Krebs / Magenschmerzen / reflux?

Habt ihr auch so Probleme wenn ihr die Säure Blocker nimmt ( pantropenzol 40mg ) das ihr danach sozusagen ein Zombie seit. Kann in letzter Zeit nur erst abends was essen habe keine Kraft. Man fühlt sich bisschen benommen und hat halt schmerzen im Magen und der Kopf dröhnt. Ich habe schon eine Angst Störung bekommen wenn ich esse so schlimm ist das. Zb heute habe ich nur Müll gegessen. 2x Schoko Riegel eine bifi und 1 y Food. Und das erst Nachmittag bis abends.
ich will einfach nur gesund werden. Die Zustände habe ich schon seit 2 Wochen. Und was auch schlimm ist wenn ich zu viel esse am Tag kann ich nächsten Tag kaum was essen. Min sind 1000 cal pro Tag. Trinke aber genug. Und ein weiteres Probleme wenn ich esse bekomme ich nicht so gut Luft oder ist ne Einbildung.

wiege 60 Kilo und 1.80 groß alter 18 Jahre

normal sollte man zuhause bleiben aber ich fühle mich dann ziemlich unwohl bisschen benommen und gehe dann raus. Stoße ständig auf deswegen ist das Bett nicht gut. Seit 2 Monaten stark. Habe das gefühl die Blocker mit ihren Nebenwirkungen machen es nur schlimmer. .

ich bleibe immer so bis 4-5 Uhr nachts wach schlafe bis 13-14 Uhr und fange an was zu essen und zu trinken um 16 Uhr derzeit.

entweder es wird schlimmer oder ich bin verrückt. Das hängt aber auch von der Laune ab. Bin Schüler der dieses Jahr eine Pause macht. Und psychisch ist alles in Butter.

Ich habe auch am Montag eine magenspielung und frage mich wie ich das überhaupt schaffen soll. Ich hätte eine schon längst gehabt aber der Arzt war krank.

habe mir auch gutes Essen gekauft aber irgendwie schaffe ich es nicht zu essen.

vielleicht kennt wer solche Probleme und kann mir helfen wieder gesund zu werden.

Kopfschmerzen, Ernährung, Magen, Herz-Kreislauf, Krebs, Magenschmerzen, Reflux
Wie wahrscheinlich ist Darmkrebs oder Magenkrebs mit 31 Jahren?

Hallo Zusammen,

ich habe nächste Woche einen Termin für eine Magen und Darm Spiegelung wegen anhaltenden Beschwerden wie leichten bis Mittelschweren Bauchschmerzen, Blähungen und Druckgefühl im Darm. Das ganze ist nach irgendeiner Infektion (Wässriger Durchfall, Krämpfe) gekommen, nachdem die Symptome der Infektion wieder besser wurden. Zeitweise hatte ich auch fast keinen Appetit. Das ist aber wieder etwas besser. 

Jetzt habe ich gelesen das dies typische Symptome für Darmkrebs oder auch Magenkrebs sein können und der Arzt bestimmt das vermutet sonst würde er die Spiegelung nicht empfehlen oder?

Ich bin zwar „erst“ 31 und eine kleine Darmspiegelung (die ohne Abführen, nur die letzten 15-30cm) vor 6 Monaten war ohne Befund aber trotzdem habe ich jetzt schlimme Angst vor Krebs, da ich auch leider ziemlich übergewichtig bin. Ich rauche und trinke aber gar nicht.

 
Der erste Proktologe, bei dem ich war, meinte nur ich sei zu jung für Darm- oder Magenkrebs und er wollte nur abwarten da er meinte das sei alles von dem Infekt. Bei einem zweiten hat dieser dann die Spiegelung vorgeschlagen.

ist die Wahrscheinlichkeit hoch, das es Darmkrebs oder Magenkrebs ist? ich habe wirklich seit Wochen schreckliche Angst davor und weiß nicht wie ich bis zur Untersuchung aushalten soll.

danke

Gesundheit, Magen-Darm-Beschwerden, Magen, Arzt, Bauchschmerzen, Krebs, Darmkrebs, Proktologe
Trotz Arztbesuch ständig Angst vor Darmkrebs. Was tun?

Hallo Zusammen,

ich leider aktuell sehr unter meiner aktuellen Situation und zwar hatte ich vor ca. 4 Wochen so eine Art Magen-Darm Grippe, oder dachte das zumindest. Seit dem gehen aber manche der Symptome nicht wirklich weg und ich habe schlimme Angst vor Darmkrebs.

