Ibuprofen 400 hilft nicht kann man noch Novalgin nehmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ibuprofen und novalgin sind kombinierbar, allerdings ist eine Dosis von 1800 mg ibuprofen und 2000 mg novalgin ohne ärztliche Aufsicht nicht zu überschreiten, es sei denn, es wurde so oder höher angesetzt. in Kombination würde ich dazu raten 3x täglich 600 mg ibuprofen zu nehmen und als Bedarfsmedikatio bei anhaltenden schmerzen zusätzlich 500-750 mg novalgin dazu zu nehmen. (20-30 tropfen) nach dem Wochenende bitte noch mal deinen Hausarzt aufsuchen. sag ihm, dass du große schmerzen hast. auch sollten noch mal weitere Maßnahmen besprochen werden, denn so kann es auf gar keinen Fall bleiben.

Hallo Leila,

ich bin weder Experte noch sonst etwas aber Diclofinac und Ibuprofen sind nichtsteroidale Antiphlogistika (Mittel gegen Entzündungen) und in zweiter Linie ein Analgetikum (Schmerzmittel für leichte bis mittelstarke Schmerzen). Das Novalgin ist ein Schmerzmittel gegen starke Schmerzen. Du solltest das Novalgin aber nur vorübergehend nehmen. Ja und bei beiden Medikamenten die Tageshöchstdosis beachten! Das Novalgin ist nicht ganz zufällig in Anglo-Amerikanischen Staaten und in Skandinavien z.B. verboten.

Hier steht etwas zum Thema Novalgin drin evtl. liest man es diesmal http://www.pillen-checker.de/uploads/files/2012_01_spezial_Schmerz.pdf

Wenn man einen guten Urologen sucht gibt man z.B. in die Suchleiste ein - kennstdueinen.. und guter Urologe und dann werden 56 Urologen angezeigt.!

VG Stephan

Ich habe sogar im Krakenhaus Ibuprofen und Novalgin am gleichen Tag bekommen, ich finde Novalgin hilft besser.

Welches Schmerzmittel nach Diclo-Dexa-Spritze?

Nach sehr starken Hustenanfällen im Rahmen eienr hefitgen Erkältung haben ich starke Rückenschmerzen im unteren Brustwirbelbereich. Das fing Donnerstag Abend bereits an, allerdings habe ich es darauf geschoben dass ich bei mehreren Stunden Schlaf auf dem Sofa einfach irgendwie schief gelegen hatte, oder aber dass durch das häufige Husten irgendwelche Muskeln überstrapaziert wurden, die sonst nicht so stark beansprucht werden ("Hustenmuskelkater"). Der Schmerz trat da ja auch nur beim Husten auf oder wenn ich zu lange gelegen hatte, im Stehen/Sitzen und ausserhalb der Hustenattakten war er sofort weg. Nachts (im Bett, nicht auf dem Sofa) konnte ich schlafen. Donnerstag war ich auch beim Arzt.

Freitag blieb das dann erst mal so, aber beim Husten/Niessen hat es schon recht heftig im Rücken gestochen gestochen. Zum Glück wurden die Hustenanfälle bereits weniger.

Ab Samstag Nachmittag (logo, natürlich am Wochenende...) war's die Hölle. Liegen/Sitzen ging in gar keiner Art mehr ohne dass es nicht alle paar Sekunden regelmässig im Rücken gestochen hat. Da ich mit Aspirin vorsichtig sein muss (schlägt mir auch den Magen) habe ich es nach einem Muskelenspannungsbad zuerst mit 400 mg Ibuprofen probiert, nach einer Stunde aber dann auch die zweite Hälfte der Tablette genommen (also insgesamt 800 mg Ibuprofen). Daraufhin konnte ich, mit Wärmekissen im Rücken, ca. 5 Stunden schlafen. Danach hat mir allerdings alle 15 bis 20 Sekunden jemand ein Messer im Rücken umgedreht. Ich habe dann noch mal 800 mg Ibuprofen genommen, in Verbindung mit einem vorherigen Muskelentspannungsbad, es ist aber dieses mal keinerlei Wirkung mehr eingetreten

Nachts um halb zwölf war ich dann mein ärztlichen Notdienst. Der Arzt bestätigte meinen Verdacht dass sich vielleicht ein Nerv eingeklemmt haben könnte, konnte diesbezüglich aber nix lockern. EKG und ein Bluttest (durch den irgend etwas am Herzmuskel gecheckt werden soltle) waren unverdächtig. Er verschrieb Novalgin.

Leider haben 1000 mg Novalgin (ist nicht das Original, aber der selbe Wirkstoff) heute Nacht um eins und noch einmal heute morgen um fünf keinerlei Wirkung gezeigt. Auch Wärme brachte keine Besserung. Die Nacht war die Hölle... Daraufhin habe ich heute Morgen gegen acht im Notdienst eine Diclo-Dexa-Spritze bekommen, um den Sonntag zu überbrücken und morgen früh zum Orthopäden zu gehen. In Verbindung mir Wärme im Rücken konnte ich dann endlich auch gut fünf Stunde schlafen.

