Blutdruck ok aber Puls zu hoch mit Schwindel und benommenheit?

hallo ihr lieben wende mich an euch, da ich ziemlich verzweifelt bin.

zu mir: Ich bin 22 Jahre alt und treibe viel Sport ( Handball) , haben aber zurzeit noch trainingspause.

Am Sonntag bekam ich morgens, ung. eine halbe Stunde nach aufstehen ein stechen in Herzgegend und verspürte Atemnot. Ich habe dann meinen Blutdruck gemessen - dieser war dann ziemlich hoch ( 140 zu114) und der Puls war auch hoch, so um die 100.

Habe mich dann für eine halbe Stunde hingelegt. Dann hat sich das ganze wieder beruhigt. Ging dann am nächsten Tag mal zum Arzt und bekam dann ein EKG. Ergebnis war gut, nur der Puls war ständig auf 100. Musste dann noch den ganzen Tag ein Langzeitblutdruckgerät tragen. So bin dann damit ab auf die Couch. Heute war die Auswertung. Ergebnis: alles ok. Mir ist aber die ganze Woche über aufgefallen, dass mein Puls im Ruhezustand optimal war (62) jedoch wenn ich aufstehe und auch nur 5 Meter gehe, steigt dieser auf 100. Blutdruck ist durchgehend optimal.Desweiteren fühle ich mich seit Sonntag sehr schwach und auch benommen, fühle einen druck im Kopf, bin nicht richtig anwesend und manchmal ist mir schwindelig. Mein Arzt kann jedoch wegen den Werten nichts feststellen, da ich mich auch während den Messunge kaum bewegt habe. Habe ihm alles erzählt und bekomme nun am 30.7 ein belastungs EKG und am 31.7 ein Langzeit EKG.

Habe auch schon was von POTS Syndrom gelesen, welches durch Pfeifrisches Drüsenfieber ausgelöst werden kann. Hatte ein Pfeifrisches Drüsenfieber mal im Sommer 2016.

Diese Benommenheit und Müdigkeit machen mich sehr fertig und ich mache mir sehr viele Gedanken und sorgen, könnt ihr mir vielleicht helfen ?

Puls Blutdruck Müdigkeit Benommenheitsgefühl
0 Antworten
ich brauche dringend Hilfe zu meinen Beschwerden wer weiß weiter?

Hallo Leute ich suche auf diesem Weg vielleicht eine Lösung für meine jetzigen körperlichen Beschwerden, denn ich bin verzweifelt und weiß langsam nicht mehr weiter... und zwar geht es darum zu meiner Person ich bin 23 und bin wegen meiner körperlichen Beschwerden seit fast 1 und halb Jahren zuhause ..... ich bin seit dem von Arzt zu Arzt gelaufen um all mögliches abklären und durchchecken zulassen.... das einzigst positive an der Sache ist, das meist alle Untersuchungen unauffällig verblieben allerdings löst das leider immer noch nicht meine körperlichen Beschwerden die sich langsam immer und immer mehr zu spitzen... um allgemein mal meine Beschwerden zu erläutern kommt hier die Auflistung:

ständige Müdigkeit ,ständige Erschöpfung , Abgeschlagenheit, frieren ,Stimmungsschwankungen ,Gelenkschmerzen, häufig Sodbrennen ,Hungerschmerz (andauernd hunger obwohl man eigentlich satt ist),Blähungen ,Verstopfungen, Magen-Darm-Beschwerden ,unkonzentriertheit, kreislaufprobleme, Schwindel, durchblutungstörungen,

seit dieser Woche ganz starke Kopfschmerzen

- seit 3 monaten spenkelartig Haut veränderungen an den Oberschenkel (laut Arzt und Befund Dermatitis, allerdings keine Ahnung wovon oder wie man es behandeln kann)

zu mir noch ich bin sehr sportlich ernähre mich sehr gesund( seit 2 Jahren vegetarisch und seit diesen jahr vegan) b12 nehme ich so sonst zu mir.... ein Blutbild und auch mehrere blutbilder waren auch schon gemacht wurden ,wobei immer meine roten Blutkörperchen zu niedrig waren ansonsten war alles im grünen Bereich ich habe sogar vor kurzen eine Tumormarker machen lassen da ich mit 12/13 Jahren schonmal Eierstockkrebs (rechter eierstock wurde entfernt und Chemo bräuchte ich wegen A Stadium nicht )hatte, um damit auszuschließen das es erneut Krebs ist... mit 14 Jahren wurde mir auf Verdacht wegen Krebs der linke Schilddrüsenlappen entfernt allerdings war dort alles in Ordnung... ich hatte auch eine Zeitlang Schilddrüsentabletten verschrieben bekommen, die ich allerdings unregelmäßig eingenommen habe..... also in den Jahren so nach und nach wurden die dann auch dementsprechend niedriger dosiert und auch kontrolliert und da war auch alles im Normalbereich.... jetzt ist es so, dass ich keine Schilddrüsentabletten mehr nehme aber auch die Werte total in Ordnung trotz dessen sind und ich auch keine mehr bezüglich dies brauche.... Allergietests wurden auch gemacht und es kam raus dass ich eine leichte Hausstaubmilbenallergie habe und eine minimale histaminintoleranz.. die Pille habe ich damals abgesetzt vor anderthalb Jahren ,weil ich andauernd Zwischenblutung bekommen habe darauf folgend hatte ich 1 jahr gar nicht meine regeln mehr gehabt, wobei raus kam das ich zu wenig Östrogene habe und dass ich ohne ein Verhütungsmittel mit Hormonen auch nicht sonst meine Regeln bekommen hätte )und ich auch sonstige Pille nicht wirklich vertragen habe seit ein Vierteljahr nehme ich den Ginoring zur Verhütung ein und habe wieder regelmäßige Blutungen...

Schmerzen Blähungen Hautausschlag Krankheit Müdigkeit Abgeschlagenheit Erschöpfung Hungergefühl magendarmbeschwerden
2 Antworten
Bin 25 Jahre. Warum fühle ich mich plötzlich wie 70?

Hallo.

Letzte Woche war noch alles halbwegs normal. Ich konnte morgens gut aufstehen, war motiviert und ich war gut gelaunt.

Plötzlich wurde ich jeden Tag müder und schlapper. Es fing damit an das ich nach der Arbeit und nach dem gemeinsamen Mittagessen mit meiner Freundin immer müder und kraftloser wurde so das ich Nachmittags nichts mehr mit mir anfangen konnte. Ich saß oft nur vorm Fernseher und starrte ins leere, das machte mich nach und nach traurig.

Also ich hatte das Gefühl diese schleichend stärker werdende physische Schwäche wird allmählich begleitet von einer mentalen Schwäche. Ausserdem verlor ich Muskeln, Haare, und die Lust nach Sex und Sport sank auch . Ich vergesse ständig Sachen und es fühlt sich so an als hätte mein Immunsystem ständig zu kämpfen. Ich bekomme Augenringe, schlechte Haut und schlechte Nägel, meine Augen brennen auch öfter.

Heute wurde ich schon Mittags wieder müde und sehr schwach. Radfahren war fast nicht möglich. Meine Freundin hat keinerlei Mitleid und sucht ständig Streit. Scheinbar sieht sie nur die Schwäche. Das alles macht es mir natürlich nur schwerer.

Ich versuchte es mit Eiweiß-shakes, verschiedenen Tee-sorten, Vitamine und Sport. Was sonst mein Leben etwas verbessert, hilft jetzt gar nicht. Dachte schon an Vergiftung oder Schadstoffe weil ich immer häufiger und stärker Probleme mit dem Gedächtnis habe.

Bitte um Hilfe ! Was könnte ich haben ?

Müdigkeit Erschöpfung gereizt müde schwach vergesslich
4 Antworten
Dauernd Müde,Stimmungsschwankungen, Schnell Schlapp, Kopfschmerzen,Antriebslosigkeit. Was könnte es ungefähr sein? Habt ihr Ideen?

Ich bin seit einer gewissen Zeit dauern Müde, obwohl ich genug Schlaf abbekomme. Und manchmal sogar so sehr, dass ich sogar beim Autofahren in Sekundenschlaf verfallen bin (Ist mir zum Glück noch nicht so oft passiert und danach hab ich auch immer direkt eine Pause eingelegt). Auf der Arbeit oder in meiner Freizeit bin ich schon nach den kleinsten Aktivitäten total schlapp und habe Kopfschmerzen. Meine Stimmung ist immer sehr schwankend. In einem Moment bin ich sehr gut drauf, dann im Nächsten bin ich sehr gereizt und im anderen wiederum bin ich traurig. Außerdem bin ich auch sehr unmotiviert geworden, ich möchte zwar immer etwas unternehmen aber der Antrieb fehlt mir. Im Leben habe ich auch keine belastenden Ereignisse die mich irgendwie beeinflussen könnten. Familiär, Beziehung, Freunde, Arbeit/Schule, alles läuft gut.

Aber zusätzlich habe ich noch meine Periode ziemlich unregelmäßig (Verschiebt sich öfter um eine Woche oder fällt manchmal ganz aus). Und Ernährung ist bei mir eher Normal. ( Also zwischendurch ess ich auch mal was ungesundes wie eine Pizza oder ähnliches. Aber auch gerne Salat und dabei dann Puten/Hähnchenfleisch- nur mal als Beispiel). Am Tag über trinke ich eher wenig Wasser. (1L-1,5L).

