Magenprobleme führen zu ständigen erbrechen?

Hallo liebe Community,

folgendes, seit Freitag letzter Woche hatte ich erstmals Durchfall. Noch in der selben Nacht bin ich um ein Uhr nachts wach geworden, mir war übel und ich musste mich übergeben. Am nächsten Tag alles gut, bis ich plötzlich am Abend mich übergeben musste. Da folgte auch erhöhtes Fieber was dann immer wieder, aber nur sporadisch und nicht sehr intensiv kam.

Habe dann Samstag und Sonntag dann auf meine Ernährung geachtet, praktisch nur Wasser und Tee getrunken, nichts gegessen, außer abends dann 2 kleine Kartoffeln und etwas Suppe. Nach ca einer Stunde kamen Bauchschmerzen nur in der Nähe des Bauchnabels. Außerdem brodelt und lodert es ständig im Magen. Das geht dann solange bis ich mich übergeben muss. Nach der Übergabe steigt das Fieber auch gern auf 38.5 an.

Montag beim Artzt gewesen, keine Gallensteine... hat mir Tabletten gegen Magenkrämpfe gegeben. Bluttest am Dienstag zeigte nur erhöhte Entzündungswerte an. Heute wieder da gewesen, wieder Magen mit Ultraschall untersucht... alles gut. Morgen werd ich wieder Blut abgeben und Freitag dann wieder Ultraschall.

Tja habe bis heute nichts im Magen weil ich alles ausspucke, nach ca einer Stunde. Der Artzt hat auch keine neuen Medikamente aufgeschrieben.

Weiß jemand was es sein könnte, was ich dagegen tun kann oder sowas? weil ganz ehrlich, ich hab jetzt schon 3 kg gefühlt verloren und bis freitag bin ich komplett leer danke für eure Antwort

Magen Darm, Erbrechen
3 Antworten
Gefäße geplatzt nach Erbrechen - schlimm?

Hallo! Ich bin hier neu und habe folgende Frage. Habe mich kürzlich heftig übergeben müssen. Vier mal innerhalb von 4 Stunden. Alles war raus.

Bereits am Abend und vor allem am Morgen danach bemerkt, dass die Augen geschwollen und gelblich bzw. Blut unterlaufen sind, also Gefäße sind geplatzt. Und auch die Gesichtshaut ist unter der Oberfläche ziemlich gerötet, dort sind also auch kleine Gefäße geplatzt. Fühlt sich auch heißer als sonst an. Sieht recht hässlich aus. Bessert sich langsam. Das linke Auge mehr als das Rechte druckempfindlich.

Einen Grund fürs Erbrechen kann ich nicht so sehr erkennen. Magenprobleme sind mir eher unbekannt. Auch keine Erkrankungen in dieser Richtung. Nun nehme ich Heparin-Tropfen für die Augen und warte auf Besserung.

Die Sache ist nur, dass ich vor ein Paar Monaten sowas schon mal hatte. Auch ohne Vorwarnung oder einen erkennbaren Grund. Anschließend sah ich aus wie bei schlimmer Augengripppe oder Bindehautentzündung. Bin auch ca. eine Woche später zur Augenärztin gegangen, sie meinte, alles nicht schlimm, weil bei starken Kontraktionen während des Erbrechens kann das schon mal passieren.

Aber nun ist es schon zum zweiten Mal in recht kurzer Zeit für meine Verhältnisse. Und nein, schwanger bin ich nicht). Ich mache mir Sorgen, was ist, wenn beim nächsten Mal größere Gefäße platzen, oder gar im Hirn... ) oder sonst was... Und in einer Woche muss ich fliegen... und frage mich, ob da was zu beachten wäre...

Vielleicht gibt es hier jemanden, der solche Symptome kennt und mir Rat geben kann, wie ich damit umgehen soll... Danke im Voraus.

Augen, Haut, Erbrechen
1 Antwort
Schwindel, Übelkeit und Erbrechen?

