Bitte gibt mir tipps?

Hallo zusammen

habe ein Problem. Ich habe wirklixh angst vor Krankheiten und mache mir immer zu viele Gedanken. Ich bin wirklixh extrem was das angeht. Sobald irgendwo ein schmerz anfängt, fängt die Panick an.

Ich bin 22 Jahre alt, 1.74 m gross und wiege 100 kg.habe seit Oktober 2018 mit Sport angefangen und habe bis Dezember 2018 10kg abgenommen. Bis dahin hatte ich nie grosse schmerzen wie nun. Seit Mitte Dezember 2018 bis heute habe ich krin sport mehr gemacht, da ich in den Ferien war etc. ab heute möchte ixh wieder gehn.

bis heute hatte ich nie gesundheitlixhe Probleme ausser das icheinen Knoten in der Brust habe der aber harmlos ist.

im dezember ist es so, das ich stechen auf der linken Rippenseite hatte und ein stechen bei den Schultern wegen verpannung. Da bin ich zum Arzt für das Herz da ich dachte es könnte was mit dem Herz sein und der Arzt machte ein ultraschal und sagte, dass alles perfekt ist. Ebenfalls began ein starkes brustziehem mit deiner kommischen taubheit schmerz im linken arm. Durch das Brustziehen hatte ich das gefühl, jemand erwürgt mich ich bekam fast keine luft. Bin zur PHYSIO und da war fas Beustziehen und Druckgefühl im Hals weg.

Seit neusten tut mir immer die linke körperseite weh. Angefangen hat es mit dem Knie. Dort hatte ich schmerzen wenn ich gelaufen bin oder such beim liegen. Danach fing die innenseite des Knies weh zu tun und bei strecken des knies habe ich einen schmerz/ziehen gespürt bis unterm po.

nun bin ich wieder zur Physio wegen der Verspannung im schulter nacken ereich. Sie meinte ixh sei extrem verpannt. IMMER WIEDER HABE ICH AM GANZEN KÖRPER EIN ZIEHEN ODER KRIBBELN/STECHEN MAL IST ES AN DEN ARMEN MAL BEINE MAL FUSS. immer wieder kribbelt es oder einfach ein schmerz gefühl.

GESTERN: hatte ich starke RÜCKENSCHMERZEN virallen Landenbereich. Dort hat mir das linke beim gekribbelt und der linke arm.

Ich weiss nicht was das alles ist habe wegen RHEUMA geschaut alles war in ordnung, Herz i.O., Frauenarzt i.O., Augenarzt i.O.

Sollte ixh einen Röntgencheck oder allgemin Check von meinem Körper machen? Könnte es MS sein? Von dem habe ixh extreme Angst. KANN ES SEIN DAS ICH SCHMERZEN VERSPÜRE DA ICH SEIT EINEM MONAT NICHT MEHR BEIM SPORT WAR? Oder können die schmerzen wegen der verspannung kommen?

was meint Ihr????

Angst, Allgemein, Hilfe, Multiple Sklerose, Verspannung
4 Antworten
Schlechtes Kurzzeitgedächtnis?

Guten Morgen,

ich komme mit einem Anliegen was mich derzeit psychisch ziemlich belastet und zwar hab ich vor zwei Tagen durch Zufall erfahren das mein Freund probleme mit seinem Kurzzeitgedächtniss hat seit 5 Jahren (wir sind seit einem Jahr zusammen) aber aus Scham hat er sich nicht getraut mir das zu erzählen und ich hab auch eigentlich auch nicht gemerkt das er damit ein Problem hat aber jetzt, wo ich es weiß belastet es mich ziemlich und mir schwirren soviele Fragen im Kopf rum wo ich keine Antwort drauf finde und mir tut es in der Seele weh zu wissen, das er Probleme damit hat und man nichts mehr tun kann..

Wir wollen demnächst zusammen ziehen und ich frag mich wie das Leben dann abläuft.. er meinte zwar er schreibt alles in ein Tagebuch aber was ist wenn ich zu ihm ziehe vergisst er das jedes Mal aufs neue? und muss immer nachlesen das ich bei ihm wohne? Oder wie ist das wenn ich mit ihm mal kinder will wird er vergessen das wir kinder haben? Oder wenn wir mal heiraten wird er unsere Hochzeit vergessenen oder mal einen Urlaub den wir zusammen gemacht haben?

