Krebszellen von abgekratzem Muttermal übertragbar?

Hallo!

Ich war gestern beim Hautarzt wegen einem auffälligen Muttermal im Gesicht.
Oder was heißt auffällig. Es war früher mal klein und dunkelbraun.
Über die Jahre, ist es immer heller und dicker geworden. Also es wird zwar größer, aber man sieht es mit bloßem Auge kaum noch, da es so hell geworden ist.
Der Hautarzt meinte erst, es sieht nicht schlimm aus, allerdings ist das mit der hellen Struktur auch schlecht zu beurteilen. Als ich ihm dann Fotos von mir gezeigt hab, wie das Muttermal früher mal aussah, wurde er dann auch stutzig, weil es komplett anders aussieht als früher.
Nunja, daraufhin hat er das Muttermal ausgeschabt. Also nicht richtig raus geschnitten, sondern erstmal nur oberflächlich abgetragen, und das ins Labor geschickt. Da es sich im Gesicht befindet, wollte er nicht unnötig direkt so eine große Narbe verursachen, falls alles ok sein sollte.
Nun wird das erstmal untersucht.
Ist es harmlos, kann man es so belassen. Wenn es aber bösartig sein sollte, muss es leider nochmal großflächiger und tiefer nach geschnitten werden, um es ganz zu entfernen.

Nun meine (eventuell eher blöde Angst dabei)... Dadurch dass es nur oberflächlich abgeschabt wurde, wurde es auch nicht genäht. Es ist eine offene Wunde, wie eine Schürfwunde. Oder auch als hätte man es großflächig abgekratzt.
Jetzt frage ich mich... Wenn die Zellen tatsächlich bösartig sein sollten... dann wären davon ja noch Reste an der Haut. Könnte man diese bösartigen Zellen an andere Körperstellen übertragen? (Beim duschen, anfassen, was weiß ich). Oder ist die Angst bescheuert?

Ich weiß zwar, dass Krebs selbst nicht ansteckend ist, aber was ist bei so ner offenen Wunde, die eventuell bösartig sein könnte? Wenn das eine Stelle an Krebs ist wo durch irgendwleche Einflüsse was woanders im Körper landet... kann das woanders Krebs verursachen? Als würde man es "selber im Körper streuen" ?
Natürlich hoffe ich weiterhin dass laut Laborbefund alles harmlos ist!
Liebe Grüße und danke schonmal^^

Dermatologie, Gesicht, Hautkrebs, Muttermal, Wunde, Leberfleck, Schürfwunde
Kein Bluttest bei Haarausfall?

Hallo!

ich bin 28 Jahre alt und seit 3-4 Monaten habe ich plötzlich immer größer werdene Geheimratsecken und seit 2 Monaten werden die Haare auch vorne mittig viel lichter.

Aus diesen Gründen war ich letzte Woche beim Hautarzt und habe dieser auch erzählt, dass ich in meiner gesamten bekannten Familie keine Fälle von Haarausfall habe. Dort wurden die Haare aber nur ein paar Sekunden lang begutachtet, bevor mir gesagt wurde dass dies wohl erblicher Haarausfall ist und ich Regaine ausprobieren soll. Erst wenn das nicht den gewünschten Erfolg verspricht würde sie mir andere Mittel verschreiben, die aber auch entsprechende Nebenwirkungen aufweisen könnten. Ein Bluttest würde keinen Sinn machen weil das meistens erblich bedingt ist.

Darüber war ich ehrlich gesagt ziemlich überrascht, weil ich ausgegangen bin das bei sowas ein Bluttest angesagt wäre um auszuschließen, dass es sich um die Folge von irgendwelchen Mängeln oder Hormonproblemen handelt. Einfach so von einem anlagebedingten Haarausfall auszugehen klingt für mich komisch, gerade bei fehlender familiärer Vorgeschichte und wenn man betrachtet, dass das ganze jetzt recht plötzlich und recht schnell passiert.

Liege ich hier richtig mit meiner Einschätzung und sollte ich evtl. noch eine Zweitmeinung von einem anderen Hautarzt einholen, oder ist das, was die Ärztin gesagt hat, schon sinnvoll?

Dermatologie, Haarausfall, Haare, hautarzt, Bluttest
Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?

Hallo erstmal.

ich habe mich bei einem Bekannten mit Krätze angesteckt und daher diese Woche Mittwoch angefangen mich an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit Antiscabiosum 25% einzuschmieren und am ersten Tag habe ich noch einmalig Tabletten dazu bekommen. (Vom hautarzt verschrieben und abgesprochen) Während der Anwendung der Creme hat meine Haut schon mit Rötungen bzw Ausschlag und „wasserbläschen“ an der Hand reagiert. Die Behandlung ist nun beendet und ich hatte währenddessen auch keine Zeit einen Arzt zu kontaktieren. Jetzt habe ich jedoch weiterhin sehr starken Juckreiz teilweise und die Stellen werden heiß und die „Pickelchen“ dicker bzw sind angeschwollen, nachdem ich gekratzt habe. Hat die Behandlung nun versagt oder reagiert meine Haut auf das Antiscabiosum? Könnte es auch Nesselsucht sein, da meine Haut so auf das Medikament reagiert hat?

ich hoffe jemand kann mir da etwas helfen, da ich wirklich Angst habe, dass die Behandlung versagt hat. (Der Ausschlag kam bereits am nächsten morgen, nachdem ich mich das erste mal eingecremt hatte)

ich stelle mal Bilder mit hoch wie mein Arm aussieht bevor und nachdem ich gekratzt habe (die pickelchen werden meistens sogar noch dicker als auf dem Bild jetzt)

Morgen rufe ich bei meinem Arzt an, aber ich wollte gucken ob ich dennoch schon mal jemanden finde, der selber Erfahrung damit gemacht hat.

Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?
Haut, Juckreiz, Allergie, Ausschlag, Dermatologie, Krätze

Meistgelesene Fragen zum Thema Dermatologie