Nun (Abends kurz vor sechs) beginnt es wieder empfindlich zu stechen und der Angstschweiss steht mir, im Hinblick auf die kommende Nacht, bereits auf der Stirn. Vor mir stehen die Packungen mit dem Novalgin (500 mg), Aspirin (500 mg) und Ibuprofen (800 mg) (zum Glück steht keine geladene Pistole zur Auswahl...). Könnte ich jedes dieser Schmerzmittel nach der Spritze heute morgen nehmen? Ist ja inzwischen ein ganz schöner Cocktail, den ich seit gestern eingenommen und gespritzt bekommen habe (normalerweise nehme ich so gut wie nie so was).

...zur Frage

Tägliche Kopfschmerzen.. Was kann ich noch tun?

Hey!

Ich hab schon jahrelang beinahe jeden Tag starke - sehr starke Kopfschmerzen.. Vor ungefähr 8 Jahren hatte ich mal nen Schädelbruch, der aber auch wieder gut verheilt ist.. Danach, so nach 1 1/2 Jahren oder so hat´s angefangen da hatte ich so alle 2 Wochen mal leichte Kopfschmerzen seit ca. 3 Jahren ist es dann richtig heftig, hatte ne mega Gehrinerschütterung, nachdem ich vom Pferd gefallen bin (aus ca. 1,70m Höhe mit dem Kopf auf die Straße geknallt, natürlich ohne Helm passiert ja wenn man ihn aufhat auch nichts ;o) )

Naja seit dem habe ich fast jeden Tag Kopfschmerzen!!

Teilweise mit Übelkeit, Lichtempfindlichkeit (eig immer) und manchmal auch Lärmempfindlichkeit.. Sprich Migräne.. So sagt es zumindest mein Arzt! Meistens hilft da echt nur hinlegen, Rollo runter, Licht aus & versuchen zu schlafen.. Dann zu meiner Medikation: Anfangs hat mir Ibuprofen 400 mg geholfen.. dann wurden die 400 zu 600mg.. dann hat nichtmals mehr 800 mg geholfen und ich bin zu Novalgin umgestiegen.. das hilft manchmal noch.. Dabei sollte ich es mit Triptanen versuchen, am Anfang hat das auch echt super geklappt.. Und irgendwann als ich die schon einige Male eingenommen habe (immer schön wenn ich´s gleich gemerkt habe) auf jeden fall wurde mir hinterher immer noch schlechter ich hatte Gliederschmerzen & teilweise wurden sogar die Kopfschmerzen schlimmer..

Anfang diesen Jahres wurde ein MRT gemacht ohne Befund!! .. Würde man bei einem CT mehr sehen? Oder wäre es nur unnötige Strahlenbelastung? Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll.. Mein Hausarzt ist da jemand der nur am verschreiben, verschreiben, verschreiben ist.. Kann ja auf Dauer auch nicht gesund sein.. War auch schon bei anderen Ärzten und bei einem Neurologen.. entweder können die mir nicht helfen oder sie wollen es nich..

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben bzw. mir helfen..

Danke schonmal gleich im Vorraus!!

Liebe Grüße, Lena :-)

