Erhöthe Leberwerte,was tun?

2 Antworten

Liebe Tamara,

Entgiftung ist das allererste Gebot!

ich bin kein Arzt und die Symptome die Du schilderst kann ich dir auch nicht befriedigend erklären daher lasse ich es und erteile Dir meinen Rat. Ich möchte dir ein wenig die Angst nehmen, vor allem gib nicht auf! -versuche es doch mal mit folgendem Rezept, denn ich möchte Dir ein wenig Hoffnung machen und dir empfehlen was bei mir und bei schon vielen anderen, auch Kindern in wenigen Tagen|Wochen absolut angeschlagen hat und meine Leberwerte in null Komma nix gesenkt hat und weitere Symptome ausgeglichen hat: Nachfolgendes kann dir nicht schaden wenn Du die Rezeptur genau befolgst. Und ich empfehle dir grundsätzlich sehr viel Wasser zutrinken, und eine zeitlang auf Vegetarische Kost umzustellen, wenn dir das nicht gelingt dann meide auf jeden Fall rotes Fleisch in deiner Nahrungskette, ein absolutes muss, echt! So nun überlege dir ob du meinem Rat folgen möchtest, besprich es vorab bitte mit Deinen Eltern, damit Sie dich dabei unterstützen!

Bärlapptee zur Entgiftung - so bereitest Du den Tee richtig zu

Du benötigst: Getrockneten Bärlapp bzw. man nennt es auch Bärlappsporen

Absolut ohne Nebenwirkungen wenn Du dich an folgendes Rezept hältst, 100% Natürlich:

“Bärlappsporen als Bärlapptee“

Dem Bärlapptee werden geradezu Wunderkräfte zugeschrieben! Bärlapptee hat schon bei schwersten Fällen von Leberleiden geholfen.

Experiment: Wenn man Bärlappsporen ins Feuer wirft, reagieren diese heftig mit Explosionen und dramatischer Rauchentwicklung. Doch hättest Du gewusst, dass dem Bärlapptee geradezu Wunderkräfte zugeschrieben werden? Bärlapptee hilft auch bei schwersten Fällen von Leberleiden.

So bereitest Du Bärlapptee zu

· In Deutschland und Österreich steht Bärlapp unter strengem Naturschutz. Besorge Dir Bärlapp in einer Apotheke oder Kräuterhandlung

· Bärlapp(tee) kann äußerlich bei vielen Hautkrankheiten und Verletzungen angewendet werden. Er soll auch schwere Verletzungen schnell heilen.

· Innerlich wird Bärlapptee angewendet bei Gicht, Rheuma, Leberleiden (auch sehr schwere Leberleiden wie Krebs und Zirrhose), Verstopfung, Hämorrhoiden und allen Harnwegserkrankungen.

· Bärlapptee wirkt blutreinigend, entgiftend, harntreibend, wundheilend, fiebersenkend, schmerzlindernd und abführend.

· Maria von Treben, eine kräuterkundige Heilerin, berichtet, dass es einem Mann mit Leberzirrhose im Endstadium, der aus dem Krankenhaus zum Sterben nach Hause entlassen wurde, bereits nach einer einzigen Tasse Bärlapptee viel besser ging.

· Zubereitung: 1 Teelöffel getrockneten Bärlapp mit 1/4 Liter kochendem Wasser überbrühen, kurz verdeckt ziehen lassen und absieben.

· Bärlapp darf nie gekocht werden. Trinke auf keinen Fall nicht mehr als eine Tasse Bärlapptee täglich, am besten morgens auf nüchternen Magen.

· Mythos: Barlapp galt als mächtige Schutzpflanze gegen bösen Zauber. Er wurde früher z.B. über Türen und Betten gehängt und im Hut getragen.

· Und das Beste, er ist nicht teuer!

Und hier noch eine weitere Alternative als Kuranwendung “Mariendistel Legalon“

Ich persönlich schwöre auf Bärlapp und würde mich sehr freuen über eine Rückmeldung von Dir, nachdem Du dieses Rezept ausprobiert hast. Toi,toi,toi*

Es grüßt Dich ganz lieb und unterstützend MrsSoha*

Mhm Entgiftung definitiv aber was die Frage ist, ob du nicht vielleicht unbekannterweise eine Hepatitisinfektion eingefangen hast. Auch wenn du erst 13 bist, kann es durchaus sein, denn vor allem durch die Leber kann man das sehr gut erkennen. Das würde ich auf alle Fälle durchtesten lassen, weil du noch rechtzeitig dagegen ankämpfen kannst je früher du darüber Bescheid weißt. Eine Syphilis könnte es allerdings auch sein, solltest du schon Geschlechtsverkehr gehabt haben.

Gründe für Streptokokken-Infektion?

Hallo,

ich würde gerne mehr über mögliche Infektionsherde für Streptokokken erfahren. Hintergrund: ich habe seit mehreren Wochen ASL (Anti-Streptolysin) Werte von ca. 530 (normal unter 200). Amoxycylin und Penicilin wirken gar nicht (mehr?), die Werte bleiben trotz Maximaldosis gleich (fast wöchentlich Blutwerttests aktuell). Ich hatte am Anfang des Jahres bereits die infizierten Mandeln rausbekommen, dann wurde es kurz besser. Mittlerweile glaube ich, dass die nicht die Quelle waren. Nachdem meine Tochter nach ca. 1 Monat nach der Mandel OP aus der Krippe eine Grippe mitgebracht hatte, ist es dauerhaft wieder gekommen. Ich glaube zudem, dass ich das Problem mit dieser Art von Infektion sehr lange habe (Jahre), ich kenne das anhand der Symptome wie trockene Augen und mein Gemeinbefinden, das ich eindeutig zuordnen kann. Ich bin im Gespräch mit meinem Hausarzt, einem HNO, dem Zahnarzt und demnächst einem Homöopathen. Rachen, Nebenhölen, Zähne sind alles ok. Meine Frau und Tochter kann ich als Quelle ausschließen, von denen halte ich mich seit Monaten maximal fern bzw. die sind auch seit Längerem symptomfrei. Psychisch bin ich im Prinzip fit, nur die Angeschalgenheit merke ich schon. Generell führe ich ansonst ein sehr ausgeglichens Leben.

Generell habe ich auch keine schlechten Abwehrkräfte, da ich mit rein viralen Infektionen so gut wie keine Probleme habe.

Symptome habe ich ausser trockenen Augen und dass ich fertig bin eigentlich kaum. Rechts am Hals sind meine Lymphknoten geschwollen und schmerzen eher leicht.

Woran können solche Werte noch liegen? Welche Untersuchung müsste ich machen oder zu welchem Spezialisten/Facharzt noch gehen? Könnte man auf einem MRT/CT einen Infektionsherd sehen? Spezielle Blutwerte untersuchen?

Bin um jeden Hinweis dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?