Magen-Darm Beschwerden?

Hallo!

Ich kann nicht mehr. Ich habe vor ca. 2- 3 Jahren eine chronische Gastritis diagnostiziert bekommen. Die akuten Phasen sind schlimm, auslaugend und andauernd. Seid 3 Monaten sind die Schmerzen wieder weg (obwohl ich sagen muss, dass die Schmerzen wieder hin und wieder auftauchen), vor 2 Monaten fingen dann Bauchschmerzen an, vorallem Linksseitig. Mit meinem Stuhlgang gibt es (noch) keine Probleme, aber die Schmerzen sind stechend schmerzhaft umd ich weiß nicht mehr weiter. Ich war bereits beim Ultraschall und es wurde eine Entzündung festgestellt, ich habe in einem Monat eine Darmspiegelung. Mein Arzt befürchtet eine Chronische Darmerkrankung (ich hoffe nicht!!)

Ich bin wiedermal auf Schonkost umgestiegen. Ich esse Porridge, Zwieback, Apfelmus, 2h gekochter Reis, gedünstetes Gemüse (Kürbis, Kohl, Kartotten, Brokkoli, Spinat,..), Kartoffeln und selten mal Jogurt. Die Schmerzen kommen vorallem nach dem Essen und wenn ich nicht mit meiner Wärmeflasche liegen könnte, würde ich vermutlich vor Schmerzen heulen. Durchs liegen gehen die Schmerzen relativ schnell vorbei. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich achte auf die Ernährung, ich nehme Schwarzkümmelöl, trinke mind 2L, Inger-& Minzetee, ich kaue mein Essen gut, ich nehme Darmbakterien (habe zusätzlich ein Antibiotika ,,Colidimim'' bekommen) und Trinkmoor, ich versuche meinen Stresspegel zu senken (habe sogar dafür eine Therapie begonnen) und mir mehr Freizeit zu nehmen. Ich habe noch nie geraucht, keine Alkohol getrunken und ich esse kein Fleisch... Kann mir jemand einen Tipp geben? Bzgl Essen vorallem. Ich traue mich kaum noch zu essen, aber ich bin sehr dünn und ich kann nicht noch mehr abnehmen. Ich bin erst 23 und ich verzweifel an diesen ständigen Schmerzen..

Angst, Schmerzen, Darm, Magen, Essen, Entzündung, gastritis, Gesund, Hilfe, Darmspiegelung, Empfehlung, stechender Schmerz
Verdauungsbeschwerden durch Zwerchfellbruch?

Seid knapp 4 Jahre  leide ich mittlerweile unter Magen/Darm Beschwerden.

Hatte viele Untersuchungen - immer ohne Ergebnis, letztes Jahr eine weitere  Magenspiegelung mit dem Ergebnis axiale Hiatushernie (Zwerchfellbruch)

Leider wurde nicht wirklich auf eine Therapie eingegangen nur Sachen wie aufhören zu Rauchen, oft Essen etc. gesagt.

Symptome:

-oft Hungergefühl inkl. Rumoren obwohl gegessen (sehr anstrengend und ablenkend)

-Aufstoßen permanent und täglich jedoch brennt es nicht (kommt die Luft raus - wird das Hungergefühl besser)

-Blähbauch und oft auch Blähungen gerade Morgens

-kann nur auf der rechten Seite schlafen, dreh ich mich um merkt man wie im Magen alles arbeitet und rüberläuft oder am Bauch

-oft ist der Bauch wie ein Wasserballon hörbar, denke durch die Luft im Magen mit der Mischung von Nahrung

-Versauungsbeschwerden generell, sehr unruhige Verdauung

-oft Bauchschmerzen, bzw. Gefühl bald auf die Toilette zu müssen

-Stuhl ist meist geformt, seid Beginn der Symptome aber alle paar Tage mal breiig

-Probleme Gewicht aufzubauen (schon immer)

Das ganze schränkt mich sehr ein, habe vieles probiert, muss oft kleine Portionen essen um halbwegs Besserung zu haben. Jedocht beginnt der Teufelskreis ständig von vorne.

Wie würdet ihr vorgehen? Kennt ihr die Symptome? Soll ich es weiter abklären lassen? Nur abwarten bringt mir leider keine Besserung.

