Niereninsuffizienz oder doch nicht?

Moin Leute ich habe mal eine Frage an euch:

Ich fang mal etwas weiter vorn an.

Seit über einem Jahr habe ich(16) gelegentlich mal plötzliche Juckreiz Attacken welche sich anfühlen wie 1000 Nadeln auf einmal die meist an verschiedenen Stellen am Körper einen stechenden schmerz verursachen welcher meist nur max. 15-30min anhält meist aber viel viel kürzer.

Es ist die absolute Hölle auf Erden sag ich euch. Egal was man grade macht - man kanns vergessen. Nichts geht mehr. Sich unter Kontrolle zu halten gleicht einem Versuch ein wildes Pferd mit den Händen zu zähmen.

Es tritt sehr "random" auf aber oftmals dann, wenn ich unter Stress bin oder Schwitze. Manchmal aber auch einfach so beim nichts tun. Dazu sei gesagt, ich habe mein ganzes Leben lang schon Neurodermitis: leicht bis mittel. Meine Haut gleicht größten Teils einer Wüßte im Hochsommer.

Kratz Technisch hat es sich aber in den letzten Jahren immens gebessert sodass, ich eigentlich so gut wie keine offenen Stellen mehr habe.

Nehme immer mal wieder Kortison für meine Hände. Hab ich versehentlich mal zu schnell abgesetzt? Nebenniereninsufizenz? Und wie soll ich das alles meinem genervtn Hausarzt erklären?

So. Das erstmal dazu. Jetzt zum Rest. In den letzten Jahren hatte ich öfter mal immense Kuliken in der Flanke mal links mal rechts. Diese brachten mich stets in die Notaufnahme: gefunden wurde trotz Aufnahme gar nichts. Immer ein Verdacht auf Nierensteine.

Dann habe ich seit geraumer Zeit einen Bluthochdruck welcher allerdings nicht erklärt werden kann und auch angeblich nicht permanent geschweige denn besorgniserregend sei.

Zuletzt habe ich seit mehr als 2 Monaten verstärkt diese Symptome gehabt:

-Müdigkeit -Appetitverlusst -Übelkeit -Kopfschmerzen -Bauchschmerzen -Angst -Panik -Realitätsverlust (Neben mir stehen, alles unwirklich) -Oft krank (Erkältung) -Kalte Füße und Hände -allgemeine Kälte -Brennen nach Wasserlassen ( Seit JAHREN bekannt vermutlich Koplikationen durch OPs) -Abgeschlagenheit -Herzrythmus Störungen x1 -Kurzatmigkeit (Peakflow und LuFu ok) -Magenbeschwerden (Verdauung) -leichte Depression (glaube ich) -Psychische Veränderungen -Persönlichkeitsveränderung -Entzündungen -Verspannungen (Hals/Schultern/Rücken) -Leistenschmerzen -Prostata Beschwerden -Psychische Belastungen -Stress -Kreislauf Störungen -Konzentrations Probleme ...

Ja ich weiß is ne Menge. Dinge wie Müdigkeit oder Konzentrations Probleme entwickelten sich langsamm. Appetitverlusst und Übelkeit hingegen kammen erst vor einigen Wochen dazu und sind mittlerweile auch größten Teils wieder weg.

Der Rest bleibt eigentlich bestehen. Ich sag nochmal dazu das ich in den letzten 2-3 Monaten psychisch sehr instabil war weil ich ständigen Gesundheitlichen Problemen ausgesetzt war. Habe eine bestehende Kieferhölenentzündung seit mehr als 5 Monaten

Wäre eine schleichende Nieren Unterfunktion eine Möglichkeit? Was meint ihr?

Lg

nieren, Psyche, Cortison
1 Antwort
Kann man depressiv/ psychisch krank werden, wenn der Freund Schluss macht?

Hey, ich w/14 habe einen Typen kennengelernt (16) und stehe total auf ihn und es ist aber bekannt das er ein sogenannter fuckboy ist und jede haben kann und alle nur verarscht und es nicht ernst meint, und ich weiß auch nicht wieso aber ich stehe irgendwie voll auf solche Typen.. Na ja jedenfalls erstmal zur Story und dann zur eigentlichen Frage. Ich bin mit einer Freundin auf eine Party gegangen vor etwa drei Wochen und er war halt auch da und ich war eig die ganze Zeit bei ihm und wir haben uns echt richtig gut verstanden und dann auch Nummern ausgetauscht. Danach hat er mich nach hause gebracht und er hätte mich fast geküsst, er war aber auch bisschen angetrunken. In den letzten Wochen schreiben wir jeden Tag und wir haben uns jetzt auch schon öfters zu zweit getroffen und da hat er mich auch die letzten beiden male geküsst und dabei auch einmal kurz an meinen Po gefasst. Jedenfalls hab ich mich in ihn verliebt und er will auch was mit mir anfangen aber meine Freundin mit der ich bei der Party war wurde auch schon von ihm Verarscht.. Er sagt zwar das er es ernst meint mit mir und so aber na ja ich weiß nicht, ob er es wirklich ernst meint... und jetzt die eigentliche Frage dazu: wenn ich mit ihn zusammen komme und er mich verarscht und verlässt obwohl ich ihn liebe, kann ich dann depressiv deswegen werden oder irgendeine psychische Krankheit bekommen? Also kann das dann gesundheitliche Folgen haben?

Depression, Liebe, Psyche
2 Antworten
Problem beim Einatmen: Psychische oder körperliche Ursache?

Hallo Ich bin 15 Jahre alt und habe folgendes Problem: war vor ca. 4 Wochen stark erkältet mit Mandelentzündung( konnte nichts schlucken) und starkem Husten( kein Wort ohne Hustenanfall). War dann aber trotzdem noch in der Schule und bin dann erst gegen Ende der Woche zum Arzt und wurde krank geschrieben. Der Husten hat dann durch mehrfach am Tag inhalieren ( ganz normal mit KochsalzLösung) auch etwas nach gelassen. Soweit alles gut. Seit ich diese starke Erkältung hatte bekomme ich schlecht Luft / hab ich dass Gefühl schlecht Luft zu bekommen und wenn ich versuche ganz tief ein zu atmen hab ich so ein stechen in der Brust. Deshalb war ich dann auch noch mal beim Arzt und der hat einen Lungenfunktionstest gemacht, der allerdings nicht funktioniert hat, da ich noch zu sehr gehustet habe. Habe dann am nächsten Tag Schulsport mit gemacht, und bin zusammen gebrochen weil ich auf einmal keine Luft mehr bekommen habe und mir schwindelig wurde. War auch kurz bewusstlos deshalb Rettungswagen und alles. Als RTW dann kam war ich wieder halbwegs bei bewusst sein allerdings habe ich viel zu schnell geatmet (hyperventiliert). Durfte dann auf eigene Gefahr nach hause und war am nächsten Tag beim Kardiologen da bei mir als Kleinkind ein Herzklappenfehler festgestellt wurde aber ohne irgendwelche Risiken (also unbehandelt ). EKG und Ultraschall waren o.B. Dann auch nochmal beim Hausarzt vorgestellt und der meinte, ohne nochmal eine LuFo zu machen oder sonstige Untersuchungen , wäre wahrscheinlich einfach Stress. Trotzdem bekam ich "zur Beruhigung " eine Überweisung zum LungenRöntgen:o.B. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keinen Husten mehr also "nur" noch Luftnot, Stechen in der Brust, schwindel (hatte ich 4 W. Oder so vorher schon mal plötzlich) und war total Schach matt. Ich bin eigentlich ziemlich sportlich aber im momentan kann ich noch nicht mal 5 m gehen ohne aus der puste zu sein. Ich stell mir nun die ganze Zeit die Frage ob das wirklich Stress ist ( trotz Ferien bleiben die Symptome) oder was es sein könnte. Hat irgendjemand schon mal so was ähnliches gehabt oder hat jemand eine Ahnung was das für (körperliche o. Psychische) Auslöser haben könnte?? Oder zu was für einem Facharzt ich gehen könnte?? Vielen Dank fürs lesen und hoffentlich ein paar Antworten. LG

Atmung, Psyche, Atemnot
1 Antwort
Ständige Unfälle?

Hallo liebe User,

so langsam begreife ich, dass sich wirklich etwas ändern muss. Ich kann einfach nicht mehr an Zufall glauben und suche auf diesem Wege Hilfestellungen und Ideen.

Zunächst grundätzliches:

Geburtsjahr: 1985

Bekannte Erkrankungen: Scharlach** (Kindheit), Windpocken** (Diagnosejahr 2009), Bipolare Störung* (Diagnosejahr 2009), Mumps (Diagnosejahr 2011), Bulemie* (Diagnosejahr 2011 / Gewicht zwischen 45 und 90 Kilo schwankend bei 165 cm Körpergröße), PTBS(Diagnose 2003), Borderline (Diagnose 2013), Verschleiß 5/5.HWS (Diagnose 2013), Curicullum Labyrinti (2013 / stationärer Aufenthalt nach Verkehrsunfall)**

Operationen: Entfernung der Mandeln** (Kindheit), Entfernung Polypen** (Kindheit), Entfernung diverser Warzen** (Kindheit), Kniespiegelung + Meniskusglättung links (1999, 2001, 2003), Ausgeartete Ovarialzyste** (2007, 2009), Hundebiss rechter Unterarm** (2x 2007)

Sonstiges: Hypermobile Gelenke, diverse Knochenbrüche in Kindheit, Verdacht auf Schlaganfall (Frühjahr 2016/stationärer Aufenthalt 2 Wochen nach Lumbalpunktionssyndrom / CT und Lumbalpunktion unauffällig, Symtome: funktionseingeschränkte bis taube Gliedmaßen und Gesichtshälfte rechts)

Psychische Behandlung: Verhaltenstherapie zur PTBS 2003 ambulant / ...zur bipolaren Störung ab 2009 ambulant / Stationäre Aufenthalte: 2013 - Krisenintervention nach Depression wg Verkehrsunfall / suizidalität // 2014 - DBT wg Diagnose Borderline // 2015 -Traumatherapie

*In Behandlung

**Austherapiert

Nun zu meinem Anliegen.

Ich kann mir nicht erklären woher das kommt, aber ich habe andauernd Unfälle. Als Beispiel: alleine in diesem Jahr, hatte ich zwei Hundebisse, einmal bin ich mit einem Cutter beim renovieren abgerutscht und habe mit den Handballen sehr lang aufgeschnitten (knapp an Sehnen vorbei). Ich falle häufig von Treppen hinunter. Ich bin vor zwei Monaten von einer Stufe gefallen und so ungünstig gestürzt, dass ich mit beide Kreutzbänder angerissen und überdehnt habe. Letztes Wochenende dann (2. Tag ohne Krücke aber mit Metallschiene am Knie) erneuter Treppenstutz. Knie ist wieder dick mit ordentlichem Hämatom und Gehirnerschütterung mit Platzwunde am Hinterkopf.

Den Verdacht auf Schlaganfall, anfang des Jahres habe ich nach meinen Krankenhausaufenthalt und den enormen Schmerzen wegen dem Lumbalpunktionssyndrom nicht näher untersuchen lassen.

Generell stürzte ich sehr oft (alleine dieses Jahr ca 4 mal). Mittlerweile traue ich mich kaum noch Körnerbrötchen auszuschneiden, weil grundsätzlich das Messer an den Körnern abrutscht und ich mir bereits mehrere Male das Messer in die Hand gerammt habe.

Als Kind war ich häufig im Krankenhaus. Damals habe ich mich schon sehr häufig verletzt, sei es beim Sport (Reiten als Leistungssport) oder in der Freizeit.

Meine kaputte Psyche liegt in meiner Kindheit begründet. Meine Mutter war durchgehen depressiv oder alkoholabhängig und mein Vater ist ein pädophiler Saddist (ich denke, dies beschreibt genug, wie es bei mir früher war). ..

Neurologie, Psyche, Unfall
2 Antworten
Angst vor Blutvergiftung nach schwachem Immunsystem mit Entzündungen?

Moin Leute mal wieder ne frage von mir. Ich würde sagen dringend,aber vor morgen wirds warscheinlich eh nix und wenn ich morgen tot bin es es eh zupät.

wer mich länger verfolgt wird gemerkt haben das ich ein bissel viel Panik schiebe. Wie gesagt alles in Behandlung.

Jetzt zum Problem: Ich habe ja vor einiger Zeit Novalgin Tropfen genommen woraufhin ich 2 Entzündungen bekamm eine im Mund und eine am After.

Nun trat heute das worste case Szenario ein: Ich bekamm Schüttelfrost heißt mir war sehr kalt und ich zitterte dazu kamm noch ein ziemliches Unwohl Gefühl und ein benommenes Gefühl im Kopf. Vorher - sowie seit Tagen - hatte ich null appetit und mir war etwas schlecht.

Das ganze Besserte sich nach ca. 15min weder aber ganz wohl war mir immer noch nicht - bis jetzt. Nun am späten Abend kam ab und zu noch ein Herz ziehen dazu.. ich hatte Angst vor langsamem Herzversagen. Dazu waren mein ganzer Körper und hauptsächlich meine Füße eiskalt und ich ´hatte einen kalten Schweiß an den Füßen.

