Krebszellen von abgekratzem Muttermal übertragbar?

Hallo!

Ich war gestern beim Hautarzt wegen einem auffälligen Muttermal im Gesicht.
Oder was heißt auffällig. Es war früher mal klein und dunkelbraun.
Über die Jahre, ist es immer heller und dicker geworden. Also es wird zwar größer, aber man sieht es mit bloßem Auge kaum noch, da es so hell geworden ist.
Der Hautarzt meinte erst, es sieht nicht schlimm aus, allerdings ist das mit der hellen Struktur auch schlecht zu beurteilen. Als ich ihm dann Fotos von mir gezeigt hab, wie das Muttermal früher mal aussah, wurde er dann auch stutzig, weil es komplett anders aussieht als früher.
Nunja, daraufhin hat er das Muttermal ausgeschabt. Also nicht richtig raus geschnitten, sondern erstmal nur oberflächlich abgetragen, und das ins Labor geschickt. Da es sich im Gesicht befindet, wollte er nicht unnötig direkt so eine große Narbe verursachen, falls alles ok sein sollte.
Nun wird das erstmal untersucht.
Ist es harmlos, kann man es so belassen. Wenn es aber bösartig sein sollte, muss es leider nochmal großflächiger und tiefer nach geschnitten werden, um es ganz zu entfernen.

Nun meine (eventuell eher blöde Angst dabei)... Dadurch dass es nur oberflächlich abgeschabt wurde, wurde es auch nicht genäht. Es ist eine offene Wunde, wie eine Schürfwunde. Oder auch als hätte man es großflächig abgekratzt.
Jetzt frage ich mich... Wenn die Zellen tatsächlich bösartig sein sollten... dann wären davon ja noch Reste an der Haut. Könnte man diese bösartigen Zellen an andere Körperstellen übertragen? (Beim duschen, anfassen, was weiß ich). Oder ist die Angst bescheuert?

Ich weiß zwar, dass Krebs selbst nicht ansteckend ist, aber was ist bei so ner offenen Wunde, die eventuell bösartig sein könnte? Wenn das eine Stelle an Krebs ist wo durch irgendwleche Einflüsse was woanders im Körper landet... kann das woanders Krebs verursachen? Als würde man es "selber im Körper streuen" ?
Natürlich hoffe ich weiterhin dass laut Laborbefund alles harmlos ist!
Liebe Grüße und danke schonmal^^

Dermatologie, Gesicht, Hautkrebs, Muttermal, Wunde, Leberfleck, Schürfwunde
Eigenartiger Leberfleck in sehr kurzer Zeit - Hautkrebs?

Vor ein paar Tagen hatte ich starken Juckreiz an einer kleinen Stelle am Bein, die sich kurz darauf hell verfärbt hat. Ich dachte erst, mich hätte ein Insekt gebissen, aber am nächsten Tag war die Stelle bräunlich verfärbt und mit einer dünnen Kruste darüber (die helle Stelle ist unter dem Fleck noch immer leicht abgegrenzt). Sieht aus wie ein Leberfleck, aber in der Mitte ist eine Unterbrechung, weshalb ich dann vermutet hatte, dass dort vielleicht ein kleines Haar eingewachsen ist.

Jetzt, eine Woche später, sieht es noch mehr wie ein Leberfleck aus und ich bin mir auch relativ sicher dass es tatsächlich einer ist, oder zumindest dass die Färbung vom Pigment kommt und nicht weil ein Haar eingewachsen oder die Haut entzündet ist.

Hier ein Bild:

Am 6.12.19 habe ich ohnehin einen Termin bei meiner Hautärztin, wo ich sie darauf ansprechen werde. Dennoch bin ich etwas nervös und überlege, ob ich nicht vielleicht schon früher hingehen sollte, wenn es wirklich etwas gefährliches ist. Krebs ist leider in meiner Familie häufig und deshalb fürchte ich mich ein wenig.

Vielleicht kennt sich ja jemand aus und weiß, ob diese Symptome, die ich anfangs beschrieben habe (also der Juckreiz und die helle Stelle, sowie die Kruste) auch beim Entstehen von Hautkrebs beobachtet wurden. Das Internet war leider bisher nicht sehr aufschlussreich.

Ich danke schon einmal im Voraus für Hilfe! :^)

Eigenartiger Leberfleck in sehr kurzer Zeit - Hautkrebs?
Hautkrebs
Plötzlich neues Muttermal? Hautfleck? Melanom?

Hallo, ich habe vor ca.5-6 Wochen beim anfassen meines Oberschenkel (hinten) einen kleinen "hubel" bemerkt. also hab es nur angefasst, wollte es dann leicht "aufkratzen", dachte das ein haarfolickel eingewachsen ist, passiert halt zwischendurch. Hab mir also erstmal nichts dabei gedacht, aber hab es dann doch nicht aufgekratzt oder damit rumgespielt . Vor 3 Wochen habe ich dann erst beim eincremen mir das mal genauer angeschaut und gesehen, dass es größer geworden ist und aussieht wie ein Muttermal. Ich bin mir aber ziemlich sicher das ich solch einen Muttermal vorher nie hatte. Allgemein habe ich nicht sehr viele muttermale und die die ich habe,sind im Vergleich viel kleiner. Kann aber sein, dass ein sehr kleines Muttermal sich vergrößert hat oder das es komplett neu entstanden ist ? Durchmesser ungefähr 5 mm. Ist erhaben, also nicht glatt. Juckt nicht. In der Mitte ist es etwas dunkler erkennt man nicht so gut auf dem Foto.

Am Mittwoch gehe ich in die offene Sprechstunde meines Hautarztes.

Dennoch würde ich gerne eure Meinungen hören (weiß das hier niemand eine Diagnose treffen kann aber naja. Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit sowas gehabt ?)

Hab natürlich gegoogelt und bin auf malignes Melanom gestoßen, sprich schwarzer Hautkrebs ? Würde sagen das ich einen hellen bis mittleren Hautton hab. Auf die Sonnenbank bin ich auch zwischendurch gegangen. In den Sommermonaten seltener als die restlichen Jahreszeiten (im Schnitt 1 -2 mal alle zwei Monate). Bin 24 Jahre alt.

Das Foto ist aktuell .

Plötzlich neues Muttermal? Hautfleck? Melanom?
Hautkrebs, Muttermal, Flecken, Melanom

Meistgelesene Fragen zum Thema Hautkrebs