Ständige Übelkeit und Erbrechen?

Vorab: ich werde nächste Woche zum Arzt gehen. Seit Dez. 2019 leide ich an Übelkeit, die morgens nach dem Aufstehen und abends auftreten. Die Übelkeit dauert ungefähr 2 Stunden an. Vor Dez. habe ich ohne Grund über 10% meines Gewichts verloren. Im März kam noch dazu, dass nach dem Erbrechen Blut aus meinem Rachen rausfließt. Das Erbrechen an sich ist auch seltsam, da es sehr schmerzhaft im Brust-und Halsbereich ist. Das Erbrochene hat entweder dunkelbraune oder hellgelbe Farbe oder es ist komplett unverdautes Essen (obwohl es schon über mehrere Stunden alt ist). Ich habe auch mittlerweile Probleme morgens meine Zähne zu putzen, weil mir so übel ist. Mittlerweile musste ich meinen gesamten Kleiderschrank austauschen, da ich 4 Größen abgenommen habe.

noch ein paar Daten zu mir: ich bin 24 Jahre alt, männlich. Habe starke Kreislaufprobleme (Hypotonie) -> ich nehme aktuell Effortil ein, bekomme aber bald Astonin H verschrieben. Die Kreislaufprobleme sind vor allem morgens sehr heftig (Blutdruck bei 50/40). Wenn ich mich übergebe kommt es auch vor, dass ich synkopiere.

jetzt meine Frage: hatte jemand schon Erfahrungen und könnte mir berichten, ob eine gute Lösung gefunden wurde? Könnte vielleicht eine Schilddrüsenerkrankung dahinterstehen? Ich hätte gerne ein wenig Brainstorming, auch wenn ich weiß, dass letztendlich ein nur ein Arzt eine Diagnose geben kann.

Ich danke euch für Antworten!

Übelkeit, Erbrechen
2 Antworten
Hatte gestern aufeinmal starke Kopfschmerzen Unwohlsein eine Art von Übelkeit?

Hallo es handelt sich um gestern das heißt mir geht es im Augenblick ganz gut bis auf die Sorge was es war. Also der Tag fing so an das ich nur ein paar Kekse gefrühstückt habe (Frühstücke allgemein nicht so viel) Später habe ich dann noch ein Brötchen gegessen unbelegt. Danach bin ich dann mit einer Freundin auf einer Wiese bei ca 26 Grad vielleicht auch mehr in der Sonne Badminton spielen gegangen. Waren ca 2 Stunden mit einer Pause im Schatten. Ich bin eher ein Dunkler Hauttyp und habe auch eher keine Probleme mit Sonnenbrand usw. Hab allerdings da schon irgendwie gemerkt das ich etwas Kopfschmerzen bekomme überhaupt nicht doll aber ein wenig. Also nach Hause nh halbe Pizza von gestern gegessen ein Schöfferhofer Grapefruit getrunken 2,5 % und dann war ich so müde das ich mich um 4 Uhr ca hingelegt habe. Als ich aufgewacht bin hatte ich so starke Kopfschmerzen wie ich Sie noch nie in meinem Leben hatte. Mir war direkt ganz komisch und hatte eine Art von Schwindel( kein Drehschwindel) und auch eine Art Übelkeit. Ich konnte mich auf nichts mehr Konzentrieren als auf den Schmerz. Dann habe ich natürlich auch Angst bekommen weil es für mich komplett neu war und ich dachte an eine Hirnblutung oder ähnlichem. Naja ich konnte dann etwas beruhigt werden hab ein Nassen Lappen bekommen und auf die Stirn gelegt. Nach ca 45 min waren die Schmerzen dann so gut wie weg.

Also was meint Ihr haben da einfach nur mehrere Faktoren zusammengespielt oder sollte ich vielleicht mal was bestimmtes abklären lassen...?

Heute fühle ich mich immer noch etwas unwohl aber deutlich besser als gestern.

