Unerklärliche Erschöpfung/Abgeschlagenheit?

Hallo, normalerweise suche ich keinen Rat im internet bei einem so ernsten Thema aber ich weiss Nicht mehr weiter

Ich bin männlich und 21 Jahre alt und langsam am verzweifeln, weil ich einfach keine Lösung auf meine unerklärlichen Symptome finde, die ich schon seit ca. einem 3/4 habe. Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen - ich bitte wirklich nur um ernstgemeinte Antworten.

Schon lange habe ich mit einem „Reizdarm“ (Durchfall, Blähungen,...)zu tun, der sich aber mittlerweile in Grenzen hält. Letzten Sommer hatte ich eine Zeit lang starken Durchfall (Auslöser bis dato unklar: wahrscheinlich eine längere Zeit mit zu intensivem Training und Fokus auf Masseaufbau/Muskelaufbau und Ernährungsumstellung auf Proteine/Kalorien, was meinen Körper anscheinend überfordert hatte) 

Seitdem habe ich mich nicht mehr erholen können! Von dort an habe ich mit Erschöpfung, Kraftlosigkeit (vor allen Dingen in Armen und Beinen) zu kämpfen- es fühlt sich an als wär meine Batterie komplett leer. Die Darmprobleme haben sich zwar nicht aufgelöst, aber gebessert, sodass Durchfall etc. nur noch im geringerem Maß vorhanden ist.

Seitdem komme ich aber von Erschöpfung, Schlappheit und Kraftlosigkeit nicht mehr los, ich bin nach wenigen Anstrengungen schon schnell erschöpft, habe wenig Energie, schnell kalte Gliedmassen und fühle mich nach kurzen Sporteinheiten am nächsten Tag komplett gerädert (wie Migräne) mit Kopfschmerzen und Kraftlosigkeit. was mir ebenso auffällt ist, dass meine Hände leicht zittern und tlw. ein leichtes Schwindelgefühl/Taumeln beim Laufen herrscht, gerade bei längerer Zeit ohne Mahlzeit und bei normalen Alltagsdingen. Mein Blutdruck ist eher niedrig (110-120/58-65), nach dem Aufstehen bin ich noch lange sehr träge und müde (dicke geschwollene Augen), mein Urin war eine längere Zeit etwas dunkler und hat leicht (!) Schaum geschlagen. Dazu zu sagen ist, dass ich schon immer eher ein schlankerer Typ war und eher Gewicht abnehme als zuzulegen.

Nun zu meiner Arztgeschichte:

Meine Blutbilder waren bis jetzt immer eigentlich ohne Befund und ohne Auffälligkeiten. Lediglich der Leber GPT Wert mit 63 und Thrombozyten leicht erhöht: daraufhin Hepatitis Test gemacht und herausgefunden dass anscheinend eine Hepatitis A Infektion vorlag, die Laborwerte sich aber schon normalisiert hätten. Wann genau weiss keiner, wahrscheinlich aber ungefähr ein Jahr zuvor. Ebenso Darmsanierung, Ernährungsumstellung, unzählige Heilpraktiker- und Arztbesuche mit Ultraschalls, EKGs hinter mir, aber keiner weiss weiter, bzw sagt dass ja alles OK sein sollte.

Aber: wie kann es sein, dass bis dato ich mich immer noch nicht erholt habe? Mein Zustand hat sich nicht wirklich verbessert, und ich will endlich wissen was los ist, bzw. Mein altes Leben zurück haben. Kann das sein, dass diese Symptomatik wirklich durch die Hepatitis A Infektion zustande kommt und es wirklich so lange dauert bis man sich wieder besser fühlt?

Ich wäre über jede Hilfe und Rat dankbar, Vielen Dank.

Leber, Durchfall, Hepatitis, Müdigkeit, Reizdarm, Abgeschlagenheit, Chronisch, Erschöpfung, Schwäche
2 Antworten
Leberwerte; Wie schnell/langsam sinken sie?

Hallo.

Ich habe die letzten ca. 2 Jahre, abends,

sehr viel Alkohol getrunken.

Erst fing es mit Bier an,

dann immer mehr Flaschenbier

und dann das letzte 1/2 bis 1 Jahr ca. 1x 0,7 Liter Jägermeister Flasche pro Abend .