Ich würde meinem Freund wirklich gerne helfen aber ich weiß nicht wie ich bin einfach überfordert und seit dem Tag, wo ich es weiß nur am weinen allerdings trau ich mich auch nicht ihm zu sagen das mich die Situation überfordert.

Er weiß zwar wann wir zusammen gekommen sind und wie alt ich bin aber kann man trotz schlechtem kurzzeitgedächtnis sich Sachen irgendwann einprägen? Weil er hat ein gutes Langzeitgedächtnis..

Wäre für jede Hilfreiche Antwort dankbar..

Hilfe
2 Antworten
Komisches Gefühl im Körper, Kopf/Fuß, Schwanken/Wippen? Unwohlsein im Körper, Hilfe :0

Hallo Leute, 

Seit 4 Tagen habe ich ein komisches Gefühl im Körper. Angefangen hat es mit meinen Kopf. Hier habe ich so ein Gefühl als ob mein Kopf alle 2 Sekunden ungefähr schwankt(vor und zurück), in Wirklichkeit tut er es aber garnicht, oder nicht mehr als sonst. Im Liegen ist es sehr auffällig, dann ist es ein Gefühl als würde mein ganzer Körper wackeln. Man kann das Gefühl im Kopf auch so beschreiben als würden die Nerven kurz am ganzen Kopf anspannen(erhöhter Druck und dann wieder erschlaffen). Ist sehr schwer für mich zu beschreiben.

Seit heute habe ich ein vergleichbares Gefühl an der Füß Innenseite. Hier ist es so als ob meine Innenseite kurz anspannen würde, nach oben drückt und dann wieder erschlafft. Im Allgemeinen würde ich das Gefühl beim gehen als Schwanken bezeichnen, obwohl ich nicht schwanke, wie gesagt nur ein Gefühl.

Mir ist nicht schwindelig/übel, mein Gleichgewicht ist gut, kann nur manchmal nicht genau auf einer Linie gehen, habe seit 2 Monaten immer wieder Kopfschmerzen, nach Bluttest vor ca. 5 Wochen kam jedoch nichts raus, es soll dem Schulstress geschuldet sein.

Ich bin 179 groß, 16 Jahre alt und bin Brillenträger mit einer etwas zu schwächen Brille ;).

Ich würde mich sehr über eine Rasche Antwort von euch freuen, bin etwas ratlos und habe auch bisschen Angst, da es mich wirklich sehr stört.

LG Julius

Hilfe, unwohlsein
1 Antwort
Habe Probleme wenn ich mich anstrenge das ich zittere.Ich kann mich auch nicht lange auf den Beinen halten und schwitze bei der kleinsten Anstrengung. Was nun?

Hallo. Ich habe seit längerem extreme Probleme mit meiner Motorik und auch bei Anstrengungen der Muskulatur bekomme ich Schmerzen vor allem im Rücken entlang der Wirbelsäule. Mir Zittern die Beine wenn ich nur die Treppen im Treppenhaus gehe und ich schwitze bei jeder kleinsten Anstrengung extrem. Zur Vorgeschichte ich wurde aufgrund von Depressionen und Angststörung behandelt. Ich habe ein Jahr 2014-2015 Lorazepam, Alprazolam und Rivotril in Hohen Mengen bekommen. Mein Hausarzt verschrieb mir nacheinander diese Medikamente. Ich musste danach einen Entzug machen und nahm dann Sertralin und Quetiapin bis vor kurzem. Ich schwitze auch damit noch sehr und jede Anstrengung brachte ein zittern und Schmerzen mit sich. Jetzt habe ich alle Medikamente mit meinem Neurologen abgesetzt und es bessert sich nichts. Ich halt Ihn auch nicht für besonders kompetent. Ich denke das wirkliche Problem wird nicht erkannt aber ich weiß ja selbst nichtmal was es sein könnte. Die Blutwerte sind normal Blutdruck alles okay. Nur langsam bin ich am Ende meiner Kraft. Mir geht es Stimmungstechnisch sehr gut, für meine derzeitige Situation. Seit ich das Quetiapin abgesetzt habe, habe ich auch keine Unruhe mehr und die Depressionen sind wie weggeblasen.
Aber wie gesagt meine Motorik und Reaktion ist nicht die beste ich habe Schmerzen in fern Arealen des Körpers denen ich Anstrengungen aussetze. Ich habe dann vor kurzem ein Anticholinergikum verschrieben bekommen, namens Sormodren. Ich nehme es nur in Notfällen, aufgrund der Nebenwirkungen, wenn ich einen Termin habe und nicht zitternd und Schwitzend dort auftauchen möchte und es hilft auch gegen die Muskelkrämpfe die ich bei kleinsten Anstrengungen schon bekomme. Gibt das vielleicht Aufschluss was es sein könnte, wenn solch ein Medikament gegen meine Symptomatik wirkt? Könnte es sein, dass es Folgeschäden der genannten Medikamente sind und was könnte man dagegen tun? Könnte man den Arzt der dies verursacht hat auf Schmerzensgeld verklagen? Weil ich kann so lange schon nicht arbeiten ich muss jeden Job nach kurzer Zeit aufgeben ich kann nicht mal 8 Stunden auf meinen Beinen stehen ohne das diese Schmerzen, dabei hab ich Schweißausbrüche. Ist es ein Zeichen für ein Nervenleiden? Braucht es lange Zeit nach dem Absetzen solcher Medikamente bis sich alles normalisiert ? Normalisiert es sich überhaupt je wieder?Wie könnte ich weiter vorgehen? Ich bin für jeden Rat dankbar und wünsche euch ein schönes Wochenende.