Vielen Dank für Ideen, Tipps und Ratschläge :)

Kopfschmerzen, Gesundheit, Ernährung, Schwindel, Sonne, Übelkeit, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Leichte übelkeit nach Anstrengung, noch normal durch infekt oder doch was schlimmes?

Hallo,

Ich hab richtig Angst und mache mir Sorgen. Ich bin 31 Jahre alt und seit fast 2 Wochen krankgeschrieben, wegen einem Infekt. Bin getestet worden und es war zum Glück negativ. Hatte Halsschmerzen, husten abgeschlagenheit und ein bisschen übelkeit. Die übelkeit war geblieben und stärker und meine abgeschlagenheit genauso. Auch wie die apetitlosigkeit. Meine Ärztin meinte es wäre noch der Infekt und normal. Ich konnte mir quasi nicht die Haare waschen, weil mir dann schlecht würde und ich mich sofort hinlegen muss. Und da meinte meine Ärztin das wäre normal vom Infekt. Auch das ich abends so richtig müde und abgeschlagen bin.

Jetzt kann ich mir wenigstens die Haare waschen, aber ich muss mich vorher ausruhen, wasche sie mir und danach muss ich mich ausruhen und hinlegen, hinsetzen. Gestern Abend war ich so richtig müde und schlapp, als ich ins Bett ging, fühlten sich meine Beine wie Gummi an. Auch sonst, kann ich nicht lange stehen. Wenn ich abwasche muss ich mich zwischendurch hinsetzen, weil ich nicht lange stehen kann. Luft bekomme ich, aber pusten muss ich ein bisschen. Husten hab ich noch so zwischendurch kein hustenreiz. Bin erstmal bis Montag krankgeschrieben. Das muss doch mal besser werden. Ich will endlich wieder die alte sein. Ich bin Pflegehilfskraft in der Ambulanten Pflege und da ist lange stehen am besten. So richtig Appetit hab ich nicht so, ich esse dennoch was und entweder schaff ich es oder nur die fast die Hälfte. Stuhlgang hab ich nur ein bisschen, und wenn Durchfall. Was ist das nur, noch der Infekt. Oder hab ich was mit dem Herzen? Ich hab solche Angst das es wirklich was schlimmes sein könnt

Übelkeit, Erschöpfung
2 Antworten
Seit letzter Woche ein Infekt, jetzt mit starker Übelkeit und Unwohlsein und schwindelig. Was ist das nur?

Hallo,

ich bin langsam am verzweifeln. Letzt Woche hatte ich Fieber (38.4) Halsschmerzen und Kopfschmerzen. Übelkeit war auch, aber erstmal nur leicht. Hatte ausserdem richtig Schüttelfrost und nachts hatte ich stark geschwitzt. ich wurde auch auf corona getestet und es war negativ und blut wurde mir auch abgenommen. Da war aber auch alles in Ordnung und meine Ärztin hatte mich dann erstmal krankgeschrieben. Habe auch diese starke Schlappheit und sie meinte das wäre ein grippaler Infekt. Hatte zwar alles dafür, aber kein schnupfen. nichts. jetzt wird die Übelkeit schlimmer und das Unwohlsein ist auch wieder ganz stark. die nächte sind schlimm, werde immer und immer wieder wach. und mein rücken und nacken tut weh, bestimmt weil ich mich hin und her wälze. vorgestern war es richtig schlimm, den komischen Geschmack hab ich zwar noch, aber das ist eher als wenn ich gebrochen hätte. naja vorgestern, bin ich aufgestanden und als ich stand, und mir wenigstens die haare waschen wollte war mir so schlecht, ich wusste, ich muss mich übergeben, bin dann zurück in mein bett und habe mich hingelegt und es ging dann wieder. gestern morgen das selbe. eine Schwangerschaft ist ausgeschlossen, hatte seit zwei jahren kein verkehr. ich hab auch dieses Hungergefühl nicht, und habe trotzdem was gegessen, weil ich angst habe umzukippen. das essen bleibt drin. danach ist mir nicht schlecht. heute früh fehlt mir echt die kraft für alles ich muss mich jedesmal hin setzen und ausruhen bin einfach zu müde, habe einfach die kraft nicht. war auch gestern wieder bei meiner Ärztin und sie hatte mich untersucht. hat auch den bauch abgetastet und es war alles weich wie sie meinte. so richtig Bauchschmerzen habe ich nicht. so ein grummeliges gefühl. sie fragte mich nach Stuhlgang, hab ihr gesagt ein bisschen durchfall. naja was soll auch kommen wenn man wenig isst. trinken tue ich viel, aber glaube nicht das richtige. trinke cola, Eistee . heute sitze ich auf der Couch und merke wie ich keine kraft habe. selbst die hausaufgabe mit meinem kleinen jungen hab ich erstmal nach hinten geschoben, weil ich nicht die kraft habe. ich weiß der text ist lang aber ich bin einfach nur verzweifelt. will doch nur das es endlich weg geht, was ist das nur. meine Ärztin hat mich bis nächsten mittwoch krankgeschriben, aber ich bezweifle das es klappt am donnerstag zu arbeiten. ich bin pflegehilfskraft im ambulanten Pflegedienst, bin 31 und habe zwei Kinder. ich hoffe jemand hat was ähnliches erlebt