Bin da jedem dankbar der ähnliche Erfahrungen hat oder auch einen Zwerchfellbruch hatte. Überlege auch eine Operation zu machen

Magen, Gewicht, Magenbeschwerden, Untergewicht, Aufstoßen, Verdauungsprobleme
Schmerzen im Unterbauch Mitte?

Hallo Leute,

darf ich vorstellen, mein Magen. Er ist 32 und ist etwas empfindlich gegenüber fettigem Essen, Milchprodukten sowie Olivenöl.

Am Mittwoch (bevor das ganze losging) habe ich zum Frühstück ein Brötchen gegessen, zu Mittag ein Brötchen, zwischendurch gab es Nüsse und am Abend gegen 21:00 Uhr gebratene Nudeln mit Huhn vom Chinesen. Am Dienstag und Mittwoch habe ich weniger getrunken als sonst.

Um 00:00 Uhr in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag während ich unterwegs war habe ich plötzlich ein starkes Magengrummel gehabt, hatte das Gefühl, dass ich auf die Toilette muss, habs kurz zurück gehalten aber es war am Ende nur ein leichter Wind :D kurz darauf kamen auch die Schmerzen die ich so nicht kenne. Der Schmerz befand sich unter dem Bauchnabel (Unterbauch) in der Mitte. Bin daraufhin Heim und habe mich ins Bett gelegt. Auf einer Schnerzensskala von 0-10 war kurzfristig eine 7.

Schmerzbeschreibung: Es ist nichts, aufeinmal kommt ein unwohlgefühl im Unterbauch, darauf kommt ein ein Stich (oder Krampf) und der Schmerz lässt nach. Das ganze dauert ca. 8 Sekunden anschließend paar Minuten Pause und das gleiche Spiel von neu.

Egal wie ich im Bett gelegen bin, der Schmerz kam wie beschrieben.

Beim Abtasten konnte ich nichts feststellen. Loslassschmerz gab es keinen.

Wenn man aber an der Stelle (Unterbauch mitte)draufgedrück hat, war es sehr unangenehm. Da konnte man Gelegenheit den Schmerz reproduzieren. Bauch einziehen war unangenehm.

Am Donnerstag aufgewacht war es nicht wirklich besser. Da war ich nach. Dem Aufwachen auch am Klo. Gegessen habe ich nur eine Suppe und viel Tee getrunken.

Wir haben Buscopan Plus gekauft. Das soll gegen Bauchkrämpfe und Schmerzen sein. Nachdem ich eine Tablette eingenommen habe ging es mir wieder besser.

Den ganzen Donnerstag bin ich nur gelegen. Beim Aufstehen kam dann das unwohlgefühl im Unterbauch. 8 Stunden später um 22:00 Uhr habe ich dann die nächsten Tabletten genommen und konnte normal schlafen.

Heute (Freitag) aufgewacht habe ich nicht mehr die beschriebenen Schmerzen aber beim Druck auf der Stelle etwas unwohlgefühl. War heute übrigens auch am WC und seit gestern am Abend keine Tablette eingenommen.

Ich war nicht beim Arzt weil wir hier Feiertag hatten, Krankenhäuser sind immer extrem voll und der Schmerz war jetzt nicht so extrem, gibt Fälle die bestimmt schlimmer sind.

Ich mache mir ein bisschen Gedanken was das hätte sein können. Kannte sowas nicht, habe ich auf etwas empfindlich reagiert? Vielleicht sind meine Gedanken auch unbegründet.

Danke euch fürs lesen und beantworten :)

Bauch, Darm, Magen, Bauchschmerzen, Darmbeschwerden, Magenbeschwerden
Ist eine Woche lang Durchfall bei Magen Darm noch normal?

Hallo liebe Gesundheitsexperten,

ich habe jetzt seit Dienstag letzter Woche Durchfall, heute den 7. Tag.

Zwei Freunde von mir, mit denen ich davor das Wochenende verbracht hatte, haben ebenfalls Magen Darm gehabt. Bei den beiden sind die Symptome jetzt allmählich überstanden.

