Chronische Kurzatmigkeit Atemnot durch Psyche möglich? Lungenhochdruck, Verspannungen?

(Habe ein anderes Thema bereits, da kann man meine Untersuchunen besser einsehen)

Ich leide seit 2 Jahren durchgehend daran, angefangen hat es mit einem Anfall (wohl Asthma), der dann nie mehr aufgemacht hat. Ich dachte an Embolie, oder Lungenhochdruck. Aber ich hatte schon zu viel wie HRCT + CT Thorax, Bronchoskopie, LuFu klein + Groß. Es geht an manchen Tagen nah ans umfallen. Die Ärzte meinen, es sei psychisch bedingt. Kann es wirklich sein das man wegen Problemen im Leben tatsächlich Schwere Atemnot durchgehen hat? Wieso liest man nirgends davon? Nur im Chinesischen gibt es eine Bronchitis die erst aufhört wenn Problem gelöst. Manchmal geht ganz wenig Schleim hoch, aber nicht raus - > Wieso macht er so Dicht?

Hatte bis vor 1 Jahr sehr niedrigen Blutdruck mit Lähmungen dadurch, und egal ob das Herz mal nicht Reenty Tachykardie hatte, wenn es Pocht oder auch Schwächer schlägt, ist der Druck am Hals nie wie früher. Warum ist der Blutdruck wieder da jetzt auf einmal? Lungenhochdruck weil das Blut die Gefäße erst verhärtet hat durch das langsame vorankommen. 2019 war ich mir sicher das ich umfalle denn der niedrige Blutdruck ist zu weit gegangen. Dann nur 2 Monate später krampft einmal die Lunge und vorbei war es bis heute. Und es ist noch ein Knarren bei Husten/SchnellAusatmen dazugekommen über diese Zeit. Ein sehr Schlechtes Zeichen eigentlich.

Es wird nichts gefunden, Sprays für Lunge wirken nicht, Allergietest negativ. Ich möchte wieder arbeiten können, es wird immer und ich kann nichts dagegen tun da es mit dem Wissen um Lunge mangelt und alte Standards heute noch da sind. Man sieht leider nicht immer alles gleich wenn man sich mit Medizin befasst. Bin jung, Nichtraucher, aber an manchen Tagen Verbrennungsrauch ausgesetzt gewesen.

Ich merke das die Lunge bei Bewegung aufmachen will, geht aber nur schwach. Alles ein Wiederspruch, da bei Sport jede Erkrankung eigentlich sofort Atemnot machen sollte.

Ich bin dankbar für jeden der schreibt, denn es ist eigentlich schon zu spät für mich, ich kann nur noch abwarten bis die Kurzatmigkeit wieder zu weit geht bis es zur Ohnmacht mal kommt leider. Ich muss wissen was ich habe, vielleicht kommt noch ein Umschwung.

Lunge, Psyche, Atemnot, Verspannung
6 Antworten
Misophonie- Eltern nehmen keine Rücksicht?

Hallo, Ich bin seit ich denken kann sehr empfindlich auf bestimmte Geräusche, hauptsächlich von meiner Mutter. Ich hasse ihr Schmatzen, Schlucken, usw.

Seit kurzem sind noch andere Geräusche dazugekommen, wie Türknarren, wenn mein Vater isst und meine Mutter mit ihrem Besteck ihre Zähne beim Essen berührt. Früher habe ich oft meine Ohren zugehalten beim Essen, aber das wurde mir irgendwann verboten. Ich raste aus, werde super wütend auf die Person und muss weinen. Ich meide solche Situationen natürlich, aber das geht nicht immer.

Vor ca einem Jahr habe ich herausgefunden, dass ich an Misophonie leide, aber meine Eltern, vor allem meine Mutter glauben mir nicht und können sich null in mich hineinversetzen. Sie sagt immer, ich solle mich abregen, so schlimm sei es doch gar nicht. Heute hat sie behauptet, sie hätte auch Misophonie aber würde sich einfach nicht so aufregen. Sie hat keine Ahnung was Misophonie ist und sie will es auch nicht verstehen.

