Magen- Darmbeschwerden, starker Reizdarm?

4 Antworten

Meine Fragen daher: Was würdet ihr mir jetzt als nächsten Schritt empfehlen?
Eventuell zum Hausarzt und eine Darmspiegelung anfordern?

Ich glaube nicht, dass dir weitere apparative Untersuchungen wirklich weiterhelfen würden.

Denn du schreibst ja schon selbst, dass deine Beschwerden in erster Linie durch Stress hervorgerufen werden und auch wieder weg gehen, wenn der Stress weniger wird. Also solltest du dort ansetzen und anfangen. Also da, wo es geht, versuchen, den Stress so gut es geht zu vermeiden.

Und für Situationen, in denen du den Stress nicht vermeiden kannst (z.B. vor Prüfungen), kannst/solltest du Entspannungsverfahren erlernen. Mit den passenden Verfahren kannst du dann Stress-resilient werden und besser mit Stress umgehen, so dass er dir nicht immer direkt so auf den Magen schlägt. Oder dir auch im Alltag immer wieder Ruhe-Inseln zum Abschalten und Runterkommen schaffen.

In einem geringen Ausmaß ist das aber in solchen Situationen völlig normal. Ich denke mal, das kennt so ziemlich jeder, dass man vor einer Prüfung nichts runter kriegt und auch mal Bauchschmerzen o.ä. hat.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – beschäftige mich seit 2010 wegen seltener Erkrankung damit

Danke für die schnelle Hilfe.
Dass man in vereinzelten Fällen vor Prüfungen nichts runter kriegt, halte ich auch für normal, nur ist das bei mir wirklich jedes mal und auch bei weniger stressintensiven Situationen der Fall.
Außerdem hab ich häufig Magen- Darmbeschwerden im Alltag, wo ich nicht gestresst und ruhig bin.
Aber den Stress versuchen zu lindern, werde ich mal in Zukunft versuchen, anzugehen.
Hast du vielleicht noch Lebensmittel im Kopf, die bei Stress den Magen/Darm entspannen? Ich habe vielleicht an Salbeitee gedacht, da ich auch an den Prüfungstagen immer vorher getrunken habe wie ein Weltmeister.

0

Ich würde mich an einen Facharzt für psychosomatische Medizin wenden, wenn Du sagst, dass es durch Stress ausgelöst wird. Alles Gute!

Ich habe auch ohne Stress relativ häufige Magen Darm Beschwerden.
Mich an einen Facharzt für psychosomatische Medizin zu wenden, ist aber dennoch eine gute Idee! Dankeschön

1

hallo,

das ist bei mir auch so, habe auch einen sehr nervösen Magen. Kann in Stresssituationen nicht essen, mir ist schlecht und ich hab Magen-Darm Probleme.
Was hilft sind beruhigende Mittel, wie z.b Flohsamen ( gibt’s in der Apotheke ) oder Magentees. Bei mir ist es so, dass ich leider nicht meinen Kopf abschalten kann, ich ziehe es dann immer durch und lerne damit umzugehen. Du kannst natürlich auch zum Arzt gehen wegen einer Therapie, aber ich wüsste nicht was man da viel tun kann. Jeder reagiert anders auf Stress und manchen schlägt es dann auf den Magen…

Viel Glück trotzdem noch!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Bei deinen Aufzählungen der Tests kommt ein Test auf Fruktose-Unverträglichkeit nicht vor. Jeder dritte kann Fruktose (kommt hauptsächlich in Obst vor) nur in kleiner Menge aufnehmen. Das könnte evt. deine Darmprobleme während stressfreier Zeiten erklären. Probier aus, ob du wegen Obst Probleme kriegst. Deswegen braucht man nicht zum Arzt und so einen aufwändigen Test machen.
Außerdem beschreibst du einen eindeutigen Zusammenhang zwischen psychischen Belastungen und Magen-Darmbeschwerden. Sofern bei dir Interesse für stressreduzierende Übungen vorhanden ist, fehlt es jetzt nur noch an der Ausführung. :-) Welche Kurse deine Krankenkasse für Mitglieder (evt. kostenfrei) anbietet, sollte auf der Homepage der Krankenkasse stehen. Darüber hinaus geben alle K.kassen einen großen Zuschuss für bestimmte Kurse mit anderen Kursleitern. Bezuschusst wird:

  • Autogenes Training
  • progressive Muskelentspannung
  • Yoga
  • Qi Gong
  • Tai Chi
  • Atemtherapie
  • Achtsamkeitsmeditation, z. B. https://www.7mind.de/
  • und weitere Methoden. Mach dich schlau bei deiner Krankenkasse. Und dann geht's los. Dass die Methoden alle helfen, ist wissenschaftlich bewiesen, sonst würde die Kasse kein Geld dafür geben.

Was möchtest Du wissen?