Ich hatte erst keinerlei Symptome, außer seit Dienstag Durchfall und den Abend danach leicht erhöhte Temperatur (Mittwoch). Ich hatte zwischendurch mal Perenterol genommen, das hatte allerdings nicht wirklich geholfen. Also bin ich donnerstags zum Hausarzt, welcher mir Imodium verschrieben hat. Nach einer Tablette war dann alles gut, aber so oft soll man das ja auch nicht nehmen. Also fing ich an, etwas normaler wieder zu essen, und der Durchfall kam nach über 24h zurück (Freitag). Ich habe auch mal leichte Bauchschmerzen zwischendurch, besonders im Unterbauch, aber die meisten Schmerzen stellen die Krämpfe während dem Stuhlgang dar. Ich habe allerdings weder Blut im Stuhl noch Schleim. Fieber habe ich auch nicht mehr.

Jetzt hatte ich Freitag bis Sonntag nur Schonkost, und hab mir dann gestern Abend 3/4 einer Pizza Margarita gegönnt, einfach, weil ich mal wieder was Richtiges essen musste. Heute morgen kam dann schon der Durchfall zurück. Ist das noch normal? Könnte es sein, dass man so schnell rückfällig, wird weil der Magen noch empfindlich ist? Sind die Krämpfe beim Stuhlgang noch normal? Ich halte es auch für möglich, eine Form des Reizdarms zu haben, ich habe generell einen empfindlichen Magen. Könnte es sein, dass der durch das Magen Darm aktiviert wurde und ich deswegen länger Beschwerden habe, oder sollte ich lieber nochmal zum Arzt?

Magen, Durchfall, Magen Darm, Magenbeschwerden, Magenschmerzen
Rülpser riechen nach Schwefel, Blähbauch was tun?

Hallo alle zusammen,

leider habe ich nicht wirklich das passende in der SuFo gefunden.

Folgendes Problem. Beim Aufstoßen riechen die Rülpser extrem nach Schwefel/ Eier. Hierbei habe ich auch einen unruhigen Bauch (Blubbern/ Grummeln) und Blähungen. Geht jetzt schon seit fast zwei Jahre so. Ich war auch schon beim Arzt. Wurde dann zur einer Magenspiegelung weiter überwiesen. Laut dem Internisten habe ich eine späte Verdauung. Ich sollte kleinere Portionen essen und gut kauen. Gesagt getan. Dennoch kam das Symptom immer wieder in unregelmäßigen Abständen blieb 2-3 Tage und war dann wieder weg. Das letzte halbe Jahr ist es fast jeden Tag das ich das unangenehme Aufstoßen habe. Dabei grummelt der Bauch und Blähungen sind an der Tagesordnung. Selbst wenn ich nur gekochte Kartoffeln mit Magerquark esse geht es 15 min später los im Bauch. Habe jetzt auch vom Arzt Pantoprazol 40 mg verschrieben bekommen die ich aktuell seit 3 Wochen nehme. Leider bringt es nicht das gewünschte Ergebnis. Habe sehr gerne Salate gegessen. Selbst diese habe ich weggelassen, weil es hieß, dass Rohkost am Abend unvorteilhaft ist. Was ich aber komisch finde....ich war vorletztes und letztes Jahr in Ungarn 3 Wochen Urlaub machen. Dort habe ich alles durcheinandergegessen und hatte nicht die Probleme. Zurück in Deutschland dauerte es keine 3 Tage und schon ging das ganze Theater von vorne los.

Bin Nichtraucher, trinke kein Alkohol, sondern eher Tee, Wasser und manchmal Cola Zero.

Bin am Verzweifeln, da ich nicht mehr weiterweiß. Es ist auch sehr unangenehm in Gesellschaft mit den Symptomen aufzutauchen. Auch mich nervt es tierisch das mein Magen ständig am Blubbern ist.

Vielleicht weiß ja jemand von euch was ich noch machen kann.

Freue mich über jede hilfreiche Antwort.

Viele Grüße

Tom

 

 

Blähungen, Magen, Magenprobleme
Seit mehreren Monaten übelkeit, Rücken- & Nackenschmerzen?

Hallo,
Kurz zu mir: Ich bin männlich und 22 Jahre alt. 80Kg und 1.85m groß

Alles fing Anfang Dezember 2021 an... Ich hab auf dem Bauch im Bett und hatte meinen Kopf sehr stark nach links gedreht gehabt. Nach einigen Minuten in dieser Position fing aus dem Nichts eine sehr starke Übelkeit an. Ich habe mir nicht weiter dabei gedacht.

Dieses Übelkeits bzw. Kloß gefühl im Hals hielt weiter an bis heute.
Im Juni kamen denn tägliche Nacken & Rückenschmerzen dazu....