Übelkeit
4 Antworten
Übelkeit, Atemnot bei stress?

Hallöchen,

Ich hab im Januar meine 1. Paniksituation gehabt wo ich im Bett saß und keine Luft bekam, mir übel und heiß war und ich mich kaum bewegen konnte weil ich Angst hatte umzukippen. Ich weiß auch nicht ob es wirklich eine Panikattacke war aber halt das 1. Mal das mir sowas passiert ist. (War eine seeeehr stressige/negative Situation weil ich mit meinen nerven am Ende war wegen einigen Sachen)

Nachdem ich dann 30 min ungefähr im Bett eif versucht hab Luft zu kriegen ging es und hab danach eif 45 min geweint.

Seit dem ist es aber öfter so, dass wenn ich gestresst bin oder negativ aufgeregt/angespannt bin z.b weil ich auf eine Antwort warte und genau weiß das es negativ ist was bei raus kommt, das ich sowas öfter habe.

Ich bekomme unglaublich schwer Luft und mir ist unfassbar übel, so das ich das Gefühl hab mich zu übergeben vor allem Abends/nachts.

Das weinen eher seltener. Aber zittere meist auch am ganzen Körper vor allem in den Beinen.

Hab heute das 1. Mal bei Atemnot in eine Tüte geatmet. Aber kann das sein das ich eif mit stressigen Situationen nd umgehen kann oder woher kann sowas kommen? Habe sowas nämlich eig nur dann wenn es mir psychisch schlechter geht und ich überfordert bin. Sonst nie.

Eine Freundin meinte Mal, ich solle damit wenn's schlimmer wird ins Krankenhaus/zum Arzt. Ist das nötig ?

Kann mir da irgendwie jemand helfen das in den Griff zu kriegen?

Viele Dank schonmal :)

Stress, Psyche, Übelkeit, Atemnot
4 Antworten
Plötzlich auftretende Darmschmerzen, Schwindel, Übelkeit, etc... Etwas ernstes oder nur eine Verstopfung?

Hallo,

will nur sicher gehen und lieber nachfragen, weil ich so etwas wie heute, in diesem Ausmaß wirklich noch nie hatte.

Seit einiger Zeit hatte ich keinen Stuhlgang mehr, was mich aber nicht weiter kümmerte. Bis jetzt hat sich die Sache nach ein paar Tagen immer von selbst gelöst. Manchmal hatte ich bis jetzt auch schmerzhafte, plötzliche Darmschmerzen/Darmkrämpfe, die nach ca. einer Minute wieder verschwanden.

So auch am Vortag. Kurz leichte Schmerzen im Darmbereich. Ich wusste also es war leicht verstopft und bald sollte die Erlösung kommen.

