Schilddrüsenüberfunktion trotz normalen Werten?

Hallo, ich hab folgendes Problem. Erstmal: ich bin 15 und ein Mädchen.

Also wegen zu hohem Blutdruck und Tachykardie wurden meine Schilddrüsenwerte geprüft und mein Kinderarzt meinte, ich hätte eine Schilddrüsenüberfunktion und Hashimoto also Entzündung.

Als ich dann beim Endokrinologen war, wurde mir gesagt, meine Schilddrüsenwerte wären noch im Normalbereich und man könne eine Überfunktion ausschließen. Da man dann nicht wusste woher meine Tachykardie kommt, wurde ich in ein Krankenhaus überwiesen, wo alles untersucht wurde und mein Herz kontrolliert wurde. Man konnte wieder sehen, dass mein Herz auch in der Nacht zu schnell schlägt und weil ich nicht so viel trinke, hat man geguckt wie mein Puls ist, wenn ich 3Liter trinke und man konnte sehen, dass es runter gegangen ist. Meine Schilddrüse wurde mit Ultraschall untersucht und man konnte nur die Entzündung sehen. 

Jedenfalls wurde mir von der Ärztin auch gesagt dass meine Augen sehr groß scheinen. Was ich selber auch gemerkt hatte, da früher meine Augäpfel mir kleiner vorgekommen sind, aber als auch mein Auge mit Ultraschall untersucht worden ist, war alles ok.

Seit dem ich entlassen wurde, trinke ich 1,5-2,5 Liter am Tag und habe trotzdem gemerkt, dass man Puls am Tag bei Ruhe sogar mal bei 96 ist. Der Punkt ist, dass fast alle Symptome einer Überfunktion bei mt zutreffen (Durchfall, Müdigkeit, Menstruationsstörungen, Konzentrationsprobleme, Gewichtsverlust etc.) und ich war und bin mir sicher dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe, weil das einfach so gut passen würde da ich viele Beschwerden habe, die man bei so einer Krankheit auch hat und die belasten mich natürlich seh, daher wäre ich echt glücklich wenn ich mit Medikamenten behandelt werden würde, damit die Symptome auch weggehen. 

Noch ein Punkt ist, dass mir in letzter Zeit extrem auffällt wie mein Augapfel vergrößert ist und man das weiße stark sieht, wenn ich nur gerade aus gucke. Vorallem beim rechten Auge, sieht man das sehr. Ich hab manchmal das Gefühl, ich schiele. Ich seh auch in letzter Zeit schlechter, also manchmal leicht verschwommen oder ich bin wenn die Sonne scheint, sehr lichtscheu. Das alles war früher nicht so und ich glaube ich habe den Morbus Basedow und das würde sogar zur Überfunkton passen. 

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich verstehe nicht wieso meine Werte normal sind obwohl ich ganz sicher ein eine überfunktion habe.. vorallem das mit den Augen, belastet mich sehr. Ich hab Montag ein Termin beim Kardiologen für ein langzeit Blutdruckgerät und ich hoffe mein Blutdruck ist trotz des vielen Wassertrinkens zu hoch, damit man sieht, dass es nicht ans trinken sondern an einer Überfunktion liegt.

ich bin mega verzweifelt, was würdet ihr sagen? Ist es möglich eine Überfunktion zu haben, auch wenn die werte normal sind?? Was soll ich tun? Bilde ich mir das alles nur ein? (Sorry dass es so lang geworden ist aber das musste echt raus)

Augen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion
2 Antworten
Starke Muskelschmerzen wegen Schilddrüsenentzündung?

Hey alle zusammen,

ich bin ein Mädchen und 15 Jahre alt und bei mir wurde vor ein paar Wochen durch eine Blutuntersuchung eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Ich habe gestern auch erfahren, dass ich eine Schilddrüsenentzündung habe, aber das wurde nur meiner Mutter mitgeteilt. Jedenfalls habe ich erst am 25.6 einen Termin beim Endokrinologen bekommen. 

Ich schon öfters nach dem Aufstehen Muskelkater an den Schultern, Oberarmen, Beinen und unter den Achseln gehabt, die sind meistens nach ein paar Tagen (manchmal auch nach 1 Wochen) wieder weggegangen. Ich dachte immer dass ich falsch geschlafen hatte oder so. Heute nach dem Aufstehen, hab ich diese Muskelschmerzen wieder bekommen. Also auch wieder an den Armen, Beinen, etwas unterhalb an den Achseln, teilweise am Rücken und sogar an meinen Brüsten oberhalb. Ich bin mir sicher, dass diese Schmerzen aufgrund meiner Entzündung der Schilddrüse da sind, weil ich das heute im Internet gelesen habe. Jedenfalls tut das sehr weh und es ist einfach ein sehr unangenehmer Schmerz. Da ich erst in über einem Monat meinen Termin beim Arzt habe und diese Entzündung davor nicht behandelt wird, weiß ich nicht was ich tun soll. Was hilft gegen die Schmerzen? Was genau soll ich tun? Warten bis sie weggehen? Ist das überhaupt gesund diese Muskelschmerzen so oft zu haben?

Ich hab auch viele andere Symptome der Überfunktion (Hochblutdruck, Herzrasen, Müdigkeit) aber das stört mich am meisten. Auch die Müdigkeit ist sehr nervig, denn egal ob ich viel oder wenig geschlafen habe, ich bin so gut wie immer extrem müde. Gibt es was, was ich dagegen tun kann? 

Und was wird der Arzt als Behandlung für die Entzündung und Überfunktion machen bzw wie wird er es untersuchen? Hat jemand Erfahrung?

Muskelschmerzen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion
1 Antwort
bluthochdruck und tachykardie wegen schilddrüsenüberfunktion.?

hey leute,

ich habe folgende frage:

ich bin 15 und vor paar Monaten wurde bei einem normalen Check Up beim Arzt Hochblutdruck und Herzrasen festgestellt. Ich wurde dann zum Kardiologen überwiesen und er stellte auch fest dass mein Blutdruck zu hoch war und mein herz viel schneller schlägt als es sollte. Ich habe vor ein paar Tagen ein Langzeit EKG bekommen und warte noch auf die Auswertung. bekomme im Juni auch noch ein Langzeit Blutdruckgerät. Allerdings wurde vor ein paar Wochen bei mir durch Blutuntersuchung festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe aber ich wurde noch nicht von einem Facharzt (weiß grad nicht wie der heißt) untersucht weil ich noch keinen Termin habe. Jedenfalls weiß ich dass der Hochblutdruck und Tachykardie von der Überfunktion kommt und da ich wahrscheinlich (hoffentlich ist es nicht schlimmer) nur Tabletten dagegen bekomme. Meine Frage lautet ob die Herzprobleme und die anderen Symptome die ich wegen der krankheit habe (fast alle Symptome treffen auf mich zu) dann verschwinden werden ? Und wird der Kardiologe dann nichts mehr machen und mich trotz der Herzprobleme nicht mehr behandeln und es sozusagen dem Facharzt für mein Schilddrüse überlassen? Und einfach darauf warten bis die Medikamente helfen? oder werde ich noch extra wegen meines Hochblutdrucks behandelt wenn das EKG nicht in Ordnung war? was ja wahrscheinlich der fall sein wird wegen der Überfunktion. kann meinen Arzt ja nicht fragen weil ich wie gesagt noch keinen Termin habe, daher frage ich einfach hier. was glaubt ihr wird jetzt genau passieren?

Bluthochdruck, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion
3 Antworten
Bluthochdruck und Tachykardie (aufgrund Schilddrüsenüberfunktion)??

hey leute,

ich habe folgende frage:

ich bin 15 und vor paar Monaten wurde bei einem normalen Check Up beim Arzt Hochblutdruck und Herzrasen festgestellt. Ich wurde dann zum Kardiologen überwiesen und er stellte auch fest dass mein Blutdruck zu hoch war und mein herz viel schneller schlägt als es sollte. Ich habe vor ein paar Tagen ein Langzeit EKG bekommen und warte noch auf die Auswertung. bekomme im Juni auch noch ein Langzeit Blutdruckgerät. Allerdings wurde vor ein paar Wochen bei mir durch Blutuntersuchung festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe aber ich wurde noch nicht von einem Facharzt (weiß grad nicht wie der heißt) untersucht weil ich noch keinen Termin habe. Jedenfalls weiß ich dass der Hochblutdruck und Tachykardie von der Überfunktion kommt und da ich wahrscheinlich (hoffentlich ist es nicht schlimmer) nur Tabletten dagegen bekomme. Meine Frage lautet ob die Herzprobleme und die anderen Symptome die ich wegen der krankheit habe (fast alle Symptome treffen auf mich zu) dann verschwinden werden ? Und wird der Kardiologe dann nichts mehr machen und mich trotz der Herzprobleme nicht mehr behandeln und es sozusagen dem Facharzt für mein Schilddrüse überlassen? Und einfach darauf warten bis die Medikamente helfen? oder werde ich noch extra wegen meines Hochblutdrucks behandelt wenn das EKG nicht in Ordnung war? was ja wahrscheinlich der fall sein wird wegen der Überfunktion. kann meinen Arzt ja nicht fragen weil ich wie gesagt noch keinen Termin habe, daher frage ich einfach hier. was glaubt ihr wird jetzt genau passieren?

schilddrüsenüberfunktion
2 Antworten
Normale Schilddrüsenwerte anhand einer Blutentnahme aussagekräftig?

Hallo Liebe Forenmitglieder!

Ich m22 leide seit geraumer Zeit unter erhöhtem Schwitzen im Gesicht, Brust und besonders am Rücken. Sobald der Puls ein wenig hochgeht (leichte körperliche Anstrengung, Nervosität) erhitzt sich mein Körper so dermaßen, sodass ich zum Schwitzen anfange und warten muss bis der Puls wieder runter geht damit sich mein Körper anschließend abkühlen kann. War schon immer ein nervöser Typ der aber früher bei unangenehmen Situationen oder leichten körperlichen Anstrengungen nie schwitzen musste. Heute leider sehr stark.

Außerdem bin ich viel hitzeempfindlicher geworden.

Bin danach zum Hausarzt gegangen und habe mir meine Blutwerte untersuchen lassen. Habe eine positiver Rückmeldung erhalten, dass alles mit der Schilddrüse in Ordnung sei.

Deswegen wollte ich nachfragen, wie sehr dieser Test aussagekräftig sein kann, da ich das Gefühl habe an einer Schilddrüsenüberfunktion zu leiden, weil sich so ziemlich viele Symptome dieser Erkrankung zeigen lassen.


    • erhöhtes Herzklopfen/Herzrasen
    • übermäßiges Schwitzen
    • häufiger Stuhlgang
    • Überempfindlichkeit gegen Wärme
    • Nervösität (zähl ich jetzt nicht wirklich dazu, weil ich es immer schon war)

gibt es andere Tests die ich durchführen kann, bzw. einen anderen Arzt der andere Tests anbietet als normale Blutuntersuchungen und wirklich aussagekräftig sind?

schwitzen, schilddrüsenüberfunktion
1 Antwort
Hashimoto Thyreoiditis und Depressionen: benötige ich eventuell auch T3?

Hallo Leute , ich bin männlich 20 Jahre und habe seit 10 Jahren Hashimoto Thyreoiditis und das Problem ist ich habe zum 4. mal ein absolutes down . Andere Leute hier schreiben mir echt aus der Seele . Dieses ständige unangenehme Gefühl , Angst , traurigkeit grooooße Schlafprobleme und generell schlechter allgemeinzustand . DIe letzten drei male hatte ich immer einen TSH Wert von 6,5 5,7 und 4,8 , dann wurde mein L-Thyroxin erhöht und es ging mir wieder besser . Jetzt is aber mein großes Problem dass ich wieder total unten bin , mein TSH ist aber auf 0.55 . Meine Frage , ich habe gelesen das ganz viele zusätzlich T3 nehmen müssen , weil genau das für die Psychische aktivität zuständig ist , stimmt das und generell was sagt ihr dazu ?

Habe auch direkt meine Werte um es anschaulicher zu machen

TSH : 0.55 mU/L , FT3 : 3,7 pg/ml , FT4 : 17.4 pg/ml , mikrosomale TPO AK : 600 U/ml , TRAK : 0.30 U/L

Ich nehme 150 L-Thyroxin und mein HA sagte jetzt zu mir ich soll 125 und 150 im wechsel nehmen (ein Tag 150 , ein Tag 125) , da mein TSH recht niedrig ist und es daher kommt . Das kann ich aber kaum glauben , da ich sonst mit einem niedriegen TSH dann immer wieder auf der Spur war , aber jetzt weiß ich echt nicht weiter ....

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

MFG

Hormone, Hashimoto, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenhormone
2 Antworten
Dicker Hals, schwerer Hals, Schluckbeschwerden, Atembeschwerden, Übelkeit, Nackenschmerzen

Hallo, ich möchte mich kurzfassen und Rat einholen. Habe lange schon Nackenschmerzen, habe Physiotherapien hinter mir, Brachten mäßig Erfolg. Am Donnerstag durchfuhr ein stechender kalter Schmerz meine rechte Schulter bis zum Ohr und im Schlüsselbein, seitdem habe ich das Gefühl mein Hals schwillt zu. Ich bekomme gut Luft, nur wenn ich den Mund öffne dann fühlt es sich an als kramnpft es im Rachen. Schwer zu sagen, tut mir leid. Ich bin nur noch müde, wil schlafen schlafen schlafen und gestern auf einmal, da wurde mir schwindlig und schlecht. Die Übelkeit ging vom Nacken aus. Ich hoffe man versteht wie ich das meine. Heute Morgen beim HA gewesen der meinte nur Wärmen und Sport machen, aber wenn ich den Kopf nach vorn neige, fühlt sich alles direkt unter Kinn und Kieferknochen total dick und schwer an. Was kann das denn sein? Er hat nicht abgetastet nur geguckt? Meine Stimme ist sehr heiser, Halsschmerzen habe ich keine, aber ich leide seit Langem unter chronischen leichten Rachenentzündungen und 'festen Stimmbändern' habe das dicke Gefühl dort schon immer mal wieder. Habe durch einen Bekannten den Verdacht wegen Schilddrüse oder Bandscheibenvorfall, ist das möglich? (bin 29,w, Bürokauffrau) Hat jemand Erfahrung, wie fühlt sich das an? Oder doch nur ein Nerv eingeklemmt? Mir fällt noch ein wenn ich ganz tief einatme fühlt sich Hals und Brustkorb an als sind sie zu klein für so viel Luft. Es drückt und spannt, so wie wenn man ganz viel Luft in einen Luftballong reinpustet der aber aus Plastik ist. Es ist so schwer zu sagen. Mein Kieferknochen selbst ist auch ganz schwer und zu den Ohren und in den Ohren drückt es. Manchmal auch Tinnitus und manchmal wird eine Gesichtshälfte kalt. Habe das alles erwähnt habe aber das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Orthopäde gab mir Termin in drei Wochen. HA meint alles ok - was kann ich tun? Meine Zunge schmeckt manchmal nichts und manchmal habe ich eine Metallgeschmack im Mund. Bin langsam ratlos. Mich belastet nichts, alles super, bis auf das jetzt. Stellt man Krebs im Mund oder Kehlkopf und eine Schilddrüsenkrankheit durch einen HNO Termin fest? Und kann das doch alles ein eingeklemmter Nerv sein? Hab auch seit Donnerstag so ein pulsieren jeweils links und rechts am Hals in den Kopf rein. Das ist wie wenn jemand mit der Hand die Venen zudrückt und das Blut schwer durckommt. KLingt alles ganz komisch, aber weiß es gerade im Eifer nicht anders zu beschreiben. Doch lange geworden, das tut mir Leid hoffe man kann mich verstehen und jemand hat einen Rat.

Danke!

Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Halswirbelsäule, Heiserkeit, Muskeln, Orthopäde, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Sportverletzung, Sprunggelenk, Venen, Kehlkopf, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion, Werte normal

Hallo,

ich habe große Probleme mit der Konzentration, mit meiner andauernden Müdigkeit und noch viele weitere Symptome die ich gleich aufzählen werde. Ich habe eine ADHS "Diagnose" (ich habe einen Fragebogen beantwortet) und habe eine Zeit lang Ritalin genommen. Eine großartige Wirkung konnte ich nicht feststellen, eigentlich nur eine leicht verbesserte Konzentration (Placebo Effekt?) und ein paar Nebenwirkungen. Auch wurde ich bereits am Atlas behandelt (der oberste Halswirbel), da mir gesagt wurde dass die Symptome durch eine Verschiebung dieses Wirbels verursacht werden können. Die Verschiebung wurde Festgestellt und ich war eine weile in Behandlung. Ich hatte danach eine Weile keine Rückenschmerzen und meine Füße schmerzen nun auch nach längerem Laufen nicht mehr, meine eigentlichen Probleme blieben bestehen. Nun habe ich gerade erfahren das meine Schilddrüsen Hormonwerte normal seien, ich war eigentlich sicher dass dies die Ursache für meine Probleme ist. Ich liste am besten mal die Symptome auf die mich zu diesem Schluss geführt haben, also alle Symptome die ich im Zusammenhang einer Fehlfunktion der Schilddrüse aufgeschnappt habe welche auf mich zutreffen. Erstmal die Symptome die mir schon vor meinem Verdacht auf eine Schilddrüsendysfunktion aufgefallen sind:

  • Konzentrationsprobleme
  • Müdigkeit
  • Schlafprobleme
  • Herzrasen
  • Starkes Schwitzen
  • häufig Durchfall
  • häufiger Stuhlgang
  • Nackenverspannungen/Schmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nervosität
  • Strohige Haare
  • Trockene/Schuppige Haut
  • Nierenschmerzen (bzw in der Nierengegend, einmal war mein Urin trüb als ich deswegen aufgewacht bin)
  • Plötzliche Gewichtszunahme vor ca. 4 Jahren (Im alter von 16 als ich in die Pubertät kam, um ca. 20-30kg, von ca 60-70 auf über 90kg bei 185)
  • Übergewicht (trotz gefühlt nicht übermäßiger Nahrungsaufnahme)
  • Antriebslosigkeit
  • Depressive Verstimmungen
  • Gereiztheit
  • nächtliches Kribbeln und Einschlafen von Händen und Unterarmen
  • apathischer Gesichtsausdruck
  • Ohrgeräusche
  • blasse Haut (deutlich blasser als beim Rest meiner Familie) mit gelblichen Verfärbungen
  • Nackenverspannung, Nackenschmerzen
  • brüchige Fingernägel (wobei hier natürlich der vergleich mit "der Norm" schwer fällt)
  • trockene Schleimhäute
  • häufig verstopfte Nase (könnte auf geschwollene Nasenschleimhäute hindeuten)
  • geschwollenes Gesicht (bzw dicke Backen, die hatte ich früher nicht, kann natürlich auch ganz normal am Übergewicht liegen)
  • dicke Augenlieder
  • Schwindel
  • Gedächtnisprobleme
  • leichtes Frieren (eher auf der Haut und in den Händen/Füßen)

Ein paar Symptome bei welchen ich mir nicht sicher bin habe ich weggelassen. Meine Frage ist nun, fällt euch eine Mögliche Ursache meiner Probleme ein? Nicht alle der Symptome sind für mich eine große Belastung, einige aber eben schon.

Schlafstörung, ADHS, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Konzentrationsschwäche
2 Antworten
Vitamin D-, Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Leute!

Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und habe heute die Werte meiner Blutanalyse bekommen mit dem Ergebnis dass ich die oben erwähnten Mängel habe. Ich erzähle euch am besten die ganze Geschichte. Vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich nach den Regeln der veganen Rohkost zu ernähren. Davor habe ich mich eigentlich normal ernährt, also weder Vegan noch Vegetarisch. Allerdings meistens vegetarisch und gesund weil mir Gemüse und Obst einfach viel besser schmeckt als Fastfood, Fleisch, Milch etc.. Ich hatte davor nie irgendwelche Mängel. Also wie gesagt vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich vegan und von Rohkost zu ernähren. Das ging 3 Monate lang bis mir langsam auffiel das mein Körper sich ganz veränderte, ich hatte das Gefühl mein ganzes System im Körper hatte sich verändert, viel mehr negativ als positiv. Ich bekam starken Haarausfall, Schwindel, Zitteranfälle, Herzrythmusstörungen, Konzentrationslosigkeit und ständige Müdigkeit (wurde aber meine ständigen Kopfschmerzen los). Ich entschloss mich zum Arzt zu gehen, er sagte mir dass ich eine ganz leichte Überfunktion der Schilddrüse habe und einen hohen Mangel an Vitamin D. Er verschrieb mir die OLEOVIT D3 Tropfen und sagte dass ich mir einen Arzt spezialisiert auf die Schilddrüse aufsuchen soll. Das tat ich, er verschrieb mir seine selbst hergestellten Kapseln. Nun ja, danach habe ich angefangen mich wieder normal zu ernähren weil der Arzt es mir empfohlen hatte (doch mittlerweile ernähre ich mich 85% vegan) und nahm die Medizin die mir verschrieben wurde auch. Nun ja es hat sich nicht viel verändert. Ich habe jetzt einen noch stärkeren Haarausfall. Ich habe zwar keine Schwindel und Zitteranfälle und auch keine Herzrhythmusstörung aber ja, sonst hat sich eigentlich nichts verändert. Deshalb suchte ich mir einen anderen Arzt aus um eine neue Blutanalyse zu machen. Jetzt finde ich heraus dass ich nicht nur einen Vitamin D Mangel (obwohl ich die Oleovit Tropfen einnehme) habe sondern auch Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel. Also ich habe die Werte von der Schwester bekommen und muss erst noch mit dem Arzt reden, meinen Termin dafür habe ich erst am Montag. Was sind genau die Ursachen für diese Mängel und noch viel wichtiger wie kann ich die Werte wieder normalisieren? Mir geht es nun ungefähr seit einem Jahr so, bin stets in diesem Zustand und es bedrückt mich sehr. Wie kann ich meine Gesundheit verbessern? Werden meine Haare je wieder so schön, gesund und voll sein wie sie mal waren?

Ernährung, Cholesterin, Eisenmangel, Rohkost, schilddrüsenüberfunktion, testosteron, Vegan, Vitamin D, Cholesterinspiegel
3 Antworten
Schilddrüsenerkrankung-en

Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Schildrüsenerkrankung-en, ich habe seit langer Zeit immer mal wieder ein Kloßgefühl im Hals, manchmal deckt sich dies auch mit leichter Atemnot, als ich bei einem "reserve Hausarzt" war, weil mein eigentlicher wohl gerade im Urlaub war, sprach der mich auf eine vergrößerte Schilddrüse an, welches abgeklärt werden soll. Keiner der vorherigen Ärzte und ich war schon bei einigen Hausärzten, sagten mir dass. Der Arzt ist auch "nur" Hausarzt, dass soll nicht an seiner Kompetenz zweifeln, nur war ich vorher auch beim Internisten z.B., der ja unter anderem für so was zuständig ist, der sprach mich darauf noch nie an. Jedenfalls wurde dann Blut abgenommen, welche Schilddrüsenwerte es waren, ist mir nicht bekannt, auch die genauen Werte weiß ich nicht, da ich mit einem "die Werte sind alle ok" abgedrängt wurde. Nun war ich beim Augenarzt gewesen, natürlich nicht wegen der Schilddrüsen, der sagte mir aber, da ich öfters mal Augenhöhlenschmerzen habe, mal die Schilddrüse untersuchen lassen soll. Da wäre wieder das Thema, die Blutwerte waren gut gewesen von der Schilddrüse, andere Ärzte, außer der eine sagten nix dazu (der bis auf das eine mal auch nicht mehr, ist wohl in vergessen geraten?!) Ich habe mir jetzt einen Termin zur Sonographie der Schilddrüse geholt, dass dauert aber noch ein bisschen, nun mache ich mir natürlich Gedanken, was dass sein kann. Momentan sind diese Beschwerden, als ob mir jemand von innen den Hals zudrückt wieder da, Atmung ist gut. Habt ihr damit Erfahrungen?

Mfg.

Internist, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion
4 Antworten
Hilfe, chronische EBV Infektion seit 17 Monaten!

Hallo,

ich hoffe hier jemanden zu finden, der sich mit einer chronischen EBV Infektion auskennt. Vor 17 Monaten wurde ich ziemlich krank über 6 Wochen. Ich hatte alle Anzeichen einer EBV Infektion, jedoch wurden in meinem Blut nie Antikörper nachgewiesen, die meiner Ärtztin bzw. mehreren Ärzten zeigen konnten oder wollten das ich eine EBV Infektion habe/hatte. Man gab mir damals ein Antibiotikum welches mir Ausschlag brachte. Darauf hin fuhr ich ins Krankenhaus und der Arzt dort sagte mir es kann nur eine EBV Infektion sein, sonst hätte ich keinen Ausschlag auf das Antibiotikum bekommen. Sooo.. Ich habe das dann einfach irgendwann so hingenommen, das es keine genaue Diagnose gibt. Mir ging es nach 6 Wochen deutlich besser, also war wieder Alttagstauglich. Jedoch seit dem leide ich unter extremer Müdigkeit. Ich kann 6 Std schlafen oder 12Std schlafen. Ich bin andauernd müde! Ich kann nie genug schlafen, am liebsten den ganzen Tag. Wenn ich aus der Schule komme, muss ich mich erstmal hinlegen und schlafen. Auch wenn ich nicht schlafen kann oder möchte, ich schlafe auch beim lernen ein wenn es ganz schlimm ist. Ich bin innerlich total unruhig, schnell gereizt und gerate super schnell in stess. Das alles ist erst seit dem ich diese 6 Wochen Krank war. Ich war nun wieder beim Arzt, es wurde Blutabgenommen und siehe an, es waren endlich Antikörper einer EBV im Blut! Meine Ärtzin hat mir erklärt, das es aber so sei, das ich nicht nur Antikörper habe sindern auch noch Viruszellen. Also eine chronische EBV Infektion. Gleichzeitig waren meine Schilddrüsenwerte hoch worauf hin sie mich zu einem speziallisten überwies. Dort wurde mir gesagt es sei eine seltene Form von Schilddrüsenüberfunktion, die von selber weggehe. Sie kann entstehen durch eine übermenge an Jod oder an einer Entzündung am Körper. Das mit dem Jod konnte ich ausschließen, da ich keine behandlungen mit Jod hatte oder keine Kontrastmittel veravreicht bekommen habe in den letzten 10 Jahren. Wenn ich raus gehe in die kälte, oder mich anstrenge (zb beim Sport) dann schwillt mein ganzer Hals an. Es tut auch ein bisschen weh. Meine Ärtzin wirkt eher verzweifelt anstatt zu wissen was zu tun ist schickt sie mich von einem Arzt zum andern. Kann mir jemand helfen?

Antibiotika, Hilfe, Pfeiffersches Drüsenfieber, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Chronisch
2 Antworten
Frage zu Schilddrüsen Symptomen!

Hallo! Ich bin 20 Jahre alt, männlich. Vor circa 6 Jahren wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Seitdem nehme ich mittlerweile seit 3 Jahren 150mg Levothyroxine.

Nebenfrage 1.: In den letzten 3 Jahren hab ich sehr wenig Sport auch gemacht. Seit 2 Monaten mache ich jetzt regelmäßig Fitness. Braucht mein Körper dann mehr Levothyroxine, weniger oder ändert sich nichts?

Nebenfrage 2.: Das größte Problem mit den Symptomen ist meine teigige, trockene und vor allem blasse(!) Haut. Meiner Meinung nach nehme ich entweder zu viel Levothyroxine oder zu wenig. Ich kann es selbst nicht beurteilen, aber ich bin mit meinem Hautbild nicht zufrieden. Dazu kommt noch leichter Haarausfall. Was kann ich tun?

Mein Arzt ist ziemlich unkompetetent meiner Meinung nach. Er ändert nie die Dosis. Könnt ihr vielleicht mein Blutbild mal checken und dann meine Haupt- und Nebenfrage beantworten(ist in Englisch):

Urea and electrolytes

Serum sodium 141 mmol/L (133-146)

Serum potassium 4.5 mmol/L (3.5-5.3)

Serum urea level 6.1 mmol/L (2.5-7.8)

Serum creatine 77 umol/L (62-106)

Serum chloride 101 mmol/L (95-108)

GFR calculated abbr. MDRD eGFR 118 ml/min

Serum lipids

Serum cholesterol 4.9 mmol/L (0-5.0)

Serum triglycerides 0.60 mmol/L (0-1.7)

Serum HDL cholestorol 1.36 mmol/L (1-2.48)

!!!Serum LDL cholesterol level 3.3 mmol/L (0-3)!!!

Serum cholesterol/HDL ratio 3.6

Serum gamma GT level

Serum gamma GT level 14 U/L (10-66)

Bone profile

Serum alkaline phosphatase 65 U/L (30-130)

Serum calcium 2.38 mmol/L

Corrected serum calcium level 2.22 mmol/L (2.20-2.60)

Serum albumin 48 g/L (35-50)

Serum inorganic phosphate 1.04 mmol/L (0.8-1.5)

Liver function test

Serum total protein 71 g/L (60-80)

Serum total bilirubin level 16 umol/L (1-21)

ALT/SGPT serum level 15 U/L (10-40)

Serum urate level

Serum urate level 330 umol/L (200-430)

Serum bicarbonate

Serum bicarbonate 26 mmol/L (22-29)

AST serum level

!!!AST serum 14 U/L (15-40)!!!

Plasma glucose level

Plasma gluclose level 4.3 mmol/L (2.8-11)

Differential white cell count

Neutrophil count 2.9 10*9/L (1.8-7.5)

Lymphocyte count 2.6 10*9/L (1.2-3.5)

Monocyte count 0.4 10*9/L (0.3-0.9)

Eosinophil count 0.2 10*9/L (0-0.5)

Basophil count 0.0 10*9/L (0.0-0.1)

Full blood count FBC

Total white cell count 6.0 10*9/L (4.0-11.0)

Red blood cell (RBC) count 5.30 10*12/L (3.97-5.54)

Haemoglobin estimation 14.1 g/dL (12.0-16.5)

Haematocrit 0.43 L/L (0.36 - 0.49)

!!!Mean corpuscular volume (MCV) 80.2 fl (83.0-98.0)!!!

Red blood cell distribut width 14.3% (12.4-15.5)

!!!Mean corpusc. haemoglobin (MCH) 26.6 pg (27.0-32.0)!!!

Mean corpusc. Hb. conc. (MCHC) 33.2 g/dL (31.3 - 35.2)

Plateiet count 230 10*9/L (150-400)

Thyroid function test

Serum free T4 level 21.4 pmol/L (10.5-24.5)

Serum TSH level 1.32 mU/L (0.3 - 4)

Hauptfrage: Kann es sein dass ich in eine Überfunktion gerutscht bin?

schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion
1 Antwort
Von Schilddrüsenunterfunktion zu überfunktion, Arzt hat zu hohe dosierung verschrieben.

Hallo..

Ich bin männlich, 23 Jahre alt.

Ich habe dringenden Informationsbedarf!

Bei meiner letzten Blutuntersuchung wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Mein wert war 4.4 norm (0.27 - 4.2)

Mein Hausarzt hat mir L-Thyrox / Jod verschriebn. In einer Tablette sind 75µg/150µg. Ich habe sie ohne nachzudenken eingenommen, 8 Tage lang je eine Tablette.

In den 8 Tagen bekam ich schon komisches gefühl wie unruhe, nervosität und starkes schwitzen. Am 8. Tag hats dann angefangen, sehr starkes Herzklopfen/rasen, keine kraft, sehr müde, zittern. Nach 3 Tagen hab ich mich zusammengerissen und bin zu einem anderen Arzt gegangen um mich zu prüfen. (ich habe nach dem 8. Tag die Tabletten abgesetzt, weil ich es gefühlt habe das es von den Tabeletten kommt) Mein Arzt schüttelte nur den Kopf nach meiner erzählung, und meinte wo der Arzt sein Diplom gekauft hat.....

Mir wurde geraten mich zu schonen, keine Vitamine zu nehmen (ich nahm multivitamin sirup jeden tag ein) und zu warten. Ich bin jetzt im 6. Tag. Müdigkeit ist weg, kraft ist wieder da auch wenn nur zu hälfte. Zittere ab und zu. Doch die meißte Angst ist dieses starkes herzklopfen. Ich kann nicht mal ruhig im bett liegen tagsüber, weil es mich hin pulsiert jede sekunde.

Wie soll ich weiter vorgehen? Geht dieses Herzklopfen weg???!!! Wer hat gleiches erlebt? Soll ich was gegen meinen Arzt vornehmen? Anwalt?

Ich könnte jeden moment losheulen, da ich psysisch durch diese sache unstabil bin. Bitte gebt mir einen Rat!

schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Jod, Schilddrüsenhormone
2 Antworten
L-Thyroxin Dosis, Schilddrüse, Essstörung

Hallo Ihr Lieben!

Ich mache mir ziemliche Sorgen um mich selbst. Seit Ende 2010 nehme ich die L-Thyroxin 50, kam immer super damit klar. Bis dato war ich sehr lethargisch, müde, faul und, obwohl ich seit 2007 an Esstörungen leide, zu diesem Zeitpunkt "clean" und trotzdem stark übergewichtig. Ich wusste keinen Rat, bis mir der Arzt verriet, dass meine Schilddrüse nicht richtig funktioniert. Ich bekam die obigen Tabletten verschrieben und mir ging es bald sehr viel besser.

So ging das bis diesen Herbst, wo ich mich aufgrund diverser Umstände recht schlecht zu fühlen begann. Ich wurde rückfällig, was meine Magersucht anbelangte. Und als ich an einem Morgen aus Versehen nicht eine, sondern eineinhalb Tabletten geschluckt habe, dachte ich mir, wenn ich das jetzt einmal gemacht habe, kann ich das auch weitermachen.

Ich hatte keinerlei Symptome einer Überfunktion und bin damit super gefahren- ich hab in der Zeit sehr viel abgenommen, aber ich weiß nicht, ob es an den Tabletten lag, immerhin habe ich kaum was gegessen. Und das ist eben der Punkt, ich kann ganz schlech beurteilen, wie viel Einfluss das Thyroxin auf mein Körpergewicht wirklich hat.

Mein Arzt stellte vor zwei Monaten fest, dass mein TSH-Wert nun zu niedrig ist. Nicht drastisch, aber da ich trotz begonnener Therapie und ( sehr erfolgreichem :) ) Kampf gegen die Esstörung noch untergewichtig bin, befürchtete er, eine Gewichtszunahme sei bei meiner zu hohen Dosierung unmöglich. Er sagte, ich solle nur noch eine halbe Tablette nehmen.

Hat dann eine Woche geklappt, bis ich mich schlapp gefühlt habe. Aus Panik hab ich dann nicht mehr eine oder eineinhalb, sondern eineinhalb Wochen lang eindreiviertel Tabletten genommen- also etwa 80 Mikrogramm, weil ich solche Angst bekommen hab.

Es ist nämlich so, dass ich durch meine gesunde Umstellung und den Weg aus der ES so oder so zunehme und das auch wirklich will, aber auf keinen Fall durch etwas, was ich nicht kontrollieren kann! Ich würde es nicht aushalten, würde das Defizit des Hormons als einziger Grund dazu beitragen, dass ich zunehme. Das soll schon vom Essen kommen, und dann auch nicht zu viel.

Es kann sein, dass mir das nur so vorkommt, weil ich ein ziemlicher Hypochonder bin, aber seit gut vier Tagen habe ich extrem darauf geachtet, wie viele Haare ich verliere. Es kommen so etwa 70 am Tag zu Stande, wenn ich mir durchs Haar fahre, bleiben immer so 3,4 an den Händen hängen und beim Föhnen sowieso. Da hab ich Angst bekommen, dass ich jetzt eine Überfunktion habe- denn das will ich auch nicht!

Also mache ich jetzt das einzig Vernünftige und dosiere langsam wieder runter- auf 1 Tablette bzw. zweimal die Woche 1 1/2, so, wie ich mich wohl gefühlt habe. Zugenommen habe ich nämlich TROTZ hoher Dosierung, vom Essen.

Meine Frage an euch ist jetzt, ob ihr meint, wenn ich niedriger dosiere, nehme ich noch mehr zu. Und ob ihr Erfahrungen mit niedrigerem Dosieren einstiger höher Dosen habt?

Ich bin sehr schnell panisch, wie ihr merkt...

Angst, Essstörung, Gewicht, Haarausfall, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, L-Thyroxin
1 Antwort
Schilddrüsenüberfunktion ? Und was noch?

Ich habe in einer Woche einen Termin beim Arzt wegen meiner Schilddrüse, da ich vermute an Schilddrüsenüberfunktion zu leiden. Meine Symptome sind wie folgt: - Kann nicht zunehmen - Schwitze schon bei kleinsten Temperaturanstiegen - Haarausfall - Kann schlecht einschlafen Und und und ... Wird das eine Überfunktion sein? Ich kann den Termin kaum abwarten deswegen wollte ich hier nur mal vorher nachfragen.

Zu dem habe ich noch mehr Beschwerden, deren Ursprung ich gerne wissen würde, doch nicht sofort untersuchen lassen kann und deswegen ebenfalls hier nachfragen wollte:

Ich leide nämlich zu dem noch an Durchfall nach fettigem Essen. Also wirklich jedes mal nachdem ich schön beim Griechen oder auch bei McDonalds essen war muss ich dann sofort nach Hause. Woher könnte das kommen? Ich habe auch so gut wie immer total lautes Bauchgrummeln und Blubbern, hat das vielleicht auch damit zu tun?

Außerdem habe ich eine vermehrte Speichelproduktion. Ich leide sehr darunter da es echt anstrengend ist wenn man mal nicht dran denkt und dann den Mund aufmachen will!

Zu dem leide ich sehr oft an Beinschmerzen. Also ich habe das Gefühl, dass das Blut nicht mehr nach oben kommt. Könnte das eine Venenklappenschwäche oder Derartiges sein? Es gibt auch einige in meiner Familie die mit Besereiser zu tun haben.

Nun noch ein paar Eckdaten zu mir: Ich bin 17 Jahre jung, wiege knapp 60 Kilo und bin 1,74 groß und nehme die Pille. Bin Nichtraucherin und trinke auch nicht regelmäßig Alkohol. Teilweise kommen die Beschwerden auch in meiner Familie (Vater, Mutter) vor. Ja ich weiß dass ich das am besten beim Arzt klären solle und ich werde mich definitiv in naher Zukunft mal durchchecken lassen aber mich würden ein paar Vermutungen interessieren und ob es da vielleicht irgendwelche Zusammenhänge gibt.

Lg Kuehlschrank

Bauch, schwitzen, Darm, Durchblutung, Durchfall, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Speichel
2 Antworten
Von Schilddrüsenunter- in überfunktion gerutscht?

Bei mir wurde vor ca. 2 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt bei einem TSH-Wert von 6,6. Ich nehme an dass diese schon viele Jahre unentdeckt bestand, da ich schon lange ständig müde war. Ich sollte dann jeden Morgen 50 mg L-Thyroxin nehmen. Da sich keine Besserung eingestellt hat wurde auf 100 erhöht. Dann wurde es auch besser und der TSH-Wert war bei der letzten Messung unter 1.

Jetzt frage ich mich aber, ob 100 mg vielleicht doch zu viel sind und ich so langsam in eine Überfunktion gerutscht sein könnte. Ich bin seit ein paar Wochen zunehmend hibbelig, reizbar, kann kaum noch einschlafen (oft nur noch mit beruhigendem Hintergrundrauschen, bin also auch geräuschempfindlich geworden), liege teilweise 3 oder mehr Stunden wach. Oft wache ich dann in der Nacht mehrmals auf und fühle mich immer, als würde ich nur in eine Art Halbschlaf herein- und rausgleiten. Ich schwitze etwas mehr, gerade bei Anstrengung, und glaube, dass mein Puls zu hoch ist (ich habe hier kein Messgerät, aber wenn ich nachts so im Bett liege, ist das auf keinen Fall der übliche Ruhepuls von 65, ich tippe auf 90 bis 100). Ich kann kaum still liegen und hibbel auch im Sitzen mehr rum. Oft habe ich ungewöhnlich starken Heißhunger, gerade auf Schokolade.

Klingt das nach einer Überfunktion? Ich glaube allerdings nicht, dass meine Schilddrüse größer geworden ist, da fühlt sich alles normal an.

Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Einschlafprobleme, L-Thyroxin, Unterfunktion
2 Antworten
Alles deutet auf psychische Symptome hin?

Ich war beim Arzt habe Blutwerte entnehmen lassen alles ist gut.Im normalen Bereich der Blutdruck war wie im Bilderbuch wie der Arzt bestätigte!Er sagte aber auch das meine Schilddrüse ziemlich klein ist und Probleme hatte sie zu untersuchen!Ist man dann nicht anfälliger laut diesem Link:http://www.helpster.de/schilddruese-zu-klein-das-muessen-sie-beachten_46490#zur-anleitung? Ich habe alle Symptome von Hashimoto-Thyreoiditis, voll kalt in 5° kaltem Wasser gebadet,dabei war es so kalt das ich am ganzen Körper zitter und fast ausgerastet wäre,weil wir erst neulich unsere Probleme mit der Heizung gelöst haben,indem wir uns eine neue besorgt haben,bzw. vorwiegend war der Kauf eher in Betracht auf dem Preis/Leistungsverhältnis und die Heizung soll auch noch besser werden.Logische Folgerung,bei sehr extremen Zittern vom Kopf bis zur Kniescheibe ist,das ich rausgehe!Dann machte ich einen Schnelltest und das Wasser war an den Händen lauwarm und an den Beinen auch zudem habe ich RLS!Also körperliche Missempfindungen sind normal,wie sich herausfand.Alle Symptome passen und ich denke das wohl ich vorher eine Überfunktion der Schilddrüse hab,was glaube ich ein anderer Arzt auch gesagt hat, bzw. in Betracht gezogen hat! Sie sagten es sei,alles wegen meine Psyche,obwohl es keinen Grund für so heftiges Leiden der Psyche gibt und ich müsste doch auch voll Probleme habe,weil diese Symptome beeinträchtigen jawohl denn Blutdruck und die Schilddrüse. Auch noch bekomme ich beim laufen ein Herzstolpern,es tretet beim Treppen steigen auf oder im sitzen.Ich glaube es ist Herzstolpern so eher stechend und beim nächsten Schritt brennt es!Meine Frage ist ob es vielleicht so einen plausiblen Grund für die Symptome gibt,aufgrund des Schweregrades ziehe ich beides in Betracht. Wenn ich eine kleine Schilddrüse habe hätte ich doch weniger Behaarung oder? Vg Fazoeh

Blutwerte, Hashimoto, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenhormone
2 Antworten
von Schilddrüsenunterfunktion zur Überfunktion?

Vor gut einem dreiviertel Jahr wurde eine Schilddrüsenunterfunktion bei mir festgestellt mit einem TSH Basal Wert von etwa 7. Hab von da an Euthyrox genommen, zuerst 50µm am Tag. Bei meiner letzten Untersuchung war der TSH Basal Wert auf 4,05 und daher sollte ich von nun an 62µm täglich nehmen. Nun ist es so, dass ich 19 Jahre alt und zudem sehr klein bin (148). Ich war schon vor der Schilddrüsenunterfunktion nicht zufrieden mit meinem Körper (52 kg). Durch die Unterfunktion der Schilddrüse habe ich dann zugenommen und wiege seither ca. 54-55 kg, was mir sehr zu schaffen macht. Abnehmen klappt nicht so wirklich...

Nun hat mir ein befreundeter Arzt (bin nicht bei ihm in Behandlung sondern kennen ihn nur rein privat) gesagt, ich solle doch einfach ein bisschen mehr von den Euthyrox nehmen um eine künstliche Schilddrüsenüberfunktion zu bekommen und somit abzunehmen.

Ich weiß - ihr alle werdet jetzt sagen was soll das - aber ob Unterfunktion die mich nach wie vor fertig macht und ich sowieso noch lange nicht richtig eingestellt bin oder eben eine Überfunktion ist doch egal oder nicht?

Rein theoretisch, was ist "schlimmer", eine Über oder eine Unterfunktion?

Und nochwas - nimmt man bei einer Überfunktion immer automatisch ab?

Dritte Frage: kann eine Unterfunktion auch rein durch die Pille entstehen und wieder verschwinden wenn man sie absetzt?

abnehmen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Folgen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schilddrüsenüberfunktion