Hallo Anni!

Was hältst du davon, dir einfach mal neue, besser passende Unterhosen zu kaufen? Dann erledigt sich dein Problem vielleicht von selbst?

...zur Antwort

Hallo! Nein, da brauchst du keine Angst zu haben. Das kann eigentlich nicht passieren. Ich habe schon viele Kehlkopfentzündungen gehabt, aber noch nie auch nur das Gefühl gehabt, dass ich ersticken könnte.

Wenn du eine Kehlkopfentzündung hast (Diagnose vom Arzt gesichert?), dann musst du darauf achten, so wenig wie möglich zu sprechen und wirklich einige Tage Stimmruhe einzuhalten. Und wenn du sprechen musst, weil es nicht anders geht, dann auf gar keinen Fall flüstern! Das ist Gift in so einer Situation. Du musst dann versuchen, so normal wie möglich zu sprechen!

Gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo! Woher sollen wir wissen, was dein Arzt dir irgendwann mal auf den Arm geschmiert hat? Wenn du es genau wissen willst, kannst du morgen in der Arztpraxis anrufen und nachfragen was das war. Nur dort kann man es dir 100%ig sagen.

Ich vermute fast, dass es eine entzündungshemmende Salbe war (kühl sind Salben oder Gele alle, wenn sie aufgetragen werden). Vielleicht eine Diclofenac-Salbe.

Aber wie gesagt: ruf beim Arzt an und frag nach, dass weißt du es.

...zur Antwort

Hallo! Natürlich kannst du dir jederzeit eine zweite Meinung einholen, das Recht hat jeder Patient.

Aber warst du denn nach dem Absetzen des Betablockers und diesem Kollaps nochmal bei deinem aktuellen Kardiologen? Oder tatsächlich seit einem halben Jahr nicht mehr? Denn wenn er von diesen neuen Umständen nichts weiß, kann er auch eine mögliche Therapie nicht abändern bzw. neue, weitere Untersuchungen anordnen und ggf. eine andere Therapie nicht einleiten. Du solltest zumindest noch einmal hingehen und die aktuellen Entwicklungen mit ihm besprechen. Wenn du dann immer noch der Meinung bist, dass das nicht ausreicht, was er empfiehlt oder du unsicher bist, dann kannst du immer noch zu einem anderen Kardiologen gehen.

Alles Gute!

...zur Antwort

Hast du mal versucht das Kopfkissen zu wechseln? Das ist doch am leichtesten möglich! Ich schlafe z.B. seit Jahren nur noch auf einem Wasserkissen. Was angenehmeres gibt es gar nicht. Durch das Wasser passt sich das Kissen perfekt an und es gibt keine Druckstellen o.ä. die Schmerzen verursachen können.

Ansonsten solltest du vielleicht auch mal deine HWS ins Visier nehmen. Vielleicht liegt da ein Problem vor, z.B. starke Verspannung, Blockierungen.

...zur Antwort

Hallo! Eine ähnliche Situation hatten wir vor 2,5 Jahren, damals hatte mein Onkel Leukämie.

Wir (Geschwister, Nichten, Neffen) wollten uns alle für ihn testen lassen. Zwei Neffen, die schon bei der DKMS registriert waren, kamen nicht in Frage. Die behandelnden Ärzte sagten dann, dass wenn überhaupt wohl nur die Geschwister denkbare Spender wären, bei Nichten und Neffen wäre das sehr unwahrscheinlich.

Die Geschwister haben dann von dem behandelnden Krankenhaus meines Onkels so ein Test-Set bekommen. Meine Mutter ist damit zum Hausarzt gegangen, der hat dann entsprechend Blut abgenommen und das Set wurde wieder zur Klinik geschickt.

Eine andere Tante ist direkt selber zu einer onkologischen Station in der Uniklinik gegangen (natürlich nach Absprache) und diese haben dann das Blut für die andere Klinik entnommen.

Letztendlich kam leider raus, dass keiner der Geschwister spenden konnte.

Zu seinem großen Glück wurde dann letztendlich in der Datei doch noch ein Spender gefunden, der sogar zu 100% passte (man sagte, 95% wären schon gut).

Heute geht es meinem Onkel wieder sehr gut!

Ich drücke euch für deine Nichte die Daumen, dass ihr einen geeigneten Spender findet!

Liebe Grüße

...zur Antwort

Hallo! Ich würde dir raten, einfach mal ein L-Thyroxin Präparat eines anderen Anbieters auszuprobieren. Manchmal liegt so eine Unverträglichkeit ja auch an den Hilfsstoffen.

