Magenprobleme führen zu ständigen erbrechen?

Hallo liebe Community,

folgendes, seit Freitag letzter Woche hatte ich erstmals Durchfall. Noch in der selben Nacht bin ich um ein Uhr nachts wach geworden, mir war übel und ich musste mich übergeben. Am nächsten Tag alles gut, bis ich plötzlich am Abend mich übergeben musste. Da folgte auch erhöhtes Fieber was dann immer wieder, aber nur sporadisch und nicht sehr intensiv kam.

Habe dann Samstag und Sonntag dann auf meine Ernährung geachtet, praktisch nur Wasser und Tee getrunken, nichts gegessen, außer abends dann 2 kleine Kartoffeln und etwas Suppe. Nach ca einer Stunde kamen Bauchschmerzen nur in der Nähe des Bauchnabels. Außerdem brodelt und lodert es ständig im Magen. Das geht dann solange bis ich mich übergeben muss. Nach der Übergabe steigt das Fieber auch gern auf 38.5 an.

Montag beim Artzt gewesen, keine Gallensteine... hat mir Tabletten gegen Magenkrämpfe gegeben. Bluttest am Dienstag zeigte nur erhöhte Entzündungswerte an. Heute wieder da gewesen, wieder Magen mit Ultraschall untersucht... alles gut. Morgen werd ich wieder Blut abgeben und Freitag dann wieder Ultraschall.

Tja habe bis heute nichts im Magen weil ich alles ausspucke, nach ca einer Stunde. Der Artzt hat auch keine neuen Medikamente aufgeschrieben.

Weiß jemand was es sein könnte, was ich dagegen tun kann oder sowas? weil ganz ehrlich, ich hab jetzt schon 3 kg gefühlt verloren und bis freitag bin ich komplett leer danke für eure Antwort

Magen Darm, Erbrechen
3 Antworten
Gefäße geplatzt nach Erbrechen - schlimm?

Hallo! Ich bin hier neu und habe folgende Frage. Habe mich kürzlich heftig übergeben müssen. Vier mal innerhalb von 4 Stunden. Alles war raus.

Bereits am Abend und vor allem am Morgen danach bemerkt, dass die Augen geschwollen und gelblich bzw. Blut unterlaufen sind, also Gefäße sind geplatzt. Und auch die Gesichtshaut ist unter der Oberfläche ziemlich gerötet, dort sind also auch kleine Gefäße geplatzt. Fühlt sich auch heißer als sonst an. Sieht recht hässlich aus. Bessert sich langsam. Das linke Auge mehr als das Rechte druckempfindlich.

Einen Grund fürs Erbrechen kann ich nicht so sehr erkennen. Magenprobleme sind mir eher unbekannt. Auch keine Erkrankungen in dieser Richtung. Nun nehme ich Heparin-Tropfen für die Augen und warte auf Besserung.

Die Sache ist nur, dass ich vor ein Paar Monaten sowas schon mal hatte. Auch ohne Vorwarnung oder einen erkennbaren Grund. Anschließend sah ich aus wie bei schlimmer Augengripppe oder Bindehautentzündung. Bin auch ca. eine Woche später zur Augenärztin gegangen, sie meinte, alles nicht schlimm, weil bei starken Kontraktionen während des Erbrechens kann das schon mal passieren.

Aber nun ist es schon zum zweiten Mal in recht kurzer Zeit für meine Verhältnisse. Und nein, schwanger bin ich nicht). Ich mache mir Sorgen, was ist, wenn beim nächsten Mal größere Gefäße platzen, oder gar im Hirn... ) oder sonst was... Und in einer Woche muss ich fliegen... und frage mich, ob da was zu beachten wäre...

Vielleicht gibt es hier jemanden, der solche Symptome kennt und mir Rat geben kann, wie ich damit umgehen soll... Danke im Voraus.

Augen, Haut, Erbrechen
1 Antwort
Schwindel, Übelkeit und Erbrechen?