Ich war deswegen bei meinem Hausarzt und habe ihm nochmals die Symptome (Bauchschmerzen, ab und zu Blähungen, etwas dünner Stuhl, geminderter Appetit..) und er sagte er kann mir die Angst vor Darmkrebs nicht nehmen, auch wenn er selbst nicht glaubt das es das sein könnte. Aber was denn dann? Dazu sagt er auch nichts.

er hat mich dann an einen Gastro-Enderologen überwiesen und ich sollte hin für eine Magen und Darm Spiegelung. Der Arzt dort hat dann nach meiner Schilderung der Symptome und meiner Angst vor Darmkrebs gesagt, das ich dafür zu jung sei (31) und er da keine Spiegelung vorschlägt, da ich auch dieses Jahr bereits eine Enddarm Spiegelung hatte und die unauffällig war. Aber bei der Enddarm Spiegelung sieht man doch gar nicht den ganzen Darm!? Wie kann er ohne Spiegelung sagen das ich zu jung für Krebs wäre?

außerdem gibt es doch auch Darmkrebs Fälle bei jüngeren Personen.

Ich fühle mich total alleine gelassen und meine Angst nicht ernst genommen, wie kann ich jetzt einen Arzt dazu überreden eine Spiegelung zu machen?

habt ihr einen Tipp gegen meine Angst? Kann ich mir die Bauchschmerzen auch durch meine Angst selbst verursachen? Ich habe fast jede wache Minute Angst davor und denke an nichts anderes.

danke für jeden Tipp.

Angst, Schmerzen, Bauchschmerzen, Gastroenterologie, Krebs, Magenschmerzen, Panik, Darmkrebs
Warum bin ich ständig besorgt tot-krank zu sein?

Hallo Zusammen,

diese Frage stelle ich mir seit Jahren immer wieder und meine Lebensqualität leidet extrem unter dieser Empfindung. Ich bin jetzt 32 Jahre alt und hatte leider schon schlimme Erlebnisse. Mein Cousin ist mit 36 nach schwerem Kampf an Krebs gestorben, mein Onkel mit 55 einfach tut umgefallen und meine Mutter ist immer wieder schwer krank, schon seit ich 16-17 Jahre alt bin. Gerade vor kurzem wurde bei ihr Krebs diagnostiziert und das macht mich einfach fertig.

Vielleicht denke ich deshalb häufig darüber nach, selbst schwer bzw. tot krank zu sein. Allerdings hat es bei mir Ausmaße angenommen, die mir praktisch jede Lebensfreude nehmen.

Ich denke immerzu wie es sein wird an Krebs zu sterben. Ob ich lange leiden muss und meine Angehörigen mit mir. Wenn ich gesundheitliche Beschwerden habe, bin ich mir meist ziemlich schnell total sicher an einer lebensbedrohlichen Erkrankung zu leiden. Ich möchte nicht mehr in den Urlaub fahren weil ich lieber zuhause sein möchte falls mir oder meiner Familie etwas passiert. Bei schönen Ereignissen denke ich jedes mal daran ob wir evtl. das letzte mal alle so zusammen sind anstatt sich mal zu freuen. Ich lebe praktisch andauernd mit dem Gedanken tot krank zu sein oder im Gedanken an den Tod selbst. Ich überlege mir was für Musik an meiner Beerdigung laufen soll und ob ich mir z.b. noch etwas großes kaufen soll weil ich könnte ja morgen eine tödliche Diagnose bekommen.

Ich bin einfach ständig traurig, wegen meiner Mutter oder voller Angst, selbst krank zu sein oder das meine Frau schwer krank mit und ich das miterleben muss bis zum Ende. Ich wache mit Angst auf, gehe mit Traurigkeit schlafen und träume auch von Krankheit und Tod.

habt ihr irgendeinen Tipp, wie ich das wieder etwas hinbekommen könnte? Irgend einen Rat? Ich bin nämlich vollkommen am Ende und habe keine Kraft mehr.

Danke fürs lesen.

Angst, Krebs, Panik, Psyche, Psychiatrie, Tod, Trauma
Haushalthilfe bei Krebs Krankenkasse schaltet MDK ein?

Seid dem 26.06. 2020 bin ich in Therapie wegen einem Mamakarzinom.

Die Nebenwirkungen der Chemotherapie waren so stark, dass ich zu schwach war, den Haushalt zu führen und meinen Sohn (3Jahre) nicht mehr alleine versorgen konnte (ich bin alleinerziehend).

Spaziergänge mit meinem Sohn waren/sind nicht möglich, da mir die Kraft fehlt längere Zeit zu laufen und ich wegen der Neuropathie meine Füße kaum spühre und das Gefühl fehlt die Füße richtig aufzusetzen beim Gehen (Sturzgefahr- und aktuell großer Zeh angestoßen komplett blau und starke Schmerzen)

Aus diesem Grund habe ich bei der Krankenkasse (DAK) eine Haushaltshilfe beantragt uns auch genehmigt bekommen.

Den Anspruch von 26 Wochen Hauhalthilfe musste ich leider voll ausschöpfen und ich hatte gehofft, dass ich nach der anschließenden OP (Entfernung der Clipps, die den Tumor markiert hat und den befallenen Lymphknoten) und nach Bestrahlung und der Reha keine Hilfe mehr benötige, da ja keine Chemo mehr nötig war.

Und hatte gehofft ich könnte dieses Jahr wieder arbeiten gehen (Altenpflegerin)

Falsch gedacht!!