Die Phasen habe ich mal stärker und mal schwächer. Momentan aber eher wieder stärker und das seit ein paar Monaten. Vielleicht habt ihr ja Ideen in welche Richtung es gehen könnte. (Zum Arzt wollte ich die Tage auch noch.)

Danke für Rückmeldungen. :)

Kopfschmerzen augenschmerzen Müdigkeit Schwindel Ursache Antriebslosigkeit Stimmungsschwankungen kraftlos Schlappheitsgefühl
4 Antworten
Erklärung für schwaches Immunsystem?

Ich bin 15 & weiblich, rundum eigentlich gesund und trotzdem habe ich ein riesen Problem. Ich bin ständig krank. Und wenn ich nicht krank bin, hab ich Kreislaufprobleme und kippe ständig um oder komme morgens erst garnicht aus dem Bett deswegen. Das geht schon einige Wochen/Monate so.

Der Schwindel kommt von Eisenmangel, der wurde auch von meinem Arzt festgestellt. Allerdings nehme ich schon seit einiger Zeit eisentabletten, hab nach 2 1/2 Jahren Vegetarier da sein angefangen fleisch zu essen und achte darauf genug Eisen eben zuzuführen. Laut meinem Arzt sollte die Regeneration 2-3 Monate dauern, allerdings spüre ich davon garnichts.

Noch weiter dazukommen immer widerkehrende Schmerzen in Muskeln, Gelenken, stechen in der Brust, atmenbeschwerden, ständiges Kopfweh & eine extreme Schlapp- & Müdigkeit. Ich fehle ständig in der Schule, weil ich es nicht schaffe aufzustehen und hinzugehen oder wenn ich dort bin sowieso nur eine lebende Leiche bin und nach hause geschickt werde. Phasenweise bessert sich mein Zustand schlagartig, ich kann Sport betreiben, bin total aktiv und Leistungsfähig. Danach wieder ein kompletter Zusammensturz.

Um nochmal die Sache mit meinem Immunsystem anzusprechen: Ich nehme Vitamine & meine Ernährung würde ich nicht unbedingt als grottenschlecht bezeichnen. Könnte aber durch aus besser sein. Zeitweise hab ich jedoch auch eine totale Essblockade und Appetitverlust.

Ich bin langsam echt verweifelt & mein psychischer zustand verschlechtert sich (wieder), weil ich den ganzen Tag nichts mache, weil alles körperlich zu anstrengend ist. Mein Hausarzt schiebt das alles auf den Eisenmangel und meint das es bald besser wird. Meine Klasse denkt ich würde schwänzen und vermittet das auch den Lehrern.

Hast jemand von euch eine Idee was das sein könnte? Bzw wohin ich mich wenden muss damit es besser wird?

Lg

Schule Schmerzen Müdigkeit Psychische Belastung Psychische Probleme Schlappheit
4 Antworten
Müdigkeit,Schwindel und tiefer-hoher Herzschlag?

Guten Abend Leute,

Ich habe schon seit zich von Monaten große Probleme mit meinem Körper aber bei Untersuchungen wurde nichts auffälliges gefunden ( auf einer Seite gut auf der anderen Seite doof).

Vorgeschichte:

Seit Anfang des Jahres fing es an, dass ich müder wurde und Probleme hatte mich zu Konzentrieren. Außerdem hatte ich nicht mehr so viel Kraft wie vorher. Ich versuchte mich noch mehr zu bewegen als vorher ( habe vorher schon jeden Tag viel Sport gemacht). Doch es ging nicht weg und dann setzten auch Schmerzen im Rücken ein, die immer schlimmer wurden. Ich habe sehr viel Schmerzmittel genommen, die meinem Magen nach längerer Zeit nicht vertrug. Ich habe gehofft, dass die Schmerzmittel (Iboprofen und Paracetamol)helfen und habe sie 2 Wochen fast acht Tabletten pro Tag genommen. Das hat mir ein Arzt empfohlen. Ich muss nach dem Essen und auch sonst sehr oft aufstoßen.

So bis heute sind die Rückenschmerzen nicht weg doch sie sind besser geworden. Das gilt leider nicht für meine Müdigkeit.. Die wird immer schlimmer von Tag zu Tag und dazu kommt noch starker Schwindel. Am Tag wird mir mindestens einmal schwarz vor Augen für kurze Zeit. Das geht jetzt seit ca. Einer Woche. Und seit ca. zwei Wochen habe ich nur wenig bis kaum Hunger. Meine Kraft lässt immer und immer mehr nach was mir echt zu schaffen macht. Ich bin auch nicht mehr fähig meinen Alltag zu meistern was sehr doof ist, da ich Schulstoff verpasse und alles aufholen muss.

Mein Blutdruck ist immer verschieden:

96 zu 68 und Herzschläge pro M. 72 122 zu 89 H.p.m 65 139 zu 87 H.p.m 89 119 zu 74 H.p.m 111 121 zu 68 H.p.m 140

Und dieses sind alles Werte im Ruhezustand.

Es macht mich echt fertig.. Ich kann nichts mehr unternehmen, da ich zu müde und zu schwach bin und außerdem spielt mein Kreislauf nicht mit...

Da nichts körperliches gefunden wurden ist ( letzte Untersuchung 5-6 Wochen her) gehe ich jetzt zu einer Psychologin, da die Ärzte etc. meinen, dass irgendwas an meiner Psyche falsch ist..

Sollte ich nocheinmal zum Arzt gehen und alles wieder abklären, da es sich ja verschlimmert hat und auch ein paar andere Symptome aufgetaucht sind? Denn so möchte ich nicht weiterleben! Ich bin im Teenageralter und möchte meine Jungend genießen, was ich leider im Moment nicht machen kann..

Vielen Dank für alle Antworten und euch noch einem schönen Abend

Schmerzen Müdigkeit Schwindel hoher Blutdruck niedriger Blutdruck
3 Antworten
Augenschwellung, Nase immer zu, sowie Konzentrationschwierigkeiten, was soll ich noch machen?

Hallo,

ich leide seit 2-3 Monaten daran das ich morgens immer und auch immer mal wieder über den Tag verteilt Schwellungen unter den Augen habe. Diese sehen ganz schlimm aus, als ob ich ne Maske anhätte. Direkte unter den Augen ist es geschwollen. Außerdem ist meine Nase nur noch zu. Wenn ich Nasenspray benutze kann ich für 2-3 Stunden wieder normal atmen.Dann geht die Nase wieder zu. Habe das Gefühl das die Schwellungen unter meinen Augen stärker werden wenn die Nase zu ist und weniger wenn Sie eine Weile offen ist (Nasenspray). Weiterführend bin ich oft sehr erschöpft und müde sowie ich mich schwer konzentrieren kann. Das auch immer wenn die Nase zu ist, sowie die Augenschwellungen mehr werden.

Ich war beim Hausarzt, Blut getestet, Zucker getestet, laut Ihm alles soweit Ok.

HNO sagt das die Nasenscheidewand schief ist ... allerdings sagt er das die Augenschwellungen nichts damit zu tun haben und schickt mich zum Bluttest(Leber,Niere) zum Hausarzt. Der sagt das alles ok ist, auch nach 2. Bluttest. Ich hatte keinen Unfall oder irgendwas auf die Nase bekommen, so dass es einen ausschlaggebenden Punkt geben würde das die schiefe Nasenscheidewand der Grund ist.

Das ganze hat da vor 2-3 Monaten angefangen und belastet mich sehr, da es 1. wirklich schlimm aussieht und 2. meine Konzentration sehr beeinträchtigt ist.

Meine Freundin kann mein "gejammer" mittlerweile nicht mehr hören. Aber ich weiß das irgendwas nicht stimmt. Ich war früher total offen und scharfsinnig, jetzt bin ich eher zurückhaltend und schäme mich für mein Aussehen (Augenschwellungen) bzw. auch nicht so richtig "da" (konzentration) zu sein.

Hat jemand eine Idee ? Diese Situation ist wirklich sehr ermüdend und ich habe keine Lösung oder die Ärzte immer nur schwammig Aussagen. Ich wünschte einer würde mal sagen: Ah ok, ja das hört sich danach an ! Da musst man das machen oder das nehmen dann wird es besser !

Bin übrigens M und 30 Jahre alt 1,80 sowie 80Kg .. trinke gut meist wasser und esse ausgewogen. Rauche und trinke kaum.

Augen Konzentration Müdigkeit Schwellung Nase verstopft
2 Antworten
4 Allergietabletten täglich?

Hallo, bei mir wurde im Dezember letzten Jahres Hashimoto diagnostiziert.

Da meine Beschwerden nicht besser wurden, habe ich selbst nachgeforscht und nun wird eine Histaminose und Mastozytose abgeklärt. Da ich schon eine Darmspiegelung, Kapselendoskopie (Weil zeitweise Durchfälle), Magenspiegelung (Reflux), Nebennierenschwäche, Asthma, Lungenfunktionstests, Allgemein Allergietests, ein Besuch beim HNO(wegen verstopfter Nase und dauerndem Schleimfluss und Kopfschmerzen), Orthopäden(wegen Gelenkschmerzen/Rückenschmerzen und Muskelverspannungen dann auch Physiotherapie über längere Zeit), auch natürlich viele Besuche bei verschiedensten Psychologen( könnte ja Psychosomatisch sein), Gynäkologe (Schmerzen bei Periode ), Hämatologie wegen Krebs allgemein Blutuntersuche, Stuhl und Urin- Untersuche hinter mich gebracht habe (eventuell habe ich auch etwas vergessen in meiner History).