Ich war schon etliche Male beim Arzt und habe schon folgende Untersuchungen durchführen lassen: 5x Blutbild, Ultraschall (Leber, Nieren, Milz, Magen, Gallenblase), Kehlkopfspiegelung & Magenspiegelung. ALLES OHNE BEFUND !

Wegen diesem beinahe täglichen Übelkeitsgefühl habe ich stark meine Ernährung angepasst und 40Kg abgenommen.

Da die Ärtzte bisher nichts finden konnten werde ich immer auf Psychosomatisch abgestempelt. Aber ich sag mal ehrlich... Mir kann keiner erzählen das wegen einer ungünstigen Position im Bett ich aus dem nichts Depressionen bekomme...

Allerdings muss ich dazu sagen: ich habe seit Februar auch eine Angststörung aufgrund der dauerhaften Übelkeit entwickelt. Die Angst vorm übergeben.
Ich esse trotzdem normal jeden Tag !

Ich fühle mich echt allein gelassen.... :(

Nun habe ich letzte Woche etwas gelesen über den Atlaswirbel und eine "Atlasfehlstellung". Angeblich kann durch so eine Fehlstellung und die dadurch ausgelöste irritation des Vagusnerv zu einem ähnlichen Beschwerdebild kommen wie ich es habe.

Nun habe ich mir einen Termin beim Orthopäden gemacht (allerdings erst Ende des Jahres bekommen)

Nun lautet meine Frage: Ist das der richtige Weg ?? Kann das wirklich eine Fehlstellung des Atlaswirbels verursachen ??? Gibt es noch andere Möglichkeiten die man untersuchen kann.

Mein Hausartz hat mir erklärt mir das die "Schulmedizin" ohne Befund auf Psyche schwenkt. Und bei der "Diagnose" bleibt mein Hausarzt nun jetzt auch. Ich bin also auf mich alleine gestellt....

Vielen Dank das ihr euch die Zeit nimmt um euch das durchzulesen. Und danke schon mal für die Antworten.... Bleibt gesund !

Rückenschmerzen, Angst, Nackenschmerzen, Magen, Übelkeit
Reflux psychischer Natur?

Hallo an alle,

Erst mal bitte ich um hilfreiche Antworten, da ich wirklich am verzweifeln bin. Erst mal zu meiner Vergangenheit: ich(18) habe schon seit 5 Jahren starke psychische Probleme, vor 5 und 3 Jahren Anorexie, diese aber erfolgreich überwunden, depressionen, und die letzten zwei Jahre hab ich mich nicht mit mir selbst beschäftigt sondern habe so viel in meinen tag gepackt, dass ich gar nicht mehr viel zum denken gekommen bin. Hatte also extrem viel Stress. Dann vor 3 Monaten: Corona. Ich war also gezwungen, mich mit mir selbst zu beschäftigen. Und mir geht es seitdem richtig bescheiden. Habe mich in die Krankheit Corona so hineingesteigert, bin ausgetickt, habe jede Sekunde an Krankheiten gedacht, meinen Körper genau analysiert und fest davon überzeugt, dass ich schwer krank wäre und ich sterben würde. Dazu muss gesagt werden, dass es mir körperlich wirklich sehr sehr schlecht geht. War 14 mal in der Notaufnahme, bei 1000 Ärzten, nie wurde ich ernstgenommen. Ich bin nochmehr im Stress als vor der Erkrankung, halt wegen emotionalem Stress. Beim 14 Mal haben sie mich dann ernstgenommen, und wurde untersucht aufgrund Blut im Schleim. Broncho: alles okay, Magenspiegelung: Reflux durch schlaffen Magenmuskel und Speiseröhrenentzündung Grad 1. Also doch nicht alles eingebildet, bin mir aber sicher dass ich mir das selbst zugelegt habe. Anstatt mich zu entspannen und meinem Körper Zeit zum Heilen zu geben, steigere ich mich jeden Tag unfassbar hinein. Denke jede Sekunde darüber nach, und es wird immer schlimmer. Hab Panto bekommen, hat nichts gebracht, hab zigtausend andere Sachen gekauft, probiere jetzt noch G und Bentomed. Die Beschwerden sind so schlimm, kann nichts mehr essen, meine Lunge ist auch gereizt alles ist immer sauer im Mund, bin dauerkrank, belastung physisch und psychisch ist so so hoch, ich kann nicht mehr, sehe keine Hoffnung mehr, so mag ich nicht weiterleben, das ist kein Zustand. Habe gelesen dass dieser Muskel auch durch zu wenig Magensäure entstehen kann, diese aufgrund von Bakterien im Darm die durch Stress ansiedeln. Oder mein Magen produziert zu viel Magensäure wegen dem Stress, aber dann hätte Panto ja geholfen. Das Heli B Bakterium ist es nicht. Ist es durch Zwerchfellverspannung oder gar Zwerchfellbruch? Wie kann dieser diagnostiziert werden? Habe schrecklich Angst, Angst dass das nicht besser wird sondern schlimmer oder auch vor einer Op, die anscheinend ja auch nicht so viel hilft. Oh man. Ich bin am verzweifeln. Hat irgendjemand einen Rat? Ich weiß nicht mehr weiter, ich wäre so dankbar!