Während der OP wurde noch eine Zyste entfernt und im Labor untersucht, Diagnose:

Neu aufgetretenes Mamakarzinom!!!

Therapie: Bestrahlung 30 mal und gleichzeitige Chemotherpie in Tablettenform für 4 Monate !!!

Und jetzt geht es mir wieder hundeelend: Polyneuropathie in den Händen und Füßen (rechter Fuß sehr stark) Schwindel und Schwäche- kann mich kaum auf den Beinen halten und Treppe laufen ist kaum möglich

Übelkeit stärker als bei den vorangeggangenen Chemos.

So musste ich 4 Wochen nach abgelaufener Haushalthilfe wegen erstem Befund wieder Hilfe beantragen.

Die Krankenkasse hat nun den MDK eingeschaltet, um zu prüfen ob ich Haushaltshilfe bekomme.

Finde ich unmöglich...

zum einen benötige ich Haushalthilfe nur solange die Therpie erfolgt und nicht mein ganzes Leben

zum anderen hat die Onkologin den Antrag auf Hauhaltshilfe mit unterschrieben und begründet.

Meine Frage jetzt: muss ich den MDK über mich ergehen lassen oder soll ich Widerspruch einlegen?

Was bezweckt die Krankenkasse damit, das der MDK meine ,,Hilfebedürftigkeit" anschauen soll?

und das dauert wieder und Hilfe hab ich keine...

Chemotherapie, Krankenkasse, Krebs
Weißer Fleck im Röntgen im Sitzbein, nach Mrt, Arzt sagt ich soll es vergessen?

Hallo nach längeren Hüftschmerzen und hodenschnerzen, würde Ultraschall Niere blase und auch die prostata gecheckt, alles unauffällig, der Arzt schickte mich zum Röntgen wobei auf dem Sitzbein ein großer weißer Fleck entdeckt wurde, dan bekam ich eine Überweisung zum Mrt worauf Stand Fragen an Tu, dan wurde ein Mrt gemacht und bis auf eine kalkablagerung im Linken gesäß kam nichts raus, laut meinem Ortophäde sieht does stark nach einer Schambeinentzündung aus ich solle dem Fleck einfach vergessen, es ist kein Krebs, mittlerweile bin ich auch sehr viel müde und habe ja auch innerhalb kurzer Zeit c. A 3 Wochen 6 kg abgenommen, wobei ich erwähnen muss das ich ein neuer Job habe, mit sehr viel Bewegung und ich vorher keine hatte, nach Schmerzen im Bauch und Stuhlgang Probleme habe ich auch eine Darm und Magenspiegelung hinter mir Ultraschall von Leber niere blase Hoden bauchspeicheldrüse gallengänge alles unauffällig, bkutergebnisse auch alle unauffällig, aber irgendwie kenne ich diese heftige Müdigkeit und dieses abnehmen nicht von mir, sonst esse ich sehr gut und arbeiten kann ich ja auch, nur Arbeitskollegen sagen immer das ich sehr müde aussehe obwohl ich 8 Stunden schlafe... Denkt ihr ich bilde mir das alles ein oder soll ich zu irgendeinem Arzt ach keine ahnung... Habt ihr einen Rat?

Darm, Krebs, MRT, Gesundheit und Medizin
Schmerzhafter Knubbel auf dem Kopf?

Sehr geehrte Nutzer von Gesundheitsfrage.net,

Heute hab ich nach der Abtastung meines Kopfes ein Knubbel relativ zentral auf dem Kopf entdeckt. Zu meiner Vorgeschichte: Männlich, 18, bald 19. Leide an Migräne und die hat sich kürzlich in der Symptomatik geändert, sodass ich zum Neurologen gegangen bin, weil ich quasi Todesangst hatte, da ich gedacht hab, dass ich womöglich an einem Hirntumor leide. Mein Neuro meinte, nach Schilderung von meinem Symptomen (Gleichgewichtsstörung, Übelkeit und Kopfschmerzen), dass alles ok wäre und er sich keine Sorgen machen würde.

Nun hab ich, wie schon erwähnt, einen Knubbel entdeckt, der mir beim Berühren Schmerzen bereitet. Hab den Knubbel meiner Mutter gezeigt und sie hat ihn auch ertasten können. Fühlt sich an wie so eine Erbse. Ich hab nun panische Angst, doch an Krebs erkrankt zu sein und dass meine Vorgeschichte damit zusammenhängt. Ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll.. Hatte jemand die selbe Erfahrung gemacht mit dem Knubbel und kann mich fürs erste beruhigen?

Morgen ist Freitag, wer kann mir helfen??

Wäre mein Fall, ein Fall für die Notaufnahme?

Gleich morgen früh zum Hausarzt stürmen? Aber der kann vermutlich auch nicht viel tun und wird mir eine Überweisung schreiben, bei der ich dann einen Monat warten muss, um einen Termin zu bekommen, bei dem es schon zu spät sein könnte.

Danke im Vorraus, für euere Nachrichten.

Ich verbleibe trotzdem mit freundlichen Grüßen!

Luke

Gesundheit, Krebs, Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Krebs