Ich habe z.B. immer L-Thyrox von Hexal, das vertrage ich sehr gut, hatte das mal von Henning und da habe ich immer Durchfall von bekommen.

Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert. Sprich doch einfach mal mit deinem Arzt darüber. Vielleicht hat der ja noch eine andere Idee.

Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo!

Können kannst du natürlich schon. Allerdings solltest du wissen, mit welchen Konsequenzen du dann rechnen musst. Im Ernstfall ist das keine spaßige Angelegenheit.

Du nimmst ja auch schon "ordentliche" Hammer bzw. eine heftige Kombination. Hat dir das so dein Arzt verschrieben?

Was bei der Kombination von Medikamenten mit Alkohol passieren kann, findest du eigentlich immer im Beipackzettel, meist unter den Abschnitt "Einnahme von... zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken" (oder so ähnlich).

So findet man für Targin z.B. das:

Die Einnahme von Alkohol während der Behandlung mit Targin Retardtabletten kann zu verstärkter Schläfrigkeit führen oder das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen erhöhen, wie flache Atmung mit dem Risiko eines Atemstillstandes und Bewusstseinsverlust. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Targin Retardtabletten keinen Alkohol zu trinken. (https://medikamio.com/de-at/medikamente/targin-10-mg5-mg-retardtabletten/pil)

Und für Novalgin dies:

Während einer Behandlung mit Novalgin soll kein Alkohol konsumiert werden, da die Wirkung von Novalgin verändert wird. (https://medikamio.com/de-at/medikamente/novalgin-filmtabletten/pil)

Zu Ibuprofen (Optifen) habe ich dies gelesen:

Ibuprofen und Alkohol

Auch Ibuprofen gehört in die Gruppe der sauren, fiebersenkenden Schmerzmittel. Dieses Mittel sollten Sie deswegen auch nicht mit Wein kombinieren. Wer Ibuprofen in einer hohen Dosis nimmt, sollte generell keinen Alkohol trinken. (https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/schmerztabletten-und-alkohol-das-muessen-sie-beachten_id_6355393.html)

In demselben Artikel findet man noch dies zu Opioiden (wie z.B. Targin ist) in Kombination mit Alkohol:

Grundsätzlich teilen Ärzte Schmerzmitteln in zwei Gruppen ein: in nicht-opioide und in opioide. Der Unterschied liegt im Wirkungsort. Opioide Schmerzmittel wirken an den Rezeptoren im Gehirn. Dadurch findet eine Schmerzdämpfung statt. Das bekannteste opioide Schmerzmittel ist Morphin.

„Alle Schmerzmittel, die auf diese Weise wirken, sind verschreibungspflichtig und dürfen auf keinen Fall mit Alkohol kombiniert werden“, betont der Experte. Im schlimmsten Fall kann es zu Atemproblemen kommen.

Grundsätzlich solltest du während der Einnahme von Schmerzmitteln also auf Alkoholkonsum verzichten.

Wie du dich letztendlich entscheidest, ist natürlich deine Sache, aber ich würde dir raten, keinen Alkohol zu trinken (es geht auch ohne!)!

...zur Antwort

Hallo!

Ich bestelle schon seit mehreren Jahren immer wieder mal was bei www.medikamente-per-klick.de.

Ich bin damit überaus zufrieden. Die Preise sind wirklich teilweise sehr günstig (bei dem was ich immer bestelle, bezahle ich hier in der Apotheke 9,90 € und bekomme es dort für 5,86 €!). Auch andere Produkte sind dort sehr günstig zu bekommen.

Man hat auch nur einen Mindestbestellwert von 10 € und kostenfreie Lieferung.

Auch der Versand geht in der Regel sehr schnell, normalerweise kommt das Päckchen 2 Tage nachdem ich bestellt habe. Ich habe es sogar schon einmal gehabt, dass ich mittags um 15.00 Uhr was bestellt habe und am nächsten Morgen hat der Briefträger mir schon das Päckchen gebracht.

Ich kann diese Internet-Apotheke bedenkenlos weiterempfehlen.

...zur Antwort

Hallo!

Ich bin auch vor 2 Wochen operiert worden und die Hautwunde wurde mit selbstauflösenden Fäden genäht. Mir sagte der Arzt, die Fäden wären so nach 2-3 Wochen aufgelöst. Man kann auch bei mir an der Naht nicht mehr wirklich was von Fäden sehen.

...zur Antwort

Wie sind Ultraschall und MRT bei Verdacht auf Eierstockkrebs?

Hallo ihr Lieben.