Hallo, das ganze fing vor 9 Tagen an, ich bin in der Nacht plötzlich mit einem starken Schwindel aufgewacht, mit Übelkeit, dass ging dann so für 1-2 Minuten dann wurde das etwas besser und ich bin dann auch wieder eingeschlafen. Als ich dann gegen 9uhr morgens wieder aufgewacht bin ging das direkt weiter mit dem schwindel und es war so stark das ich mich übergeben musste. Bin dann ins Krankenhaus gegangen, dort wurde mir Blut abgenommen ( Laborwerte alle in Ordnung) Blutdruck gemessen uws. aber war alles in Ordnung. Habe dann ein Mittel gegen schwindel und Erbrechen bekommen. Der Artzt ist von einer leichten Magen Darm Entzündung ausgegangen und ich durfte dann auch wieder nach Hause. Ja, jetzt ist der starke Schwindel mit Erbrechen zwar weg, aber ich habe das gefül als könnte mein körper das Gleichgewicht nicht kontrollieren, fühle mich als würde ich fallen bzw um kippen, leichte Besonnenheit, bei schnellen Bewegungen verstärkt sich das etwas und es wird mir manchmal leicht schwindelig. War gestern beim HNO Arzt, er hat auch alles getestet aber konnte nix feststellen im Ohr...

Kopfschmerzen, Angst, Medikamente, Arzt, Blutwerte, Körper, Krankenhaus, Krankheit, Laborwerte, Leben, Medizin, Neurologe, Neurologie, Ohr, Operation, Orthopädie, Psychologie, Schwindel, Therapie, Übelkeit, Wirbelsäule, Erbrechen, HNO Arzt, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Ohnmacht und dann Erbrechen?

Hallo!

Heute war ich beim Tattoowierer um mein Tattoo nachstechen zu lassen. Eigentlich hab ich damit keine Probleme, aber nach etwa 15 Minuten wurde mir etwas schwummerig und ich wollte eine Pause machen. Ich hab noch was getrunken und meinen Freund gefragt ob er mir etwas süßes aus meiner Tasche geben kann, und während er kramte wollte ich mich hinlegen. Aber soweit kam es dann gar nicht - mir wurde schwarz vor Augen, etwa eine Minute sagte mein Freund, und dann bin ich mit dem Gedanken "du musst atmen!" wieder zu mir gekommen, und ich habe ganz heftig angefangen zu atmen. Mein Freund sagte mir ich hab vorher auch nur geröchelt und nicht wirklich geatmet. Peinlicherweise habe ich mich in dieser Minute auch noch eingenässt, was mir auch noch nie bei einem Kreislaufkollaps passiert ist. Ich hab mich dann hingelegt, was getrunken und was süßes gegessen, und bis auf ein flaues Gefühl im Magen ging es dann wieder. Die Leute aus dem Tattoostudio wollten einen Krankenwagen rufen, aber weil ich schon öfter umgekippt bin, habe ich abgelehnt. Erst zuhause fiel mir allerdings auf, dass ich das mit den Atemproblemen allerdings noch nie hatte, und eigentlich war mein letzter Kreislaufkollaps auch schon fünf Jahre her und als ich mich damals untersuchen ließ, wurde bis auf ein leicht zu niedriger Blutdruck nichts festgestellt. Nun ist das ganze schon wieder fast sechs Stunden her, aber ich habe mich in der Zeit drei mal übergeben und mir wird zwischendurch immer noch etwas schwindelig, atmen ist auch noch etwas "schwer" - mein Freund sagt ich soll ins Krankenhaus fahren, aber ich hab Angst dass ich mich jetzt extra auf den Weg dorthin mache und dann abgewiesen werde, weil es vielleicht "normal" ist. Ich wollte schlafen, aber bin irgendwie bin ich nicht müde, nur etwas fertig. :/

Deswegen wollte ich hier mal fragen: soll ich jetzt noch zum Krankenhaus, oder morgen zum Arzt, oder ist gar kein Arzt notwendig? Hat jemand Erfahrungen oder Hilfe, was ich nun machen kann? Google spuckt immer nur so gruselige Antworten wie Epilepsie oder so aus.. :/

Danke schon mal im Vorraus!

