Komischer Geschmack morgens - Sodbrennen/Reflux und nichts hilft?

Hallo Zusammen,

vor etwa zwei Wochen bin ich morgens aufgestanden und hatte ein ziemlich komischen Geschmack im Mund, etwas säuerlich. Keine begleitsymptome.

ich hab mir nichts dabei gedacht, denn ich dachte ich hab nur was komisches gegessen.

seitdem habe ich das jeden Morgen und häufig auch beim aufstoßen. Begleitsymptome aber nicht unbedingt, zumindest Nicht dauerhaft. Irgendwann kam ich mal auf die Idee, dass es vielleicht Sodbrennen sein könnte, weil ich noch nie meinem Leben damit zu tun hatte. Da es nicht weggegangen ist, Bin ich da Mitte letzter Woche (also vor 5 Tagen) zum Arzt gegangen, welcher mir anhand meiner Beschreibungen einen säurehemmer ( omeprazol Mylan) verschrieb, aufgrund einer ggf. Nicht richtig schließenden Magenklappe. Der Arzt meinte, dass die Beschwerden schnell besser werden müssten. Aber irgendwie passiert nichts.

ich war dann am Samstag nochmal in der Apotheke und fragte die Apothekerin, ob sie vllt Noch eine andere Idee habe. Sie gab mir dann gaviscon kautabletten und meinte, die würden vorm schlafengehen dann wie ein Schwamm im Magen wirken, welche das hochsteigen der Magensäure verhindern würde. Ich habe dies nun zwei Nächte gemacht, aber es ist immer noch keine Besserung in Sicht.

Ich werde vermutlich nicht um eine Magenspiegelung rumkommen, aber so langsam werde ich etwas verrückt.

Hat jemand eine Idee, was es sein könnte ? Könnte es vielleicht etwas anderes sein ? Oder weiß jemand etwas, was mir vllt helfen könnte ?

Lieben Dank vorab!

Ernährung, Magen, Sodbrennen, Internist, Reflux, Magensäure, Magenspiegelung
1 Antwort
Atemprobleme durch Stillen Reflux?

Seit ungefähr zwei Monaten habe ich eine Kurzatmigkeit, die dauerhaft vorhanden ist, allerdings mich nicht sehr einschränkt. (Ich bin 18) Sie ist aufgetreten, als ich eines Abends mit dem Fahrrad eine sehr anstrengende Strecke entlanggefahren bin. Ich bin die Strecke schon oft gefahren und jedes mal ohne Probleme. Dieses Mal jedoch habe ich starke Kreislaufprobleme bekommen und auf einmal hatte ich Kurzatmigkeit. Wie gesagt ist das jetzt 2 Monate her und ich habe seit dem die Kurzatmigkeit dauerhaft. Habe seit dem wenig Sport gemacht und neulich bin ich wieder Fahrrad gefahren, was dann eigentlich ging, danach war trotzdem schon für eine gewisse Zeit mein Kreislauf beeinträchtigt. Nun bin ich gestern Abend (wo ich sowieso schon Müde und leicht fertig war), wieder die sehr anstrengende Strecke entlanggefahren, was meinen kompletten Kreislauf auseinander genommen hat, bin heute immer noch fertig davon. Normalen Sport kann ich allerdings meist ohne Probleme treiben.

Was noch zu sagen ist ist, dass ich eine Lungenfunktion zu beginn gemacht hatte und da 40% hatte und vor kurzem noch eine wo ich 80% hatte (die erste habe ich nicht richtig gemacht meinte meine Ärztin). Zudem ein Ekg, Ultraschall und Bluttest, alles war normal. Ich nehme auch seit gut zwei Wochen ein Asthma Inhalator, der wenn nur leichte Verbesserungen ausgelöst hat und habe noch ein Notfallspray bei dem ich mir nicht so sicher bin ob es hilft.