Aus Angst habe ich 3 mal Fieber gemessen rektal: 37,4 und 37,5 Grad. Also normal bis leicht erhöt.

Hoffe das wird net mehr höher heute Nacht. Kann das alles auf eine leichte Sepsis also Blutvergiftung hinweisen oder Bilde ich mir wieder zu viel ein bzw. mache mir zuuu viele Sorgen?

Ich war schon mehrmals drauf und dran einfach umzukippen, um einen Krankenhaus Besuch zu erzwingen um kein Risiko einzugehen. Das hab ich allerdings sein gelassen weil ich mich immer selbst beruhigte

Also sollte ich morgen mal zum Arzt oder noch heute Nacht? Ich weiß Ferndiagnosen sind Müll, aber wie ist eure Meinung? Habt ihr Erfahrungen mit sowas? Ich bin im Augenblick Ratlos und verängstigt.

Ich bin ja wirklich ein Panik Mensch geworden in letzter Zeit und Seelisch sehr belastet heißt schon öfter zusammengebrochen weil ich verzweifelt war.. so wie an Weihnachten wo ich unerträgliche Schmerzen litt die tatsächlich mal real waren und auch Ärztlich Belegt.

Also was meint ihr? Überreagiert, Berechtigt, Panik?

Denn google zu befragen is ja nie gut und bestätigt die Ängste ja IMMER mehr als das es sie löst.

Danke schonmal! :)

Psyche, Blutvergiftung
1 Antwort
Extrasystolen und Couplets bei Belastung?

ey um eins vorwegzunehmen: ich werde anfang nächsten jahres zum kardiologen gehen und mich dort abchecken lassen. somit belastet ihr euch nicht wenn ihr mir hier antwortet und es nicht unbedingt stimmen muss. ich will nur über die weihnachtszeit einen etwas ruhigeren kopf haben und es nervt mich dass ich erst anfang nächsten jahres gewissheit haben werde wie es um mich steht.

jedenfalls bin ich 25 jahre alt, bin raucherin und arbeite als tierplegerin in einem nahe gelegenen zoo. ich laufe dorthin immer zufuß. in letzter zeit habe ich gehäuft extrasystolen wenn ich auf dem weg zur arbeit bin also zufuß laufe. unlängst kam es mir sogar so vor als hätte ich ein couplet gehabt. meistens kommen die extrasystolen auch immer bei inspiration also dem einatmen während ich laufe. es gibt tage da habe ich gar keine stolperer oder nur sehr vereinzelte und dann gibt es tage an denen ist es ziemlich gehäuft. ich bin zurzeit sowieso sehr gestresst und psychisch belastet was noch erschwerend hinzukommt. ausserdem scheint es mir so als würde diese starke kälte momentan meine extrasystolen bei belastung noch zusätzlich triggern. heißt es denn nicht immer extrasystolen unter belastung seien immer krankhaft? und dann auch noch 2 schläge hintereinander? ich mache mir jetzt große sorgen und habe angst an einer herzkrankheit sterben zu müssen. am meisten würden mir meine eltern leid tun wenn ich schon so früh von ihnen gehen müsste. besonders jetzt zur weihnachtszeit macht mich das sehr traurig und ich muss oft im stillen weinen

somit meine 3 fragen: 1. müssen extrasystolen auch bei geringerer belastung wie spazieren wirklich immer ein anzeichen auf eine herzerkrankung sein?

  1. sind couplets eher schneller oder im normalen herzrhytmus? als ich meinte das couplet gespürt zu haben war es im normalem herztakt. also so komisch anfühlende schläge im normalem takt und das war auch während ich eingetatmen habe.

  2. kann kälte extrasystolen wirklich verstärken und deutet das dann auch gleich auf ein krankes herz hin?

ich erwarte nicht dass ihr mir eine diagnose stellt dafür ist dann der kardiologe da. würde mich aber trotzdem sehr über antworten von euch freuen. wünsche euch eine frohe weihnachtszeit !

LG Nadine

Angst, Kreislauf, Herz, Psyche
2 Antworten
Ernste Probleme oder doch nur alles Einbildung?

Guten Abend/Morgen.

Mich plagen seit mehr als 8 Jahren psychische Probleme. (Menschenmassen, unbekannte Situationen, fremde Menschen, Bus-Zug-Autofahren etc). Heisst, ich bin eigentlich die meiste Zeit des Tages in der Bude eingesperrt und geh nur raus wenn es sich nicht vermeiden laesst.

Seit jetzt guten 2 Wochen merke ich vermehrt Herzrasen, Schwindelgefuehle sowie die typischen anzeichen einer Panik. Was jedoch neu ist, sind die ganzen Probleme mit dem Koerper. Ob jetzt dieses Gefuehl von zu viel Druck im Arm (als ob es sich im Arm aufstaut), wechselnde Waerme in den Armen und Beinen sowie Kribbeln dazu, ein Stechen unterhalb des Brustkorbes, verschwommenes Sehen (mehr als sonst) und Schwindelgefuehl bei jeder Drehung - egal wie und wo ich den Kopf drehe.

Im Normalfall hat's geholfen wenn ich mich am Pc ablenken konnte, jedoch wirkt es nicht mehr wie sonst... die Angst ist dann doch zu groß und wandelt sich wieder in die typischen psychischen Probleme um.

Wenn man dann, so wie ich, gerne mal bei Google die Symptome erfragt, kommen zu viele Dinge dabei raus und machen nur noch mehr Angst.

Hier noch mal alle koerperlichen Dinge in Stichworten: Herzrasen, brennende Augen, Luftnot/Zitteratmung, Verkrampfungsgefuehl, verstopfte Nase (schweres Atmen durch die Nase), Stechen in der Brust, Ruecken/Schulter verspannt / taub, Tunnelblick, Engegefuehl im Hals, schwere Arme/Beine mit Druckgefuehl bzw fuehlt sich an als waere es verstopft.

Ich soll morgen frueh zum Doc und vorerst mal nen großes Blutbild machen lassen sowie EKG dazu. Jedoch mag ich hier mal schauen ob die ganzen Sachen wirklich so von der Psyche kommen koennen oder ob da schlimmere Dinge auf mich zukommen.

Haette ich nicht solche Angst, waeren die Wege zu weiteren Aerzten nicht so schlimm, doch hab ich große Probleme damit zu Aerzten zu gehen.

Bin ueber jede Antwort, die nicht mit "Geh zum Arzt" zu tun hat, dankbar. :)

Körperhaltung, Psyche
2 Antworten
Schwindel, Herzstolpern - Kann das die Psyche auslösen?

Hallo zusammen!

Ich bin ein wenig ratlos, daher frage ich einfach mal hier nach euren Erfahrungen.

Ich habe seit Anfang des Jahres immer wieder Schwindelprobleme. Das kommt von jetzt auf gleich und ohne klar definierbaren Grund. Ich kann grad entspant auf der Couch liegen, kann unterwegs sein in der Stadt... völlig egal.

Es ist eine Art Gangunsicherheit, ich hab dann erstmal das Bedürfnis mich zu setzen oder an etwas statischen festzuhalten, weil ich meine, sonst umzukippen. Der Puls wird schnell (wahrscheinlich auch durch den Schreck bzw. die Verunsicherung darüber) und ich fühl mich als würde die Welt wie ein Fernsehprogramm weiterlaufen, aber ich bin kein Teil mehr davon. Nur Beobachter. Dieses doofe Schwindelgefühl ließ mir keine Ruhe, also bin ich zum Arzt. Ich war bereits beim Kardiologen, weil ich zuerst mein Herz vermutete. Zur EWrklärung: Ich nehme seit der Schulzeit Betablocker, da mein Herz die unschöne Angewohnheit hatte einfach loszurennen. Da hatte ich dann ganz schnell 150-160 Schläge die Minute. Seit ich die Tabletten nehme, hatte ich weitgehend Ruhe. Als die Schwindelsache auftauchte, dachte ich daher erst an das Herz. Aber 24h EKG und auch Herzultraschall sagen, es wäre alles ok. Auch meine Herzstolperer wären wohl normal und nicht bedrohlich. Doch sie treten jetzt gefühlt so häufig auf, dass es einem richtig auffällt. Besonders im Liegen. Bezüglich des Schwindels war ich auch noch beim HNO. Auch alles in Ordnung. Und dann noch im MRT. Hier wurde festgestellt, dass meine Bandscheiben in der Halswirbelsäule gequetscht werden. Auch generell habe ich wohl eine leichte Fehlstellung der HWS. Also geh ich brav zur Physio mit Hauptaugenmerk auf Spannungslösung rund um die HWS. Mir geht es danach immer etwas besser. Aber nicht sehr lange. Die Verspannungen im Hals Nacken Bereich sind eigentlich schon ewig da. Vorher beschränkte sich das auf Schmerzen. Die Schwindelgeschichte kam erst dieses Jahr dazu. Daher grübel ich nun, ob das überhaupt daher kommen kann. Ein Arzt meinte zu mir, dass es auch psychosomatisch bedingt sein könnte. Nun meine eigentliche Frage: Kann die Psyche einen derart ausknocken? Es fällt mir so schwer, das nachzuvollziehen. Oder hatte der Arzt (mein Hausarzt) einfach nur keine Idee mehr? Man fühlt sich hilflos, weil grade dieses Gefühl sich nicht auf sich selbst verlassen zu können, einen so derart im Alltag einschränkt. Ich könnte mich manchmal hinsetzen und einfach nur noch heulen. :( Vielleicht kann hier jemand was beitragen?

Lieben Dank vorab!

Herz, herzstolpern, Psyche, Schwindel
2 Antworten
Hat jemand auch Probleme mit psychisch bedingter ständiger Übelkeit?

Hey Leute 😕 ich brauche euren Rat villt ist ja jemand hier drunter dem es genauso geht wie mir, oder auch Erfahrungen damit hat! Ich leide seid mehreren Jahren an Übelkeit oft kommt sie von jetzt auf gleich. Es schenkt mich sehr ein. Ich bin beruflich pflegehelferin heißt stress ist manchmal gut vor programmiert aber ich liebe meinen Job!

Ich versuche mich mit Pfefferminz Bonbons und reise Lutsch Tabletten mich irgend wie über Wasser zu halten aber das ist auch nicht sinn und Zweck der Sache! Ich habe schon ne magenspieglung hinter mir alles gut habe mit meinen Hausarzt schon darüber gesprochen und er sagte mir er möchte mir nicht nahe treten aber es hört sich psychisch bei mir an was ich mir schon die ganze Zeit gedacht habe! 😕 hat jemand von euch auch damit zu kämpfen oder hatte dies schon mal jemand wie habt ihr dies wieder im Griff bekommen?

Morgen starte ich ein neues Experiment und zwar werde ich morgen bevor ich zur Arbeit gehe wenigstens eine Kleinigkeit essen und wenn es nur eine paprika ist! Und ich werde öfters am Tag nun versuchen zu essen aber kleine Mahlzeiten. Es ist einfach nicht mehr schön wenn einen von jetzt auf gleich so schlecht wird manchmal so das ich meine oh gott gleich breche ich. Zum Glück war das bis jetzt noch nicht der Fall aber die Übelkeit selber reicht schon 😢 ich hoffe mir kann jemand nen Tipp geben oder sich mit mir mal austauschen.

Lg Jessy

Psyche, Übelkeit
2 Antworten
Lungenembolie oder Psyche?

Moin ich bin 16 Jahre alt und habe unheimliche Angst. Ich habe nun seit 3 Monaten nicht abgeklärte Kopfschmerzen. Das hat mich quasi in den Wahnsinn getrieben. Nun bin ich extrem ängstlich vor Krankheiten. Ich habe seit ca. 2 Wochen ein statkes Druckgefühl plus schmerzen mal links und mal rechts in der Brust. Dazu kommen das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können und ein permanenter Blutgeschmack in Nase Hals und Mund.

Ich bin mehr als 8 mal zum Arzt gelaufen und war mehrfach im Krankenhaus in der Notaufnahme und schon 2 mal vom RTW abgeholt worden.

Heute habe ich Blut (hell) in meinem Speichel gehabt. Ich habe einen dauerhaften Schleim im Hals weil ich Erkältet bin seit 2 Tagen. Nase also dicht. Das verstärkt das Gefühl von leichten Luftproblemen. Gestern bin ich kurz in Ohnmacht gefallen für eine sek. hatte vorher starke Brustschmerzen links und Bauchschmerzen/krämpfe.

Und jedes einzelne mal wenn ich beim Arzt war wurde gesagt es kommt wohl eher durch zu viel in sich reinhören. EKG wurde mehrfach gemacht im Krankenhaus war immer unauffällig. Nur eine Ärztin stellte beim Herzschlag ein ganz leichtes zischen wahr sagte aber das könne unmöglich die Beschwerden verursacht haben und tat es als "Artefakt" ab. Beim sehr tiefen und zugegeben krampfhaften einatmen habe ich teilweise Schmerzen beim Atmen. Zusätzlich kommt hin und wieder auch Nachts ein pfeifen dazu(habe auch Astma allerdings gut eingestellt).

