Ständige Übelkeit und Erbrechen?

Vorab: ich werde nächste Woche zum Arzt gehen. Seit Dez. 2019 leide ich an Übelkeit, die morgens nach dem Aufstehen und abends auftreten. Die Übelkeit dauert ungefähr 2 Stunden an. Vor Dez. habe ich ohne Grund über 10% meines Gewichts verloren. Im März kam noch dazu, dass nach dem Erbrechen Blut aus meinem Rachen rausfließt. Das Erbrechen an sich ist auch seltsam, da es sehr schmerzhaft im Brust-und Halsbereich ist. Das Erbrochene hat entweder dunkelbraune oder hellgelbe Farbe oder es ist komplett unverdautes Essen (obwohl es schon über mehrere Stunden alt ist). Ich habe auch mittlerweile Probleme morgens meine Zähne zu putzen, weil mir so übel ist. Mittlerweile musste ich meinen gesamten Kleiderschrank austauschen, da ich 4 Größen abgenommen habe.

noch ein paar Daten zu mir: ich bin 24 Jahre alt, männlich. Habe starke Kreislaufprobleme (Hypotonie) -> ich nehme aktuell Effortil ein, bekomme aber bald Astonin H verschrieben. Die Kreislaufprobleme sind vor allem morgens sehr heftig (Blutdruck bei 50/40). Wenn ich mich übergebe kommt es auch vor, dass ich synkopiere.

jetzt meine Frage: hatte jemand schon Erfahrungen und könnte mir berichten, ob eine gute Lösung gefunden wurde? Könnte vielleicht eine Schilddrüsenerkrankung dahinterstehen? Ich hätte gerne ein wenig Brainstorming, auch wenn ich weiß, dass letztendlich ein nur ein Arzt eine Diagnose geben kann.

Ich danke euch für Antworten!

Übelkeit, Erbrechen
übelkeit erbrechen schüttelfrost herzrasen

ich (24jahre) leide seit dem 29.12.13 immer wieder am erbrechen in unregelmässigen abständen meist morgens bis in dän späderen nachmittag. die symtome die ich haben sind: erbrechen ständige übelkeit kopfschmerzen kalterschweiss schüttelfrost zittern herzrasen rückenschmwezen magen schmärzen (wie ein druck) zum teil schwindel und druchfall/verstopfungen Musste am sa den 1.2.14 in spital wegen herzrasen ich bekamm kaum noch luft und musste mich dan zum erbrechen zwingen weil ich dachte ich ersticke meine schläffen haben pulsiert und mein kopf ist sehr warm geworde jedoch ohne fieber immer unter 38grad. mein ganzer körper wahr am zittern vorallem die beine ich muste durch den mund atmen weill es mir sonst noch üblehr wahr... die ärzte haben bereitz vollgendes kontroliert: schielddrüsen sind ok leberwärte auch ok herz auch ok stuhlgang auch ok uhrin probe ok kein HIV nicht schwanger magenspieglung ok ultraschall kontrolle ok röngenbielder von brustkorb ok ich bin wirklich ratlohs was das sein kann ich habe auch eine gute psychische verfassung wie ich das beurteilen kann freude an der arbeit glücklich in der bezihung alles passt so weit. Es macht mich jedoch wansinig das diese ärzte nichts finden... deshalb fühle ich mich mitler weile unverstanden nicht ernstgenommen und einwenig belechelt obwohl mein hausarzt wirklich sehe das es mir nicht gutgeht.... sonstige infos ich rauche gras jedoch hat mir das meist gegen die übelkeit gehulfen und ich fühlte mich auch sonst besser wenn ich geraucht habe hab schon ausprobiert jetz nicht mer zu rauchen jedoch ist es mir dan meist noch üblär wie sonst.... ich bitte euch um hielfe weil ich wirklich nicht merh weiter weis und es an meinen kräften zehrt....

bitte nur ernstgenommene antworten (sry für diese miese rechtschreibung bin legastenikerin...)

Ernährung, schwitzen, Magen, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen, Zittern
Erbrechen, Ohnmacht, Verkrampfung, blau angelaufen, genau in dieser Reihenfolge.

Erbrechen, Ohnmacht, Verkrampfung, blau angelaufen, genau in dieser Reihenfolge.

Meine Ehefrau hat sich bei einem Kleinkind, dass sie betreut wohl angesteckt. Der kleine Junge hatte tags zuvor erbrochen und er hatte starke Durchfälle.

Am Abend plötzlich, meine Frau klagte vorher über Bauchkrämpfe musste sie sich plötzlich sehr intensiv übergeben. Ich war die ganze Zeit bei Ihr, da in der Vergangenheit bei solcherlei Anlass auch schon mal Bewusstlos wurde. Sie verausgabte sich beim Erbrechen sehr stark. Plötzlich sackte ihr Gesicht auf den Toilettenrand. Ich hob sie sofort aus dem Bad und legte sie auf den Boden, beine star nach oben. Nach ca. 75 Sekunden kam sie wieder zu sich. Was mich besorgt ist, dass sie in der Bewusstlosen Phase, verkrampft und ich nicht feststellen konnte ob sich im Mund noch erbrochenes Befand. Da sie sich weiter übergeben musste kam es in folge zu einer weiteren Ohnmacht von ca. 30 Sekunden. Der Arzt kam da wir auf dem Lande leben etwa eine Stunde nach der ersten Ohnmacht und ca. 55 Minuten nach meinem Anruf. Ich war sehr bemüht eine weitere Ohnmacht bis dahin zu vermeiden, gab ihr etwas Wasser mit ein wenig Salz. Meine Frage ist nun, was ist das beste für meine Frau, dass ich tun kann, da mich dies Verkrampfung schon sehr beschäftigt, denn sie ist dabei schon sehr blau geworden. Vielen Dank! Rüdiger

Ohnmacht, Erbrechen

Meistgelesene Fragen zum Thema Erbrechen