Mehrer Versuche da raus zu kommen sind gescheitert.

Erst mein erster und sehr starker Gichtanfall, letzte Woche, hat mich zum aufhören bewogen.

Von einen Tag auf den anderen habe ich dann nichts mehr getrunken und auch soweit keine Entzugerscheinungen gehabt.

Ich wollte einfach nur wieder laufen können.

Meine Blutwerte haben Leberwerte Gamma GT von 930 ergeben.

Ich bin durch den Alkohl auch stark übergewichtig geworden.

125 kg bei 1,80cm männlich 35 Jahre alt.

Mein Arzt hat mir gesagt das ich noch keine Zirrhose hätte, sonst würden man das sehen an gelben Augen und anderen Symptomen.

Ich habe gerade mega Panik das er mich nur beruhigen will und ich mich schon kaputt gemacht habe.

Ich trinke nicht mehr und habe auch nicht mehr das Bedürfnis danach.

So einen Gichtanfall möchte ich nicht nochmal bekommen.

Nun zu meiner Frage.

Wie schnell/langsam gehen die Leberwerte bei Abstinenz runter bzw. wie lange dauert es bis sie sich wieder normalisiert haben?

Bei welchen Werten könnte ich in 4,8,12 Wochen stehen?

Gehen die überhaupt runter wenn ich so übergewichtig bin, oder kann man eher davon ausgehen das sie zwar runter gehen aber mit de Übergewicht nicht mehr den Normalwert erreichen?

Leber, Leberwerte
1 Antwort
Ernsthafte Bauchspeicheldrüsen- oder Lebererkrankung oder etwas ganz anderes?

Guten Morgen,

Mir ist klar, dass dieser Beitrag keinen Arztbesuch ersetzt. Nächste Woche steht auch ein Weiterer beim Hausarzt wieder an. Trotzdem hoffe ich auf gewisse Einschätzungen hier und dass mir vielleicht schon mal etwas die Sorge genommen werden kann. Zu meinem Problem: Alles fing vor 2 Monaten mit Magen/Darm Grummeln an. Mein Hautarzt machte einen Ultraschall den Drucktest auf die Bauregionen. Alles Ok. Das Einzige, was er per Ultraschall feststellte, war viel Luft im Bauchraum. Ich erzählte ihm von meinem (vermuteten) Fettstuhlgang, aber ich sollte erstmal abwarten. Tatsächlich wurde es besser, zumindest das Magen und Darm Grummeln. Leider wollte ich ausführlicher schreiben, muss mich jetzt vorwiegend stichwortartig kurz fassen. 3000 Wörter leider nur.

Was blieb und kam bis heute noch dazu?

- Fettstuhl. Schmierig/schleimig aussehend. Mal breiige Konsistenz und hellbraun (lehmfarben?) und mal festere Konsistenz (Würstchen), aber ebenfalls fast immer lehmfarben/hellbraun hin und her. Ganz ganz selten ist er mal sehr dunkelbraun.

- Komisches Druckgefühl im Oberbauch. Sehr weit oben liegend. Ungefähr an der Stelle, wo gleich das Weiche des Oberbauches anfängt und das Harte von der Brust endet.

- Irgendwas genau Mittig zwischen unterer Brust und Beginn des Oberbauches (nur exakt da) begann zu grummeln. Ein Gefühl, als würden Luftbläschen zerplatzen. Manchmal fühlte es sich aber auch so an, als würde ein Hammer von Hinten zu besagter Stelle nach vorne schlagen. Kann das wirklich ganz schlecht beschreiben. Husten, wenn man sich mal verschluckt hatte, hatte es hin und wieder auch ausgelöst. Manche Tage gar nicht, dann wieder ein paar Mal und seit über einer Woche habe ich dieses komische Gefühl Gott sei Dank gar nicht mehr. Was könnte das nur gewesen sein?

- Weißer Schaum im Toilettenwasser, wenn ich Urin lasse. Die Farbe des Urins sieht allerdings gut aus. Der Strahl ist durchsichtig und erst durch die Menge im Becken wird er zunehmend gelber, was ja hoffe ich logisch ist.

- Seit ca Di dieser letzten Woche ist ein komisches Klos im Hals Gefühl hinzugekommen, was allerdings auch nicht jeden Tag gleich stark ausgeprägt ist. Schluckbeschwerden habe ich allerdings keine. Bei allen genannten Symptomen hatte und habe ich aber komischerweise keine Schmerzen! Im Gegenteil. Mein allgemeines Wohlbefinden ist gut.

Trotzdem bin ich mir sicher, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt. Auch, und das muss ich leider auch zugeben, habe ich in den letzten 2 Jahren leider ca. 10 Kilo zugenommen durch zu wenig Bewegung und ungesundes Essen. Ich habe einfach Angst, dass etwas ernsthaftes hinter allem steckt. Insbesondere, wenn ich beim Fettstuhl immer etwas von Bauchspeicheldrüsenkrebs lesen darf.

Leber, bauchspeicheldrüse, Magen Darm
1 Antwort
Schmerzen rechte Flanke, Schwindel?

Mein Mann hat seit Weihnachten Beschwerden, er war bereits 2 mal im Krankenhaus, darunter ein Universitätsklinikum. Zum Verlauf: plötzlich auftretender Drehschwindel. Notaufnahme, die schickten uns wieder Heim, Erschöpfung. Der Schwindel legte sich, aber kam immer wieder bei Anstrengung. Auch Müdigkeit und abgeschlagenheit kamen hinzu. Ich habe ihn nach nicht eingestellter Besserung wieder ins KH gebracht, dort untersuchte man ihn neurologisch. Dabei kam nichts heraus. Hirnströme, MRT, diverse Tests wurden gemacht. Bei einer größeren Blutuntersuching stellte man erhöhte Ammoniak werte fest. Man verlegte ihn auf sie gastroentrologie. Dort behandelt man das mit Lactulose habe, de Schwindel blieb und auch die Erschöpfung. Man entließ ihn. Der Zustand zuhause verschlimmerte sich nach wenigen Tagen wieder, mit starkem Schwindel und zittern, hinzu kommen Schmerzen in der rechten Unteren Flanke, ziehen bis in den Beckenbereich vorne. Man brachte ohn in eine Uniklinik.Man untersuchte auf diverse Krankheiten, Hepatitis, Galle, Nierenprobleme, eigentlich alles was so auf der rechten Seite sich befindet. Bauch MRT wurde gemacht, Ultraschall uvm. Die Blutwerte zeigten kein Ammoniak mehr. Ferritin war etwas erhöht, bilirubin schwankt ebenfalls sehr stark(auch die gelbfärbung der Augen tritt hin und wieder auf.) Entzündungswerte etc lagen alle im normbereich. Die Ärzte rätseln und können uns keine Diagnose nennen. Urin wurde Langzeit untersucht. Momentane Symptome: Schmerzen rechte Flanke, kann aber wandern bis zur linken Herzseite, Schwindel(Schwankschwindel), Druck auf dem rechten Auge, Vergrößerung der Pupille, 10 kg gewichtabnahme seit Weihnachten, wenig Appetit, Erschöpfung. Die Schmerzen kommen in schüben, der Zustand schwankt von ok, bis sehr schlecht. Er beschreibt ein Gefühl, wie Fieber, aber ohne Temperatur. Fructose wurde festegestellt. Bei diesen Ärzten waren wir bereits vorstellig: Hepathologen, Neurologe, Internist, Kardiologe, HNO Arzt, Augenarzt.

Schmerzen, Leber
1 Antwort
Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

Hallo zusammen!

Ich war zuletzt mal wieder im Krankenhaus. Dort wurde auch dreimal im Verlauf Blut abgenommen. Mir wurde immer gesagt, die Werte wären alle in Ordnung.

Jetzt war dem Entlassbrief eine Übersicht aller Laborwerte beigefügt. Dem konnte ich entnehmen, dass insbesondere die Leberwerte im Verlauf deutlich gestiegen sind. Bei der Aufnahme waren die noch völlig in Ordnung und sind dann sogar erst noch ein bisschen gesunken. Da davon keiner der Ärzte gesprochen hatte, gehe ich davon aus, dass die Werte noch nicht bedenklich erhöht sind. Mich würde aber interessieren, wann man reagieren müsste, bzw. worauf man achten müsste. Und wann man die Werte ggf. nochmal kontrollieren müsste.

Die Werte im einzelnen (Wert jeweils bei Aufnahme / am 3. Tag / am 5. Tag):

GOT (=AST): 32 / 20 / 45+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

GPT (=ALT): 34 / 21 / 61+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

g-GT: 41+ / 30 / 46+ (angegebener Referenzwert <40 U/l)

Ansonsten war auch die Lipase die ganze Zeit leicht erhöht (43+ / 47+ / 44+ - angegebener Referenzwert <38 U/l) und auch das g-Globulin, das nur einmal bestimmt wurde, war mit 20,8 (angegebener Referenzwert 10,3-19,6%) leicht erhöht.

Es wurde zwar während des Aufenthaltes die Medikation geändert, ich habe aber im Beipackzettel des neuen Medikaments nachgelesen, da steht bei den Nebenwirkungen nichts von der Leber. Alle anderen Medikamente sind gleich geblieben und auch die parenterale Ernährung wurde nicht verändert.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ab wann man von deutlich erhöhten Werten spricht, bzw. ab wann man reagieren müsste. Ich werde das natürlich nächste Woche auch noch mit meinem Hausarzt besprechen, möchte mir aber gerne vorher schon ein bisschen Hintergrundwissen aneignen.

Danke und viele Grüße, Lexi

Leber, Blutwerte, Leberwerte
2 Antworten
Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht Ultraschall -> alles o.k. (Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas)?

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht

Alter 53, Größe 1,80 m, Gewicht 76 kg

Vorgeschichte: Hepatitis B ca. 30 Jahre zurückliegend, nicht mehr nachweisbar (negativ), Hepatitis A nur IgG positiv, Hepatitis C negativ – also z.Zt. nichts aktiv (Leberwerte wurden in der Vergangenheit nie bestimmt) Seit Jahren ca. 2-3 Gläser hps. Rotwein (ca. 40-60 g/d), manche Tage nichts, bei Feiern mehr, aber nie exzessiv

Hallo, vielleicht hat hier ja jemand eine gute Idee.

Bei einer Routine-Blutuntersuchung war GGT ca 5-fach erhöht. Werte aus der Vergangenheit gibt es nicht. AST und ALT waren an der oberen Grenze bzw. leicht drüber. Vor zwei Jahren waren AST und ALT auch schon leicht über der Grenze. (Alles andere im Rahmen der Normwerte: Billirubin, LDH, alk. Phosph., Albumin, Prot. ges., PT)

Für zwei Monate habe ich auf jeglichen Alkohol verzichtet und dann die Blutuntersuchung wiederholt. GGT etwas besser, aber immer noch 4-fach, AST und ALT angestiegen auf 2 bzw. 3-fach.

Danach eine sehr ausführliche Ultraschalluntersuchung des ges. Abdomens machen lassen: Alles negativ, d.h. absolut o.k.: Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas …

Der Hausarzt meint, in drei Monaten noch mal kontrollieren. Bis dahin weiter kein Alkohol trinken, viel Wasser, und er hat mir Ursodesoxycholsäure verschrieben. Hmm … da ich davon noch nie was gehört hatte, habe ich mal dazu (im Internet) nachgelesen. Der „typische“ Anwendungsfall wäre ich danach nicht (keine Gallensteine, keine chronisch entzündeten Gallenwege). Ich zögere deshalb, das einzunehmen und würde gerne vorher noch anderweitig fachlichen Rat haben, was man sich davon verspricht.

Verstärkt werde ich auf leberschonende Kost achten Ich hatte bisher gerne Gebratenes gegessen, aber nicht übermäßig, gerne Nüsse und Käse, aber auch sehr viel Obst und Gemüse (gekocht und roh). Zudem arbeite ich körperlich und habe Normgewicht.

Danke für alle Infos und Tips!

Leber, Blutuntersuchung
3 Antworten
Masive Leberadenom

Hallo, Ich bin 22 und weiblich. Im Juli dieses Jahres bin ich mit schlimmen Oberbauchschmerzen ins Krankenhaus gekommen, dort stellte sich raus das ich mehrere Tumore (bis 4 cm) in der Leber hatte (Ct, Mrt und Sono jeweils mit Kontrastmittel).

Anfang August bin ich dann wieder ins Krankenhaus (ein anderes) gekommen, weil sich die Symptome verschlechtert haben (erbrechen, Schmerzen) jetzt sind die Tumore auf max. 5 cm gewachsen. In diesem Aufenthalt ist eine Probe unter Sono entnommen worden, Diagnose Leberadenom. Außerdem Magenspiegelung, ohne Befund.

Von dort aus bin ich an die Uniklinik Aachen verwiesen worden. Dort wurde ein anderer Tumor punktiert worden, leider ohne Befund. Darauf hin diagnostische Bauchspiegelung, Befund Leberadenom welche NICHT enthalten. Eigentlich würde Aachen gerne operieren aber zu viel Leber ist betroffen, zwei große Adenome 6,5cm und viele kleine.

Jetzt heißt es damit Leben lernen nur das Problem ist, ich habe immer noch Schmerzen und muss mich fast jeden Tag übergeben. Was in meinem Fall noch dazu kommt ist, dass ich noch Psychisch krank bin und mich das Thema sehr belastet.

Mein Hausarzt meint die Schmerzen (stechen an den Rippen) könnte nicht daher kommen würden. Aber woher sonst.

Zum Schluss noch Blutwerte die nicht in Ordnung sind: Ggt 94 bis 40 normal Eosinophile Granulozyten 0.9 zwischen 1 und 2 normal

Es hieß von Aachen sie würden eine Transplantation machen wenn es schlechter wird, gibt es noch andere Möglichkeiten.?

Danke vonBiest

Leber, Transplantation, Tumor
1 Antwort
Richtiger Einstieg beim Sport nach Pfeifferischem Drüsenfieber?

Also vor etwa einem Monat bin ich mit extremen Schluckbeschwerden (konnte nix mehr essen und kaum noch was trinken) ins Krankenhaus gegangen und da wurde mir gesagt, dass ich eine Mandelentzündung hatte. Beim Hausarzt wurde mir eine halbe Woche später, nachdem mir mehrmals Blut abgenommen wurde, gesagt, dass ich das Pfeifferische Drüsenfieber habe. Nach einer Woche Bettruhe mit 41 Grad Fieber bin ich dann wieder zum Arzt gegangen. Da kam raus, dass die Mandelentzündung weg ist und Fieber hatte ich auch keins mehr. Allerdings waren meine Leberwerte und auch irgendwelche anderen Entzündungswerte noch extrem schlecht.

Jetzt geht es mir schon wieder richtig gut (nur gelegentlich ein kleines Bisschen Fieber) und ich möchte gerne anfangen, ein bisschen Sport zu machen. Ich muss in 2 Wochen wieder zur Schule und dann fängt halt auch wieder der Sportunterricht an und da will ich mich noch ein bisschen drauf vorbereiten, da ich schon vor dieser Krankheit nicht die Sportlichste war und das Ganze jetzt noch viel schlimmer aussieht (ich bekomme schon nach ein paar Kilometern normalem Wandern kaum noch Luft).

Dabei habe ich an Fahrradfahren gedacht, da im Internet steht, dass das in Ordnung wäre nach PDF. Allerdings habe ich doch etwas Angst davor. Nachdem ich eine Woche nach dem Abklingen der Symptome etwas Schwerer getragen habe und mir meine Mutter gesagt hat, dass ich durch Sport und Schweres Heben einen Milzriss bekommen kann, hatte ich schon richtige Panik und auch (wahrscheinlich eingebildete) Bauchschmerzen.

Kann mir jemand sagen, ob ich trotzdem anfangen kann oder ob ich noch warten soll? Und falls Fahrradfahren doch nicht drin wäre - Was könnte ich stattdessen für meine Kondition machen? Ich bekomme wahrscheinlich für die ersten paar Wochen in der Schule noch eine Entschuldigung für den Sportunterricht und muss dann gleich von 0 auf 100 einsteigen, während die Anderen das langsam aufbauen können. Deshalb möchte ich hier schon ein bisschen "vortrainieren".

Sport, Leber, Milz, Pfeiffersches Drüsenfieber
1 Antwort
Probleme nach Gallenentfernung; Leber und Darm.

Guten Tag,

Ich dachte ich wende mich mal hier um Rat oder Tipps zu suchen. Gleich zu Anfang: Ich bin in ärtzlicher Behandlung ;)

Also, ich bin 21 Jahre alt. Ich war 2003 das erste mal zu einer Kur um abzunehmen. Ich hab damals in 6 Wochen gut 15-20 kilo verloren. Resultat: Ich bekam noch in der Kur Gallenkoliken und zu Hause ging es dann richtig los! 2006 musste ich Notoperiert werden, weil sowohl Galle als auch Bauchdecke entzündet waren. Dieser kleine Eingriff mit 3 kleinen Schnitten war nicht mehr möglich...

Nach der Operation war die Situation so, dass man eine Darmschlinge an den Gallengang nähte, die Gallenblase war raus. 2008 wurde ich dann das erste mal Gelb... Schlaflosigkeit, Juckende Haut, Depressionen waren die Folge... keiner wusste was mit mir los war. Ich bin dann zum Hautarzt, weil ich wegen dem krassen Jucken nicht mehr schlafen konnte, der sah sich meine Leberwerte an und erkannte 2011 dann endlich, dass ich dringend operiert werden muss. Ich musste nach Hamburg in eine Spezialklinik. Dort erkannte man, dass dort wo man Darm an Galle genäht hatte alle zugewachsen war; meine Gallenflüssigkeit floss also in meinen Körper und lagerte sich in der Haut ab.

In Hamburg wurde ich dann erneut operiert, man kürzte den Darm, nahm den Gallengang komplett raus und nähte die Darmschlinge an die Leber (aus der der Gallengang kommt).

So meine Frage! Ich weiß, dass ich wohl manchmal Bauchschmerzen habe, weil die Narbe so groß ist und noch verwächst... aber besonders nach Ballaststoffreichem Essen bekomme ich Blähungen und Magenkrämpfe bis hin zum Durchfall.

Darf ich nun gar keine Ballaststoffe essen? Oder woran kann das noch liegen?

Vielleicht hat ja jemand einen Tipp?! Oder ähnliche Erfahrungen?

Freundliche Grüße,

M. aus H.

Ernährung, Leber, Galle, Operation
1 Antwort
Psychologie: sich selbst abhärten?

Hallo,

ich fürchte, ich bin viel zu nah am Wasser gebaut. Bei jeder Kleinigkeit weine ich. Seit drei Jahren habe ich schlimmen Liebeskummer, Anfang des Jahres ist meine Tatne an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt (Pankreaskopfkarzinom), nun hat meine Mutter auch noch Leberzirrhose und Polyneuropathie, kann kaum noch laufen und ist geistig auch nicht mehr ganz so fit. Die Hilflosigkeit und Angst, dass die alternativen Wege, die ich raussuche, womöglich auch nicht wirklich fruchten, treibt mich noch zur Verzweiflung. Ich weine jeden Tag mehrfach, bin lethargisch und kann nicht schlafen.

Ich bin ohnehin schon nicht gerade die kontaktfreudigste Person, sondern eher misstrauisch und mit zwei, dre guten Freunden zufrieden. Das macht den Verlust von bzw. die Sorge um wichtige Menschen nicht gerade einfacher...

Irgendwie kann ich damit nicht umgehen... Früher war ich schon sensibel, aber irgendwie ist das noch schlimmer geworden. Gibt es etwas, was ich (außer Medikamenten! Naturheilkundliche Mittel sind ggf. okay. Ich will nicht die nächste mit einer kaputten Leber sein, meinen Kindern wollte ich es eigentlich ersparen, mit 22 ihre Mutter zu verlieren bzw. Angst um sie haben zu müssen) tun kann, um stärker zu werden und solche Dinge nicht zu nah an mich rankommen zu lassen? Oder muss ich mit dieser übertriebenen Sensibilität wirklich leben können?

Dankeschön im Voraus

LisaInAShell

Leber, bauchspeicheldrüse, Krebs, Nerven, Psyche, Psychologie
4 Antworten
Erhöhte Leberwerte und keiner weiß warum

Hallo,

ich weiß einfach nicht mehr weiter. Alles fing am 4.8 an. Plötzlich wurde mir auf Arbeit schwindelig, weiß vor augen und ich fühlte mich so, als ob ich gleich ein Abgang mache. Mein Herz raste aufeinmal weil ich panik bekam. Zuerst dachte ich noch es sei einfach niedriger Blutdruck, aber ich wurde dann eines besseren belehrt. Am nächsten Tag ging es mir immernoch nicht besser. Ich war blass im Gesicht ich war müde und hatte irgendwie ein benommenes Gefühl. Am Montag machte ich mich dann auf den Weg zum Hausarzt. Blutdruck und EKG war in Ordnung. Der Bluttest hat folgendes ergeben:

Leukozyten: 10,3 Erythrozyten: 4,8 Hämoglobin: 13,5 Hämatokrit: 40,0 MCH: 28,1 MCHC: 33,8 MCV: 83,2 Thrombozyten: 435 Gamma GT: 431 Glucose: 70 Cholesterin: 198 Triglyceride: 119 Harnsäure: 5,3 Kreatinin im Serum 0,90 C-reaktives Protein: 15,2 TSH-basal 2,39

Herpatitis Test a, b, c : nagativ bei a und b wurden antikörper durch Impfung gefunden

Pfeifferisches Drüsenfieber Test: Negativ antikörper gefunden. Hausarzt meint ich muss das wohl schon mal gehabt haben, aber im moment ist es nicht aktiv.

Der HNO Arzt und die Ultraschalluntersuchung haben keine auffälligkeiten gefunden. Dazu muss man dazu sagen das der Facharzt für Innere Medizin auch gleich meine Niere,Gallenblase,Milz,Pankreas,Blase, Prostata und Bauchhöhle überprüft hat.

Und nun stehe ich da wie am Anfang. Der Hausarzt weiß nicht mehr weiter und schickt mich für weitere Untersuchungen in ein Spezial Krankenhaus für Lebertransplantation. Das Witzige ist, das die dort komplett ausgebucht sind und das ich wie durch ein Wunder, noch ein Termin am 14.9.2012 gebkommen habe. Mein Problem ist das ich mich nicht lange bewegen kann. Das heißt wenn ich zu Fuß zum Arzt gehe oder einkaufen möchte, wird mir nach einiger Zeit Schwindelig, plötzlich werde ich dann blass im gesicht und ich habe das Gefühl das ich gleich abklappe dazu kommt das ich den ganzen Tag ein benommenheitsgefühl habe und mich am liebsten hinlegen möchte.Das Schwindelgefühl habe ich irgendwie den ganzen Tag, aber ich habe das Gefühl das es durch die bewegung schlimmer wird. Das Witzige ist das es Abends irgendwie immer besser wird. Ich vermute mal ganz stark, das das von meinen hohen Leberwerten kommt. Ich weiß echt nicht mehr weiter ich bin berufstätig und Verkaufsberater. Das heißt ich müßte eigentlich im Laden stehen, was aber für mich im moment unmöglich ist. Mitlerweile wurde mir ein zweites mal Blut abgenommen und der Gamma GT wert ist immernoch so hoch. Durch Alkohol kann es nicht kommen da ich so gut wie nix trinke.Ich werde warscheinlich nochmal einen 2.Arzt aufsuchen...in der Hoffnung das der noch eine Idee hat und mir irgendwas verschreiben kann damit ich mich besser fühle. Mein Hausarzt hatte erst noch die Idee, das es ein Infekt oder ein Virus sein könnte da ich auch durchfall habe, allerdings habe ich die beschwerden nun schon eine weile und ich habe keine weiteren Symtome.

Leber, Durchfall, Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit
8 Antworten
Medikamente nehmen trotz erhöhter Leberwerte

Hallo zusammen! Da ich zur Zeit eine schwere Entzündung im Gesicht habe, hat mein Hautarzt mir ein Antibiotikum und ein anderes Medikament (Isotretinoin) verschrieben. Ich hatte ihn auch gefragt, ob ich das trotz der bei mir jetzt festgestellten erhöhten Leberwerte nehmen könnte (das AB kannte ich schon). Daraufhin meinte er nur, dass er das dann nur ganz gering dosieren würde (nur 10 mg/Tag, normal wäre mindestens das Doppelte oder sogar noch mehr), dann würde das schon gehen.

Jetzt habe ich mir aber gerade mal den Beipackzettel durchgelesen und da kann man ja das Grauen kriegen... Hammer, was da alles an Nebenwirkungen beschrieben wird... :-( Und da steht jetzt als häufige Nebenwirkung "Erhöhung der Leberenzyme".

Kann ich trotzdem riskieren, diese Tabletten zu nehmen? Denn wenn sich darunter die Werte noch mehr erhöhen, dann ist ja auch eine korrekte Diagnostik, warum die Werte jetzt so hoch sind, nicht mehr wirklich möglich (die eigentlich in der nächsten Zeit noch ansteht). Oder ist das bei dieser geringen Dosierung doch nicht so schlimm? Weiß das jemand von euch?

Leider könnte ich den Hautarzt erst wieder am Montag dazu befragen, da der jetzt das lange Wochenende die Praxis geschlossen hat und auch mein Hausarzt ist nicht da.

Meine Leberwerte waren bei der letzten Untersuchung: g-GT 35,5 U/l (Referenzwert 9-36), GOT 77,8 U/l (Referenzwert 0-23), GPT 183 U/l bei Kontrolle 165 (Referenzwert 0-55), LDH 167 (kein Referenzwert angegeben)

Danke und viele Grüße

Haut, Medikamente, Leber, Entzündung, Blutwerte, Leberwerte
1 Antwort
erhöhte Leberwerte - Ursachen?

Hallo! Ich bin immer noch in der Reha (hier ist es sehr gut) und muss mal dringend eine Frage stellen:

Bei einer Blutuntersuchung wurden bei mir "wesentlich erhöhte Leberwerte" festgestellt. Ich habe mal bei früheren Laborbefunden nachgeguckt, da wurden die Grenzwerte folgendermaßen angegeben:

GPT 0-35 U/l; GGT 0-66 U/l, bei einem anderen Labor waren die angegebenen Grenzwerte nur unwesentlich anders.

Ich lasse regelmäßig mein Blut kontrollieren, und da waren die Werte immer mitten in der Norm, lagen beide immer so um die 15 (+-3). Auch beim letzten Blutbild im Januar im Krankenhaus waren die Werte völlig in Ordnung.

Meine Werte liegen jetzt aber laut der Ärztin hier in der Reha irgendwo bei über 130 bzw. 150 (ich weiß nicht genau welcher wie hoch ist). Die sind zwar zwischen der ersten und zweiten Blutentnahme ganz leicht zurückgegangen, waren also vorher wohl noch höher, aber auch der Chefarzt hier sagte bei der Visite, dass ihm die Werte nicht gefallen. Es wurde dann eine Blut-Kontrolluntersuchung gemacht, dabei wurde Hepatitis (alle Formen) ausgeschlossen. Weiter wird hier deswegen nichts unternommen (komme nächste Woche nach Hause), ich solle das abklären lassen, wenn ich zuhause bin.

Auch ein anderer Wert war nicht in Ordnung, hab aber vergessen, wie der hieß.

Weiß jemand von euch, wo solche Werte dran liegen können? Und warum die plötzlich so hoch sein können, wo die doch jahrelang immer top in Ordnung waren?

Ich habe mal alle Beipackzettel von den Medikamenten durchgelesen, die ich nehme, da wird aber sowas nirgendwo erwähnt.

Leider ist mein Hausarzt wenn ich aus der Reha komme im Urlaub. Sollte ich dann in der Zwischenzeit lieber die Werte nochmal bei einem anderen Arzt kontrollieren lassen oder einfach noch 3 Wochen warten? Der Chefarzt sprach sogar von einer ggf. notwendigen Leberpunktion (Argh). Aber das ist doch dann wohl eher mit Kanonen auf Spatzen schießen, oder nicht?

Auf jeden Fall meinten beide Ärzte, das meine ständige Müdigkeit und Schlappheit wohl von diesen Leberwerten kommt, zumindest wären diese Werte grundsätzlich geeignet solche Symptome auszulösen. Ich könnte fast nur noch schlafen und bin nach der kleinsten Anstrengung k.o.

Wäre super, wenn mir vielleicht jemand dazu was sagen kann, denn hier kriege ich irgendwie zu dem Thema trotz Nachfragen keine richtige Antwort...

Danke!!!

Leber, Blutwerte, Leberwerte, Reha
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Leber