Ohnmacht, Erbrechen
3 Antworten
übelkeit erbrechen schüttelfrost herzrasen

ich (24jahre) leide seit dem 29.12.13 immer wieder am erbrechen in unregelmässigen abständen meist morgens bis in dän späderen nachmittag. die symtome die ich haben sind: erbrechen ständige übelkeit kopfschmerzen kalterschweiss schüttelfrost zittern herzrasen rückenschmwezen magen schmärzen (wie ein druck) zum teil schwindel und druchfall/verstopfungen Musste am sa den 1.2.14 in spital wegen herzrasen ich bekamm kaum noch luft und musste mich dan zum erbrechen zwingen weil ich dachte ich ersticke meine schläffen haben pulsiert und mein kopf ist sehr warm geworde jedoch ohne fieber immer unter 38grad. mein ganzer körper wahr am zittern vorallem die beine ich muste durch den mund atmen weill es mir sonst noch üblehr wahr... die ärzte haben bereitz vollgendes kontroliert: schielddrüsen sind ok leberwärte auch ok herz auch ok stuhlgang auch ok uhrin probe ok kein HIV nicht schwanger magenspieglung ok ultraschall kontrolle ok röngenbielder von brustkorb ok ich bin wirklich ratlohs was das sein kann ich habe auch eine gute psychische verfassung wie ich das beurteilen kann freude an der arbeit glücklich in der bezihung alles passt so weit. Es macht mich jedoch wansinig das diese ärzte nichts finden... deshalb fühle ich mich mitler weile unverstanden nicht ernstgenommen und einwenig belechelt obwohl mein hausarzt wirklich sehe das es mir nicht gutgeht.... sonstige infos ich rauche gras jedoch hat mir das meist gegen die übelkeit gehulfen und ich fühlte mich auch sonst besser wenn ich geraucht habe hab schon ausprobiert jetz nicht mer zu rauchen jedoch ist es mir dan meist noch üblär wie sonst.... ich bitte euch um hielfe weil ich wirklich nicht merh weiter weis und es an meinen kräften zehrt....

bitte nur ernstgenommene antworten (sry für diese miese rechtschreibung bin legastenikerin...)

Ernährung, schwitzen, Magen, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen, Zittern
1 Antwort
Erbrechen, Ohnmacht, Verkrampfung, blau angelaufen, genau in dieser Reihenfolge.

Erbrechen, Ohnmacht, Verkrampfung, blau angelaufen, genau in dieser Reihenfolge.

Meine Ehefrau hat sich bei einem Kleinkind, dass sie betreut wohl angesteckt. Der kleine Junge hatte tags zuvor erbrochen und er hatte starke Durchfälle.

Am Abend plötzlich, meine Frau klagte vorher über Bauchkrämpfe musste sie sich plötzlich sehr intensiv übergeben. Ich war die ganze Zeit bei Ihr, da in der Vergangenheit bei solcherlei Anlass auch schon mal Bewusstlos wurde. Sie verausgabte sich beim Erbrechen sehr stark. Plötzlich sackte ihr Gesicht auf den Toilettenrand. Ich hob sie sofort aus dem Bad und legte sie auf den Boden, beine star nach oben. Nach ca. 75 Sekunden kam sie wieder zu sich. Was mich besorgt ist, dass sie in der Bewusstlosen Phase, verkrampft und ich nicht feststellen konnte ob sich im Mund noch erbrochenes Befand. Da sie sich weiter übergeben musste kam es in folge zu einer weiteren Ohnmacht von ca. 30 Sekunden. Der Arzt kam da wir auf dem Lande leben etwa eine Stunde nach der ersten Ohnmacht und ca. 55 Minuten nach meinem Anruf. Ich war sehr bemüht eine weitere Ohnmacht bis dahin zu vermeiden, gab ihr etwas Wasser mit ein wenig Salz. Meine Frage ist nun, was ist das beste für meine Frau, dass ich tun kann, da mich dies Verkrampfung schon sehr beschäftigt, denn sie ist dabei schon sehr blau geworden. Vielen Dank! Rüdiger