Ich habe Mama und Papa auch schon oft gesagt, dass sie darauf achten könnten und die Geräusche versuchen zu lassen, aber das ist ihnen egal. Manchmal provoziert meine Familie mich auch extra mit den Geräuschen und denken sie seien lustig.

Deswegen kommen Konflikte vorallem mit meiner Mutter sehr sehr häufig vor. Was soll ich jetzt machen? Meine Eltern nehmen keine Rücksicht auf meine "Krankheit". Wie soll ich ihnen das klar machen?

eltern, Psyche
2 Antworten
Meine Tochter hasst mich, wer kann mir einen Rat geben?

Bin über 60, meine Tochter über 30. Ich habe Kritik im Gange gesetzt, der ihren Partner betrifft. Sie haben eine drei Jahre alte Tochter. Ich habe gemerkt, da ich viel geholfen habe, dass der Mann das Schlafende Kind noch mit zwei Jahren aus ihrem Zimmer aus dem Bett hebt und zu sich allein ins Zimmer schleppt. Ich habe stets beobachtet alles. Anonyme Beratungsstellen einigemal angerufen, ich hatte weitere Spuren an dem Kind festgestellt: wie: viele bis zu 8 Hämatome im Gesicht(Fotos gemacht), veränderte Vaginalbereich, Töne in der Nacht, Schritte in der Stille wenn der Mann ins Kinderzimmer geht wo still ist, hab gehört wie die Kleine nörgelnde Töne von sich gab wie wenn man jemanden weckt, dann diese Töne werden deutlicher bis zum Weinen und sprechen sie weint bitterlich und ruft verzweifelt nach der Mama Mami mamiiii, dann sagt sie papiiii wehhh tuuuuu, und später Schreit sie auf wegen unerträgliche Schmerzen. Das ist die Geschichte. Nun ist meine Tochter wütend, schmeißt mir Unwahrheiten aus meinem ganzen Leben an den Kopf. Sie schreibt mir, ich soll sie in Ruhe lassen ohne Aussprache, aber die Formulierung dafür ist buchstäblich genauso wie ihr Partner mir sagte und schrieb mehrmals: lass uns in Ruhe. Bin fix und fertig..Die Gelegenheit ist sehr giftig. Seit einem Jahr kein Kontakt nun neulich bin ich hingefahren und wollte sprechen. Sie kam nicht aus dem Hause. Ich rief sie liebevoll. Da schickte sie oder ihr Freund, der zur Arbeit war die Polizei. Die Beratungsstellen haben mir gesagt, ich soll melden. Bin vor einem Jahr zur Polizei, das Gericht hat mich beschuldigt und geschrieben es gibt kein Grund für eine Untersuchung. Das Jugendamt sagte sie besuchen sie. Danach waren sie am Telefon zu mir kühl und sagten sie brauchen von mir nichts mehr. Der Brief was ich hingeschickt habe an das Jugendamt ist zurückgekommen. Ich kann nichts mehr tun. Deshalb soll ich akzeptieren, dass meine Tochter mit mir nicht spricht? Ich versuche mit E-Mails mit klarem Kopf und liebevoll. Vergeblich. Ein Jahrlang hab ich sie in Ruhe gelassen, aber doch nicht ewig. Soll ich die Mutter des Freundes anrufen, oder dem Freund drohen, dass ich seine Mutter anrufe, wenn er mir nicht erlaubt drei mal im Jahr auf dem Spielplatz sein mit meiner Enkelin?, er oder meine Tochter kann dabei sein. Weil die Sache ist die, das der Freund mir gestern geschrieben hat, Paragrafen aufgezählt usw. Vielleicht ist er zu backen, wenn ich ihm mit seiner Mutter drohe. Drohung mit Drohung beantworten. Ich würde sie mit dem Thema nicht mehr belästigen. Die Option wäre ich lasse dich in Ruhe und du du machst ein Schritt richtung Friede, damit ich die Kleine sehen kann und uU auch meine Tochter.