Ich entschuldige mich schonmal, für den Roman.

Ich hab ja nun schon seit gut 9 Monaten jeden Tag Unterleibsschmerzen .

Die meiste Zeit befindet sich der Schmerz im rechten Unterbauch/Leistengegend.

Seit einigen Tagen ist es aber so, das der Schmerz auch in die linke Seite zieht.

Es ist teils ein stechender, teils ein ziehender Schmerz.

Ich bin mit meinen Beschwerden selbstverständlich schon beim Arzt und Gynäkologen gewesen. 

Mein Hausarzt geht von Verspannungen im Körper aus. Mein Gynäkologe konnte bei den Untersuchungen (vagina Ultraschall) nichts feststellen bis auf eine Veränderung der Zellen beim Pap Abstrich.

Ich war im letzten 3/4 Jahr auch noch bei 2 anderen Gynäkologen um mir eine Zweitmeinung einzuholen. Auch dort wurde per Vaginal US nichts entdeckt.

Wie sicher sind diese US Untersuchungen?

Mein momentan behandelnder Gynäkologe hat mir eine Überweisung zu einer Bauchspiegelung gegeben, welche ich voraussichtlich am 6.9. habe, weil er den Verdacht Endomitriose hegt.

Zu meinen weiteren Symptomen die ich im Moment so habe, gehören Rückenschmerzen im LWS Bereich und entlang der ganzen Wirbelsäule, Starke Regelschmerzen, schmerzen beim Geschlechtsverkehr (bereits seit gut 1 1/2 Jahren), ich habe keine Vergrößerung des Bauchumfangs bemerken können, habe keine Zwischenblutungen, die letzten Tage muss ich vermehrt Wasser lassen und meine Verdauung spielt auch verrückt. Hab oft starke Darmkrämpfe die mit Durchfall oder Verstopfung einhergehen.

Ich habe die letzten Monate auch vermehrt im Krankenhaus verbracht, aufgrund der Beschwerden. Dort wurde eine Darm- und Magenspieglung gemacht. Beides ohne Befund bis auf die Diagnose Reizdarm.

Ein MRT ubd Röntgen vom Becken wurde auch gemacht im Juni. Ohne Kontrastmittel. Auch hier wieder ohne Befund.

Ich hab in den letzten Monaten eine, sagen wir es mal „dezente“ Hypochondrie entwickelt. Das macht mich selbst verrückt. Alles muss sofort im Internet gegoogelt werden.

Meint ihr man hätte im MRT und in den ganzen US Untersuchungen , nach dem Zeitraum den ich jetzt schon Schmerzen habe, etwas gesehen? Ich hab echt Angst das vielleicht etwas übersehen wird.

Würde man in der Bauchspiegelung ESK sehen?

Ich bin übrigens fast 30, Kinderlos, verhüte nicht Hormonell und Krebs ist bei uns in der Familie nicht bekannt.

...zur Frage

Hallo!

Hattest du schonmal in der Vergangenheit eine Bauch-OP?

Denn wenn ja, dann könnten deine Beschwerden von Verwachsungen kommen, die nach dieser OP entstanden sind.

Ich hatte auch vor 4 Jahren über einen längeren Zeitraum sehr starke Bauchschmerzen, die Ärzte haben immer gesagt, es wäre nichts festzustellen, alle bildgebenden Verfahren waren ohne Befund und wollten mich schon in die Psychiatrie stecken. Ich habe dann eine 4,5 wöchige Schmerztherapie gemacht. Die Schmerztherapeutin war sehr engagiert und bemüht, eine psychosomatische Mitbetreuung war dort selbstverständlich. Aber die Schmerzen wurden insgesamt nur wenig besser.

Irgendwann meinte die Schmerztherapeutin, es könnten eigentlich nur neue Verwachsungen sein (es waren vorher schonmal welche entfernt worden), ich solle doch noch einmal zum Chirurgen gehen und das mit dem besprechen.

Der Chirurg sagte mir, er könne mir nur eine erneute Bauchspiegelung anbieten um nachzusehen, ob sich neue Verwachsungen gebildet hätten, anders könne man das nicht feststellen. Er könne aber nicht garantieren, dass es mir nach der OP besser gehen würde.

Ich habe mich auf die OP eingelassen. Der Chirurg hat "massive Verwachsungen" entfernt und seitdem hatte ich diese Schmerzen nicht mehr.

Vielleicht wäre das ja ein neuer Denkansatz für dich (falls die Bauchspiegelung noch nicht gemacht wurde).