Nun mache ich mir sehr viele Sorgen:

Ich habe einen manchal auffällig hohen Blutdruck. Also ein EKG wurde gemacht auch Röntgen von der Lunge. Unauffällig. Blutwerte unauffällig. LuFu Top.

Meine Sauerstoff Sättigung war auch immer ok zwischen 99-100.

Ich habe jetzt die Sorge das es sich um eine leichte Lungenembolie handeln könnte. Die Symptomatik stimmt soweit. Meine Luftprobleme werden halt immer als psychisch abgestempelt weil bei einer Lungenembolie weniger Sauerstoff da ist.

Aber voher kommen dann dieses unangenehme Druckgefühl links und vorher rechts? Das Druckgefühl in der Mitte zwischen den beiden Lungen Teilen?

Die Erkältung machts nicht besser weil ja da auch Blut entstehen kann durch räuspern z.B was ich manachmal mache um Blut auszuschließen. Der Schleim ist sonst typisch Gelblich. Aber da wo Blut mit drin war wars ganz normaler Speichel?

Kann es also eine leichte Embolie sein? So lang schon ohne eine starke Verschlechterung der Luft?

Oder ist es ne Mischung aus Psyche und Infekt bzw. Angst? :/

Ich verzweifele langsam echt..ich hab gelesen eine Embolie kann mithilfe eines EKGs und einer Röntgen Aufnahme sowie Abhören der Lunge nicht immer gefunden bzw. diagnostiziert werden?!? HILFE!

Ich mache mir sehr viele Sorgen und hör in mich rein :(

Ein Ultraschall vom Herzen kommt erstnächste Woche Di. wurde aber vor den Ferien schon gemacht und war unauffällig. Da auch wieder die Angst Herz Probleme können durch eine Embolie ausgelöst werden.. Ein MRT wird auch noch gemacht irgendwann

Lunge, Psyche, Lungenembolie
3 Antworten
Können diese Symptome psychosomatisch sein?

Guten Morgen allerseits

Anfang September wurden mir vom Zahnarzt zwei Weisheitszähne entfernt, beim Oberen gab es Komplikationen, da ein Stück der Zahnwurzel abgebrochen und durch die Mund-Antrum Verbindung bis in die NNH gewandert ist. der ZA schickte mich dann sofort zu einem Kieferchirurgen, der dieses Stück erfolgreich heraussaugen konnte.

Das Loch ist wieder komplett zugewachsen, allerdings fing es dann mit Ohrensausen mit hoher Frequenz im linken Ohr an, welches 24/7 zu hören ist. Mal stärker, mal schwächer. Desweiteren ist bei Belastung kurz ein pulssynchrones Pochen im linken Ohr zu hören. Dies schilderte ich dem Kieferchirurgen, doch der meinte, das kann alles nicht zusammenhängen.

Einige Tage später fing es mit Benommenheit an (eine art Pseudo-Vertigo), sehr leichte Kopfschmerzen, Druck auf dem Nasenbein, leichter Druck in der Nase beim nach-vorne-Beugen, leichter Druck in NNH und Stirn, Lichtempfindlichkeit (ich sehe oft auch einfach Punkte), sehr subtiler Druck auf Augen, eine Auffälligkeit überhalb des hintersten Backenzahnes oben rechts zwischen den Zahnfleischwänden, so eine Art "Faden", sieht genau so aus wie diese über und unterhalb der Schneidezähne, Druck auf Halsschlagadern (oder Lymphknoten?), merkwürdige Gefühle in der Oberbauchregion - fühlt sich alles an wie als ob mit Beton gefüllt, manchmal leichte, stichartige Schmerzen im Rücken, Nacken, links über der Brust und Armen. Mir kommt es ebenfalls so vor, als ob meine Arme etwas Taub wären, aber vielleicht bilde ich mir das nur ein, fest steht, dass mein kleiner Finger an der linken Hand oft gekribbelt hat und leicht taub war, ist jetzt aber wieder normal. Mein Herzrhythmus, der tagsüber normal ist, scheint beim Liegen ein bisschen abnormal zu sein, wenn ich meine Hand über die Brust halte und versuche, den Rhythmus zu fühlen.

Desweiteren seitdem ebenso alle 1-2 Tage quasi "Anfälle" mit Herzrasen(Ruhepuls 90-110), innere Unruhe und Zittern, subjektiv schwache Beine. Das hält dann so eine halbe Stunde bis 2 Stunden an, verschlimmert sich aber, wenn ich aufstehe. Oft kann ich mich aber davon ablenken.

Ich war wegen all dem schon beim HA und notfallmässig im KH, weil ich dachte, ich würde einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall erliegen. Es wurde ein EKG gemacht, Blutbild gemacht, sogar ein CT des Schädels mit Fokus auf NNH-Region, kein Befund. Allerdings hat die Ärztin festgestellt, dass meine Lymphknoten am Hals geschwollen sind, was mir nie aufgefallen ist. Sie vermutet, dass diese noch von der Zahnoperation angeschwollen sind (sie sind hart, unbeweglich und tun nicht weh).

War letztens nochmal beim HA, der hat mir dann mein Blut auf Entzündungswerte überprüft, nichts gefunden. Mir wurde gesagt, dass ich in meinem Zustand auf jedes kleinste Detail des Körpers achte.

Ich bin jetzt ehrlich gesagt ratlos, was ich tun kann, was das sein könnte. Psyche? Oder vielleicht ein HWS Syndrom, Endokarditis, Depressionen oder gar Leukämie?

Was wäre meine nächste Anhaltestelle?

Lymphknoten, Psyche, Weisheitszähne, Benommenheit, Herzrasen
1 Antwort
Wo kann man sich kurzfristig mit Medikamenten für die Psyche einstellen lassen ohne sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen zu müssen?

ich habe schon öfter sogenannte "stimmungsaufheller" nehmen müssen. nie extrem starke, aber über lange zeiträume. immer mal wieder habe ich versucht (auch mit absprache der ärzte) diese abzusetzen. leider ist es bisher nie auf lange dauer geglückt, sodass ich nun wieder in einer kriese stecke. Für eine Psychiartrie fühle ich mich nicht "schlecht" genug. die frage ist natürlich, wie definiert man schlecht?

ich sage mal so, es geht mir nicht gut und es ist sehr schwer auszuhalten, aber NOCH ist es für mich nicht auswegslos und ich möchte es mit kleineren behandlugen weiter versuchen.

und nun zu meinem anliegen:

mein neurologe hat dieses Jahr keine Termine mehr frei. ich weiß aber, dass es mir das restliche jahr weiter so gehen wird wie jetzt (viel weinen, enorme schlafstöungen, übelkeit, ängste) und ich habe es nun eine weile mit vielen übungen versucht, die ich erlernt habe, aber es ist dadurch nicht zu verbessern.

Weihnachten steht vor der tür und ich möchte das fest nicht so verbringen.

Gibt es möglichkeiten, irgendwo akut unter zu kommen und dort ein gespräch zu führen und evtl. die medikamente zu bekommen? z.b. ein Krankenhaus mit einer neurologischen station? oder irgendwelche beratungsstellen die es in allen großstädten gibt, wo man kurzfristig termine bekommt?

ich habe auch schon von kurzweiligen Krankenhausaufenthalten gehört, wo man wieder eingestellt wird und ein paar tage beobachtet wird, ob man alles verträgt und dann wieder gehen darf. aber wie läuft das ab? woher weiß ich, wohin ich kann und an wen ich mich wenden soll? mein Hausarzt weiß leider über solche dinge weniger bescheid. eher so standard dinge wie: einweisung in eine psychiatrie, tageskliniken (wo es auch lange wartezeiten gibt) oder halt geduld für den facharzt.

so, genug gelesen, ich würde mich über tips von euch sehr freuen. leider bekommt man bei solch einem verbreiteten Thema noch immer zu wenig infos im internet oder ähnliches :(

Danke euch!

Medikamente, Antidepressiva, Neurologie, Psyche, Psychologie, Therapie, Stimmung, Stimmungsschwankungen
3 Antworten
Flucht in Anime, da durch kritisches Denken gesellschaftlich inakzeptabel. Was tun?

Guten Abend.

Ich bin 16 Jahre alt und männlich. Zurzeit gehe ich in die elfte Klasse eines Gymnasium. Ich neige dazu bei dem gesellschaftlichen Getue, in welches sich die meisten Leute geflüchtet haben, nicht glücklich zu werden. Ich bin pessimistisch und unmotiviert wenn es um Schule etc geht. Bei Themen wie z.B. Philosophie und Astrophysik blühe ich auf. Glücklicherweise habe ich einen Stufenkameraden, welcher ebenfalls in der Lage ist weiter als bis zum nächsten Drinkgelage zu denken. Mit diesem ist es mir möglich interessante Konversationen zu führen, was mir öfters die Laune rettet. Dessen ungeachtet verbringe ich so gut wie meine ganze Freizeit am PC. Dort flüchte ich mich in Steam und in Anime. Mein Favorit hier ist "yahari ore no seishun love comedy wa machigatteiru". Ein Anime mit sehr tiefen Dialogen, besonders in der 2 Staffel. Jedoch merke ich, dass besonders Anime mich depressiv machen. In dem genanntem z.B. trifft der Protagonist auf ein Mädchen welches so ziemlich meinen Träumen entspricht. Auch wenn es komisch klingen mag, tut es mir nicht gut Anime wie diesen zu sehen, weil die Realität danach für mich umso Trostloser aussieht. Auch die Manipulation in der Schule oder Gesellschaft generell macht mir immer mehr zu schaffen. Soziale Konakte pflege ich außerhalb der Schule nur bei meinem Training, jedoch ist auch hier niemand mit annähernd gleichem Intellekt. Da ich mir sicher bin niemanden zu finden, welcher meinen Standards entspricht, erst recht nicht in meinem Alter, mache ich mir keine Mühe enge Kontake zu irgendjemanden aufzubauen. Auch bin ich mir bewusst, dass ich meine Schulfreunde nach Abschluss des Abitures nicht wieder sehen werde, also versuche ich auch hier keine allzu engen Kontakte zu knüpfen. Für alle Besserwisser die nun anführen, dass ich nur 16 wäre und mir gesagtes aufgrund der Pubertät etc. einbilde oder einfach nur zurecht spinne, niemand wird gezwungen hier zu antworten. Ich werde generell nur Antworten die in einem angemessen Stil verfasst sind beachten. Nun zur eigentlichen Frage : Was würdet ihr in meiner Situation tun? 08/15 Antworten, wie z.B triff neue Leute könnt ihr euch sparen.

Ich danke im vorraus, und hoffe auf ein paar brauchbare Antworten.

Depression, Psyche, Pubertät
4 Antworten
Ohnmachten in der Schule- Schulärztin möchte nicht, dass ich weiterhin zur Schule gehe?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und weiblich, bin im letzten Jahr auffallend oft umgekippt und mindestens 30-45 Minuten bewusstlos gewesen, einige Male auch in der Schule. Das Unangenehme daran ist, dass ich es manchmal vorher gar nicht merke, wenn ich umkippe. Meine Diagnose ist nicht ganz eindeutig, die einen sagen kreislaufbedingt (bin leicht untergewichtig, esse aber genug und regelmäßig), die anderen sagen, es wären psychogene Anfälle, die nächsten meinen, es wäre Epilepsie aufgrund der auffälligen EEGs.

Ich erwarte jetzt hier keine Diagnose ;) aber es wäre toll, wenn ihr mir dabei weiterhelfen könntet: Meine Schulärztin meint, dass ihr die Verantwortung zu groß wird, nachdem einmal in der Schule für 1-2 Minuten mein Herschlag ausgesetzt hat (während der Notarzt da war) und hat mich daher schon mal 2 Wochen von der Schule ausgeschlossen. Jetzt werde ich von den meisten Lehrern und auch von manchen Schülern anders behandelt bzw bevorzugt. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, denn mir ist das Ganze furchtbar unangenehm (auch, dass ich ständig gefragt werde, wie es mir geht).

Ich bin jetzt allerdings bald in einer Jugendpsychiatrie wegen Gewalt in der Familie, Ritzen und Suizidgedanken. Ich war schon bei vielen Ärzten und in vielen Kliniken, alles ohne Erfolg. Für meine Familie (habe 4 kleine Geschwister) bin ich natürlich eine große Belastung. Ich weiß einfach nicht mehr weiter und jetzt kommt noch hinzu, dass ich gar nicht mehr so gerne in die Schule gehe, wo ich mich vorher so wohl gefühlt habe, weil mir das alles so unangenehm ist!

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten! :)

Schule, Epilepsie, Familie, Ohnmacht, Psyche, ritzen
3 Antworten
Könnte ich Schizophren sein?

Hallo,

Erstmal zu mir Persönlich: Ich bin 16 Jahre alt.

Nun zu meiner Angst/Vermutung/oder so: Ich befürchte, ich könnte im Anfangsstadium(oder auch schon mitten drin?) einer Schizophrenie sein, und wollte nur mal von euch wissen, ob das sein könnte. Vorab nochmal, Ja. Ich bin mir bewusst, dass Ferndiagnosen nicht immer wirklich recht haben etc.

Nun zu meinen Symptomen:

  • Angespannt/leicht reizbar
  • Gewalt bereit, obwohl es nichts nützen würde
  • Ich habe das Gefühl, verfolgt, beobachtet und das alles und jeder weiß, was ich denke
  • Ich kann mich nicht mehr wirklich Konzentrieren
  • Manchmal höre ich stimmen, wo es unmöglich ist(Nicht oft aber auch nicht selten)
  • Ich habe öfter(nahezu jeden Tag) kleinere bis hin zu größeren Visuellen Halluzinationen
  • Ich traue nur noch der Personen(Nicht mal meinen Eltern)
  • Ich habe irgendwie an nichts mehr Interesse, und wenn, denn nur, bis ich soweit bin und dann habe ich diese Interesse nicht mehr.
  • Ich wache jede Nacht mehrfach auf und kann nur mit YT einschlafen
  • Ich habe nur noch drei Freunde, da ich dass Gefühl habe, die anderen haben sich gegen mich verschworen
  • Ich höre Geräusche manchmal sehr laut und manchmal sehr leise
  • Ich streite mich sehr oft mit meiner Familie
  • Meine Handschrift hat sich verschlechtert
  • Meine Gedanken haben irgendwie ein halbes 'Eigenleben' und ich vergesse oft nicht gerade unwichtige Dinge
  • Ich rede kaum noch
  • Ich habe zu kaum noch etwas lust
  • Ich habe keine Emotionen bzw. Schmerzen mehr. (z.B. könnte jetzt vor meinen Augen meine Mutter sterben und es würde mir Emotional nichts ausmachen)

Es kann sein, dass ich etwas vergessen habe. Ich hoffe eure Antworten sind Ernsthaft. Danke im vorraus. Euer Discored :)

Schmerzen, Psyche, Schizophrenie
3 Antworten
Woher kommen seit 2 Jahren geschwollene Lymphknoten (Hals, Nacken, Leiste) ohne Krankheitsgrund?

Hallo,

Zu meiner Person: Männlich, 16, Teils Sportlich

Wie in dem Texthalter angegeben, habe ich seit 2 Jahren 2 geschwollene Lymphknoten am Nacken/Hals. Vor 3 Wochen habe ich 2 Lymphknoten an den beiden Leisten entdeckt und vor 2 Tagen nun auch 2 Lymphknoten innerhalb des Unterkiefers und 2 nahestehende Richtung Kehlkopf. Diese können auch schon länger da gewesen sein, doch dies habe ich möglicherweise nicht bemerkt.

Vor 2 Wochen war ich deswegen beim Doktor (hab nur die Lymphknoten an den Leisten und am Nacken erwähnt). Der tastete diese ab und meinte das diese Form nicht unüblich für Geschwollene Lymphknoten wäre (verschieblich, tastbar, weich und schmerzlos). Er machte auch noch eine Blutabnahme und schickte dies ins Labor. => alle Werte normal.

Sollte ich mir sorgen machen oder nicht? Er meinte auch noch, falls es mehrere werden oder falls sie dicker werden, sollte ich nochmal kommen.

Ich mache mich die ganze Zeit verrückt aufgrund diesen Horrorgeschichten im Google. Jede Zeile "Krebsangst" "krebs" Symptome für Krebs-geschwollene Lymphknoten" kann mir irgendeiner helfen? Wäre sehr dankbar. (im Bild seht ihr noch wo sich die Kopf- Lymphe befinden, rot-markierte)

Nacken, Hals, Angststörung, Diagnose, Krebs, Lymphknoten, Psyche, Schwellung, Untersuchung, Leiste
1 Antwort
Extreme Muskelschwäche und Muskelzittern durch Psyche, Nerven und Burnout?
  • vor ca. 1 Jahr begannen meinen Muskeln, vor allem am Bauch, beim Muskeltraining wahnsinnig zu zittern.

  • zeitgleich bemerkte ich dass bei kleinster Belastung (Handy halten etc.) meine Hände zitterten.

  • seither werden meine Muskeln in Armen und Beinen immer schwächer. Bei kleinster Bewegung/Anstrengung zittern Arme und Beine.

  • kann nur noch wenige Meter laufen, dann verlässt mich die Kraft

  • normale Tätigkeiten wie Haare föhnen, Zähne putzen etc. sind nur noch mit großem Kraftaufwand möglich

  • Obwohl ich Rechtshänder bin habe ich im rechten Arm, von der Schulter ausgehend kaum noch Kraft

  • seit einigen Tagen nun hat sich die Situation weiter verschlechtert...vermehrt nun auch Muskelzucken und bekomme schwer Luft. Habe nun auch noch ne totale Gangunsicherheit.

Ich habe mittlerweile panische Angst vor ALS und MS. Bin alleinerziehende Mutter und berufstätig. Musste meine Arbeitszeiten auf ein Minimum reduzieren. Zuhause kann ich nur das nötigste machen.

Die bisherigen Untersuchungen, allerdings schon einige Monate her, ergaben bislang keine Ergebnisse. Muskelwert und Entzündungswert im Blut waren ok. Belastungs EKG auch. Reflexe etc beim Neurologen auch. CT vom Kopf auch. Bei einem Termin in einer neurologischen Klinik wurde Strom durch den Körper geleitet, sowie in die Muskeln gepiekst und irgendwas gemessen. Irgendein AugenReaktionstest wurde auch gemacht...War alles ok.

Hatte eine Schilddrüsenunterfunktion, TSH mittlerweile aber bei 1,5.

Ansonsten bin ich schon immer ein eher temperamentvoller, nervöser Mensch. Habe seit meinem 16. Lebensjahr Panilattacken und Angstzustände. Bin mittlerweile 32. Mein Leben war die letzten 10 Jahre wahnsinnig stressig. Habe kaum Nerven...könnte bei kleinster Kleinigkeit ausflippen, also nicht mehr belastbar.

Medikamente nehme ich seit 13 Jahren Antidepressiva (davon seit 1.5 Jahren Venlafaxin 75 mg) und Euthyrox 88 wg Schilddrüse.

Bin so eingeschränkt...kann keinen FreizeitAktivitäten mehr nachgehen, geschweige denn meinen Alltag richtig meistern. Die Angst und Wut darauf wird immer größer. Kann mich irgendjemand beruhigen?

Ich Danke euch schonmal im Voraus.

Burnout, Muskeln, Nerven, Psyche, Zittern
2 Antworten
Ist die Angst vor einer Herzmuskelentzündung berechtigt?

Hallo,

kurz zu meiner Geschichte:

Ich schlage mich schon länger mit den Mandeln herum. Vor ca. 4 Wochen hatte ich eine akute Angina. Bekam für 10 Tage Penicillin, da dieses aber nicht die gewünschte Wirkung hatte, bekam ich eine zweite Kur AB gleich hinter. Es ging dann wieder, die Schwäche war weg, kein Fieber, nur noch ein etwas komisches Gefühl im Hals. Letzte Woche hatte ich dann auch 2x Sport gemacht, da ich mich recht gut gefühlt habe. Diese bestanden auch paar Liegestütze, und jeweils 15 Minuten moderaten Joggen / Gehen. Heute war ich nochmal beim Arzt, da der Hals immer noch leichte Probleme macht. Chronische Entzündung in den Mandeln. Ich werde sie mir daher auch in den nächsten Wochen entfernen lassen. Jetzt habe ich aber die Angst, dass der Sport nicht gut war und irgendetwas aufs Herz geschlagen ist. Ich muss dazu sagen, ich hatte früher eine Herzphobie mit diversen Symptomen. Z.Z. habe ich so ein komisches, unruhiges Gefühl in der Brust und auch eine Art Mattigkeit im Kopf. Direkt einen Leistungsabfall oder Schmerzen kann ich nicht feststellen. Es ähnelt schon den Symptomen von damals. Daher benötige ich hier einen Rat. Habe ich mir was mit dem Herz eingefangen oder ist das ganze mehr Kopfkino als alles andere? Ich wollte mir schon ein EKG anfertigen lassen, aber ich will nicht wieder in dieser Angst - Symptom Spirale von damals rein. Danke.

MfG

Angst, Sport, Herz, Kardiologie, Psyche
2 Antworten
Ich bin 17, depressiv und traurig: was soll ich tun?

Erstmal hallo... ich fang damit an das mein leben allgemein nicht perfekt ist und ich allgemein wenig freunde habe.

Naja ich bin 17 jahre alt und lerne einen beruf und bin bereits im 3. Ausbildungsjahr und hätte im November die 3. klasse meiner Berufsschule gehabt. in dieser klasse war mein bester freund. und ein Mädchen mit dem ich jeden tag schreibe aber privat nicht viel unternehme da sie zu weit weg wohnt und ich erst im Juni 2017 meinen Führerschein haben werde.

Naja sie hatte auch vor kurzem Geburtstag und ich habe ihr ein paar Schuhe bestellt, welche es nur in Amerika gab aber sie diese unbedingt wollte und ich sie damit am 1. Schultag überraschen wollte. Naja gestern in der Arbeit habe ich erfahren das ich als einziger aus meiner Klasse erst im Mai zur Schule gehe weil sich etwas geändert hat und man dagegen nichts mehr machen kann.

Seit gestern bin ich einfach nurnoch traurig weil ich angst habe, sie nie wieder zu sehen und zweitens weil ich in eine neue klasse muss wo nur so leute drin sind die rauchen, kiffen usw. und ich angst habe das ich dadurch sehr schlechte noten bekommen werde. Ich will einfach nicht mehr so weiter machen wie es zurzeit läuft und ich habe keine Ahnung wie ich davon raus kommen soll und drüber hinwegkommen soll.

desweiteren bin ich sehr eifersüchtig und möchte nicht das mein bester freund 10 Wochen lang jeden tag dieses Mädchen sieht und mit ihr lacht usw, und ich nicht dabei bin...

kann mir irgendjemand helfen? bitte...

Angst, Depression, Psyche, Trauer
1 Antwort
Seit 2 Monaten Appetitlosigkeit wegen Angst und Sorgen - was habe ich?

Hallo bin 14 Jahre alt hab Größe 1.88 und bin voll in angst seit 2 Monaten! :-( Es hat angefangen mit McDonald's...ich hab mir eine fette chicken Box geholt und gegessen. Am abend wurde mir schlecht und hab Panik bekommen wieso ich so auf fett schlecht reagiere...und dass ist nicht das erste mal das ich apetitlosigkeit habe ! Ich hatte das schon ein paar mal das dauerte 1 Woche aber diese Angst ist so gewaltig das ich 2 Monate lang daran leide an diesem Schock ! Ich komm nicht klar...ich fühle mich überfordert und kaputt. Die Angst , der Stress usw geht alles auf mein Magen und das heißt...wenn ich essen will dann will dass mein Magen nicht aber er ist leer...und wenn ich es essen muss dann wird mir ambischen schlecht...diese Angst macht meinem Magen zu schaffen ich hab gelesen das Stress , angst und Panik zur apetitlosigkeit führen können. Ich bin jetzt zur Blutabnahme gegangen um mich checken zu lassen und jetzt hab ich noch viel mehr Angst weil ich Angst um die Ergebnisse habe !!! Ich stehe in Panik ich halte das nicht mehr aus ! Hilft mir bitte ! Also wenn ich auf dem Klo bin dann ist alles ok mit mir...wenn ich was essen will dann kann ich essen aber ich kann nur wenig weil mein Magen sich dann schon voll fühlt....ich glaub ich brauch ein Psychologen oder sowas...ich kriege diese Angst und sorge nicht mehr weg ! Ich fühle mich immer schlechter durch diese Angst...Naja ich hatte das schon einpaar mal mit der apetitlosigkeit aber so lange ?! Ich glaub ich hab ein SCHOCK !!!!!!!

Angst, Magen, Psyche, Verdauung, Appetitlosigkeit
3 Antworten
Müde und schlapp, aber gesund - was ist das?

Hallo guten Morgen, ich bin oft an manchen Tagen auf einmal sehr müde am Tag. Woran kann das denn liegen wenn man aber körperlich kerngesund ist? An solchen Tagen ist mir aufgefallen dass mir das Rad fahren nach ein paar Minuten in den Beinen sehr anstrengend wird und ich eigentlich total kaputt bin nach 5 Minuten. Es ist super anstrengend. Hab ich diese Müdigkeit vorher nicht, dann ist es prima mit dem fahren.

Ich fühle mich an den Tagen wo ich so müde bin auch sehr lustlos, keine Kraft irgendwas zu machen. Möchte mich einfach ins Bett legen. Wenn ich noch einmal 30 Minuten mich hinlege und nix mache geht es manchmal besser. Fühle mich depressiv an solchen Tagen. Zuerst dachte ich es liegt am Zyklus, aber es tritt eigentlich verschieden auf.

Es fühlt sich auch oft so an als würde ich davon Kopfschmerzen bekommen. Ich leide schon seit meiner Kindheit unter häufigen Kopfschmerzen. Es ist quasi täglich immer ein ganz leichter Schmerz vorhanden. Es ist nie komplett weg. Es stört mich aber nicht weiter.

Ich hab sonst keine gesundheitlichen Probleme. Keine Beschwerden. NIX! Nehme alle möglichen Vitamine und Mineralstoffe zu mir. (Vitamine, B Vitamine, Eisen, Magnesium, Zink, ua.) Schlafe genug. Gehe halb 12 ins Bett, schlafe sofort ein, bis halb 7, wache in der Nacht aber manchmal kurz auf oder muss zur Toilette oder trinke Wasser. Ich denke dass ich genug trinke. gleich nach dem aufstehen 250 ml Leitungswasser. Danach ganz wenig leichten Kaffee, also nicht mal der Rede wert. Ich denke es kommen so 1,5 Liter Wasser am Tag zusammen. Was anderes trinke ich nicht. Ich nehme keine Hormone, rauche nicht, kein Alkohol, bin schlank.

Die Ernährung besteht fast tägl. aus Gemüse, Kartoffeln, Reis oder Nudeln und ab und zu Fisch und am Wochenende Hühnchen oder Gehacktes. Esse zur Zeit etwas zuviel Süßkram und Weißbrot. Aber als ich die Ernährung viel besser hatte ohne Süßkram und Weißmehlprodukten war ich auch müde!

Ich bin freiberuflich tätig, hab dauernd Stress mit irgendwas, zu viele Aufträge, zu viele Kunden die Nerven, noch mehr Stress mit mir und noch mehr Stress mit anderen. Eigentlich Stress pur. Ich leide an Ängsten und mache mir viele Sorgen und grübel viel. Sport ist leider auch Mangelware und Bewegung gibt es nur mit Hund oder Kind. Dadurch hab ich oft Verspannungen in der Schulterblattpartie.

Könnte es eventuell doch mit dem psychischen Dingen und dem Stress zusammen hängen? Ich fühle mich körperlich gesund, nicht krank. Nur halt schlapp, Antriebslos, lustlos, müde, kaputt und schnell erschöpft. Manchmal etwas mehr Kopfweh. Mein Blutdruck ist oft bei 90/60 bis 100/60

Ich bin 34. weibl., hab eine Tochter, wird bald 4 und immer irgendwas zu tun.

Was denkt ihr?

LG

Stress, Müdigkeit, Psyche, Schlappheit
2 Antworten
Ich bilde mir ständig Krankheiten ein, male mir den baldigen Tod aus und kann deshalb in der Nacht nicht schlafen. Was tun?

Ich habe momentan ein ziemlich großes Problem. Ich war wohl schon immer hypochondrisch veranlagt (in der Grundschule war ich beispielsweise fest davon überzeugt, Darmkrebs zu haben), aber in letzter Zeit nimmt die Situation wirklich überhand. Bei jedem kleinen Schmerz und jeder kleinen Muskelzuckung dichte ich mir sofort eine tödliche Krankheit an und mahle mir den baldigen Tod aus. In der Schule ist es nicht so schlimm, aber Nachts im Bett raubt es mir den Schlaf. Ich bin in der Schule dafür immer extrem müde, weil ich Angst vor dem Einschlafen habe und dementsprechend erst einschlafe, wenn ich wirklich am Limit bin. Ich habe stets große Angst davor, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache. Ich kann mich im Unterricht nicht konzentrieren, weil ich so müde bin. (Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, deshalb passt das gerade gar nicht...)

Vor ca. zwei Wochen war es besonders schlimm. Ich hatte in einer Nacht wirklich das Gefühl, als würde ich jeden Moment sterben. Es fühlte sich extrem real an, meine Beine haben gezittert und mein Kopf war komplett "dicht". Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben, es war einfach pure Angst und pure Überzeugung, dass ich jetzt sterben werde. (An Schlaf war in dieser Nacht natürlich nicht mehr zu denken.) Solche Panikattacken hatte ich schon mehrfach, allerdings liegen die Anderen etwas länger zurück. (Sie hatten allerdings immer den gleichen Grund. Ich dachte immer, dass ich sterben würde.)

Leider bilde ich mir meine körperlichen Symptome nicht nur ein. In letzter Zeit wurde mir oft schwindlig, ich hatte Druck im Kopf und ein bleibendes Gefühl der Benommenheit. (Natürlich wurde aus diesen Symptomen in meiner Einbildung sofort ein Gehirntumor...) Kann das an der Hitze liegen, oder vielleicht daran, dass ich zu wenig trinke? Vielleicht ist es Müdigkeit? Ich weiß es nicht, aber meine Angst lässt sich von solchen rationalen Bedenken leider nicht beirren. Ich habe gerade Durchfall und leichte Bauchschmerzen, weshalb ich diese Nacht wahrscheinlich aus Angst wieder erst um 4 Uhr einschlafen werde. Kann es sein, dass diese Symptome durch meine Angst hervorgerufen werden? Warum wurde meine Angst in den letzten drei Wochen so stark? Ich sehe keinen besonderen Anlass in meinem Leben, der das ausgelöst haben könnte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich habe in letzter Zeit sehr oft das Gefühl nicht mehr lange zu leben. (Ich bin 17 Jahre alt.)

Was kann ich tun? Könnt ihr mir bitte irgendetwas sagen, was mich für diese Nacht beruhigt? Kann man mit solchen Beschwerden zum Arzt gehen, oder doch lieber zum Psychologen? Reichen solche Beschwerden schon für einen Psychologen? Ich weiß, dass mein Problem komisch klingt, aber es macht mich momentan wirklich fertig... Kann es sein, dass an meinem Gefühl tatsächlich etwas dran ist? So lange (bisher 3 Wochen) hielt dieses Gefühl bei mir normalerweise nie an, weshalb ich mir gerade sehr sehr große Sorgen mache. :(

Schlaf, Angst, Psyche, Tod, Hypochondrie
4 Antworten
Warum habe ich grundlos seltsame Ängste?

Hallo ihr Lieben

Die Frage ist vielleicht ein wenig komisch und ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich gebe mein bestes, um es euch so verständlich wie möglich zu machen.

Ich habe generell nicht vor etwas Angst, ausser vor Insekten, aber ich denke das ist normal :D Ich würde sogar behaupten, dass ich die mutigste unter meinen Freundinnen bin. Ich traue mich im dunkeln im Keller, kann nachts alleine nach Hause gehen, mit fremden Männer sprechen. Alles kein Problem für mich. Es kommt selten vor, aber manchmal habe ich ganz plötzlich so dumme Gedanken. Zum Beispiel ich bin in der Wohnzimmer am Buch lesen, ganz friedlich. Plötzlich kommt mir der Gedanke, dass mir ein paar Zähne fehlen. Oder dass meine Organe verfaulen. Ich hatte sogar Tage, an denen ich mich nicht getraut habe meine Augen zu öffnen, weil ich dachte sie würde sonst platzen. Das ist nicht nur auf meinen Körper bezogen so. Manchmal ganz plötzlich habe ich den Gedanken, dass ein wichtiger Person einen Unfall hat oder stirbt. Ich hatte schon paar mal einen Nervenzusammenbruch und habe so geweint, weil ich dachte mein Bruder sei gestorben. Vorgestern sind zwei Freundinnen und ich unterwegs gewesen. Später kam dann die Mutter von einer uns mit dem Auto abholen. Bei der Fahrt haben wir einen für mich fremden Weg genommen. Plötzlich kam mir der Gedanke, dass sie mich in die pyschiatrische Klinik bringen wollen. Aber dann dachte ich, dass sie mich vielleicht umbringen wollen oder mich irgendwo aussetzen wollen. Ich habe öfters den Gedanken, dass mich Leute zwangseinweisen wollen oder dass ich "aufwachen" werde und schon längst in der Klinik bin und das dieses Leben von mir nur in meinem Kopf abspielt. Ich merke selbst wie unlogisch meine Ängste sind. Ich bin nicht dumm. Aber in diesen Augenblick erscheinen sie mir so richtig. Vielen Dank fürs Lesen. Ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt. :)

Angst, Panik, Psyche, Psychologie
3 Antworten
Wieso fühle ich mich so schwach und unwohl?

Hallo Leute, erstmal ein bisschen zu meiner Situation.

Ich bin frische 18 Jahre alt und hatte letztes Jahr eine Ausbildung zum HoFa angefangen und wurde nach 2 Monaten gekündigt. Seit dem hab ich nichts produktives gemacht ergo nur gezockt und Serien geschaut.

Seit dem 01.08 hab ich eine neue Ausbildung angefangen in Richtung Kaufmännisches.

So und jetzt zu meinen Beschwerden. Ich fühle mich seit 2 Monaten ziemlich schwach und antriebslos. Habe nie richtig bock raus zu gehen oder sonstiges. Manchmal ist mir das "am PC sitzen" zu viel und ich leg mich einfach ins Bett. Ich fühle mich auch allgemein ziemlich anders als z.B. vor einem Jahr. Da war ich noch energievoll und hatte lust was zu unternehmen und hatte keine Beschwerden. Mittlerweile fühlt sich alles anders an. Ich kann das nicht richtig beschreiben. Da ist so ein Gefühl, abgesehen von der Schwäche, welches einfach im Körper und im Kopf stört. Ich fühl mich nicht fit, ich empfinde die Realität auch irgendwie anders, man könnte sagen "unklar". So als ob irgendwas trübes meine Wahrnehmung bedecken würde. Zudem hab ich manchmal Konzentrationsschwächen. Kopfschmerzen auch, aber die sind eher selten bzw. nebensächlich. Mit meinen Freunden, mit denen ich damals nur was unternommen habe, mache ich mittlerweile auch nicht gerne was. Also nicht das ich sie hasse, jedoch möchte ich lieber zuhause sein, anstatt draußen bei denen. Irgendwie fühl ich mich mit denen ein bisschen unwohl. Etwas reizbar bin ich auch geworden. Könnte sein dass das alles von der Arbeitslosigkeit kommt, ich meine ich habe seit 10 Monaten nichts richtiges gemacht und viel Zeit am PC verbracht. Obwohl ich jetzt wieder arbeite, hat dies die Beschwerden nicht gemindert. Ich fühl mich einfach unwohl, irgendwas blockiert dieses normale Empfinden. Könnte das etwas psychisches sein? Ist das vielleicht nur eine Phase die vorüber geht oder könnte dies was ernstes sein?

Danke für eure Antworten.

Krankheit, Psyche, Symptome
2 Antworten
Merkwürdige Angewohnheiten - Vermutung psychisches Problem, was kann man tun?

Hallo,

meine Mutter und ich haben in den letzten Jahren ein für uns immer größer werdendes Problem mit meinem Vater. Er hat merkwürdige Angewohnheiten entwickelt, die teilweise zunächst vielleicht gar nicht mal so komisch klingen. Er spricht grundsätzlich sehr laut und reagiert nicht darauf, wenn man ihn bittet etwas leiser zu sprechen. Wenn ich ihm etwas erzähle, egal worüber, wirkt er abwesend und reagiert nicht und behauptet, nie etwas davon gehört zu haben, was man jedoch schon vor Tagen erzählt hat (Bsp. Termine etc.) Wir können nicht vernünftig mit ihm reden, da er schnell aggressiv klingt (es aber glaube ich nicht so meint), nie richtig zuhört und nicht bereit ist, Tipps oder Vorschläge anzunehmen.

Außerdem kauft er viele Zigarettenschachteln und Duschgele und hortet diese wo auch immer Platz ist - wir dürfen nichts wegnehmen oder verlegen. Er verhält sich seltsam - wäscht sich nach fast jedem Handgriff die Hände, zieht sich für jede Kleinigkeit (z.B. Mülltonne an die Straße bringen) um und ist total pingelig - andererseits hinterlässt er allerdings u.a. die Küche nach dem Frühstück stundenlang dreckig und unordentlich, und das sind nur Beispiele, die mir spontan einfallen, denn er hat etliche solcher Angewohnheiten und es werden immer mehr.

Mittlerweile ist mir sein Verhalten rundum als fast 18-jährige meist peinlich, ich vermeide es, mit ihm in die Öffentlichkeit zu gehen, auch wenn ich wünschte, es wäre anders. Ich weiß auch, dass meine Freunde denken, dass er nicht ganz normal ist und sie mögen ihn auch nicht wirklich aufgrund seines Verhaltens.

Für Außenstehende mag das alles nicht so schlimm klingen, aber meine Mutter und ich sind langsam am verzweifeln, da ein vernünftiges Zusammenleben nicht mehr möglich ist. Er hilft so gut wie nie im Haushalt und man muss ihn zu allem erst 100 mal auffordern - meine Mutter und ich vermuten, dass er nicht damit klarkommt, dass meine Mutter MS hat, obwohl sie gerade deshalb mehr Unterstützung v.a. im Haushalt gebrauchen könnte. Auch der Tod seiner Mutter nach langem Leiden vor 8 Jahren ist für uns ein möglicher Auslöser.