Und nein, an der Ernährung kann es nicht liegen, gesünder als ich kann man sich nicht ernähren

Angst, Magen, Hilfe, Psyche, Psychologie, Reflux, Verzweiflung, hilfe dringend
Gastritis geht einfach nicht weg bin verzweifelt?

Also anhand des Titels sieht man ja ich habe eine Gastritis die am 12.Dezember von meinem arzt festgestellt wurde.

Ich habe mich vorher sehr sehr ungesund ernährt sehr wenig fast kein obst, viel chips, Fast food wie MacDonalds, süßes auf leeren magen, auch viel Energie teilweise nur Getränke mit Kohlensäure dazu such Redbull getrunken.

Geraucht und gekifft habe ich leider auch ich schätze 2 Monate.Dass ist damals auch schiefgelaufen wodurch bei mir psychisch alles unter ging wegen des Traumas vom Badtrip und meiner Tanatophobie(Angst vor dem Tod) und meiner Kontrollzwänge.

Mein Arzt hatte mir Pantoprazol verschrieben was ich anfangs garnicht nehmen wollte da ich sowieso garnichts überzeugt von Medikamenten bin und mein Traume es mir schwer macht überhaupt noch dinge zu mir zu nehmen außerhalb Nahrungsmittel.

Dann war ich bei einer anderen Ärztin die meinte ich hätte keine Gastritis sondern eine Verstopfung worauf ich aber nach tagen auch wegen den Symptomen gemerkt habe dass eindeutig die rede von einer Magenschleimhaut Entzündung ist und nicht einer Verstopfung

Habe es erstmal mit Ringelblumentees und Harz pulver versucht da diese bekannt für magenheilung sein sollen. Dazu habe ich ich denke durchgehend nur Trockenen reis, Kartoffeln, Nudeln und Fertigsuppen(Knorr) mit Weißem Toast Ernährt. Erst hatte ich dass gefühl es würde langsam verschwinden und habe etwas einfacher angefangen Nudeln mit Rahmsauce oder Bananen Müsli riegel zu essen.

Dann nach 1 Woche habe ich gemerkt es geht wieder komplett berg ab und hatte wieder die selbe phase mit der suppe und allem und dazu habe ich angefangen Himbeeren und Heidelbeeren zu essen.Dass Völlegefühl wurde immer schlimmer bzw stärker.

Dass ging bis mitte Januar worauf ich dann wieder beim ersten arzt war der meinte er könne mir nicht helfen wenn ich mir nicht helfen lassen würde. Dann habe ich eine ganze woche morgen 30 Minuten vor dem essen pantoprazol zu nehmen dass vollegefühl war teilweise wie weg aber er hat meine dosis erhöht weil es trotzdem nicht weg ging dann habe ich es eine Woche 2 mal täglich genommen habe keine Besserung gespürt worauf mir mein arzt empholen hat es dann wegzulassen und einfach eine magenspiegelung zu machen voraussichtlicher termin am 22.3.

Dann kam ich im Februar in Quarantäne und habe ab und an mal durch corona und geschmack mit wenig Schokolade und Schupfnudeln angefangen bis es komplett schlimm wurde

Jetzt haben wir schon Fast April und ich habe ständig sodbrennen, Magenschmerzen, sogar Kreislaufprobleme(wegen Diagnosizierter A Typischen Magersucht)

In laufe der Zeit mussten schon 3 mal ein Notarzt gerufen werden und ich weis einfach nicht mehr weiter weil egal was ich mache es wird immer schlimmer und positiv denken bringt mich nicht weiter.

