Magen Darm Kur nach Schmerzmitteln?

2 Antworten

Wenn Du Dich derzeit noch im Kh befindest, solltest Du die Schmerzmittelgabe und die Dosierung des "Magenschoners" nochmals besprechen, hinnehmen solltest Du die Schmerzen nicht.

Zum Thema "Aufbau-Kur" kann ich Dir nichts sagen, da wird Dich die Apotheke aber gut beraten können.

Das ist mir aber völlig neu, dass in der Apotheke zum Thema " Aufbau-Kur " beraten werden kann !!

2
@Tigerkater

Das wird leider oft angeboten. Die angeblichen Darmsanierungsprogramme sind leider auch teuer. Oft mehrere hundert Euro. Das Darmsanierungsset, PZN: 13967175 kostet UVP 101,85€. Die reicht aber einmalig nicht. Und hat man 4 Wochen um, soll sie regelmäßig wiederholt werden. Früher verkaufte es, auf ihrer Empfehlung, meine Apothekerin. Heute hat sie Anweisung, so einen Unsinn nicht zu empfehlen.

0
@Akka2323

Nein. Sind sie nicht. Gute Apotheken empfehlen so etwas nicht.

2
@Akka2323

Wie gesagt : Das wäre mir wirklich völlig neu und das möchte ich auch sehr bezweifeln !!!

1

Das langsame Reduzieren ist mit dem Arzt und den Krankenpflegern abgesprochen! Ich hatte nur mehr bekommen, weil ich 2/3 Tage Post OP sehr starke Schmerzen hatte. Jetzt habe ich kaum noch Schmerzen, nur am inneren Knöchel, welcher mit Schrauben und Schiene korrigiert wurde.

1

Nicht-Steroide-Schmerzmittel greifen den Magen an. Sie haben die Aufgabe Prostaglandin zu blockieren. Prostaglandin haben in unserem Körper 2 Aufgaben:

  1. den Schutz der Magenschleimhaut.
  2. das Auslösen von Schmerzen im Gehirn

Jedes orale Schmerzmittel kann also den Magen reizen, egal über welchen Weg es genommen wird.

Eine Aufbaukur musst du nicht machen.

Danke für den aufschlussreichen Kommentar! Meinst du, sobald die Schnerzmittel nicht mehr eingenommen werden, wird es auch automatisch besser mit der Übelkeit und dem Stechen?

1
@Siebert93

Ja. Aber es könnte ein paar Tage dauern, da der Schutzfilm aufgebaut werden muss. Auch wenn Tabletten nicht im Magen wirken, fangen sich dort mit ihre Wirkung an. Ein Nachteil für den Magen. Zäpfchen und Spritzen blockieren nur das Prostaglandin und es kommt nicht oder nicht ausreichen zum Schutz der Magenschleimhaut. Viele sagen, es wäre magenfreundlicher. Tabletten als Schmerzmittel wirken immer erst im Darm. Dadurch gehen auch Wirkstoff verloren und du darfst nicht mehr nehmen.

Das Nächste, im Dünndarm über die Leber wirken z. B. bei mir die Schmerzmittel nicht. Was normal bis 1 1/2 bis 3 Stunden braucht um zu wirken, hilft als Zäpfchen nach 5-10 Minuten. Ibuprofen brennt häufig, als wenn du eine Chiliechote rein gesteckt hättest. Und reines Ibuprofen wird wegen tierischen Schmerzen nicht mehr gespritzt. Diclofenac erhöht zwar stärker den Blutdruck, ist aber angenehmer. Weil in meinem Alter nicht geeignet, bekomme ich Opioide verschrieben.

1

Jein, natürlich fällt die Stimulation der HCO3- und Mucin Sekretion, bzw. die Inhibition der Magensäuresekretion bei NSAR Einnhame weg, was die Magenschleimhaut auf Dauer schädigt. Allerdings ist dies deutlich eher bei oraler Einnahme von sauren NSAR (ASS, Ibuprofen) der Fall, da es hier im Magen zusätzlich zur Ionenfalle und damit Anreicherung von Wirkstoff und H+ Ionen kommt. Deutlich weniger magenschädlich sind die nicht-sauren Vertreter wie Metamizol und Paracetamol (letzteres übrigens die Wahl bei Kindern und nicht Opioide).

Prostglandin(e) haben außerdem weitaus mehr als nur zwei Aufgaben. Und die Nozizeption durch PGE2 bzw. deren Sensibilisierung erfolgt peripher.

0

Was möchtest Du wissen?