Hallo, das ganze fing vor 9 Tagen an, ich bin in der Nacht plötzlich mit einem starken Schwindel aufgewacht, mit Übelkeit, dass ging dann so für 1-2 Minuten dann wurde das etwas besser und ich bin dann auch wieder eingeschlafen. Als ich dann gegen 9uhr morgens wieder aufgewacht bin ging das direkt weiter mit dem schwindel und es war so stark das ich mich übergeben musste. Bin dann ins Krankenhaus gegangen, dort wurde mir Blut abgenommen ( Laborwerte alle in Ordnung) Blutdruck gemessen uws. aber war alles in Ordnung. Habe dann ein Mittel gegen schwindel und Erbrechen bekommen. Der Artzt ist von einer leichten Magen Darm Entzündung ausgegangen und ich durfte dann auch wieder nach Hause. Ja, jetzt ist der starke Schwindel mit Erbrechen zwar weg, aber ich habe das gefül als könnte mein körper das Gleichgewicht nicht kontrollieren, fühle mich als würde ich fallen bzw um kippen, leichte Besonnenheit, bei schnellen Bewegungen verstärkt sich das etwas und es wird mir manchmal leicht schwindelig. War gestern beim HNO Arzt, er hat auch alles getestet aber konnte nix feststellen im Ohr...

Kopfschmerzen, Angst, Medikamente, Arzt, Blutwerte, Körper, Krankenhaus, Krankheit, Laborwerte, Leben, Medizin, Neurologe, Neurologie, Ohr, Operation, Orthopädie, Psychologie, Schwindel, Therapie, Übelkeit, Wirbelsäule, Erbrechen, HNO Arzt, Gesundheit und Medizin
4 Antworten
Ständige Übelkeit, Würgereiz und Schleim im Mund - mittlerweile sogar Angst vor Einkaufen, Sport und Alltag. Was fehlt mir?

Guten Abend,

ich leide seit ca. 3 Jahren an einem starken Würgereiz. Dieser trat meist auf, wenn ich vor Prüfungen stand, ein wichtiges Fussballspiel bevorstand oder häufig auch durch den Besuch beim Zahnarzt. In dieser Situation kam ich damit relativ gut klar, meistens half das Lutschen eines Bonbons schon, dass dieser Würgereiz zumindest kurzfristig gelindert wurde.

Bis vor ca. 1 Monat. In der Uni hatte die Klausurenphase begonnen, die erste Klausur stand an. Ich verhalf mir wieder mit einem "Fisherman's Friend" wie etliche Male davor auch und musste mich noch in der Uni vor der Klausur übergeben. Unter Zittern schrieb ich die Klausur mit, verkrampfte meine Beine dabei, damit es mich von meiner Übelkeit ablenkt. Seit diesem Tag hat sich so ziemlich alles geändert. Die Übelkeit ist sehr oft da, mein Mund und Hals total verschleimt, was immer wieder zu Würgereiz + Erbrechen führt. Eine Woche später bei einem Fussballspiel, musste ich mich sogar unter dem Vorwand einer Verletzung auswechseln lassen, da ich merkte, dass ich kurz vorm Erbrechen stand. Ich gerate dadurch in Panik, fange an zu schwitzen und merke, wie mir immer übler wird. Und ich kann meinem Trainer/Chef/Freunden ja nicht mal sagen was ich habe. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich mich nichtmal mehr zu "normalen" Zeiten zum Einkaufen traue, sondern meinen Einkauf immer erst kurz vor Ladenschluss erledige, um möglichst schnell wieder raus zu sein. Dieser Angstschub lässt mich kaum noch am Alltag teilhaben, längere Autofahrten sind schwer möglich, bzw. nur als Beifahrer möglich.

Zu Anfang der ganzen Sache mit dem Würgereiz war ich beim Hausarzt, beim HNO und bei einem weiteren Arzt - keiner hatte eine Lösung. Alle verschrieben mir entweder Medikamente gegen Sodbrennen oder schleimlösende Mittel.

In der Zwischenzeit war ich nicht mehr beim Arzt, da ich ja ganz gut klargekommen bin. Doch jetzt ist es so schlimm, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Kennt hier jemand so etwas bzw. zu welchem Arzt soll ich überhaupt geben?