Ich hoffe, dass jemand vielleicht ernst gemeinte und hilfreiche Tipps für uns hat, da ich bisher noch nichts über solche Probleme gefunden habe. Danke im Voraus.

Familie, Hilfe, Psyche
3 Antworten
Psychische Probleme - weiß nicht mehr weiter. Wie kriege ich meine Panik in den Griff?

Hallo. Also erstmal vorab: Ich hatte schon immer Panikattacken und Albträume, seit meiner Kindheit. Aber es hatte mich nie eingeschränkt, ich bin immer gut damit klargekommen. Seit ich mal Gras ausprobiert hatte, das vermutlich mit Haarspray o.Ä. gestreckt war, was eine riesige Panikattacke mit absolutem Realitätsverlust zur Folge hatte, ist es so schlimm. Noch Wochen danach hatte ich Panikattacken, die um einiges häftiger waren, wie das, was ich gewohnt bin.

Ich habe ständig von Grund auf so ein Unwohlsein. Selbst wenn ich zwischendrin so Momente habe, wo ich mir selbst sage "Was soll das eigentlich? Es ist doch alles super!", fühle ich mich meistens ängstlich.

Egal ob ich was zu tun habe oder nicht, selbst wenn ich gerade Leuten ganz normal antworte, schweife ich in Gedanken immer zu irgendwelchen Sorgen ab. Ein wenig, als wäre ich in meinen eigenen Gedanken gefangen oder als würde ich neben meinen normalen Gedanken immernoch zweite Gedanken haben.

Ich mache mir über alles Gedanken, selbst total unsinnige Sachen. Kleine und total normale Symptome meines Körpers oder der Umwelt bewerte ich total über, aber in solchen Momenten hänge ich mich immer daran auf. Es ist, als hätte ich meine eigenen Gedanken nicht unter Kontrolle.

Ab und zu kommen einfach so Bruchstücke von Dingen in meinen Kopf, von denen ich nicht mehr weiß, ob es wirklich passiert ist oder nur ein Traum war. Dinge aus der Vergangenheit, wirklich lang her poppen auf einmal auf. Vorher habe ich mich nie an Träume erinnert, oder sie ein paar Tage später wieder vergessen. Jetzt erinnere ich mich an alles. Und es sind oft richtig komische, fast schon kranke Alpträume, die mich richtig fertig machen, weil ich mich dann immer frage, ob ich irgendwann den Verstand verliere.

Schlaf ist darum schon lange ein großes Problem. Ohne meinen Partner ist es fast unmöglich.

An manchen Tagen ist auch Garnichts, dann frage ich mich, ob ich endlich wieder unbeschwert leben kann. Aber dann ist irgendeine kleine Unstimmigkeit und ich zweifle direkt manchmal sogar daran, ob ich nicht gerade noch Träume.

Ein guter Freund meinte, ich habe vermutlich eine Panikstörung (er hat selbst auch eine nur mit anderen Symptomen). Bis auf diese komischen Sorgen und die Träume jederzeit ist eigentlich alles wieder normal. Aber es schränkt ein.

Ich möchte mein Leben genießen und für die Menschen die ich liebe da sein. Tabletten möchte ich wenn nur falls es nicht anders geht. Kann mir jemand einen Rat geben? Ich bin dankbar für jede Antwort, denn alle Ärzte hier (sind sehr wenige) denen ich mich anvertraut habe, sagen nur, sie wissen auch nicht.

Panik, Psyche, Psychologie
3 Antworten
Komische Wahrnehmung - wer kennt das auch und was hilft dagegen?

Hallo zusammen!

Mein Problem ist echt etwas komisch, aber es scheinen doch einige Menschen davon betroffen zu sein. Irgendwie habe ich im Moment eine komische Wahrnehmung. Das heisst es verbinden sich folgende Elemente: Es fängt damit an, dass ich einen Gegenstand anschaue, ein Gefühl von Ohnmacht bekomme, von Haltlosigkeit und gleichzeitig entwickelt sich das Gefühl, dass ich weiter von dem Gegenstand entfernt bin, als ich es wirklich bin, also es entwickelt sich so ein übertriebenes Tiefegefühl.

Manchmal geht es so weit, dass ich ein dumpfes Gefühl im Kopf kriege und denke, ich kippe gleich um. Dann ist es leider so, dass mir danach alle Gegenstände fremd erscheinen und ich richtig Panik kriege. So sehr ich auch versuche mich abzulenken, insbesondere wenn ich alleine bin, wird es nur immer schlimmer und schlimmer.

Nur wenn jemand da ist und ich mit der Person reden kann, beruhige ich mich irgendwie. Durch die komische Wahrnehmung habe ich den ganzen Tag das Gefühl ich würde sterben. Nur wenn ich im Bett liege geht es irgendwie besser. Oftmals weine ich nachts, als Zeichen von Verzweiflung. Alle sagen mir, dass das nichts Schlimmes ist, sogar mein Arzt, einen MRT wollte er aber nicht machen, weil ich das schon letztes Jahr gemacht habe, wo ich aber diese Symptome noch nicht hatte.

Er hat ganz trocken zu meiner Angst, dass ich umkippe gesagt: Wenn Sie umkippen, dann kippen Sie um. Das ist aber irgendwo total fies, insbesondere wenn ich alleine bin, oder unter der Dusche könnte so eine OHnmacht tragisch werden.

Es fühlt sich einfach soooo seltsam und bedrohlich an, dass ich irgendwie nicht glauben kann, dass es nichts ist. Insbesondere ist es so anstrengend, ständig zu denken man stirbt. Krebspatienten oder generell Menschen die mit dem Leben kämpfen sind viel stärker als ich, obwohl ich wahrscheinlich gar nichts habe, bin ich den ganzen Tag down und voller Angst jede Sekunde zu sterben. Kennt ihr das auch?

Ich wäre um hilfreiche Antworten froh :)

Lg Skiouraki1

Ohnmacht, Psyche, Wahrnehmung
2 Antworten
Wie lange Übelkeit und Schwindel nach Schleudertrauma?

Hallo!

Ich hoffe ich finde hier Hilfe bzw Tipps!

Ich hatte letzten Samstag einen Unfall, ich bin mit dem Auto rückwärts gegen eine Wand gekracht, nicht schnell, aber ich hab es schon deutlich mitbekommen!

Am Tag darauf war alles ok, hatte ein dumpfes Gefühl im Nacken aber es war alles normal, am Tag darauf bin ich aufgestanden und plötzlich hab ich starke Nackenschmerzen bekommen, besonders in der kleinen Kuhle am Kopf zischen Hals und Kopf. Kopfschmerzen waren auch dabei, aber die vor allem an der Stirn, und in dem Bereich mit dem ich auf der Lehne aufgekommen bin. Am Tag darauf habe ich bemerkt, dass der Hals so gerade gar nicht an der Lehne aufkommen kann, heißt komplett gerade Wirbelsäule.

Am Tag darauf war ich beim Arzt, mein Nacken wurde untersucht, aber die Ärztin meinte es sei nicht so schlimm. Geröntgt wurde ich nicht. Am Tag darauf wurde es eine Zeit lang noch schlimmer, so Phasen, morgens gehts gut, dann ein tief und dann wieder besser.

Wenn ich meinen Hals bewege, wird mir schwindlig und es hört sich an, als wär mein Nacken ein Mahlwerk! Knackt ab und an mal... Meine Ohren fühlen sich angespannt an, manchmal sticht es so in die Ohren, als würde ich ganz hohe Töne hören, es ist schrecklich! Mir kommt auch vor ich sehe verschwommener als sonst, meine Brille reicht nicht mehr ganz aus! Schmerzen habe ich komischerweise keine mehr, einen angespannten Nacken und diese komischen Gefühle, bisschen als würde mein Kreislauf zusammenbrechen.

Heute ist mir so schwindlig und übel, dass ich nicht mehr weiß was ich am besten tun sollte. Mir fällt es sogar schwer auf einen Pc Bildschirm zu schauen und das zu schreiben!

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben wie man das am besten übersteht oder wie lange das dauert. Im Moment habe ich schon Panik, dass ichs nicht mehr losbekomme, das war immer meine größte Angst und jetzt hab ich das wirklich...

Was mich vor allem beschäftigt, kann man Symptome wie Schwindel, Übelkeit und hohe Töne hören, auch haben, wenn es "nur" eine verrenkte HWS ist, oder ist bei solchen Symptomen immer ein Nerv verletzt oder ähnliches? Muss zwangsläufig ein Wirbel verschoben oder in Mitleidenschaft gezogen worden sein?

auto, Angst, Schmerzen, Verletzung, Halswirbelsäule, Hilfe, Psyche, Unfall
2 Antworten
Geschlechtskrankheiten durch Oralverkehr?

Hallo, ich habe ein paar Fragen, die mich im Moment äußerst stark beschäftigen.

Ich war vor 3 Tagen in einem FKK-Club und hatte dort mit einer Prostituierten (ungeplant) ungeschützten Oralverkehr (Fellatio, d.h Sie bei mir). Im Internet ist nun zu lesen, dass auch durch diese Praktik Geschlechtskrankheiten und HIV übertragen werden können. Nun habe ich Angst, mich angesteckt zu haben und meine Familie zu gefährden.

Deshalb folgende Fragen:

(1) Wie hoch ist das Risiko, sich beim Fellitio mit einer Geschlechtskrankheit anzustecken? Ist es wirklich möglich, sich dabei auch mit HIV anzustecken?

(2) Nach welchem Zeitraum kann man sich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen? (Bei HIV habe ich etwas von 6 Wochen gelesen, aber meine Frage bezieht sich auf Krankheiten wie Tripper, HPV, ...) Sollte ich dann zum Urologen oder zum Hautarzt gehen?

(3) Sollte ich auch zum Arzt gehen, wenn sich keinerlei Symptome bemerkbar machen?

(4) Muss ein Abstrich gemacht werden (wovor ich Angst habe) oder reicht es aus, eine Blutprobe zu nehmen, um auf Geschlechtskrankheiten zu untersuchen?

(5) Und die wahrscheinlich schwierigste Frage in der Hoffnung, einen guten Rat zu erhalten: Ich bin mir sicher, dass meine Ehe bei einem Geständnis meines Verhaltens in die Brüche geht. Allerdings kann ich nicht für eine längere Zeit zu Hause sexuell enthaltsam bleiben, denn dieses Verhalten würde meiner Frau schnell verdächtig vorkommen. Wie verhalte ich mich nun am besten?

Vielleicht noch ein paar Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen. Die Dame im FKK-Club machte nicht den Eindruck, als ob die von mir geschilderte Praktik unüblich ist. Das macht mir zum einen Angst, denn so ist natürlich die Ansteckungsgefahr größer. Auf der anderen Seite weiß ich, dass ungeschützter Oralverkehr von vielen Damen in diesem Gewerbe angeboten wird. Wenn das also eine risikoreiche Sexualpraktik ist, müssten sich ja permanent Freier auf diese Weise anstecken.

Ich bin nun jemand, der schnell in Panik gerät. Andere Freier machen sich bestimmt nicht so eine Kopf. Deshalb: Muss ich jetzt etwas unternehmen (Arztbesuch, sexuell enthaltsam gegenüber meiner Frau sein) und so wahrscheinlich meine Ehe zerstören?

Ich bedanke mich im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen!

Psyche, Sexualität, Geschlechtskrankheit
2 Antworten
wie bekomme ich nur diese brustschmerzen los??

hallo !!

ich leide seit ca 8 monaten an brustschmerzen, rückenschmerzen, schulter und teilweise armschmerzen..

untersuchungen:

herzecho, ekg, belastungsekg, magenspiegelung, großes blutbild, neurologe eeg, orthopäde, mrt halswirbelsäule, lungenarzt, krankengymnastik, massagen, 4x notaufnahme mit ekg usw...

alles ohne befund!

daraufhin meinte der arzt das es psychosomatisch ist, weil ich auch angstzustände und eine herzneurose entwickelt habe. hatte dann eine psychotherapie begonnen die aber nicht besaonderes hilft..anschließend ging ich zu hypnosetherapie dir mir meine angst genommen hat! panikattacken habe ich nicht mehr aber immernoch schmerzen..

.entweder linke brust oder hinter dem brustbein usw..hab halt sorgen das doch was am herz ist. ..will aber niemanden damit mehr in meinem umfeld nerven..aber ich bin doch nicht blöd oder verrückt..die können mir sagen was sie wollen aber das kann doch nicht alles psychisch sein???!!! habe täglich schmerzen auch wenn ich nicht daran denke...

es ist meistens ein druck in der brust...teilweise auch ziehen und mein arm schmerzt oft..kann aber auch von der nackenverspannung kommen.,.,aber ich werd noch verrückt weil auch ein stück lebensgefühl genommen wird..

ich möchte wissen ob jemand soetwas ähnlkiches erlebt hat?! habt ihr tipps?

zum abschluss möchte ich sagen, dass ich auf antworten wie z.b geh zum arzt usw oder fahr ins krankenhaus verzichten kann.,..dort war ich zu genüge!

unter anstrengung wird es nicht stärker...

viele wundern sich jetzt vielleicht warum ich hiuer um rat suche..aber glaubt mir habe genug mit meinem hausarzt überalles geredet und ich möchte nicht nochmal das ganze mit ihm besprechen weil ich weiß das er mir sowieso nicht mehr für ernst nimmt bestimmt..weil ich ja "wichtigen" untersuchungen hinter mir habe..

hatte auch ne zeitlang opipramol genommen gegen die angst usw..und auch betablocker..warum weiß ich auch nicht ..angeblich wegen den kopfscvhmerzen und brustschmerzen..

naja angeblich bin ich geswund, habe aber trotzdem schmerzen ..was nur tun..mit sport wird es nicht unbedingt besser, habe auch kein plötzliches herzrasen oder einen zu schnelen puls ...und mein blutdruck ist normal im schnitt 125 zu 85.....hab einfach nur ständige schmerzen.,... kurz zu mir: 175 cm 90 kilo 25 jahre

freue mich über tipps..

Rückenschmerzen, Herz, Arm, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Psyche, Schulterschmerzen, Sportverletzung, Sprunggelenk, Brustschmerzen
7 Antworten
Ich kann nicht mehr, fühle mich unwohl - was kann ich tun?

Ich schreibe jetzt mal erstmal meine Umstände und dann meine Problem und versuche alles so gut zu beschreiben wie möglich.

Also ich bin 14 und wohne nun seit fast einem Jahr in meiner jetzigen Jugendwohngruppe eigentlich fühle ich mich hier auch recht okay. Davor war ich in einer Kinderwohngruppe in welcher ich mich schon recht zurückgezogen hab mit meinen Gedanken. Aber alles begann schon als ich Grade auf der neuen Schule in die 5 klasse gekommen war damals war ich noch sehr optimistisch und habe dann nach zwei Wochen ein Mädchen angesprochen was öfter ausgereizt wurde und habe mit ihr geredet weitere zwei Wochen später schloss dieses Mädchen dann durch mich doch Freundschaften in der Klasse. Und kurz darauf fing alles an was mein leben zu einem albtraum werden ließ ich wurde gemocht und werde es auch jetzt noch zwar nicht mehr so extrem aber schon immer noch sehr verletzend und als vor zwei Jahren auch noch mein Großvater starb viel ich komplett in das schwarze Loch.

Seitdem fühle ich mich leer alle wandten sich langsam von mir ab ich versuche Stark zu bleiben damit niemand wegen mir leidet aber das würde eh niemand tun da ich wertlos bin.Ich habe auch öfter suzid Vorstellungen fühle mich wertlos wünsche mir durch den Tod erlöst zu werden nach außen bin ich weiterhin das fröhliche Mädchen doch innerlich bin ich ein Chaos das sich den Tod als Erlösung wünscht. Seit längerem ist es auch so das meine Seele nur noch zuschaut mein Körper bewegt sich macht was er soll doch alles fühlt sich so unwirklich an. Was soll ich nur tuen Me2347

Leben, Psyche, Psychologie
3 Antworten
Ich glaube ich bin Psychisch krank - wie finde ich das raus?

Hallo an alle

Ich glaube mit mir stimmt was nicht. Vor 5 Jahren hat es angefangen, ich wurde immer antriebsloser, hab immer geheult wegen allem, mir wurde alles zu viel, hab auch ohne Grund geweint, jetzt ist es immer noch so bloß schlimmer! Ich habe keine Freunde mehr weil sich mein Wesen so verändert hat, ich traue mich nicht mit anderen zu sprechen, ich habe andauernd angst was falsch zu machen was falsches zu sagen und befinde mich eh nur als schlecht!

Außerdem bin ich extrem Aggressiv und zwar so sehr, das ich anfange Vulgäre Wörter aus puren Hass und Wut zu benutzen ich teilweise vor Wut weine und wenn es mir ganz zu viel wird, ich mich selbst verletze ( selber Schlagen ). Ich weiß dann einfach nicht wohin mit der Wut, bevor ich Wertgegenstände von mir zerstöre oder vielleicht andere Schlage, schlage ich mich lieber selber weil ich Gewalt hasse und eig. niemals jemanden was zu leide tun will! ( das mit dem selber schlagen habe ich als Kind schon gemacht, nur viel viel extremer, ich weiß nicht warum ich das damals gemacht habe, aber mein Vater war immer gewalttätig gegenüber mir und ich habe dann irgendwie immer wenn er mich angespuckt/geschlagen/beleidigt/angebrüllt hat angefangen zu heulen und ganz krasse Wutanfälle zu schieben und habe mich selber geschlagen irgendwann ging das von alleine weg jetzt ist es wieder da )

Außerdem hasse ich mich selber und mein Leben, was dazuführt, dass ich extrem neidisch und eifersüchtig bin auf andere, das macht mich traurig und wütend zu gleich. Ich kriege nichts auf die Reihe alles ist mir zu viel, alles macht mich fertig und ich bin ein sehr sehr unerträglicher und schlechter, unselbständiger und dummer Mensch! Und ich kann kein normales Gespräch mit anderen führen ich trau mich nichts mehr und ich habe sogar angst mit anderen zu sprechen, weil ich angst habe dass sie merken könnten, dass ich irgendwelche Probleme habe, dumm bin oder nichts in meinem Leben erreicht habe, oder dass sie einfach schlecht von mir denken! Ich werde dieses Jahr 20 Jahre alt und habe nichts in meinem Leben erreicht wirklich rein gar nichts! Mein Aussehen hat sich auch verändert, habe Kohlrabenschwarze Augenringe, ein eingefallenes Gesicht, und wirklich grauweißblasse Haut Kaputte Haare, und Mega viele Pickel die ich zuvor noch nie hatte und sehe echt sehr schlecht aus.

Außerdem kommt jetzt der schlimmste Part :

Vor 3 Jahren wollte ich beim Psychologen einen Termin vereinbaren, habe mich aber bis heute nicht getraut und ich traue mich einfach wirklich nicht ich habe riesige angst davor. Was wahrscheinlich niemand verstehen kann, weil es bestimmt nicht normal ist! Außerdem will ich auch keine Psychopharmaka nehmen, die meisten haben echt total schlimme Nebenwirkungen und ich will auch eig. nicht in eine Psychatrie davor habe ich am meisten Angst! Ich weiß einfach nicht wie ich mich trauen kann, dort mal anzurufen.

Neurologie, Psyche, Psychiatrie, Psychische Störungen, Psychologie, psychose, Psychotherapie, psychische Erkrankung, Psychologe
5 Antworten
Übelkeit durch Stress?

Hallo Ihr Lieben,

Ich leide seit 2013 an täglicher Übelkeit. Da ich mittlerweile bei fast allen Ärzten war und alles in Ordnung ist, stellt sich für mich die Frage ob es vielleicht stressbedingt ist. Untersuchungen habe ich alle machen lassen, wie Magenspiegelung Darmspiegelung MRT Abdomen Bluttest Kardiologe Orthopäde Schilddrüse Usw. Alles im grünen Bereich.

Eigentlich wollte ich nie wahrhaben das meine Übelkeit evtl. durch Stress verursacht wird. Mitte 2012 habe ich mich selbständig gemacht,mache alles von alleine. Vom Einkauf über Produktion bis zum Verkauf. Ich bin Einzelunternehmerin und stehe quasi immer alleine vor einem Berg Arbeit, Urlaub oder freie Tage habe ich seit meiner Selbständigkeit nicht mehr. Ende 2013/Anfang 2013 wurden meine Aufträge so viel, dass ich die ersten Übelkeitsattacken hatte. Im März 2013 hatte ich schließlich eine heftige Gastritis mit schmerzen usw. Jede Krankheit, Grippe oder MagenDarm katapultieren mich immer weiter nach hinten, sodass der Druck wächst, denn die Kunden warten. Hilfe oder Angestellte habe ich nicht. Auch am Wochenende arbeite ich sehr oft und meiner Arbeit bei zukommen. Einen festen Abschluss für Feierabend habe ich nie, ich bin in Gedanken immer bei meiner Selbständigkeit, auch gehe ich damit ins Bett, Grübel oft wie ich alles alleine schaffen soll. Hinzu kommen Geldsorgen, eine private KV ist nicht günstig, auch muss ich ein Kredit tilgen, sodass ich immer mehr Aufträge annehme um alles zu bezahlen.

Essen kann ich nur noch kaum was, selbst stilles Wasser schlägt mir manchmal auf den Magen.

Ich habe es schon mit Yoga versucht, leider hat das nicht viel gebracht.

Kann meine tägliche Übelkeit durch meinen ganzen Stress kommen? Obwohl ich es nicht wahrhaben will?

Bis zu meiner Selbständigkeit war ich kerngesund und robust, war nie krank.

Ich werde wohl meine Arbeit aufgeben müssen, denn langsam zerrt es an meinen Nerven, ständig krank zu sein.

Freue mich über Antworten. Auch nehme ich gerne Buch-Tipps entgegen was den Magen und Stress betreffen.

Viele Grüße, Engelschen

Stress, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Psyche, Sportverletzung, Sprunggelenk, Übelkeit
5 Antworten
Langzeit EKG nötig?

Ich bin männlich, 21 Jahre alt und leide seit 6 Monaten an einem Stechen in der Linken Brust. Dieses Stechen ist weder bewegungs- noch atemabhängig.

Ich war bei 2 Kardiologen welche ein Ruhe EKG, Belastungs-EKG, Echokardiografie und Stressecho vornahmen ... Alles ohne jeglichen Befund. Aus kardiologischer Sicht wurde ich für Herzgesund erklärt.

Ein Orthopäde diagnostizierte bei mir eine leichte Skoliose und extreme Verspannungen in der linken Rückenmuskulatur. Des Weiteren habe ich einige Blockaden in der BWS und HWS. Nur kann ich mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Schmerzen vom Rücken kommen da is immer wieder (mehrmals täglich) Stiche direkt auf dem Herzen sind.

Seit ca. 3 Wochen habe ich immer wieder das Gefühl es "klopft" unter meiner Brust und (bilde mir ein) ich habe Extrasystolen. Ich messe mehrmals täglich meinen Puls aber konnte noch nie eine Unregelmäßigkeit feststellen. Nur wenn ich mal nicht messe spüre ich ein starkes ziehen / klopfen unter meiner linken Brust. Aufgrund dieser (vermeintlichen) Extrasystolen habe ich meinen Kardiologen überreden können am Donnerstag ein LZ EKG machen zu lassen. Nun bin ich aber am Zweifeln ob mir dieses EKG wirklich hilft oder ich danach dann zum nächsten Renne (Bspw. Katheter Untersuchung). Gerne würde ich den Ärzten glauben schenken das mit meinem Herzen alles in Ordnung ist aber ich kann es einfach nicht. diese Angst / Ungewissheit evtl. jetzt doch eine Rhythmusstörung zu haben (10 Min. Belastungs-EKG war völlig unauffällig).

Daher meine Frage:

Haltet ihr es für eine gute Idee das LZ-EKG am Donnerstag zu machen oder soll ich den Termin für jemand anderes freigeben und mich mit diesem "klopfen" unter der Brust abfinden bzw. es auf die Psyche / Stress / Muskel Ebene schieben

Ich befinde mich seit letzter Woche in psychischer Behandlung bzgl. der Angststörung.

Viele Grüße

Angst, Schmerzen, Herz, Brust, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, herzstolpern, Orthopäde, Psyche, Sportverletzung, Sprunggelenk
5 Antworten
Bin ich vielleicht psychisch krank?

Hallo liebe Community,

Momentan fühle ich mich einfach so alleine. Fast jede Nacht muss ich mir das Heulen verkneifen. Ich habe das Gefühl das mich niemand wirklich wahrnimmt, das ich langsam aus den Köpfen anderer verschwinde weil ich denen nicht so wichtig bin, denke ich.

Ich habe das Gefühl, das ich einfach zu ersetzen bin und nur für sie eine Rolle spiele wenn es ihnen scheiße geht oder wenn einer ihrer Freunde keine Zeit hat. Ich sehe das ja an einer Freundin, ich habe versucht für sie da zu sein als ihr Ex sie verlassen hat. Wir haben in der Zeit auch viel miteinander gemacht, was in der Zeit als sie mit ihm zusammen war, nicht so war. Anscheinend geht es ihr wieder besser, postet ständig Bilder mit einer ihrer anscheinend neuen Freundin, wie sie zusammen Zeit verbringen und was trinken gehen, was sie mir vor langer Zeit auch versprochen hat, es aber bis heute nicht passiert ist. Vielleicht möchte sie mit mir ja nicht mehr so viel unternehmen wie mit ihren anderen Freundinnen, weil ich eben nun mal ein ruhiger Typ bin und wahrscheinlich auch langweilig und sie es mit den anderen einfach besser krachen lassen können als mit mir. Aber ich kann auch mal laut und lustig sein, das müssten sie eigentlich wissen, nur fällt mir das einfach schwer, da es mir seit Monaten schon nicht gut geht (Zukunftsangst, habe mich selbst verletzt, habe es seit dem einen Mal aber nicht wieder getan) und ich noch ruhiger als sonst geworden bin. Mir fällt es auch schwer mich anderen anzuvertrauen, wenn es mir schlecht geht. Ich habe Angst, dass sie mich nicht verstehen würden und dann nichts mehr mit mir zu tun haben wollen. Es gibt niemanden der mich fragt wie es mir geht, wie mein Tag war oder sonst was. Mir fehlt einfach eine Person, die mich ja.. sozusagen "auffängt".