Nun hat mein Allergologe empfohlen, einen Monat lang 2 Tabltten Bilaxten 20 mg und 2 Tabletten Desloratadin Spirig HC 5mg auf einmal, täglich einzunehmen. Ich habe mehrfach nachgefragt ob das sein Ernst wäre, er meinte darauf, dass es auch egal wäre ob ich 2 morgens und 2 abends nehme, alle auf den Tag verteilt oder alle auf einmal. Natürlich trotzdem zur selben Zeit immer, da diese 24 Stunden anhalten sollten. Ich war gestern schon extrem müde und bin 6 mal eingenickt. Ich bin mir nicht sicher ob das so eine gute Idee ist mit den 4 Tabletten über einen Monat.

Er meinte, es gäbe Studien die zeigen das 4 Tabletten am Tag weniger schaden als ein Glas Milch am Tag. Kann mir das nur schwer vorstellen. Hat jemand ev. Erfahrung damit? Ach und ausserdem wird noch übers Blut eine seltene Hausstaubmilben-Allergie getestet und der Tryptase-Wert wegen einer Mastozytose. Ich bin einfach sehr oft müde und erschöpft und die Tabletten verschlimmern das sogar noch.

Danke fürs drüber schauen!

Allergie Hashimoto Müdigkeit Therapie Allergietabletten Mastozytose
2 Antworten
Wie findet man einen guten Arzt, der gründlich auf Nahrungsmittel-Intoleranzen testet und behandelt?

Hallo, vor ca 2 Jahren wurde bei mir eine Fruktose-Intoleranz festgestellt. Als Hilfestellung gab mir die Gastroenterologin die Foto-Kopie eines Artikels zum Thema Frukt.int. aus einer Tageszeitung mit. Da eine Laktose-Intoleranz nicht vorlag und auch Darm- und Magen-Spiegelung ohne Befund waren, meinte Sie, dass keine weiteren Termine nötig wären. Andere Untersuchungen wie zB auf Histamin-Intoleranz, Getreideallergien etc, würden in Ihrer Praxis sowieso nicht vorgenommen werden. NUN SIND 2 JAHRE VERGANGEN und in der Zwischenzeit ist meine Tagesmüdigkeit immer unangenehmer geworden. Nach dem Stuhlgang bin ich für ca 1-2 Stunden hellwach, dann werde ich schnell wieder müde. Bis zum nächsten Stuhlgang (manchmal 3-4mal am Tag, obwohl ich weder überdurchschnittlich viel esse, noch übergewichtig bin). Nun hat der Hausarzt mir wieder eine Überweisung zur Gastroenterologie ausgestellt. Dort wollte man mir gleich einen Termin für eine Magenspiegelung geben, obwohl ich erklärte, dass es mir erst einmal um die Abklärung/Untersuchung möglicher, anderer Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie zB Zuckerbelastungstest, Stoffwechselstörung, Nebennierenschwäche ginge. Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher: ist ein Gastroenterologe überhaupt der richtige Arzt für solche Untersuchungen? Oder muss ich zu einem anderen Facharzt? Für Tipps und Hinweise: danke im Voraus!

Nahrungsmittel Darm Magen Allergie Gastroenterologie Müdigkeit Fruktose-Intoleranz Nahrungsmittelunverträglichkeiten Tagesmüdigkeit
2 Antworten
Bin ständig müde,kraftlos und erschöpft. Was stimmt mit mir nicht?

Hallo Ihr lieben,

Seit Jahren geht es schon so, dass ich müde, kraftlos und einfach nur K.o bin.

Ich habe mehrere Bluttest machen lassen -Vitamin B12 etc. War alles in bester Ordung, Schilddrüse alles super, wurde sehr genau beim Arzt gecheckt.Ich mache viel sport und beiss mich da durch und selbst danach könnte ich einfach nurnoch schlafen. Ich ernähre mich sehr gesund - achte sehr auf meine Ernährung - viel Gemüse, Fisch, Pute/Hähnchen, gute gewürze, Nüsse etc - alles Bio.

Schlafe auch genug und habe eigentlich ruhige Nächte -denke ich mal.

So geht es mir gut, Finanziell, Arbeitstechnisch. Bauen ein Haus, habe ein gesunden Sohn, ein Mann an meiner Seite. Es läuft eigentlich super, deshalb glaube ich nicht so ganz an eine Depression wobei ich es nicht 100% ausschließen könnte.

Gibt tage, da fühle ich mich sehr einsam - trotz Sohnemann. Mein Mann hat nicht so die Zeit, und von meinem Beruf her Sitz ich meist daheim... sprich, hab keine Kollegen oder sonstiges. Hab auch generell kaum Freunde - halt die von meinem Mann. Bin vor 6 Jahren weg gezogen. Damals hatte ich viel mit Mobbing zu tun in der Schule aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Ursache sein kann, ich führe ja jetzt ein normales Leben. Manchmal fallen mir normale aufgaben schwer, da ich mich oft so extrem Müde fühle...

Weiß einfach nichtmehr weiter :( schön ist es so in dem zustand nicht diese ewige müdigkeit. Das bremst mich in so vielen Dingen einfach aus. Wisst Ihr was es noch sein könnte?


PS: Ich bin Weiblich, 23 Jahre alt.

Danke


Müdigkeit kraftlos
3 Antworten
Ständige Müdigkeit / Kopfweh / verschwommene Sicht / Gliedmaßen kribbeln - Kortison absetzen?

Vor einigen Monaten wurden bei mir Polypen diagnostiziert (starke Schleimbildung, gelegentlich Schmerzen im Ohr). Bevor er eine Operation vornimmt, wollte mein HNO diese mit Budesonid Nasenspray behandeln. Erst war es glaub ich ein Monat, mittlerweile verlängert auf insgesamt 3 oder sogar 4 Monate.

Seit einiger Zeit schlage ich mich mit schwerwiegenden Beschwerden rum, welche in der jüngeren Vergangenheit immer schlimmer wurden:

  • aktuell ständige Müdigkeit / Abgeschlagenheit (körperlich kaum Antrieb am Tag irgendwas zu machen, weniger Konzentration, nach 9/10 Std. Schlaf noch gerädert)
  • Gleichgewichtsstörungen, "schwarz vor Augen" wenn ich aus der Hocke komme o.ä., ein grundsätzliches Niveau an Schwindel
  • durch den Tag Wahrnehmung wie "durch eine Wolke"
  • sehr schnelles Einschlafen/Kribbeln von Körperteilen, insb. Gliedmaßen, also Armen und Beinen (Bsp: nur kurzes Ausstrecken eines Armes -> direkt Kribbeln, eine Person ein paar Minuten auf den Schultern tragen -> kann Hand gar nicht mehr bewegen
  • verschwommene Sicht, extrem "angestrengtes" Sehen, oft Blinzeln
  • gelegentlich Kopfschmerzen, "Drücken" im und auf dem Kopf
  • "unsauberer" und "schwieriger" Stuhlgang

Habe deswegen schon alles ausprobiert. Ausführlicher Gesundheitscheck beim Hausarzt, samt Blut etc: keine Auffälligkeiten, Blut ok, Schilddrüse ok, alles gut. Ernährungsumstellungen auch schon probiert. Bringen nix.

Erst jetzt bin ich auf das Nasenspray gekommen. Der Zeitraum, seit dem die Beschwerden schlimmer wurden, stimmt in etwa überein. Eine kurze Internetrecherche nach "Budesonid Müdigkeit" bringt übereinstimmende Ergebnisse (sanego.de).

Mein akutes Problem: Durch die ständige Abgeschlagenheit kriege ich im Alltag kaum mehr was hin schlafe ewig ohne je ausgeruht zu sein. In den nächsten drei Wochen stehen aber meine Klausuren an.

Mitte August wäre mein HNO-Termin zur Besprechung der Anwendung des Kortison. Was ich bisher sagen kann: das Nasenspray bringt keine wirkliche Verbesserung nach crica 3 Monaten Anwedung.

Nun zu meiner Frage: Wäre es "ok", das Nasenspray einfach ab heute Abend abzusetzen, ohne vorzeitige Rücksprache mit HNO? Vorher lieber in der Sprechstunde vorbeischauen und nachfragen? Ich verzweifle im Moment vollkommen und ringe nach jeder Möglichkeit, die Aussicht auf Besserung verspricht. Sonst irgendwelche Ideen, wie ich meine Probleme bessern könnte? Bin männlich, noch keine 20 Jahre alt.

Beste Grüße & vielen Dank im Voraus.

Kopfschmerzen Augen HNO Müdigkeit Nasenspray Cortison Gleichgewicht Polypen
3 Antworten
Ich weiß nicht mehr weiter...? Was stimmt mit mir nicht?

Ich wollte mich eigentlich nie ans Internet wenden... Aber ich seh im Moment keinen anderen ausweg. Vielleicht hat jemand das gleiche und weiß mehr.

Symptome: Müde/ abgeschlagen Andauernd schmerzen... In Gelenken, im Hals und ein stechen auf der Haut... Ab und zu hab ich sehschwierigkeiten ich seh dann nicht alles scharf. Bei mir bilden sich oft Furunkel. Panikattacken. Verdauungsprobleme. Ab und zu nach dem essen Herzrasen... Bei keinen bestimmten Mahlzeiten Übelkeit. Muskelzucken aber weniger richtiges zucken... Es fühlt sich dann mehr so an als würde jemand mit 2 Fingern meine Muskeln massieren. Je nach dem wie ich meinen Kopf bewegen ist mir kurz schwindelig. Beine schlafen schnell ein...