Ohnmacht, Erbrechen
2 Antworten
Wie werde ich schnell wieder fit nach heftigem Magen-Darm-Infekt mit 6 Tagen Krankenhaus

Hallo zusammen! Letzte Woche habe ich ziemlich plötzlich sehr hohes Fieber bekommen. Ich hatte innerhalb von nur 2 Stunden eine Temperatur von 39,5°C, und das, wo ich Fieber bei mir eigentlich überhaupt nicht kenne. Da das Fieber auch mit Wadenwickeln nicht sank und ich erbärmliche Kopf- und Magenschmerzen hatte und auch so ein bißchen neben mir stand, haben meine Eltern mich ins Krankenhaus gefahren (Mi. Nachmittag). Erbrechen oder Durchfall hatte ich allerdings (noch) nicht. Dort wurde ich gleich stationär aufgenommen und bekam auch relativ schnell eine Infusion. Zum Glück konnte eine Hirnhautentzündung schnell ausgeschlossen werden.

Eigentlich sollten dann am Donnerstag gleich mehrere weitere Untersuchungen gemacht werden, die vom aufnehmenden Arzt am Mittwoch Abend geplant wurden. Aber da ich mit dem Magen ja in einem Spezialzentrum in Behandlung bin, wollte der behandelnde Chefarzt am nächsten Tag dann nichts mehr machen und meinte, ich solle Freitag nach Hause und dann meinen behandelnden Spezialisten aufsuchen. Das Fieber war zum Glück bis Donnerstag schon wieder runter. Es wurde dann nur noch ein Herzecho gemacht um auch eine Endokarditis auszuschließen.

Da ich am Donnerstag Nachmittag und Nachts wieder mehr Bauchschmerzen hatte, entschied er dann aber doch am Freitag morgen, dass ich doch noch dableiben soll und Montags dann eine Magenspiegelung gemacht werden sollte. Das ganze Wochenende bekam ich Infusionen mit Flüssigkeit und MCP. Eine Ursache für das Fieber war aber erstmal so nicht erkennbar.

Und Freitag mittag ging es dann mit Durchfall los, Samstag kam auch noch Erbrechen dazu. Den ganzen Samstag ging es mir richtig schlecht, ich habe da auch fast nur geschlafen. Sonntag ging es zum Glück schon wieder besser und sowohl das Erbrechen als auch der Durchfall waren wieder weg.

Montag wurde dann die Magenspiegelung gemacht (das ist eine andere "Geschichte") und gestern durfte ich dann wieder nach Hause. Der Arzt meinte bei der Entlassung, dass das Fieber durch einen Magen-Darm-Keim kam.

Leider bin ich bei weitem immer noch nicht fit. Ich fühle mich sehr schlapp und mir ist sehr oft schwindelig, die kleinste Aktivität strengt mich an. Ich habe in den Tagen im Krankenhaus auch schon wieder 2 kg abgenommen und wiege jetzt nur noch 49,5 kg! Das ist natürlich entschieden zu wenig und dürfte eigentlich nicht sein. Ich habe natürlich auch gleich gestern wieder mit meiner Astronautennahrung und dem Maltodextrin angefangen. Aber so schnell geht das ja leider auch nicht. Und wirklich viel essen kann ich auch noch nicht, dann wird mir schnell auch wieder schlecht (trotz Medikament gegen Übelkeit).

Wie kann ich denn jetzt so schnell wie möglich wieder fit werden? Habt ihr da Tipps und Ideen?

Vielen Dank (und sorry für den langen Text)!

Fieber, Darm, Magen, Durchfall, Krankenhaus, Erbrechen, Magen-Darm-Grippe, Schlapp
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Erbrechen