Extreme Gewichtszunahme, trotz wenig zugeführten Kalorien?

Hallo, ich bin m/24 und wiege zurzeit etwa 88 kg bei einer Größe von 1,85m. Eigentlich bin ich sogar recht muskulös, da ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe.

Ich bin ziemlich verzweifelt, da ich kaum etwas esse und dennoch immer am zunehmen bin. Um meine Ernährung im Griff zu halten, verwende ich eine App, mit der ich täglich alle zugeführten Kalorien notiere. Laut Internet liegt mein Kalorienbedarf bei ca. 2600 Kalorien täglich. Ich esse im Durchschnitt weniger als 1400 Kalorien, da ich ansonsten zunehme.

Ich nehme bereits Schilddrüsentabletten, da ich an einer Schilddrüsenunterfunktion leide (Werte laut Arzt normal).

Im Endeffekt bin ich gefühlt durchgehend am verzichten und hungern. Auch wenn das möglicherweiße extrem anhört, nimmt das Gewichtsproblem sehr viel in meinem Leben ein. Ich bin kein Experte aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es normal ist das ich grundsätzlich nichts Abends essen darf ohne am nächsten Tag zuzunehmen. Beispielsweiße war ich vor kurzem im Kurzurlaub und habe Abends normal mitgegessen (3 Tage lang, gutbürgerliche Küche), ich habe in dieser kurzen Zeit 2,5kg zugenommen.

Kennt ihr Tipps wie ich mein Kalorienbedarf erhöhen kann? Was würdet ihr in meiner Situation machen?

Und gibt es professionelle Hilfe die ich in Anspruch nehmen kann? (Hausarzt hilft relativ wenig)

Danke schon mal im Voraus!

Diät, abnehmen, Gesundheit, Gewicht, Hilfe, kalorien, Schilddrüse, Stoffwechsel
2 Antworten
Monatelange Schlappheit? Hilfe?

Hi,

ich bin männlich, 20 Jahre, ca. 195 cm groß und 82 Kilo schwer (für die 82 Kilo recht sportlich gebaut) und habe folgendes Problem - Seit Monaten plagt mich eine Schlappheit, dessen Stärke viel schwankt.

Angefangen Mitte Juli mit Schluckbeschwerden (Mandeln sahen normal aus), die erst nach ca 14 Tagen besser wurden. Als sie verschwanden fing ich an mich schlapp zu fühlen und diese Schlappheit (mit der ich keinen Sport treiben kann) hielt - mit Schwankungen - für ein Paar Monate an, bis etwa Mitte Oktober. In dieser Zeit war ich mehrmals beim Arzt, mehrmals wurde mein Herz und meine Lunge abgehört und mein Blut überprüft - nie etwas wirklich auffälliges.

Dann Mitte Oktober wurde ich gegen MMR und Poleo geimpft, wonach ich Fieber bekam und ein Paar Tage flach lag. Nachdem das vorbei war ging es mir wieder richtig gut. Ich war wieder voller Energie und dachte es sei nun vorbei.

Nachdem ein paar Tage vergangen waren, wollte ich wieder langsam mit Sport anfangen und ging an einem Sonntag 2 km joggen. Soweit alles gut. Dienstag bin ich morgens aufgewacht und hatte wieder dieses Schwächegefühl in den Beinen, aber auch im Oberkörper, bin aber trotzdem Dienstag und Mittwoch zum Kraftsport gegangen.

Ab Freitag ging es mir dann richtig schlecht - lag nur im Bett und jede Bewegung war anstrengend. Seit gestern (Montag) geht es wieder besser, aber noch lange nicht Normalzustand.

Da ich bei zwei Ärzten war und mir nicht geholfen werden konnte, wollte ich hier mal nachfragen.

Müdigkeit war nie ein Problem, nur die Schwäche. Pfeiffersches Drüsenfieber wurde schon ausgeschlossen, da ich das schon hatte.

Wenn ich irgendwelche Ideen habt, bitte antwortet - ich weiß nicht weiter. Danke.