Ansonsten wäre vielleicht noch eine Idee, mal einen Osteopathen aufzusuchen. Die können oft auch sehr viel bewirken. Du musst aber darauf achten, dass es ein entsprechend qualifizierter Osteopath ist (leider ist die Bezeichnung nicht geschützt).

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo! In meinen Augen ist das ein Notfall. Du solltest also entweder über die 116 117 Kontakt mit dem Bereitschaftsarzt aufnehmen und diesen um Rat fragen. Oder - was wahrscheinlich wegen der Untersuchungsmöglichkeiten besser wäre - direkt in eine Notaufnahme fahren. Oder noch besser dich bringen lassen. Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo!

Auch wenn du das vielleicht nicht hören willst - Selbstmord ist keine Lösung!

Du brauchst aber dringend Hilfe und musst nach Möglichkeit schnellstmöglich (erstmal) von deinen Eltern weg.

Eine Nummer, wo du Hilfe bekommen kannst, hast du ja schon bekommen. Du kannst z.B. auch bei der Telefonseelsorge anrufen, die Nummer ist 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 oder 116 123. Da kannst du auf jeden Fall (kostenfrei) anrufen und nachfragen, was du am besten tun kannst. Wenn du nicht telefonieren magst, kannst du über die Internetseite auch über einen Chat Kontakt aufnehmen (https://www.telefonseelsorge.de/). Unter 0800/111 0 333 soll es sogar eine spezielle Beratung für Kinder und Jugendliche geben.

Was du auch auf jeden Fall machen solltest, ist, dich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen. Dort müsste es eigentlich auch am Wochenende einen Notdienst geben. Die würden dir dann ggf. helfen, erstmal in einer Pflegefamilie oder in einem Wohnheim unterzukommen. Im Notfall musst du beim nächsten "Ausraster" deiner Eltern einfach die Polizei rufen. Dir muss dringend geholfen werden!!!

Oder hast du nicht Freunde, Tante, Onkel oder sonstwen, zu dem du erstmal gehen könntest? Dass du zumindest erstmal zu Hause raus bist und dann in Ruhe weitere Schritte überlegen kannst?

Da du ja auch Opfer von Gewalt bist, könntest du auch versuchen, Hilfe über den Weißen Ring zu bekommen. Auch dort gibt es eine kostenlose und anonyme Telefonhotline unter der Nummer 116 006 (7-21 Uhr) (siehe auch https://weisser-ring.de/hilfe/onlineberatung/ansprechpartner-in-akuten-not-und-krisensituationen)

Ich wünsche dir alles Gute und dass du schnell Hilfe findest!

...zur Antwort

Hallo!

Leider schreibst du hier nichts Genaueres zu deinem Problem, wo du Schmerzen hast bzw. warum du Physiotherapie machen sollst, wieviele Behandlungen du schon hattest etc. Was sagt den der Physiotherapeut dazu? Empfiehlt er weitere Behandlungen?

Grundsätzlich ist es aber natürlich schon so, dass man mit dem behandelnden Arzt immer Rücksprache halten sollte, wenn eine angeordnete Therapie nicht hilft. Dann muss er dir ggf. ein weiteres Rezept für die Physio ausstellen. Nicht alles ist mit 6, 8 oder 10 Behandlungen behoben.

Oder er muss sich ggf. auch eine andere bzw. ergänzende Therapieform überlegen.

Du solltest also auf jeden Fall nochmal deinen Orthopäden kontaktieren!

Alles Gute!

...zur Antwort

Tipps, womit man seiner Gesundheit schaden kann, wirst du hier nicht bekommen!

Es gibt aber ganz tolle Konzentrationsübungen, mit denen man auch ganz ohne "Gehirndoping" eine bessere Konzentration erreichen kann. Etwas weniger Smartphone- und PC-Nutzung kann dabei auch helfen!

...zur Antwort

Augenbeschwerden , Leichter Schwindel was kann es sein?

