Lärmbelästigung: Ohrenstöpsel reichen mir nicht - Wie kann ich nachts Lärm besser abschirmen?

Ich trage nachts 30dB Schaumstoff-Ohrenstöpsel. Neben der dB-Anzahl ist aber auch das Tragegefühl wichtig. Ich weiß, dass es auch welche für Konzerte gibt, die deutlich mehr dämmen sollen, aber da geht es dann auch um Frequenzen usw. Die sind für mein Problem nicht besser als die, die ich aktuell nutze.

Ich bin schon seit Monaten nachts Lärmbelästigungen (Türenzuschlagen, Schläge auf den Boden über mir mit Hilfsmitteln) ausgesetzt, die mir eher eine Geräuschdämmung von 50 - 60 dB erfordern. Polizei, Anwalt, Hausverhaltung konnten mir nicht helfen, dass Problem anders zu klären. Ein Umzug ist für die nächste Zeit ausgeschlossen und ich kann finanziell auch keine Umbaumaßnahmen durchführen lassen.

Kann man neben den Ohrenstöpseln noch was anderes tragen, dass zusätzlichen Lärm abschirmt? Gibt es vielleicht spezielle Stirnbänder mit bestimmtem Material? Ich habe beispielsweise schon mal Gehörschutzkapsel-Kopfhörer getestet. Es hat 0 Unterschied gemacht, ob ich nur Ohrenstöpsel drin hatte, oder zusätzlich die Kopfhörer. Die Lärmdämmung war nur ca. 30dB. Hinzu kommt, dass ich mit solchen Teilen nicht einschlafen kann und die so sehr klemmen, dass man sie nicht sehr lange tragen kann.

Ich bin überfordert mit dem Thema und dankbar für alle Ratschläge, wie ich mehr Geräusche abschirmen kann, um ca. auf 60dB zu kommen.

Geräusche
3 Antworten
Training für mehr Lungenvolumen und Atembeschwerdenfreiheit?

Ich war beim Lungenarzt und musste erfahren, dass ich nur noch 60 Prozent Lungenvolumen habe und das im Alter von Mitte Zwanzig. Auf Nachfrage, ob man das nochmal steigern kann, meinte er, dass es nur durch Ausdauertraining wie Joggen gesteigert werden kann. Die Diagnose lautet außerdem Bronchiale Hyperreagibilität.

Ich rauche und trinke nicht, fühle mich körperlich fit, aber bei Stressattacken, Joggen und Treppensteigen bekomme ich schnell Atemnot. Im Liegen bekomme ich kaum noch Luft. Außerdem höre ich meine Atmung. Das war damals nicht so.

Jetzt will ich mal wissen, ob hier Leute sind, die ihr Lungenvolumen durch richtiges Training deutlich steigern konnten und wie ihr es gemacht habt. Wart ihr danach beschwerdenfrei in Bezug auf Atemnot und Atemgeräusche?

  • Wie viel und wie oft muss man dafür auf Dauer joggen?
  • Was haltet ihr von Lungenmuskeltrainern?
  • Ab wann sind Atemwiderstandsmasken angebracht, um die Atmung zu trainieren?
  • Laut Lungenarzt werden mir Atemübungen nicht helfen. Ich bin im Internet allerdings auf Stig Severinsen und Ice Man gestoßen und deren Atemtechniken sollen wohl einiges bewirken können, wobei das vielleicht nicht mit meinen Problemen zusammenhängt, weiß ich nicht.

Ansonsten freue ich mich über Ratschläge und Erfahrungen. Meine war es bis jetzt auf jeden Fall, dass der Lungenarzt nicht viel sagt und mich von Medikamenten abhängig machen möchte.

Atmung, Ausdauer, Lunge, Training, Atemnot
1 Antwort