Erhöhte Leberwerte und keiner weiß warum

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo Zusammen, der Thread ist zwar schon etwas älter, versuche es aber trotzdem einmal.  Habe genau die gleichen Symptome wie Toffel, hier vor allem Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen an den Schläfen und wässriger, fauliger Stuhlgang, Jucken am After und Schwächeanfälle. Der Gamma GT Wert liegt bei 120. GPT 75 GOT 41 TSH 1,17 Alpha 1 Antitrypsin Mängel ausgeschlossen. Hepatitis negativ. Nach dem Essen werden die Beschwerden besser. Muss alle 3 Stunden etwas zu mir nehmen, sonst halte ich es nicht aus. Mein Gewicht liegt bei 80kg / 187 cm.Laktose-Fructose-Glutentest unauffällig. Blutbild unauffällig. Zuckertest unauffällig. Bauchraum MRT unauffällig. Habt Ihr eine Idee? Wie ist es Euch ergangen ? Liebe Grüße eifeljeti

Mal zu Einen Heilpraktiker gehen der mit Einen guten Stuhllabor zusammen arbeitet. Wenn die Darmbakterien nicht stimmen oder eine Histaminintoleranz oder Entzündungen im Darm sind, kann sich das auf die Leber legen.

Hallo

Einige Antworten wurden ja schon gegeben, ein Zusammenhang aber zb noch nicht angesprochen.

Die Leber und der Darm hängen eng miteinander zusammen.

Vielleicht hat die Ursache auch mit dem Darm zu tun.

Zum einen haben viele Menschen einen kranken Darm, da die allgemeinen Kenntnisse über eine wirklich richtige Ernährung meistens zu gering sind, als auch die Essgewohnheiten diese nicht immer unterstützen.

Der Darm ist ein hochsensibles Organ das unendlich viele Funktionen hat.

Wenn er nachhaltig geschädigt ist kann er diese nicht mehr übernehmen und das kranke Darmmilieu wirkt sich auf weitere Organe aus. Giftige Gärgase und Fäulniserreger ect. belasten zb auch die Leber.

Ich hatte von einem kranken Darm früher sogar Bandscheibenprobleme, sie kamen und gingen, je nachdem wie es meinem Darm ging.

Ist der Darm entzündet wirkt sich das auf den ganzen Organismus aus.

Ebenso wenn er nicht richtig entgiftet, Nährstoffe aufnimmt, Hormone produziert ect.

Dass du Erreger oder Parasiten im Körper hast kann schon sein, vielleicht gibt es noch andere Gründe für Vergiftungserscheinungen. Umweltgifte und Schwermetalle gibt es inzwischen mehr als genug. (Was die Leber so stark belastet kann ich auf die Schnelle auch nicht sagen.) Die Darm- und Leberbeschwerden können sich gegenseitig hochschaukeln. Der Durchfall sollte nicht als unwichtige Nebenerscheinung gesehen werden und der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Schwindel kann durchaus eine Reaktion auf Vergiftung, Krankheit bzw. starke Überlastung des Organismus sein, er und seine Funktionen klappen dann quasi kompett überfordert zusammen und dir wird schwarz vor Augen, was ja einer Ohnmacht ähnlich ist. Das Herzklopfen ist ein starkes Alarmsignal, dass Körper und Psyche in einer Extremsituation sind und schockartig hochfahren.

Allen die hier betroffen sind würde ich raten ihre Gesamtgesundheit (auch Darm) und Belastung durch Gifte, Entzündungsherde oder krankmachende Umwelt unter die Lupe zu nehmen.

Und nicht aufzugeben und sich in mehrere Richtungen informieren, es kann sich sehr lohnen.

hallo, bei meinem mann war es auch vor jahren so. er war kurz vorm abgang und die leberwerte lagen auch um ein vielfaches zu hoch. jede bewegung tat höllisch weh, die fahrt mit auto zum doc war schneckentempo. hepatitis hatte sich auch nicht bestätigt. er hatte auf jeden fall eine gehörige leberentzündung. man wollte ihm immer den alkohol einreden, aber er trink nicht und raucht auch nicht. wie es scheint ist es eine vergiftung die durch chemikalien( früher in lpg gearbeitet) hervorgerufen wurde. dies ist jetzt schon über 10 jahre her und er muß seitdem regelmäßig leberwerte testen lassen. nicht viel alkohol ( gegen 1 bierchen hat niemand was), nicht fettig essen usw. er kann damit gut umgehen . frag in apotheke nach mariendistel- kannst du als tee trinken- unterstützt die heilung, aber trotzdem von den ärzten abklären lassen- irgendwo muß es herkommen. gute besserung

Ich hatte hohe Leberwerte durch Süßigkeiten, vor allem Dominosteine. Ich las mal, daß die Leber am schlimmsten findet, wenn man alle drei Grundstoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett auf einmal zu sich nimmt. (hier Zucker, Gelatine, Fett).

Was Du sonst beschreibst, könnten Mangelsymptome von Vitamin B1 sein, schau mal im Vitalstofflexikon nach, da wird es ausführlich beschrieben.  Wenn DU viel KH ißt, also Zucker, MEhl, Nudeln, Stärke... und dann noch Kaffee oder Tee konsumierst, bist Du auf jeden Fall ein Kandidat für B-Mangel! Vor allem, wenn noch Stress dazu kommt. Gleiches gilt übrigens für Magnesium.

Vielleicht hilft es Dir, den Komplex zu ersetzen; ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit dem Komplex von life extension und ratiopharm, online über medizinfuchs.de (nein, ich bekomme kein Geld für diese Vorschläge, aber man muß ja im Wust der Mittelchen auch mal TIps weitergeben dürfen!)

Weiter kannst Du mal den Vitamin-D-Pegel messen lassen, das wäre auch möglich.



Jetzt geh erst mal in das Spezialkrankenhaus. Ich vermute, dass die zuerst mal eine Leberpunktion machen. Und dann wirst du mit Sicherheit weiter behandelt werden. Ich habe auch schon gehört, dass Bärlapptee recht gut helfen soll. Den bekommst du im Reformhaus oder in der Apotheke.

Hallo Toffel!

Vielleicht kann Ihr Hausarzt ja einen früheren Termin im Krankenhaus erreichen!! Fragen Sie ihn mal, ob er nicht einen Termin für Sie dort vereinbaren kann. Dabei kann er ggf. gleich eine Dringlichkeit erklären. Erhöhte Leberwerte können aber auch schon mal eine erbliche Veranlagung sein!! Meine Geschwister und ich haben es alle und sämtliche Versuche die Werte zu mindern sind erfolglos! Lassen Sie aber - unabhängig davon - Ihre Schilddrüse behandeln. Es kann sein, dass sich dann alles andere erübrigt, denn die kann fast alles im Körper durcheinander bringen!!

Alles Gute wünscht walesca

Erhöhte Leberwerte können aber auch schon mal eine erbliche Veranlagung sein!! Meine Geschwister und ich haben es alle und sämtliche Versuche die Werte zu mindern sind erfolglos!

Auweia, da hatte ich wohl einen zeitweisen "Aussetzer" und habe doch glatt die Leberwerte mit dem Cholesterin verwechselt!! Sorry! Meine stets erhöhten Leberwerte kommen von einer im jugendlichen Alter durchgemachten Hepatitis! Sie liegen aber seitdem stabil oberhalb der Norm, was dann auch nicht mehr so schlimm ist. LG

0

Lieber Toffel,

kannst du mir sagen, wie bei dir weiter mit Behandlung war? Ich habe gleiches Problem. Einziger Unterschied ist, dass ich von Panik Hochblutdruck habe. Bitte melde dich. Ich weiß einfach nicht was ich weiter machen kann. Ich war im Krankenhaus, bei zwei Ärzten. Es wurde nichts gefunden, außer schlechten Leberwerte.

Hallo Toffel,

Hast Du bezüglich Deiner Krankheit etwas in Erfahrung bringen können? Bitte Antworte mir, da ich seit einpaar Wochen Haargenau die gleichen Symptome habe, und am verzweifeln bin.

Wäre sehr verbunden.

Greg

Wurde denn bereits eine Histamin-Intoleranz ausgeschlossen? Testen Sie was passiert wenn Sie Ihre Ernährung umstellen auf histaminarm und bitten Ihren Arzt, Sie darin zu begleiten. www.histaminintoleranz.ch

Die Symptome der Histamin-Intoleranz gleichen einer Allergie, einer Lebensmittelvergiftung oder einer Erkältung. Sie treten insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auf, können aber auch chronisch andauern, ohne dass der Betroffene einen Zusammenhang mit der Ernährung erkennt. Eine enorm breite Palette von vorwiegend unspezifischen Symptomen ist möglich. Welche Symptome auftreten, ist individuell verschieden. Als typische Leitsymptome können auftreten:

  • Anschwellende Nasenschleimhaut, laufende Nase, Niesen, Auswurf, Hustenreiz, Atembeschwerden
  • Verdauungsprobleme: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen
  • Juckreiz, Hautausschlag, Hautrötungen, Erröten (Flush im Gesicht)
  • Hitzewallungen, Schweissausbrüche, gestörtes Temperaturempfinden
  • Herzrasen, Herzstolpern, Herzklopfen, Blutdruckabfall
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
  • Schlafstörungen, Müdigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Ödeme (Schwellungen, Wasseransammlungen, z.B. geschwollene Augenlider)

Hallo Toffel

Ich leide unter den EXAKT gleichen Symptome, wie Du sie beschreibst.... allerdings tritt es bei mir seit dem ich Teenager war alle 4-6 Monate auf und dauert dann jeweils 4-6 Tage, wobei 1-2 Tage immer etwas heftiger sind... Während diesen Tagen wache ich dann morgens meistens sehr früh auf und kann dann nicht mehr im Bett liegen, da die Schwindelanfälle mich sonst erfassen... Wenn ich dann aufstehe, treten die Schwindelanfälle deutlich weniger auf, jedoch bleibt das Schlappe- und Unwohlsein- Gefühl den ganzen Tag durch. Ansonsten passt Deine Beschreibung wirklich wie die Faust aufs Auge.... inkl. Durchfall ;-)

Ich war schon zig-Mal bei div. Ärzten.... nichts.... nichts..... nichts....

Natürlich kann ich damit leben und fühle mich ansonsten sehr wohl und habe überhaupt keine Beschwerden oder bin auch ziemlich selten sonst noch krank...

ich würde trotzdem eines Tages gerne wissen, warum ich diese Symptome habe..........

Deine Gedanke Kreislaufschwäche ist doch ganz vernünftig. Ohne die Normbereiche kann ich mit den Werten nicht wirklich viel anfangen.

Was mir auffällt ist der grenzwertige TSH fast an der Obergrenze von 2,5. Ärzte halten das meist für eine euthyreote Stoffwechsellage und hinterfargen die Schilldrüse nicht weiter.

Selberbetroffene Ärzte, die sich tiefer eingelesen haben in die Matherie wissen dass ein gesunder TSH um die 1 liegt plusminus 0,5..also bis 1,5 ist er normal. Schon ab 1,6 kann ein Behandlungsversuch stattfinden. Ab TSH von 2,0 gehen sensibilisierte Fachärzte von einer Hypothyreose aus und behandeln mit Thyroxin.

Deine Hausarzt kann aufgrund dieses auffälligen TSH-Werte MEHR Schilddrüsenwerte untersuchen: TSH, fT3, fT4 und TPO

Ist der T4 wert eher im unteren Bereich der Norm brauchst Du sicher Thyroxin.

Wär doch gelacht wenn man Dich nicht wieder auf die Beine bekäme.

http://derstandard.at/1233586884999/Schilddruese-Es-ist-eine-Puzzleteil-Diagnose

Ohne die Normbereiche kann ich mit den Werten nicht wirklich viel anfangen.

Das ist auch Aufgabe des behandelten Arztes.

Ärzte halten das meist für eine euthyreote Stoffwechsellage und hinterfargen die Schilldrüse nicht weiter.

Für was es Ärzte "meistens" halten, kannst du nicht beurteilen, genausowenig, was sie hinterfagen oder nicht.

Das sind alles unreflektierte Pauschalurteile.

0
@Borg13

Ich halte es sogar für ein gefährliches herumeiern, während andere Dinge zunächst wichtiger sind. Die Leber zu untersuchen steht für den Arzt hier mit gutem Grund sicher an erster Stelle.

0

Was möchtest Du wissen?