Es fing alles vor 3 Jahren an, ich hatte ein bisschen übelkeit und durchfall und einen gewichtsverlust von 30 KG... Ich habe es auf die Psyche geschoben da is wieder weg ging und ich wieder etwas zugenommen hatte... Danach hatte ich auch keinen Gewichtsverlust mehr. Es wurden devierse Sachen untersucht... Bluttests alles normal und unauffällig. Immunsystem normal. HIV test negativ. Stuhlprobe alles in Ordnung... Ich weiß nicht mehr weiter. Ultraschall im Frühling unauffällig bis auf viel Luft im Bauch. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Habe mittlerweile Angst zu sterben... Bin erst 19. Ich habe Angst, das es Krebs sein könnte. Mich macht diese ungewissheit echt fertig... Ich merke das mit meinem Körper sehr stark nur keiner findet was. Vielleicht weiß einer von euch weiter. MfG Niklas:)

Müdigkeit Panik Übelkeit Verdauungsprobleme
2 Antworten
Atemnot - Ständig müde etc. - wieso?

Hey,

ich weiß zwar, dass diese Symptome auf so ziemlich alles hinweisen könnten, aber vielleicht kann mir ja doch jemand helfen.

Bin 20 Jahre alt, und habe seit einigen Wochen öfter mal das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Hauptsächlich wenn ich versuche einzuschlafen, springe ich teilweise 3-4 mal vorher auf, um nach Luft zu schnappen, was mir in letzter Zeit immer öfter passiert ist und mich auch jedes Mal mindestens ne gute Stunde vom schlafen abhält. Auch in der Arbeit beim sitzen tritt diese "Atemnot" immer häufiger auf. Auch wenn ich in letzter Zeit nie besonders sportlich aktiv war, habe ich einfach allgemein das Gefühl weniger Kondition zu haben.

Zudem bin ich permanent müde, und würde am liebsten einfach den ganzen Tag schlafen. Habe schon versucht meinen Schlafrhythmus zu ändern auf 6, 7 und 8 Stunden, hat aber keinen Unterschied gemacht. Ernähre mich seit einigen Monaten auch gesünder, kaum noch Schokolade, meistens nur Wasser zum trinken, und esse auch jeden Tag einen Apfel, oder sonstiges Obst. Hab versucht durch diverse Getränke mehr Eisen zu mir zu nehmen, und hab auch schon ein kleines Blutbild erstellen lassen (Werte waren alle perfekt).

Außerdem ist meine Haut relativ blass und ich habe öfters Nasenbluten (sitze relativ viel vorm PC, Blässe muss also nicht zwangshaft mit den oberen Symptomen zusammenhängen)

Habe auch seit längerer Zeit Rückenprobleme, welche eventuell auch einen Zusammenhang mit der Atemnot haben könnten, aber da ich diese schon etwas länger habe und diese eigentlich noch nie meine Atmnung beeinträchtigt haben, bezweifle ich das eher.

Sollte ich vorsichtshalber noch einmal zum Arzt und ein großes Blutbild erstellen lassen? Was könnte sonst noch die Ursache für die Probleme sein?

Müdigkeit Atemnot
2 Antworten
Was ist los mit mir (immer müde, antriebslos, öfter krank, Stress)?

Hallo erstmal,

Ich habe folgendes Problem: Ich bin 19, Seit ein paar Monaten bin ich total gestresst und auch oft krank. Früher war ich vielleicht einmal im Jahr erkältet und seit august 2016 war ich bestimmt 6 mal krank. Ich mache grade Abi und gehe nebenbei abends kellnern. Ich war eigentlich immer gut in der Schule aber seit kurzem habe ich keinen Ehrgeiz mehr, bin total müde und auch nach 6 Tagen schlafen und Auszeit fühle ich mich nicht erholt. Ich fühle mich innerlich irgendwie leer und bin sogar in letzter Zeit total vergesslich geworden. Das macht mir irgendwie Angst und nervt auch weil ich merke, dass Freunde und Familie sich auf mich verlassen aber ich halt alles vergesse oder vieles. Ich konnte mich auch Schon mal an ein ganzes Gespräch nicht erinnern (ich war nüchtern :D) Ich hab das Gefühl einen Riesen Berg Arbeit,Aufwand und Stress vor mir zu haben und ich kann aber, weil ich irgendwie weiß das ganze sowieso nicht bewältigen kann, überhaupt nicht "damit anfangen" Ich empfinde es sogar als Stress Entscheidungen zu treffen egal ob sie wichtig sind oder ob es um einen Parkplatz geht den ich auswähle. Für mich ist irgendwie alles Stress. Jaä Aber ich denke auch dass ich froh sein sollte mit allem was ich habe, also ich habe eine tolle Familie und auch tolle Freunde und ich weiß nicht irgendwie habe ich ja auch kein Problem aber was ist los mit mir ? Manchmal habe ich auch so Stress dass ich vergesse zu Essen.

Also zusammengefasst 

Ich bin immer müde und schwach, kann nicht gut abschalten, mache mir viele Gedanken, schaffe nicht viel, bin antriebslos und auch leicht reizbar & Energie los

Kennt jemand das Gefühl ? Oder Problem ? Tut mir leid dass der Text so lang ist 🙄 Ich hoffe jemand kann mir helfen Und schon mal vielen Dank im Vorraus für die Antwort :)

Stress Müdigkeit Antriebslosigkeit
3 Antworten
Schlechtes Allgemeinbefinden?

Hallo , Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Und zwar ich bin 20 Jahre alt und habe schon seitdem ich ca 13 bin ständig Schmerzen. Die Schmerzen äußern sich vor allem durch Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Gliederschmerzen. Ich laufe auch seitdem ich 13 bin von Arzt zu Arzt. Eine Migräne wurde festgestellt und auch eigentlich eine Schilddrüsenunterfunktion. Die Schilddrüsen werte im Blut sind mal schlecht und mal so, als hätte ich niemals Probleme damit gehabt. Wenn es mir allgemein schlecht geht, sind meine Blutwerte schlecht (z.B hoher entzündungswert) und wenn es mir gut geht z.B. Am Tag direkt danach sind sie wieder gut. Ich habe schon 3 mal den Hausarzt gewechselt, da diese meine Probleme auf meine Psyche schieben, was an sich auch in Ordnung ist. Aber nicht, wenn ich mit Schwindel , Schweiß Ausbrüchen und tauben Beinen zum Arzt gehe, was vor kurzem auch der Fall gewesen ist. Jetzt habe ich Blut gebrochen und habe eine Magenspiegelung hinter mir wo auch nichts bei raus kam. Ich komme teilweise nach der Arbeit nachhause und weine weil ich nicht mehr weiß was ich tun soll. Ich schaffe fast keinen ganzen Tag ohne 2-3 Stunden mittagsschlaf. Ich bin ständig erschöpft und müde. Den Psychologen werde ich auf jeden Fall noch in Anspruch nehmen um vielleicht die Begründung der psychischen Sache aus dem weg zu schaffen. Ich kann mir das mit meiner Ausbildung einfach nicht erlauben und versuche vielleicht heraus zufinden ob andere diese Probleme auch haben und was man dagegen tun kann. Außerdem habe ich vor ca 2 Wochen meine Ernährung umgestellt , sodass ich auf eine ausreichende Kalorienzahl am Tag komme, sodass ich gesund 0,5 kg pro Woche abnehmen kann. Stattdessen nehme ich aber einfach weiter zu, mein Bauch ist wieder ständig aufgebläht und magenschmerzen habe ich weiterhin. Ich bin total verzweifelt und ich habe das Gefühl , dass es die Ärzte auch sind. Ich danke für eure ernst gemeinten Antworten.

Kopfschmerzen Bauchschmerzen Müdigkeit Psyche Allgemeinbefinden
2 Antworten
Geschwollene Lymphknoten und Müdigkeit?

Hallo! Vorweg: ich erwarte mir natürlich keine Ferndiagnose und werde natürlich ohnehin einen Arzt aufsuchen!

Also, mir ist gestern Abend zufällig aufgefallen das mein Hals bzw. eigentlich Kiefer beim Berühren oder beim Überstrecken links weh tut. Ich habe dann auch eine "Kugel" ertastet. Ca. 1cm groß, beweglich und schmerzend. Ich vermute mal das es ein geschwollener Lymphknoten ist. Lymphknoten schwellen ja nicht einfach so an, und komisch ist, dass ich mich nicht krank fühle oder krank war! Kein Schnupfen, Husten usw. Kurze Zeit später fiel mir auf das ich ein wenig (wirklich nicht stark) Ohrenschmerzen habe. Aber nur auf der linken Seite, dort wo auch der LK geschwollen ist. Leider ist das heute auch nicht besser geworden, ich bin mir allerdings nicht mehr so sicher ob das wirklich Ohrenschmerzen sind oder der LK die Schmerzen verursacht (oder ein Zahn? Tut allerdings beim Beißen nicht weh- also eher Ohr oder Lk) Ich arbeite selber im Gesundheitswesen und habe jeden Tag mit Menschen zu tun die krank sind, aber dieses Jahr hat es mich zum Glück noch nicht erwischt! Heute habe ich dann Dr. Google gefragt was das sein könnte.... das war ein Fehler... denn lt. Google habe ich sowieso Krebs :( Ich kann an der rechten Seite an der selben Stelle auch einen LK tasten, der schmerzt aber nicht und ist kleiner. Die einzigen Symptome die ich habe sind: starke Müdigkeit, aber das besteht schon länger, ich dachte wegen meinem Jobwechsel (komme sehr spät nach Hause,...) und eine Apthe in meiner linken Backe :D

Hatte von euch jemand was ähnliches? Kann es sein das mein LK einfach seine Arbeit macht und ich einfach nichts merke von den Bakterien/Viren oder erst krank werde?