(BITTE UNBEDINGT LESEN) Hallo an alle :), mein Name ist Artur bin 1.91 Groß und schwanke die ganze zeit zwischen 66 - 68 kg (16 Jahre). Ich habe seid einem halben Jahr Augenbeschwerden. Es ist so ein Gefühl als ob meine Augen schielen müssten und sind überfordert. Manchmal muss auf eine einzige stelle gucken damit sie eine kleine pause bekommen. Wenn ich sie nach Links , rechts , oben oder unten bewege ohne mein kopf zu bewegen dann kriege ich einen extrem leichten Schwindel in meinem kopf vorne. Ich bin dann später zu einem Privat Augenarzt gegangen und er hat gesagt das dass sehen normal ist und keine sehschwäche bei mir ist aber dafür ausgetrocknete Augen wie ein 88 jähriger. Er hat gesagt das ich aufhören soll so viel zuspielen sonst könnte ich erblinden. Dann sind später dieser Anhaltender Schwindel gekommen. Nicht so extrem das ich jetzt umkippen würde sondern ein nerviger. Dieser wird dann auch amsichen schlimmer wenn ich aufstehe oder renne und dann zu ruhe komme oder nach 5 min auf höre auf mein Tablet zugucken. Nur zur Info..Ich esse wenig deshalb auch dieses Gewicht. Der Arzt hat mir auch Tropfen gegen solch ausgetrocknete Augen gegeben. Dann bin ich zum 2 Augenarzt gegangen der Öffentlich war. Er meinte das er nichts gefunden hat...Kein Tumor oder sonstiges. Dazu hab ich auch Kopfschmerzen wegen den Augen. So..Jetzt sitze ich zuhause und mache mir Gedanken was das sein kann! Schlechte Ernährung ? Zu wenig Wasser ? (Ich trinke weniger als 1 Liter).Irgendein Vitaminmangel ? Was kamn es sein ?Hilft mir mal bitte. Stellt mir fragen. Alles!

...zur Frage

Hallo!

Sitzt du denn viel am Tablet, Handy oder PC?

Dann könnte es sein, dass dein Schwindel gar nicht von den Augen kommt, sondern von deiiner Halswirbelsäule. Das würde dann auch erklären, warum die Augenärzte nichts finden konnten. In der Umgangssprache wird das, was immer öfter vor allem bei jüngeren Menschen auftritt, auch "Handynacken" genannt. Durch die ständige Zwangshaltung und das nach unten gucken wird die Nackenmuskulatur unnatürlich stark belastet und so können dann starke Verspannungen entstehen, und das kann dann zu Schwindel führen.

Also versuche doch mal: 1. weniger Technik-Nutzung, 2. leichte Gymnastik, insb. Übungen für die HWS, 3. ggf. mal ein Körnerkissen in den Nacken legen. Das entspannt die Muskulatur und kann so ggf. zu einer Reduzierung des Schwindels führen.

Ach ja: gegen trockene Augen hilft auch viel trinken! Und ggf. mal für einige Zeit befeuchtende Augentropfen. Und auch zu viel Tablet-/Handy-/Computernutzung kann zu trockenen Augen führen.

Durchschnittlich 15 Mal pro Minute blinzelt ein Mensch. Wer jedoch seinen Blick konzentriert auf einen Bildschirm richtet, schließt und öffnet in der gleichen Zeit deutlich seltener seine Augen. Die Folge ist ein vermehrtes Trockenheitsgefühl im Auge (Office-Eye-Syndrom). (https://hylo.de/ursachen/umwelteinfluesse/bildschirmarbeit/)

Vielleicht kannst du ja doch mal versuchen, weniger zu daddeln - deiner Gesundheit zuliebe!

Viele Grüße 

...zur Antwort

Bist du sicher, dass du alle Impfungen in den Po bekommst? Grippeimpfungen bekomme ich immer in den Oberarm. Und meine letzte Tetanusimpfung habe ich letztes Jahr auch in den Oberarm bekommen (gleichzeitig mit der Grippeimpfung - eine rechts, eine links).

Ich habe von der letzten Grippeimpfung überhaupt nichts gespürt, weder einen Einstich noch irgendwas anderes. Aber da ist natürlich jeder unterschiedlich empfindlich. Genau so ist es m. E. individuell verschieden, ob man Brennen oder Druck verspürt. Und ein bisschen ist das ja auch immer vom Arzt abhängig - einige stechen gut, einige nicht so gut. Und auch die eigene Empfindlichkeit ist ja nicht jeden Tag gleich. Und da wir nicht wissen, wie schmerzempfindlich du normalerweise bist, wirst du wohl keine konkrete Aussage bekommen können.

...zur Antwort

Hallo! 

"kann mir jemand sagen was das ist ?"

Ja ich kenne jemanden, der dir das sagen könnte - dein Arzt!

Zu diesem solltest du schleunigst mal gehen und den Ausschlag abklären lassen. Wundert mich ehrlich gesagt, dass du auf diese (naheliegendste) Idee nicht schon selber gekommen bist. Zumal du schreibst, dass du das schon seit mehreren Wochen hast - und inzwischen Angst hast.

Also ruf gleich morgen früh bei deinem Arzt an und vereinbare einen Termin. 

Viele Grüße

...zur Antwort