ich nicht in den Rollstuhl darf weil das so in meiner Info stehen würde. Wie kann es sein dass sie plötzlich etwas komplett anderes sagt als die Ärztin welche mir sogar alles über die OP und die Verletzung gesagt hat? Als ich dann erwiderte (zur Schwester) dass es mir sogar die Ärztin erlaubt hat sagte sie nur plump " die Ärztin ist aber ja zum Glück nicht hier jetzt stellen sie sich nicht so an" und dann hab ich sie nochmals gefragt warum wenn es denn die Ärztin erlaubt hat und dann meinte sie "sie können natürlich auch gegen ärztlichen Rat in den Rollstuhl sitzen" diese Aussage verstehe ich wirklich nicht da sie ja die Schwester ist und die Ärztin es mir erlaubt hat. Habe ich dann überhaupt irgendwelche Nachteile zu fürchten wenn mir was passiert während ich im Rollstuhl sitze?

Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll, ich drehe durch wenn ich 7 Tage nur im Bett liege!

Vielen Dank schonmal für alle die sich das durchlesen und alle Antworten

Krankenhaus
1 Antwort
Schwindel, Übelkeit und Erbrechen?

Hallo, das ganze fing vor 9 Tagen an, ich bin in der Nacht plötzlich mit einem starken Schwindel aufgewacht, mit Übelkeit, dass ging dann so für 1-2 Minuten dann wurde das etwas besser und ich bin dann auch wieder eingeschlafen. Als ich dann gegen 9uhr morgens wieder aufgewacht bin ging das direkt weiter mit dem schwindel und es war so stark das ich mich übergeben musste. Bin dann ins Krankenhaus gegangen, dort wurde mir Blut abgenommen ( Laborwerte alle in Ordnung) Blutdruck gemessen uws. aber war alles in Ordnung. Habe dann ein Mittel gegen schwindel und Erbrechen bekommen. Der Artzt ist von einer leichten Magen Darm Entzündung ausgegangen und ich durfte dann auch wieder nach Hause. Ja, jetzt ist der starke Schwindel mit Erbrechen zwar weg, aber ich habe das gefül als könnte mein körper das Gleichgewicht nicht kontrollieren, fühle mich als würde ich fallen bzw um kippen, leichte Besonnenheit, bei schnellen Bewegungen verstärkt sich das etwas und es wird mir manchmal leicht schwindelig. War gestern beim HNO Arzt, er hat auch alles getestet aber konnte nix feststellen im Ohr...

Kopfschmerzen, Angst, Medikamente, Arzt, Blutwerte, Körper, Krankenhaus, Krankheit, Laborwerte, Leben, Medizin, Neurologe, Neurologie, Ohr, Operation, Orthopädie, Psychologie, Schwindel, Therapie, Übelkeit, Wirbelsäule, Erbrechen, HNO Arzt, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Wie lange dauert es üblicherweise, bis man nach mehreren Vollnarkosen wieder ganz fit ist?

Hallo zusammen,

gibt es Erfahrungswerte, wie lange es in der Regel dauert, bis man sich von einer - oder mehreren - Vollnarkose(n) richtig erholt hat? Ich habe im Moment das Gefühl, ich werde gar nicht mehr fit.

Zur Vorgeschichte: in der Zeit von Ende Juni bis zum 1. August hatte ich 4 mal eine Vollnarkose, einmal für die Durchführung einer Untersuchung (ERCP) und dann hatte ich noch 3 OPs. In der ersten OP Anfang Juli wurde die Galle entfernt. Die zweite OP war eine Not-OP und wurde nötig, da ich einen Portinfekt hatte. Und in der 3. OP wurde dann zwei Wochen später ein neuer Port eingesetzt. Diese letzte OP war wohl auch komplizierter als geplant und hat statt den angesetzten 30 Minuten über 2 Stunden gedauert.

Mein Hausarzt meinte nach meiner Entlassung, dass die Erholungsphase alles in allem ca. 3-4 Wochen dauern würde.

Jetzt sind schon 5 Wochen um und ich habe das Gefühl, immer noch nicht richtig fit zu sein. Ich bin ständig schlapp und müde, aber nachts schlafe ich total schlecht, habe hin und wieder auch Krämpfe. Außerdem habe ich kaum Kraft und selbst kleine Dinge strengen mich sehr an. Diese Woche fange ich auch wieder an zu arbeiten und muss eigentlich wieder fit sein.

Ich habe es schon mit zusätzlichen Flüssigkeits-Infusionen (Jonosteril) versucht, außerdem Magnesium zu mir genommen. Es wird aber irgendwie nicht besser. Auch versuche ich viel frische Luft zu tanken und gehe spazieren. Mein Gewicht konnte ich nach der Implantation des neuen Ports durch die dann wieder mögliche parenterale Ernährung, auf die ich angewiesen bin, auch schon wieder etwas steigern, so dass ich so gerade wieder im Normalgewicht bin, aber eben an der untersten Grenze.

Die Medikamente habe ich inzwischen nahezu alle abgesetzt bzw. ausgeschlichen, ich nehme jetzt sogar weniger als vor den OPs.

Kann das alles noch mit den Vollnarkosen zusammenhängen? Oder ist das eher unwahrscheinlich? Welche anderen Ursachen kämen dann in Frage?

Hat jemand Tipps, was ich tun kann um wieder fitter zu werden?

Ich werde das nächste Woche sicher auch nochmal beim Hausarzt ansprechen, aber der ist zur Zeit noch im Urlaub.

Danke schon jetzt für eure Tipps und Hilfe! Viele Grüße, Lexi

Erholung, Krankenhaus, narkose, Operation, Symptome, Vollnarkose
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenhaus