Geistig nur noch abwesend. Was könnte es sein und was kann man machen?

4 Antworten

Hey ich wollte auch mal meinen Senf dazugeben. Ist zwar schon eine Weile her das du die Frage gestellt hast, aber andere die sich ähnlich fühlen lesen den Beitrag sicherlich noch. Ich fühle mich zurzeit so ähnlich. Dazu ist zu sagen das ich eine Schilddrüseunterfunktion habe, wie gerdavh es beschrieben hat. Ich bin bereits in Therapie und bekomme allerdings die (soweit ich weiß) niedrigste Dosis. Da das mit der Schilddrüse nicht so einfach ist und bei einer Überdosierung mit thyroxin die Gefahr besteht, Symptome einer Schilddrüseuberfunktion zu bekommen oder gar Herzrhytmusstörungen, wird häufig eine Schleichtherapie gemacht. Die Dosis wird dabei nach und nach erhöht, bis deine Werte besser aussehen. Jetzt nehme ich sie schon seit 2 Monaten und in ca. Einem Monat geht's dann wieder hin und ich schätze ich Krieg dann die Nächst höhere Dosis verpasst und dann geht's mir hoffentlich besser.

Ich habe auch lange nachgedacht wieso ich mich so komisch fühle und gegoogelt und dann bin ich über diesen Beitrag gestolpert. Nun hab ich vermutlich meine Erklärung. Hoffentlich geht's dir nun besser.

ich sage dir es ist so dass du einen vitaminmangel hast oder du vitamintabletten nicht verträgst hatte das selbe problem aber du darfst dann keinen stress haben sondern dein leben genießen und dich nicht auf die müdigkeit/abwesenheit konzentrieren es kann auch sein das dein alltag nicht abwechslungsreich ist und rede dir keinen schwachsinn ein :) du kannst auch zum psychologen gehen die geben dir tipps wie du deinen alltag stressfrei gestaltest

lg Robert :)

Mich würd' es allerdings irgendwie nicht stören, wenn ich aus Versehen auf die falsche Fahrbahn gerate.<

Das hört sich alles nach einer Depression an. Und auch wenn es Sie nicht 'stören' würde: Ihren Angehörigen und evtl. unschuldigen Unfallbeteiligten würde es großes Leid zufügen. Sprechen Sie bitte schnellstens mit einem Arzt, damit Ihnen geholfen wird. Ohne Hilfe kommt man aus einem solchen 'Loch' nicht heraus.

Für Notfälle gibt es auch eine kostenlose Telefonno. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 - Hier findet man anonym Hilfe!

Wer kennt sich mit Derealisation aus?

Also ich hab schon seit Monaten, vielleicht schon seit einem Jahr, das Gefühl meine Umwelt nicht mehr richtig wahrnehmen zu können. Ich streng mich schon an, alles wieder so wie 'früher' wahrzunehmen, aber es kommt mir so vor, als sei meine Sehkraft ein wenig 'schlechter' geworden. Als würde ich durch eine Scheibe sehen. Außerdem hab ich immer das Gefühl ganz woanders zu sein. Ich weiß nur nicht wo. Wenn ich zum Beispiel in der Schule sitze, habe ich nicht das Gefühl dort zu sitzen. Wenn ich mit Freunden oder anderen rede, denk ich manchmal (nachdem ich etwas gesagt habe), ob ich das wirklich war, der etwas gesagt hat. Es ist ganz komisch. Ich hab schon lange nicht mehr das Gefühl, als sei das normal. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren, habe das Gefühl das ich nichts mehr so richtig alleine schaffen könnte. Ich fühl mich eingeschränkt gegenüber der Außenwelt. Als würde mir irgendetwas fehlen. Habe schon im Internet recherchiert und das Wort 'Derealisation' entdeckt. Ich bin mir unsicher, ob ich an Depressionen leide, da ich manchmal Höhen und Tiefen habe, aber irgendwie geht es mir immer schlecht. Ich zweifel schon länger daran (2 Jahre), ob ich depressiv bin, möchte aber ungern zu einem Arzt deswegen. Mich stört im Moment aber eher diese Derealisation, als die Depression (wenn es eine ist). Kennt sich irgendjemand damit aus und kann mir sagen, wie ich alles wieder normal wahrnehmen könnte, ohne ärztliche Unterstützung (also Selbsthilfe)? Und ist sowas schon psychisch krank? Würde mich sehr über Antworten freuen. Zu mir: Ich bin weiblich und 18 Jahre alt.

...zur Frage

Ständig geistig abwesend und vergesslich?