Ich kriege genauso schmerzen bei Bananen oder Haferschleim.

Der arzt meinte es wäre eine Chronische Gastritis.

Ich würde mich wirklich freuen wenn jemand Erfahrungen hat und mir etwas empfehlen kann🙏.

Ps: ich bin 16 und wiege 42

Gesundheit, Schmerzen, Magen, gastritis
Krebs / Magenschmerzen / reflux?

Habt ihr auch so Probleme wenn ihr die Säure Blocker nimmt ( pantropenzol 40mg ) das ihr danach sozusagen ein Zombie seit. Kann in letzter Zeit nur erst abends was essen habe keine Kraft. Man fühlt sich bisschen benommen und hat halt schmerzen im Magen und der Kopf dröhnt. Ich habe schon eine Angst Störung bekommen wenn ich esse so schlimm ist das. Zb heute habe ich nur Müll gegessen. 2x Schoko Riegel eine bifi und 1 y Food. Und das erst Nachmittag bis abends.
ich will einfach nur gesund werden. Die Zustände habe ich schon seit 2 Wochen. Und was auch schlimm ist wenn ich zu viel esse am Tag kann ich nächsten Tag kaum was essen. Min sind 1000 cal pro Tag. Trinke aber genug. Und ein weiteres Probleme wenn ich esse bekomme ich nicht so gut Luft oder ist ne Einbildung.

wiege 60 Kilo und 1.80 groß alter 18 Jahre

normal sollte man zuhause bleiben aber ich fühle mich dann ziemlich unwohl bisschen benommen und gehe dann raus. Stoße ständig auf deswegen ist das Bett nicht gut. Seit 2 Monaten stark. Habe das gefühl die Blocker mit ihren Nebenwirkungen machen es nur schlimmer. .

ich bleibe immer so bis 4-5 Uhr nachts wach schlafe bis 13-14 Uhr und fange an was zu essen und zu trinken um 16 Uhr derzeit.

entweder es wird schlimmer oder ich bin verrückt. Das hängt aber auch von der Laune ab. Bin Schüler der dieses Jahr eine Pause macht. Und psychisch ist alles in Butter.

Ich habe auch am Montag eine magenspielung und frage mich wie ich das überhaupt schaffen soll. Ich hätte eine schon längst gehabt aber der Arzt war krank.

habe mir auch gutes Essen gekauft aber irgendwie schaffe ich es nicht zu essen.

vielleicht kennt wer solche Probleme und kann mir helfen wieder gesund zu werden.

Kopfschmerzen, Ernährung, Magen, Herz-Kreislauf, Krebs, Magenschmerzen, Reflux
Seit 4 Wochen Magen-Darm Beschwerden. Kann es die Psyche sein?

Hallo Zusammen,

ich habe seit 4 Wochen Magen-Darm Probleme und weiß aktuell nicht, was ich machen soll. 

Zu Beginn hatte ich eine Art Infekt mit sehr dünnem Stuhl, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit. 

Dann wurden die akuten Beschwerden schnell besser aber ich hatte immer wieder leichte bis mäßige Bauchschmerzen, geminderten Appetit und auch mal Übelkeit. Ich habe dann nach ca. einer Woche gegoogelt und natürlich direkt Darmkrebs als mögliche Ursache gefunden. 

Ich muss dazu sagen, das ich eine generalisierte Angststörung habe und ich seit dem täglich und dauernd denke, das ich Darmkrebs habe. Die Bauchschmerzen sind seit dem stärker, aber auch mal fast weg wenn ich sehr abgelenkt bin. Das kommt aber kaum vor, da ich wirklich ständig Angst vor Darmkrebs habe. 

ich war daraufhin bei einem proktologen, der aber vorerst keine Spiegelung machen wollte da er sagte das in meinem Alter Darmkrebs extrem unwahrscheinlich sei und ich noch mal etwas abwarten solle. Das konnte mich aber nicht wirklich beruhigen und es wurde auch nicht besser und nun habe ich nächsten Freitag eine Spiegelung. 

ich weiß aber jetzt gar nicht, wie ich bis dahin aushalten soll, meine Angst ist so stark das ich dauernd daran denke und die Bauchschmerzen werden immer schlimmer. 

könnten die Bauchschmerzen auch psychisch bedingt sein? Aber dafür sind sie doch viel zu stark und regelmäßig oder? Kann ich auch einfach in ein Krankenhaus gehen und sagen ich halte es nicht aus ich möchte bitte direkt eine Spiegelung?

kann mir irgend jemand helfen? :,( 

danke… 

Frage bearbeiten

Gesundheit, Schmerzen, Darm, Magen, Angststörung, Arzt, Psyche, Darmkrebs
Atemnot und Bauchbeschwerden beim Einschlafen?