Ich habe zudem schon seit ca. 2 Jahren einen stillen Reflux, wodurch mein Hals, bzw. meine Speiseröhre sehr oft stark angeschwollen ist und ich Magenprobleme habe. Auch meine Nase ist oft davon stark gereizt, weshalb meine erste Vermutung darauf fällt. Auch rauche ich manchmal an Abenden (was sehr dumm ist muss es mir abgewöhnen), was ebenfalls zu einer Schwellung der Speiseröhre führt, was ich gestern auch getan habe. Mein Hausarzt meinte allerdings zu meinem erstaunen es würde wahrscheinlich nicht am Reflux liegen was ich irgendwie bezweifle.

Wenn ich stark einatme spüre ich ebenfalls ein Druckgefühl am Rücken wodurch ich erst dachte, dass es daran liegen könnte, dass ich sehr viel am Computer arbeite, allerdings kommt mir das schon unrealistisch vor. Dieses Gefühl könnte halt auch mein gereizter Rachen sein vom Reflux den ich ja sehr lange schon habe.

Ich weiß ehrlichgesagt nicht was ich machen soll oder was das ist. Vermute aber irgendwie einen Zusammenhang zwischen meinem Reflux, den Atemproblemen und meinen Kreislaufproblemen, da es ja sehr komisch wäre wenn all das zufällig gleichzeitig passiert.

Würde mich über einige Meinungen dazu freuen, weiß irgendwie nicht weiter.

Vielen Dank.

Magen, Sodbrennen, Asthma, Atem, atembeschwerden, Lunge, Reflux, Atemnot
1 Antwort
Monatelang Magen Beschwerden mit komischen Symptomen?

Hallo zusammen,

ich habe nun seit knapp 10 Wochen extrem unangenehme Magenbeschwerden mit folgenden Symptomen

  • anfangs 'nur' ein Stechen auf der linken Oberbauchseite (obere linke Rippenhöhe)
  • zieht sich dann durch den ganzen Bauchbereich, fühlt sich an als ob mein Magen durchgehend 'vibriert' und 'pocht' mit extrem unangenehmem Gefühl
  • komisches Kribbeln in den Beinen und unangenehmes Kribbeln in Magenkuhle, was oft in die rechte Brust hoch geht
  • dabei meistens Sehstörungen und komischerweise immer einen roten 'Blutpunkt' neben den Pupillen + glasige rote Adern in den Augen..als ob ich gekifft hätte
  • wenn ich viel trinke und/oder fettig/viel esse wird alles schlimmer, fühlt sich teilweise so an als ob mein Magen 'platzt', Magen arbeitet extrem viel. Fühle mich dann teilweise auch leicht verwirrt, als ob irgendwas entzündet ist und der Körper sich wehrt?

War bereits im Krankenhaus, es wurden bei der Magenspiegelung leichte Entzündungen in der Speiseröhre, dem Zwölffingerdarm, Magenschleimhaut und kleine Geschwüre gefunden. Laut meinem Arzt aber nichts schlimmes. Stuhl ist übrigens meistens normal hart, aber sehr hell geworden.

Seitdem nehme ich Pantoprazol..und habe nun zusätzlich das Problem, das sich mein Magen sehr stark aufbläht und fast durchgehend arbeitet..wache nachts 4-5x nur wegen aufgeblähtem und extrem grummeldem Bauch auf..es ist fast immer dieselbe Stelle, an der man die Luft am stärksten merkt (die oben genannte Stelle hinter/neben der linken Rippe). Wenn ich auf diese Stelle drücke, kommt sofort das aufblähende Gefühl..schlafe deshalb auch seit mehreren Wochen nur noch auf dem Rücken oder der rechten Seite.