Es ist wirklich zum Problem für mich (16) geworden, ich bin vor allem sehr vergesslich und öfters auch geistig abwesend. War zwar immer schon "die Verpeilte" aber eher im Sinne vom Hausaufgaben vergessen. Jetzt habe ich das Problem, dass ich geistig oft nicht anwesend bin, z.B. sitze ich erst heute wieder im Bäcker mit Freundinnen, wir quatschen normal, nach einer Weile frage ich, ob es nicht unhöflich sei ohne etwas zu essen im Bäcker zu sitzen. Beide hatten etwas gegessen, waren aber vor ungefähr 5 min. fertig gewesen. Sowas ist mir echt peinlich...Lehrer sagen auch immer, dass ich in meiner "eigenen Welt lebe", "völlig apathisch im Unterricht sitze" oder fragen, ob ich nicht genug geschlafen hätte. Von der Konzentration geht es eigentlich noch, wenn mich was interessiert habe ich damit überhaupt kein Problem, ebenso wenig wie mit Texten verstehen, auch in der Schulzeit kann ich konzentriert Aufsätze schreiben etc. Tja, aber auch so Sachen wie dass ich beispielsweise NIE am Nachmittag weiß, was meine Mutter mir gesagt hat (wohin sie geht oder so) oder auch sonst vergesse ich Sachen relativ schnell wieder. Wie gesagt, Freunde sagen das auch immer wieder mit der Apathie, dass ich manchmal gar nicht auf sie reagiere. Ihr wisst nicht, wie peinlich mir das ist. Ich muss zwar zugeben, dass meine "Lebenumstände" (?) nicht sonderlich zur Verbesserung beitragen, ich schlafe wenig und schlecht (kann auch in der Schulzeit meistens erst 1:00-2:00 Uhr einschlafen und muss spätestens 6:30 raus), bin im Prüfungs- und Bewerbungsstress und stehe sehr unter Leistungsdruck. Die familiären Umstände könnten auch besser sein und erst vor kurzem gab es in der Hinsicht mehrere einschneidende Erlebnisse (Eltern getrennt, Vater weg, neuer Psychofreund, Mutter hat schwere Depressionen diagnostiziert bekommen etc.) und ich merke wie ich selbst durch alles immer labiler werde und es sehr an meiner Psyche nagt, pubertäre Probleme reichen mir anscheinend nicht. Meine Frage nun was kann ich dagegen tun oder woran könnte es liegen?

...zur Frage

plötzlich fahrangst..- normal??

hallo leute, also. ich habe seit 4 wochen meinen PKW führerschein. Meine Schwester und meine Eltern fahren anfangs noch mit mir mit, worüber ich echt froh bin. doch nun habe ich ein kleines Problem... auf der kraftfahrstraße oder dort, wo keine parkenden autos stehen und gegenverkehr entgegenkommt, fühle ich mich sicher und habe keine angst. - komme ich aber beispielsweise an eine stelle, wo ein parkendes auto steht und ich warten muss, bis der gegenverkehr vorbei ist, hab ich immer die angst, einen entgegenkommer zu übersehen und das es dann kracht.. auch kommen mir 50 kmh manchmal so schnell vor- besonders wenn ich grade die situation mit parkenden autos habe... es hört sich echt blöd an jetzt, aber: in der 30er oder 50er zone mit dem ganze rechts-vor links und parkenden autos fühl ich mich oft mega unwohl und hab manchmal ein beklemmendes gefühl..- ist die straße weitläufig und gut einsehbar, bin ich ruhig und fühl mich sicher..- beispiel kraftfahrstraße- obwohl ich da 80, 90 fahr..- und ohne angst oder probleme oder hintergedanken, das es krachen könnte..- enge strecken und straßen hasse ich- und weiß nicht wieso... vielleicht liegt es an dem gedanken, das mir keiner helfen kann ( in der FS gabs ja noch ne bremse nebenan ^^) ..... auch komm ich oft mit dem schalten nicht hinterher- etwas, das in der FS kein problem war..- ich fahr oftmals im 3.gang in eine kurve ohne runterzuschalten, nur mit runterbremsen :( - wenn meine schwester dann sagt, ob ich was von schalten gehört hätte, fühl ich mich immer so blöd und schlecht..oft ärgere ich mich über mich selber, wenn ich wieder so blöd gefahren bin und ruckartig gebremst hab..- es gab sogar schon sehr oft tränen nach dem fahren... ich fühl mich einfach so unfähig zu allem- obwohl ich gern fahre und mich immer freu, wenn ich darf :) es macht mir spaß- wirklich! - aber das ich mit dem auto und dem fahren allgemein noch nicht so klarkomm, macht mich echt fertig...- ich mein, das kann doch nicht sein.. :( - manchmal frag ich mich, wie ich meine prüfung bestanden hab.. ( obwohl ich laut prüfer super gefahren bin und mit 0 fehlern bestanden hab)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?