Falls es sich ausgeht werde ich morgen Abend zum Arzt gehen. :/

Danke im Voraus für eure "Erfahrungsberichte".

Ohrenschmerzen Infekt Lymphknoten Müdigkeit Ohr
2 Antworten
Kraftlos und Müde?

Hallo erstmal Ich bin grade mal 17 Jahre alt / weiblich und habe schon seit längerem mit diesen Problemen kämpfen

  • ich bin den ganzen Tag müde , es ist so als würde ich erst garnicht richtig wach werden aber nachts kann ich kaum beziehungsweise schlecht schlafen . Zwar schlafe ich generell schnell ein aber Wache meistens rutiniert um 1 und um 3 Uhr nachts wieder auf , habe oft Alpträume und morgens bin ich auch wieder früh wach , dementsprechend sehe ich auch ziemlich fertig und Blass aus , langsam sind schon leichte Schatten unter meinem Augen zu sehen .

Das Komische ist jedoch das ich in der Anwesenheit meines Freundes oder guten Freunden relativ gut und lange schlafen kann

  • ebenso hab ich schon seit längerem mit schlechter haut und Haarausfall zu kämpfen , wenn ich morgens meine Haare über dem Waschbecken kämme ist dies meistens komplett voll mit meinem ohnehin schon dünnen Haaren und wenn ich an meinen Haaren ziehe hab ich direkt ein paar weniger .

  • dazu kommt noch enormer Druck und Stress durch die Schule und meiner Familie und in meiner einjährigen Beziehung habe ich auch mit viel Stress und Streit zu kämpfen . Manchmal sitze ich den halben Tag in meinem Zimmer und heule weil ich so am Ende bin .

Mittlerweile bin ich sogar so kraftlos das es mir sogar schwerfällt mein Oberteil auszuziehen , es klinkt Vllt lächerlich aber es ist ungemein anstrengend mich aus oder anzuziehen , mich fertig zu machen oder auf zu stehen . Mein Freund bezeichnen mich auch immer liebevoll als Schwächling ( natürlich aus Spaß ) weil ich nicht in der Lage bin seine Hand feste zu drücken

Meine letzten Blutwerte , ca ein halbes Jahr her sind alle ok , nur Eisen war zu hoch und mein Hautarzt war der Meinung das mein Haarausfall normal wäre , meine schlechte Haut ist schon etwas besser geworden .

Ich weiß das ihr alle vermutlich keine Ärzte seit und mir keine genaue Diagnose liefern könnt aber habt ihr Vllt Ideen was es sein könnte , Vllt eignen Erfahrung mit solchen Problemen oder Tipps was man tun kann ?

Stress Schlafstörung Müdigkeit Kraftlosigkeit
4 Antworten
Appetitlosigkeit, Gefühl von Kloss im Hals, Druck auf der Brust, Gewichtsverlust - was könnte dahinter stecken?

Hallo liebe Community, ich habe seit einigen Jahren immer mal wieder Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, zB. starker Blähbauch mit Schmerzen (sehe aus wie im 6. Monat schwanger), Verstopfungen, ... Doch seit ca. 2 Wochen habe ich zusätzlich einen Druck auf der Brust und dabei Probleme beim atmen, ich schnaufe richtig. Nachts weckt mich das oft, wenn ich mich dann aber auf meine Atmung konzentriere und mich auf die Seite lege wird es wieder besser. Zudem habe ich beim schlucken das Gefühl, als hätte ich einen Kloss im Hals.

Appetit habe ich seit nun über einer Woche keinen mehr. Habe deswegen auch schon 3 kg abgenommen. Auslöser könnte ein Magen-Darm-Problem letzte Woche gewesen sein, da hatte ich mal einen Tag ziemliche Bauchkrämpfe und 2 Tage Durchfall. Seitdem mag ich nicht mehr essen; ich esse ein paar Bissen und dann "sperrt" es, ich kann einfach nicht weiter essen. Ich muss mich zwingen, und das geht dann ganz langsam. Kurz nach dem essen wird mir dann ganz leicht übel, aber nicht wirklich schlecht. Meine Verdauung ist immernoch sehr angeregt, vorallem vor dem Hintergrund dass ich ansonsten eher unter Verstopfung leide, Durchfall würde ich es aber nicht nennen.

Ich hatte vor einem halben Jahr ähnliche Probleme, da kam allerdings noch Kopf- und Ohrenschmerzen dazu. Die kamen laut Arzt allerdings höchstwahrscheinlich vom Kreislauf, da ich damals auch dehydriert war, da ich nicht mal mehr trinken konnte. Dies ist jetzt nicht der Fall. Allerdings dauerte das Problem damals nur ein paar Tage, und ich bin nun schon 9 Tage am "kränkeln". Durch das wenige Essen und den Gewichtsverlust fühle ich mich auch sehr schlapp und müde und muss mich andauernd hinlegen. Meine Mutter hat mir vorgestern mal Kreislauftropfen gegeben, damit ich wieder etwas in Schwung komme!

Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich dachte zuerst an eine Magenschleimhautentzündung, aber da mir nicht wirklich schlecht wird und ich auch eher einen Druck auf dem Magen (der Oberbauch ist auch steinhart) verspüre, und keine Krämpfe habe, habe ich das mal ausgeschlossen.

gewichtsabnahme Müdigkeit Appetitlosigkeit
1 Antwort
Müdigkeit, Atemnot, Vergesslichkeit. Was fehlt mir?

Hey Leute,

ich bin seit Monaten ausgesprochen vergesslich, speziell an lang zurückliegende Ereignisse (beispielsweise in meiner Kindheit) habe ich sehr wenige Erinnerungen. Manche Sachen vergesse ich teilweise sofort wieder. Jedoch kann ich mir Sachen für die Schule wiederum sehr gut merken (wenn auch nur für eine kurze Zeit). Zusätzlich dazu habe ich seit einem Jahr eine Form der Kurzatmigkeit, sprich ich habe das Gefühl nicht mehr richtig durchatmen zu können. Es ist kein Asthma (laut dem Lungenfacharzt) und tritt stärker bei warmen Temperaturen in Kombination mit körperlicher Anstrengung auf, es stört mich aber auch im Alltag, da ich vor allem in Gesprächen wiederholt tief Luft holen muss. Nebenbei bin ich sehr oft ausgesprochen müde am Tag (auch wenn ich keinen Sport treibe), trotz kontinuierlich ausreichendem Schlaf in der Nacht. Es hat auch meine Sehfähigkeit stärker abgenommen, was aber durchaus natürlich bedingt sein kann. Seit Jahren habe ich auch Kreuzschmerzen, was durch Morbus Scheuermann und Torsionsskoliose bedingt ist, also nicht unbedingt relevant hierfür, wollte es aber trotzdem anführen.

Ich bin 19 Jahre alt, 190 groß und wiege 72kg. An sich ernähre ich mich sehr gesund und ausgewogen und treibe viel Sport

Bin ich grundlos besorgt, oder lässt sich anhand der Symptome ein Rückschluss auf eine eventuelle Krankheit ziehen? Danke für eure Antworten!

Gruß, Julius

Müdigkeit Symptome Atemnot Vergesslichkeit
3 Antworten
Plötzlich Tick Störung als Erwachsene bekommen?

Guten Abend

Ist es normal, dass man als Erwachsene plötzlich Tick Störungen bekommen kann. Ich habe nur von Kinder gelesen, jedoch hatte ich als Kind keine Ticks. Da bin ich mir absolut sicher, auch nicht andere Art von Ticks. 

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau seit wann, aber ich schätze mal seit einem Jahr (oder eher weniger) habe ich unerwartete heftige Kopfzuckungen. Ich muss mein Kopf sehr heftig schütteln. Ich hatte keine Kopfverletzung (nur einmal mein Kopf an ner Kante angeschlagen, aber nix tragisches). 

Davor hatte ich sehr selten auch Versteifungen in den Armen und Händen, die mittlerweile häufiger geworden sind. Ihr kennt es doch bestimmt, wenn man unter Strom stehende Leitung berührt, man kann den Arm nicht bewegen aber er zittert sehr. Das habe ich. Es ist total nervig. 

Auch habe ich Augenzuckungen (linkes Auge), die lange anhalten und 

grundlos Schüttelfrost, obwohl mir nicht kalt ist. Mein ganzer Körper schüttelt sich und es kommt auch (nicht immer) vor, dass mein Kopf sich zur Seite dreht und ich in diese Position für etwa 30 Sekunden verweile. Mir ist es sehr peinlich und mich haben auch schon ein paar Leute darauf angesprochen und mich total schräg angeguckt. Ich habe Angst, dass sich diese Ticks ausbreiten und oder sogar noch häufiger werden. Kann man etwas dagegen unternehmen? :(

Noch etwas, ich bin seit ca. 1 - 2 Monaten total müde. Ich schlafe nur noch. Wenn ich kann 15-20 Stunden am Tag und trotzdem bin ich immer noch müde. 

Sport hab ich ein paar mal versucht. Obwohl ich sportlich bin mag ich nicht mehr laufen gehen, ich spaziere nur noch. Von viertel Stunde spazieren bin ich jetzt genauso erschöpft als ich früher mit viertel Stunde laufen war. 