Heute früh stehe ich dann auf und ich fühle mich völlig normal. Ziehe mich an und bin auf dem Weg in die Arbeit. Alles perfekt. Während ich dann in der Straßenbahn sitze, merke ich, wie ich einen Darmkrampf bekomme. Ich hoffe es bleibt bei einem leichten Drücken und dass es gleich wieder vorbei ist.

Es wurde aber schlimmer. Es entwickelte sich zu einem sehr starken Darmkrampf, der extrem weh tat. Plötzlich wurde mir auch ziemlich übel. Ich weiß nicht mehr was dann schlimmer war, der Schmerz oder die Übelkeit. Währenddessen verschlechterte sich auch meine Sicht. Mir wurde langsam immer schwärzer vor den Augen. + Schweißausbruch + schnelle Atmung. Ich war schon klatschnass am ganzen Körper. Bis hierhin sind vielleicht zwei Minuten vergangen. Ich dachte wirklich ich werde an Ort und Stelle Ohnmächtig. Mir war fast völlig schwarz vor Augen.

Kurz danach war schon meine Station. Am restlichen Fußweg zur Arbeit bekam ich noch einmal diesen Zustand und konnte fast nicht mehr stehen und gerade gehen, wieder völlig schwarz vor Augen, dass ich dachte gleich liege ich auf der Straße.

Hat sich eine Minute später auch wieder langsam gebessert.

Mit Müh und Not habe ich es dann in die Arbeit geschafft und bin sofort aufs Klo gerannt. Dort hatte ich gefühlt Stuhlgang von drei Wochen. Riesig, sag ich nur.

Nach einer halben Stunde am Klo habe ich mich wieder relativ normal gefühlt. Etwas schwach insgesamt vielleicht aber sonst ganz normal. Über den Tag hatte ich noch ca. drei Mal Durchfall, aber das hat jetzt am Abend auch schon aufgehört.

Könnte wirklich nur diese Verstopfung der Auslöser dafür gewesen sein? Kann so ein Darmkrampf diese Symptome hervorrufen? Von "Mir geht es perfekt" zu "Ich liege gleich am Boden" in 2 Minuten?

Zu meiner Ernährung: Seit ca. 6 Monaten esse ich fast täglich McDonalds. Ich werde auch bald aufhören, das ist gar kein Thema, aber könnte es vielleicht auch damit zusammenhängen?

Will mich einfach nur versichern, dass es nichts ernstes ist.

Vielen, vielen Dank!

Darm, Übelkeit, Verstopfung
3 Antworten
Durchgehende Übelkeit nach Pizzeria?

Hallo liebe Community,

ich war gestern mit meinen Großeltern und meinen Kindern in einer für uns neuen Pizzeria. Mir ist sofort aufgefallen, dass irgendwas mit dem Laden nicht stimmt.. es hat nach Verbranntem gerochen und alles sah sehr unhygienisch aus. Die Bedienung war außerdem sehr unfreundlich und hat uns förmlich unsere Teller vor die Nase geschmissen. Wir mussten ungelogen eine Stunde auf unser Essen warten und die Pizza war da auch schon kalt.. sie hat zwar halbwegs geschmeckt, aber direkt danach ging es mir überhaupt nicht gut. Ich hatte durchgehend Magenbeschwerden und zuhause kam auch noch Übelkeit hinzu.. ich musste mich die ganze Nacht lang übergeben und das mit der Übelkeit wird immer noch nicht besser. Ich liege heute den ganzen Tag schon im Bett und meinen Kinder haben auch Magenbeschwerden.. das kann ja kein Zufall sein. Was kann ich tun, damit die Übelkeit vergeht.. vllt hat ja jemand von euch gute Hausmittel oder kann mir da gute Medikamente empfehlen? Ich habe schon so vieles ausprobiert.. es hilft einfach nichts.