Der KH Besuch ist jetzt auch schon 7 Wochen her und es hat sich wie gesagt auch kaum was verändert..mein Arzt kann mir nicht mehr richtig weiterhelfen und der Facharzt bei dem ich jetzt war hat 4 'Kanülen' Blut + Stuhlprobe ins Labor geschickt..ist jetzt aber 3 Wochen im Urlaub -.-

Ich esse jetzt seit über 2 Monaten sehr wenig, wenn nur Schonkost und trinke kaum was. Kann mir da jemand helfen? Habe es versucht so detalliert zu beschreiben wie es geht

Gruß

Darm, Magen
4 Antworten
Was habe ich als Patient für Möglichkeiten, wenn ich keine weitere KH-Einweisung vom Hausarzt bekomme?

Hallo, im Mai bekam ich eine Krankenhausverordnung vom Hausarzt. Mitte Mai wurde ich untersucht und auch stationär aufgenommen. Nach 2 Tagen wieder entlassen. Diagnose nach Magenspiegelung: Nicht aktive-Gastritis hauptsächlich am Antrum und kleine axiale Hiatushernie am Magenkardia. CT Anfang Mai in einer ambulanten Praxis brachte gar keine Ergebnis.

Ich bekam vom Krankenhaus das übliche verschrieben. Protonenpumpenhemmer. Die halfen auch tatsächlich gegen das starke Aufstoßen von Luft, insbesondere nach den Mahlzeiten.

Was leider immer noch da ist (seit 12 Wochen mittlerweile) und immer schlimmer wird, ist das Druckgefühl im oberen Abdomen gleich auf Zwerchfellhöhe. Ich kann mich weder mehr nach vorne runterbeugen noch überhaupt sitzen und nicht mal richtig aufrechtstehen geschweige denn gehen. Auf den Seiten liegen geht auch nicht mehr. Es ist halbwegs in Rückenlage zu ertragen.

Oft spüre ich auch richtig, wie irgendetwas in mir eingeklemmt wird, vermutlich der Magen. Dann drückt etwas so stark nach oben, dass Druck auf meine gesamte Brust, Thorax, ausgeübt wird.

Ist der obere Abdomen ganz besonders gespannt, gleich ab der Stelle Übergang von hartem Thorax zu weichem Abdomen - so zieht sich das Spannungsgefühl (wie ein Band was überdehnt wird) bis rauf zum Hals und den hinteren Nacken, sodass ich Probleme bekomme mein Gleichgewicht beim Gehen zu halten. Desweiteren kann ich zeitweise dann nicht mal mehr richtig schlucken.

3 Hausärzte von mir wollen mir keine erneute Einweisung ins KH ausstellen, weil eine Diagnose ja bereits Mitte Mai gestellt wurde. Ich versuchte ihnen immer wieder klar zu machen, dass es mir darum geht, dass meine bereits diagnostizierte axiale Hiatushernie nochmal genauer untersucht und gegebenenfalls auch operiert wird, falls diese tatsächlich meine Symptome auslöst bzw. Ursache ist.

Leider wird schon im Vorfeld kategorisch ausgeschlossen, dass eine Hernie axiale meine Symptome verursacht - obwohl ich meine Symptome immer so genau wie möglich schildere und Zusammenhänge doch eigentlich ersichtlich sein müssten.

Ich habe mittlerweile eine Kündigung vom Arbeitgeber erhalten, wegen zu hohem Krankenstand. Niemand will verstehen, dass ich überhaupt nicht mehr in der Lage bin überhaupt noch groß irgendetwas zu machen. Selbst das reine auf dem Sofa sitzen oder liegen ist zur Qual geworden.

Wie kann ich Ärzte nur davon überzeugen, dass es so nicht mehr weitergeht und dass man wenn möglich meine axiale Hernie im KH nochmal genauer unter die Lupe nimmt. In einem speziellen Krankenhaus hier bei mir für Hernien könnte ich einen Termin zur Vorstellung bekommen - allerdings nur mit Einweisung, die ich nicht mehr bekomme.

Und die Notaufnahmen diverser Krankenhäuser sind auch keine Option, obwohl schon darüber nachgedacht. Trotzdem bin ich ja leider kein akuter Notfall.

Was trotzdem bleibt, daas ich mit meinen Beschwerden nicht länger leben kann und auch nicht mehr will. Ich kann ja fast nichts mehr an normalen Tätigkeiten ausführen.