Ich merke dass es aus dem Bauch kommt, denn mein Magen fühlt sich nicht so an, wie früher. Ich fühle mich satt, obwohl ich erst einen Bissen gegessen habe, habe Verdauungsprobleme. Andererseits habe ich aber auch diesen Schleim im Hals, der meiner Meinung nach Auslöser für das Erbrechen und die ständige Übelkeit ist. Und dazu auch noch diese Panikattacken im Alltag.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Danke und viele Grüße,

Daniel, (m,22)

Angst, Magenbeschwerden, Panik, Übelkeit, Erbrechen, Schleim
3 Antworten
Folgeerkrankungen in den Jahren nach einer Mandel-OP?

Meinem Sohn wurden im Alter von knapp 4 Jahren die Mandeln entfernt (komplett). Die OP verlief normal. Nun ist er fast 9 Jahre alt. In dieser Zeit bekam er ab und zu mal einen Schnupfen oder auch mal Husten - wie eben in der Erkältungszeit üblich. Dann trat aber mind. einmal im Jahr eine seltsame Kombination auf, zu der sich bisher kein Arzt äußern konnte. Es beginnt immer mit Bauchschmerzen und Kopfschmerzen, kein Appetit, nach einigen Stunden fängt er an zu erbrechen begleitet mit Fieber immer um 38 Grad. Das Erbrechen wiederholt sich dann ca. stündlich über 2 Tage lang. Vomex Zäpfchen helfen für die Nacht - tagsüber geht es trotz Zäpfchen mit dem Erbrechen weiter. Erst am 3. Tag, wenn das Fieber weg ist, kann er überhaupt wieder etwas zu sich nehmen. Zwischendurch geht weder trinken noch essen und er nimmt dann immer sehr stark an Gewicht ab. Wir haben das gerade wieder hinter uns und es ist teilweise erschreckend. Ich vermute nun, dass ein normaler Virusinfekt, der bei uns Erwachsenen eine starke Erkältung ausgelöst hat, bei ihm in den Magen "rutscht", da er eben keine Mandeln mehr hat. Das ist aber nur meine Theorie. Denn ein normaler Magen-Darm-Infekt kann es nicht sein - er hat dabei keinen Durchfall und die Begleitpersonen stecken sich damit auch nicht an. Vielleicht gibt es hier andere Personen mit ähnlichen Symptomen nach einer Mandel-OP? Was könnte man noch unternehmen, um das Erbrechen zu stoppen oder zu mildern?

Mandeln, Operation, Erbrechen
1 Antwort
Nach nächtlichem Sodbrennen erbrochen-was hilft (noch)?

Hallo,

heute Nacht hat es mich mal wieder erwischt. Das letzte Mal war es im Dezember letzten Jahres, aber da war der Grund ein für meine Bedürfnisse überfüllter Magen und dazu hatte ich 1 bis 2 Gläser halbtrockenen Wein getrunken, das vertrage ich einfach nicht.

Sodbrennen ist nichts neues für mich, habe immer wieder Probleme, bekam es nun aber nach Pantoprazol, Omeprazol und Riopan gut in den Griff mit Esomeprazol. 1 Tablette, danach habe ich ein paar Tage Ruhe. Beim HA war ich deswegen schon mal. Er fragte was ich bisher dagegen unternommen hätte und meinte, das es medikamentös nichts anderes weiter geben würde,also mehr essen und dann gibt es sich. Toll, dachte ich, weil ich wenig esse, habe ich ja auch zugenommen....

Gestern Abend hatte ich das Verlangen nach süssem. Ein paar Stücke Schokolade und mehr nicht...diese hat sich dann in der Nacht auch entleert. Irgendwie half das Aufrichten nicht, das Wasser lief mir im Mund zusammen und sah nur einen Weg, ab auf die Toilette. So richtig ist mein Magen noch nicht, es brennt noch leicht und habe heute nur Tee und Brühe getrunken. Nicht mal der Kaffee schmeckt.

Esomeprazol sollte eigentlich als Kur genommen werden 14 Tage, aber da mir schon eine Tablette half, dachte ich weniger ist mehr..... vielleicht sollte ich wirklich mal die Kur probieren. Was gibt es noch für Alternativen? Ich hoffe, das es morgen besser wird. So ist es ja noch auszuhalten, wenn es ohne Erbrechen bleibt...

Liebe Grüße und Danke, wünsche euch einen schönen Abend

Medikamente, Behandlung, Sodbrennen, Erbrechen
5 Antworten
Ohnmacht und dann Erbrechen?

Hallo!

Heute war ich beim Tattoowierer um mein Tattoo nachstechen zu lassen. Eigentlich hab ich damit keine Probleme, aber nach etwa 15 Minuten wurde mir etwas schwummerig und ich wollte eine Pause machen. Ich hab noch was getrunken und meinen Freund gefragt ob er mir etwas süßes aus meiner Tasche geben kann, und während er kramte wollte ich mich hinlegen. Aber soweit kam es dann gar nicht - mir wurde schwarz vor Augen, etwa eine Minute sagte mein Freund, und dann bin ich mit dem Gedanken "du musst atmen!" wieder zu mir gekommen, und ich habe ganz heftig angefangen zu atmen. Mein Freund sagte mir ich hab vorher auch nur geröchelt und nicht wirklich geatmet. Peinlicherweise habe ich mich in dieser Minute auch noch eingenässt, was mir auch noch nie bei einem Kreislaufkollaps passiert ist. Ich hab mich dann hingelegt, was getrunken und was süßes gegessen, und bis auf ein flaues Gefühl im Magen ging es dann wieder. Die Leute aus dem Tattoostudio wollten einen Krankenwagen rufen, aber weil ich schon öfter umgekippt bin, habe ich abgelehnt. Erst zuhause fiel mir allerdings auf, dass ich das mit den Atemproblemen allerdings noch nie hatte, und eigentlich war mein letzter Kreislaufkollaps auch schon fünf Jahre her und als ich mich damals untersuchen ließ, wurde bis auf ein leicht zu niedriger Blutdruck nichts festgestellt. Nun ist das ganze schon wieder fast sechs Stunden her, aber ich habe mich in der Zeit drei mal übergeben und mir wird zwischendurch immer noch etwas schwindelig, atmen ist auch noch etwas "schwer" - mein Freund sagt ich soll ins Krankenhaus fahren, aber ich hab Angst dass ich mich jetzt extra auf den Weg dorthin mache und dann abgewiesen werde, weil es vielleicht "normal" ist. Ich wollte schlafen, aber bin irgendwie bin ich nicht müde, nur etwas fertig. :/

Deswegen wollte ich hier mal fragen: soll ich jetzt noch zum Krankenhaus, oder morgen zum Arzt, oder ist gar kein Arzt notwendig? Hat jemand Erfahrungen oder Hilfe, was ich nun machen kann? Google spuckt immer nur so gruselige Antworten wie Epilepsie oder so aus.. :/

Danke schon mal im Vorraus!

Ohnmacht, Erbrechen
3 Antworten
Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" - Nebenwirkungen - Was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich bin bereits seit dem 22.11. mal mehr, mal weniger, stark erkältet. Da ich ungern zum Arzt gehe, habe ich mich selbst mit Medikamenten eingedeckt, habe ich bisher immer so gemacht und nach ner Woche war alles rum. Nur diesmal nicht, als nach 17 Tagen immer noch keine Besserung eintrat bin ich nun doch endlich mal zum Arzt gegangen. Dort wurde, u.a., eine Bronchitis diagnostiziert woraufhin man mir ein Rezept für das Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" verschrieb. Das war diese Woche Mittwoch, ich habe dann, wie von meiner Ärztin empfohlen, direkt eine genommen. Bis dato alles gut, die nächste abends vorm schlafen gehen. Da merkte ich schon, dass ich nix essen will, da mir bei allein beim Gedanken daran irgendwie komisch wurde. Habe mir dann trotzdem ein Brot reingezwungen. Am nächsten Morgen, schon aus Routine, die 1. Antibiotika genommen aber dummerweise nix gegessen, weil mir einfach nicht danach war. Ich weiß, ziemlich dämlich, aber habe gar nicht weiter drüber nach gedacht da mich normal nix so leicht umhaut. An dem Tag gings mir auch recht gut, habe meine Mutti zum Bahnhof gebracht, geputzt, gesaugt, etc. Mittags fing es an mit leichten Krämpfen die immer schlimmer wurden, mein Magen zog sich regelrecht zusammen. Habe mich hingelegt, dann wurde mir übel und ich bekam Durchfall. Habe mich dann die komplette Nacht von Donnerstag auf Freitag übergeben, nicht mal Wasser drin behalten. Das Übergeben ist nun rum aber die Übelkeit nach die vor da. Ich bin extrem geruchsempfindlich, muss bei allem sofort würgen. Noch schlimmer ist für mich der Durchfall, habe extrem Durst durch den großen Flüssigkeitsverlust aber nach jedem Schluck Wasser renne ich sofort aufs Klo. Bin völlig fertig und habe keine Kraft mehr, seit fast 3 Wochen krank und nun auch noch das. Meine Frage, hatte das einer auch schon mal und weiß, wie lang das ungefähr noch anhält? Kann ich irgendwas tun um das Ganze zu beschleunigen? Habe Dienstag einen wichtigen Termin und wäre bis dahin gern wieder halbwegs fit.. Das Antibiotikum habe ich natürlich abgesetzt. Wollte auch mit meiner Ärztin sprechen, habe sie aber noch nicht erreicht, muss wohl bis Montag warten. Durch die Übelkeit, die Krämpfe und den ständigen Durchfall kann ich auch kaum schlafen, habe zum Teil auch Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Ich bin so kraftlos und erschöpft das ich es kaum schaffe meine Katze zu versorgen. Bin auch vor kurzem erst umgezogen, kenne hier noch niemanden, Eltern und Familie sind 400 Km entfernt, also auch keiner da der mal schnell helfen könnte.. bin wirklich am Ende :(

Danke für's lesen!

Antibiotika, Durchfall, Krankheit, Nebenwirkungen, Übelkeit, Erbrechen
2 Antworten
Bauchkrämpfe beim Kind, kein Durchfall, kein Erbrechen

Vielleicht könnt Ihr mir helfen. Ich bin auf der Suche nach Lösungen auf dieses Forum gestoßen und vielleicht bekomme ich ja ein paar Anregungen (Beruhigung wäre natürlich auch nicht schlecht).

Mein Sohn ist 5 Jahre alt und hat nun schon seit fast 6 Tagen starke Bauchkrämpfe, die intervallartig kommen. Zeitweise geht es ihm dann wieder besser und plötzlich kullert er sich auf dem Boden zusammen, weil er so starke Schmerzen hat. Am WE war ich 2 Mal im KH deshalb. Dort bekam er einen Einlauf, der meiner Ansicht nach nicht nötig war, da er nicht verstopft war. Dann wurde Urin kontrolliert: ok! Außerdem wurde Blut untersucht: auch ok! All das war vor 3 Tagen. Blinddarm wurde ausgeschlossen. Er erbricht nicht, hat keinen Durchfall.

Beim Kinderarzt war ich auch nochmal. Er verschrieb Iberogast und bestimmte Globuli und vermutet einen Virus. Aber ein Darmvirus ohne Durchfall, Erbrechen oder Übelkeit?????

Mir macht es Sorgen, dass er "NUR" diese Krämpfe hat. Und das schon seit fast einer Woche ohne Besserung. Kann das wirklich ein Virus sein? Ich hab Angst vor Schlimmerem, weiß aber nicht, zu welchem Arzt ich noch gehen soll. Allergien sind nicht bekannt. Es gibt doch schlimme Darmentzündungen, die gefährlich sind. Oder die Nieren?

Es ist schlimm, ein Kind so zu sehen.... Was würdet Ihr tun? Was würdet Ihr vermuten? Für einen Gastroenterologen brauch ich eine Überweisung, oder?

Lieben Dank!!!

Krämpfe, Kleinkind, Durchfall, Bauchweh, Erbrechen
6 Antworten
Erfahrungen mit Clostridien-Infektion?

Hallo!

Heute muss ich mich mal wieder aus dem Krankenhaus melden und eine Frage stellen.

Ich bin ins KH gegangen, weil ich immer morgens Durchfall hatte. Das hatte ich eigentlich auf meine Sondennahrung geschoben. Denn wenn ich die mal eine Nacht weggelassen hatte, hatte ich auch keinen Durchfall am nächsten Tag. Nur weichen Stuhlgang. Gleichzeitig hatte ich wieder zunehmend Probleme mit dem Essen. Die Portionen wurden immer kleiner und immer öfter muss ich mich nach dem Essen übergeben. Deswegen meinte meine Ernährungsberaterin, ich soll stationär kommen und das abklären lassen. Die Sonde liegt aber einwandfrei.

Daraufhin musste ich wegen des Durchfalls Stuhlproben abgeben. Dabei kam nun heraus, dass ich wohl Clostridien habe und wurde sofort isoliert. Leider war ich bei der Visite dann etwas vor den Kopf geschlagen, so dass ich viele Fragen vergessen habe.

Wisst ihr, wie lange so eine Behandlung (ich soll Infusionen bekommen und erstmal nichts essen) dauert? Ich will eigentlich Sa. oder So. in Urlaub.

Das hat ja irgendwas mit Antibiotika zu tun, wenn ich das, was ich schon gelesen habe, richtig verstanden habe. Wird das dann trotzdem wieder mit einem Antibiotikum behandelt?

Und wie hoch ist die Gefahr einer möglichen Darmentzündung? Eine Spiegelung wird Freitag erst gemacht. Wie würde ich so eine Entzündung merken?

Danke! Lexi

Entzündung, Behandlung, Keime, Durchfall, Krankenhaus, Erbrechen
4 Antworten
Erbrechen nach dem Essen? Unterschiedliche Ergebnisse bei den Ärzten?

Meine frage wäre und zwar war ich letzten Montag beim radiologen wo ich am Bauch usw geröngt worden bin . Da wurde raus gefunden das mein Magen verdreht ist die Krankheit nennt man up-side-down Magen.( bei der Krankheit kann der Magen kein essen aufnehmen und man muss nach dem Essen immer brechen) Da haben sie so ein weißes dickflüssiges kontrastmittel genommen.

Dann wurde ich ins Krankenhaus überwiesen wo sie dann danach gucken sollten.. Aus irgendwelchen gründen hat das Krankenhaus mich dann auch nochmal geröntgt und haben aber ein durchsichtiges Kontrastmittel genommen. Dann sagt der Arzt vom Krankenhaus zu mir das ich am Magen nichts hab und alles gut sei:o Dann hab ich eine Stunde später so Durchfall bekommen und totale Bauchschmerzen?

Also ich war beim Arzt weil ich seid 4 Jahren immer nach dem essen oder trinken brechen muss. Es ist kein brechen wie wenn man Krank ist.Ich habe keine Übelkeit ich muss einfach nur brechen! (Ich breche nur die hälfte bis 3/4 raus von der Nahrung)

Meine frage wäre erstens kann es sein das es unterschiedliche Ergebnisse rausgekommen sind wegen dem Kontrastmittel ? Und ob das Ergebniss vom Krankenhaus falsch sein kann weil ich das Mittel nicht vertragen hab..??? Oder weiß jemand vllt noch was es sein kann? ich bin langsam echt Planlos was die Sache angeht und weiß echt nicht mehr weiter? ich hoffe ihr könnt mir helfen??

Magen, Erbrechen
2 Antworten
übelkeit erbrechen schüttelfrost herzrasen

ich (24jahre) leide seit dem 29.12.13 immer wieder am erbrechen in unregelmässigen abständen meist morgens bis in dän späderen nachmittag. die symtome die ich haben sind: erbrechen ständige übelkeit kopfschmerzen kalterschweiss schüttelfrost zittern herzrasen rückenschmwezen magen schmärzen (wie ein druck) zum teil schwindel und druchfall/verstopfungen Musste am sa den 1.2.14 in spital wegen herzrasen ich bekamm kaum noch luft und musste mich dan zum erbrechen zwingen weil ich dachte ich ersticke meine schläffen haben pulsiert und mein kopf ist sehr warm geworde jedoch ohne fieber immer unter 38grad. mein ganzer körper wahr am zittern vorallem die beine ich muste durch den mund atmen weill es mir sonst noch üblehr wahr... die ärzte haben bereitz vollgendes kontroliert: schielddrüsen sind ok leberwärte auch ok herz auch ok stuhlgang auch ok uhrin probe ok kein HIV nicht schwanger magenspieglung ok ultraschall kontrolle ok röngenbielder von brustkorb ok ich bin wirklich ratlohs was das sein kann ich habe auch eine gute psychische verfassung wie ich das beurteilen kann freude an der arbeit glücklich in der bezihung alles passt so weit. Es macht mich jedoch wansinig das diese ärzte nichts finden... deshalb fühle ich mich mitler weile unverstanden nicht ernstgenommen und einwenig belechelt obwohl mein hausarzt wirklich sehe das es mir nicht gutgeht.... sonstige infos ich rauche gras jedoch hat mir das meist gegen die übelkeit gehulfen und ich fühlte mich auch sonst besser wenn ich geraucht habe hab schon ausprobiert jetz nicht mer zu rauchen jedoch ist es mir dan meist noch üblär wie sonst.... ich bitte euch um hielfe weil ich wirklich nicht merh weiter weis und es an meinen kräften zehrt....

bitte nur ernstgenommene antworten (sry für diese miese rechtschreibung bin legastenikerin...)

Ernährung, schwitzen, Magen, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen, Zittern
1 Antwort
Ständige Übelkeit,Magenprobleme,allgemeines Unwohlsein

Also ich leide seit mind.5 Jahren an ständiger,fast tägl.schlimmer Übelkeit. Damals fing alles ganz harmlos mit Bauchgrummeln,Durchfall u.dann anschließender Übelkeit an.seit dem her habe ich diese probleme fast tägl.Dazu kommen mittlerweile Herzrasen,Schwindel,Sodbrennen, oft starke Beinschmerzen in der Nacht und allgemeines Unwohlsein. Ich muss dazu sagen,ich habe auch Angst mich übergeben zu müssen und habe es seit einem Jahr nicht mehr getan. Damals war ein Magen Darm Infekt Schuld. Sonst quält mich diese Übelkeit über Tage hinweg und sie wird durch nichts besser ,es fühlt sich oft wie ein dicker Klos im Hals an. Frische Luft,Ruhe,pflanzl.Mittel für den Magen etc helfen nicht. Ich arbeite im Handel und meine Lebensquälität ist sehr stark eingeschränkt. Schlimme Bauchschmerzen und ständiges Bauchgrummeln habe ich oft mit dazu. Relativ neu sind die Beschwerden mit dem Herz rasen und die mit einhergehenden Atemprobleme. Kein Arzt konnte mir bisher helfen,habe schon 2 Magenspiegelungen hinter mir alle ohne auffälligen Befund. Habe Omep Tabletten u.Pantoprazol verschrieben bekommen-Symptome nur verschlechtert. Psyschologische Hilfe in Anspruch genommen-erfolglos... Ich bin echt am Ende mit meinem Latein und möchte einfach nur eine Diagnose u.das ich Beschwerdefrei bin wie vor 5Jahren:( Ich bin 22 Jahre jung und fühle mich wie 80 so ausgelutscht bin ich... Als ich 16war hatte ich große Probleme mit der Niere(Harnwegsverengung kurz vorm reißen der Niere-Nierenbeckenplastik bekommen-bis vor 2Jahren Beschwerde frei,seit 2 Jahren erneute Beschwerden aber laut Urlologe alles immernoch i.O..) Vllt hat jmd schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir vllt Tipps geben was ich noch machen kann. Vielen Dank fürs bis zu Ende lesen und im Vorraus Danke für evtl folgende Ratschläge.

P.s. ich bin weibl.:)

Angst, Magenprobleme, Übelkeit, Erbrechen
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erbrechen