Ich würde diesen Laden nun sehr gerne verklagen.. nur frage ich mich ob es vllt eine Möglichkeit gibt, dass die Prozesskosten übernommen werden bzw ob ich Prozesskostenhilfe beantragen kann..wir sind gerade in finanziellen Schwierigkeiten und die Kosten fürs Gericht können wir nicht selbst tragen.. ich habe auch schon geschaut was man für Voraussetzungen erfüllen muss(https://www.prozesskostenfinanzierung.de/prozesskostenhilfe-berechnung/#voraussetzungen-fuer-die-prozesskostenhilfe) .Eigentlich spricht nichts dagegen PKH zu beantragen..

Magenbeschwerden, Übelkeit
2 Antworten
Könnte das ein Tumor sein?

Hallo, zu mir ich bin (w) 20 Jahre alt, ich habe seit über einem dreivierteljahr folgende Symptome mit denen anscheinend keiner etwas anfangen kann : Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen welche sich äußern wie Lichtblitze an den Seiten, oder auch auftauchender Nebel also unscharf und oft kann ich mich auf einen Gesprächspartner nicht mehr konzentrieren, sodass ich ihn plötzlich nicht mehr bzw nur schwer erkennen kann, dann zunehmender schwindel, teilweise auch Ohnmacht, Übelkeit und starke Bauchschmerzen, dazu kommt das ich bei der kleinsten Anstrengung wie Treppen laufen komplett fertig und außer Atem bin und mit auch wieder schwindlig wird.

Ich muss dazu sagen ich war schon bei unzähligen Fachärzten, Kardiologen, Heilpraktikern und Augenärzte sowie Ohrenarzt, Physiotherapeuten und keiner findet so richtig den Grund.. Mein Hausarzt überwies mich Anfang der Woche zum Kopf MRT, welches heute stattfand und eins der Bilder was dabei entstand war dieses. Jedoch hatte ich leider nicht die Möglichkeit mit einem Arzt zu sprechen mir wurde auch nichts gesagt außer das ich mir die CD zuhause einlesen könne und der Hausarzt in einer Woche den Befund hat. Aber solang möchte ich einfach nicht warten. Ich selbst finde keine Auffälligkeiten, aber ich bin halt auch nicht vom Fach, kann also sein ich sehe hier nur einen Schatten.

Kann jemand deuten was das ist?

Vielen Dank im voraus!

Könnte das ein Tumor sein?
Kopf, MRT, Schwindel, Tumor, Übelkeit, Sehstörung
2 Antworten
Ziemliche Magenprobleme, evtl. Magenschleimhautentzündung?