Hilfe, Schlappheit
1 Antwort
Komisches Gefühl im Körper, Kopf/Fuß, Schwanken/Wippen? Unwohlsein im Körper, Hilfe :0

Hallo Leute, 

Seit 4 Tagen habe ich ein komisches Gefühl im Körper. Angefangen hat es mit meinen Kopf. Hier habe ich so ein Gefühl als ob mein Kopf alle 2 Sekunden ungefähr schwankt(vor und zurück), in Wirklichkeit tut er es aber garnicht, oder nicht mehr als sonst. Im Liegen ist es sehr auffällig, dann ist es ein Gefühl als würde mein ganzer Körper wackeln. Man kann das Gefühl im Kopf auch so beschreiben als würden die Nerven kurz am ganzen Kopf anspannen(erhöhter Druck und dann wieder erschlaffen). Ist sehr schwer für mich zu beschreiben.

Seit heute habe ich ein vergleichbares Gefühl an der Füß Innenseite. Hier ist es so als ob meine Innenseite kurz anspannen würde, nach oben drückt und dann wieder erschlafft. Im Allgemeinen würde ich das Gefühl beim gehen als Schwanken bezeichnen, obwohl ich nicht schwanke, wie gesagt nur ein Gefühl.

Mir ist nicht schwindelig/übel, mein Gleichgewicht ist gut, kann nur manchmal nicht genau auf einer Linie gehen, habe seit 2 Monaten immer wieder Kopfschmerzen, nach Bluttest vor ca. 5 Wochen kam jedoch nichts raus, es soll dem Schulstress geschuldet sein.

Ich bin 179 groß, 16 Jahre alt und bin Brillenträger mit einer etwas zu schwächen Brille ;).

Ich würde mich sehr über eine Rasche Antwort von euch freuen, bin etwas ratlos und habe auch bisschen Angst, da es mich wirklich sehr stört.

LG Julius

Hilfe, unwohlsein
1 Antwort
Wie lange Übelkeit und Schwindel nach Schleudertrauma?

Hallo!

Ich hoffe ich finde hier Hilfe bzw Tipps!

Ich hatte letzten Samstag einen Unfall, ich bin mit dem Auto rückwärts gegen eine Wand gekracht, nicht schnell, aber ich hab es schon deutlich mitbekommen!

Am Tag darauf war alles ok, hatte ein dumpfes Gefühl im Nacken aber es war alles normal, am Tag darauf bin ich aufgestanden und plötzlich hab ich starke Nackenschmerzen bekommen, besonders in der kleinen Kuhle am Kopf zischen Hals und Kopf. Kopfschmerzen waren auch dabei, aber die vor allem an der Stirn, und in dem Bereich mit dem ich auf der Lehne aufgekommen bin. Am Tag darauf habe ich bemerkt, dass der Hals so gerade gar nicht an der Lehne aufkommen kann, heißt komplett gerade Wirbelsäule.

Am Tag darauf war ich beim Arzt, mein Nacken wurde untersucht, aber die Ärztin meinte es sei nicht so schlimm. Geröntgt wurde ich nicht. Am Tag darauf wurde es eine Zeit lang noch schlimmer, so Phasen, morgens gehts gut, dann ein tief und dann wieder besser.

Wenn ich meinen Hals bewege, wird mir schwindlig und es hört sich an, als wär mein Nacken ein Mahlwerk! Knackt ab und an mal... Meine Ohren fühlen sich angespannt an, manchmal sticht es so in die Ohren, als würde ich ganz hohe Töne hören, es ist schrecklich! Mir kommt auch vor ich sehe verschwommener als sonst, meine Brille reicht nicht mehr ganz aus! Schmerzen habe ich komischerweise keine mehr, einen angespannten Nacken und diese komischen Gefühle, bisschen als würde mein Kreislauf zusammenbrechen.

Heute ist mir so schwindlig und übel, dass ich nicht mehr weiß was ich am besten tun sollte. Mir fällt es sogar schwer auf einen Pc Bildschirm zu schauen und das zu schreiben!

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben wie man das am besten übersteht oder wie lange das dauert. Im Moment habe ich schon Panik, dass ichs nicht mehr losbekomme, das war immer meine größte Angst und jetzt hab ich das wirklich...

Was mich vor allem beschäftigt, kann man Symptome wie Schwindel, Übelkeit und hohe Töne hören, auch haben, wenn es "nur" eine verrenkte HWS ist, oder ist bei solchen Symptomen immer ein Nerv verletzt oder ähnliches? Muss zwangsläufig ein Wirbel verschoben oder in Mitleidenschaft gezogen worden sein?

auto, Angst, Schmerzen, Verletzung, Halswirbelsäule, Hilfe, Psyche, Unfall
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hilfe