Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?

Hallo erstmal.

ich habe mich bei einem Bekannten mit Krätze angesteckt und daher diese Woche Mittwoch angefangen mich an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit Antiscabiosum 25% einzuschmieren und am ersten Tag habe ich noch einmalig Tabletten dazu bekommen. (Vom hautarzt verschrieben und abgesprochen) Während der Anwendung der Creme hat meine Haut schon mit Rötungen bzw Ausschlag und „wasserbläschen“ an der Hand reagiert. Die Behandlung ist nun beendet und ich hatte währenddessen auch keine Zeit einen Arzt zu kontaktieren. Jetzt habe ich jedoch weiterhin sehr starken Juckreiz teilweise und die Stellen werden heiß und die „Pickelchen“ dicker bzw sind angeschwollen, nachdem ich gekratzt habe. Hat die Behandlung nun versagt oder reagiert meine Haut auf das Antiscabiosum? Könnte es auch Nesselsucht sein, da meine Haut so auf das Medikament reagiert hat?

ich hoffe jemand kann mir da etwas helfen, da ich wirklich Angst habe, dass die Behandlung versagt hat. (Der Ausschlag kam bereits am nächsten morgen, nachdem ich mich das erste mal eingecremt hatte)

ich stelle mal Bilder mit hoch wie mein Arm aussieht bevor und nachdem ich gekratzt habe (die pickelchen werden meistens sogar noch dicker als auf dem Bild jetzt)

Morgen rufe ich bei meinem Arzt an, aber ich wollte gucken ob ich dennoch schon mal jemanden finde, der selber Erfahrung damit gemacht hat.

Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?
Haut, Juckreiz, Allergie, Ausschlag, Dermatologie, Krätze
2 Antworten
Warum pellt sich meine Haut an einer bestimmten Fingerkuppe immer ab?

Hallo Zusammen,

seit einigen Monaten pellt sich an meinem linken Zeigefinger immer wieder die Haut ab. Ich bin männlich 32 und habe keinerlei bekannten Vorerkrankungen. Berufsbedingt sitze ich viel vor dem Rechner, versuche dies aber durch Sport in meiner Freizeit auszugleichen. Begonnen hat das ganze Anfang dieses Sommers. Das Symptom verläuft in Zyklen.

Die oberste Hautschicht reisst irgendwann immer ründlich ein, in den kommenden Tagen breitet sich der kreis dann immer, auf fast der gesamten Unterseite des obersten Fingerglieds (nicht darüber hinaus) weiter aus. Irgendwann (meist in der 2. Woche) reisst dann auch die 2. Hautschicht ein uns es bildet sich ein Kreis im Kreis. Die 3. Hautschicht wird bislang immer nur leicht verletzt (roter Punkt aber kein großer Blutfluss). Dann verheit die Wunde wieder und nach ein paar Tagen beginnt es von Neuem. Ich schätze so ein Zyklus dauert etwa immer 20 Tage.

Ich hatte deswegen schon einmal einen Hautarzttermin den ich kurzfristig abgesagt habe, weil blöderweise genau zu dem Zeitpunkt, zwischen 2 Zyklen eine Woche Pause war und ich dachte ich hätte es geschafft. Ich werde nun wieder einen Termin machen, aber ich denke es wird noch etwas dauern bis ich zum Arzt kann.

Ich habe schon auf folgende Weisen versucht das Problem selber in Angriff zu nehmen indem ich die Wunde mit einem Pflaster (das ich tägl. 3x wechsle) abgedeckt habe und folgende Salben regelm. aufgetragen habe:

  • Canesten Salbe gegen Pilzinfektionen
  • Handcreme "mit Reperaturfunktion" aus der Apotheke
  • Zink Salbe

Ich habe das Gefühl das die Handcreme und die Zinksalbe die Heilung beschleunigt haben aber dennoch hat sich der Zyklus wiederholt.

Gegen eine Pilzinfektion spricht, dass die Fläche von Zyklus zu Zyklus größer wird, die Salbe nicht gewirkt hat und keinerlei Jucken, Brennen oder sonst etwas pilztypisches auftrat.

Gegen systemisches, ganzheitliches körperliches Problem spricht, dass das Problem an nur einer Stelle immer wieder und wieder auftritt.

Hat irgendwer schon einmal von so einem Problem gehört oder gar selber so etwas gehabt? Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

Haut, Finger, Dermatologie, Fingerkuppe
1 Antwort
Was tun bei Ekzem im Intimbereich?

Hallo, mein Hodensack ist gerötet und juckt. Außerdem ist er laut Urologe durch das Kratzen geschwollen. Ich habe nun Decoderm Tri bekommen. Ich habe die Salbe noch nicht benutzt und möchte es ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß genau, wohin es führen wird. Es wird die Rötung und das Jucken nehmen und nach dem Absetzen wird es aggressiver zurückkehren. Am Mund habe ich ebenfalls ein Ekzem, was ich seit über 1 1/2 Jahren mit Dermatop behandele. Ich möchte nicht die gleiche Erfahrung nochmal am Hoden machen. Den Hodensack mit Kortison zu behandeln ist wahrscheinlich noch gefährlicher als den Mund damit zu behandeln. Wenn ich doch weiß, dass es sowieso wieder kommen wird (und wahrscheinlich noch schlimmer als vorher), dann sollte ich es lieber nicht nehmen oder? Zumal es im Moment noch einigermaßen erträglich ist. Oder gibt es außer der kurzzeitigen Linderung einen anderen Nutzen von der Salbe? Ich kratze mich da unten nicht mehr. Wenn es extrem juckt, drücke ich nur leicht drauf, um es etwas zu beruhigen. Oder werden dort Bakterien in die Blutbahn gelangen, wenn ich das Decoderm nicht draufschmiere? Mit der Rötung kamen auch schmerzhafte Lymphen in den Leisten mit dazu. Seit heute morgen habe ich nun auch Schmerzen beim Schlucken und ein Kratzen im Hals. Es fühlt sich auch trocken an im Hals. Die Rötung am Hodensack geht nun auch langsam über zum Penis. Was soll ich nur tun? Ich verzweifle.

Haut, Pflege, Arzt, Dermatologie, Hoden, Neurodermitis, Penis, Urologie
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Dermatologie