Ausserdem ist mir fast jeden Tag übel und ich kann nichts essen, aber ich habe extrem starken Hunger. Ich muss mich zum essen zwingen, es gibt nichts was mir richtig schmeckt. Das habe ich auch schon mehrere Monate und das komische ist ich habe gar nichts abgenommen (was mir eigentlich egal ist, ich finde es einfach nur seltsam). Durchfall habe ich auch manchmal.

Ich habe schon getestet ob ich Lebensmittelunverträglichkeit habe, aber es spielt keine Rolle was ich esse. Ich dachte auch an Vitaminmangel und habe mir Vitamintabletten gekauft. Vitamin A, B, C und D, Eisentabletten, Magnesium und zusätzlich versuche ich mich gesund zu ernähren. 

Mein Gewicht ist im Normalbereich, sonst bin ich eigentlich immer fit (gewesen). 

An Stress habe ich auch gedacht. Ganz ehrlich mein Leben läuft momentan nur bergauf und ich bin sehr zufrieden und trotzdem habe ich mir Zeit für mich genommen mich oft entspannt. Hat leider nichts gebracht. Bin immer mehr erschöpfter.

Es nervt einfach, dass es so lange anhält. Vielleicht liegt es am Winter? Kann mir bitte jemand einen guten Rat geben? Habt ihr das auch? Ich bin richtig verzweifelt. :(

Liebe Grüsse

Durchfall Müdigkeit Übelkeit Appetitlosigkeit Erschöpfung Zuckungen
1 Antwort
Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, Muskelzuckungen - wieso?

Hi,

ich weiß, eine Ferndiagnose ist schwer zu machen, aber evtl kennt jmd jemanden, der ähnliche Symptome hatte oder er selber hatte sogar die gleichen und weiß deshalb mehr als ich bisher.

Ich bin männlich 26 Jahre alt und vor etwa 3 Jahren habe ich extreme Magen und Darmprobleme bekommen, ich konnte recht viele Dinge nicht verdauen. Ich lief dann zu verschiedenen Ärzten. Zöliakie und auch Diabetes wurden ausgeschlossen. Dafür wurde jedoch eine Proktitis und ein mögliche Proctosigmoiditis diagnostiziert und ein diskretes Ödem von 0-20cm des Rectosigmoids - das war als ich mich auf Morbus Crohn mittles Darmspiegelung untersuchen lassen habe. Zur gleichen Zeit hatte ich verschiedensten „Sportverletzungen“ bekommen, Knorpelschaden im Handgelenk und Meniskusschäden GRAD III und das bei sehr weniger Belastung. 

Ich hatte auch oft sehr kalten Schweiß, der zudem sehr übelgerochen hatte, kein Deo nützte da etwas- ingesamt sehr unangenehm. Ich habe seit dem eine sehr starke Kaffee und Alkoholunverträglichkeit und konsumiere diese fast nicht mehr. Auch bekam ich starke Schlafstörungen, da ich oft Muskelzuckungen hatte. Manchmal vibrierten meine Bein-, Bauch-, Nacken- und Armmuskulatur so stark, dass ich davon aufgewacht bin oder erst gar nicht eingeschlafen bin. Das habe ich zum Teil immer noch. Dementsprechend hatte ich extreme Durchschlafstörungen. Manchmal wupperte das Herz tagsüber so stark, dass ich das Gefühl hatte Leistungssport zu treiben, mein Blutdruck lag dann, bei akutem Schlafmangel, bei 220 zu 180. In dieser Zeit hatte ich sehr viel Gewicht und Muskelmaße verloren, wohl auch da ich wenig Sport machen konnte und oft zu angeschlagen war dafür. Bei einer Größe von 1,96 wiege ich jetzt 72 kg, habe vorher etwa 87 kg gewogen und war oft beim Fitnesssport. Es wurde mehrmals für verschiedene Untersuchungen ein Großesblutbild gemacht, meine Entzündungswerte war immer leicht erhöht, aber die Ärzte sagten, das kann normal sein.

Da gewisse Symptome auch auf ein Schilddrüsenproblem zu treffen könnten, hatte man mich darauf untersucht aber die Untersuchung war negativ. Bei dem Sportmediziner war auffällig, dass ich einen sehr niedrigen Vitamin D Wert hatte, obwohl ich ständig draußen an der frischen Luft Sport treibe, so muss ich zusätzlich eine Vitamin D-Kur machen.

Alle beschriebenen Symptome haben sich dahingehend verbessert, dass ich es „aushalte“. Nur die Muskelzuckungen kehren etappenweise wieder bzw. ein leichtes Vibrieren findet fast täglich statt, gleichzeitig auch die die Verdauungsprobleme. Die Schlafstörungen sind teilweise noch sehr akut haben sich aber gebessert. Leider ist dieser Selbstheilungsprozess eher unfreiwillig, da kein Arzt Lust hatte irgendeine Diagnose zu machen und mich immer weiter schicken wollte. Da mein Leben nicht nur aus Arztterminen bestehen sollte, habe ich es irgendwann einfach ausgesessen und jetzt frage ich Euch…?!

Darm Magen Schlafstörung Müdigkeit Muskelzuckungen
1 Antwort
Ständig am schlafen, brauner ausfluss?

Also ich habe im grunde zwei Anliegen wo ich nicht weiß ob diese eventuell sogar zusammen hängen :). 1: ich habe saß schon immer ein wenig das ich eigentlich ständig und immer müde bin (ist ja jetzt auch nicht unbedingt ungewöhnlich ) aber seid Anfang der Woche ist es so das ich zu meinen nächtlichen 7-8 Stunden nachmittags nochmal bis zu 5 stunden zusätzlich schlafe , es läuft quasi so ich wache morgens wie jeder andere auch nicht wirklich ausgeschlafen auf gehe zur schule komme nach Hause esse mache Hausaufgaben und entspanne mich danach ein wenig (lesen , malen ...) und meine eh schon sättigen Müdigkeit wird ihrgendwann unbesiegbar und ich schlafe ein, nur nicht für nur für ein kleines Schläfchen , neee in denn ganzen nachmittag bis ca. 1-2 bevor ich eigentlich schlafen gehe . Ich wache zwar immer mal wieder auf doch die Müdigkeit ist quasi unbesiegbar und schlafe weiter ... mein normaler schlafryhtmus wird davon auch 0 beeinflusst.

2: ich habe seid ca. 6 Tagen sättigen braunen ausfluss fast wie bei der Periode nur das dies zu 100% nicht meine Periode ist , zudem kriege ich meine Periode mehr als nur unregelmäßig zwar ca. Alle 6 Monate und das wars ( meine Periode "kriege " ich jetzt seid gut 3 jahren) ich habe weder jucken noch schmerzen oder sonst was, was das angeht .

Joa das wars soweit ich weiß nicht genau ob da was zusammenhängt oder ob ich ganz unbegründet mir Gedanken mache Danke fürs lesen und danke für eine Antwort :). PS: NEIN schwanger bin ich nicht

Müdigkeit brauner Ausfluss keine Periode
1 Antwort
Nach den Ferien extrem müde. Trick um Schlafrhythmus in den Griff zu bekommen funktioniert nicht - ist das normal?

Hi erstmal Ich bin die Nacht auf Dienstag(Schulanfang) um 3 Uhr schlafen(wie immer in den Ferien) gegangen und um 6 aufgestanden War dann am Dienstag so müde dass ich nach der schule von 4-7 nen mittagsschlaf gehalten habe was zur Folge hatte dass ich nachts wieder erst um 2 (Mittwoch) einschlafen konnte Bin dann Mittwoch absichtlich überm mittag wach geblieben(um Schlafrythmus in den Griff zu kriegen) aber dafür schon um 9 eingeschlafen (ich konnte nicht mehr) und bis um 6 gepennt (9Stunden!!) Und bin jetzt am Donnerstag wieder extrem müde (hab mich beherrscht keinen mittagsschlaf zu halten) obwohl ich letzte Nacht doch ganze 9h geschlafen habe?? Ich versuche gerade auch nicht einzuschlafen, nichtmal nachts geht die Müdigkeit weg, was doch bei Jugendlichen immer so ist oder?:-( Hat das mit der schule zutun oder hat das nen anderen Grund dass ich durchgehen müde bin? Aber ich hab doch versucht den Schlafrythmus auszugleichen, und trotzdem bin ich noch müde?! Oder braucht das länger Zeit?? Falls das relevant ist: bin 16/w treibe eigentlich 1-2x die Woche Sport aber in den Ferien war ich wirklich faul und hab in den letzten beiden Wochen fast nur im bett gelegen und nichts gemacht (3:00Uhr bis ca 10:00Uhr geschlafen immer, das ist weniger als 9h und trotzdem bin ich jetzt bei 9h müde?) weswegen ich auch total unfit geworden bin und sogar außer Puste komme beim Treppen steigen(hat sich seit Schulanfang aber ein wenig gebessert) Nur fahre ich mit dem Fahrrad immer 3km zur schule, könnte das der Grund sein für meine Müdigkeit? Aber so viel Aufwand ist das doch nicht, dass es mich für den ganzen Tag auspowert oder? Auch wenn das Fahrrad ziemlich Schrott ist und ich wirklich durchgehend in die Pedalen treten muss damit es nicht stehenbleibt (sogar bei bergab) und trotzdem bin ich immer langsamer als die anderen obwohl ivh halt durchgehend(!!) den ganzen Weg trete wie ne blöde...