Magen
2 Antworten
Wie kann Reflux alternativ behandelt werden?

Hallo, ich bin 20 (m) und hatte bis jetzt 2 Magenspiegelungen.

Ergebnis der 1. Magenspiegelung: Gastritis

Ergebnis der 2. Magenspiegelung: Gastritis + Reflux + Entzündete Speiseröhre durch Reflux

Nun nehme ich schon seit einigen Jahren PPI (nicht durchgehend). Seit heuer auch schon seit Jänner durchgehend, da ich ohne PPI täglich Sodbrennen (eher schon ein schmerzendes Stechen) habe. Ich bin nun extra zu einem Spezialisten (wegen dem Reflux) bezgl. der Magenspiegelung gefahren und habe gehofft, dass mir dieser etwas anderes als die üblichen PPI verschreibt. Nichts. Ich solle die PPI für 4 Wochen nehmen und dann sollte es besser werden. Die PPI helfen teilweise auch nicht mehr. Zum Beispiel wenn das Sodbrennen extrem stark ist.

Da ich die PPI nicht auf Dauer nehmen will, habe ich mich bezgl. alternativer Medikamente in der Apotheke und im Internet informiert.

Zur Zeit probiere:

  • basisches Nahrungsergänzungsmittel zur Neutralisierung der Magensäure
  • Iberogast (pflanzliche Tropfen)
  • Schwarze Johannisbeere

Das Problem ist, dass ich noch keine permanente Lösung finden konnte. Ich würde gerne mal wieder etwas Sport betrieben, jedoch vergeht mir die Lust, wenn mir andauernd die Magensäure in die Speiseröhre steigt. Einer Operation stehe ich angesichts meines jungen Alters etwas abneigend gegenüber.

Nun meine Frage: Welche alternativen Methoden gibt es noch?

PS habe normales Gewicht

Magen, Reflux
3 Antworten
Zahnstocher verschluckt, ab Magen ungefährlich?

Hallo, Gestern abend gegen 22Uhr habe ich aus Versehen in einer Roulade einen halben Zahnstocher übersehen und verschluckt. Da der Zahnstocher quer im Hals hing und ich Schluckbeschwerden hatte bin ich zum Notdienst gefahren. Mit der Zeit wurde der Holzgeschmack immer intensiver und ich hatte das Gefühl das Holze weicht langsam auf, und plötzlich ging der Zahnstocher doch noch runter (ungefähr 3 Stunden nach dem Essen)

Die Ärzte dort haben dann eine starre Speiseröhren-Spiegelung unter Vollnarkose gemacht, und glücklicherweise war der Zahnstocher nirgends festgekeilt und hat nichts verletzt. Leider habe ich seitdem höllische Halsschmerzen, aber das kommt von den fetten Geräten die diese benutzt haben.

Heute vormittag durfte ich auch schon wieder gehen.

Ich habe allerdings immer noch Sorgen dass der Zahnstocher was im Magen oder Darm verletzten könnte. Es wurde ja nur die Speiseröhre angeguckt... Als der Zahnstocher im Magen gelandet ist war weder Wasser noch viel Nahrung darin. Das beunruhigt mich etwas, so war der Zahnstocher doch sicher schlecht "gepolstert" und könnte an die Magenwände geraten sein oder?

Ein flaues Gefühl im Magen habe ich auch, besonders rechts habe ich das Gefühl es piekt... kann natürlich auch nur Panik sein. Das ist mir erst im Laufe des Tages aufgefallen. Oder die Nachwirkungen der Vollnarkose... wohl eher Panik.

Ist es wirklich unbedenklich sobald der Zahnstocher im Magen gelandet ist? Der Arzt vor Ort meinte es ist ungefährlich sobald der Zahnstocher den Magen erreicht hat. Aber so spitz wie die sind habe ich dennoch etwas Angst. Zumal ich schon Horrorgeschichten von durchbohrten Magen/Darmwänden durch Gegenstände gehört hab. Und mein Arzt meinte einfach so im Magen ist es ungefährlich? oO

Zersetzt die Magensäure das Holz vielleicht sogar? Vielleicht hatte ja schonmal jemand ein... ähnliches Problem oder etwas Ahnung in dem Bereich, danke für jede Antwort! Mit freundlichen Grüßen!

Magen-Darm-Beschwerden, Hals, Darm, Magen, Essen, verschluckt
2 Antworten
Komische Anfälle nachts - komischer Geschmack, Völlegefühl im Nacken und Zittern. Panikattacke?

Liebe Community,

ich weiß nicht weiter. In den letzten paar Wochen hatte ich nachts ganz komische „Anfälle“, die ich mir nicht erklären kann. Ich habe natürlich gegooglet, was das Zeug hält, konnte jedoch nichts finden, was auf meine Symptome während dieser Anfälle zutrifft. Ich wende mich nun an euch in der Hoffnung jemanden zu finden, der Gleiches durchmacht/durchgemacht hat und mir sagen kann, was das sein kann. Ansonsten werde ich noch verrückt.

Also, der Anfall beginnt meistens kurz nachdem ich eingeschlagen bin mit einem unklaren, diffusen Traum, aus dem ich aufwache. Kurz darauf beginne ich zu zittern und bemerke einen ganz komischen, fahlen Geschmack in meinem Mund, der von meiner Zunge zu kommen scheint (wenn ich die Zunge dann abwische, dann kann ich den fauligen Geschmack auch riechen). Gleichzeitig bemerke ich, dass ich mich panisch und hilflos fühle. Dann wird mir ganz flau im Magen und ich merke wie meine Füße schwitzen. Heiß wird mir auch. Wenn ich aufstehe, um mich zu sammeln bekomme ich ein ganz komisches Gefühl um den Kopf und den Nacken. So als wäre er angeschwollen bzw. als würde er sich füllen. Mir kommt auch vor, dass er dann wirklich auch etwas angeschwollen ist. Manchmal bekomme ich gleichzeitig auch Ohrenrauschen. Wenn ich mich dann wieder hinlege und ein paar Minuten durchatme verschwinden die Symptome langsam wieder. Wenn ich dann am nächsten Morgen aufwache, dann merke ich allerdings noch immer, dass ich leicht zittere, einen flauen Magen habe und der Geschmack im Mund ist auch nicht weg. Der verschwindet dann erst nach dem Zähneputzen wieder. Zudem habe ich seit einiger Zeit einen leichten weißen Belag auf der Zunge.

Hat das schon einmal jemand erlebt von euch? Können das Panikattacken sein? Mir geht es momentan psychisch generell nicht so gut, aber von so einer Art Panikattacke habe ich noch nie gehört….

Ich würde mich freuen, wenn sich jemand finden würde, der mir hier ein bisschen weiterhelfen kann, bevor ich zum Arzt gehe.

Vielen Dank! LG
I.

Magen, Kopf, Panik, Panikattacken, Zittern
4 Antworten
Etwas Falsches gegessen oder doch die zu enge Kleidung?

Ich hatte vor den Feiertagen ein paar Wochen Urlaub und habs mir gut gehen lassen (also kein Sport und halt klassische Naschereien in der Weihnachtszeit 😁). Logischerweise macht sich sowas auf der Waage bemerkbar (von 59 auf 63 bei 1.70).

Soweit kein Drama, das geht schon wieder weg. Gestern hatte ich dann wieder meinen ersten Arbeitstag, da die Hose am Bund nun ein bisschen gespannt hat, habe ich nen "Scharping Body" angezogen. Mittags waren wir dann auf ein Falafeldürüm. Gegen Nachmittag wurde mit dann schon leicht übel, was nicht besser wurde und zu übergeben führte.