Hallo ich hoffe mir kann jemand vielleicht gleiche Erfahrungen oder Tipps geben und endlich Wieder Hoffnung machen. Ich habe mir am 30.6 zwei Zähne ziehen lassen, ein Weisheitszahn und ein Backenzahn. Unter dem Backenzahn bzw. an den Wurzeln lag eine entzündungsblase. Aus dem Grund musste ich ganz viel Schmerz Tabletten nehmen. Ich fing an mit Samstag,Sonntag - 4x Tgl. 600 ibuprofen am Sonntag war ich mein notfsllzahnarzt da ich die Schmerzen nicht ausgehalten habe, der meinte ich solle novaminsulfon nehmen am Sonntag Abend nahm ich dann noch 1x 30 Tropfen novamin. An dem Montag nahm ich bis Mittag insgesamt 2x30 Tropfen novamin. Dann ging ich wieder zu meinen Zahnarzt da es nicht besser geworden ist. Dieser spülte nochmal und verschrieb mir Voltaren plus. Diese hab ich dann 7 Tage 3xtgl. genommen. Ab den 7. Tag ging es dann mit den Schmerzen und ich brauchte auch keine schmerztabletten mehr. Naja ab den Tag saß ich dann mit massivsten Durchfall auf toilette. Und dann fing Dauerübelkeit an. Ich konnte ja die letzten Wochen so schon wegen den Zahn nichts essen. Die dauerübelkeit hab ich mir dann eine Woche angeguckt und bin zum Arzt. Er machte eine blutdbild und verschrieb mir pantozol 40mg 1xtgl. Für eine Woche. Ich war 3 Tage später wieder beim Arzt, er meinte mein Blutbild zeigt jetzt nichts negatives an und wenn ich wollte könnte ich auch 2x Tgl. Pantozol einnehmen. Er denkt ich habe durch die schmerzmedikation meine Magenschleimhaut ziemlich angegriffen. Jetzt ist die Woche um pantozol müsste ich jetzt eigentlich absetzen. Nur es ist immernoch nicht besser, ich hab zeitweise immernoch Übelkeit obwohl ich Schonkost zu mir nehme. Trinke hauptsächlich nur Tee. Ich hab aber auch langsam sorry für den Ausdruck die Schnauze voll. Dies geht jetzt schon 25 Tage insgesamt mit Zahn so. Ich habe ingsgesamt schon 6kg in der ganzen Zeit abgenommen und möchte durch nur das es normal wieder wird. Ich habe auch Angst vor einer Magenspiegelung, da ich eine der Menschen bin die an emetophobie leiden (massivste Angst vor den Erbrechen) deswegen würde ich die gern vermeiden. Es nagt langsam auch ziemlich an meiner Psyche. Ich habe jetzt Urlaub und kann nichts machen außer Heime Bettruhe zu halten aus Angst das mir es wieder schlechter geht. Dazu bin 22 Jahre und habe von Natur aus eigentlich schon immer einen empfindlichen Magen. Achja schwangerschaftstest sind jetzt mittlerweile schon 2 gemacht beide negativ.

Hatte jemand vielleicht schon mal ein ähnliches Erlebnis und könnte mir Erfahrungen oder Tipps bringen ? Ich danke für eure Antworten. 😕

Angststörung, Magenbeschwerden, Schmerzmittel, Übelkeit, Magenschleimhaut, Magenspiegelung
1 Antwort
HILFE !!! MAGENSCHLEIMHAUTENTZÜNDUNG 6 WOCHEN ÜBELKEIT PANTOPRAZOL 40 mg

Hallo, ich hoffe mir kann jmd helfen. Erstmal zu meiner Person: ich bin m/19 und war eig noch nie richtig krank (außer Erkältung oder so) und vor ca. 6 Wochen habe ich gegessen, danach eine geraucht. Plötzlich ist mir direkt nach dem Rauchen aufeinmal schlecht geworden und schließlich habe ich mich übergeben. In der Nacht musste ich mich nochmal übergeben weil mir die ganze zeit immernoch schlecht war (hab aber nur magensäure gekotzt) dann ins KH und dann magenspiegelung. Diagnose war leichte Magenschleimhautentzüung und Speiseröhrenentzündung. habe ich Pantoprazol40mg verschrieben bekommen und nehme das scheiß zeug jetzt seit fast 6 wochen.. das problem ist, ich habe garkeine anderen Symptome!! Nur diese scheiß übelkeit.. vorallem nach dem essen aber muss mich nicht übergeben und geht nach 20-30 min.. und die übelkeit geht manchmal für 4-5 tage weg aber kommt dann wieder!! seit 6 wochen geht garnix mehr.. ich traue mich nicht mehr raus ich denke die ganze zeit das ich mich übergeben muss und mein arzt sagt ich soll jetzt nochmal 2 wochn PP40mg nehmen.. achja und ich denke ich habe immer zuviel luft im magen und nach dem aufstoßen geht es mir immer bisschen besser und ich hab das gefühl irgendwas stimmt mit meinem hals nicht.. fühlt sich morgens vorallem so entzündet an und ich hab irgendwas im hals stecken habe ich das gefühl.. aufjedenfall schluckbeschwerden ... kann mir jmd sagen was das ist???? wie lange dauert es noch bis die scheiße wieder weggeht? hat jmd tipps? helft mir bitte

Angst, Sodbrennen, Übelkeit, Magenschleimhaut
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Übelkeit