Wisst ihr woran das liegen kann? Ich bin etwas hypochondrisch veranlagt weshalb ich mir grad nur das schlimmste ausmale :-( Lg

Schlaf Schule Müdigkeit Schlafrhythmus
3 Antworten
Müde und schlapp, aber gesund - was ist das?

Hallo guten Morgen, ich bin oft an manchen Tagen auf einmal sehr müde am Tag. Woran kann das denn liegen wenn man aber körperlich kerngesund ist? An solchen Tagen ist mir aufgefallen dass mir das Rad fahren nach ein paar Minuten in den Beinen sehr anstrengend wird und ich eigentlich total kaputt bin nach 5 Minuten. Es ist super anstrengend. Hab ich diese Müdigkeit vorher nicht, dann ist es prima mit dem fahren.

Ich fühle mich an den Tagen wo ich so müde bin auch sehr lustlos, keine Kraft irgendwas zu machen. Möchte mich einfach ins Bett legen. Wenn ich noch einmal 30 Minuten mich hinlege und nix mache geht es manchmal besser. Fühle mich depressiv an solchen Tagen. Zuerst dachte ich es liegt am Zyklus, aber es tritt eigentlich verschieden auf.

Es fühlt sich auch oft so an als würde ich davon Kopfschmerzen bekommen. Ich leide schon seit meiner Kindheit unter häufigen Kopfschmerzen. Es ist quasi täglich immer ein ganz leichter Schmerz vorhanden. Es ist nie komplett weg. Es stört mich aber nicht weiter.

Ich hab sonst keine gesundheitlichen Probleme. Keine Beschwerden. NIX! Nehme alle möglichen Vitamine und Mineralstoffe zu mir. (Vitamine, B Vitamine, Eisen, Magnesium, Zink, ua.) Schlafe genug. Gehe halb 12 ins Bett, schlafe sofort ein, bis halb 7, wache in der Nacht aber manchmal kurz auf oder muss zur Toilette oder trinke Wasser. Ich denke dass ich genug trinke. gleich nach dem aufstehen 250 ml Leitungswasser. Danach ganz wenig leichten Kaffee, also nicht mal der Rede wert. Ich denke es kommen so 1,5 Liter Wasser am Tag zusammen. Was anderes trinke ich nicht. Ich nehme keine Hormone, rauche nicht, kein Alkohol, bin schlank.

Die Ernährung besteht fast tägl. aus Gemüse, Kartoffeln, Reis oder Nudeln und ab und zu Fisch und am Wochenende Hühnchen oder Gehacktes. Esse zur Zeit etwas zuviel Süßkram und Weißbrot. Aber als ich die Ernährung viel besser hatte ohne Süßkram und Weißmehlprodukten war ich auch müde!

Ich bin freiberuflich tätig, hab dauernd Stress mit irgendwas, zu viele Aufträge, zu viele Kunden die Nerven, noch mehr Stress mit mir und noch mehr Stress mit anderen. Eigentlich Stress pur. Ich leide an Ängsten und mache mir viele Sorgen und grübel viel. Sport ist leider auch Mangelware und Bewegung gibt es nur mit Hund oder Kind. Dadurch hab ich oft Verspannungen in der Schulterblattpartie.

Könnte es eventuell doch mit dem psychischen Dingen und dem Stress zusammen hängen? Ich fühle mich körperlich gesund, nicht krank. Nur halt schlapp, Antriebslos, lustlos, müde, kaputt und schnell erschöpft. Manchmal etwas mehr Kopfweh. Mein Blutdruck ist oft bei 90/60 bis 100/60

Ich bin 34. weibl., hab eine Tochter, wird bald 4 und immer irgendwas zu tun.

Was denkt ihr?

LG

Stress Müdigkeit Psyche Schlappheit
2 Antworten
Worauf passen die Symptome Durchfall, Müdigkeit und Taubheit in den Gliedern?

Hallo,

also kurz zur Geschichte. Bin gestern morgen aus dem Urlaub zurückgekommen (um 4 Uhr morgens), am Tag zuvor hatte ich den ganzen Tag starken Schluckauf und Luft aufstoßen. Gestern Nachmittag fühlte ich mich dann auf einmal schlecht, starke Müdigkeit und Schlappheit, Kopfschmerzen und erhöhte Temperatur. Am späten Abend wurde es noch schlimmer, meine Glieder fühlten sich taub an und ich hatte überhaupt keinen Appetit. Dazu kann ich sagen, dass ich schon die letzten Tage davor kaum was gegessen habe wegen keinem Appetit. Heute morgen bin ich aufgewacht mit einem verhältnismäßig gutem Gefühl, jedoch hatte ich nach ein paar Minuten nach dem Frühstück Durchfall. Das hält bis jetzt an, nach jedem Essen muss ich auf Toilette. Dazu fühl ich mich immer noch sehr schlapp und müde und ich habe Glieder- und Kopfschmerzen.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich frage mich langsam was das sein kann, habe überlegt ob es vielleicht einfach ein Magen- Darm Infekt ist den ich mir im Urlaub geholt habe. Habt ihr vielleicht eine Idee was das sein könnte?

PS: Habe schon immer sehr mit Magen -Darm Problemen zu kämpfen, Blähungen und Durchfall begleiten mich schon lange (bin erst 16 ^^). Allerdings sind die Beschwerden nicht immer da (nur alle paar Wochen/Monaten). Habe aber auch schon vieles Abklären lassen, sehr oft Ultraschall, eine Magenspieglung, sämtliche Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und anderen Sachen (Laktose/Fruktose, Helicobacter und auch Gluten). Dabei war soweit alles gut, außer ein leicht erhöhter Glutenwert, der sich dann aber als undramatisch rausgestellt hat. Was vielleicht noch wichtig ist ist das ich in den letzten 3 Jahren wahnsinnig gewachsen bin, bin mit 16 schon 1,98 groß und bin an sich ziemlich schief (Beckenschiefstand, leichte Würbelsäulenkrümmung,...). Kann das vielleicht auch was damit zu tun haben? Außerdem bin ich ein sehr Stress-anfälliger Mensch, habe schon zwei Magenschleimhautentzündungen hinter mir (beide hatte ich kurz vor Ende der Sommerferien, hab mir wohl zu viel Stress mit der Schule gemacht ^^). An Reizdarm habe ich auch schon gedacht...

So...erstmal vielen Dank fürs lesen.... Hoffe jemand steigt durch meine Probleme durch und kann mir helfen.... Würde mich super über ein paar hilfreiche Antworten freuen. Vielleicht hat ja auch jemand ähnliche Probleme.... Vielen Dank im voraus,

LG Rock3t :)

Durchfall Müdigkeit Symptome Magen-Darm-Probleme
2 Antworten
Unwohlsein, Müdigkeit?

Oh, so ein Mist, der gesamte Aufsatz ist nicht übermittelt worden?Dann fange ich nochmal neu an.Hallo, Ich bin männlich,34 Jahre alt bin absoluter Nichtraucher und trinke sehr sehr wenig Alkohol, wenn ich mal was trinke dann maximal ein Bier am Abend.Ich bin ein Angstpatient, und war und bin in Psychotherapeutischer Behandlung.Ich war eine Zeit lang mehr bei Ärzten als zuhause, zumindest vom Empfinden meiner Frau. Mein Hausarzt sagt ich bin der bestuntersuchteste Patient den er jemals gesehen hat. Habe in den letzten 5 Jahren diverse Untersuchungen gehabt, unter anderem: Magen/Darmspiegelungen, besuche beim Kardiologen, Untersuchungen beim Nephrologen aufgrund der Nierenfunktion etc, eine laufende Behandlung beim Lungenfacharzt, einige Krankenhausaufenthalte aufgrund einiger Unstimmigkeiten, bisher wurden folgende Erkrankungen festgestellt:Asthma - deswegen noch beim LungenarztBluthochdruck: eingestellt ~140-100Ich versteife/steigere mich oft in symptome die ein normaler Mensch wohl als normal ansehen würde(dies sagt auch mein Hausarzt)ich leide seit längerer Zeit an stetiger Müdigkeit, schon nach dem aufstehen bin ich recht zügig wieder müde, zur Mittagspause kann ich meisst mit dem Kopf auf dem Schvreibtisch einschlafen, nur um dann im Laufe des Nachmittags wieder munterer zu werden, meisst bin ich dann abends fiter, ins Bett gehe ich meisst zwischen 22.00-23.00 Uhr, und stehe gegen 06.30 auf. Hinzu kommt das ich beim aufstehen bereits ein Gefühl habe als hätte ich nachts Hanteln gestemmt, eine Kraftlosigkeit die mich erfasst, im Laufe des Tages, bei körperlicher Ertüchtigung spüre ich ein inneres Zittern in den Gliedmaßen, ich führte diese Symptome auf meine Ängste zurück(tat auch der Arzt), jedoch, auch in einem Zustand wo ich eben nicht an Krankheiten denke fühle ich mich niedergeschlagen und schlapp.Aufgrund meiner Angst nehme ich B-Symptomatik sehr ernst, und habe bis vor einigen Monaten noch jeden Tag Fieber gemessen, mein Gewicht kontrolliert und auf Nachtschweiss geachtet, all dies trifft bei mir aber nicht zu, trotzdem erwische ich mich jetzt seit einer Woche wieder wie ich immer öfter zum Thermometer greife und schaue wie die Temperatur ist.Ich bin 170cm groß und wiege um die 82 kg, habe also ein leichtes Übergewicht. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Hausarzt da ich Angst um meine Prostata bekam da ich aufgrund meiner Angst sehr häufig auf Klo muss (groß wie klein) und ich rechts vom Glied einen kleinen gnubbel ertasten kann,der allerdings genauso gut eine Ader oder Leiter sein könnte, ich mache mir aber sofort wieder sorgen und fange das grübeln an, ich möchte hier fragen ob es vielleicht Leidensgenossen gibt die Ähnliches durchmachen und mir ein paar Tipps geben könnten? Ich versuche wirklich alles, aber es scheint alles nur eine zeitlang zu wirken bis ich wieder irgendwelche Symptome entwickel wie ja nun schon seit langem das Zittern/Schwäche/Müdigkeit.Über jede Hilfe freue ich mich sehr.Mit freundlichen Grüßen

Müdigkeit Abgeschlagenheit
3 Antworten
Psyche oder Körper?