Hallo,

ich habe seit einigen Tagen (wieder einmal) das Problem, dass ich, sobald ich abends ins Bett gehe und einschlafen möchte (todmüde bin ich meist auch, da ich zeitig mit dem Arbeiten beginne), ich nach wenigen Minuten des Einschlafens panisch aufwache, weil ich das Gefühl habe zu ersticken. Ich liste die Symptome mal in einer Aufzählung auf:

  • Kloßgefühl im Hals
  • das Gefühl, es liege ein Stein im Bauch
  • es zieht vom Bauch (über der Blase) bis hoch zum Hals
  • Angstgefühl, Atemnot, fluchtartiges Aufstehen, da gewissermaßen Todesangst
  • Herzrasen aufgrund der Panik
  • keine Besserung in anderer Liegeposition
  • Rückenschmerzen (zumeist unterer Rücken, quasi ggü. vom Bauch)
  • Bauch um den Bauchnabel herum morgens hart wie ein Brett und reagiert unangenehm auf Druck (massiere es ein bisschen)
  • Puls ist stark am Bauch fühlbar

Irgendwann dann schlafe ich ein und kann durchschlafen. Manchmal nach 1 Stunde, manchmal aber auch erst nach 4 Stunden und ich habe noch ganze 2 Stunden "erholsamen" Schlaf. Ich verzweifle dann richtig, weil ich am Tag danach ja fit und klar im Kopf sein möchte.

Und nun zu mir:

  • Anfang 30, männlich, beruflich im Büro tätig (seit 3 Jahren, seither ist es auch schlimmer geworden)
  • Magen- und Darmspiegelungen letztmalig vor 3 - 12 Monaten - alles in Ordnung, lediglich der "Verschluss" Speiseröhre/Magen funktioniert nicht mehr richtig, sodass Magensäure aufsteigen kann (stiller Reflux)
  • Stuhlgang je nach Ernährung in bester Ordnung, manchmal bleibt er auch 2 Tage aus; wechselt zwischen weich und hart
  • Osteopathie bis vor 2 Monaten - Verhärtungen an Bauch, Magen, Speiseröhre und Rücken wurden behandelt
  • Ex-Raucher, vor 2 Monaten komplett damit aufgehört
  • Alkoholkonsum im Vergleich zu den Vorjahren eingeschränkt (früher unter der Woche mal 1-2 Bier, aktuell nur noch an den Wochenenden wenn es sich ergibt)
  • Ernährung zumindest bewusster eingestellt, viel weniger "Junk" und "Versuchungen", stattdessen mehr Obst, Reis, Kartoffeln etc.; trinke ausschließlich nur noch stilles Wasser; früher fast nur Cola und Co. (widerlich diese Vorstellung heute)
  • Kraftsport treibe ich aktuell nicht, möchte ich aber langsam wieder beginnen
  • schlafe auf einem Nackenkissen, möchte mir aber eine "Keilmatratze" zulegen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten möchte ich demnächst testen lassen
  • Pantoprazol über knapp 2 Monate genommen, langsam aber wieder abgesetzt; heute erstmalig wieder eine genommen für 2 Wochen

Das wäre erst einmal alles, was mir einfällt. Ich muss dazu sagen, dass ich neulich im Auslandsurlaub war (des Deutschen liebste Insel) und dort ist das Essen sehr unausgewogen (täglich Fleisch) und durch das Bett hat es mir auch meinen Nacken und meine Schulter "geschrottet". Vielleicht sind auch das noch Nachwehen.

Vielen Dank im Voraus!

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

Liebe Grüße

Schlaf, Ernährung, Schmerzen, Darm, Magen, Angststörung, Panikattacken, Atemnot

Meistgelesene Beiträge zum Thema Magen