Gesundheit, Medikamente, Hilfe, Medizin, Neurologie
2 Antworten
Gebärmutter/Eierstock - Entzündung/Krebs?

Hallo liebe Community,

ich bin weiblich, 25 Jahre alt, 1,70m groß und wiege 120 Kilo.

Im Moment bin ich wegen stärkerer Depressionen seid Mitte Oktober 2016 krank geschrieben und habe nun eine Reha in einer Psychosomatischen Kurklinik genehmigt bekommen.

Seid aber circa 2 Monaten plagen mich Symptome die ich nicht erklären kann und auch nichts mit meiner Psychischen Erkrankung zu tun haben.

Kurz meine Symptome im Überblick;

Verdauungsstörungen Durchfall und Verstopfung im Wechsel und sehr starke Blähungen (habe keine Nahrungsunverträglichkeiten und keinerlei Allergien).

Fast täglicher Nachtschweiß (komplett alles nass bis auf die Matratze durch).

Sehr oft am Tag Attacken von Schwindel, Übelkeit und Kopfweh.

Plötzlich viele auftretende Abszesse mit Hauptmerkmal am Hintern, Oberschenkel, Brüsten und Achseln.

Untere Rückenschmerzen direkt beim Steiß, beim bewegen, bücken und stehen oder bei Druck auf den unteren Rücken.

In der Mitte meines letzten Zykluses habe ich den Eisprung schmerzlich zwei Tage lang gespürt und Blutungen wie Schmierblutungen gehabt. Außerdem sollte meine letzte Periode vor 4 Tagen anfangen. Schwangerschaft ist ärztlich ausgeschlossen durch Blut und Urintests.

Ich hab schleimigen Ausfluss aus der Scheide, oft weiß aber manchmal leicht gelblich, ohne auffälligen Geruch.

Oft habe ich das Gefühl ich hätte Steine im Bauch/Unterbauch liegen.

Ich hab als immer wieder auf Druck grünen Ausfluss aus den Brüsten, rechts vermehrter als links.

Meine Lymphknoten in der Leiste und am Hals und am Kinn Schwellen immer wieder an und schmerzen mitunter.

Hin und wieder stärker Husten und Schleimabgang (könnte vom Rauchen kommen ich rauche seid August 2016)

Ich habe kein allgemeines Krankheitsgefühl also Erkältung oder Grippe und Magen-Darm ausgeschlossen.

Die Symptome sind vielfältig aber müssen nicht alle miteinander in einer Krankheit zusammenhängen das ist mir bewusst.

Alle Symptome sind unabhängig von Uhrzeit, Mahlzeiten oder Klogang immer wieder da bzw fast ständig vorhanden.

Ich war bereits bei meiner Hausärztin, dort wurde bei Untersuchungen folgendes festgestellt;

Im Urin; - leicht erhöhte Harnsäure - Blut und Leukozyten im Urin

Im Blut; - leicht erhöhte Leukozyten

Alle anderen werte für Blutkörperchen Kalium, Schilddrüse, Nieren und Leber und Blutzucker und Cholesterin waren tip top.

EKG - leicht verschnellerter Herzschlag und Herzrythmus (zurückzuführen auf meine Tabletten wegen der Depression)

Meine Hausärztin bat mich nun folgende Ärzte aufzusuchen;

  • Zahnarzt um eine verkappte Entzündung im Zahnfleisch oder Zahnbereich auszuschließen (dort war ich gestern alles gut)

  • Dermatologe (Termin für in 2 Wochen)

  • Gynäkologe (um Entzündungen oder Erkrankungen untenrum zu klären, leider ist meine Gyn letzte Woche in Urlaub gewesen, ich rufe sie am Montag gleich an)

Mein Psychiater schließt Nebenwirkungen durch meine Medikamente aus.

Gesundheit, Entzündung, Blut, Gebärmutter, Hilfe, Krankheit, Krebs, Eierstock
2 Antworten
Ich kann nocht mehr.?

Guten Abend,

ich hätte zur späten Abendstunde - bin eben erst heimgekommen - noch eine Frage zu meiner "angeblichen" Winkelfehlsichtigkeit.

Ich habe schon seit Beginn 2012 Probleme mit diversen Symptomen - Tinnitus, Schwindel und vor allem auch Kopfschmerzen und Augenbeschwerden in Form von Brennen bzw. schnellem Ermüden. Dann war ich beim Augenarzt, da ich davon ausgegangen bin, dass es von den Augen her käme und dort wurde festgestellt, dass ich eine minimale Hornhautverkrümmung besäße; hab mir daraufhin eine Brille anfertigen lassen und die Beschwerden wurden NICHT besser.

Ich habe das nicht weiter ernstgenommen und dachte mir wohl - auf Anraten mehrerer Ärzte - dass das alles psychisch bedingt sei und hab das auf mir ruhen lassen, bis ich 2015 bei einem Augenarzt war - da die Beschwerden nach wie vor nicht besser wurden - der festgestellt hat, dass ich an einem latenten Schielen leiden würde und man das eventuell behandeln sollte. Dann ging ich zum Optiker und dort wurde eine Winkelfehlsichtigkeit festgestellt und habe 2,5 Prismen (laut Optikervermessung) in die Brille hineingesetzt bekommen und es wurde NICHT besser, obwohl ich die Brille oft aufgehabt habe - das Gegenteil war der Fall: Die Beschwerden wurden tageweise sogar viel schlimmer!

Letzten Freitag (also vor neun Tagen) war ich wieder beim Optiker, bei dem ich nochmals den "Kreuztest" absolviert habe und der meinte, dass ich dringend einen Augenarzttermin bräuchte, da ich jetzt Prismen im Wert von 4,5 benötige und der schnelle Anstieg nicht normal sei; daraufhin verwies er mich zu einem Augenarzt, bei dem ich auch gleich letzten Dienstag einen Termin bekam. Der Hammer kommt jetzt: Die Augenärztin sagte zu mir, dass ich super binokulär sehen würde und gar keine Winkelfehlsichtigkeit hätte; nur eine kleine Weitsichtigkeit (Erinnerung: Meine Brille ist auf Kurz-, Stab- und Winkelfehlsichtigkeit ausgerichtet) würde sich in meinen Augen bemerkbar machen. Ich bin da schier da aus allen Wolken gefallen. Sie sagte zu mir, dass ich die Prismenbrille auf keinen Fall mehr aufsetzen sollte und verschrieb mir Mittel gegen trockene Augen und eine Bepanthen-Augensalbe, die - wie erwartet - natürlich keine Besserung mit sich bringen.

Ich kann nicht mehr: Tagtäglich plage ich mich mit Kopfschmerzen, dem lästigen Augenbrennen und neuerdings auch mit ständigem Zucken des rechten Auges herum und eine Lösung scheint weit und breit nicht vorhanden zu sein! Soll ich mit den Beschwerden so weiterleben? Das ist echt nicht lebenswert. Nichts, aber rein GAR NICHTS scheint dagegen zu helfen und ich habe echt Angst, dass ich meinen Ausbildungsplatz wegen dieser schei* WF - falls das überhaupt eine ist - verliere, da konzentriertes Arbeiten unmöglich ist.

Könnte eventuell eine Augen-OP dagegen helfen? Das wurde mir beim Optiker auch vorgeschlagen. Könnte es eventuell sein, dass man einen Hirntumor auch nicht auf einem MRT-Bild erkennt? 2012 war ich schon dort, wurde allerdings nix gefunden.

Gruß ottaro

Hilfe
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Hilfe