Angst oder doch Ernst?

Guten Tag, ich bin ein junge 17 Jahre alt und habe in den letzten Jahren schon unter einigen Ängsten gelitten. Die letzten 3 Jahre waren eigentlich recht super bis vor Weihnachten. Am 15.12.2018 habe ich mit Snus aufgehört(wie Zigaretten). Danach war mir einmal im Training schwindelig bis dahin war aber noch alles gut.. Bis zum ca. 29.12.2018 als ich während dem Autofahren irgendwie ein komisches Gefühl bekam, ich war benommen und mir war leicht schwindelig.. Soweit so gut.. als ich eine Woche später wieder ins Training war ich während dem Training (Volleyball) auch ein wenig verwirrt und hatte eine Art Röhrenblick? Danach fing ich mir an Stress zu machen und googelte wie ein Verrückter und las dann irgendwo Hirntumor.. Dann wurde es ganz schlimm und ich habe mich enorm reingesteigert. Dies war ca. am 15.1. Dann hatte ich eine Art Panikattacke und Angstzustände und konnte ein paar Tage aus Furcht nur sehr wenig zu mir nehmen. Hatte zwischendurch Phasen wo ich zB. einmal etwas mit Freunden unternahm und es mir sehr gut ging. Nun kann ich sagen dass es mir die letzen 2 Tage im Sport besser gegangen ist da ich mich nicht so reingesteigert habe aber eine gewisse Benommenheit war trotzdem vorhanden. Auch wenn ich meine Angst wieder halbwegs abgelegt habe wieder durchschlafe und auch wieder Appettit habe.. Habe ich irgendwie durchgehend eine Art Benommenheit und so etwas wie einen Benommenheitsschwindel.. also ich fühle mich einfach nicht so richtig bei mir ..

Ich glaube durchaus dass dieses Gefühl eine physische Ursache haben könnte und ich mich einfach zu sehr in dieses Reingesteigert habe und dann die Angst kam. Jedoch Frage ich mich trozdem nach der Ursache oder wie man mir helfen konnte. Die ständige Benommenheit habe ich nun seit rund 1 1/2 Wochen als ich mich began rein zu steigern. Sonst nur Zeitweise 3 mal beim Autofahren und beim Sport.

Schonmal danke fürs bis hirher lesen. :)

Angst, Depression, Hilfe, Krebs, Psychologie
0 Antworten
Wiederkehrende symptome?Schwindel/Metallgeschmack/?

Hallo zusammen,

ich bin männlich und bin 31 Jahre alt.

Ich hatte vor ca. 6 Wochen ein sehr heftige Grippe hinter mir ( Fieber non stop, Husten, Schüttelfrost usw. und bemerkte dannach das ich kaum mehr schmecken und riechen konnte, also nachdem die Grippe vorüber war. Ich machte mich dann verrückt da ich gelesen habe das sowas auch ein Hirntumor sein kann und ging zum Radiologen zum Kernspinnt. Alles war im Kopf in Ordnung sagte mir der Arzt. Kurze zeit später kam der Geschmacksinn auch ein wenig wieder bis ich ca 2 Wochen wieder mir eine Grippe eingefangen hatte mit den gleichen Symptomen (Fieber, Gliederschmerzen Schüttelfrost usw.) Die Grippe ist nun seit gut einer Woche vorbei und ich habe non stop ein ekelhaften Metallgeschmack im Mund ( denn hatte ich kurz nach der ersten Grippe auch) und mir ist unwohl und habe Schwindel. MIr drehts im Magen so das ich ein Übelkeitsgefühl habe vor allem beim Husten würgt es mich sehr und dazu kommt das ich schon seit einer Woche einen Metallgeschmack + Schwindel habe.

Das mit dem Schwindel geht schon seit ca. 1 Jahr (2 Wochen gehts gut , dann mal wieder Schewindel , dann wieder weg usw.) Ich bin deswegen schon insg. 3 x ins MRT und Kernspinnt gegangen weil ich immer wieder komische neuroligische Symptome habe Schwindel, Unwohlsein, rechte Hand kalt und fühlt sich komisch an usw...... ich dreh bald noch durch.

PS: Ich bin sehr ängstlich wenn es um solche Themen geht und renne ziemlich schnell zum Arzt und google sehr viel .....

Vieleicht kennt jemand so eine Situation.

MFG

Chris

Krebs, Schwindel, Tumor
1 Antwort
Sekundenschwindel und Benommenheit?