Zuhause angekommen hab ich mich dann schnell aus den engen Klamotten befreit und dann gings erst richtig los. Ich hatte solche brennenden Magen/Bauchschmerzen die sich zum Teil bis in die Rippen und Rücken gezogen haben. Mehrfach Übergeben musste ich mich natürlich auch noch. Heute ist es schon wieder besser, aber mein Magen tut noch richtig weh. Nun meine Frage, Vll hat da jemand Erfahrung.

Lag es an dem Essen, dass vll nicht ganz in Ordnung war und einfach wieder raus wollte? Oder spielt die enge Kleidung hier ne Rolle? Kann man wirklich Schmerzen und solche Magenprobleme von zu enger Kleidung bekommen? Auf jeden Fall werde ich die Scharping Teile vorerst im Schrank lassen vorsichtishalber 😅 Danke

Schmerzen, Magen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauung, Druckgefühl
4 Antworten
Warum bekomme ich Blähungen nach dem Mittagessen?

Hallo zusammen, ich habe da ein Problem was mich ganz furchtbar nervt. Immer wenn ich Mittagessen zu mir nehmen (in etwa immer die selbe Zeit und ein warmes Essen halt) bekomme ich direkt danach lautes Bauchgluckern, Geräusche und man merkt richtig wie diese nach unten Wandern und als Luft wieder raus kommen. Wenn ich die Hand auf meinen Bauch lege, dann merke ich richtig wie das arbeitet. Nach etwa 1 Stunde lässt das ganze wieder nach. Kommt einfach pure Luft wieder raus. Kein Geruch!! Das tritt meist immer nach dem Mittagessen nur auf. Egal was ich esse. Auch ohne blähendes Gemüse. Hatte heute nur Nudeln mit Soße.

Auch ist mir aufgefallen das dieses Bauchgeräusche plus Luft auch vorkommen, wenn ich länger nichts gegessen habe und der Magen lange leer und knurrend blieb. Das kann dann auch Abends vorkommen.

Und was ebenfalls ein merkwürdiges Phänomen ist, dass ich zum Mittagessen nie einfach nur ein Brot oder etwas kaltes (Salat oder so) essen kann. Auch dann entsteht noch eine Art Übelkeit und das Gefühl als wäre mein Magen nicht voll sondern leer. Ganz merkwürdig. Als ob mein Bauch sagen will "Neee, dass ist aber jetzt nicht das richtige Essen". Woran liegt das denn nur??? Ich muss immer etwas richtiges warmes Essen zum Mittag. Und noch schlimmer ist es wenn ich vor dem eigentl. Mittag etwas süßes Esse, dann wird es mir schlecht.

Ich esse am Abend auch öfters mal etwas warmes. Aber da ist es egal. Da kann ich auch Brot essen. Das Abendbrot vertrage ich am allerbesten. Selbst das Frühstück verursacht manchmal leichte Übelkeit. Nicht schlimm, aber nervig. Aber meist auch nur dann wenn irgendwie der Ablauf verkehrt ist. Besonders bei EI !

Kann mir jemand sagen, woran das liegen kann? Ich muss dazu sagen das ich mich selbst immer sehr stresse unter Strom stehe und mir viele Sorgen mache, oft aufgeregt bin.

DANKE ! u viele Grüße

Ernährung, Blähungen, Darm, Magen, Bauchschmerzen, nahrung, Verdauung
6 Antworten
Geht die Magenentleerungsstörung irgendwann wieder weg?