Gesundheit, Schmerzen, Psyche
1 Antwort
Psychiaterin / Psychologin finden in Berlin?

Hallo,

ich bin gerade sehr am verzweifeln und weiß nicht mehr ganz was ich tun soll.
Mir geht es zurzeit sehr schlecht und ich weiß auch nicht mehr ganz was ich tun kann, soll oder auch möchte.
Ich war von Januar 2019 bis Januar 2020 in einer Verhaltenstherapie, aber leider hat diese mir nicht wirklich weitergeholfen, sowohl die Einzel als auch die Gruppentherapie nicht.
Ich wollte dann in eine Tagesklinik wieder gehen, aber diese hatte dann leider geschlossen aufgrund der Aktuellen Situation.
Als sie dann wieder aufhatte waren die Gruppen statt 20 Menschen auf 5 Menschen reduziert und die Frau am Telefon meinte dass sie nicht mal mehr Termine freihaben zum ersten "Kennenlernen" und dass sich das ganze Jahr lang nicht mehr ändern wird.
Dann hab ich mich im September (2020) auf die Suche nach einer neuen Psychologin gemacht (diesmal Tiefenpsychologisch) von denen die rangegangen sind hatte niemand Termine Frei, auch nicht für Probatorische Sitzungen.
Vier von ihnen meinten auch, dass sie mir nicht einmal sagen können, ab wann sie wieder frei sind, aber das es das nächste halbe bis dreiviertel Jahr nichts frei sein wird.
Dadurch dass ich auch arge Probleme habe zu telefonieren bzw. es gar nicht kann muss ich auch immer schauen wie mein Freund zeit hat, der die lieberweise die Telefonate für mich übernimmt.
Bisher habe ich immer noch nichts gefunden und langsam auch keinerlei kraft mehr zu suchen, ich bin verzweifelt.
Ich wollte nun fragen ob jemand mir Tipps geben kann oder vielleicht sogar jemanden kennt der irgendwie in absehbarer Zeit was freihat, zumindest ein Erstgespräch, ich warte auch gerne etwas.
Nur leider sind alle die wir kontaktiert haben wirklich so voll dass sie keinen Platz auf Wartelisten für mich mehr hatten.
Ich hoffe so sehr dass jemand hier einen Rat für mich hat.

(Bei der Krankenkasse habe ich es auch versucht nur die wimmeln mich ab und sagen ich muss mir da selbst was suchen, für sowas sein sie nicht zuständig.)

Arzt, Depression, Psyche, Psychologie, Psychiater, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Zwei Papageien-Männchen wieder vergesellschaften?

Hallo zusammen,

kurze Zusammenfassung: Sind seit knapp 5 Jahren stolze Besitzer zweier Rostkappen. Die beiden haben ihr eigenes Zimmer mit jede Menge Knabber-/Spielmöglichkeiten. Zusätzlich werden sie jeden Tag mehrfach rausgeholt. Die beiden sind verspielt neugierig und verschmust. Futter gibt's jeden Tag frisch Obst, Gemüse und Körner.

Nun zum Problem: Diesen Herbst sind die beiden von jetzt auf gleich unerbittlich auf einander losgegangen und greifen sich seit dem bei jeder Begegnung an. Mittlerweile wissen wir, dass der "Züchter" (Wolfgarten) die Papiere gefälscht hat und unser Mädel leider ebenfalls ein Kerl ist. Aus dem dynamischen Duo sind zwei Konkurrenten geworden. Natürlich haben wir schon Rat und Erkundigungen eingeholt. Aber Reduzierung des Futter bzw. weniger Zucker und Fett und so weiter hat leider nicht geholfen.

Ich kann mir nicht vorstellen mich von einem der Beiden zu trennen aber so müssen wir beide getrennt halten, was zu suboptimalen Haltungsbedingungen führt. Die letzte Hoffnung ist, dass sich bis März die Hormone wieder Regeln (Ende der Brutzeit) und die beiden sich wieder einkriegen.

Auch die Kastration wurde bereits thematisiert allerdings ist das keine Erfolgsgarantie und mit einem hohen Risiko verbunden.

