Extreme Appetitlosigkeit und Verdauungsprobleme?

Hallo Community,

ich habe seit einiger Zeit das Problem, das ich irgendwie nichts mehr vertrage - egal was ich esse. Dazu muss ich sagen das ich mich kohlenhydrat- und fettarm ernähre (Fette nehme ich natürlich zu mir, aber mehr in pflanzlicher als in tierischer Form, also eher ungesättigte Fette).

Ständig leide ich unter starkem Völlegefühl und mein Stuhlgang hat sich seit einiger Zeit auch verändert (Fettstuhl). Daraus resultiert das sich mein Appetit extrem verschlechtert hat. Starke Bauchschmerzen habe ich nicht, aber eben sehr häufig dieses Völlegefühl und dann krieg ich einfach keinen Bissen mehr runter.

Da spielen sicherlich auch psychische Faktoren mit rein, aber ein bisschen Sorgen mach ich mir doch schon das es auch was pathologisches sein könnte.. zudem leide ich auch schon seit ca. 1 1/2 Jahren an mäßig starkem Haarausfall, trockener Haut, starken Unterleibsschmerzen (PMS) und leichter Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit bishin zu extremer Nervosität. Neu dazu gekommen ist jetzt das ich mitten in der Nacht manchmal verschwitzt aufwache und es mir dann schwer fällt wieder einzuschlafen.

Hier noch ein paar Eckdaten zu meiner Person:

weiblich, 32 Jahre alt, normalgewichtig.

bekannte Krankheiten: bisher keine, obwohl mich vor ein paar Wochen meine Ärztin darauf hinwies das mein TSH Wert bei der letzten Blutuntersuchung zu hoch war und jetzt veranlasst hat, das meine Schilddrüsenwerte untersucht werden. Den Termin hab ich aber erst im November.

Tja also ich bin mir nicht sicher.. sollte ich damit vielleicht nochmal zum Arzt gehen? Könnte es was ernstes sein, oder mach ich mir hier unnötig Sorgen und das es vielleicht "nur" mit der Schilddrüse zusammenhängt.. ich musste das auch mal eben loswerden, weil es mir schon ziemlich zu schaffen macht..

Danke schonmal im Voraus

Cascope

Schmerzen, Probleme, Schilddrüse, Verdauung, Appetitlosigkeit, Völlegefühl
1 Antwort
Was ist mit mir los, alle nur psychosomatisch?

Guten Tag und danke an jedem der sich die Zeit nimmt das alles hier zu lesen.

Es fing alles mit einem "unrealem" Gefühl an, alles war wie in einem Videospiel und ich konnte mich selber nicht mehr richtig "fühlen". Ich bin darauf zum Arzt und man hat keine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, gegen die ich L-Thyroxin 50 nehme. Ich habe nun vor 4 Monaten meine Tablette sehr unregelmäßig genommen und habe seit dem sehr seltsam gefühle und symptome wie z.B. Vergesslichkeit, Verwechsle dinge, Wortfindungsstörrungen, Manchmal verdreh ich komplette sätze oder denke sie sind Gramatikalisch falsch. Ich war auch schon bei einem Neurologen, da sich meine linke Gesichthäfte komisch anfühlte, der aber nach einem MRT (ohne kontrastmittel) meinte, dass alles nur psychosomatisch sei. Ich habe mich in der Zeit zurückgezogen und keine interesse mehr an meinem Hobbys gefunden, war nurnoch zuhause und habe keinen Kontakt mehr zu freunden (was sich aber nun wieder bessert) ich denke das sind Depressionen ^^. Momentan ist es so, dass wenn ich aufwache, sind manchmal meine Arme Taub (Manchmal ganz, manchmal nur ein Arm, manchmal nur etwas Taub) danach aber über den Tag nicht. Kann ein Arm Taub werden obwohl man nicht darauf liegt?.. Ich verwechsle leider immer noch manche dinge und komme mir selber Fremd vor im Spiegel.. Mir kommen dann immer Fragen in den Kopf wie "Wer bin ich?", "Was mache ich hier?". Ich hatte ebenfalls Streptokokken in Rachen worauf ich nun eine chronisch dicke Mandel haben und Schlafapnoe festgestellt wurde. Werde am 27.08 Operiert.
Bilde ich mir alles ein? Ich bin so langsam am verzeifeln und weiß nicht wie es weiter gehen soll.. Mir kommen immer wieder Krankheiten in den Kopf wie MS, Demenz, Schlaganfall etc.

Hat jemand einen Ratschlag oder vermutungen wieso es mir so geht? Vor 2 Jahren ging es mir super, keine probleme, einfach nichts.

Depression, MS, Multiple Sklerose, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion, Vergesslichkeit
5 Antworten
kleine, aber gesunde Schilddrüse - Unterfunktion?

hallo leute,

ich bin (auch) eine der schilddrüsen-leidgenossen. seit der pubertät fühlte ich mich schlapp mit depressiven phasen, aber körperlich, hieß es, sei ich gesund. ich ließ mir immer mal wieder blut abnehmen, da war aber alles in ordnung, gut ok, mein schilddrüsenwert kratze immer am unterfunktionswert, aber das sei nicht behandlungswürdig. so weit ich weiß wurden ja die toleranzwerte angepasst, das heißt, mit einem tsh von 2,7 ist man ja heute doch schon in der unterfunktion, vor 10,15 jahren hieß das „normal“. auch hier stellt sich mir die frage: wieviel weiß die medizin wirklich und wieviel fischt sie im trüben?

nun waren vor einem halben jahr - endlich möchte ich frustriert sagen - meine schildrüsenwerte erhöht, sprich unterfunktion. es wurde von zwei ärzten ne sonographie gemacht. beide ärzte stellten fest, dass meine schilddrüse insgesamt zu klein sei. das interessante ist, dass der eine arzt meinte, ich hätte hashimoto und der andere, ich hätte kein hashimoto, weil das gewebe gesund sei und keinerlei anzeichen von knoten oder auflösungserscheinungen des gewebes zu erkennen sei. mir persönlich ist egal, wie man meine erkrankung nennt, hauptsache mir geht es besser.

ich bekam also l-thyroxin. die hausärztin wollte gleich, dass ich von heute auf morgen 50 mikrogramm nehme, hab ich aber nicht. lieber bin ich selbst aktiv geworden, hab mich überall informiert. ich hab also ganz langsam angefangen und ich habe es erst gar nicht vertragen. bei 25 mikro bekam ich herzrasen und konnte nicht schlafen. langsam hab ich mich dann auf 50 mikro gesteigert (war jeden monat zur kontrolle beim endokrinologen) und jetzt kommen endlich meine fragen (sorry!):

wie kann es sein, dass ich trotz substitution an gewicht zugelegt habe? ich dachte, das gegenteil sei der fall?

und: kann es sein, dass meine ernährung meine unterschwellige unterfunktion zur richtigen unterfunktion werden ließ, da ich seit ein paar jahren low carb esse? seitdem ich nämlich wenig kohlenhydrate esse, dafür aber mehr proteine, habe ich stärkere symptome.

zudem schwankt mein blutzucker (aber auch schon vor low carb). dieser ist manchmal deutlich zu niedrig. das wird dann zwar immer kontrolliert, aber dann heißt es nur „war wohl vom labor falsch gemessen“ oder so. aber wenn es immer wieder passiert mit dem blutzucker? ich muss dazu sagen, dass ich oft umziehe und ich deshalb die ärzte wechseln muss, so dass keiner meine „ganze geschichte“ kennt. dafür nehmen sich die ärzte auch keine zeit.

postive änderungen seit der substitution sind, dass ich weniger schlaf benötige und dass meine haut weniger juckt (was war das für ein drama mit den hautärzten! „schmieren sie halt cortison drauf!“ - ja danke auch...)

dennoch geht es mir weiterhin nicht 100% gut. die gewichtszunahme zum beispiel ist mist...

danke an alle leser und antwortenden. bin für alle tipps dankbar,

anna

Ernährung, gewichtszunahme, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion, Blutzuckerwerte
2 Antworten
Schilddrüsenüberfunktion trotz normalen Werten?

Hallo, ich hab folgendes Problem. Erstmal: ich bin 15 und ein Mädchen.

Also wegen zu hohem Blutdruck und Tachykardie wurden meine Schilddrüsenwerte geprüft und mein Kinderarzt meinte, ich hätte eine Schilddrüsenüberfunktion und Hashimoto also Entzündung.

Als ich dann beim Endokrinologen war, wurde mir gesagt, meine Schilddrüsenwerte wären noch im Normalbereich und man könne eine Überfunktion ausschließen. Da man dann nicht wusste woher meine Tachykardie kommt, wurde ich in ein Krankenhaus überwiesen, wo alles untersucht wurde und mein Herz kontrolliert wurde. Man konnte wieder sehen, dass mein Herz auch in der Nacht zu schnell schlägt und weil ich nicht so viel trinke, hat man geguckt wie mein Puls ist, wenn ich 3Liter trinke und man konnte sehen, dass es runter gegangen ist. Meine Schilddrüse wurde mit Ultraschall untersucht und man konnte nur die Entzündung sehen. 

Jedenfalls wurde mir von der Ärztin auch gesagt dass meine Augen sehr groß scheinen. Was ich selber auch gemerkt hatte, da früher meine Augäpfel mir kleiner vorgekommen sind, aber als auch mein Auge mit Ultraschall untersucht worden ist, war alles ok.

Seit dem ich entlassen wurde, trinke ich 1,5-2,5 Liter am Tag und habe trotzdem gemerkt, dass man Puls am Tag bei Ruhe sogar mal bei 96 ist. Der Punkt ist, dass fast alle Symptome einer Überfunktion bei mt zutreffen (Durchfall, Müdigkeit, Menstruationsstörungen, Konzentrationsprobleme, Gewichtsverlust etc.) und ich war und bin mir sicher dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe, weil das einfach so gut passen würde da ich viele Beschwerden habe, die man bei so einer Krankheit auch hat und die belasten mich natürlich seh, daher wäre ich echt glücklich wenn ich mit Medikamenten behandelt werden würde, damit die Symptome auch weggehen. 

Noch ein Punkt ist, dass mir in letzter Zeit extrem auffällt wie mein Augapfel vergrößert ist und man das weiße stark sieht, wenn ich nur gerade aus gucke. Vorallem beim rechten Auge, sieht man das sehr. Ich hab manchmal das Gefühl, ich schiele. Ich seh auch in letzter Zeit schlechter, also manchmal leicht verschwommen oder ich bin wenn die Sonne scheint, sehr lichtscheu. Das alles war früher nicht so und ich glaube ich habe den Morbus Basedow und das würde sogar zur Überfunkton passen. 

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich verstehe nicht wieso meine Werte normal sind obwohl ich ganz sicher ein eine überfunktion habe.. vorallem das mit den Augen, belastet mich sehr. Ich hab Montag ein Termin beim Kardiologen für ein langzeit Blutdruckgerät und ich hoffe mein Blutdruck ist trotz des vielen Wassertrinkens zu hoch, damit man sieht, dass es nicht ans trinken sondern an einer Überfunktion liegt.

ich bin mega verzweifelt, was würdet ihr sagen? Ist es möglich eine Überfunktion zu haben, auch wenn die werte normal sind?? Was soll ich tun? Bilde ich mir das alles nur ein? (Sorry dass es so lang geworden ist aber das musste echt raus)

Augen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Morbus Basedow
1 Antwort
Zu hoher Puls und Hochblutdruck wegen Volumenmangel oder Schilddrüsenüberfunktion?

Ich (15/w) lag die letzten Tage im Krankenhaus wegen Tachykardie (Puls war immer über 100 bis zu 160) und es war teilweise auch mal so dass es von 90 zu 150 gekommen ist in NUR ZWEI SEKUNDEN und man wollte halt gucken woran das liegt, da meine Schilddrüsenwerte noch normal waren (höher aber im Normalbereich). Daher kann man eine Überfunktion eigentlich ausschließen aber es ist komisch das wirklich fast alle bis auf 1-2 Symptome einer Überfunktion stark bei mir zutreffen, also zb: Müdigkeit, Haarausfall, Durchfall, Hochblutdruck, Tachykardie, Gewichtsverlust etc. Ich hab auch Hashimoto und einen sogenannten Struma. Aber da die Blutwerte wie schon erwähnt normal sind, meinen die Ärzte es liegt nicht an der Schilddrüse und dass ich keine Überfunktion habe aber es könne sein dass sich mit der Zeit eine entwickelt. Jedoch meinte mein Kinderarzt bei dem ich vor paar Wochen war, dass ich eine Überfunktion hätte, was ich nicht verstehe weil die Ärzte im Kh was anderes sagten. Ich bin mir ziemlich sicher dass ich eine bekommen werde, da es kein Zufall sein kann dass alle Symptome zutreffen und ich ja auch noch eine Schilddrüsenentzündung habe. ( FT3 wert: 3,81 und FT4 wert: 14,60 ) Die Ärzte meinen der hohe Puls kommt vom Volumenmangel und ich werde jetzt täglich 2 Liter trinken, davor waren es nur 1-1,5 Liter. Ehrlich gesagt glaube ich nicht dass mein Ruhepuls normal sein wird da ich mir sicher bin dass es wegen meiner Schilddrüse ist.

Meine Frage ist jetzt, wie lange würde es dauern bis ich eine Schilddrüsenüberfunktion bekommen werde also so ungefähr, weil ich diese Symptome belasten mich sehr und ich will dass sie weggehen und das geht ja nur wenn ich Tabletten bekomme.

Und noch eine Sache, also ich hab ständig Herzrasen und ich denke das hat oft teilweise etwas mit der Psyche bei mir zu tun weil ich ein Mensch bin der sehr schnell aufgeregt wird. Natürlich hat die Tachykardie auch was mit der Gesundheit zu tun aber ich merke selbst dass wenn ich zu viel nachdenke und mir Sorgen mache, mein Herz direkt sehr schnell schlägt und ich ein komisches Bauchgefühl bekomme und manchmal sogar Herzstechen.

Was kann ich tun damit ich nicht mehr so schnell aufgeregt bin und weniger nachdenke? denn das belastet mich sehr. Ich hab gehofft wenn ich eine Überfunktion habe und Tabletten bekomme, würde die Nervosität und Unruhe weggehen weil das ja auch Symptome sind aber das kann ich ja zurzeit vergessen..

Habt ihr Tipps? Danke im Voraus :)

Herz, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, hoher Blutdruck, Tachykardie
0 Antworten
Starke Muskelschmerzen wegen Schilddrüsenentzündung?

Hey alle zusammen,

ich bin ein Mädchen und 15 Jahre alt und bei mir wurde vor ein paar Wochen durch eine Blutuntersuchung eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Ich habe gestern auch erfahren, dass ich eine Schilddrüsenentzündung habe, aber das wurde nur meiner Mutter mitgeteilt. Jedenfalls habe ich erst am 25.6 einen Termin beim Endokrinologen bekommen. 

Ich schon öfters nach dem Aufstehen Muskelkater an den Schultern, Oberarmen, Beinen und unter den Achseln gehabt, die sind meistens nach ein paar Tagen (manchmal auch nach 1 Wochen) wieder weggegangen. Ich dachte immer dass ich falsch geschlafen hatte oder so. Heute nach dem Aufstehen, hab ich diese Muskelschmerzen wieder bekommen. Also auch wieder an den Armen, Beinen, etwas unterhalb an den Achseln, teilweise am Rücken und sogar an meinen Brüsten oberhalb. Ich bin mir sicher, dass diese Schmerzen aufgrund meiner Entzündung der Schilddrüse da sind, weil ich das heute im Internet gelesen habe. Jedenfalls tut das sehr weh und es ist einfach ein sehr unangenehmer Schmerz. Da ich erst in über einem Monat meinen Termin beim Arzt habe und diese Entzündung davor nicht behandelt wird, weiß ich nicht was ich tun soll. Was hilft gegen die Schmerzen? Was genau soll ich tun? Warten bis sie weggehen? Ist das überhaupt gesund diese Muskelschmerzen so oft zu haben?

Ich hab auch viele andere Symptome der Überfunktion (Hochblutdruck, Herzrasen, Müdigkeit) aber das stört mich am meisten. Auch die Müdigkeit ist sehr nervig, denn egal ob ich viel oder wenig geschlafen habe, ich bin so gut wie immer extrem müde. Gibt es was, was ich dagegen tun kann? 

Und was wird der Arzt als Behandlung für die Entzündung und Überfunktion machen bzw wie wird er es untersuchen? Hat jemand Erfahrung?

Muskelschmerzen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenentzündung
1 Antwort
Schilddrüsenunterfunktion begleitet von Herzstolpern?

Huhu ich habe ende 2017 erfahren, durch eine Routineuntersuchung , dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Ich muss jetzt diese Tabletten nehmen (75) wohl auch mein Leben lang. Beim Ultraschall sagte der Arzt zu mir, dass nur noch 6% meiner Schilddrüse vorhanden sei und diese halt auch dementsprechend "schwarz" und vernarbt ist. Nun zu meiner Frage: Ich habe seit der einnahme dieser Tabletten ganz doll mit Herzstolpern zutun. Vorher hatte ich dies auch schon aber in sehr großen abständen (vielleicht alle paar monate mal ne stunde oder so muss dazu sagen hab da auch nie so drauf geachtet) nur geht es bis zu 18 mal die Minute.. den ganzen Tag, 7 Tage die Woche. Ich habe von meinem Arzt bisoprolol 2.5 verschrieben bekommen 1 Tablette am Tag aber das hat nicht wirklich geholfen.. Ich muss dazu sagen (bitte steinigt mich nicht) ich dachte erst dass es an den Tabletten für die SD liegt aber ich habe diese 2 wochen ca. Nicht genommen ( ich bin 21 und sehr naiv was meine Gesundheit angeht) und in der Zeit hat sich das mit dem stolpern weder verbessert noch verschlechtert also denke ich kann es nicht an den Tabletten liegen oder ? Ich habs meinem arzt natürlich nicht gesagt mit den tabletten für die SD aber das mit dem herstolpern jetzt hat er die dosis von bisoprolol erhöht also 2 stück am morgen allerdings hilft das auch nicht.. da ich aber sowieso schon einen zu niedrigen Blutdruck habe kann ich auch nicht zu viele davon nehmen.. sollte ich zum Kardiologen gehen ? Brauche ich dafür eine Überweisung oder kann ich mir einfach einen Termin machen? Meine größte angst ist der Herzschrittmacher.. meint ihr es wäre möglich dass ich sowas bekomme ? (Ich bin 21 und finde mit der SDU schon genug bestraft) ich muss dazu noch sagen mein arzt sagt er möchte noch gucken wie es beim nächsten Termin ist (juni) aber das stolpern ist schon seit monaten so doll und es belastet mich sehr.. vorallem bei der Arbeit.. wie sind eure Erfahrungen, bedenken? Vielen Dank..

Herzschrittmacher, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion
2 Antworten
bluthochdruck und tachykardie wegen schilddrüsenüberfunktion.?

hey leute,

ich habe folgende frage:

ich bin 15 und vor paar Monaten wurde bei einem normalen Check Up beim Arzt Hochblutdruck und Herzrasen festgestellt. Ich wurde dann zum Kardiologen überwiesen und er stellte auch fest dass mein Blutdruck zu hoch war und mein herz viel schneller schlägt als es sollte. Ich habe vor ein paar Tagen ein Langzeit EKG bekommen und warte noch auf die Auswertung. bekomme im Juni auch noch ein Langzeit Blutdruckgerät. Allerdings wurde vor ein paar Wochen bei mir durch Blutuntersuchung festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe aber ich wurde noch nicht von einem Facharzt (weiß grad nicht wie der heißt) untersucht weil ich noch keinen Termin habe. Jedenfalls weiß ich dass der Hochblutdruck und Tachykardie von der Überfunktion kommt und da ich wahrscheinlich (hoffentlich ist es nicht schlimmer) nur Tabletten dagegen bekomme. Meine Frage lautet ob die Herzprobleme und die anderen Symptome die ich wegen der krankheit habe (fast alle Symptome treffen auf mich zu) dann verschwinden werden ? Und wird der Kardiologe dann nichts mehr machen und mich trotz der Herzprobleme nicht mehr behandeln und es sozusagen dem Facharzt für mein Schilddrüse überlassen? Und einfach darauf warten bis die Medikamente helfen? oder werde ich noch extra wegen meines Hochblutdrucks behandelt wenn das EKG nicht in Ordnung war? was ja wahrscheinlich der fall sein wird wegen der Überfunktion. kann meinen Arzt ja nicht fragen weil ich wie gesagt noch keinen Termin habe, daher frage ich einfach hier. was glaubt ihr wird jetzt genau passieren?

Bluthochdruck, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Tachykardie
3 Antworten
Können sich nach Absetzen der Pille die Schilddrüsenwerte verändern?

2010 wurde meine Schilddrüse wegen Krebs nach 2 Op's entfernt. Nach 2 Radiojodtherapien wurde ich langsam auf 150 L-thyroxin eingestellt. Da es mir vor der hohen Dosis recht bescheiden ging und kaum mein Alltag mit 2 Kleinkindern bewältigen konnte, war ich zu frieden mit den leichten Überfunktionsbeschwerden. Mein supprimierter TSH steht seit dem bei 0,01. Ft4 und ft3 waren immer in der Norm. Mein Gewicht ging dabei paar Kilo nach oben, konnte es aber mit viel Sport wenigstens halten. Alles war bis Mitte 2017 gut, dann habe ich allerdings wegen einigen Beschwerden die Pille absetzen müssen und nach paar Wochen traten extreme Überfunktions sowie Unterfunktionsbeschwerden auf. Ich habe in kurzer Zeit 6 Kilo zu genommen, ich bin ab Mittag sooo müde und schlapp dass meine Arbeit darunter leidet. Aber in der Nacht rast mein Herz so stark, das nicht an Schlaf zu denken ist. Über Nacht; Schweissausbrüche, dann wieder Kälteempfinden und und und. Meine Werte zeigten eine leichte Überfunktion mit erhöhtem ft4, ft3 in der Norm, TSH weiterhin supprimiert bei 0,01.

Mein Arzt hat mich dann von 150 L-thyroxin auf 100 umgestellt und zusätzlich Thybon 20. Aber schon nach dem ersten Tag der Einnahme kamen Beschwerden auf, wie Kopfschmerzen ähnlich einer Migräne und jeden Tag fieberte ich zwischen 38,3 bis über 39. Bin nach 10 Tagen zum Arzt, da die Symptome nicht besser wurden. Nach einigem hin und her durfte ich das Thybon absetzten und sollte L-thyroxin 125 nehmen und die Blutwerte in 3 Wochen checken lassen, dass der TSH auch weiterhin supprimiert ist.

Jetzt frage ich mich ob das Absetzten der Pille das tatsächlich beeinflusst hat? Meinen Arzt konnte ich das noch nicht fragen, da ich erst seit 2 Tagen diese Vermutung habe. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bin dankbar für jede Info.

Lieben Gruss, Louisa

Schilddrüse, Schilddrüsenhormone
1 Antwort
Taube/kribbelnde Finger, Verspannungen & das Gefühl, neben mir zu stehen. Was ist nur los?

Hallo Zusammen!

Seit Sonntag habe ich das Gefühl, dass mit mir irgendetwas nicht stimmt. Angefangen hat es irgendwann am Vormittag. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die kleinen Finger und teilweise die Handaußenkanten wie taub waren. Sie waren es nicht tatsächlich (Empfindungen wie Hitze/Kälte/Schmerz konnte ich nach wie vor ganz normal spüren) aber es fühlte sich so an, ganz seltsam einfach.

Dieses Gefühl hielt bis jetzt an. Teilweise kribbeln die Fingerspitzen/Handaußenkanten kurze Zeit leicht. Zusätzlich habe ich das Gefühl, irgendwie neben mir zu stehen, wie automatisiert zu handeln und werde durch all diese Symptome innerlich immer unruhiger und ängstlicher weil ich Angst habe, dass etwas schlimmes sein könnte.

Desweiteren habe ich die letzten Tage auch Kopfschmerzen im Bereich des Hinterkopfes ("hinter den Ohren"), die leicht in den Nacken ziehen und einen extrem verspannten Nacken-/Schulterbereich und Rücken.

Ich habe gerade wirklich große Sorgen, dass es etwas schlimmes ist (es gab bereits einen Fall von MS in der Familie) und hoffe, dass es doch nur von den extremen Verspannungen kommt oder wieder eine der seltsamen und vielschichtigen Symptome meiner Hashimoto-Erkrankung ist... Hat jemand mit diesen oder ähnlichen Symptomen schon Erfahrungen gemacht?

LG

Kopfschmerzen, Angst, Hashimoto, Psyche, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion, Verspannung, kribbeln
2 Antworten
Jede Menge Symptome und langsam am verzweifeln?

Hallo ihr Lieben, ich versuche es hier mal, erstmal zu mir, bin weiblich 32, Mama von einem 4 jährigen Kind und verheiratet. Übergewichtig ca 100 Kilo bei 175 cm seit März ca 40 Kilo gewollt angenommen. Ich weiß so langsam einfach nicht mehr, ob es alles körperlich ist oder wirklich psychisch bedingt, vielleicht weiß hier jemand Rat oder hat ähnliches. Alles begann vor ca 10 Jahren , von jetzt auf gleich extrasystolen, mehrmaliger Besuch beim kardiologen alles harmlos. Zwei Jahre später ständig Kopfweh, Resultat zu hoher Blutdruck und seitdem bisoprolol, zur Zeit 5 mg 1-0-1. Wieder ca zwei Jahre später, plötzlich auf dem weg zur Arbeit plötzlich Schwindel, komisches sehen, Ohren brummen, kribbeln, herzrasen, atemnot , beklemmungen usw. Es folgten Blutentnahme, pneumologe, Kardiologie, hno alles ohne Befund. Diese Beschwerden waren täglich da, war da 6 Wochen krank geschrieben. Dann waren sie weg und immer mal wieder da, mal schlimmer, mal nicht so schlimm. Dann schwanger geworden, in der Zeit ging es eigentlich bis auf, herzrasen immer mal wieder und schmerzen zwischen den schulterblättern. Dann nach der Entbindung ging alles wieder von vorn los, wochenlang extrem, dann ging es mal wieder. Zusätzlich kamen noch taubheitsgefühle dazu, mal Rechte Körperhälfte mal linke, mal nur gesicht mal die halbe zunge dann wieder die andere Seite. Außerdem plötzlich Hitze im Gesicht und knallrot, dann wieder weg. Atemnot , beklemmungen, kribbeln, Gefühl als hätte man eine blasenentzundung , plötzlicher harndrang. Nacken und Rückenschmerzen, mal tut der Fuß mal das Knie weg. Osteopaht und chiropraktiker wurden auch dazu gezogen. Zwischenzeitlich beim neurologen gewesen, Tests waren vor 4 Jahren ohne Befund. In der Schwangerschaft in beiden Händen CTS bekommen, beide operiert. Seit ca 2 Jahren nehme ich jodid 150 wegen leichter schilddrüsenunterfunktion. Im März diesen Jahres wurde mir die gallenblase entfernt. Seitdem ständig Übelkeit, beklemmungen, schmerzen rechter rippenbogen, blähungen usw Naja und die anderen Dinge, wie Taube zunge, Taube arme und beine , komisches sehen und der ganze Rest, druck im brustkorb, das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können, komisches druck hinter einem Auge.Meine sehkraft hat sich innerhalb zwei Jahren auf beiden Augen um -2 dioptrien verschlechtert, in den letzten Monaten extremen haarausfall. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, gestern wurde auf eigenen Wunsch, Blut abgenommen, b Vitamine und d Vitamine. Ich hoffe man ist durch gestiegen und es gibt Leute unter euch , denen es genau so erging und eine Lösung gefunden haben.

Freue mich auf Antworten.

LG

Krankheit, MS, Psyche, Schilddrüse, Vitamine
4 Antworten
Wie kann ich meine Psyche "reinigen"?

Hallo, habe ja schon zu Schilddrüsenüberfunktion hier Fragen gestellt, Symptome passen.

Bin deswegen am Montag zum Arzt; habe alles geschildert und ich wurde auch untersucht. Haben mich bloß für 3 Tage entschuldigt, und Ibuprofen verschieben. Kam auch nur raus, das ich eine Verspannung im Rücken hätte, denke sonst immer, das es mein Herz sei. Nächster Tag war Blutabnahme, Ergebnisse würden in einer Woche kommen. Bin erstmal ganz glücklich nach hause, dachte das diese eine Woche schön schnell vorbeigehen würde damit ich endlich weiß was ich jetzt nun habe. Nochmal meine Symptome zusammengefasst: Benommen, starker Schwindel, abundzu Kopfschmerzen, Druck auf der Brust, schwerer Atem bis Atemnot, starkes schwitzen bei Anstrengung, Herzstolpern, hoher/niedriger Puls, Müdigkeit, Lustlosigkeit, dauernder Durst, ofter Harndrang, Schlafstörungen, und das schlimmste: Panik und Angst. An dem Tag des Blutabnehmens wurde mir es zum Abend aber immer komischer: "Du gehst jetzt friedlich schlafen, wirst keine Panik bekommen, und wirst vorallem nicht sterben!" Das habe ich mir bis jetzt immer gesagt, dennoch immer eine Panikattacke bekommen... So schlimm, das wir gestern Nacht um 3 den Krankenwagen gerufen haben.

Als ich gestern kurz vorm einschlafen war habe ich gemerkt das ich kaum noch atmen konnte, bin dann so schnell wie möglich aufgestanden und bin zur meiner Mutter gegangen, habe gesagt das ich gleich umkippe usw. und ich wusste einfach nicht was es ist. Zuerst wollten wir zur 800 m entfernten Notstation laufen, doch mit jedem Schritt wurde mir immer schwärzer vor Augen. Sind dann also wieder in die Wohnung und dann kam der Krankenwagen, ungefähr 5 Leute. Haben Blutdruck (Der zu diesem Zeitpunkt anscheinend wieder normal war)gemessen und mich sachen gefragt. Als ich erwähnt habe, das ich auch Cannabis konsumierte (Was ich vor 3 Woche aufgehört habe) wurde der Arzt hell hörig. "Wenn man so bescheuert ist, das zu nehmen, dann ist es doch klar, das sie sich jetzt so fühlen. Damit muss man rechnen." Habe danach erstmal ne Stunde geheult und dann hat sich wieder alles gedreht. Habe danach noch die Schlaftablette genommen die die mir dagelassen haben... Konnte dann auch endlich schlafen. Doch dieser schlimme schwere Druck auf der Brust und auf dem Herzen bringt mir immer wieder Panik ein, mir ist dauernd zu heiss und wieder kalt, ich bin immer so nervös und habe Angst irgendwas mit dem Herzen und der Lunge zu haben, das ich den morgigen Tag nicht mehr erleben würde... Heute früh war mir schonwieder so schwindelig und ich erkenne meine Umgebung kaum wieder... Ich fühle mich als würde ich niewieder aus dieser trostlosigkeit heraus kommen.

Was is denn das jetzt genau?

Sind das Warnzeichen vom Körper oder werde ich einfach nur verrückt? Wie soll ich diese Woche ohne Angst überstehen? Gehen wahrscheinlich morgen mal zum Psychologen...

Angst, Panik, Schilddrüse
3 Antworten
Druck und Spannungsgefühl im Hals, was könnte das sein?

zur frage: ich habe vor einem halben jahr zum ersten mal probleme wahrgenommen. ich hatte auf beiden seiten meines halses druckgefühle (kehlkopf), durch druck von aussen verschwanden sie immer kurzzeitig. in der zeit war ich stimmlich nicht fit (sing professioneller), hatte gummis in der zahnspange, die meine klangräume verformt haben und hab unvorsichtig gepresst beim singen. stimmbänder sind aber laut hno artz ok und singen klappt inzwischen auch wieder gut. ich hab die gummis gegen die meinung des kieferorthopäden rausgenommen, denke es liegt daran und an der ruhe mit der ich singe.

den druck hab ich manchmal noch immer, eher als spannung. es fühlt sich an, als wäre mein weicher gaumen richtung schädeldecke gesaugt und dauerhaft verschleimt.

bei wärme und stress (ganz extrem!!) werden sie symptome schlimmer.

ich bin nicht eingeschränkt, aber mach mir doch sorgen. was könnte das sein? ich hab ne schilddrüsenunterfunktion, kann das daher kommen? stimme ist ja besser geworden, druck auch. kann ich mir durchs falsch singen etwas gereizt haben? oder ist es stress? es taucht nur auf, wenn kch gestresst bin. ich hab mich in der zeit in der es auftauchte ein paarmal übergeben, bin aus der essstörung aber raus. hat es vllt damit zu tun?

ausserdem nwhme ich hochdosiertes vitamin d (deskritol 20000), 1x pro woche. könnte es sein, dass ich inzwischen zu viel vitamin d eingenommen habe und die beschwerden daher kommen?

seit heute fühl ich in meinem unterkiefer rechts und links innen (nicht im mund von aussen) eine wärme und ein spannen. bin aber auch müde. hat das damit zu tun? oder mache ich mir zu viele gedanken? antwort wäre lieb :)

Hals, Mund, Schilddrüse
1 Antwort
Schilddrüse untersuchen lassen?

Hallo! Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme seit etwa 1 1/2 Jahren L-thyrox 75.

Damals dauerte es allerdings etwas bis meine Unterfunktion festgestellt wurde. Ich war zu der Zeit wegen ungeklärter Schmerzen im Unterleib bei meinem Hausarzt der mir Blut abnahm um nach einer Entzündung zu schauen. Die hatte ich auch aber zusätzlich meinte er meine Schilddrüsenwerte seien etwas auffällig, jedoch nicht sehr dramatisch. Ich solle viel jod in meine Ernährung einbauen und öfter Meeresfisch essen.

Erst als ich wegen der anhaltenden Unterleibsschmerzen den Frauenarzt aufsuchte und der mich auf meine Schilddrüse ansprach stellte dieser anhand der genau gleichen Blutwerte (per Fax zusenden lassen, keine erneute Blutabnahme) meine Unterfunktion fest und meinte das die Hausärzte oft leider nicht so in dem Thema drin seien. Ein weiteres mal hatte dann der Frauenarzt meine Blutwerte überprüft, wollte dann aber lieber das der Hausarzt sich weiter darum kümmert weil das "nicht sein Gebiet sei und er nich will das Dr. K. (mein Hausarzt) sauer werde weil er als Frauenarzt sich einmischt." Dazu sei gesagt mein Frauenarzt ist ein ganz lieber alter Mann, mein Hausarzt ist da tatsächlich etwas ruppiger. Vor 1/2 Jahr wurden meine Blutwerte erneut überprüft und es ist wohl alles unverändert.

Nun habe ich aktuell etwas Probleme mit geschwollenen Sehnerven und stiess in einem Forum darauf das die Schilddrüse sogar daran schuld sein könne. Da ich wirklich schon viel hinter mir habe wegen den Augen wäre das zumindest eine Sache die ich überprüft haben wollen würde.

Ich glaube allerdings das mein Hausarzt da auf lange Sicht der falsche Ansprechpartner ist. Zu welchem Arzt sollte ich in Bezug auf die Schilddrüse gehen? Und brauche ich da eine Überweisung oder kann ich -ggf. auch mit Wartezeit- auch so einen Termin machen?

Es geht mir dabei nicht ausschließlich um diese Geschichte mit dem Sehnerv sondern um die richtige Herangehensweise zum Thema Schilddrüse. Hatte zum Beispiel noch nie einen Ultraschall von selbiger obwohl ich das von meiner Mutter so kenne.

Danke für die Antworten im Voraus :)

Hausarzt, Schilddrüse, Facharzt
1 Antwort
Pochen in Schilddrüse?

Guten Aben zusammen,

ich habe seit circa 2-3 Wochen ein seltsames Gefühl in meiner Schilddrüse oder Kehlkopf. Es fühlt sich mehrfach am Tag so an, als würde die Schilddrüse stark arbeiten. Manchmal fühlt es sich dann so an, wie z.B nachdem man sehr traurig war und geweint hat. Und manchmal pocht mein Hals 7 die Schilddrüse dann z.B gerade im Bett wenn ich den Kopf geneigt habe und aufs Notebook schaue.

Nächste Woche habe ich einen Termin beim Arzt. Was soll er genau checken? Manchmal habe ich das Gefühl, man wird dort abgespeist. Wenn ich genau sage was er bitte checken soll klappt das vielleicht besser.

Habt ihr eine Idee, was das sein kann? Ich habe im Internet gelesen ggf ein Jodmangel? Ich bin seit 18 Jahren Vegetaria und esse auch kein Fisch. Darum habe ich mir vor ein paar Tagen Jodtabletten gekauft und einige Algen. Meine Osteopathin sagte mir ich soll die nicht nehmen und auch mit den Algen extrem vorsichtig sein. Zu viel Jod ist sehr schlecht, zu wenig aber auch.. Oh man das ist garnicht so einfach. Ich denke ab und zu eine Miso-Suppe und ein Algensalat ist nicht so schlimm wenn man die Tagesdosis von circa 500 Microgramm nicht überschreitet oder? Naja anderes Thema...

Meine Osteopathin sagte, dass meine Nackenprobleme (ständiges Nackenknacken / aus/einrenken + verspannungen und schmerzen seit <5 Jahren) ggf. vom Kehlkopf / Schilddrüse aus kommen könnte. Die ist wohl über Bänder mit dem Nacken verbunden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr ein paar Tips habt, ich mache mir nämlich Sorgen, dass etwas mit meiner Schilddrüse nicht stimmt.

Achso kurz zu mir: Ich bin 25 Jahre alt, Männlich, Nichtraucher, Vegi, ich hatte bislang keine Krankheiten oder probleme mit der Schilddrüse. Ich habe etwas Bluthochruck nehme Ramipril 5mg + HCT 12,5 mg und L-Arginin (5g/Tag) was auch für mehr power bei meinem Kraftsport dient. Dann nehme ich noch ca 5 gramm Kreatin aber das hat damit glaube ich nichts zu tun, oder?

Thank you 4 your help!

peace Julian

Hals, Schilddrüse, Kehlkopf
2 Antworten
Druck im Hals ständig nach dem Essen auf Schilddrüsenhöhe, es macht mir Angst - was tun?

allo , ich habe seit einiger Zeit immer so ein starken Druck im Hals ca eine Stunde nach dem Essen.Es drückt als wenn man mich erwürgt. Natürlich war ich damit beim Arzt aber er zuckte nur mit der Schulter und schickte mich zum HNO. Der fand nichts.Kehlkopf etc alles unauffällig. Letztes Jahr im September hatte ich wegen was anderem eine Panendoskopie also Spiegelung von Speiseröhre,Luftröhre sowie Kehlkopf gemacht .Der Hno der die Untersuchung machte schaute auch in den Magen rein aber auch hier nichts auffälliges. Ein MRT vom Hals brachte auch kein Ergebnis.Ich bin richtig verzweifelt und ich fange an Lebensmittel zu meiden weil es so unangenehm drückt das das ich es mittlerweile als beängstigend einstufe. Keine Vergrößerungen der Schilddrüse, keine Knoten ,Keine Lymphknoten die dick sind , Werte alle in der Norm, Ich verstehe es nicht.Weil der Arzt nicht mehr weiter wusste hat man es als Psyche abgetan. Was soll daran psychisch sein das eine Stunde nach dem Essen ich einen dermaßen Druck im Hals spüre das ich angst bekomme?Heiser etc werde ich nicht. Es drückt dort wo die Schlüsselbeine zusammentreffen also mittig da in der Kuhle die man hat sowie 1-3 cm darüber. Ich bin so verzweifelt das ich schon im Netz nach antworten suche.Gibt es hier jemanden der das kennt ? Ich danke euch fürs lesen.

Hals, HNO, Schilddrüse, Druck
2 Antworten
Nack- Kopfschmerzenen, übelkeit und schwindel im sitzen und stehn, Taubheitsgefühl, Arm, Gesicht?

So guten tag erst mal, also meine Freundin bekam vor ca. 3.4 wochen plötzlich extreme kopf und Nackenschmerzen, diesen klangen aber im laufe der nacht wieder etwas ab jedoch kamen sie am nächsten abend wieder. Dann fing es an immer schlimmer zu werden nach 3-4 tagen wurde ihr beim sitzen und beim stehen schwindellich und übel und sie musste sich übergeben. Danach haben wir einen arzt zu uns gerufen da sie ja nicht aufstehen kann, der hat sie mit verdacht auf minigitis ins Krankenhaus überwiesen die konnte allerdings nichts feststellen und gaben ihr dann nur Novalgin als Schmerzmittel die allerdings nur minimal geholfen haben. Nach dem Krankenhaus gings ihr so 2 tage etwas besser hat sich dann allerdings wieder verschlechter und der Schmerz strahlte dann auch in den linken arm aus. Daraufhin haben wir wieder den arzt gerufen der hat ihr dann eine Krampflöser gesprizt und wieder novalgin tropfen verschrieben, dann gings langsam aufwärts und wir dachten jetzt dass es endlich vorbei ist. Vor 3 tagen wurde allerdings plötzlich erst ihr arm taub und dann das gesicht woraufhin ich den Notarzt gerufen habe, dann wurde sie wieder ins krankenhaus gebracht. allerdings bekam sie dort nur wieder etwas zur beruhigung (Diazepam) und seit dem sie wieder zuhause wirds immer schlechter. Jetzt geht der schmerz über den ganzen rücken und sie kann wieder nicht mehr stehn geschweige denn sitzen. Was sollen wir noch tun??? Hat jemand ähnliche rfahrungen gemacht? Haben auch shcon eine überweisung Für einen Neurologen und Ortophäden... würde mich über baldige antwort freuen

Kopfschmerzen, Schmerzen, Hormone, Schilddrüse, Schwindel, Übelkeit, Taubheitsgefühl
5 Antworten
Jodmangel mit Kropf am Hals?

Moin Leute ich hab mal ne Frage.

Ich ich habe hier in der letzten Zeit sehr sehr viele Fragen gestellt weil ich mir viele Sorgen mache. Eigentlich nahm ich mir fest für 2017 vor, keine derartigen Fragen mehr zu stellen. Aber das ist jetzt eine für mich einmalige Ausnahme - hoffe ich.

Zur Frage:

Ich habe links am Kehlkopf einen Bereich der sehr viel dicker und härter ist als rechts. Kann man eindeutig fühlen. Ist nahezu steinhart. Von außen fällt es aber noch nicht auf.

Ab und zu tut es auch mal etwas weh.. glaube ich(nicht stark).

So: Kann es sein das ein Jod Mangel vorliegt? Ich habe es schon seit mehreren Wochen. Dazu kommt, dass ich immerzu sehr kalte Füße habe richtig eiskalt. Meine Temperatur ist aber immer normal.. habe ich mal gemessen weil ich oft auch ziemlich fröstle. Hauptsächlich abends. Hatte ich so vorher noch nie. Sämtliche andere Symptome treffen ebenfalls zu, aber das sowieso weil mich die letzte Zeit EXTREM fertig machte.

An sich scheint ein Kropf ja nicht gefährlich zu sein, aber trotzdem wäre eine Abklärung bald mal sinnvoll oder? Das Problem is halt bloß, dass ich Zeitnah nicht zum Hausarzt kommen kann weil ich bis nächste Woche noch viel vor hab.

Sollte ich es anstreben am Montag zum Arzt zu gehen oder sollte ich es schon auf Samstag vorziehen?? Es stört schon ziemlich denn ich bilde mir immer ein schlechter Luft zu bekommen obwohl Peakflow und Luft ok sind...

Vor ca. einem Monat wurde Blut untersucht für die Schilddrüse - waren in Ordnung. Nur im Krankenhaus vor ca. 2 Monaten meinte ein behandelnder Arzt es könne sein das ich irgendwann an einer Unterfunktion erkranke???!

Ich bin nicht wirklich verängstigt aber schon etwas besorgt weil es ja kein Zustand ist.

Danke für euren Rat!!

Schilddrüse, Jodmangel, Kropf
3 Antworten
Schilddrüse und Globusgefühl?

Hallo liebe Leute,

Nach unzähligen Arztbesuchen bei verschiedenen Ärzten, möchte ich mich hier einmal melden. Vielleicht hat ja jemand eine Idee zwecks Therapie und Gründe dafür. Ich bin momentan in der Ausbildung zum Altenpfleger und mache nächstes Jahr mein Examen. Davor habe ich die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger durchgezogen aber eine Prüfung nicht bestanden sodass ich eine Prüfung zum Krankenpflegehelfer absolviert habe. Das heißt, ich bin seit 2010 nun in der Medizin tätig und kenne mich also ganz gut mit dem menschlichen Körper aus. Seit etwa Mitte Oktober 2016, klagt mich ein Engegefühl unterhalb des Kehlkopfes, welches zeitweise auch direkt am bzw. innerhalb des Kehlkopfes befindet. Ich habe einen sehr starken Würgereiz von "Haus aus", sodass ich andauernd Bonbons am lutschen bin. Beim Essen verschwinden diese Symptome wieder jedoch kommen nach 1-5 min. Mein erster Verdacht war, dass es die Schilddrüse sei und diese solche Symptome hervorruft. Da ich Hypertonie ( Ruhephasen + - 140/90 mmHg) und Tachykardien ( In Ruhe 85/90- beim normalen Laufen 115/120 /min ) habe, Unruhe, zitternde Hände, kaum belastbar, kam ich nun auf diese Diagnose. Derzeit bin ich mit Metoprolol 47,5mg 1-0-0 eingestellt. Der Arzt hatte ein Blutbild mit Schilddrüsenwerten abgenommen welche o.B. waren. Sonografie der Schilddrüse o.B. Dieverse Untersuchungen wie EKG, Belastungs- EKG und LZ- RR wurden ebenso durchgeführt. Die Ärzte waren alle Ratlos und konnten keine pathologischen Ursachen feststellen. Im Dezember werde ich 26. Gewicht : 74 kg normale Gewichtsschwankungen, gutes Essverhalten Größe 1,78m Ich bin Raucher und trinke ab und zu 1 bis 2 Bier am Abend. Erkältung? - derzeit nicht, Fieber bekomme ich auch nur selten bis gar nicht. Ab und zu Gliederschmerzen ( Überlastung). Da ich viel Arbeite und derzeit durchaus Stress habe, kann es auch sein das dieses Problem auftritt?! Zu dem Problem: "Globusgefühl"- Verspannung? Hatte Physiotherapie an der HWS und Halsmuskeln- Keine Besserung.

Ich bin enttäuscht von den Medizinern die kaum Ahnung haben und einen nicht ernst nehmen. (Da stelle ich mir lieber eigene Diagnosen und behandel mich selber...)

Habt ihr Erfahrung damit? Was kann man dagegen tun? Würde mich sehr über konstruktive Vorschläge freuen.

nervosität, Schilddrüse, Tachykardie, Globusgefühl
3 Antworten
Seit fast 3 Monaten Juckreiz und Hautausschlag, was kann der Grund sein?

Hallo meine Lieben. Erstmal kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe eigentlich keine Allergien. Ich hatte als Kind mit Neurodermitis zu kämpfen, die aber in der Pubertät verschwand. Ich hatte damals immer so'ne Hautschuppen, heute ist davon aber nichts mehr übrig geblieben. Heuschnupfen, Asthma oder Sonstiges hatte ich noch nie.

Jedenfalls, hatte ich bis vor 3 Monaten ein halbes Jahr lang Thiamazol 5mg genommen. Ich reagierte allergisch dadrauf und bekam, meistens Abends, einen Juckreiz über den ganzen Körper, der mit Quaddeln einher ging, die aber meistens nach na halben STunde schon wieder verschwanden, wenn ich mich nicht gekratzt habe. Nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe war der Juckreiz erst einmal verschwunden. Ich nahm danach für 1/2 Monate noch das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin zu mir - mehr habe ich allerdings nicht an meiner Nahrungsgewohnheiten verändert. Na ja, jedenfalls fing der Juckreiz dann nach ungefähr 'nem Monat wieder an, also noch während der Einnahme von Arginin und seit dem habe ich ihn wirklich TAGTÄGLICH. Es juckt mich einfach am ganzen Körper, am Anfang war es noch eher am Hals und am Oberkörper an den Rippen und unter den Achseln. Jetzt ist es sogar an den Gliedmaßen, an der Stirn und sogar meine Kopfhaut juckt. Ich war jetzt schon bei einem Endokrinologe, aber meine Schilddrüse scheint perfekt zu sein. Die Werte waren auch im absolut Normalbereich. Ich war auch schon beim Hautarzt, aber der hat mir nur Optiderm CRE N1 und Loratadin 10mg verschrieben und meinte ich solle es bis Anfang des Jahres nehmen, falls es nicht besser ist, dann einen neuen Termin machen lassen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Bock mehr auf irgendwie Tabletten und ich bin mir sicher, dass das Problem woanders liegen muss. Entweder habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt, was ich aber nicht glaube, da der Juckreiz auch manchmal 5 Stunden nach dem ich was gegessen habe auftritt. Ich habe dazu sonst keine Symptome, mir ist nur aufgefallen, dass ich verstärkten Haarausfall habe und das mein Stuhl öfter mal etwas weicher ist, ich hab zwar nicht direkt Durchfall, aber er ist auch nicht fest.

Es fängt immer an mit dem Juckreiz: Es juckt mich, ich fang an zu kratzen und dann ist die STelle meistens gerötet oder es bilden sich so kleine Quaddeln, die aber nicht solange bleiben. Je doller ich mich jucke, umso mehr Quaddeln bilden sich und umso röter wird das ganze. Und es juckt immer abwechselnd an fast allen Stellen meines Körpers, am Gesäß, an den Hüften, Halsbereich, Gesicht teilweise, Kopfhaut, Beine, Arme etc. Ich kann dadurch gar nicht mehr einschlafen.

Hier mal paar Bilder, es hat rechts und links an den Armen in der Nähe vom Ellbogen angefangen zu jucken und ich hab dort dann gekratzt.

Ich hoffe man erkennt die Quaddeln bzw. die Einhebungen, die eher länglich sind. http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ae4cac-1477831806.jpg

Haut, Pilze, Histamin, Allergie, Magen Darm, Neurodermitis, Schilddrüse, Hautkrankheit, Nesselsucht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schilddrüse

Extrem Gereizter After durch Durchfall! Was tun?

9 Antworten

Ständig das Gefühl Schleim im Hals.

8 Antworten

Kennt jemand Nebenwirkungen durch das Medikament L-Thyroxin?

21 Antworten

Schilddrüsentabletten morgens vergessen einzunehmen - was tun?

6 Antworten

Was wird bei einem Endokrinologen gemacht, und wie sieht die Untersuchung aus?

2 Antworten

Schilddrüsenunterfunktion: ab welchem TSH Wert Symptome?

8 Antworten

schwere arme und beine

3 Antworten

3x Schilddrüsentablette vergessen - und nun?

10 Antworten

Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Schwitzen

8 Antworten

Schilddrüse - Neue und gute Antworten