Ich habe eine Magenentleerungsstörung seit ca. ein Jahr. Und schon fast 20kg abgenommen. Angefangen hat es mit Magensäure, die Nacht auf einmal im Schlaf hoch kam. Dann wurde da auf Reflux getippt und behandelt. Die Madiekamente haben leider nicht geholfen. Da konnte ich auch glaube ich fast normal essen. Ich hatte auch noch gute Tage. Aber es hat sich über das Jahr so komisch entwickelt, dass ich jetzt fast Garnichts mehr essen kann. Es ist jetzt so das ich ständig so ein Brennen im Hals habe, der dazu noch einen komischen, leicht säuerlichen, schlechten Geschmack im Mund habe. Der jetzt gar nicht mehr weg geht. Immer wieder Luft aufstoßen. Magenschmerzen aber nicht immer. Es wurden sämtliche Test gemacht, wie ob da Magensäure oder Gallensäure aufsteigen, aber leider haben die auch nichts gefunden. Leider liefen die Test nicht ganz ohne Komplikationen. so das z.B. das Gerät während der Aufzeichnung kaputt ging, es nicht richtig eingestellt war usw. . Nun soll ich diese Diät (Kleine Partikel) machen, wo mir einfach nur ein Zettel in die Hand gedrückt wurde. So das kannst du noch essen, das nicht und das vielleicht. Das hatte ich auch schon so heraus gefunden. Dann habe ich es bei meiner Krankenkasse versucht Hilfe zu bekommen, da gab es dann ein Telefonat, bei dem ich das Gefühl hatte, dass die am anderen Ende nicht so richtig wusste was das ist. Sie hat mir im entdefekt das erzählt, was ich schon wusste. Naja. Nun ist es so Sie sagen das ich Die Magenentleerungsstörung habe. Mit dem schlechten Geschmack und das Brennen im Hals soll ich zu Zahnarzt und Hals Nasen Ohren Arzt gehen. Und diese Diät machen, die ich jetzt schon über 6 Wochen mache. Und püriet schmeckt es auch nicht gut. Ich soll zu einem Psychotherapeuten gehen. Mein Hausarzt weiß nicht mehr weiter. Und ich kann jetzt echt nicht mehr weiter. Bin an meine Grenze angekommen, dass ich nicht mehr will.

KANN MIR VIELLEICHT JEMAND HELFEN??????

Ernährung, Magen, Verdauung
3 Antworten
Ständiger blähbauch?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, seit 8 Monaten habe ich ständig einen blähbauch und war schon bei einigen Ärzten aber nichts wird gefunden. Erst hat es angefangen dass ich einen aufgeblähten Bauch hatte jedes Mal als ich etwas gegessen habe, jetzt aber ist es ein dauerhafter blähbauch. Es verschlimmert sich auch und wird nicht besser. Hinzu kommen gelegentliche Übelkeit, jeden Tag einmal ein Ziehen im Unterleib und kurze Schmerzen an den Eierstöcken, die aber aushaltbar sind. Habe auch generell sehr starke Schmerzen während der Periode und muss mich übergeben. Durchfall und Verstopfung habe ich abwechselnd, wobei Durchfall nicht so häufig ist. Trotzdem habe ich jeden Tag Stuhlgang. Ich sehe aus wie im 6. Monat schwanger, auch mein Unterbauch hat eine Wölbung. Einen Fruktose und laktose Test habe ich schon hinter mir, jedoch negativ. Auch glutenunverträglichkeit hab ich nicht. Eine Urin und Stuhlprobe wurde gemacht: alles in Ordnung. Blut auch schon abgenommen und Ultraschall gemacht: nichts. Stiche im Bauch sind jetzt hinzugekommen. Auch häufige Müdigkeit und Erschöpfung und Leistungsabfall merke ich. Ich habe bereits meine Ernährung umgestellt und eine "Diät" gemacht, aber trotzdem bläht er sich auf obwohl ich nur Lebensmittel gegessen habe die besonders bekömmlich sind. Deshalb denke ich dass es nicht am Essen liegen kann. Tees trinke ich schon länger und Lefax gegen Blähungen haben auch nichts gebracht. Bin wirklich ratlos und weiß nicht was ich noch tun soll, war schon mehrmals bei meiner Hausärztin, bei zwei Frauenärzten und auch bei einem Arzt für innere Medizin. Es ist so als ob mein Bauch voller Luft ist. Hat oder hatte jemand die selben Symptome und kann mir weiterhelfen?

Darm, Magen, blähbauch, Symptome, Verdauung
21 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Magen