Ich habe so oft Nächte, in denen ich realisiere, wie alleine ich doch bin und ich nicht wirklich jemanden habe zu dem ich gehen und mich ausheulen könnte. Seit Monaten kann ich nicht mehr gescheit einschlafen, liege teilweise noch bis 4 oder 5 wach im Bett, was wahrscheinlich daran liegt das ich keinen geregelten Tagesablauf mehr habe. Ich hab das Gefühl ich bin für die anderen nicht so wichtig, dass ich leicht zu vergessen bin, das sie immer jemanden besseren haben, der ihnen wichtiger ist. Ich habe mir oft gewünscht tot zu sein oder das mich ein Auto anfährt, sodass alles einfach vorbei ist. Wobei es vor ein paar Monaten mit diesen Gedanken schlimmer war als jetzt. Mit den Gedanken mir wirklich etwas anzutun, habe ich nie gespielt. Ich habe aber Angst das es bald passieren könnte.

Tut mir leid für den etwas langen Text. Ich freue mich auf ein paar Antworten und evt auch Ratschläge. Bin übrigens 20 und w.

Depression, krank, Psyche, psychische Erkrankung
3 Antworten
Gefühl, keine Luft zu kriegen?

Hallo!

Seit einigen Monaten jetzt habe ich immer wieder - mal mehr, mal weniger, oft auch überhaupt nicht - das Gefühl, trotz "normaler" Atmung keine Luft zu bekommen. Ich muss dann immer ganz tief einatmen und fühle mich oft so, als wäre da ein gewisser Punkt, über den ich hinaus einatmen muss oder das Atmen "bringt keine Luft".

Am besten geht das tiefe Atmen bzw Luft einzuschnappen, wenn ich mich dazu zwinge, zu gähnen oder die Schultern anhebe. Manchmal geht es aber gar nicht. Schmerzen habe ich keine, ich huste auch nie und bin sonst eine gesund lebende (Sport, gesundes Essen, gesunde Figur, rauche nicht, trinke vielleicht 1 mal im Monat wenig Alkohol etc) junge Frau.

Wenn ich unter Freunden bin und wir uns unterhalten, wenn ich lese oder sonst was zur Ablenkung tu, dann denke ich oft überhaupt nicht mehr an die Probleme und spüre sie auch nicht. Das kann tage- und wochenlang gut gehen. Wenn ich dann allein bin und irgendwie daran erinnert werde, dass da mal was war, dann konzentriere ich mich - auch, wenn ich das nicht will - total auf die Atmung und es ist wieder genau das Gleiche.

Ich habe manchmal echt Angst auf einmal zusammenzuklappen, weil die Luft keinen Sauerstoff bringt oder so, auch, wenn es mir körperlich überhaupt nichts anhat, ich z.B. ganz normal weiterjoggen kann oder denken, wenn ich einen Fall löse (bin Juristin).

Ich werde natürlich die Symptome beim Arzt abklären lassen, kann das aber erst in ein paar Tagen.

Kennt jemand dieses Problem? Kann das sein, dass das nur in der Psyche ist (denn darauf tippe ich)? Wenn ich nicht dran denke oder nach einem langen Tag heimkomme und nicht daran erinnert werde, dann atme ich ja ganz "normal" und es geht mir gut... Was kann man da machen? Ich möchte nicht wirklich in Psychotherapie, da ich als Juristin von der Verbeamtung träume.

LG und vielen Dank, das knicklicht

Atmung, Lunge, Psyche
4 Antworten
Warum habe ich so eine sexuelle Unlust?

Hey liebe Community,

ich bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 20 Jahre alt, weiblich und schon seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Ich habe in den 4 Jahren 2x die Pille gewechselt und auch 2x die Pille für 3 Monate abgesetzt. Erst hatte ich die Valette, dann irgendwann für 3 Monate die Pille abgesetzt, was mir dann zu unsicher wurde, also habe ich sie mir wieder verschreiben lassen (wieder die Valette), dann letztes Jahr im Januar auf die Bella Hexal 35 umgestiegen (weil ich Akne Inversa habe) und weil meine Beine irgendwann jeden Tag sehr weh getan haben und ich dann auch Schmierblutungen hatte habe ich sie dieses Jahr im Januar wieder abgesetzt. Wieder 3 Monate ohne Pille, was mir wieder zu unsicher war und jetzt nehme ich die Jubrele (eine Minipille).

Zu Anfang unserer Beziehung hatten wir viel Sex, nach einem Jahr wurde es dann weniger, weil er eine Lymphknotenentzündung in der Leiste hatte, zusätzlich hatte er einen Hautausschlag auf dem Penis, deshalb hatten wir 3-4 Wochen keinen Sex. In den 3-4 Wochen habe ich gemerkt, dass es auch ohne Sex eine sehr schöne Beziehung ist (keine Ahnung ob das die Ursache ist). Natürlich haben wir irgendwann auch wieder sehr viel Sex gehabt nur seit 1,5 Jahren haben wir jeden Monat wenn es hochkommt 5 mal Sex und das stört mich und es liegt an mir. Er könnte immer, aber ich nicht. Ich werde einfach auch nicht mehr so schnell feucht (entschuldigt die Ausdrucksweise) und ich fühle mich als hätte ich als Frau versagt.. mit 20 Jahren. Ich hätte gerne viel mehr Sex, am besten jeden Tag, aber ich komme einfach nicht runter und kann mich nicht entspannen und mich darauf einlassen ohne sofort zu denken, dass ich das oder das noch machen sollte, bevor ich mich drauf einlasse. Die Beziehung leidet darunter. Er sagt zwar, dass ich mich nicht unter Druck setzen soll und dass alles ok ist und das glaube ich ihm auch.

Liegt es an der Pille? An der Psyche? Ich möchte mit meinem Sexualleben nicht schon mit 20 Jahren abschließen. Ich habe mit meiner Frauenärztin auch schon über andere Verhütungsmittel geredet und zur Spirale meinte sie, dass ihre Patientinnen sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht haben (Entzündungen, Zysten, Eileiterschwangerschaften,...) und zur Kupferkette sagte sie, dass sie in der Gebärmutter verankert werden muss und oft die Erfahrung gemacht wurde, dass diese Kette einwächst und sich dann nicht leicht entfernen lässt und dass man es nicht merkt, wenn die Kette verloren geht. Sie hat mir also von nichthormonellen Verhütungsmethoden abgeraten. Für natürliche Verhütungsmethoden (also NFP, Verhütungscomputer,...) schätze ich mich noch zu jung ein und eventuell auch unverantwortlich. Mit natürlichen Verhütungsmethoden hätte ich wahrscheinlich noch weniger Sex, weil ich mir dann ständig Sorgen machen würde und Angst hätte, dass etwas passiert. Ich glaube mit der Jubrele bin ich ganz gut dran.

Hattet ihr auch schon mal so eine Krise? Was konntet ihr dagegen machen?

Angst, Pille, Psyche, Sexualität
4 Antworten
Kriege nichts auf die Reihe - was tun?

Guten Abend liebe GF-User,

es ist mal wieder soweit, dass ich mich wie ein totaler Versager fühle

Ich schreibe in ca. 2-3 Wochen mein Abitur und weiß, dass ich es nicht schaffen werde, obwohl ich schon den halben Tag mit Lernen beschäftigt bin. Auch nach dem Abitur weiß ich nicht, wie es weiter geht; Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz sind schon seit den Sommerferien raus und hab auch schon einige Vorstellungsgespräche hinter mir, die - in meinen Augen - nicht allesamt schlecht waren.

Ich habe vorhin auch eine Zusage für einen Ferienjob bei der Daimler AG bekommen, hab daraufhin Panikattacken und abruptes Erbrechen bekommen, weil ich im Vorfeld bereits weiß, dass ich den Anforderungen nicht gerecht werde und ich vielleicht letztendlich für das "Pleitegehen" des Großkonzerns verantwortlich wäre, da ich - wegen meiner Ungeschicklichkeit - nicht schnell genug mit der Bandarbeit fertig werden würde und somit die ganze Produktion aufgehalten hätte; habe daraufhin abgesagt - ich weiß,dass das sehr undankbar war/ist, aber ich habe mich schon seit dem Losschicken der Bewerbung damit gequält - fragt bitte nicht, weshalb ich mich dort überhaupt beworben habe; ich dachte, dass ich ein bisschen Arbeitserfahrung sammeln könnte,allerdings habe ich mich kurz vor knapp umentschieden, da ich zu große Angst habe. Ich versuche es vielleicht mal wieder in einem Eiscafe oder Ähnlichem.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage. Woran könnte das liegen, dass ich eine solche "Abneigung" gegenüber Arbeit habe? Welch psychologische Ursache liegt dahinter? Ich habe auch immer Angst, dass ich irgendetwas falsch mache und ich dafür von jedem gehasst und dumm angemacht werde - was ja auch meistens zutrifft. Ich bin wirklich nicht faul, arbeite viel im Haushalt mit und helfe auch des Öfteren meinen Nachbarn; ich biete immer Hilfe an, soweit es geht, weigere mich aber vor einer "praxisorientierten" Beschäftigung, da ich dies sowieso nicht hinbekomme, da ich - wie bereits gesagt - sehr tollpatschig bin und eh zu nichts zunutze bin.

Ich weiß auch, dass ich - falls ich jemals im Berufsleben stehen werde - spätestens nach zwei Monaten gekündigt werde, da man solch einen Nichtnutz oder Abschaum eh nicht gebrauchen kann. Woran liegt das? Bin ich zu blöd? Bin ich zu unkonzentriert? Oder leide ich an einem psychischen Leiden? Bitte ernstgemeinte Antworten.

Okay, das ist jetzt viel Text, tut mir leid. Ich hoffe auch, dass ich das ins richtige Forum geschrieben habe, da ich dachte, dass das eventuell doch einer psychischen Ursache zugrunde liegt.

Ich freue mich auf jede Antwort von euch.

ottaro

Psyche, Psychologie
5 Antworten
Ist meine Herzfrequenz normal und wie grosse Sorgen muss ich mir wegen Herzstolpern machen?

Hallo zusammen :) Ich bin 20 Jahre jung. Schon seit 8 Jahren habe ich manchmal Panikattacken. Immer aufgrund meines Herzstolperns welches mir Sorgen bereitet. Momentan ist wieder eine eher stressreiche Zeit für mich. Nebst den Panikattacken die ich vor 2 Monaten ungefähr hatte, habe ich auch ein rauschen in beiden Ohren, ein knirschen im Nacken und manchmal Benommenheit. Ich habe mich zwar schon etwas beruhigt und kann schon besser damit umgehen, trotzdem stolpert mein Herz nun jeden Tag. Ich habe einen Mitralklappenprolaps mit leichter (angeblich trivialer) Insuffizienz. Auch wenn ich weiss, dass mein Stress das Herz beeinflusst, mache ich mir nun ständig Sorgen und beobachte mich (ist sehr schwierig damit aufzuhören). Darum frage ich mich nun auch, ob es normal ist, dass ich morgens nach dem Aufstehen lange einen Puls von 120 habe? Und wenn ich auf den Cross-trainer gehe, geht der Puls sehr schnell auf 170-180, auch wenn ich versuche nicht Vollgas zu geben. Bis er dann wieder runter ist brauchts auch seine Zeit. Momentan sitze ich und er ist auf 88. Wenn ich entspannt im Bett liege geht er auf 64, manchmal schon 54. Würde mich auch interessieren wie euer Puls so ist? Denkt ihr, dass es sein kann, dass das Herzstolpern nur zugenommen hat, weil ich darauf achte? Und ist es Gefährlich, wenn das Herz während dem Sport stolpert? Liebe Grüsse :)

Angst, Sport, Herz, Psyche
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Psyche

Freundin hat "Angst" vor intimen Berührungen, wieso? Was tun?

6 Antworten

Habe Angst meine Mutter darum zu bitten Binden zu kaufen?

7 Antworten

Zähne zusammenpressen ? Psychisch?

6 Antworten

Erste Hilfe bei Arthrose-Schub

3 Antworten

Ich bin mit meinem gesamten Leben überfordert, habe Angst. Bitte helft mir

7 Antworten

Vogelgezwitscher - Einbildung

2 Antworten

Muss mir ständig die Nagelhaut abreizen,muss ich damit zum Arzt??

7 Antworten

Wie mit einem(r) Paranoiden umgehen?

4 Antworten

Will wieder unbewusst atmen

2 Antworten

Psyche - Neue und gute Antworten