Zusätzliche Partner würden das Problem wohl ebenfalls nicht lösen, da die beiden trotzdem noch Konkurrenten wären.

Ich wäre wirklich wirklich dankbar für alle vernünftigen Vorschläge oder Erfahrungen zu dem Thema.

Liebe Grüße

Sebastian

Psyche
1 Antwort
Kein Spaß beim GV und das Gefühl anders zu sein?

Hallo ich weiss nicht genau ob das eine gesundheitsfrage ist aber ich habe probleme was den geschlechtsverkehr angeht und mental macht mich das krank.

Mein freund und ich sind seit 2 jahren zusammen. Ich war noch jungfrau bis zum 1. Jahr und er erfahrener. Als ich mich dann mal entschied es endlich mit ihm zutun erlitt ich von starken Blutungen bis schmerzen alles. Ich musste sogar weinen weil es so sehr weh tat, dass er abbrechen musste und mich sofort in den Arm nahm um mich zu beruhigen. Ganze 4x haben wir es danach an verschiedenen Tagen versucht, bis er dann endlich mal durch kam. (Ja es war für uns beide schrecklich)

Aufjedenfall ist das ja nun schon ein 1 Jahr her und wir haben es immer wieder mal miteinander getan, doch eigentlich hab ich es nur aus Liebe zu ihm getan weil ich weiss dass es ihm gefällt. Mir gefällt es nicht. Es fühlt sich komisch an, eher wie ein druck auf dem darm oder auf der blase und wenn er komplett drin ist stößt er wie gegen eine Wand und ich schrecke zusammen.

Ich rede mit ihm offen darüber und er weiss es auch, weshalb wir schon vieles ausprobiert haben.. gleitgel, ohne gleitgel, Spielzeug wie Kugeln und andere dinge(sogar ein Vibrations ei das er von außen steuern kann), beckenbodenübungen, andere Positionen usw. Ich empfinde einfach nichts! Nur außerhalb kann er mich zum Höhepunkt bringen, durch das reiben. Sonst ist da alles wie gefühlt tod.

Dann war ich bei 2 Frauenärztinnen die mir sagten, dass das mein Problem wäre und ich gesundheitstechnisch in ordnung wäre..

Ich weiss einfach nicht weiter .. Mittlerweile mache ich mir schon so einen Druck dass ich jedes mal die Hoffnung habe es könnte anders sein und dann sobald es los geht unf ich wieder nichts empfinde, enttäuscht bin und dann keine Lust mehr auf gv habe.

Ich habe angst dass ich dadurch ein problem in der beziehung bin und die beziehung kaputt mache..

Ich fühle mich wie als wäre ich nicht normal..

Was soll ich noch tun?

Schmerzen, Geschlechtsverkehr, Psyche, unwohlsein
2 Antworten
Rückenschmerzen Geige Lehrerin erzählen?

Ich habe Rückenschmerzen beim Geige spielen, und es wird nicht besser. Ich weiß nicht was ich tun soll, beim Arzt war ich auch schon...

Ich schildere mal die Situation: Ja, ich habe eine Geigenlehrerin, die auf Haltung und sowas achtet, und sie hatte gemerkt, dass ich Schmerzen hatte. Also haben wir Übungen gemacht, gedehnt, darüber geredet und sie hat mir Ärzte und Physiotherapeuten empfohlen, das hat aber nicht den gewünschten Erfolg mit sich gebracht...Dann war ich am Meer, und das war die Lösung, ich bin viel geschwommen und so...

Nun, wieso ich nicht meine Geigenlehrerin frage: Es ist so, dass ich seit Ende November wieder extreme Schmerzen verspüre im linken Schulterblatt/ zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule und manchmal auch im Kreuz...Ich wollte meiner Lehrerin nichts sagen. Ich weiß auch nicht warum. Im Unterricht geht es gar nicht voran, weil ich nicht in die Gänge komme zu spielen. Ich glaube sie hat keine Lust auf mich deshalb. Deswegen war ich oft wütend, bin nach der Stunde rausgerannt und habe die Tür zugeknallt und habe geweint, als ich draußen war.

Soll ich ihr von meinen Schmerzen erzählen? Weswegen ich sozusagen so wütend war? Ich habe Angst davor ihr es zu sagen, weil ich nicht weiß, wie ich es mache sollte, wie sie reagieren würde...

Ja, erzähle ihr von den Schmerzen 100%
Nein, sage nichts, verheimliche es 0%
Rücken, Rückenschmerzen, Angst, Schmerzen, Psyche
3 Antworten
Lust- und Appetitlosigkeit. Wie während des Lockdowns eine Routine entwickeln?

Schon Anfang des Jahres hatte ich massive Probleme damit, wie man so sagt "mein Leben in den Griff zu kriegen". Ich bin eigentlich viel unterwegs, mache mehrere Sportarten im Verein und bin viel unter Leuten, somit also meist den ganzen Tag unterwegs und vor allem beschäftigt.

Im ersten Lockdown ging das noch, da ich da noch in dualer Ausbildung war und Homeoffice hatte, somit also um 8:00 Uhr (wenn auch zuhause) am Computer sitzen musste.

Ich war allerdings extrem unausgeglichen, habe plötzlich angefangen zu weinen (scheinbar grundlos) und hatte auf rein gar nichts Lust und hatte keinen Appetit. Das legte sich zum Glück über Sommer wieder, als das Training wieder stattfand und man auch draußen wieder mehr machen konnte.

Der zweite Lockdown begann bei mir genauso. Ich brach in Tränen aus, als der Weihnachtsmarkt bei uns abgesagt wurde, obwohl mir das eigentlich vorher schon klar war, dass ausgerechnet der in meiner Stadt nicht als einziger in Deutschland stattfinden wird. Es war nur das einzige, auf das ich mich noch gefreut hatte. Die Appetitlosigkeit ist dieses Mal zum Glück ausgeblieben, doch die Lustlosigkeit ist wieder da.

Dieses Mal ist es zudem auch so, dass meine Ausbildung beendet ist. Ich studiere nun und habe zwar einiges an Hausarbeiten etc. vorzubereiten, aber ich muss nie in die Uni und muss auch nicht arbeiten (es ist ein duales Studium, aber Studium und Arbeit sind in großen Etappen immer abwechselnd. Arbeiten ist also erst ab März wieder dran).

So schlafe ich den halben Tag und die restliche Zeit gammel ich rum und tu nichts, weil ich auf nichts Lust habe. Am meisten nimmt mich mit, dass ich nicht zum Sport kann und joggen (der einzige Sport, der erlaubt ist) soll ich aufgrund einer Knieverletzung nicht. Durch die mangelnde Bewegung geht es mir nicht besonders gut und ich nehme zu durch das Rumliegen, wodurch ich auch mit mir selbst immer unzufriedener werde.

Ich habe mir auch schon vorgenommen, täglich um halb 8 aufzustehen und zu festen Zeiten zu lernen, zu essen, etc. Aber das krieg ich nicht hin. Dann klingelt zwar pünktlich der Wecker, aber ich frage mich, wozu ich mich jetzt aus dem Bett quälen sollte, das kann ich ja auch noch später und ich schlafe weiter. Es gibt einfach keinen Grund aufzustehen. Es gibt ja auch nichts in naher oder ferner Zukunft, worauf man sich freuen könnte, es fällt eh alles aus. Nur die Dinge, die ich nicht mag (lernen, Klausuren, Hausarbeiten etc.) darf ich tun und der Ausgleich fällt komplett weg.

Ich würde so gerne wieder eine Routine in mein Leben kriegen, morgens wissen, wofür ich aufstehe und auch über Tag wieder ausgeglichener und besser gelaunt sein. Hat da jemand einen Tipp für mich, wie das gelingen kann?

Sport, Alltag, Motivation, Psyche, Appetitlosigkeit, Corona
1 Antwort
Hilfe, meine Tochter(21) macht mich psychisch krank?

Meine Tochter treibt mich zur Weißglut...

Ihr Vater hat mich (20) schwanger wegen einer anderen verlassen, und hat sich nie richtig gemeldet obwohl wir im selben Ort wohnen.

Fortan habe ich alles in meiner Macht stehende getan um ihr eine normale schöne Kindheit zu geben. Es war nicht leicht. Ich habe dann als sie 14 war rrneut geheiratet. Mein Mann hat 3 Kinder von erster Ehe. Wer eine hat, weiß wie schwierig eine patchwork Familie sein kann, aber wir haben es jetzt schon 7 Jahre geschafft mit zwei weiteren gemeinsamen Kindern (1&5J.) wurden die Kinder auch untereinander verknüpft 🤭..

Nur meine Tochter lebt bei uns, aber ist seit min 4 Jahren resistent gegen jeden Ratschlag jedes normale Gespräch artet in Streit aus. Seit gut einem Jahr wird sie unverschämt, respektlos und verletzend und so laut dass ich dann auch die Nerven verliere. Danach rauscht sie ab und ich versinke in meinem Schmerz. Meine kleinen bekommen das mit und das tut mir soooo leid. Ich fühl mich auf ganzer Linie als versagerin.

Ich will raus aus diesem Vetrag aber ichvschaffe es nicht.

Corona, ein Schreibaby, Kindergarten dicht, Mann ständig im Haus und nicht wirklich eine Hilfe, obwohl er sich Mühe gibt, und dann noch meine egoistische Erwachsene Tochter.

Es tut mir soo weh , ich breche min 1x pro Tag in Tränen aus.... ich habe Angst das ich in ein depressives Loch falle und nicht mehr rauskomme.

Die ständige Gereiztheit wegen meiner Tochter belastet uns alle besonders meine Ehe.

Ich bin so verzweifelt 🥺

Gesundheit, Psyche
5 Antworten
Ich bin am Boden zerstört, es ist für immer vorbei?

Ich schreibe jetzt einfach mal hier rein, vielleicht hilft es.. ich bin 17 noch ganz schön jung ich weiß und er war 19. wir waren fast 2 Jahre zusammen und er war neuen erste große Liebe, Ich habe alles mit ihm erlebt, mein erstes Mal Vor allem was mich stark an ihn gebunden hatte.. vor genau einer Woche hat er sich von mir getrennt, wir waren noch zusammen als ich zu ihm kam und meine ob er mir bitte die Tür aufmachen kann, ich breche gleich zusammen und brauche dich, mir geht es garnicht gut. Aber er hat mich vor deiner Tür draußen weinend stehen gelassen, bis er mich irgendwann reingelassen hatte, weil seine Mama meinte er soll die Tür aufmachen. So dann war es soweit und er hat es beendet, einfach so, weil meinte wir sind einfach zu verschieden. Ich habe wirklich alles für ihn getan.. Gestern Abend hatten wir dann nochmal gefacetimed und ich meinte zu ihm das er mir Gesicht sagen soll das er mich nicht mehr will( nachdem er paar Stunden davor gesagt hat das er mich liebt, dass Telefonat davor) er hat mich ganz herzlos anguckt und meinte „ich will dich nicht mehr“ und am nächsten morgen das alles nochmal mit einem Lächeln bestätigt ohne Gefühle zu zeigen oder sonst was. Einfach krass sowas.. seitdem bin ich am Boden zerstört wortwörtlich, ich kann nicht in die Schule und die Klausuren schreiben, weil ich kein Kopf dafür habe und mein Herz so wehtut wie noch nie zuvor. Ich komm garnicht mehr klar und ihm geht es anscheinend wieder gut so wie ich es manchmal mitbekomme durch Storys, die ich zufällig sehe. Er hat mich überall blockiert, durch Freunde sehe ich die zufällig. Was mach ich jetzt.. es tut so weh ich schreie statt weinen weil keine Tränen mehr rauskommen. Habt ihr Tipps wie ich es irgendwie wieder rauskomme, selbst Ablenkungen helfen nicht...

Psyche
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Psyche