Liebe Leute, ich habe vor 20 Tagen schon eine Frage gestellt..sie wurde zwar beantwortet, allerdings würde ich es gerne nochmal probieren.

seit mittlerweile fast einem Monat ist nichts mehr wie es war. Ich habe wie eine Art Sekundenschwindel. Er kommt (für einen kurzen Moment) und ist wieder weg. Ich kann die Art des Schwindels nicht betiteln, es fühlt sich komisch an. Es dreht sich nichts, es schwankt nichts, ich kippe nicht um - es ist einfach komisch. Dieser „Sekundenschwindel“ kommt zu jeder Zeit und Aktivität. Ich kann nicht klar sagen, wie und wann es dazu kommt.

Ansonsten habe ich eigtl immer das Gefühl wie benebelt zu sein, oder alles wie im Traum wahrzunehmen..oder durch so ne Glocke. Ganz komisch!

ich war beim Hausarzt, Orthopäden, HNO und Neurologen. Der Orthopäde hat mich eingerenkt ansonsten war eeg und alles andere unauffällig. Kurzweilig war für zwei Tage wieder alles in Ordnung - ich war so glücklich! Aber jetzt ist es wieder da..dieses beklemmende Gefühl im Kopf und ca 1-2x am Tag dieser Sekundenschwindel. Ich weiß mir keinen Rat mehr..ich weiß nicht mal, ob ich mir das nur noch einbilde...?!!?

Zu meiner Person: 27, w, schlank, einigermaßen sportlich - keine Vorerkrankungen. letztes Blutbild war im November: unauffällig. Fühle mich abgesehen von der oben beschriebenen Sache gut. Mein Job nervt mich zwar und manchmal habe ich wirklich das Gefühl überarbeitet zu sein, aber nicht so extrem dass ich das Gefühl hätte „burnout“ o.ä. Zu haben..

Schmerzen habe ich keine!

Seit dem ich denken kann habe ich kleine knubbel (Lymphknoten?!?) am Hals die ich spüren kann..links 2 und rechts einer. Ganz klein und die tun auch nicht weh.. ich mache mir langsam echt sorgen ob es was ernsteres sein kann..und ob alles was miteinander zu tun hat oder nicht!!

BITTE!

ich weiß nicht mehr weiter, kann mir jemand helfen oder hat die selben Beschwerden?

Angst, Krebs, Lymphknoten, Schlaganfall, Schwindel, Schwindelgefühl
2 Antworten
Eigenartiges Gefühl im Kopf?

Guten Abned zusammen,

mich weiß dass es wsl zig solcher Beiträge gibt, aber ich möchte es trotzdem auf diesem Weg versuchen.

ich habe seit ungefähr einer Woche ein ganz komisches Gefühl im Kopf. Es fällt mir schwer es in Worte zu fassen. Am ehesten würde es passen, wenn ich sage dass es ein Gefühl ist, wie wenn man auf eine kaputte Rolltreppe tritt..sie fährt zwar nicht, aber es fühlt sich trotzdem komisch an. Oder auch wie als würde ich auf Watte gehen.. ich hab über den Tag verteilt leichte Kopfschmerzen Bzw nen Druck, manchmal ein heftigeres ziehen. (Aber die Schmerzen sind nicht so stark, als bräuchte ich Medikamente) manchmal kommt auch so ein schwäche Gefühl in den Beinen und Händen hinzu.

nun war ich beim Hausarzt, er meinte dass es stressbedingt ist. Ich kann das irgendwie nicht glauben. Meine Schulterpartie sei steinhart, aber nur diese zwei Aspekte können doch nicht solche ekligen Beschwerden hervorrufen.

Morgens ist eigtl erst mal alles gut..das alles beginnt ca 2 Stunden nach dem aufstehen.

ich bin echt am verzweifeln.. irgendwie fühle ich mich nicht mal ernst genommen. Ich arbeite selber beim Augenarzt, alle Untersuchungen meiner Augen (Gesichtsfeld, Papille etc) waren unauffällig.

Physio sagt zwar ich sei hart, aber keine Blockade zu spüren.

zu meiner Person: weiblich, 28, rauche und trinke gelegentlich (Vlt 2x im Monat), bin schlank und einigermaßen sportlich.

Hat jemand was ähnliches oder kann mir irgendwie weiterhelfen??

Krebs, Psyche, Krankheitszeichen
2 Antworten
Schwarzer Streifen unter meinem Nagel (Krebs)?

Halli Hallöle :)

Also ich habe jetzt gerade festgestellt, dass ich an meiner linken Hand beim Mittelfinger einen schwarzen Streifen habe. Ich schätze ihn so auf ca. 0.5mm breit und 2-3mm lang.

Als kleine "Vorgeschichte", vor etwa dreiviertel Jahren habe ich mir genau diesen Finger in der Autotüre eingeklemmt. Er war sofort schwarz und als der Nagel abgefallen ist (nach ca. 1 Monat), hatte ich auch wieder etwa für einen Monat garkeinen Nagel. Der Nagel ist eigentlich gesund nachgewachsen, aber man sieht bis jetzt immernoch in der Mitte des Nagel solche weissen Rillen, die auch nicht rauswachsen.

Soo und wie schon gesagt, habe ich jetzt diesen schwarzen Streifen entdeckt und ich habe erst vor Kurzem mal von einem ähnlichen Fall online gelesen und diese Person hatte dann glaube ich einen speziellen Hautkrebs. Deshalb habe ich mal gegoogelt, was das sein könnte und da stand, dass man sofort zum Arzt gehen sollte, wenn man den Nagel nicht eingeklemmt oder sonstiges hat (in meinem Fall habe ich ihn nicht eingeklemmt). Und weil ich weiss, dass man sich nicht immer auf Google verlassen kann, wollte ich euch mal fragen, was ihr so zu diesem Thema meint. Meine Mutter will morgen schon meinem Hausarzt anrufen, aber ich will lieber noch ein wenig warten, weil ich auch erst beim Arzt war, weil ich evtl. Sulcus Ulnaris habe (ich wurde zum Neurologen überwiesen) und es mir unangenehm ist schon wieder zum Arzt zu gehen, weil es ist eh immer so, dass es dann nichts ist und jaa ich hoffe ihr wisst was ich meine :)

Noch eine kleine Zusatzinformation, die ich vergessen hatte:) Seit dem ich den Nagel eingeklemmt habe ist er empfindlicher als alle anderen Nägel.  Ich habe aber jetzt keine Veränderung der Empfindlichkeit meines Nagels bemerkt und es tut auch nicht wirklich weh, wenn ich darauf drücke.

Liebe Grüsse und schönen "Abend" 

Abby

Krebs
2 Antworten
Panische Angst vor Darmkrebs?

Hallo zusammen,

Ich (27) hatte in den letzten Wochen zweimal sehr dunklen, flüssigen Stuhlgang, der auch nicht ein einem Rutsch kam sondern in mehreren abschnitten. Toilette, kurz aufgestanden, etwas anderes gemacht, 10 Minuten später wieder auf die Toilette. Beim ersten mal sah ich meine Nahrung an diesem Tag noch als Erklärung, beim zweiten mal jedoch nicht. Da dazu auch noch ein andauerndes Blubbern im Bauch sowie leichte Krämpfe dazu kamen, bin ich in Panik sofort in die Notaufnahme.

Dort wurde folgendes gemacht: Bluttest: alles normal Blutdruck gemessen: etwas hoch, aber wohl wegen der Panik Ultraschalltest: keine Auffälligkeiten

Der Arzt meinte, dass es definitiv kein Darmkrebs ist

Später ging ich dann noch zum Hausarzt, der ebenfalls meinte, dass ein Krebs auszuschließen ist. Er gab mir noch einen Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung mit, der derzeit ausgewertet wird.

Jetzt habe ich gelesen, dass keine der durchgeführten Methoden geeignet ist, um Darmkrebs wirklich auszuschließen und meine panische Angst ist wieder zurück. Die Bauchschmerzen sind immer noch da und auch mein Stuhlgang war zwar seitdem nicht mehr schwarz, jedoch auch nicht ideal (sehr weich).

Nun ist die Frage natürlich, warum sich beide Ärzte wirklich darauf festgelegt haben, dass es kein Krebs ist, obwohl keine der durchgeführten Maßnahmen das wirklich ausschließen kann. Ich habe wirklich Angst

Mein Hausarzt meinte, dass er aufgrund des Ergebnisses der Stuhlprobe entscheiden möchte, ob eine Darm- und Magenspiegelung durchgeführt werden soll. Da ich meine Bauchschmerzen jedoch weiterhin habe und unbedingt abklären lassen mochte, will ich auf jeden Fall eine Spiegelung machen lassen, zumal es die einzige Möglichkeit ist, meine Angst vor Darmkrebs endgültig zu beseitigen. Wie lange dauert es in der Regel, bis man hierfür einen Termin bekommt.

Danke

Darm, Durchfall, Krebs, Darmkrebs
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Krebs