...zur Frage

Movicol

Hallo, habe noch immer starke Schmerzen, auf Grund wohl noch immer chronischen Analfissur seit 3,5 Jahren (. Leider komme ich mit Obst, Gemüse täglich u. Flosamen ( abgesetzt ) nicht weiter. Auf Grund ( keine eigenen Zähne mehr u. Vollprothese die unten mit Kleber nicht hält ) u. dadurch Kauproblemen, esse ich überwiegend nur weichgekochtes, Jughurt , Apfel, Pflaumenmus u. ähnliches. Auch wenn der Stuhlgang weich bis dünn ist( wohl bedingt durch die Rectocele ) muss ich drücken u. manuell nachhelfen. Die Ärzte sagten immer der Stuhlgang sollte lieber breiig sein. Leider habe ich wieder unerträgliche Schmerzen, währen u. danach, manchmal beruhigt es sich am nächsten Tag wieder.Derzeit leider nicht . nehme Magnesium Verla u. eineinhalb Beutel Movicol. Habe Angst das ich wieder einen frischen Riss habe weil vor drei Tagen der Anfang so fest war u. danach normal. In den ersten Jahren war ich insgesamt Dreimal im EDZ Hannover (Proktologie ) . Dort hat man zwar einen verkümmerten Schließmuskel festgestellt ( wohl durch vorher 34 Jahre Neda Früchtelwürfel Einnahme mit fast immer dünnen Stuhl.) Es wurde keine OP Indikation gegeben. Auf Grund der weiten Entfernung u. nicht sitzen können war ich im hiesigen Klinikum ( Allgemeinchirurgie ) man konnte mich wegen zu starker Schmerzen nicht ausreichend untersuchen hatte aber eine chronische Fissur diagnostiziert. Da ich große Familiare Probleme habe u. unter Ängsten leider habe ich bislang nicht operieren lassen. Mit ein Grund ist das ich auf alle Schmerzmittel allergisch reagiere, besonders schlimm ( selten angewandt ) bei Novaminsulfin, konisches Gefühl im Rachen, Hustenreiz leichte Halschmerzen, Juckreiz, leichte Übelkeit,u. Sehstörungen. Bei Ibuprofen 200-400mg. Nesselsucht, Gesichtsröte, Hitzegefühl u. manchmal auch leichte Übelkeit. In den letzten Monaten ca. 1-2 mal pro Woche ein x täglich genommen. Der Hausarzt sagt dann kann ich das nicht mehr einnehmen. Auch Tramal in den ersten zwei Jahren ( nicht regelmäßig ) ging wegen Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Nesselsucht u. zuletzt Druckgefühl im oberen Brustbereich nicht mehr. Paracetamol hilft nicht . Nehme auch noch Metoprolol u. Schlaftablette weil ich sonst nicht in den Schlaf kommen würde. Wenn ich sitze oder direkt auf dem Steißbein liege sind die meist brennenden Schmerzen besonders schlimm. lokale Therapie mit salben brachten nichts, auch Cortison ging nicht wegen Blutdruckerhöhung u. Unruhe sowie Hitzegfühl. Kalte Sitzbäder derzeit auch nicht. Hoffe auf einen hilfreichen Rat was mir bis ich es vielleicht schaffe mich operieren oder in Narkose untersuchen zu lassen helfen könnte . Hätte auch gewusst ob die nach Novaminsulfon tropfen Einnahme beschriebenen Nebenwirkungen zu den gefährlichen gehören. Frage mich auch was ich nach einer OP bekäme wenn ich auf das alles so negativ reagiere.?? Im voraus herzlichen Dank!! Mfg. leila8

...zur Frage

ständige Kopfschmerzen

Hallo,

ich leide seit Monaten an ständigen Kopfschmerzen. Sie fangen meist Mittags/ Nachmittags an und bleiben den restlichen Tag. Sie sind eigentlich nicht sonderlich stark, aber schränken mich trotzdem sehr ein, da sie bewegungsabhängig sind (z.B. beim Aufstehen, Nießen,...), ich mich nur schlecht konzentrieren kann und ich nur noch wenig Motivation habe etwas zu unternehmen. Der Schmerz ist einerseits häufig an der linken Stirn bzw. um das Auge herum lokalisiert, andererseits aber auch oft etwa an der höchsten Stelle des Kopfes (etwas vor der Stelle an der der Scheitel endet) ebenfalls links. Ich würde den Schmerz eher als dumpf und drückend beschreiben. Gelegentlich habe ich außerdem ein Stechen im Kopf. Zwischenzeitlich gab es Phasen, in denen ich keine Schmerzen mehr hatte (neulich sogar zwei Wochen), dann ist es aber immer wieder losgegangen. Ich war natürlich auch schon bei diversen Ärzen, die mir leider auch nicht wirklich helfen konnten. So war ich bei drei verschiedenen Hausärzten, von denen mir einer diagostizierte, es käme vom Rücken/ Nacken, der andere dies hingegen ausschloss. Dann war ich beim Neurologen, der mir nur kurz sagte, dass es seiner Meinung nach nichts neurologisches ist, beim HNO, der zwar eine leichte Entzündung in der Nebenhöhle feststellte, die jetzt auch behandelt wird, diese aber ebenfalls als Ursache des Kopfwehs ausschloss. Zudem war ich noch beim Augenarzt, der auch nichts finden konnte. Jetzt bin ich langsam mit meinem Latein am Ende. Das komische ist auch, dass Schmerzmittel (Ibuprofen) manchmal helfen, manchmal aber nicht, was nichts mit der Schmerzintensität zu tun hat. Ich habe jetzt z.B. wieder seit sechs Tagen Schmerzen und habe an vier aufeinanderfolgenden Tagen je ein Ibu 400 mg genommen. An den ersten beiden Tagen hat es gewirkt, gestern und heute hingegen nicht mehr. Außerdem wäre vielleicht noch wichtig zu wissen, dass ich einige Allergien habe (Hausstaubmilben) und bei mir vor längerem Migräne diagnostizieret wurde, allerdins nicht im Zusammenhang mit meinen aktuellen Kopfschmerzen. Auch der Neurologe schloss Migräne als Ursache für meine aktuellen Schmerzen aus. Obwohl ich oft Schnerzen habe achte ich trotzdem sehr darauf die Schmerzmittel nicht zu überdosieren. Ich nehme höchstens 10 Tabletten (Ibu 400mg) im Monat, so dass auch dies nicht die Ursache für die Schmerzen sein kann. Ich wäre froh, wenn mir vielleicht irgendjemand weiterhelfen könnte. Danke schon mal!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?