Ich schreibe das jetzt, weil es mir wiederholt, nach einem kleinen Spaziergang seltsam geht, eine Gangunsicherheit, Schwäche und Augenbrennenmüdigkeit bzw brennen.

Ich verspüre bei der kleinsten Anstrengung, egal ob Fußball spielen oder Radfahren, unangenehmen Symptome. Es reicht schon ein Spaziergang, mein Hals/Mund wird trocken, meine Augen werden dann ebenfalls trocken und müde, ich verspüre Schwächegefühle, sowie eine Gangunsicherheit, eine Art Schwanken wie auf einem Boot.

Einmal habe ich nach einer kurzen Fahrt von 15 Min., morgens nach dem Aufstehen angefangen am ganzen Körper zu zittern, hatte kalte Hände, Nase, Füße, Beine wie Wackelpudding, starkes Augenbrennen.

Ansonsten leide ich auch in Ruhzuständen unter phasenweise Schwindel und Unwohlsein, gepaart mit übelriechenden Winden. Bis vor wenigen Jahre hatte ich das noch nie.

Kürzlich war ich beim Allergologen, der stellte fest, dass ich Allergiker bin gegen

-Frühblüter -Hausstaub -Gras

Er gab mir ein Nasenspray und Augentropfen und das wars. Gebracht hat mir das ganze nix, ich habe auch keinen allergischen Schnupfen, oder sonst was. Ich weiß jetzt nicht wie ich in dem Punkt weiter forschen soll, glaube irgendwie fest an eine Allergie, aber habe Angst, ob es vlt sogar eine Herzkrankheit ist.

Überprüft wurde das jedoch schon 2014

-Langzeit EKG -Normal -Auch schon Belastungs EKG im Jahr 2011 -Blutprobe -Wegen der erwähnten Darmprobleme (übelriechender Winde) wurde auch schon eine Magen/Darmspiegelung gemacht -Vitamin D (war grenzwertig, nehme Pillen, aber kaum Besserung nach 6 Monaten)

-Neurologie ---->EEG, Kernspind vom Kopf, kein Befund 

-Schilddrüse (Thyroxin 50) Hat nie was gebracht, die Werte sind auch da nicht auffällig, mit diesen Werten sollten keine solcher Symptome auftreten heißt es von den Ärzten.

Ich laufe von Arzt und Arzt, keiner weiß warum ich unter diesen Symptomen leide. Ich werde noch verrückt. Hat jemand eine Idee?

Kreislauf Müdigkeit Augenbrennen Schwäche
3 Antworten
Leide seit mindestens 20 Jahre an Ganzkörperschmerzen, wer weiß Rat?

Hallo!

Ich leide seit sehr langer Zeit (ca. 20 Jahre) unter Ganzkörperschmerzen, die Schmerzen werden schlimmer, je älter ich werde; ich war schon bei vielen Ärtzten, die mir leider nicht weiter helfen können.

Dann kamen schwere Depressionen, bis heute anhaltend; ich denke sehr oft darüber nach, mich umzubringen, da es nicht aufhört.

Nebenbei kommen viele andere Beschwerden, die Ärzte schieben es immer auf meine Depressionen, was aber nicht stimmt. Ich weiß, dass die Schmerzen schon sehr früh angefangen haben und zunehmend stärker werden; ich bin an einem Punkt angelangt, dass ich nicht mehr weiß, was ich machen soll.

Trotz Targin und Oxigesic akut habe ich weiterhin Schmerzen, auch wenn es ein wenig lindernd ist durch die Tabletten. Das Arbeiten fällt mir sehr schwer, bin ständig müde und möchte mich am liebsten nicht mehr bewegen. Selbst wenn ich ein Eis am Stiel halte, tun mir meine Finger weh.

Ich habe das Gefühl, dass mich kein Arzt ernstnimmt sondern denkt, was ich erzähle, kann nicht sein. Und da sind die Depressionen, wodurch kamen meine Depressionen? Durch meine Schmerzen! Alle Gelenke tun mir weh, es kommt mir vor, als ob ich mehr Muskeln habe als Arnold Schwarzenegger.

Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich mich am liebsten umbringen will, und das schon seit längerem.

Jede Bewegung tut einfach weh, egal was ich mache.

Außer den Schmerzen komme ich mich wie ein 100 Jähriger vor, so steif bin ich teilweise, habe alles probiert, Sport hilft gar nicht, Dehnungsübungen helfen ein wenig.

Ich höre jetzt auf, meine Finger tun weh.

Wer kann mir helfen, bevor es irgendwann zu spät ist? Ich bitte bitte bitte, dass es jemanden gibt, der mir helfen kann, und auch mal ne Diagnose feststellen kann.

Das einzige, was mich davon abhält, mich von dieser Welt zu verabschieden, ist meine Familie. Ich weiß nur nicht, wie lange noch, denke sehr oft darüber nach, wie ich mich am besten umbringen kann, wie es schnell und schmerzlos geht.

Bitte, kann mir jemand helfen? Ich wohne in Bochum NRW.

Mfg, Marcel.

Schmerzen Müdigkeit
8 Antworten
Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, frieren, Appetitlosigkeit und Übelkeit - aber keine Entzündungswerte. Bin ich krank oder nicht?

Hallo liebe Community, seit letzter Woche quälen mich Ohrenschmerzen. Es begann mit einem Gefühl wie Wasser oder Watte im Ohr, mit einem leichten Ziehen hinter dem rechten Ohr. Übers Wochenende wurde es schlimmer, so ein richtig unangenehmes Pochen das zwischendurch auch schmerzhaft wurde, besonders "innen" hinter dem Ohr. Beim Haare waschen habe ich dann Wasser reinbekommen und da wurde mir kurz schwindelig. Auch habe ich Kopfschmerzen und fühle mich richtig krank. Wie bei einer Erkältung, aber ohne den Schnupfen/Husten. Nur diese Kopfschmerzen und der Ohrendruck. Ausserdem habe ich überhaupt keinen Appetit und schlafe sehr sehr schlecht, wache immerwieder auf weil ich friere oder mir wieder zu heiss ist.

War dann gestern beim Arzt, aber es konnten keine erhöhten Entzündungswerte festgestellt werden und auch kein Fieber. Meine Ohren wurden ausgespült und ich habe Ohrentropfen bekommen. Der Arzt meinte er könne mich nur einen Tag krank schreiben, weil es keine Befunde gibt. Er hat mich ziemlich abgewimmelt - wahrscheinlich dachte er, dass ich übertreibe? Das letzte Mal war ich mit einem Magendarminfekt bei ihm, im Januar... Es ist ja nicht so, dass ich dauernd in seiner Praxis auftauche und ihm einen vom Pferd erzähle...

Als er in mein Ohr geschaut hat und meinte er sehe gar nichts, hab ich mich irgendwie vor den Kopf gestossen gefühlt, denn ich spüre doch den Schmerz. Heute ist das eine Ohr wieder gut, aber das andere schmerzt mehr. Ist sogar aussen gerötet, und ich fühle mich noch abgeschlagener. Mein Kopf brummt, ich bin müde, habe wieder kaum geschlafen und kaum was gegessen, ausser einer Scheibe Brot mit Frischkäse, die ich mir regelrecht reinzwängen musste. Meine Hände und Füsse sind kalt, mein Gesicht warm, aber kein Fieber.

Nun bin ich etwas verwirrt. Ich fühle mich krank, aber bin es nicht? Würdet ihr, wenn es morgen noch nicht besser ist, nochmal zum Arzt gehen, oder Augen zu und durchbeissen?

Mir ist die ganze Geschichte unangenehm. Ich bin sehr sehr selten krank. Bekomme normalerweise nichtmal eine Erkältung. Wenn ich mal zum Arzt gehe, dann eben wegen Magen-Darm-Infekten oder einer Mandelentzündung letzten Winter. Halt bei Dingen, bei denen man mal ein Medikament braucht. Hypochonder bin ich definitiv nicht.

Nächste Woche fahre ich in Urlaub, mein erster Sommerurlaub seit 2 Jahren... da möchte ich wirklich ungern was mitschleppen. Vielleicht bin ich auch deshalb so besorgt.

Kopfschmerzen Ohrenschmerzen Müdigkeit Abgeschlagenheit Appetitlosigkeit
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Müdigkeit

Weiße Flecken im Rachenraum

5 Antworten

ständig müde, schlapp und kraftlos. was ist los mit mir?

9 Antworten

Schwindel, schlapp und kraftlos

4 Antworten

erschöpft während periode?!

3 Antworten

Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Schwitzen

8 Antworten

Hoher Puls und ständig Müde

4 Antworten

Warum macht Sonne eigentlich so müde?

6 Antworten

Ich kann meine Augen nicht offen halten

8 Antworten

Erhöhte Leberwerte und keiner weiß warum

16 Antworten

Müdigkeit - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen