Nach Blutabnahme gebrochen

4 Antworten

Hab bloß kein schlechtes Gewissen dabei, das muss dir nicht peinlich sein, weil das schonmal passieren kann. Ich kann mir beim Blutabnehmen nicht angucken, wenn die Nadel in meinem Arm steckt, darum gucke ich immer in die andere Richtung, sage vorher bescheid und es entwickelt sich ein Gespräch zwischen Sprechstundenhilfe und mir. Dann geht es viel schneller und ich kann an etwas anderes denken.

Bei dir kommt dazu, dass du so oft zum Blutabnehmen musstest, dann bist du noch mehr aufgeregt und um ehrlich zu sein: mir ist dann schon manchmal vorher etwas schlecht. Das ist also nichts ungewöhnliches. Beim nächsten Mal denkst du an etwas anderes, guckst weg und unterhältst dich am besten mit jemandem. Außerdem vertrage ich das Blutabnehmen viel besser, wenn ich dabei liege, dann sackt der Kreislauf nicht so leicht zusammen und wenn ich vorher genug getrunken habe. Alles Gute!

Schwindel und Übelkeit bei Blutabnahen ist etwas ganz normales. Darum nehmen ja auch viele im Liegend das Blut ab :) Das es jetzt bei dir beim Lungenfacharzt noch zumr Erbrechen kam ist einfach nur die Fortführung daraus....wahrscheinlich kam noch etwas mehr aufregegun hinzu.

Deine Nerven waren etwas in Aufruhr. Die 3. Blutabnahme in so kurzer Zeit haben Dich etwas überfordert und die Angst hat noch ein übriges dazugetan. So etwas ist nicht schlimm, das passiert ganz schnell, dass jemand so reagiert.

Ach das hatte ich auch schon.. Wahrscheinlich Kreislauf zusammen geklappt.. Ich lag auch ne Weile und trotzdem bin ich dann eingeknickt beim aufstehen.. Denk das geht vielen so

Was möchtest Du wissen?